Digitale Zentralbankwährung: Wird die Einführung bereits vorbereitet?

Ernst Wolff (antikrieg)

Während Politik und Medien die Bürger wegen steigender positiver PCR-Tests einmal mehr in Angst und Schrecken versetzen, laufen im Hintergrund Prozesse ab, die unser aller Leben in den kommenden Jahren und Jahrzehnten erheblich stärker beeinflussen werden als es die Krankheit Covid-19 vermutlich je vermocht hätte.

Das wichtigste und für uns alle bedrohlichste Projekt, das zurzeit weltweit unter Hochdruck vorangetrieben wird, ist die Einführung digitaler Zentralbankwährungen, mit denen man offensichtlich versuchen will, das globale Finanzsystem vor dem endgültigen Kollaps zu bewahren. Das wird zwar auf Dauer nicht gelingen, könnte das aktuelle System aber noch für eine kurze geschichtliche Etappe am Leben erhalten.

Der Preis, den wir alle dafür zahlen müssten, wäre allerdings hoch: Der Plan sieht nämlich vor, dass jeder Bürger nur noch ein einziges digitales Konto bei der Zentralbank unterhält und sämtliche Finanztransaktionen darüber vornimmt. Bei gleichzeitiger Abschaffung des Bargeldes würde es uns allen damit unmöglich, uns der vollständigen Kontrolle durch den Staat zu entziehen.

Natürlich wird ein solches Vorhaben innerhalb der Bevölkerung auf erheblichen Widerstand treffen. Da es aber keine andere Möglichkeit mehr gibt, das bestehende Finanzsystem mit herkömmlichen Mitteln weiter am Leben zu erhalten, lautet die für die Verantwortlichen entscheidende Frage:

 

Wie lässt sich das digitale Zentralbankgeld am besten einführen?

Es ist sehr gut möglich, dass es dafür bereits einen Plan seitens der Finanzelite gibt und wir schon mitten in seiner Umsetzung stecken. Eines der wichtigsten Anzeichen hierfür ist der durch den Lockdown vorsätzlich herbeigeführte Crash an den Finanzmärkten. Er hat den Zentralbanken den höchst willkommenen Grund geliefert, die bisher größten Summen künstlich geschaffenen Geldes ins System zu pumpen und die Zinsen auf den bisher niedrigsten Stand zu senken.

Damit aber hat man dem System nur eine vorübergehende Atempause verschafft. Die Konsequenzen des Lockdowns sowie die ständig neuen Corona-Maßnahmen werden in absehbarer Zeit – und das lässt sich mit absoluter Sicherheit voraussagen – die seit dem Zweiten Weltkrieg größte Welle an Entlassungen und einen erneuten drastischen Einbruch an den zurzeit komplett überhitzten Finanzmärkten nach sich ziehen.

Da eine weitere Zinssenkung in den Negativbereich führen und das Bankensystem von innen her zerstören würde, wird man auf den kommenden Crash nur mit der Injektion noch höherer Summen als im März/April 2020 reagieren können. Das aber wird nicht ausreichen, um die Lage zu stabilisieren, denn die einsetzende Massenarbeitslosigkeit wird zu einem gewaltigen Nachfrage-Einbruch und damit einem Warenüberhang führen, der ebenfalls systemgefährdend wäre. Hiergegen gäbe es dann nur noch ein Mittel: das Helikoptergeld.





Von der Inflation zur Hyperinflation

Wir werden also aller Wahrscheinlichkeit nach eine Kombination aus zweistelligen Billionen-Injektionen und der Verteilung von Riesensummen an Helikoptergeld erleben. Das aber wird unweigerlich in eine Inflation führen, die – und das ist ein weiteres Indiz für einen bereits bestehenden Plan – von der US-Zentralbank und der EZB ja bereits angekündigt und als „erwünscht“ bezeichnet worden ist.

Diese Inflation wird sich allerdings sehr schnell in eine galoppierende und dann in eine Hyperinflation verwandeln, weil das Helikoptergeld ja kontinuierlich erhöht werden müsste, was die Alltagspreise immer höher treiben und eine nicht endende Spirale der Geldvermehrung in Gang setzen würde.

Der Finanzelite käme die Hyperinflation natürlich sehr gelegen, denn wir leben zurzeit mit der höchsten Schuldenlast aller Zeiten – und die würde mit jedem Prozent Geldentwertung stärker dahinschmelzen. Weniger gut sähe es dagegen für die Empfänger des Helikoptergeldes aus: Ihre Bezüge würden stets hinter der immer stärker anziehenden Inflation herhinken, was innerhalb der Bevölkerung mit großer Sicherheit zu zunehmender Unruhe und irgendwann zu schweren sozialen Verwerfungen führen dürfte.

 

Der größte Trumpf der Zentralbanken: die Ahnungslosigkeit der Bevölkerung

Das so entstehende gesellschaftliche Chaos aber würde der Zentralbank die einmalige Chance bieten, auf ihren größten Trumpf zu setzen: die Unwissenheit der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung, die die Inflation für eine Art Naturphänomen hält und nicht begreift, dass sie gewollt ist und vorsätzlich herbeigeführt wurde. Die Zentralbank könnte genau diese Ahnungslosigkeit ausnutzen und sich als „Retterin“ inszenieren, indem sie den Menschen über das digitale Zentralbankkonto ein dauerhaftes „Grundeinkommen“ anbietet, über das ihre Zahlungen zeitnah an die Inflation angeglichen werden könnten.

Mit der Durchsetzung dieses Plans, auf den sehr viele Zeichen der vergangenen Wochen und Monate hindeuten, würde die Finanzelite – ohne jede Anwendung von Gewalt – gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die eigene Macht erhalten, ihre Schulden loswerden und durch die Hintertür ein Geldsystem einführen, mit dem sie den Rest der Bevölkerung kontrollieren und disziplinieren könnte.

Da die technische Umsetzung der Einführung des digitalen Zentralbankgeldes durch die großen IT-Konzerne vorgenommen und diese das System dadurch mitbeherrschen würden, wäre die Welt damit endgültig im autoritären Korporatismus angekommen – womit sich der Lebenstraum des Benito Mussolini mit einem Dreivierteljahrhundert Verspätung erfüllt hätte.

(Visited 241 times, 1 visits today)
Digitale Zentralbankwährung: Wird die Einführung bereits vorbereitet?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Das von Herrn Wolff schon mehrfach prophezeite digitale Zentralbankkonto muß nur noch eingeführt werden, um seinen Beweis zu erfüllen: quod erat demonstrandum.

    Die Frage ist nur: Auf wieviel unendlich verschlungenen konzentrischen Kreisen und Wegen werden wir dieses gesetzte Ziel erreichen?  Wieviel Angst und Schrecken werden wir noch ertragen müssen, bis alle überzeugt sind und sagen:  Das ist es???

    Denn klar ist: Die Gegenseite ist der Satan höchstpersönlich und bereitet alles gut vor:

    Der alt böse Feind mit Ernst
    ers jetzt meint;
    groß Macht und viel List
    sein grausam Rüstung ist,
    auf Erd ist nicht seinsgleichen.

    Er weicht geschickt aus, gibt aber nie auf.  Das haben wir im Ersten und Zweiten Weltkrieg erlebt, daß manchmal eine Vorlaufzeit von 6 Jahren erforderlich ist, bis der Gegner schachmatt gesetzt wird und sich in einer aussichtslosen Lage befindet, und anschließend die Köpfe der Besiegten um 180 Grad herumgedreht werden – mit aberwitzigen Geschichtslügen!

    Ich sage schon seit Jahren: Putin, Assad, Maduro, Kim und vielleicht Xi sind noch lange nicht aus dem Schneider durch einige Teilsiege, der Finalsieg steht noch aus – und ob sie den gewinnen, ist nach wie vor ungewiß, das mußten insbesondere einer und seine naive kleine schon bitter erfahren!

    Wie wär's, wenn das Internet mal verboten wird, und zwar aus Liebe zu unseren Mitmenschen??? Schließlich wird es ja für Porno mißbraucht, insbesondere der Kinder!

    • "Wie wär's, wenn das Internet mal verboten wird, und zwar aus Liebe zu unseren Mitmenschen???"

      https://www.rt.com/op-ed/503077-qanon-facebook-instagram-banned/

      The purges begin! Under new ‘independent’ oversight board, Facebook & Instagram ban QAnon & ‘Militarized Social Movements’

      Facebook has stepped up its ban on the pro-Trump conspiracy movement, but in doing so, simply feeds into the ‘conspiracy theory’ that the social media company is part of a ‘deep-state’ apparatus hell-bent on global control.

      On October 6, Facebook declared war on QAnon, labeling it a “Militarized Social Movement” with connections to “offline violence.” …

      “Starting today,” the social media mammoth stated in “An Update to How We Address Movements and Organizations Tied to Violence”. …

      But more to the point, Facebook’s recent purge feeds into the “conspiracy theory” that the tech giant is part of the ‘deep-state’ apparatuses intent on removing Trump from office by any means necessary, including censoring content that supports the Trump narrative that he is opposed by interests intent on implementing “The Great Reset” announced by the World Economic Forum.

      (Die Säuberung beginnt! Unter neuer "unbhängiger" Aufsichtsbehörde haben Facebook und Instagram QAnon und "militärisch (organisierte) soziale Bewegungen" verbannt.

      Facebook hat seine Verbannung der Pro-Trump Verschwörungsbewegung (QAnon) gesteigert, aber indem es so tat, hat es einfach die "Verschwörungstheorie" genährt, daß das soziale Medienunternehmen Teil eines "tiefen Staats"-Apparats sei, wild-entschlossen zur globalen (Meinungs-)Kontrolle.

      Am 6. Oktober erklärte Facebook QAnon den Krieg mit dem Hinweis versehen, es sei eine "militärisch (organisierte) soziale Bewegung" mit Verbindungen zur Gewalt außerhalb des Internets. …

      "Ab heute", verkündete der Medien-Gigant (Medien-Mammut), "eine Überprüfung wie wir mit Bewegungen und Organsationen umgehen, die mit Gewalt verbunden sind". …

      Auf den Punkt gebracht nährt  die Säuberung unlängst die "Verschwörungstheorie", daß der Techno-Gigant Teil eines tiefen Staats-Apparats sei, mit der Absicht Trump mit allen nur möglichen Mitteln aus dem Amt zu entfernen, einschließlich der Zensur von Veröffentlichungen, die die Trump-Erzählung unterstützt, er würde bekämpft von Interessen, die dabei sind den großen Neustart einzuleiten, wie er  vom Ökonomischen Weltforum (in Davos) angekündigt wurde.)

      Bemerkung:  Hoffentlich fällt Dieter nicht unter diese Anschuldigungen! Es war zu erwarten, daß vor dem 3. November als Überraschungs-Happening noch einige häßliche Aktionen des tiefen Staates gegen Trump laufen werden.

      Google ist jedenfalls, wie Facebook, auch Teil des tiefen Staates.  Schon vor der Wahl in 2016 bot Google seinen Nutzern eine App an, derzufolge bei jeder Suche alle Trump-bezüglichen Infos ausgeschlossen wurden.  

      Nachts lese ich auf meinem Smartphone die Google-Links, die als Presseschau  angeboten werden.  Zu Trump werden ausschließlich Verrisse veröffentlicht, wobei sich inbesondere die FAZ und Spiegel hervortun.  

      Dasselbe gilt für den Deutschlandfunk in seiner internationalen Presseschau um 12:50 Uhr, nur Verrisse von Trump und Putin.

      Wir haben es also mit einer gewaltigen globalen Medienverschwörung zu tun, die aus "richtig" "falsch" machen kann und umgekehrt.  Nicht nur beim Zweiten Weltkrieg, was kaum noch jemand interessiert, dasselbe gilt bei Covid-19, weswegen vielleicht einigen derzeit ein Licht aufgehen könnte.

      Verständlicherweise wird niemals eine Doktorarbeit über diese globale Medienverschwörung geschrieben und schon gar nicht veröffentlicht werden, weil die Krake zu mächtig ist.  Kein Doktorvater wird zu diesem Thema sich herzugeben wagen, Genauso wird die Entstehung und Gründung Israels niemals in einer wissenschaftlichen Doktorarbeit wahrheitsgemäß behandelt werden können!

      Trotzdem:  Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*