Die Zukunft der Pressefreiheit hängt vom Fall Assange ab

David S. D’Amato (antikrieg)

Die Welt wartet auf die Entscheidung der britischen Innenministerin Priti Patel im Fall von Julian Assange, dem WikiLeaks-Herausgeber, der seit seiner Verhaftung in der ecuadorianischen Botschaft im Jahr 2019 als politischer Gefangener in London einsitzt. Letzten Monat übertrug ein britisches Gericht den Fall an Patel, die nun entscheiden soll, ob Assange an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden soll – eine Entscheidung, die ein Urteil darüber beinhaltet, ob die USA ihn töten werden. Dutzende von internationalen Menschenrechts- und Pressefreiheitsgruppen – darunter Amnesty International, die ACLU, Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen – haben sich gegen die Auslieferung ausgesprochen, da sie eine ernste Bedrohung für die Pressefreiheit sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland darstellt“.

Die Enthüllungen von WikiLeaks, die an anderer Stelle ausführlicher beschrieben werden, legten das unsagbare Grauen der Kriegsverbrechen der Vereinigten Staaten in Afghanistan und im Irak sowie die Folterung Hunderter von Menschen in ihrem Gefängnis in Guantánamo Bay, Kuba, neben anderen schweren Menschenrechtsverletzungen offen. Die Welt erfuhr zum Beispiel, dass sich unter den Gefangenen in Gitmo ein 14-jähriges Kind und Hunderte unschuldiger Menschen befanden und dass die US-Militärs und ihre Konzernvertreter mutwillig Zehntausende von Nichtkombattanten töteten, darunter auch unschuldige Familien mit kleinen Kindern. Wir erfuhren, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit über diese und andere Verbrechen ständig belog und die Versuche von Journalisten, die Wahrheit aufzudecken und zu verbreiten, behinderte.

Letztlich haben wir aus diesen Enthüllungen gelernt, dass nichts, was das außenpolitische Establishment der Vereinigten Staaten sagt, für bare Münze genommen werden kann, ohne dass es hinterfragt und genau geprüft wird. Die Scheinheiligkeit der US-Behauptungen, dass Assanges Aktionen eine Bedrohung für die Sicherheit der Amerikaner darstellen, ist für Studenten der amerikanischen Außenpolitik offensichtlich. Das Problem für Assange ist, dass sein öffentlicher Dienst tatsächlich dem Volk diente – und nicht dem Militär und den Geheimdiensten in Washington, DC, der politischen Elite und den Waffenherstellern.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind wohl der am wenigsten vertrauenswürdige staatliche Akteur der Welt; sie gehören auch zu den schlimmsten Übeltätern, wenn es darum geht, aggressive Kriege nach eigenem Gutdünken zu führen, journalistische Freiheiten anzugreifen, vermeintliche Feinde zu foltern und Gefangene auf unbestimmte Zeit und ohne Anklage oder ordentliches Verfahren festzuhalten.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Verpflichtungen im Rahmen bestehender Abkommen über die Nichtverbreitung von Kernwaffen konsequent missachtet und sind 2019 aus dem aus der Reagan-Ära stammenden Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen ausgetreten. Wie Phyllis Bennis, Direktorin des New Internationalism Project am Institute for Policy Studies, sagte: „Die USA glauben, dass sie die Nichtverbreitung weltweit durchsetzen können, ohne die Verantwortung für die Umsetzung ihrer eigenen Verpflichtungen aus dem Nichtverbreitungsvertrag zu übernehmen.“

In ähnlicher Weise und wenig überraschend haben die USA auch lange Zeit Bemühungen abgelehnt, dem Übereinkommen über biologische Waffen, das Regierungen an der Entwicklung und Lagerung von Biowaffen hindern soll, Rechenschaftsmechanismen wie Inspektionsbestimmungen hinzuzufügen.

Die Lügen und gebrochenen Versprechen der Vereinigten Staaten von Amerika machen den Fall Assange nicht nur für die Amerikaner, sondern für die ganze Welt besonders wichtig. Wären wir nicht durch jahrzehntelange, gezielte und fachmännisch ausgearbeitete Propaganda so desensibilisiert, könnten wir mit diesen Tatsachen nicht leben, ohne uns den Assanges dieser Welt anzuschließen und die Wahrheit zu sagen, um jede Organisation zu stoppen, die an diesen Verbrechen beteiligt ist. Die Amerikaner leben einfach nicht in dem Land, von dem sie in den Nachrichten hören, in dem die Regierung immer wieder daran scheitert, den hohen Idealen gerecht zu werden, die in ihren Gründungsdokumenten und ihrer hübschen PR zum Ausdruck kommen.

Wir brauchen mehr Julian Assanges, nicht weniger – mehr, die bereit sind, alles zu opfern, um den Nebel aus Euphemismus und Propaganda zu durchdringen, der das vorherrschende System deckt: Wir nennen es „Außenpolitik“, aber wir sprechen von Krieg und Imperialismus. Wir nennen sie „Rüstungsunternehmen“, wenn wir eigentlich „Kriegsgewinnler“ meinen. Wir haben jetzt das System, vor dem Präsident Eisenhower gewarnt hat: wir sehen den totalen, alles verzehrenden, „wirtschaftlichen, politischen, sogar geistigen“ Einfluss „eines immensen militärischen Establishments und einer großen Rüstungsindustrie“. Wir sehen den „verhängnisvollen Aufstieg einer fehlgeleiteten Macht“, die unsere „Freiheiten und demokratischen Prozesse“ untergeordnet hat. Wir können nicht darauf hoffen, dieses System zugunsten wirklich demokratischer Institutionen zu stürzen, wenn wir nicht einmal bereit sind, uns mit der Wahrheit auseinanderzusetzen, und wir können uns nicht mit der Wahrheit auseinandersetzen, wenn es niemandem erlaubt ist, sie zu veröffentlichen.

Es ist an der Zeit, dass alle Amerikaner ein ehrliches Gespräch über die Art von Maßnahmen führen, die wir unserer Regierung gestatten, in der ganzen Welt zu agieren. Die Hoffnung nach Vietnam war, dass sich die Diskussion über das US-Imperium und seine zerstörerische Rolle in der Welt grundlegend geändert hatte, dass die Amerikaner nicht länger bereit waren, endlose Kriege zu tolerieren, die sowohl den einfachen Amerikanern als auch dem Rest der Welt schaden. Um es klar zu sagen: Es geht hier nicht um Julian Assange oder WikiLeaks, nicht wirklich. Denn wenn Assange nicht mehr unter uns weilt, was tragischerweise schon bald der Fall sein könnte, wenn es nach der US-Regierung geht, wird es andere geben, die mutig genug sind, die Wahrheit unter die Leute zu bringen, die glauben, dass wir es verdienen, sie zu sehen und zu verstehen, was in unserem Namen getan wird.

Unabhängig von Ihrer politischen Einstellung, ob Sie es wissen oder nicht, betrifft der Fall Assange Sie und Ihre Freiheit zu denken, zu sagen und zu schreiben, was Sie glauben. Er betrifft unsere kollektive Fähigkeit – als Spezies – in Gesellschaften zu leben, in denen Informationen nicht von einer sehr kleinen Gruppe von Reichen und Mächtigen streng kontrolliert werden. Auch hier ist eine gewisse Perspektive angebracht: Assange wird, wie jeder von uns, bald weg sein, unabhängig davon, was die Vereinigten Staaten von nun an mit seinem Fall machen. Worüber wir also wirklich reden, ist die Zukunft der Freiheit zu denken, zu forschen und zu veröffentlichen – alle notwendige Bedingungen für alles, was angemessen als freie Gesellschaft bezeichnet werden kann.

erschienen am 17. Mai 2022 auf > Antiwar.com > Artikel

David S. D’Amato ist Anwalt, Geschäftsmann und unabhängiger Forscher. Er ist politischer Berater sowohl des Heartland Institute als auch der Future of Freedom Foundation. Er hat in Newsweek, Investor’s Business Daily, RealClearPolitics, The Washington Examiner und vielen anderen populären und wissenschaftlichen Publikationen geschrieben, und seine Arbeit wurde u.a. von der ACLU und Human Rights Watch zitiert.

 

Anmerkung:

Es ist sicher kein Zufall, dass in den Sudelmedien so gut wie täglich über das allerwerteste Befinden der britischen Majestät und deren Verwandtschaft berichtet wird. Ob die alte Frau mit Stock unterwegs ist, wie sie gerade lächelt, welcher Enkel gerade wie in Gnade steht und was so ein Königshaus und die assoziierten Sudelmedien sonst noch beschäftigt – es wird uns um die Ohren geschlagen, wohl damit auch wir beginnen, mit diesem edlen Haus mitzuleiden. Dass die Queen quasi die oberste Chefin des Landes ist, das fernab von rechtsstaatlichen Verhältnissen das mittelalterliche Treiben rund um Julian Assange – übrigens ein „Untertan“ aus der ehemaligen Kolonie Australien – betreibt, bleibt unerwähnt.Schon dieser unglaubliche Zirkus beweist eindeutig, dass die sogenannte westliche „Kultur“ mitsamt ihren „Werten“ nur mehr reif für den Untergang ist.

Klaus Madersbacher, antikrieg.com

(Visited 77 times, 1 visits today)
Die Zukunft der Pressefreiheit hängt vom Fall Assange ab
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*