Die Zivilisierung der Wilden

Robert C. Koehler (antikrieg)

Wir überquerten den Atlantik, trafen auf einen Haufen Wilder, besiegten sie und beanspruchten den Kontinent. Wir haben gewonnen! Das ist die Geschichte, die ich gelernt habe, so befriedigend und dumm wie ein John-Wayne-Film.

Der Mythos bröckelt und bekommt Risse, seine Gewissheit ist jetzt so prekär wie die Statue eines konföderierten Generals. Die Wahrheit strömt durch die Löcher herein, zum Beispiel:

In den späten 1830er Jahren waren die meisten Ureinwohner aus einem großen Teil des Südens – ein paar Millionen Hektar Land in Georgia, Tennessee, Alabama, North Carolina und Florida – „entfernt“ worden, damit die Weißen dort Baumwolle anbauen konnten. Im Jahr 1838 wurde eine letzte Gruppe widerspenstiger Cherokee ins Oklahoma-Territorium deportiert, als Präsident Martin Van Buren 7.000 Soldaten schickte, um die Aufgabe zu erledigen.

Die Soldaten, so history.com, „zwangen die Cherokee mit Bajonetten in die Lager, während seine Männer ihre Häuser und Habseligkeiten plünderten. Dann marschierten sie die Indianer mehr als 1.200 Meilen ins Indianerterritorium. Keuchhusten, Typhus, Ruhr, Cholera und Hunger waren epidemisch auf dem Weg, und Historiker schätzen, dass mehr als 5.000 Cherokee an den Folgen der Reise starben.“

Und das war nur die letzte Etappe des „Trail of Tears“, der etwa 125.000 amerikanische Ureinwohner – Choctaw, Chickasaw, Seminole, Creek und Cherokee – aus ihrem Geburtsland vertrieb. Und der Trail of Tears war nur ein kleiner Teil der Geschichte der Eroberung und Arroganz des weißen Amerikas, als es den Kontinent beanspruchte.

Tatsächlich genehmigte die US-Regierung „über 1.500 Kriege, Angriffe und Überfälle auf Indianer, die meisten von jedem Land der Welt gegen seine Ureinwohner“, berichtet history.com und stellt fest, dass am Ende des 19. Jahrhunderts weniger als eine Viertelmillion Ureinwohner auf dem Kontinent übrig waren, verglichen mit geschätzten 5 bis 15 Millionen von ihnen im Jahr 1492.

Anscheinend sieht so ein „Sieg“ aus, zumindest die kleine, tote Art von Sieg, die auf moralischer Ignoranz beruht, das heißt auf Entmenschlichung: die notwendige Vorstufe zum Krieg.

Wie kommt es, dass die Menschheit es geschafft hat, sich in so vielerlei Hinsicht weiterzuentwickeln, und sich dennoch an das Recht klammert, einen Teil von sich selbst zu entmenschlichen, wann immer sie es will? Warum finden wir es einfacher, weiterhin bereit zu sein, einen erklärten Feind zu töten, als nach Wegen zu suchen, diesen Feind zu verstehen und uns dadurch weiterzuentwickeln? Vielleicht ist die Evolution – das Überschreiten unserer festen Gewissheiten, das Betreten des Unbekannten – einfach zu beängstigend, um sich dem zu stellen.

Doch Krieg wird nicht immer mit Gewehren und Kugeln geführt.





„In den anderthalb Jahrhunderten, in denen die US-Regierung Internate für amerikanische Ureinwohner unterhielt“, schreibt Rukmini Callimachi in der New York Times, „wurden Hunderttausende von Kindern in einem Netzwerk von Einrichtungen untergebracht und erzogen, die geschaffen wurden, um ‚die Wilden zu zivilisieren‘. In den 1920er Jahren, so schätzt eine Gruppe, besuchten fast 83 Prozent der schulpflichtigen Kinder der amerikanischen Ureinwohner solche Schulen.“

Der Krieg, den die Internate geführt haben, war ein Krieg gegen die Kultur. Kinder wurden ihrer Sprache, ihres kulturellen Kontextes beraubt, was Verbrechen sind, die ich mir kaum vorstellen kann, zu ertragen. Wer sie waren, wurde aus ihnen herausgeprügelt. Sie wurden geschlagen, so erinnert sich eine Frau, mit Besen und Mopps, mit Gürteln, Kleiderbügeln, Schuhen, Ästen, Stöcken, Draht.

Aber die Schläge waren nur die erste Stufe. Ein Internatsabsolvent“ – oder besser gesagt, ein Ausbrecher – erzählte Callimachi, dass das Grausamste, was er erlebte, nicht die routinemäßigen Schläge waren. Sein Großvater hatte ihm beigebracht, wie man eine Flöte aus dem Ast einer Zeder schnitzt. Er brachte die Flöte, die er geschnitzt hatte, in die Schule … oh, was für ein großer Fehler! Sein Lehrer „zertrümmerte sie und warf sie in den Papierkorb“.

Dies war nicht einfach die Beschlagnahmung eines Spielzeugs. Der Diebstahl durchbohrte die Seele des Jungen: der Lehrer hatte ihm seine Musik gestohlen. Callimachi schreibt: „‚Das ist es, was Gott ist. Gott spricht durch die Luft‘, sagte er über die Musik, die ihm sein Großvater beigebracht hatte.“

Was die Grausamkeit dieses Moments fast unbegreiflich vergrößert, ist, dass dies kein individueller Akt der Gemeinheit war. Das war nationale Politik! Die Flöte des Jungen war einfach ein Objekt der Wildheit und der Zweck des Internats war es, ihn zu zivilisieren: „Töte den Indianer in ihm und rette den Menschen.“

Und das ist die Geschichte, die gelehrt werden muss, aber, so möchte ich hinzufügen, nicht nur in einem Gutmenschen/Bösmenschen-Kontext. Das kollektive menschliche Bewusstsein muss sich öffnen, während wir kollektiv nachforschen, um zu begreifen: warum? Warum haben die weißen Europäer damals – und warum verwenden wir, die wir jetzt sind – so viel von unserer Energie und unseren Ressourcen darauf, das zu zerstören, was wir nicht verstehen? Warum ehren – und finanzieren – wir unseren Drang zu hassen?

Noch einmal, ich stelle diese Fragen nicht in Bezug auf individuelles, sondern auf kollektives – staatliches – Verhalten. Ich fürchte, dass wir, wenn wir uns vereinigen, unsere Fähigkeit verringern, die Komplexität des Universums und unserer Mitmenschen zu respektieren und zu verstehen. Wir vereinen uns um vereinfachende Gewissheiten, und diese Gewissheiten scheinen immer einen Feind oder einen Anderen zu beinhalten. Und Ermächtigung bedeutet, in der Lage zu sein, diesen Anderen zu töten, anstatt ihn zu verstehen, zu umarmen und von ihm zu lernen – oder seine Musik zu hören.

Das ist die wichtigste Lektion der Geschichte: der Wilde, den wir zivilisieren müssen, befindet sich in uns selbst.

(Visited 175 times, 1 visits today)
Die Zivilisierung der Wilden
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. "Das ist die wichtigste Lektion der Geschichte: der Wilde, den wir zivilisieren müssen, befindet sich in uns selbst."

    Der Wilde in uns ist derjenige, der seit 76 Jahren Jagd auf Nazis macht, der sich jeden Abend mit dem abenteuerlichsten Schmutz über Nazis im Rundfunk unterhalten läßt, jeden Helfer an der Ahr als Nazi mußmaßt, weil jeder, der das Unvermögen der Regierung sowie ihrer Beamten nachweist, eben gar nicht anders sein kann als ein Nazi.

    Da die Bücher der Nazis fast alle verbrannt wurden, sie selbst mundtot gemacht wurden, kann man jetzt an der Flutkatstrophe wenigstens erkennen, wer Nazis waren und sind!

    Und jeder halbwegs vernünftige Mensch weiß, warum diesem Staat letztlich nicht mehr zu helfen ist, weil er ein von Politik und Rundfunk immerzu fortwährend gepflegtes Nazisyndrom hat!  Mit der Folge, daß man kaum noch einem vernünftigen Menschen in diesem Land begegnet!

    Meine Gartennachbarn wandern deswegen am 18. August nach Paraguay aus, um aus dem Land der Vollidioten zu entfliehen!  Vgl. auch

    https://krisenfrei.com/kampf-gegen-rechts-hat-vorrang-vor-fluthilfe/#comment-171940

    •  Schlußendlich, als der Europäer die Welt "entdeckte", was war es anderes wie Überheblichkeit, motiviert durch was auch immer?  Sunny wurde sagen, "Es geht von der RKK aus", womit sie sicherlich nicht falsch liegt, wurden die Schiffe der "Eroberer" doch "gesegnet", bevor sie ausliefen.

       Was die angesprochenen heutigen Wilden angeht,  angesichts dessen, daß wir uns gerade durch möglichst ungezügelte Zuwanderung selbst erobern lassen, dürfte es ein vergleichbares Erlebnis werden.

       Jürgen, du vermischst (unabsichtlich?) die Passiven mit den Aktiven, was dann allerdings schon einen Unterschied macht.  Schuldkult pflegen und darunter zu leiden ist nicht das selbe!  🙂

  2. Hat die Natur sicher aus verschiedenen vernünftigen Gründen es so eingerichtet, daß nicht alle Arten aufeinander picken, sondern auf Grund ihres Aussehens und ihrer Mentalität getrennt ein besseres Leben führen sollten. Heute gibt es nur einen Artencocktail auf kleinen Räumen  ohne Überlegung wie die miteinander unter den den gleichen Lebensbedingungen und unterschiedlichen Lebensauffassungen friedlich beisammen miteinander leben können sollen…….Alles traurig……..ohne Überlegung gemacht. Nur manche wissen, wie sie sich alles untertan machen können ohne jede Rücksicht. Egoismus………Noch immer….Ende damit nie!……

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*