„Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“: Die Zukunftsvision des Great Reset

Der folgende Artikel deckt sich mit einigen Annahmen aus meinem letzten Aufsatz: War das Corona-Virus eine geplante Inszenierung um von dem bevorstehenden Finanzcrash abzulenken? Wer glaubt, dass alles wäre pure Verschwörungstheorie, der soll nur weiter sein Sklavendasein fristen. Täglich sein Gehirn, falls vorhanden, vom TV waschen lassen und der Obrigkeit hörig sein. Wer schon länger hier dabei ist, kennt meine zukünftige Einschätzung. Jedoch wünschte ich mir, dass ich völlig daneben liege.

***

Ein Video des Weltwirtschaftsforums legt uns die Pläne für die Menschheit im Jahr 2030 dar

https://off-guardian.org/2020/11/12/own-nothing-and-be-happy-the-great-resets-vision-of-the-future/

von Colin Todhunter (theblogcat)

Auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) Ende Januar in Davos, Schweiz, kommen internationale Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik, Ökonomen und andere hochrangige Persönlichkeiten zusammen, um globale Fragen zu diskutieren.

Angetrieben von der Vision seines einflussreichen CEO Klaus Schwab ist das WEF die Hauptantriebskraft für den dystopischen „Great Reset“, eine tektonische Verschiebung, die unsere Art zu leben, zu arbeiten und miteinander umzugehen verändern soll.

Der „Great Reset“ bringt eine Umgestaltung der Gesellschaft mit sich, die zu einer dauerhaften Einschränkung der Grundfreiheiten und einer massenhaften Überwachung führt, da ganze Sektoren geopfert werden, um das Monopol und die Hegemonie von Pharmakonzernen, Hightech-/Großdatengiganten, Amazon, Google, großen globalen Ketten, dem Sektor des digitalen Zahlungsverkehrs, Biotech-Konzernen usw. zu stärken.

Mittels COVID-10-Lockdowns und Einschränkungen, um diese Transformation durchzudrücken, werden unter dem Deckmantel einer „Vierten Industriellen Revolution“ ältere Unternehmen in den Bankrott getrieben oder in Monopolen absorbiert werden, was im Grunde große Teile der Prä-COVID-19 Wirtschaft abschalten wird. Die Wirtschaft wird „umstrukturiert“, und viele Arbeitsplätze werden von KI-gesteuerten Maschinen ausgeführt werden.

In einem kurzen Video, das in sozialen Medien gezeigt wird, sagt das WEF bis 2030 voraus: „Sie werden nichts besitzen und Sie werden glücklich sein“.

Ein fröhlich lächelndes Gesicht wird gezeigt, während eine Drohne ein Produkt an einen Haushalt liefert, das zweifellos online bestellt und von einem Roboter in einem riesigen Amazon-Lagerhaus verpackt wurde: „Kein Mensch war an der Herstellung, Verpackung oder Lieferung dieses Produkts beteiligt“; seid versichert, dass es virus- und bakterienfrei ist – denn selbst im Jahr 2030 werden sie das Angst-Narrativ am Leben erhalten müssen, um die volle Dominanz über die Bevölkerung aufrechtzuerhalten.

Die Arbeitslosen (und es wird viele geben) könnten auf eine Art universelles Grundeinkommen gesetzt werden und ihre Schulden (Verschuldung und Bankrott in großem Umfang ist das bewusste Ergebnis von Lockdowns und Restriktionen) werden erlassen werden, als Gegenleistung dafür, dass sie ihr Vermögen dem Staat oder, genauer gesagt, den Finanzinstitutionen übergeben, die bei diesem großen Reset mithelfen.

Das WEF sagt, dass die Öffentlichkeit alles, was sie braucht, „mieten“ wird: das Eigentumsrecht wird unter dem Deckmantel des „nachhaltigen Konsums“ und der „Rettung des Planeten“ abgeschafft. Natürlich wird die winzige Elite, die diesen Great Reset vorangetrieben hat, alles besitzen.





Rund um die Welt sollen Hunderte Millionen Menschen, die als „für den Bedarf überzählig“ angesehen werden, ihrer Lebensart beraubt werden (und das geschieht bereits). Jede unserer Bewegungen und Ausgaben soll überwacht werden, und unsere geschäftlichen Transaktionen werden online geschehen.

Der Plan für einzelne Bürger könnte die Strategie widerspiegeln, die auf Nationalstaaten anzuwenden ist. Der Präsident der Weltbankgruppe, David Malpass, hat z.B. erklärt, dass ärmeren Ländern „geholfen“ wird, um wieder auf die Beine zu kommen, nach den verschiedenen Lockdowns, die umgesetzt wurden. Diese „Hilfe“ wird an die Bedingung geknüpft sein, dass neoliberale Reformen und die Aushöhlung der öffentlichen Dienste umgesetzt und weiter verankert werden.

Am 20. April titelte das Wall Street Journal: „IWF und Weltbank stehen vor einer Flut von Hilfsersuchen aus Entwicklungsländern“. Dutzende von Ländern bitten um Rettungsaktionen und Darlehen von Finanzinstitutionen, die 1,2 Billionen Dollar zur Verfügung stellen. Ein ideales Rezept, um die Abhängigkeit zu schüren.

Als Gegenleistung für einen Schuldenerlass oder eine „Unterstützung“ können globale Konglomerate neben Leuten wie Bill Gates die nationale Politik weiter diktieren und die Überreste der Souveränität der Nationalstaaten aushöhlen.

Identität und Sinn

Was wird mit unserer sozialen und persönlichen Identität geschehen? Soll sie ausgelöscht werden in dem Bestreben, menschliches Verhalten und alles, was wir tun, zur Ware zu machen und zu standardisieren?

Die Milliardärsklasse, die diese Agenda vorantreibt, glaubt, sie könne die Natur und alle Menschen besitzen und beides kontrollieren, sei es durch Geo-Engineering der Atmosphäre, zum Beispiel durch genetische Veränderung von Bodenmikroben, oder indem sie in einem Labor biosynthetische falsche Lebensmittel herstellen, die einen besseren Job als die Natur machen.

Sie glauben, dass sie die Geschichte zum Abschluss bringen und das Rad neu erfinden können, indem sie neu formen, was es bedeutet, Mensch zu sein. Und sie glauben, dass sie dies bis 2030 erreichen können. Es ist eine kalte dystopische Vision, die Tausende von Jahren Kultur, Tradition und Praktiken praktisch über Nacht auslöschen will.

Und viele dieser Kulturen, Traditionen und Praktiken beziehen sich auf Lebensmittel und darauf, wie wir sie produzieren, und auf unsere tief verwurzelten Verbindungen zur Natur. Bedenkt, dass viele der alten Rituale und Feiern unserer Vorfahren auf Geschichten und Mythen aufgebaut waren, die ihnen halfen, sich mit einigen der grundlegendsten Fragen der Existenz auseinanderzusetzen, vom Tod über die Wiedergeburt bis hin zur Fruchtbarkeit. Diese kulturell verankerten Überzeugungen und Praktiken dienten dazu, ihre praktische Beziehung zur Natur und ihre Rolle bei der Erhaltung des menschlichen Lebens zu weihen.

Als die Landwirtschaft zum Schlüssel für das menschliche Überleben wurde, standen das Pflanzen und Ernten von Feldfrüchten und andere saisonale Aktivitäten im Zusammenhang mit der Nahrungsmittelproduktion im Mittelpunkt dieser Bräuche. Freyfaxi markiert zum Beispiel den Beginn der Ernte im nordischen Heidentum, während Lammas oder Lughnasadh die Feier der ersten Ernte/Getreideernte im Heidentum ist.

Die Menschen feierten die Natur und das Leben, das sie hervorbrachte. Uralte Glaubensvorstellungen und Rituale waren von Hoffnung und Erneuerung durchdrungen, und die Menschen hatten eine notwendige und unmittelbare Beziehung zu Sonne, Samen, Tieren, Wind, Feuer, Erde und Regen und den wechselnden Jahreszeiten, die sie nährten und Leben brachten. Unsere kulturellen und sozialen Beziehungen zur Agrarproduktion und den damit verbundenen Gottheiten hatten eine solide praktische Grundlage.

Prof. Robert W. Nicholls erklärt, dass die Kulte von Wotan und Thor weit älteren und besser verwurzelten Glaubensvorstellungen überlagert waren, die sich auf die Sonne und die Erde, die Feldfrüchte und die Tiere und den Wechsel der Jahreszeiten zwischen dem Licht und der Wärme des Sommers und der Kälte und Dunkelheit des Winters bezogen.

Wir brauchen nicht weiter als nach Indien zu schauen, um die wichtige Beziehung zwischen Kultur, Landwirtschaft und Ökologie zu erkennen, nicht zuletzt die lebenswichtige Bedeutung des Monsuns und des saisonalen Pflanzens und Erntens. Ländlich basierende Glaubensvorstellungen und Rituale, die von der Natur durchdrungen sind, bestehen fort, selbst unter den städtischen Indern. Diese sind an traditionelle Wissenssysteme gebunden, in denen die Lebensgrundlagen, die Jahreszeiten, die Ernährung, das Kochen, die Verarbeitung, der Austausch von Saatgut, die Gesundheitsfürsorge und die Weitergabe von Wissen miteinander verbunden sind und die Essenz der kulturellen Vielfalt in Indien selbst bilden.

Obwohl das Industriezeitalter dazu führte, dass die Verbindung zwischen Nahrung und natürlicher Umwelt abnahm, als die Menschen in die Städte zogen, blühen die traditionellen „Esskulturen“ – die Praktiken, Einstellungen und Überzeugungen rund um die Produktion, Verteilung und den Konsum von Nahrungsmitteln – immer noch und unterstreichen unsere fortwährende Verbindung zu Landwirtschaft und Natur.

Der Imperialismus der „Hand Gottes“

Wenn wir in die 1950er Jahre zurückgehen, ist es interessant, das Konzern-Narrativ von Union Carbide zu erwähnen, das auf einer Reihe von Bildern basiert, die das Unternehmen als „Hand Gottes“ darstellten, die vom Himmel herabkommt, um einige der Probleme der Menschheit zu „lösen“. Eines der berühmtesten Bilder zeigt die Hand, die die Agrochemikalien des Unternehmens auf den indischen Boden gießt, als ob die traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken irgendwie „rückständig“ wären.

Trotz gut veröffentlichter gegenteiliger Behauptungen führte dieser von Chemikalien getriebene Ansatz laut dem von Prof. Glenn Stone verfassten Papier New Histories of the Green Revolution nicht zu einer höheren Nahrungsmittelproduktion. Er hatte jedoch langfristig verheerende ökologische, soziale und wirtschaftliche Folgen (siehe Vandana Shivas Buch The Violence of the Green Revolution und Bhaskar Save’s inzwischen berühmten und sehr aufschlussreichen offenen Brief an indische Beamte: http://pangti.com/an-open-letter-to-the-green-revolution/ ).

In dem Buch Food and Cultural Studies (Bob Ashley et al.) sehen wir, wie vor einigen Jahren eine Coca-Cola-TV-Werbekampagne ihr Produkt an ein Publikum verkaufte, das die Moderne mit einem zuckerhaltigen Getränk assoziierte und den alten Glauben der Aborigines als schädlich, ignorant und veraltet darstellte. Coke und nicht Regen wurde zum Lebensspender für die Ausgetrockneten. Diese Art von Ideologie ist Teil einer umfassenderen Strategie, traditionelle Kulturen zu diskreditieren und sie als unzulänglich und hilfsbedürftig gegenüber „gottgleichen“ Konzernen darzustellen.

Was wir im Jahr 2020 erleben, ist eine Beschleunigung solcher Prozesse. Was Lebensmittel und Landwirtschaft betrifft, so wird die traditionelle Landwirtschaft an Orten wie Indien zunehmend unter dem Druck der großen Technologieriesen und der Agrarindustrie stehen, sich für im Labor erzeugte Lebensmittel, GVO, gentechnisch veränderte Bodenmikroben, Datenerhebungsgeräte und Drohnen und andere „störende“ Technologien zu öffnen.

Zu den großen Neuerungen gehören bauernlose Farmen, die mit fahrerlosen Maschinen bemannt, von Drohnen überwacht und mit Chemikalien übergossen werden, um aus patentiertem GV-Saatgut Nutzpflanzen für industrielle „Biomaterie“ zu produzieren, die zu etwas Ähnlichem wie Lebensmittel verarbeitet und zusammengesetzt werden sollen. Was wird mit den Bauern geschehen?





Nach COVID spricht die Weltbank davon, den Ländern dabei zu helfen, im Gegenzug für Strukturreformen wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Sollen Dutzende Millionen Kleinbauern von ihrem Land abgeworben werden, als Gegenleistung für einen individuellen Schuldenerlass und ein universelles Grundeinkommen? Die Vertreibung dieser Bauern und die anschließende Zerstörung der ländlichen Gemeinschaften und ihrer Kulturen war etwas, das die Gates Foundation einmal forderte und zynisch als „Landmobilität“ bezeichnet hat.

Lässt man die Euphemismen beiseite, und es wird klar, dass Bill Gates – und die anderen unglaublich reichen Individuen hinter dem großen Reset – ein altmodischer Kolonialist ist, der die altehrwürdigen Enteignungsstrategien des Imperialismus unterstützt, sei es durch den Abbau, die Aneignung und Kommerzialisierung von Bauernwissen, die Beschleunigung des Transfers von Forschung und Saatgut an Konzerne oder die Erleichterung der Piraterie geistigen Eigentums und von Saatgutmonopolen, die durch Gesetze über geistiges Eigentum und Saatgutvorschriften geschaffen wurden.

Wird an Orten wie Indien – immer noch eine agrarisch geprägte Gesellschaft – das Land dieser bereits (vor COVID) hoch verschuldeten Bauern dann an die Technologieriesen, die Finanzinstitutionen und das globale Agrobusiness übergeben, um deren hochtechnologischen, datengesteuerten und genetisch veränderten Industriematsch zu produzieren? Ist dies ein Teil der „nichts besitzen, glücklich sein“ faden, schönen neuen Welt, die vom WEF gefördert wird?

Da die Verbindung zwischen der Nahrungsmittelproduktion, der Natur und kulturell verankerten Überzeugungen, die dem Leben Sinn und Ausdruck verleihen, vollständig unterbrochen ist, bleibt uns der einzelne Mensch, der von der Nahrung aus dem Labor lebt, der vom Staatseinkommen abhängig ist und dem die Befriedigung produktiver Bestrebungen und echte Selbstverwirklichung verwehrt ist.

Die technokratische Einmischung hat bereits kulturelle Vielfalt, sinnvolle soziale Verbindungen und Agrarökosysteme zerstört oder untergraben, die sich auf jahrhundertealtes traditionelles Wissen stützen und zunehmend als gültige Ansätze zur Sicherung der Ernährung anerkannt werden (siehe z.B. Ernährungssicherheit und traditionelles Wissen in Indien im Journal of South Asian Studies: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00856401.2017.1342181?scroll=top&needAccess=true&journalCode=csas20& ).

Die massive technokratische Transformation, die derzeit angestrebt wird, betrachtet den Menschen als eine Ware, die ebenso wie die leblosen technologischen Drohnen und die geförderte KI kontrolliert und überwacht werden muss.

Aber macht euch keine Sorgen – ihr werdet eigentumslos und glücklich sein in eurem offenen Gefängnis der Massenarbeitslosigkeit, der staatlichen Abhängigkeit, der track and chip Gesundheitspässe, der Bargeldlosigkeit, der Massenimpfungen und der Entmenschlichung.

*

Im Gegensatz zum Guardian wird off-guardian nicht von Bill & Melinda Gates finanziert, oder einer anderen NGO oder Regierung. Könnt ihr $1 pro Monat entbehren?

https://off-guardian.org/2020/11/12/own-nothing-and-be-happy-the-great-resets-vision-of-the-future/

(Visited 553 times, 1 visits today)
„Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“: Die Zukunftsvision des Great Reset
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

21 Kommentare

  1. Kristalina Georgieva, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds: 

    Um diese Verwerfungen abzufedern, plane der IWF deshalb zusammen mit der Weltbank ein völlig neues digitales Währungssystem. Sie nannte es kurz in Ihrer Ansprache „A New Bretton Woods Moment“ und verwies auf die potenziellen Vorteile der Verwendung digitaler Währungen durch Zentralbanken.  Ins gleiche Horn bläst übrigens auch die EZB ! https://incamas.blogspot.com/2020/11/wie-gewonnen-so-zerronnen-unser-geld.html

    • Also genau das, was Ernst Wolff schon mehrfach sagte.  Dann fehlt nur noch, daß wir für den Verlust unserer Ersparnisse und des Bargelds ein  Grundgehalt bekommen.

      Die Idee wurde also an irgendeiner dunklen Ecke ausgeheckt, und dann kommen alle multilateralen Organisation plötzlich auf einmal auf die gleiche Idee.

      Der Vorschlag an sich ist meiner Meinung nach zwar sensationell, aber interessanter scheint mir zu sein, wer heckt das aus und wie verläuft der Dienstweg an die multilateralen Organisation?  Haben die einen Kurier, und wie beweist der Kurier, daß er legitimiert ist?

      Wie läuft der Geschäftsweg von den unbekannt bleibenden Befehlsgebern zu den Befehlsempfängern, den Chefs der multilateralen Organisationen wie Lagarde?

  2. Fakt ist, jede Regierung besteht aus Mitgliedern, die ihre Sonderstellung behaupten und das mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Wer als hoher Politiker von echter Gleichheit, Brüderlichkeit daherträumt und das umsetzen will, findet sich im gemeinen Volk wieder oder auf dem Friedhof.

    Regierungen sind nicht Freunde der "Wähler"

  3. Klarer als Trudeau es hier sagt, kanns kaum werden: Der Lockdown verfolgte nie das Ziel, eine ominöse Krankheit einzudämmen. Es geht einzig und allein darum, die UN-Agenda 2030 zu verwirklichen. Der wirtschaftliche Zusammenbruch – der notwendige Reset – ist hierfür ein essentieller Baustein. Im Narrativ kommt dann alles zusammen: – Der Jahrzehnte gepredigte Klimawahn hat die menschen subtil für den Gedanken sensibilisiert, dass wir eine globalistische Planwirtschaft brauche würden; – die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns in den 3-Welt Ländern bieten den Vorwand, dass globale Umverteilung notwendig wäre. & wenn das Wasser den Unternehmern im Westen auch erst bis zum Hals steht – wenn die Sollbruchstelle Euro dann endlich knackt – dann werden die Menschen auch hier bereit sein, 'Ökonomie neu zu denken' – was in der Praxis nichts anderes bedeuten kann, als Planwirtschaft zu implementieren. Wer sie noch nicht hat, findet wesentliche Informationen zur kommunistischen Strategie hinter Covid in d EZ #33

  4. "Die Arbeitslosen (und es wird viele geben) könnten auf eine Art universelles Grundeinkommen gesetzt werden und ihre Schulden (Verschuldung und Bankrott in großem Umfang ist das bewusste Ergebnis von Lockdowns und Restriktionen) werden erlassen werden, als Gegenleistung dafür, dass sie ihr Vermögen dem Staat oder, genauer gesagt, den Finanzinstitutionen übergeben, die bei diesem großen Reset mithelfen. …

    Das WEF sagt, dass die Öffentlichkeit alles, was sie braucht, „mieten“ wird: das Eigentumsrecht wird unter dem Deckmantel des „nachhaltigen Konsums“ und der „Rettung des Planeten“ abgeschafft."

    Das sind genau die Thesen von Ernst Wolff!

    Vermutlich werden die Immobilien enteignet;  denn dies ist das einzige Eigentum, das dem kleinen Mann ein Minimum an Freiheit gewährt.  Alles andere (Renten, Aktien, Lebensversicherungen, Geldersparnisse) können mit blöden Begründungen eines Federstrichs weggenommen werden.  Nicht so das Grundeigentum, an dem der Mensch, dem es gehört, hängt und von dem er auch in Notzeiten überleben könnte.

    Allerdings wurde das Grundeigentum unmittelbar nach dem Fall der DDR entscheidend pervertiert, weil die Nutzung des eigenen Grundstücks mit Hilfe von ca. 400 gleichlautenden Landschaftsschutzgebietsverordnungen deutschlandweit durch ein Einzäunungsverbot unterbunden wurde.  Viele, die nichts haben, vermutlich die meisten, finden das ganz gut, daß aus ästhetischen Gründen die Landschaft durch Zäune nicht mehr verunstaltet wird – aber sie wundern sich dann doch jetzt, daß  bei Covid-19 wieder ganz andere Motive dahinterstecken als die vorgetäuschten.  So wars auch beim Einzäunungsverbot, bei dem alle Gerichte klar eingenordet wurden.

    Die Masseneinwanderung wird vermutlich wieder dazu führen, daß eine Wohnungsnot entsteht, die man auf die Grundeigentümer abschiebt.  Beispiel aus der DDR:  Mit einem "Zuzugsverbot" verhinderte man die Nutzung der eigenen Wohnung, weil der Eigentümer die Genehmigung nicht bekam.  

    Da fand ich das frühere Reichsheimstättengesetz sinnvoller, durch das jeder Volksgenosse zu seinem Haus ein kleines Grundstück gegeben wurde, um sich für seine Familie als Kleintierzüchter und Gärtner zu betätigen.

    Das Wegnehmen des Grundeigentums ist eine prima Idee, um die Leute von sich abhängig zu machen.  So kam es im Deutschen Reich nach dem Dreißigjährigen Krieg zu den Leibeigenen, die mit der von ihnen bearbeiteten Scholle der "Herrschaft" gehörten.

    Ausgeschlossen dürfte sein, daß durch den great Reset die Juden ihre seit 3000 Jahre bestehende Vorherrschaft im Geld- und Zinswesen verlieren könnten;  denn es gilt schließlich ewig und für allen Zeiten:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/5_mose/15/

     6 Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen, wie er dir verheißen hat; so wirst du vielen Völkern leihen, und du wirst von niemanden borgen; du wirst über viele Völker herrschen, und über dich wird niemand herrschen.

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/5_mose/28/#12

     12 Und der HERR wird dir seinen guten Schatz auftun, den Himmel, daß er deinem Land Regen gebe zu seiner Zeit und daß er segne alle Werke deiner Hände. Und du wirst vielen Völkern leihen; du aber wirst von niemand borgen.

    • Es gibt Völker, wie die Chinesen, wo es seit Anbeginn ihrer Geschichte kein Privateigentum an Grund und Boden gab, wie es Nora Waln schildert, und China ist vielleicht das Vorbild für unsere Zukunft:

      https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=Nora+Waln&tn=&isbn=

      "In dieser Jahreszeit hielt der Älteste den Kindern und den im letzten Jahre eingeheirateten Frauen im Bibliothekshof landwirtschaftliche Vorträge. Ich mußte dabei sein und machte Notizen wie die anderen.

      Seit dem Anfang der chinesischen Geschichte gibt es hier keinen freien Grundbesitz. Die jeweiligen Regierungen übernehmen als Treuhänder des Volkes die Verwaltung. Nirgends erwähnt die Geschichte die Verleihung von Land für Lehnsdienste; wohl aber kennt sie untätige Familien und sogar Kaiser, die gezwungen wurden, bestellbares Land, das sie zu Lustgärten ummauert hatten, herzugeben zur Saat und Ernte.

      Da in China ein Land, das sich nicht selbst ernähren kann, für schwach gilt, hat die Landwirtschaft seit undenklichen Zeiten den ersten Platz unter allen Arbeitsgebieten eingenommen. Die Regierung gibt einen Pachtvertrag, eine ‚rote Karte‘, wie man das nennt, demjenigen, der willens ist, Land zu bestellen. Der Besitzer einer roten Karte darf seinen Pachtschein einem anderen Bauern verkaufen. Aber das Land bleibt Besitztum der Regierung. Es spielt keine Rolle, wie oft die rote Karte ihren Besitzer gewechselt hat oder ob die Regierung, die sie ausstellte, schon vor Jahrhunderten abtrat. Wenn sich eine Regierung entscheidet, für das allgemeine Wohl der Bevölkerung Gebäude zu errichten [die Olympiade 2008 zu veranstalten], Kanäle zu bauen, Landstraßen anzulegen oder einem Fluß einen anderen Lauf zu geben, so darf sie ‚das Land anfordern‘. Sie hat insoweit Nutzrecht auf das Land. Sie darf auch Heimstätten und Ernten aus dem Wege räumen. Der Erbpächter hat dann keinen Entschädigungsanspruch.
      Doch solches Unheil befällt jede tausendste Familie in hundert Menschenaltern kaum zweimal. Es ist in China das Land, aus dem die Regierung ihre Haupteinkünfte bezieht und das so die Verwaltung erst ermöglicht – darum wird mit dem Lande vorsichtig umgegangen. Die Regierungen haben sich stets gehütet, etwas zu tun, was das Volk vom Lande abgeschreckt hätte.

      Da Land in China stets einer ganzen Familie und nicht einem einzelnen gehört, wird das Besitzrecht durch Todesfälle nicht berührt. Eine Veränderung innerhalb der Familie, wie der Tod eines Ältesten, ist Privatangelegenheit und kümmert die Regierung nicht, solange das Haus seine Steuern pünktlich zahlt.

      Unbebautes Land, ob durch Hungersnot oder Bürgerkrieg oder Vernachlässigung aufgegeben oder ursprünglich öde,- selbst Gräber, werden zu ,unangebautem Land‘, wenn sie nicht alljährlich ‚gefegt‘ werden, – kann von jedem durch Einsaat und die Einreichung eines Gesuches um die rote Karte erworben werden. Die Behörden erlassen dann einen Aufruf an den letzten Pächter, die Bearbeitung des Bodens für dieses Jahr wieder aufzunehmen. Meldet er sich nicht, so wird dem neuen Bewerber kostenlos eine rote Karte ausgestellt, der nun seine Ernte sicherstellen muß. Gelingt ihm das nicht, darf ein anderer an seine Stelle treten.

      Jeder Inhaber einer roten Karte zahlt der Regierung Steuer auf seine Ernte, die Höhe hängt von der Fruchtbarkeit des Landes, der Leichtigkeit, mit der es bebaut werden kann und den landesüblichen Gebräuchen ab. Unangebautes Land, das niemand bewirtschaften will, gehört den Einwohnern des nächsten Dorfes bis zu dem Augenblick, in dem sich jemand zur Kultivierung bereit findet. Es gibt kein eingefriedigtes Land in China, noch gibt es Herren mit Jagdrecht und anderen Sonderrechten. Kein Besitz ist möglich ohne jährliches Säen und Ernten. Jeder darf seine Ziegen weiden lassen, darf Kaninchen, Fasanen, Wildgänse und Wildenten fangen oder schießen, darf Brennholz schneiden.- all das auf jedem ungepflegten Boden. Der Verkauf von Wild und Brennholz aus solchem Gemeinschaftsland ist der einzige Erwerb mancher armen Menschen überall im Land.

      Das Haus der Verbannung hat den zweitgrößten Landbesitz des Bezirks. Die Lins haben Rechtstitel über etwa eintausendfünfhundert Morgen Land. Aber ihre Felder liegen nicht beisammen, ihr Land ist aus kleinen Pachtstücken zusammengesetzt.

      Das ‚Heimstattland‘, ungefähr sechzehn Morgen, wird von der Heimstätte selbst bewirtschaftet. Das übrige Land ist unter sechshundert Pächter verteilt. Der größte Pächter bestellt fünf Morgen, der kleinste nur ein Fünftel Morgen. Pachtrecht erwirbt man nicht auf bestimmte Zeit, sondern ‚nach Gutdünken‘, das heißt nach dem Gutdünken beider Teile. Den längsten Vertrag mit den Lins hat eine Pächterfamilie, die ihn seit dreißig Menschenaltern immer wieder erneuert. Die Pächter wohnen nicht auf ihrem Boden, sie leben in derselben Stadt wie die Lins oder in einem der beiden Dörfer kanalaufwärts. Unter der Linverwaltung hat der Pächter alles, Gerät, Vieh und menschliche Arbeitskraft, zu liefern – auch das Saatkorn, soweit nicht, wie beim Reisanbau‚ besondere Abmachungen vorliegen. Das Haus der Verbannung zahlt sämtliche Steuern, liefert das Material für Ausbau und Ausbesserung der Bewässerungsanlagen und bestimmt die Hauptfrucht, die angebaut werden soll.

      Neben den Haupternten darf der Pächter noch Hilfsernten ziehen. Sie gehören ausschließlich dem Erzeuger, aber sie dürfen die Haupternte nicht beeinträchtigen.
      Die Pacht ist der Haupternte so angepaßt:

      Hat man sich auf Obst oder Gemüse geeinigt, so wird die Ernte vom Pächter eingeholt und auf dem Dorfmarkt geteilt. Handelt es sich um Getreide, so wird dieses auf der Dorftenne von Arbeitern des Pächters gedroschen‚ und zwar in Gegenwart eines Lin, der die Arbeit beaufsichtigt und das Korn mißt‚ das nach dem Dreschen geteilt wird. Niemals ist so der Pächter mit der Pacht im Rückstande, und Gutsherr und Pächter sind in guten wie in schlechten Jahren gleich gut und schlecht dran.

      Wer erbt im Heim?

      Der verstorbene Älteste der Wong hatte dreißig Jahre seines Lebens in mühevollem Fleiß fern von der Heimat verbracht und mehr Geld angehäuflt als irgendein anderes Familienmitglied. Aber sein Tod ließ bei keinem Wong den Gedanken an seinen Reichtum aufkommen. Wie Shun-ko mir erklärte, hat man in China nicht das Recht, jemandem etwas zu vermachen. Niemand kann über sein Hab und Gut verfügen, indem er einen Verwandten dem andern oder gar einen Freund der Familie vorzieht. Die Familie bildet eine Einheit, und als Einheit erbt sie alles Guthaben und alle Verbindlichkeiten jedes einzelnen Mitgliedes. Verläßt jemand die Heimstätte, so müssen Abmachungen getroffen werden, ob er von nun an als ‚unabhängig‘ geführt werden soll oder nicht."

      • Hallo Jürgen II

        Zitat 1 aus dem obigen Artikel:

        Was wir im Jahr 2020 erleben, ist eine Beschleunigung solcher Prozesse. Was Lebensmittel und Landwirtschaft betrifft, so wird die traditionelle Landwirtschaft an Orten wie Indien zunehmend unter dem Druck der großen Technologieriesen und der Agrarindustrie stehen, sich für im Labor erzeugte Lebensmittel, GVO, gentechnisch veränderte Bodenmikroben, Datenerhebungsgeräte und Drohnen und andere „störende“ Technologien zu öffnen.

        Zu den großen Neuerungen gehören bauernlose Farmen, die mit fahrerlosen Maschinen bemannt, von Drohnen überwacht und mit Chemikalien übergossen werden, um aus patentiertem GV-Saatgut Nutzpflanzen für industrielle „Biomaterie“ zu produzieren, die zu etwas Ähnlichem wie Lebensmittel verarbeitet und zusammengesetzt werden sollen. Was wird mit den Bauern geschehen?

        Zitat 2:

        Die Vertreibung dieser Bauern und die anschließende Zerstörung der ländlichen Gemeinschaften und ihrer Kulturen war etwas, das die Gates Foundation einmal forderte und zynisch als „Landmobilität“ bezeichnet hat.

        Die technikaffinen, Gott spielenden Irren des WEF und Konsorten wollen bei ihrem "Umbau" der Gesellschaft keinen Stein auf dem anderen lassen.

      • Sehr interessant:

        Eine Anmerkung dazu: Auch die Wohnungen in China werden zwar verkauft. Man behält das Recht daran aber nur 70 Jahre. Dann fällt das Eigentum wieder an den Staat zurück. Ob es dann die Möglichkeit einer Verlängerung gibt und wie das läuft, weiss ich nicht. Ich hatte aber von Chinabloggern gehört, dass sie sich aus diesen Gründen in China keine Wohnung kaufen sondern nur mieten, auch wenn das unüblich ist.

        Ansonsten hat mir mein Nachbar (83) von der Zeit nach dem Krieg in der DDR erzählt, wie sein Vater zu einem Hof gekommen ist: Und die wurden auch einfach vergeben, mit Auflagen wieviel jedes Jahr abzugeben ist. Und wer das nicht geschafft hat, der hat dann den Hof wieder abgeben müssen. Sie haben einen Hof übrigens als Flüchtlinge aus Ostpreussen von einem Tag auf den nächsten bekommen, als ein Bauer, weil er die Vorgaben nicht geschafft hat, über die damals noch offene Grenze in den Westen abgehauen ist ist, und die Tiere im Stall ja gemolken werden mussten.

        Es ist also nicht so mit dem Eigentum, dass Merkel nicht weiß, wie man das sonst noch organisieren kann.

  5. Interessanter Artikel: Aber er geht von falschen Prämissen aus:

    1. Wir sind frei

    Sind wir meines Erachtens nicht. Das ganze System ist immer schon auf Kontrolle und Ausbeutung ausgelegt gewesen. Freiwillig für einpaar Gegenleistungen von den Menschen akzeptiert.

    2. Wir haben Eigentum

    Theoretisch kann man in diesem System materielle Güter anhäufen und sich im laufe eines Lebens ein Haus bauen. Faktisch hat aber über 50% in diesem System auch vor Corona mehr Schulden als Güter. Und der Durchgriff auf Eigentum ist in diesem System in der Tradition des Schuldturms, der Beugehaft und ständig neuer Steuern und Abgaben auch heute möglich. Und was nutzt das beste Wohneigentum, wenn man mit Erschließungsabgaben, für den Bau einer neuen Straße und ähnlichem sowie den laufenden Grundsteuern für das "Eigentum" immer weiter zahlen muss.

    3. Die Menschen und die Wirtschaft sind unabhängig vom Staat

    Tatsächlich hat man in den letzten Jahrzehnten dafür gesorgt, dass der staatliche Sektor immer größer geworden sind und immer mehr Menschen direkt beim System oder zur Erbringung staatlicher Dienstleistungen mittelbar vom System abhängig sind.

    Nimmt man Renten und Sozialleistungen noch dazu, dann haben wir unter 5% in Deutschland an Menschen, die noch produktiv tätig sind und nicht im System von Umverteilung und Weiterverwertung systemeigener Leistungen tätig sind. In vielen der Nachbarländer sind das nochmal deutlich weniger. Der Grund ist einfach, dass man heute schon kaum noch Menschen braucht, um Güter des täglichen Bedarfs oder Luxusgüter zu prodzieren.

    4. Wir sind keine Versuchkaninchen für Genmanipulation, Chemische und Biologische Krigesführung

    Faktisch sind diese Dinge immer wieder eingesetzt und an Menschen getestet worden. In den USA gibt es dafür auch eine gesetzliche Grundlage, wann es verboten und welche Ausnahmen es von dem Verbot gibt. Zu Forschungszwecken und zur Aufstandsbekämpfung dürfen diese Dinge dort ohne Zustimmung und Information an Menschen getestet werden. Das auch bei uns nichts Neues, wenn man zum Himmel schaut.

    Usw…

    Es wird sich für die Masse der Sklaven sehr viel weniger ändern als wir uns das bisher denken. Die Überwachung wird sichtbarer (vorher war sie auch schon da), umfassender und rücksichtsloser. Die Herrschenden werden sichtbarer (vorher waren sie auch schon da) und rücksichtsloser. Das Nichtbestehen von Eigentum und Wohlstand wird sichtbarer. Und die Indoktrination und Gewalt des Systems wird ebenfalls umfassender und sichtbarer.

    Aber das alles beruht darauf, dass die meisten wegen gewisser Vorteile freiwillig mitmachen und ihre Souveränität freiwillig abgeben, sich freiwillig an die Regeln eines System halten, das in jeder Beziehung so manipuliert ist, dass am Ende die Konzerne und deren Eigentümer immer die Gewinner sind.

    Das alles basiert auf individueller Zustimmung zu den Regeln dieses Systems. Und diese Zustimmung sollte man schnellstens entziehen und den Irrsinn und die Verbrechen durch Gewährenlassen nicht mitmachen.

    •  Tja, an und für sich, was hat sich in den letzten Jahrhunderten wirklich geändert? Die Illusion für "den kleinen Mann" wird aufrecht erhalten, allenfalls die Verpackung hat sich geändert. Und bei einigen wenigen, daß sie sich dessen bewußt geworden sind.

       Diese werden derzeit aber nicht ausreichen, um dem System genügend Energie entziehen zu können … Verweigerer gehen schlicht erst in den Arbeitslosenzahlen und dann in Hartz4 unter. Oder von was sollen dann diese leben?

      • Wenn es den einfachen Ausweg gäbe, dann wären die Menschen nicht versklavt.

        Aber es bekommt niemand, der arbeitsfähig ist und zumutbare Arbeiten ablehnt, Unterstützung vom System.

        Letztendes muss man dann sehen, ob wie man ein Dach, Wärme, Kleidung und einen vollen Magen bekommt. Das ist z.B. der Grund, warum Dinge wie Tauschringe, Selbstversorgerprojekte und dergleichen dem System ein so großer Dorn im Auge sind.

        Es gibt einpaar Leute in den USA, die Lücken im System gefunden haben, um zumindest den Steuern zu entgehen oder tatsächliche Hoheit über ihren Grund und Boden zu bekommen. Aber da ist man noch im System drin:

        Da gibt es das Schürfrecht, bei dem jeder seinen Claim abstecken kann und dann eine Siedlung unter eigener Kontrolle gründen kann. Einer hat das gemacht und damit tatsächliche Bodenrechte und Selbstverwaltung erhalten.

        Ansonsten gibt es durch die Verträge zwischen Kirchen und Staat lücken: Denn Kirchen und Klöster und der dazugehörende Grund und Boden werden nicht besteuert. Dazu gibt es auch Regeln für das Ende von Personen, wenn Leute ins Kloster eintreten und die Firma Person abgewickelt wird und der Mönch oder die Nonne dann eine neue Firma erhält.

        Aber letztlich muss man, wenn man die Bürden des Systems nicht mehr will auch auf die Vorteile verzichten. Leider haben wir nicht so viele Wälder und unbewohnte Orte, wo man sich hin zurückziehen kann.

  6. Wie mag das in der Praxis aussehen? Muss ich ein Haustier, Bettwäsche, Geschirr usw. jetzt ausleihen?

    Bei Lebensmitteln, Toilettenpapier, Seife usw wird dies natürlich nicht funktionieren. 

    Das ist doch alles völlig IRRE!!!

     

    Ohne soziale Kontakte wird der Mensch auf Dauer aussterben, weil es nicht seiner Natur entspricht. Dieser verbrecherische Eingriff ist so verheerend, dass der Mensch daran zugrunde gehen wird (soll?). 

    Irgendwo las ich vor einiger Zeit, dass Kontakte mit der Familie und Freunden zukünftig digital erfolgen sollten. Aber Kontakte nur noch ohne Berührungen, Umarmungen usw. passen nicht zur menschlichen Natur, schaden dem Menschen.

    • " Wie mag das in der Praxis aussehen? Muss ich ein Haustier, Bettwäsche, Geschirr usw. jetzt ausleihen? "

      Einen Blick zurück zum Feudalismus, vielleicht kommt uns dabei einiges bekannt vor :

      Feudalismus (lateinisch feudum/feodumLehen‘)

      ( Sprachlich hängt der Ausdruck Lehen mit leihen zusammen .. Unter Lehen verstand man ein Gut, das der Eigentümer einem Anderen zur Nutzung überließ. ….https://de.wikipedia.org/wiki/Lehnswesen)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Feudalismus

      Wer sich die Beschreibungen bei wiki mal genauer durchliest, wird – soweit er oder sie oder xxx keine Tomaten auf den Augen hat – sehr viele Gemeinsamkeiten zu dem heutigen angestrebten System feststellen. Nur ist dieses neue "Feudal"System jetzt deutlich "moderner" in der Überwachung und Durchsetzung geworden.

       

  7. Ein Blogger schrieb letztens seht treffend in etwa so:

    Wir müssen uns entscheiden, ob wir ein Leben führen wollen, in dem die eventuelle Gefahr einer Ansteckung besteht oder ob wir ein völlig LEBLOSES Leben führen wollen, dass unserer menschlichen Natur diametral entgegensteht.

     

    Die Frage bleibt, wie können wir noch verhindern, dass einige völlig irre psychopathische Oligarchen Gott spielen und die Menschheit auf Dauer vernichten werden.

    • "… Wir müssen uns entscheiden, ob wir ein Leben führen wollen, in dem die eventuelle Gefahr einer Ansteckung besteht oder ob wir ein völlig LEBLOSES Leben führen wollen, dass unserer menschlichen Natur diametral entgegensteht. …"

      Ich weiss nicht, ob das reichen wird.

      Aus einem Interwiev:

      Katholisches.info: Ende Oktober haben Sie sich mit einem offenen Brief an US-Präsident Trump gewandt, in dem Sie ziemlich apokalyptische Töne verwendet haben: War das angemessen? …

      Erzbischof Viganò: Die Verwendung des Begriffs „apokalyptisch“ in diesem Zusammenhang scheint mir absolut richtig, weil er sich auf den Endkampf zwischen Gott und Satan bezieht, der in der Heiligen Schrift angekündigt ist. Die Ereignisse, denen wir beiwohnen, sind vielleicht nicht der letzte Zusammenprall, in dem der Antichrist zu siegen scheint, und in dem die Kirche und die traditionelle Gesellschaft gnadenlos verfolgt werden. Mit Sicherheit jedoch wird diese historische Phase direkte Rückwirkungen auf die Art und Weise und die zeitliche Abfolge haben, in denen die Herrschaft des Antichristen aufgerichtet wird. Trumps Präsidentschaft kann in diesem Kontext ein starkes Hindernis gegen den Deep State und gegen den Globalismus sein, der in seinem ideologischen Wesen menschenfeindlich und antichristlich ist. Wenn das Schicksal der Welt auf dem Spiel steht, dann können die Töne, wie mir scheint, nur apokalyptisch sein.

      https://katholisches.info/2020/11/11/trump-steht-dem-globalistischen-plan-im-weg-interview-mit-erzbischof-vigano/

      Auch wenn zwischen einem Berg von Lügen etwas Wahrheit auftaucht, sieht es jetzt wirklich so aus, als ob wir am "Ende dieser Welt" angekommen sind. Im sprichwörtlichen letzten Kampf.

      Wer lesen will, damit meine ich dies hier!

      https://www.bibleserver.com/SLT/Offenbarung13

      Und besonders diesen Passus, der jetzt richtiggehend Gestalt vor unseren Augen annimmt!!!

      Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres einen Geist zu verleihen, sodass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten. 16 Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, 17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.

      aus der Offenbarung https://www.bibleserver.com/SLT/Offenbarung13

      Für mein Verständnis ist die Globalisierung jetzt abgeschlossen, die Welt wurde zu einem globalen Dorf zusammen geschlossen, jetzt ist der nächste Schritt dran. Und dieser ist halt die Krone "Corona" dem Ganzen jetzt aufzusetzen. Der Antichrist wird bald seinen Thron besteigen. Und der Thron ist nicht in Europa oder Amerika sondern in Jerusalem!!!

       

       

       

      •  Nehmen wir an, das mit der Offenbarung trifft zu. Dann dürfte es doch reichlich egal sein, ob wir uns hier auf den Kopf stellen oder nicht (mal abgesehen von der Perspektive der Errettung), es scheint ja alles vorherbestimmt …

         Auf der anderen Seite, wenn man die Offenbarung (und die Verheißungen) lediglich als Vehikel und Rechtfertigung dafür benutzt, um zu erfüllen was prophezeit, dann sieht es allerdings etwas anders aus!

         Wie man es auch dreht und wendet, vergleicht man Gottes Plan mit Menschenwerk, so läuft es doch auf das gleiche hinaus! Ergo, Mensch denkt, Gott lenkt?

        • Nun ganz egal ist es nicht: Denn die, die der Schlange folgen (sei es auch weil sie getäuscht wurden, werden erstmal von den Engeln gequält und ins Feuer geworfen). Offebarung 14, 9-11

          Diejenigen, die aber das Mahlzeichen abgelehnt haben, die werden als Richter auferstehen und 1000 Jahre während die anderen tot bleiben im Paradies leben. Allerdings werden diese vorher durch die Schlange geköpft.

          Und nach den 1000 Jahren gibt es dann das jüngste Gericht für die, die dann noch Tot sind. Also nur für diejenigen, die der Schlange gefolgt sind.

          Also wenn man unnötige Gerichtsverhandlungen einem Richter aus dem Weg gehen will, dessen Richtersprüche man vorher nicht einschätzen kann, dann bietet es sich an, der 666 heute schon die Gefolgschaft aufzukündigen. Denn nirgendwo steht, dass diejenigen auch erlöst werden.

          Interessant auch:

          "Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt (Jerusalem). Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm." Nur für alle Christen, die meinen sie müssten, den Tempel neu errichten, wie es ihnen die Schlange in diesen Tagen erzählt.

          •  Ich habe nicht gesagt, daß es egal ist!  Nur, daß das Ergebnis immer dasselbe sein könnte! 🙂

             Die Frage ist, wie angedeutet, ob es einen Unterschied macht, auf welchem Weg wir einer Propheziehung entgegen gehen? Und natürlich, ob diese wirklich von Belang ist?

            • Fairerweise muss man sagen, dass immer wieder Menschen in der Christlichen Geschichtsschreibung die Endzeit vermutet haben und sie dann offenbar nicht da war.

              Insofern kann man das heute auch nicht sagen, ob wir wirklich das Ende direkt vor uns haben.

              Wenn dem aber so wäre, dann wäre es klug kein Mahlzeichen zu tragen und nicht die Vorzüge dieses Systems zu genießen.

              Das wäre auch der Fall, wenn die Endzeit erst viel später käme.

      • "Der Antichrist wird bald seinen Thron besteigen. Und der Thron ist nicht in Europa oder Amerika sondern in Jerusalem!!!"

        Das entspricht ziemlich genau den Protokollen der Schwarzen von Hierosolyma sowie dem Roman des Wolfgang Arnold:

        http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=7813

        Nur weil die Juden so geo-versessen sind auf die Stadt Davids muß der Satanas sich meiner Meinung nach nicht körperlich in der Stadt Davids, genannt Zion, offenbaren.

        Seit ca. 110 Jahren haben geheimnisvolle dunkle Mächte die Welt vom Untergrund aus beherrscht und bestimmt über hundertfünfzig Millionen Tote produziert.  Und jeden Tag verwirren sie die Menschen immer mehr, so daß in meiner Umgebung ziemlich viele in die Klappsmühle gehören.  Deswegen ist der Kampf gegen sie so sinn- und zwecklos.  Alles ist äußerst gut organisiert – und jetzt ist auch Trump gefallen.  Wir können keine geschlossene Front gegen sie aufbauen, weil eben doch die allermeisten Menschen von falschen und abartigen Ideen beherrscht werden.  Schon an der blöden Israel-Frage ist die AfD schon mehrfach gescheitert, so auch die Frauke Petry.

        Durch dieses Wahlsystem und dem Rundfunk wird sich politisch niemals was ändern, wählen ist absoluter Blödsinn, weil vergebliche Liebesmühe und Zeitschwendung!

        Es könnte nur sein, daß die Macher der großen Krise sich diesmal selbst ins Bein geschossen haben und der kleine ewige Mephisto sich geirrt hat, weil ihm die Krise aus dem Ruder läuft:

        Diesen Plan hat Wolfgang Schäuble in der New York Times am 18.11.2011 angekündigt:

        “He sees the turmoil as not an obstacle but a necessity. “We can only achieve a political union if we have a crisis,” Mr. Schäuble said.”

        http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html?pagewanted=1&_r=2

        („Er sieht das Durcheinander nicht als ein Hindernis an, sondern als eine Notwendigkeit.  ‚Wir können eine politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.’“)

      • Lustig finde ich den Teil mit der gnadenlosen Verfolgung der Kirche…

        Was ist die Kirche anderes als eines der Hörner des Tieres? Ich meine damit die etablierten großen Kirchen – insb. die mit dem Papst. Warum sollte die Schlange diejenigen gnadenlos verfolgen, die sich durch Täuschung längst zu ihm bekennen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*