Direkt nach Impfung: Hunderte an Covid-19 erkrankt, weitere Tote, schwere Nebenwirkungen, Argentinische Stadt setzt Impfung nach massenhaft Nebenwirkungen aus

von Niki Vogt (schildverlag)

Aus Argentinien melden die Ärzte für die Wahrheit (Medicos por la Verdad Argentina) , dass die Stadt Rosario die Impfungen gegen Covid ausgesetzt hat:

URGENTE ROSARIO, ARGENTINA!!
SUSPENDEN LA VACUNACIÓN EN TODA LA CIUDAD DE ROSARIO, ARGENTINA, DEBIDO A LA CANTIDAD Y SEVERIDAD DE LAS REACCIONES ADVERSAS PRESENTADAS.
Reacciones adversas severas en muchos médicos y enfermeros VACUNADOS con el VENENO GENOCIDA, en el HOSPITAL DE NIÑOS VÍCTOR J. VILELA DE ROSARIO, EN EL HOSPITAL ESCUELA “ EL CENTENARIO“ y en el SANATORIO PARQUE!!!
Información chequeada por nuestros corresponsales en la Ciudad de Rosario.

DIFUNDIR!!!!
ARGENTINA DESPIERTA!!
Médicos por la Verdad Argentina.

Übersetzung:
„DIE IMPFUNG WIRD IN DER GESAMTEN STADT ROSARIO IN ARGENTINIEN AUFGRUND DER ANZAHL UND DER SCHWERE DER AUFGETRETENEN NEBENWIRKUNGEN AUSGESETZT.
Schwere Nebenwirkungen bei vielen Ärzten und Krankenschwestern, die mit diesem GIFT geimpft wurden.
Informationen geprüft von unseren Korrespondenten in der Stadt Rosario. Teilt es!!!!“

Fünf Tage nach Beginn der Coronavirus-Impfkampagne in Argentinien mit dem Impfstoff Sputnik V liegen die ersten Ergebnisse zu den unerwünschten Wirkungen bei denjenigen vor, die die erste Dosis erhalten haben. In einem gestern veröffentlichten Bericht des Gesundheitsministeriums heißt es, dass von den 32.013 verabreichten Dosen 317 nachträgliche unerwünschte Ereignisse gemeldet wurden, nur 1 % hatte irgendwelche Symptome, die mit dem vom Gamaleya Center in Russland hergestellten Impfstoff in Verbindung gebracht werden können.

Hier die Details, die innerhalb der erwarteten Reaktionen, auftreten können: Schmerzen an der Injektionsstelle, Hyperämie, Schwellung. Und unter den systemischen Reaktionen können folgende auftreten: kurzlebiges grippeähnliches Syndrom, das innerhalb von 24 bis 48 Stunden beginnt (gekennzeichnet durch Schüttelfrost, Fieber, Arthralgie, Myalgie, Asthenie, Unwohlsein, Kopfschmerzen) oder seltener gastrointestinale Symptome (Übelkeit, Dyspepsie, verminderter Appetit). „Diese Reaktionen haben eine durchschnittliche Dauer von 24 Stunden.“
(Argentina reporta 317 casos adversos en los vacunados con la Sputnik V (abc.es))

***

Israel meldet, so RTDeutsch, direkt nach dem Start der Impfungen Hunderte von Covid-19 Erkrankten nach der Impfung. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 13 News am 31. Dezember 2020:

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werde. (…) Studien belegen, dass der Impfstoff nach der ersten Injektion etwa acht bis zehn Tage benötigt, um einen geschätzten Infektionsschutz von 50 Prozent zu gewährleisten. Die zweite Dosis soll 21 Tage nach der ersten gespritzt werden und erhöht die Schutzwirkung nach Herstellerangaben auf 95 Prozent etwa eine Woche nach der Injektion. Trotzdem bleibt ein Restrisiko von fünf Prozent für eine Infektion mit SARS-CoV-2.

Darüber hinaus ist bislang ungeklärt, ob eine geimpfte Person weiterhin den Erreger an andere Personen übertragen kann. Mediziner argumentieren, es sei möglich, trotz des eigenen Impfschutzes das Virus etwa in den Nasenschleimhäuten zu transportieren, wo es nicht vom körpereigenen Immunsystem zerstört werde. Die Viren würden den Träger dann nicht infizieren – sehr wohl aber andere Menschen.

Nach Angaben der Times of Israel vom 1. Januar mussten 51 Personen nach der Impfung medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach Erhalt der Impfung.





In Mexiko wurde derweil eine Ärztin nach einer BioNTech-Impfung in die Intensivstation eingewiesen. Die Diagnose lautet auf Gehirn- und Rückenmarkentzündung. Die Ärztin wurde am 2. Januar in eine Intensivstation eingewiesen, nachdem sie mit dem Pfizer-BioNTech-Vakzin geimpft wurde. „Die erste Diagnose lautet Enzephalomyelitis“, gab das dortige Gesundheitsministerium bekannt. Dabei handelt es sich um eine Gehirn- und Rückenmarkentzündung. Das Ministerium wies zudem darauf hin, dass die 32-Jährige in der Vergangenheit allergische Reaktionen gezeigt hatte. Bisher gibt es keine bekannten Hinweise aus klinischen Studien, wonach eine Person nach der Anwendung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTech eine Entzündung des Gehirns entwickelt hat. Die beiden Pharma-Unternehmen waren für Stellungnahmen bisher nicht erreichbar.

***

Ebenfalls in Mexiko wird gerade ein weiterer Fall bekannt:  Ein 32-jähriger Arzt, der den Impfstoff COVID-19 von Pfizer und BioNTech erhalten hatte, liegt nun wegen einer Gehirnentzündung auf der Intensivstation eines dem mexikanischen Krankenhauses, das an das mexikanische Sozialversicherungsinstitut (IMSS) angeschlossenen ist. Der Patient zeigte eine halbe Stunde nach der Impfung Hautausschlag, Krampfanfälle, verminderte Muskelkraft und Atemnot. Laut der vom Gesundheitsamt veröffentlichten Erklärung hat der hospitalisierte Arzt eine Vorgeschichte von Allergien gegen Trimetroprim mit Sulfamethoxazol. Die Allergie, so die SSA, „kann zu schweren Erkrankungen und sogar zum Tod führen

***

Am 27. Dezember hatte ein Mediziner in Stralsund acht Pflegekräften die fünffache Dosis des Impfstoffes gegen COVID-19 gespritzt. Nun wurde die letzte betroffene Pflegerin aus dem Krankenhaus entlassen. Allerdings beklagen einige der Betroffenen immer noch anhaltende Beschwerden. Sie berichten von immer noch andauernden Symptomen wie Schmerzen und einer Schwellung an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, allgemeiner Schwäche und leichtem Schwindel.

***

Australien: Im Rennen um einen brauchbaren Impfstoff gegen COVID-19 wurde ein an der Universität von Queensland, Australien, entwickelter Impfstoff verworfen. Wissenschaftler hatten festgestellt, dass Geimpfte nach der Impfung einen falschpositiven Test auf HIV entwickelten. Die Forscher waren der Ansicht, dass die Impfung kein Risiko birgt, den Probanden direkt mit HIV zu infizieren. Das Vakzin enthält zwei HIV-Proteinfragmente, die als „Klammer“ dienen, die  das Virus stabilisieren soll. Das war ein Irrtum. Die Klammer veranlasste den Körper der Studienteilnehmer, Antikörper zu produzieren, die von HIV-Tests als positive Reaktion erkannt wurden.

(Visited 6.109 times, 1 visits today)
Direkt nach Impfung: Hunderte an Covid-19 erkrankt, weitere Tote, schwere Nebenwirkungen, Argentinische Stadt setzt Impfung nach massenhaft Nebenwirkungen aus
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

13 Kommentare

    • Es werden viel zu viele über einen Kamm geschoren.  Für mich kommt die Impfung nicht in Frage, weil ich praktisch noch nie Fieber hatte.  Es können sehr viele unterschiedliche Gene vorliegen.  Beispiel:

      Als die Spanier 1492 nach Amerika kamen und dort mit Indianerrinnen verkehrten, brachten sie nach Europa die Gonorrhoe und Syphilis zurück.  Sowohl Kaiser Karl V. als auch sein Gegenspieler Franz I. litten darunter.  Diese  neuen Geschlechtskrankheiten belasteten natürlich die Geschlechter, was möglicherweise später zu den Hexenverfolgungen führte.  Die Indianer litten jedoch überhaupt nicht oder nur ganz gering an diesen Geschlechtskrankheiten, während sie andererseits durch die europäischen Krankheiten stark dezimiert wurden, wenn sie nicht – wie in Kuba – durch Enthaltung vom Geschlechtsverkehr nach ca. 50 Jahren ausstarben.  Im Unterschied zu den Negern wollten sie für die Knechtschaft keine Nachkommen produzieren, was bei uns unbewußt vielleicht jetzt auch der Fall ist.

    • Laut Coronaausschusssitzung von gestern ist nach der Impfung das Gleiche in Berlin in Pflegeheimen passiert. Zum Teil sollen die Infektionen lebensbedrohlich sein.

  1. Wen wunderts? Die Masernausbrüche der letzten Jahre waren auch immer Impfkulturen und keine Wildmasern.

    Und betroffen waren auch immer Geimpfte. Angeblich weil auch ein Impfschutz nie 100% und nicht weil die Impfungen gezielt die Viren verbreiten.

    Zurücklehnen und das Sterben der Lämmer betrachten, die sich selbst zur Schlachbank begeben.

    • Influenza-Injektion gibt´s seit 70 Jahren?
      Grippe aber NICHT ausgerottet? Merkwürdig.
      So kaputt wie nach der einmaligen Kanüle in 2003 war ich noch nie zuvor.
      Ist vorsätzliche/naja, mit Einwilligung versteht sich…Körperverletzung!
      Nei takk.

      Kennt ihr die Wirkung von Moringa und Kurkuma?
      Lieber sowas einfüllen…wird man auch nicht krank.
      Germanium, CBD, C8 und die Algen hatten wir ja schon.

      Auch das Wasser verwirbeln?
      Wasser hat eine Struktur (Schauberger) und man schmeckt den Unterschied.
      Auch die Pflanzen spüren das und gedeien viel besser.

      Wir sind zu 80% Wasserwesen, also ist das wichtig.
      Nachts steht das Wasser traurig in der Leitung rum. Morgens zapfen wir uns ein Gläschen ab…bääh, das schmeckt aber scheiße. Wenn man es laufen lässt und entweder durch entsprechende Perlatoren jagt (ab 50€), mit einem Mixer oder einem simplen Milchschäumer von IKEA (2€) verwirbelt ganz anders! Voller Sauerstoff und "belebt".
      Probierts mal aus…ist kein Schmarn.
      (Doku: WATER; 1.Std. 20. Min) 

      Wir haben alles was wir brauchen von Geburt an mitbekommen.
      Wenn Menschen sterben ist das traurig. Aber erstens ist so das Leben…
      und zweitens, wie haben die denn überhaupt gelebt? Stichwort: Vorerkrankungen.
      Dann reicht manchmal ein Schnupfen zum Ableben. Völlig logisch.
      Der Körper kann viel kompensieren, aber irgendwann bekommt man halt die Quittung.
      So ist das nunmal.

      • Hey Zulu,

        Kennt ihr die Wirkung von Moringa und Kurkuma?
        Lieber sowas einfüllen…wird man auch nicht krank.

        ————————–

        Auch Cistus Tee stärkt die Immunkräfte und mit einem Spritzer Zitrone richtig lecker.

        • Oh ja, Odonata! Tee-Kultur ist was Feines. Gerade jetzt im Winter.
          Hab so eine 1 Liter Thermo-Kanne. 3 Beutel rein. Bei mir kommt neben Zitrone noch Ingwer, Knoblauch und Honig mit dazu. Hat Geschmack; man stinkt davon nicht. Morgens 1 Liter Grünen Tee (belebend) zusammen mit Brennessel (entwässert)…nachmittags unterschiedlich. Rooibos (soll Radikale fangen) mit Granatapfel oder Fenchel/Kümmel/Anis (gut für´n Magen)…oder vorm zu Bett Kamille/Salbei/Melisse für ruhigen Schlaf.
          Man kann die Beutel ruhig mixen, den Tee auch mitnehmen oder kalt trinken.

          TEE ist auf jeden Fall gesünder als Cola oder Industrie-Apfelschorle.
          Zucker pur. Macht dick, dumm und Alzheimer.

          Was richtig gut schmeckt ist Mate-Tee mit Milch. Das ist aber mühsam.
          Muß man kochen auf der Herdplatte und anschließend durchsieben.
          Lange nicht gemacht…hatte mir meine Ex gezeigt,
          als sie aus Indien wiederkam. Yummi!

          Tee trinken ist ja bei den Arabern, Persern und Asiaten eine Art Zeremonie.
          Eine Form der Entspannung und Geste der Gastfreundschaft sowieso.
          Hab die gefragt, warum sie die Kanne 1 Meter hoch rauf und runter schwenken beim Einschenken.
          Das wußten sie nicht, sie machen das halt so.
          Aber das ist auch die Verwirbelung des Wassers.
          Nochmal "beleben" das Ganze.

          Hehe, Jürgen. Das stimmt. Hopfentee ist natürlich eine Alternative!
          Warum hätten Mönche das sonst gebraut & getrunken?
          Da nistet sich auch kein Bazillus freiwillig ein.
          Oder heut ein Gläschen Rotwein?
          Joah…Phenole sind auch Radikalkiller.
          Prosit Euch!

1 Trackback / Pingback

  1. Endzeit-Umschau – Januar 2021 – Esto miles

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*