DR. MED. MARGARETA GRIESZ-BRISSON

Faschismus ist noch nie vom Volk ausgegangen, war aber nur durch das mitmachen und das dulden des Volkes möglich.

(Visited 1.178 times, 1 visits today)
DR. MED. MARGARETA GRIESZ-BRISSON
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    die schlechten Nachrichten kennen Sie – es gibt auch gute Nachrichten.

    Der Widerstand hat dieser Tage in Deutschland vorläufig einen absoluten Höhepunkt erreicht. Überall in unser aller Land machen sich die Menschen – wir – auf zu unangemeldeten Spaziergängen, friedlich zusammen, jeder für sich, wir für und in Massen, in allen Regionen, allen Städten. Nach Meldungen der Regimepresse vom heutigen Tage »wackelt« nun »die Impfpflicht«.

    Jetzt heißt es, nicht nachzulassen. Berlin: Am 31. Dezember zu 14 Uhr laden Demokraten nach Berlin ein, die Hauptstadt des Desasters. Beenden wir die Sache, kommen wir zahlreich und entschlossen! – Der exakte Startpunkt soll um 12 Uhr bekanntgegeben werden, wir reichen die Information hier auch per Rundbrief aktuell weiter.

    Eine vorgetragene Forderung lautet immer wieder, sich vom »Hürdenlauf« mit unserer feindlich-instrumentalisierten Polizei nicht einschüchtern zu lassen, sondern eine eigene »Herz- und Hirn-Dramaturgie« zu entwickeln, die davor feit, immer wieder zufrieden (oder umso empörter) wieder nachhause zu gehen. Für Berlin und das genannte Datum gilt dies wohl nicht, die Äußerungen sind seit Wochen generell zu vernehmen.

    Genannt wird, unsere Behörden und Institutionen »in den Gebäuden selbst einer permanenten bürgerlichen Überwachung zu unterziehen, um »einen weiteren tödlichen Missbrauch der Tätigkeit unseres Staatsapparates gegen uns und gegen unsere Kinder zu beenden«.

    Dafür sei eine Präsenz von »24-Stunden und sieben Tagen die Woche« vonnöten, die zunächst mit »massenhaften, aber friedlichem und geordneten Hineindrängen in die Institutionen« beginnen müsse.

    In der Folge solle dann ein Bürgerkomitee gebildet werden, um die weitere Kontrolle über die Behörde mittels Dienstplänen und Schutz der Bürgerkontrollgremien in den Räumlichkeiten zu koordinieren, wenn unsere Beamten wieder zur Arbeit kommen.

    Inwieweit diese vielfachen Äußerungen von erfahrenen Demokraten, darunter beispielsweise eine frühere Landtagsabgeordnete, unterstützenswert sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich mache mir diese Äußerungen auch nicht zu eigen, sondern reiche sie in dieser existentiellen Situation diesen vielfach geäußerten Standpunkt zu Informationszwecken weiter.

    Denn im Normalfall sollten Institutionen- und Behördenleitungen bereits von sich aus an Grundgesetz, Menschenrecht und Nürnberger Kodex gebunden sein. Und in aller Regel waren das unsere Einrichtungen ja auch – Einrichtungen, die wir finanzieren und tragen, in denen wir teils arbeiten und unsere bürgerlichen Belange koordinieren, und die ausschließlich unserer aller Wohl verpflichtet sein müssen (ansonsten bräuchten wir sie ja gar nicht und könnten sie sofort abschaffen).

    Wie dem auch sei: Ich denke, wir sind in der Pflicht, weiterzumachen, bis das Regime vollständig gefallen, komplett überwunden und aufgearbeitet ist.

    Auch wenn es angesichts des Massensterbens, der gewollten Zerstörung des Einzelhandels und der Zivilisation, der Segregation und der menschenverachtenden Propaganda schwerfällt – wir müssen darauf bestehen und es auch umsetzen, dass wir die zivilisatorische und die vernünftige Kraft sind.

    Bislang ist uns allen dies herausragend gut gelungen, fast zu gut, will man manchmal meinen, wenn man sich anschaut, wie dem Feind sprichwörtlich noch »friedlich« die andere Wange hingehalten wurde oder im Zuge von Demonstrationen zugesehen wurde, wie Schwangere geschlagen, der Demokrat Sascha in einer Polizeimaßnahme zu Tode kam oder zuletzt in Schweinfurt Tränengas gegen Kinder eingesetzt wurde.

    (Der Begriff ist und bleibt übrigens Tränengas, eine gefährliche Waffe, ein Kampfstoff, nicht das verharmlosende Wort »Pfefferspray«, das nach einem frechen Geburtstagsscherz klingen soll und ein Euphemismus der Propaganda ist).

    Und eben deshalb: Der »Great Reset« und alle seine MitläuferInnen – insbesondere, was das tödliche Impfregime betrifft –, müssen aus verantwortlichen Positionen gebracht, vor Gericht gestellt und im Grunde »entnazifiziert« werden, wie es auch der Linguist Victor Klemperer 1946 auf diese Formel brachte. Wie Giorgio Agamben, aber auch der amerikanische Schriftsteller in Berlin, C.J. Hopkins, es formulierten, finden sich auch genau dort, in den Verbrechen der Nazis, die einzigen noch möglichen Vergleichspunkte.

    NEUE EMA-ZAHLEN

    Die EMA hat wider Erwarten dieser Tage neue Zahlen herausgegeben, demnach sind über 30.000 in direkter Folge der Spritzen gestorben, teils extreme Nebenwirkungen gehen demnach in die Millionenzahlen. Eine um Vielfache höhere Dunkelziffer muss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit leider angenommen werden.

    Mir fallen dazu einfach keine maßvollen Worte mehr ein, ich schließe mich deshalb voll und ganz jenen des Journalisten Ken Jebsen an, siehe und höre hier.

    Weiters darf ich auf die neue Folge von Kaiser & Lenz hinweisen, ein weiterer Versuch des zivilisierten Gesprächs über unsere Zukunft in absichtsvoll unzivilisierter Zeit.

    Ich bin mir absolut sicher, dass wir das Regime beenden und endlich unseren positiven demokratischen Aufbruch beginnen können. (Und wir in einer mittleren Zukunft womöglich sogar eine gewisse Dankbarkeit für die Entwicklung haben könnten, weil wir sie dann – mit allen notwendigen Kompromissen echter demokratischer Prozesse – geeint selber gestalten.)

    Sicher ergibt es Sinn, für freie Verteilung von Terminen, Tabellen mit Daten und Orten und Sehenswürdigkeiten an Schwarzen Brettern, in Gemeindezentren und so weiter und so fort zu sorgen!

    Mit freundlichen Grüßen,
    herzlich achtungsvoll,

    Anselm Lenz
    Journalist, Verleger

    419 Heute gegen die Genozidspritze

    Guten Tag, ich wünsche allen und Ihnen, trotz der elend finsteren Zeit, gute Weihnachtstage – oder zumindest gute Weihnachtsmomente – mit Ihren Lieben gehabt zu haben!

    Es folgen die Termine der Hygienespaziergänge des Widerstands gegen das genozidale Terrorregime und des Aufbruchs zu Frieden und unserer Verfassungserneuerung. Die Termine für

    1. Brandenburg,
    2. Thüringen,
    3. Sachsen,
    4. weiterer Demokalender der Demokratiebewegung.

    Siehe unten.

    //

    Zur Lage:

    »Wir sind überall und müssen nun noch lernen, uns konsequent durchzusetzen«, kommentierte zuletzt eine erfahrene Demokratin. Ziel müsse demnach sein, »die Kontrolle über unsere Institutionen selbst zu übernehmen, das heißt, Tag und Nacht an Ort und Stelle in den Gebäuden die Arbeit unserer Institutionen zu überwachen.«

    Zuerst müsse der »Impfmord mit allen Mitteln beendet und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen von der Nadel geholt werden!«, so die ehemalige Landtagsabgeordnete, die ich auf ihren Wunsch hin noch nicht nennen soll. Sie war dabei: In Schweinfurt hatte Markus Söder (CSU) am gestrigen Abend laut mehrerer Berichte im Zuge der dortigen Demonstration direkt Tränengas gegen Famielien, ein Baby und mehrere Kleinkinder einsetzen lassen. DW kann dies durch mehrere Korrespondenten und Videoaufnahmen bestätigen. Laut weiterer Meldungen war dieser Angriff direkt von der Staatskanzlei aus gewollt.

    Es gibt für das Höllenregime seit Längerem keine Chance mehr, den Propagandakrieg auf lange Sicht zu gewinnen und seit gestern auch keine Chance mehr, die »Straßenschlachten« für sich zu entscheiden. Wir sind einfach zuviele, zu gut informiert, aus allen Berufen und allen politischen Farben.

    Ich meine: Wir sollten JETZT weiter auf die Entscheidung setzen und das verfassungs- und menschenrechtsbrüchige Höllenregime mit vollem Einsatz beenden. Das Regime wird fallen und in diesem Krieg gegen uns Menschen vollständig unterliegen, dessen bin ich mir jedenfalls zu 100 Prozent sicher. Die Frage ist nur noch, wann und nach wievielen Opfern – morgen oder in zehn Jahren? Lieber morgen.

    Wir erzielen derzeit überall Durchbrüche für Grundgesetz, Menschenrecht und Nürnberger Kodex, aber bislang eben nur »Geländegewinne«. Und so ist der Kommentar der früheren Lantagsabgeordneten zu verstehen: Das Regime muss jetzt auch strukturell zu Ende gebracht werden. Es muss klar werden, dass die Terroristen unter den Regierungsmitgliedern nicht durchkommen werden und unsere Exekutive nicht weiter missbrauchen dürfen.

    Die Erhebungen sind derzeit wieder weit umfangreicher als 1989 und endlich dauerhaft, überall im ganzen Land. Möglicherweise wird das Regime sogar schon recht bald fallen; dann müssen wir Demokraten rasch dafür sorgen, dass die Verantwortlichen in Regierung und Wirtschaft konsequent inhaftiert werden und den Weg der Verfassungserneuerung zur direkten Demokratie konsequent und schnell zu Ende gehen.

    Bis zum umfassenden Sieg grüßt,
    Anselm Lenz
    Journalist, Verleger

    //

    BRANDENBURG

    Immer Montags:
    Angermünde – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Bad Freienwalde – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Bad Liebenwerda – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Beelitz – Marktplatz an der Kirche 18.00 Uhr
    Beeskow – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Bernau – Bahnhofsvorplatz – 17.30 Uhr
    Blankenfelde – Gem.Verw. – 18,00 Uhr
    Buckow Märk. Schw. – Rathaus – 18.00 Uhr

    Calau – vor dem Rathaus – 18.30 Uhr
    Cottbus – Oberkirchplatz – 19.00 Uhr

    Doberlug-Kirchhain – Markt – 18.00 Uhr
    Eberswalde – am Markt – 18.00 Uhr
    Eisenhüttenstadt – Fr.-Wolf-Theater – 18.00 Uhr
    Elsterwerder – Markt – 18.30 Uhr
    Erkner – Kirchenvorplatz – 18.00 Uhr

    Falkenberg – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Falkensee – Rathaus – 18.00 Uhr
    Finsterwalde – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Forst – Nikolaikirche – 18.00 Uhr
    Frankfurt (Oder) – Rathaus – 18.00 Uhr
    Fredersdorf – am Rathaus – 19.00 Uhr
    Fürstenwalde – Am Stern – 17.30 Uhr

    Glienicke – Oranienburger Chauss. / Hauptstr. – 18.00 Uhr
    Grünheide – Rathaus / Marktplatz – 18.00 Uhr
    Guben – am Dreieck – 18.00 Uhr

    Havelsee (Pritzerbe) – Ableger – 18.00 Uhr
    Herzberg/E – Am Markt – 19.00 Uhr
    Hohen Neuendorf – Rathaus – 19.00 Uhr
    Hoyerswerda – Lausitzer Platz – 18.00 Uhr

    Jüterbog – Markt – 19.00 Uhr

    Kleinmachnow – Rathausmarkt – 18.00 Uhr
    Kloster Lehnin – Spielplatz Markgrafenplatz – 18.00 Uhr
    Königs Wusterhausen – Kirchplatz / Schloss – 18.00 Uhr

    Luckau – Markt – 18.00 Uhr
    Luckenwalde – Rathaus – 18.00 Uhr
    Ludwigsfelde – Rathausplatz – 18.00 Uhr

    Malchow – Neuer Markt – 18.00 Uhr

    Neuenhagen – Rathaus – 19.00 Uhr
    Neuruppin – Schulplatz – 19.00 Uhr

    Oranienburg – Schlossplatz – 18.00 Uhr

    Potsdam – Lichterspaziergang – Brb.-Tor – 17.00 Uhr
    Potsdam – Kundgebung – Nauener-Tor – 17.00 Uhr
    Prenzlau – Marktplatz – 18.00 Uhr

    Rangsdorf – vor der Kirche – 18.00 Uhr
    Rathenow – Märkischer Platz – 19.00 Uhr
    Rüdersdorf bei Bln. – Rathaus – 18.00 Uhr

    Schöneiche – vor dem Rathaus – 18.00 Uhr
    Schwedt – Vierradener Str. / Friedensbaum – 19.00 Uhr
    Senftenberg – Markt vor dem Rathaus – 18.00 Uhr
    Spremberg – Netto-Parkplatz (Krankenhaus) – 18.00 Uhr
    Storkow/Mark – Marktplatz/Friedenseich – 18.00 Uhr
    Strausberg – Marienkirche – 18.00 Uhr

    Teltow – Rathaus – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Templin – Marktplatz – 18.30 Uhr
    Trebbin – Rathausplatz – 18.00 Uhr
    Treuenbrietzen – Rathaus – 19.00 Uhr

    Weisswasser – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Werder(Havel) – Markt (vor der Insel) – 17.30 Uhr
    Wittenberge – Kulturhaus / Marktplatz – 18.00 Uhr
    Woltersdorf – Rathaus -18.00 Uhr
    Wusterwitz – Kulturscheune – 18.00 Uhr

    Zehdenick – Marktplatz – 19.30 Uhr
    Zossen – Rosengarten – 18.00 Uhr

    Mitwochs:
    Pritzwalk – Pause bis Jan. 2022
    Rheinsberg – Rathaus – 18.00 Uhr
    Rüdersdorf bei Bln. – Rathaus – 18.00 Uhr
    Lübbenau – Kolosseum / Lidl PP. – 18.00 Uhr
    Wittstock – Auf dem Markt – 19.00 Uhr
    Wriezen – Marktplatz – 18.00 Uhr
    Donnerstags:
    Dahme/Mark – Marktplatz – 18.30 Uhr
    Freitags:
    Lübben – Marktpl. / Kirche 18.00 Uhr
    Neuruppin – Schulplatz – 19.00 Uhr
    Fürstenberg – Marktplatz – 17.00 Uhr
    Potsdam – vor dem Landtag – 19.00 Uhr
    Sonnabends:
    Cottbus – Oberkirchplatz – 18.00 Uhr
    Elsterwerda – Marktplatz – 16.00 Uhr
    Hennigsdorf – Postplatz (Bhf.) – 15.00 Uhr
    Sonntags;
    Bad Belzig – Rathaus / Marktpkatz – 16.30 Uhr
    Spremberg – Commerzbank – 17.00 Uhr
    Strausberg – am Marktplatz – 14.00 Uhr
    Woltersdorfer – Schleuse – Ost – ab 12.30 Uhr
    25.12.2021;
    Neuruppin – Schulplatz – 19.00 Uhr
    26.12.2021;
    Brandenburg/Havel – Katharinenkirchplatz – 13.00 Uhr
    Neuruppin – Schulplatz – 19.00 Uhr
    29.12.2021;
    Cottbus – Protestmarsch – August Bebel Str. – 10.00 Uhr

    THÜRINGEN

    Apolda- 18:30 Uhr Marktplatz
    Arnstadt- 19 Uhr Marktplatz
    Altenburg- 18 Uhr Brüderkirche
    Bad Berka- 18 Uhr Goethebrunnen
    Berga Elster- 18 Uhr An der Regelschule
    Bad Frankenhausen- 18 Uhr Parkplatz Therme
    Bad Lobenstein- 19 Uhr Marktplatz
    Bad Salzungen- 18 Uhr Nappenplatz
    Bürgel- 17 Uhr (Dienstag) Schützenhaus
    Dingelstädt- 19 Uhr Rathaus
    Dünwald (OT Hüpstedt)- 19 Uhr Vor der Gemeindeverwaltung
    Erfurt- 19 Uhr Anger Lutherdenkmal
    Eisenach- 18 Uhr Spontaner Treffpunkt für Spaziergänger
    Gera- 19 Uhr Theater
    Greiz- 19 Uhr Schlossbrücke
    Gefell- 18 Uhr Rathaus
    Großbreitenbach- 19 Uhr Norma Parkplatz
    Hermsdorf- 18 Uhr Stadthaus
    Hirschberg- 18 Uhr Feuerwehr
    Hildburghausen- 19 Uhr Markt
    Heilbad Heiligenstadt- 19 Uhr Volksbankparkplatz
    Ilmenau- 19 Uhr Wetzlarer Platz
    Jena- 17:30 Uhr Holzmarkt
    Kaltennordheim- 18 Uhr Treibplatz (Parkplatz Nähe Kirche)
    Pausa- 19 Uhr Rathaus/Markt
    Markvippach- 19 Uhr Am Brunnen
    Meiningen- 18:30 Uhr Marktplatz
    Mühlhausen- 19 Uhr Untermarkt
    Nordhausen- 18 Uhr Rathaus
    Neuhaus- 18 Uhr Markt/Holzkirche
    Neustadt/Orla- 18 Uhr Markt
    Ohrdruf- 17 Uhr Markt
    Pößneck- 19 Uhr Markt
    Roßleben- 18 Uhr (täglich) Am Rathaus
    Rudolstadt- 17:30 Uhr Marktstraße/Markt
    Schleiz- 18:30 Uhr Neumarkt
    Saalburg- 18 Uhr Rathaus
    Schmalkalden- 19 Uhr Altmarkt
    Saalfeld- 17:30 Uhr Boulevard
    Sonneberg- 19 Uhr Rathausplatz
    Stadtilm- 18:30 Uhr Marktplatz
    Schmölln- 19 Uhr Marktplatz
    Sondershausen- 17:30 Uhr Innenstadt
    Sömmerda- 19 Uhr Marktplatz (Stand)
    Suhl- 18:15 Uhr Marktplatz
    Tanna- 19 Uhr Markt
    Triptis- 19 Uhr Markt
    Uder (Eichsfeld) – Dorfmitte bei der Haltestelle Marktplatz
    Weida- 19 Uhr Marktplatz
    Weimar- 19 Uhr Herderplatz
    Zeulenroda- 19 Uhr Marktplatz
    Zeitz- 19 Uhr Platz der Deutschen Einheit

    SACHSEN

    Adorf -18 Uhr-Markt
    Annaberg -19 Uhr-Markt
    Altenburg -18 Uhr-Brüderkirche
    Aue -19 Uhr -Altmarkt
    Auerbach (Vgtl) -19 Uhr -Markt
    Bad Gottleuba -18 Uhr -Markt
    Bad Lausick -19 Uhr-Rathaus
    Bad Schandau -19 Uhr-Markt
    Bautzen -18 Uhr–Kornmarkt
    Bannewitz -19 Uhr-Markt
    Beierfeld -19 Uhr-Bernsbacher Str.
    Bernsbach -19 Uhr-Markt
    Bernsdorf -18 Uhr-Lidl
    Bischofswerda -18 Uhr-Markt
    Borna -18 Uhr -Markt
    Böhlen -19 Uhr-Rathaus
    Brandis -19 Uhr-Markt
    Breitenbrunn -19 Uhr-Rathaus
    Burgstädt -19 Uhr-Brühl
    Canitz -18 Uhr-Feuerwehr
    Chemnitz -18 Uhr-Schillerpl.;18 Uhr-Einsiedel Pyramide
    Colditz -19 Uhr-Fleischerei Sogut
    Coswig -18 Uhr-Wettinpl.
    Crimmitschau -18 Uhr-Markt
    Delitzsch -19 Uhr-Markt
    Diera-Zehren -18 Uhr-Ortskern
    Dippoldiswalde -18 Uhr-Parksäle
    Dorfhain -18 Uhr ehem. Schule
    Döbeln –19 Uhr–Obermarkt
    Dresden –18 Uhr-Pieschener Allee (Korso); 18 Uhr-Schillerplatz; 18 Uhr-Wasaplatz; 19 Uhr-Rathaus Weixdorf
    Eibenstock -19 Uhr-Kirchpl.
    Eilenburg -19 Uhr-Markt
    Eppendorf -18 Uhr-Alte Schule
    Frankenberg -18 Uhr-Markt
    Freital -18 Uhr-Neumarkt
    Frauenstein -18 Uhr-Markt
    Fraureuth -18 Uhr-Erich-Glowatzky-Halle
    Freiberg –18 Uhr–Albertpark
    Freital -18 Uhr-Neumarkt
    Frohburg -19 Uhr-Markt
    Geising -19 Uhr-Markt
    Gersdorf -18 Uhr-Markt
    Glauchau -18 Uhr-Markt
    Glaubitz -18 Uhr-Drei Lilien
    Glashütte -18 Uhr-Feuerwehr
    Geithain –19 Uhr-Markt
    Görlitz -18:30 Uhr-Postpl.
    Greiz -19 Uhr-Schloßbrücke
    Großharthau -17.30 Uhr-Eisenbahnbrücke
    Grimma –19 Uhr-Markt
    Großenhain -19 Uhr-Markt
    Hainichen -19 Uhr-Markt
    Halle -18 Uhr-Moritzkirche
    Hartenstein -19 Uhr-Markt
    Hartmannsdorf -18.30 Uhr-Elcon
    Heidenau -19 Uhr-Fritz-Gumpert-Platz
    Herrnhut -18 Uhr-Bahnhof
    Hohenstein-Ernst. -18 Uhr-Markt
    Hoyerswerda -18 Uhr- Lausitzer Platz
    Jahnsdorf -19 Uhr-Nahkauf
    Johanngeorgenstadt -18 Uhr-Platz des Bergm.
    Jöhstadt -19 Uhr-Markt
    Kamenz -18 Uhr-Markt
    Kirchberg -19 Uhr-Altmarkt
    Kitzscher -18 Uhr-Rathaus
    Klipphausen OT Scharfenberg -19 Uhr-Sportplatz
    Königsbrück -18.30 Uhr-Markt
    Königstein -19 Uhr-Markt
    Königswalde -19 Uhr-Parkanlage
    Kreischa -19.30 Uhr-Jahrmarktswiese
    Leipzig -18 Uhr-Augustuspl.: 18 Uhr-Norma Engelsdorf; 18.30 Uhr-Liebertwolkwitz Markt
    Lengefeld (Erz) -19 Uhr -Markt
    Lengenfeld (Vgtl) -18.30 Uhr-Markt
    Leuben -18 Uhr-Pyramide
    Lichtenstein -18 Uhr-Kreisverkehr
    Limbach-O. –18.30 Uhr-Rathauspl.
    Löbau -18 Uhr-Altmarkt
    Königsbrück -18:30-Markt
    Machern -19 Uhr-Markt
    Markkleeberg -19 Uhr-Bahnhof
    Markranstädt -17.30 Uhr-Markt
    Marienberg -19 Uhr-Markt
    Meißen –19 Uhr–Heinrichspl.
    Meuselwitz -18 Uhr-Markt
    Milkau –18 Uhr-Busplatz
    Mittweida -19 Uhr-Markt
    Moritzburg -18 Uhr-Rathaus
    Neugersdorf -18 Uhr-Markt
    Neustadt -18.30 Uhr-Markt
    Niesky -18 Uhr-Zinzendorfpl.
    Nossen –19 Uhr–Markt
    Oederan -18.30 Uhr-Markt
    Oelsnitz (Erz) -19 Uhr-Markt
    Olbernhau -19 Uhr-Gessingpl.
    Oschatz -19.00 Uhr-Rathaus
    Ortrand -18.30 Uhr-Markt
    Ottendorf-Okrilla -19 Uhr-Rathaus
    Plauen –18:30 Uhr–Wendedenkmal
    Pirna -19 Uhr-Markt
    Pulsnitz -18 Uhr-Markt
    Rabenau -18.30 Uhr-Markt
    Raschau–18 Uhr-Markt
    Radeberg -19 Uhr-Markt
    Radebeul -19 Uhr-Ostbahnhof
    Radeburg -19 Uhr-Markt
    Reichenbach -19 Uhr-Markt
    Riesa -18 Uhr-Rathauspl.
    Rochlitz -18 Uhr-Markt
    Röderau -18 Uhr-Markt
    Rothenburg -18 Uhr-Markt
    Schmiedeberg -18 Uhr-Feuerwehr
    Schkeuditz -18 Uhr-Rathauspl.
    Schneeberg –19 Uhr–Markt
    Schwarzenberg -19 Uhr-Markt
    Sebnitz -19 Uhr-Markt
    Seerhausen -18 Uhr-Ortskern
    Stauchitz -19 Uhr-Edeka
    Stollberg -18 Uhr-Markt
    Thalheim -18 Uhr-Rathaus
    Torgau –18 Uhr–Markt
    Treuen -18 Uhr-Markt
    Waldheim -19 Uhr-Markt
    Weinböhla -19 Uhr-Rathaus
    Weißenfels -18 Uhr-Fürstenhaus
    Weißwasser -18 Uhr-Markt
    Werdau -18 Uhr-Johannispl.
    Wilsdruff -18 Uhr-Markt
    Wurzen -18.30 Uhr-Markt
    Wülknitz -18 Uhr-Markt
    Zabeltitz -19 Uhr-Schloss
    Zeithain -18 Uhr-Feuerwehr
    Zittau -18 Uhr-Stadtring
    Zschopau -19 Uhr-Markt
    Zwenkau -19 Uhr-Markt
    Zwickau –18 Uhr-Hauptmarkt
    Zwönitz -19 Uhr-Markt

    4. NICHTOHNEUNS.DE

    //

    418 Sieg des Prinzips Spaziergang

    Titel der #DW74, die derzeit überall in Verteilung und Auslage geht.

    Sehr geehrte Demokratinnen und Demokraten!

    Im Kampf gegen den totalitären und menschenfeindlichen Staatsstreich (Agamben) hat sich in den zurückliegenden Tagen endlich das Prinzip des Massenspaziergangs überall in Deutschland durchgesetzt. Das ist ein Sieg für die Bewegung 28. März – also nichtohneuns.de – und ich bedanke mich für die netten Nachrichten und die weitere nachträgliche Anerkennung zu dem Thema: Der Spaziergang ist das Mittel der Wahl. Auf gehts!

    Nun stellen Demokraten die Frage: »Wie gelingt es uns, Institutionen zu blockieren oder die Arbeit unserer Behörden an Ort und Stelle auch innerhalb der Gebäude 24/7 zu kontrollieren?«

    Die Frage ist gut, denn mit dem Prinzip Spaziergang in fast allen Ortschaften Deutschlands – von Allendorf bis Zuffenhausen – ist zwar endlich die Dominanz auf der Straße erlangt, aber noch keinesfalls ein mörderisches und fluides Putschsystem besiegt, das sich ohnehin von jeder Form örtlicher Greifbarkeit und demokratischer Kontrolle verabschieden will.

    Sprich: Der ganze Corona-Putsch ist ja darauf ausgelegt, die Demokratie als leere Hülle zurückzulassen und ein absolutistisches digitales Zentralverwaltungs- und Herrschaftsssystem zu errichten, das nicht mehr – oder nur unter horrenden Opfern – verändert werden kann.

    Laut BMI-Panikpapier, Corona-Maßnahmenplan und vor allem den Verlautbarungen der demokratisch nicht legitimierten – im Grunde kriminellen – Organisation »Weltbank«, wird mit einem organisierten und konsequenten Widerstand erst nach zehn Jahren nach Beginn des Putsches gerechnet, also etwa 2030. Widerstand, auch Militanz, ist also einkalkuliert.

    Wo stehen wir?

    Wir sind im März, April und Mai 2020 um Einiges früher und strategisch klüger gestartet, als der Feind es vorher berechnet hatte. Seither verlangsamt und zentralisiert sich unsere Entwicklung aber teilweise (sinnlose Parteigründungen, abgelegene Demos, Filibustern auf YouTube, ausgebliebene Verfassungsklagen, Verhinderung eines Rechtshilfefonds für die TeilnehmerInnen der Demokratiebewegung nach Vorbild der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA und so weiter).

    Seit November 2021 erleben wir nun einen zweiten »Boom«. Wir verfünffachen uns gerade! Wir können deshalb die Entscheidung in diesem Winter 2021/2022 herberiführen und das sollten wir auch. Ich bin mir 100 Prozent sicher, dass wir einen umfassenden Sieg erringen können.

    Wir haben dann eine Chance, wenn wir uns schneller und konsequenter entwickeln, als der Feind es antizipieren kann.

    Deshalb: JETZT ist der Moment, eben nicht in den Winterschlaf zu gehen, sondern dazu beizutragen, den Widerstand auf die Straßen zu tragen, vor die Behörden und mit dem Ziel, das Grundgesetz, das Menschenrecht, den Nürnberger Kodex auch in der täglichen Tätigkeit in unseren Institutionen durchzusetzen.

    Das ist leichter gesagt, als getan. Daher meine Aufforderung: Unterstützen Sie die neuen Massenspaziergänge durch informelle Aushänge in Supermärkten, Gemeindezentren usw. usf., z.B. des Demokalenders oder klarer Ansagen, Information und Motivation von Nachbarn, Verteilung der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand im eigenen Betrieb (wenn Sie möchten), Schreiben und Anrufe bei Behörden mit Fragen nach der aktuellen Corona-Politik und den Massenspaziergängen und so weiter und so fort. (Ich verweise höflich auf meinen Ausgangsartikel, »Das Notstandsregime« vom März 2020 aus dem weite Teile der Demokratiebewegung und der 5-Punkte-Plan von Nicht Ohne Uns entstanden.)

    Wir arbeiten für den Sinn des Grundgesetzes, für das Menschenrecht und den Nürnberger Kodex.

    Diskussionen darüber, wer dies stützt, sind derzeit zweitrangig. Der Feind hat uns einen totalen Krieg neuen Typs aufgezwungen, durch Spaltung gleich welcher Art, werden wir dem Ziel, die Demokratie wiederherzustellen im Sinne von Freiheit, Schutz der Schwachen und sozialem Ausgleich und sinnvoller Weiterentwicklung des demokratischen Miteinanders in Konflikt und Einverständnis, sicher nicht näher kommen.

    Ganz klar ist: Diese Bewegung ist nicht »rechts«, sondern kommt von unten. Sie ist damit im historischen Maßstab »links« bzw. »mittig« und nicht mit dem Großkapital im Bunde. Aber Sie können dem Ganzen Namen geben, wie Sie es selber möchten.

    Eine »kleine Minderheit« sind wir jedenfalls ganz sicher nicht. Wir sind die übergroße Mehrheit der aktiven und bewussten Demokratinnen und Demokraten in Deutschland, wie zuletzt auch Prof. Ulrike Guérot sowie die die Studie der Universität Basel konstatierte.

    Auf gehts, auf zum Spaziergang in Ihrer Nähe (siehe unten),
    herzlich achtungsvoll
    mit demokratischem Gruß,

    Anselm Lenz
    Journalist, Verleger

    417 Demokalender

    Ja! Es geschieht: Eine menschliche Welle der »Hygienespaziergänge« für Grundgesetz, Menschenrecht, Nürnberger Kodex und Verfassungserneuerung von unten rollt durch unser Land, durch Hamburg wie Erfurt – und Orte, von denen wir noch nie zuvor gehört hatten. Siehe auch nichtohneuns.de. Auch Auch Europa steht auf. Das Regime wankt allerorten. Herzliche Grüße, wir sehen uns auf der Straße, »um unsere Macht wieder selber zu übernehmen«, so hört man, gerade auch in den kleineren Orten! Red.

    Hinweis: Großer Neujahrsspaziergang der Demokratiebewegung am 1. Januar in Berlin. Näheres folgt.

    416 Demonstrationen heute

    DW-Leitliniengeber: Prof. Giorgio Agamben, Hannah Arendt, Fritz Bauer, Prof. Theodor Adorno. (Fotos: Wikimedia)

    Sehr geehrte Freundinnen und Freunde des Grundgesetzes, des Menschenrechts und des Nürnberger Kodexes,

    • im Folgenden erlaube ich mir, Ihnen rasch die Demonstrationstermine des heutigen Tages in Thüringen und Sachsen gegen das genozidale Regime zu allgemeinen Informationszwecken weiterzugeben.

    • Öffentliche Veranstaltungen zum informativen Abdruck in #DW74 eintragen via veranstaltung @ demokratischerwiderstand.de.

    • Die 5 Ziele der Demokratiebewegung für die gesamte Bundesrepublik finden sich seit 28. März 2020 auf nichtohneuns.de.

    • Die Ausgabe #DW74 erscheint zum 24. Dezember 2021. Bitte verteilen Sie sie in großer Zahl »zwischen den Jahren« in Nachbarschaft, Betrieb, Behörde.

    Thüringen

    Apolda- 18:30 Uhr Marktplatz
    Arnstadt- 19 Uhr Marktplatz
    Altenburg- 18 Uhr Brüderkirche
    Berga- 19 Uhr Marktplatz
    Bad Lobenstein- 19 Uhr Marktplatz
    Bad Salzungen- 18 Uhr Nappenplatz
    Dinkelstädt- 19 Uhr Rathaus
    Erfurt- 19 Uhr Anger Lutherdenkmal
    Eisenach- 18 Uhr Markt
    Gera- 19 Uhr Theater
    Greiz- 18 Uhr Schlossbrücke
    Gefell- 18 Uhr Rathaus
    Großbreitenbach- 19 Uhr Norma Parkplatz
    Hermsdorf- 18 Uhr Stadthaus
    Hirschberg- 18 Uhr Feuerwehr
    Hildburghausen- 19 Uhr Markt
    Bad Heiligenstadt- 19 Uhr Volksbankparkplatz
    Hildburghausen- 19 Uhr Marktplatz
    Jena- 17:30 Uhr Holzmarkt
    Pausa- 19 Uhr Rathaus/Markt
    Ilmenau- 19 Uhr Wetzlarer Platz
    Meiningen- 18:30 Uhr Marktplatz
    Mühlhausen- 19 Uhr Untermarkt
    Nordhausen- 18 Uhr Rathaus
    Neuhaus- 18 Uhr Markt/Holzkirche
    Neustadt/Orla- 18 Uhr Markt
    Pößneck- 19 Uhr Markt
    Rudolstadt- 17:30 Uhr Marktstraße/Markt
    Schleiz- 18:30 Uhr Neumarkt
    Saalburg- 18 Uhr Rathaus
    Schmalkalden- 19 Uhr Altmarkt
    Saalfeld- 17:30 Uhr Boulevard
    Sonneberg- 19 Uhr Rathausplatz
    Stadtilm- 18:30 Uhr Markt
    Schmölln- 19 Uhr Marktplatz
    Sondershausen- 17:30 Uhr Innenstadt
    Sömmerda- 19 Uhr Marktplatz (Stand)
    Suhl- 18:15 Uhr Marktplatz
    Tanna- 19 Uhr Markt
    Triptis- 19 Uhr Markt
    Weida- 19 Uhr Marktplatz
    Weimar- 19 Uhr Herderplatz
    Zeulenroda- 19 Uhr Marktplatz
    Zeitz- 19 Uhr Platz der Deutschen Einheit

    Sachsen

    Adorf -18 Uhr- Markt
    Altenburg -18 Uhr- Brüderkirche
    Auerbach (Vgtl.) -19 Uhr- Markt
    Bad Lausick – 19 Uhr – Rathaus
    Bad Schandau -19 Uhr- Markt
    Bautzen –18 Uhr– Kornmarkt
    Bannewitz -19 Uhr- Markt
    Beierfeld -19 Uhr- Bernsbacher-/August-Bebel-Str.
    Bernsbach -19 Uhr- Markt
    Bernsdorf -18 Uhr- Lidl
    Bischofswerda -18 Uhr- Markt
    Böhlen -18 Uhr- Rathaus
    Brandis -19 Uhr- Markt
    Breitenbrunn -19 Uhr- Rathaus
    Burgstädt -19 Uhr- Brühl
    Canitz -18 Uhr- Feuerwehr
    Chemnitz –18 Uhr- Schillerplatz
    Chemnitz-Einsiedel -19 Uhr- Pyramide
    Colditz -19 Uhr- Parkplatz Fleischerei Sogut
    Coswig -18 Uhr- Wettinplatz
    Delitzsch -19 Uhr- Markt
    Diera-Zehren -18 Uhr- Ortskern
    Dippoldiswalde -18 Uhr- Parksäle
    Dorfhain -18 Uhr- ehemalige Schule
    Döbeln –19 Uhr– Obermarkt
    Dresden –18 Uhr- Pieschener Allee (Autokorso); 18 Uhr – Wiener Platz
    Eilenburg -19 Uhr- Markt
    Eppendorf -18 Uhr- Alte Schule
    Frankenberg -18 Uhr- Markt
    Freital -18 Uhr- Neumarkt
    Frauenstein -18 Uhr- Markt
    Fraureuth -18 Uhr- Erich Glowatzky Sporthalle
    Freiberg –18 Uhr– Albertpark
    Freital -18 Uhr- Neumarkt
    Frohburg -19 Uhr- Markt
    Gersdorf -18 Uhr- Markt
    Glauchau -18 Uhr- Markt
    Glaubitz -18 Uhr- Drei Lilien
    Glashütte -18 Uhr- An der Feuerwehr
    Geithain –19 Uhr- Markt
    Görlitz -18:30 Uhr- Postplatz
    Graupzig -18 Uhr- Windräder (stiller Protest)
    Greiz -18 Uhr- Schloßbrücke
    Großharthau -17.30 Uhr- Eisenbahnbrücke
    Grimma –19 Uhr- Markt
    Großenhain -19 Uhr- Markt
    Hainichen -19 Uhr- Markt
    Halle -18 Uhr- Moritzkirche
    Hartenstein -19 Uhr- Markt
    Hartmannsdorf -18.30 Uhr- Parkplatz Elcon
    Heidenau -19 Uhr- Markt
    Hohenstein-Ernstthal -18 Uhr- Markt
    Hoyerswerda -18 Uhr- Lausitzer Platz
    Jahnsdorf -19 Uhr- ab Nahkauf
    Johanngeorgenstadt -18 Uhr- Platz des Bergmannes
    Jöhstadt -19 Uhr- Markt
    Kamenz -18 Uhr- Markt
    Kitzscher -18 Uhr- Rathaus
    Königsbrück -18.30 Uhr- Markt
    Königstein -19 Uhr- Markt
    Königswalde -19 Uh – Parkanlage
    Kreischa -19.30 Uhr- Jahrmarktswiese
    Leipzig-Engelsdorf -18 Uhr- Norma
    Lengenfeld (Vgtl.) -18.30 Uhr- Markt
    Lichtenstein – 18 Uhr – Kreisverkehr
    Limbach-O. – 18.30 Uhr – Rathausplatz
    Löbau – 18 Uhr – Altmarkt
    Königsbrück – 18:30 – Markt
    Machern – 19 Uhr – Markt
    Markkleeberg – 19 Uhr – Bahnhof
    Marienberg – 19 Uhr – Markt
    Meißen – 19 Uhr – Heinrichsplatz
    Meuselwitz – 18 Uhr – Markt
    Milkau – 18 Uhr – Busplatz
    Mittweida – 19 Uhr – Markt
    Neugersdorf – 18 Uhr – Markt
    Neustadt – 18.30 Uhr – Markt
    Niesky – 18 Uhr – Zinzendorfplatz
    Nossen – 19 Uhr – Markt
    Oederan – 18.30 Uhr – Markt
    Oelsnitz (Erz.) -19 Uhr- Markt
    Oelsnitz (Vgtl) -18.30 Uhr- Jakobikirche

    • „Nach Meldungen der Regimepresse vom heutigen Tage »wackelt« nun »die Impfpflicht«.“

      Eine Impfpflicht kann und wird es sowieso so schnell nie und nimmer geben können!!! Es handelt sich nur um einen Versuch der gekauften Politiker vom Schlage Scholz und Lauterbach die Dummköpfe ins Bockshorn zu jagen. Wenn dann Ende Januar die Kriminellen großzügig auf die Impfpflicht verzichten werden, werden die Dummköpfe den Krimniellen sogar noch unendlich dafür dankbar sein!

      Das nennt man Demokratie, Herrschaft durch Betrug der Dummköpfe!!!

      https://krisenfrei.com/omikron-variante-sie-wissen-nicht-was-sie-tun-sollen/#comment-175873

      https://krisenfrei.com/omikron-variante-sie-wissen-nicht-was-sie-tun-sollen/#comment-175880

      • Wie stellen Sie sich denn ein Impfgesetz vor, durch das wir gezwungen werden, uns einer Covid-Impfung zu unterziehen, globalvoterorg?

        Ein Gesetz, das uns zwingt uns mit Arzneimitteln, die nur eine Notzulassung haben und – wie man jeden Tag sieht – von Anfang an nie vor Infektionen bewahrt haben und die nur für drei Monate schützen, weil dann eine Auffrischungsimpfung erforderlich ist. So ein Gesetz kann niemals als Norm erlassen und verkündet werden!!!

        Man sieht jedoch aus dem Impfzwang-Geschwätz, daß wir unendlich kriminelle Politiker haben, dass sie genau wissen, daß ein Gesetz mit Impfzwang in absehbarer Zeit nicht kommen kann, ihre Wähler jedoch brutal bedrohen und betrügen, deren Naivität ausbeutend.

        Die Österreicher wollen das Gesetz auch erst Ende Januar veröffentlichen, was jedoch bedeutet, daß es nie dazu kommen wird und nur dazu dient, die Ungeimpften im Wege der Massenhysterie ohne Gesetz zu einem Fehlgriff zu verleiten.

        Der Justizminister Buschmann (FDP) hat schon ein bißchen von den Schwierigkeiten eines Impfzwanggesetzes gesprochen, um, wenn er die Aktion Ende Januar abbläst, nicht ganz nackt dazustehen. Er ist jedoch genauso unehrlich wie der ganze Rest der Mischpoke, weil er sagen müßte, daß derzeit ein Impfgesetz keinesfalls kommen kann.

        Und mit welchen Winkeladvokaten Winfried Kretschmann zusammenarbeitet, um von ihnen ein Gutachten zur Impfpflicht zu bekommen, spricht Bände. Er weiß genau, daß derzeit ein Impfgesetz nicht möglich ist, beruft sich jedoch auf „Experten“, genauso wie Söder auf „Experten“ wie Wieler und Drosten, um unsere Wirtschaft zu ruinieren und unzählige Existenzen zu vernichten.

        https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/gutachten-zur-impfpflicht/

  2. Es ist ALLES gesagt! Ein Angriff auf die Menschheit, auf das Gemeinwohl ist im Gange!
    Wer das nicht kapiet ist Teil des Problems und niemals Teil der Lösung. Wir werden keine besseren Politiker und/oder ein besseres System bekommen, falls wir nicht, kollektiv, zu besseren Bürgern/Wählern werden!
    DIREKTE DEMOKRATIE ! JETZT ODER NIE !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*