Dr. Markus Krall: Zombies kippen diesen Herbst

💰 Die Wirtschaftskrise ist da: Es ist keine Corona-Krise, das Virus war lediglich der Auslöser. Die heutige Situation hat sich über Jahrzehnte angebahnt und wird wesentlich länger dauern als viele denken.

👉 Was macht die Geldpolitik? Nichts neues. Sie tut genau das, was wir am wenigsten brauchen. Doch es gibt zwei wichtige Unterschiede zu früher. Erstens, die Geldschwemme hat inzwischen Ausmasse wie zuletzt 1923 erreicht. Und zweitens findet das Ganze auf globaler Ebene statt. Die massiv steigende Geldmenge trifft auf ein fallendes Warenangebot.

👉 Was tun die Regulatoren? Sie antworten mit Bilanzkosmetik. Ausgefallene Kredite müssen nicht mehr abgeschrieben werden. Zukünftige Entscheidungen werden somit auf einem falschen Datenfundament gefällt. Es scheint das einzige zu sein, das unser System noch zusammenhält.

👉 Wie reagieren die Medien? Mit Gesundbeterei. “Es geht uns so gut wie nie zuvor”, posaunt es. Und sie haben recht: Die Leute verdienen soviel wie vor der Krise, müssen aber nicht arbeiten. Wir konsumieren ohne zu produzieren, leben von der Substanz. Dieser Sachverhalt wird durch jede Regierungsmassnahme verstärkt. Wir haben uns für die Planwirtschaft entschieden.

👉 Und die Märkte? Die funktionieren nicht mehr. Durch die Bilanzkosmetik und die expansive Geldpolitik sind sie blind geworden. Es ist immer wieder überraschend, wie lange sich die Märkte in einer Blase befinden können — auch wenn diese so gewaltig ist wie nie zuvor.

👉 Wie sieht die Zukunft aus? 1. Zunächst werden wir in den nächsten Monaten eine weiter schrumpfende Wirtschaft und deflationären Druck erleben. 2. Wird an den Aktienmärkten ein Fünf-Sigma-Tail-Event eintreffen. Und zwar negativ, nicht positiv. 3. Anschliessend werden sich die Anleger graduell von langläufigen Anleihen trennen, später aus mittelfristigen, Kurzläufern, komplett aus dem Geldmarkt aussteigen und schliesslich Zuflucht in Edelmetallen suchen.

🕵️‍♂️ Diesen Herbst werden die Zombiefirmen kippen und viele Kredite werden ausfallen. Die Banken haben ihr Eigenkapital aber bereits jetzt verbrannt. So werden wir noch dieses Jahr eine erste Bankenrettungswelle erleben. Die Politik wird ihre fehlgeschlagenen Massnahmen mit einer weiteren Null hinter der Druckerpresse zu kaschieren versuchen. Ab Ende diesen Jahres werden wir in eine inflationäre Phase übergehen. Beide Wege resultieren im Schuldenabbau (Zombiepleiten durch Abschreibungen und die Gelddruckmanie durch Entwertung). Die verschiedenen Asset-Klassen werden synchron steigen und fallen. Ergo werden Investoren nicht mehr diversifizieren können. Risk-Parity ist tot. Die Situation wird täglich schlimmer. Doch wir können unseren Wohlstand schützen und dürfen nicht aufgeben.

 

(Visited 380 times, 1 visits today)
Dr. Markus Krall: Zombies kippen diesen Herbst
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Momentan wird die zu erwartende Pleitewelle noch durch den bis Herbst laufenden Insolvenzschutz kaschiert. Danach besteht nach Einschätzung des ifo-Instituts jedoch für jedes fünfte Unternehmen in Deutschland die Gefahr, Konkurs zu gehen. Doch damit werden in Folge auch viele Banken in Bedrängnis kommen, wenn die Kredite von diesen Unternehmen nicht zurückgezahlt werden. Mit anderen Worten: Die große Finanz- und Bankenkrise kommt erst noch auf uns zu und die Krise ist noch keineswegs zu Ende. -.-.-

  2. Die Inflation im Juli soll tatsächlich eine Deflation gewesen sein:

    https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/148705-inflationsrate-im-juli-bei-0-1-prozent

    "Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juli 2020 voraussichtlich -0,1 Prozent betragen."

    Die Dinge entwickeln sich derzeit offensichtlich vorübergehend anders als von der EZB gewünscht, eher in Richtung Deflation, kein Wunder bei der anstehenden Massenarbeitslosigkeit, massenhaften Insolvenzen und Zwangsversteigerungen.

    Der Vergleich zu 1923 kann nicht eins zu eins übernommen werden.  Damals zeigte sich der Verfall der Mark an der ständigen Verteuerung des Dollars; lebenswichtige ausländische Rohstoffe mußten schon damals importiert werden und in Dollar bezahlt werden. 

    Zur Zeit schmiert jedoch der Dollar ab in Richtung 1,20 Euro.  Der Verfall des Dollar wird die deflationären Tendenzen eher verstärken.

    Derweil diffamieren die Massenmedien alle Mitbürger, die noch klar im Kopf sind, wodurch bewiesen wird, daß wir niemals das Recht auf eigene Meinung hatten gegen das von einer einzigen Geheimloge unterwanderte Parteienkartell.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/500-000-menschen-wollen-kommen-rechtsextreme-und-coronaleugner-rufen-zu-grossdemo-in-berlin-auf/26045322.html

    "Rechtsextreme und Coronaleugner rufen zu Großdemo in Berlin auf

    Es ist eine diffuse Mischung aus Verschwörungsideologen, Virusleugnern, rechtsoffenen Esoterikern und Rechtsextremen, die sich für diesen Sonnabend angekündigt hat. Sie wollen einen „Tag der Freiheit“ feiern und gleichzeitig das „Ende der Pandemie“ verkünden, auch wenn die Infektionszahlen wieder deutlich steigen.

    Aufgerufen hat die Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“. Deren Pressesprecher Stephan Bergmann stellte bereits klar, was er von den aktuellen Sicherheitsregeln hält: Corona sei ein „Fake-Virus“, erlogen von „Fake-Wissenschaftlern“. Die Regierung wolle keine Menschenleben schützen, sondern den Kommunismus einführen. Bergmann sagt: „Scheiß auf das Abstandsgebot!“

    Offiziell heißt es, rechtes Gedankengut habe in dieser Bewegung keinen Platz. Doch schon die Besetzung des Bühnenprogramms widerspricht dem. Auftreten soll etwa der Autor Thorsten Schulte. Vergangenen Monat war Schulte noch Redner bei Pegida, warnte dort vor einem multikulturellen Europa und vor Masseneinwanderung unter jüdischem Einfluss.

    Daneben sind Auftritte des Verschwörungsideologen Heiko Schrang und des Rappers Kevin Mohr vorgesehen. …

    Neben den Initiatoren ruft unter anderem das rechtsextreme, vom Verfassungsschutz beobachtete Magazin „Compact“ zur Fahrt nach Berlin auf. …

    Da hat Stephan Bergmann Texte verbreitet, in denen vor der „Vermischung der Rassen auch mit Zwangsmaßnahmen“ oder der Züchtung einer „hellbraunen Rasse in Europa“ gewarnt wird. Durch die Vermischung solle der Intelligenzquotient der weißen Bevölkerung gedrückt werden. …

    Um die „großen Zusammenhänge der Weltereignisse“ zu verstehen, empfiehlt er ein Video, das beschreibt, wie das deutsche Volk angeblich durch den Import von „Stammeskriegern aus Afrika“ und „Massen von Muslimen“ systematisch ausgelöscht werden soll."

    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/halt-mal-den-rand-onkel-warum-corona-verschwoerungsglaeubige-keine-ruecksicht-verdienen/25816652.html

    "Halt mal den Rand, Onkel! Warum Corona-Verschwörungsgläubige keine Rücksicht verdienen

    Verschwörungstheorien werden plötzlich auch von Menschen verbreitet, von denen man es nie gedacht hätte. Da hilft nur eines."

    • „Die Dinge entwickeln sich derzeit offensichtlich vorübergehend anders als von der EZB gewünscht,“

      Ich glaube nicht mehr, daß das von der EZB gewünscht ist. Ich bin sogar überzeugt, daß sich alles nach Plan entwickelt.

      Die Wirtschaftspolitik ist unter Helmut Kohl umgestellt worden von nachfrageorientiert auf angebotsorientiert. Ohne das an die Glocke zu hängen.

      Verschmelzung von Kapitalgesellschaften
      EUR-Lex – l26041 – EN – EUR-Lex
      https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=LEGISSUM%3Al26041

      Die Richtlinie ist in jedem Falle eine corporatistische. Und der Corporatismus funktioniert anders als das Bild, welches wir von Wirtschaft im Kopf haben. Ziemlich unsozial.

      In die Dachgesellschaften sind autoritäre Regularien eingezogen, die dafür sorgen, daß nicht der freie Wettbewerb den Preis bestimmt, sondern Discounter dem Erzeuger den Preis für sein Produkt diktieren kann, sonst kriegt er keinen Regalplatz.

      Marktbeherrschend sind die Kapitalgesellschaften, da kann niemand mit Handwerk gegen anstinken. Und die Dachgesellschaften. Der Markt wird kontrolliert.

      Der Druck auf die Erzeuger zwingt viele in Billiglohnländer mit wenig oder ohne Umweltstandard.

      http://www.chinahush.com/2009/10/21/amazing-pictures-pollution-in-china/

      Die Preise steigen nicht, und sie steigen schon 2008 nicht, obwohl das alle erwartet haben.

      Wo die Preise kontrolliert werden, kann Geld gedruckt werden, es behält seine Kaufkraft. Das ist der Schelmenstreich.

      Corona, lat. „Krone“ – Wir haben alle einen Drucker. Wie wäre es mit Aufklebern, die die „besorgten Maskenträger*innen“ aufs Korn nehmen?
      Also, wer jetzt dagegen ist, braucht nicht zu sagen, er sei dagegen und umgekehrt ebenso.

  3. Immer wenn Jemand Vergleiche mit der wirtschaftlichen und geldpolitischen Kriese  von 1923 und heute zieht, wird vollkommen ausgeblendet, das in der heutigen BRD ca. 30 Millionen Fremde leben.

    Die Masse davon lebt von der staatlichen Alimentierung und hat sich darin eingerichtet. Viele dieser Strukturen sind kriminelle Clans, welche der Staat schon zu guten Zeiten nicht im Griff hat!

    Wie wird es erst, wenn es richtig brenzlig wird?

  4. Klar, der Ausloeser fuer etwas, das sowieso bald gekommen waere. Der geniale Trick dabei, jetzt kann man alles dem Steuerzahler aufbuergen. Und der merkt es noch nicht einmal.

  5.  "Die Wirtschaftskrise ist da: Es ist keine Corona-Krise, das Virus war lediglich der Auslöser. Die heutige Situation hat sich über Jahrzehnte angebahnt und wird wesentlich länger dauern als viele denken."

    Ja was denn nun? Auslöser oder nicht?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*