Die Verzweiflung der Elite lässt die Europäische Union zur Kriegspartei in der Ukraine werden

Die Machthaber in den Vereinigten Staaten von Amerika und in der Europäischen Union wollen einen Krieg mit Russland beginnen, bevor ihr eigenes Volk einen Krieg im eigenen Land beginnt

Strategic Culture Foundation (antikrieg)

Auf dem Außenministergipfel der Europäischen Union in dieser Woche verpflichtete sich der Block formell, ukrainische Streitkräfte auf EU-Gebiet für den Kampf gegen Russland auszubilden. Damit wird die EU mit ihren 27 Mitgliedstaaten unweigerlich zu einer Kriegspartei in der Ukraine.

Vor fast zwei Monaten, in einem früheren wöchentlichen Leitartikel der Strategic Culture Foundation, der am 19. August veröffentlicht wurde, postulierten wir, dass sich der Konflikt in der Ukraine bereits zu einem Dritten Weltkrieg ausgeweitet hat. Diese Warnung hat sich durch die dramatische Eskalation des militärischen Engagements des von den Vereinigten Staaten geführten NATO-Bündnisses und der Europäischen Union in der Ukraine erhärtet.

In dieser Woche kündigte der Rat für Auswärtige Angelegenheiten der Europäischen Union eine militärische Unterstützungsmission (EUMAM) für die Ukraine an, die in den nächsten zwei Jahren die Ausbildung von bis zu 15.000 ukrainischen Soldaten umfassen soll. Deutschland und Polen sollen die wichtigsten Ausbildungszentren sein. Das Hauptquartier für die EUMAM soll in Brüssel sein. Dies deutet auf eine langfristige Kriegsplanung und leider auch auf die Ablehnung jeglicher diplomatischer Lösung hin.

Das EU-weite Ausbildungsprogramm ist nur die formale, umfassende Übernahme von Missionen, die bisher eher diskret auf nationaler, bilateraler Ebene durchgeführt wurden. Die Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien sind seit 2014 mit Militärberatern in der Ukraine vertreten, die dort Neonazi-Formationen wie das Asow-Bataillon ausbilden. Auch in Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Dänemark, Norwegen, Schweden, Estland und den anderen baltischen Staaten wurden ukrainische Truppen ausgebildet.

Aber was die EU-Außenminister diese Woche erklärt haben, ist eine blockweite systematische Beteiligung am Krieg in der Ukraine gegen Russland. Rechtlich gesehen macht die offizielle Ausbildung von Truppen auf EU-Boden für den aktiven Kriegseinsatz die EU zu einer Kriegspartei. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Legitimität der russischen Streitkräfte. Potenziell haben sich europäische Staaten zur Zielscheibe für russische Militärschläge gemacht.

Dies war wohl schon viel früher der Fall, als die europäischen NATO-Mitglieder gemeinsam mit den Vereinigten Staaten die Ukraine mit immer mehr tödlichen Waffen überschwemmten.

Russland hat wiederholt davor gewarnt, dass die an die Ukraine gelieferten NATO-Waffen die von den USA geführte Achse zu einer Kriegspartei gemacht haben. Damit ist der Konflikt nicht mehr nur ein Stellvertreterkrieg, sondern eine ausgewachsene Konfrontation.

Jede Woche kündigen die USA und ihre NATO-Verbündeten weitere schwere Waffenlieferungen an die Ukraine an. Schätzungen zufolge haben westliche Mächte Waffen im Gesamtwert von 42 Milliarden Dollar für die Ukraine bereitgestellt, wovon fast zwei Drittel (28 Milliarden Dollar) von den Vereinigten Staaten stammen.

Neben der verstärkten Ausbildung des ukrainischen Militärs auf EU-Boden hat die EU in dieser Woche weitere 500 Millionen Euro zur Unterstützung der Waffenlieferungen an das Kiewer Regime bereitgestellt. Der Finanzierungsmechanismus trägt den orwellschen Titel „Europäische Friedenseinrichtung“.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz versprach neue Lieferungen von Panzerhaubitzen, Luftabwehrsystemen und Mehrfachraketenwerfersystemen. Letzte Woche versprach der französische Präsident Emmanuel Macron ebenfalls mehr Panzerhaubitzen, Luftraumabwehrsysteme und Raketen.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union scheinen ebenso wie die der Vereinigten Staaten und der NATO sträflich verrückt zu sein. Die Eskalation des Krieges in der Ukraine gegen Russland kam diese Woche, als der NATO-Block in Europa Atomkriegsübungen durchführte, die sich gegen Russland richteten. Moskaus Warnungen, dass der eingeschlagene Kriegspfad zu einer weltweiten Katastrophe führen könnte, wurden von den westlichen Mächten rücksichtslos als angebliche „nukleare Erpressung“ Russlands verzerrt.

Die Doppelzüngigkeit der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Vasallen ist verblüffend. US-Präsident Joe Biden hat von der Gefahr eines „nuklearen Armageddon“ gesprochen. Europäische Politiker wie Scholz und Macron haben angeblich vor einer direkten Konfrontation mit Russland gewarnt. Und doch heizen dieselben westlichen Politiker und ihresgleichen den Krieg in der Ukraine weiter an, bis er katastrophale Ausmaße annimmt.

Kein einziger westlicher Politiker hat eine diplomatische Lösung zur Beilegung des Krieges in der Ukraine vorgeschlagen oder sich mit den strategischen Sicherheitsfragen befasst, die den Konflikt ausgelöst haben.

Das politische und wirtschaftliche Chaos, das Großbritannien erfasst hat – mit dem erzwungenen Rücktritt der glücklosen Premierministerin Liz Truss in dieser Woche nach nur sechs Wochen in der Downing Street – ist ein verräterisches Zeichen für das allgemeine Unwohlsein, das die westlichen Staaten aufgrund der Implosion ihrer Volkswirtschaften befällt. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Europäische Union befinden sich aufgrund ihrer bankrotten kapitalistischen Systeme in einem regelrechten wirtschaftlichen Zusammenbruch.

Die Zahlen, die ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Armut und sozialem Zusammenbruch zeigen, sprengen alle Dimensionen. Öffentliche Proteste und Streiks gegen die kriegstreiberische Politik und die Notlage bei den Lebenshaltungskosten häufen sich in den europäischen und amerikanischen Städten. Die systemische Kernschmelze ist schon seit Jahrzehnten im Gange, wird aber durch die fehlgeleitete imperialistische Politik der Konfrontation mit Russland (und China) noch beschleunigt. Die selbstverschuldete Unterbrechung der russischen Gaslieferungen nach Europa ist die ultimative Kamikaze-Drohne – abgefeuert von den europäischen Eliten auf ihr eigenes Volk!

In Wirklichkeit ist der Krieg in der Ukraine ein geopolitisches Kräftemessen mit Russland, um eine alte und sterbende US-geführte westliche Ordnung aufrechtzuerhalten, in der Washington der vermeintliche Hegemon ist, der von kriecherischen europäischen Satelliten bedient wird. Die Tage dieser imperialistischen Ordnung sind gezählt.

Zwei Weltkriege wurden im letzten Jahrhundert angezettelt, um den bankrotten westlichen Kapitalismus zu retten. In einem schrecklichen Ausmaß gelang es diesen Kriegen teilweise, das System zu regenerieren oder zumindest die Nemesis aufzuschieben.

Heute befindet sich das westliche System erneut in einer existenziellen Krise. Die herrschenden Institutionen kämpfen verzweifelt um ihr Überleben und haben berechtigte Ängste vor revolutionären sozialen Umwälzungen. In dieser extremen Situation treffen die politischen Eliten des Westens Entscheidungen, die kriminell rücksichtslos sind und perverserweise einen katastrophalen Krieg riskieren – natürlich alles unter dem hehren Deckmantel der Wertegemeinschaft.

Die Machthaber der Vereinigten Staaten und Europas wollen einen Krieg mit Russland beginnen, bevor ihre eigene Bevölkerung einen Krieg im eigenen Land beginnt. Glücklicherweise ist Russland mehr als fähig, sich selbst zu verteidigen. Das schließt jedoch eine katastrophale Fehlkalkulation nicht aus.

Die Schuldigen für diese höllische Situation sind die westlichen Eliten, ihre Konzernherren und das marode kapitalistische System. Die westlichen Bürger sollten sie im wahrsten Sinne des Wortes zur Rechenschaft ziehen.

(Visited 347 times, 1 visits today)
Die Verzweiflung der Elite lässt die Europäische Union zur Kriegspartei in der Ukraine werden
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

25 Kommentare

  1. Wir benötigen eine neue Ausrichtung in der gesamten Welt.
    Ich nenne es den Idealismus, das bedeutet Sozialismus plus Schamanismus.
    Die Schamane konnten mit der Natur kommunizieren und haben die Geburten und auch die Nahrungsmenge mit der Natur, sprich den Tieren und Pflanzen abgestimmt.
    Wir dürfen die Erde nicht mehr amputieren, sondern alles Oberirdische Nachwachsende unter dem Faktor eine Erde nutzen.
    Nur der Islam und Buddhismus haben dies mit als Grundlage und somit müssen wir alles Christliche, sprich Rom und seine verbündeten Sekten beseitigen, sonst wird das nichts. Nordkorea ist das einzige Land mit einer intakten Maslowschen Pyramide, das bedeutet die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen wurde beseitigt!

    • Peter, schau mich an, wie Du willst, aber, mit jeder neuen Argumentation, die Du hier hervorbringst, „vor allem alles Christliche“ müsse beseitigst werden, Du hast den Schuß wirklich nicht gehört!

      Dein Kardinalfehler, Kirche (Rom) und christlichen Glauben gleichzusetzen! Ich weiß nicht wie Du aufgewachsen, welche Liebe Dir je zuteil wurde? Aber, wer so argumentiert wie Du, es kann nicht viel gewesen sein!

      Werde Dir also erst mal über Deine eigene Motivation im Klaren, warum Du hier so einen Scheiß verzapfst!

    • Warum ziehst Du dann nicht nach Nord Korea, in Dein gelobtes Land?

      „Wir benötigen eine neue Ausrichtung der gesamten Welt.“

      Wie wahr. Aber ganz sicher nicht nach Deinen Vorstellungen.
      *Kopfklatsch*

      • Doch nach meiner Vorstellungen!
        Wir benötigen eine Volkspartei und einen Staat, der die Leistungen des kleinen Mannes, b.z.w. Frauchens wieder würdigt und eine gewisse Dankbarkeit denen gegenüber die das Volksvermögen erwirtschaften zeigen!
        Wenn dann noch auf gute Ernährung gesetzt wird, dann könnte es wieder ein gesundes glückliches Deutsches Volk geben!
        Weiterhin sind heute außergewöhnliche Denkleistungen erforderlich, um das derzeitige Chaos auf der Welt wieder ins Lot zu bringen! Dazu brauchen wir aber Menschen die nicht gestresst, sondern in Ruhe, Liebe und Sicherheit forschen und sich selbst verwirklichen können, wie in Nordkorea! Die Nordkoreaner haben einen Präsidenten, der sein Volk liebt und beschützt, wie kein anderer auf dieser Welt, aber das begreifen nur wenige Menschen, das können nur wahre DDR-Bürger nachempfinden, weil wir einst eine ähnliche Entwicklung hatten und überwiegend sehr glücklich und zufrieden waren!

    • Dann schau Dir mal an, wie z.B. „Baby Face“ Kim Jong Un lebt und wie der Durchschnittskoreaner. Feudalismus in seiner reinsten Form – Nord Korea ist kein Staat, es ist eine Sekte mit Territorium, angeführt von einer korrupten Priesterkaste.
      Ich habe einen sehr guten Freund, der als einer der ganz wenigen „Bundesbürger“ Nord-Korea 2007 selbst besucht hat – der kann das Interessantes erzählen. Ich bedauere übrigens noch heute, nicht mitgefahren zu sein.

      • Nordkorea ist ein Staat, wir sind Sekten geführt.
        Seuchensekte Katholische Kirche.
        Jehova Sekte Entsorger in den Psychiatrien.
        Scientology beim Entsorgen in Wohnungen und Straßen, Geschäften, Bahnen, Gaststättn und Psychiatrien, mittels EMF`s wie in Clearwater =Corona.
        Black Rock sahnt ab und Blackwater Academie killt in allen Ländern, wie das Britischen SAS und die US-Seals.

        • Daß Nordkorea von einer kelptoakratischen Sekte geführt wird, bedeutet ja nicht, daß im „Wertewesten“ keine Sekten unterwegs sind. Immerhin würde ich Dir zugeben, daß Nord Korea nicht die Zerstörung des nordkoreanischen Volkes betreibt – anders als die globalistisch-masonistischen Zion-Sekten oder die „heilige , römische Kirche“ und auch das universalistische Christentum insgesamt.
          Aber das ändert nichts daran, daß in Nord-Korea „animal farm“ verwirklicht wurde, in der das vollgefressene „Baby Face“ Kim Jong Un das Schwein Napoleon repräsentiert (unter den gewöhnlichen Nord-Koreanern wird man deratige feiste Figuren nicht finden, Kim frißt für alle mit). Man muß tatsächlich entweder massiv verblödet oder aber ideologisch bis zur Verblendung indoktriniert sein, um zu behaupten, daß etwa Nord-Korea oder die DDR die „Leistungen des kleinen Mannes gewürdigt habe.“ Wie absurd ist das denn – heuchelrische Parolen und billiges Lametta sind keine „Würdigungen“. Der Genosse Werktätige erhält einen Blechorden, einen Fetzen Papier und warme Worte und wartet 10 Jahre auf ein Presspappeautomobil, aber der Genosse Staatsratsvorsitzende läßt sich mit dessen Schweiß und Mühen einen 6-rädrigen Range Rover als Jagdwagen maßkarossieren und unterhält einen Privatflugplatz der Partei in Marxwalde, kaum kleiner als Schönfeld, aber eben als Privileg für eine kleine Nomenklatura. Nord-Korea, das übrigens bei der US$-Geldwäsche und dem Inverkehrbringen -sagen wir- „irregulärer“ US$-Lappen (ich will hier nicht von Falschgeld reden, da US$-„Banknoten“ qua natura Falschgeld sind) mit dem Central Intelligence Agency (eine contradicito in ipso) eng zusammenarbeitet -womäglich aus diesem Grunde bezeichnete das kommunistische Flintenweib Harris Nord-Korea als „close ally“, die hat sich schlicht verplappert-, ist noch ungleich viel übler als die DDR. Keine Frage, daß Nord-Korea, seines nationalen Formates entkleidet, eine Benchmark der Globalistenclique ist.
          Kurzun: Lieber Peter, Du hast einen Sprung in der Schüssel – irgendwelche Verbindungen zu Horch&Guck gehabt in den glorreichen Zeiten des „Weltfriedenslagers“ ?

  2. „Die Machthaber der Vereinigten Staaten und Europas wollen einen Krieg mit Russland beginnen, bevor ihre eigene Bevölkerung einen Krieg im eigenen Land beginnt. Glücklicherweise ist Russland mehr als fähig, sich selbst zu verteidigen. Das schließt jedoch eine katastrophale Fehlkalkulation nicht aus.“

    Die Vereinigten Staaten von Amerika befanden sowohl im August 1914 als auch im September 1939 in einer katastrophalen wirtschaftlichen Lage. Warum sollten sie sich nicht jetzt schon wieder durch einen Krieg sanieren können und wollen, vor allem durch den Ruin des ihn völlig gleichgültigen Europas und ihrer dortigen Vasallen?

    Hitler hat ganz klar gesehen, daß die USA sich nur durch den Zweiten Weltkrieg sanieren konnten und wollten. Ich zitiere ihn hier, obwohl seine Schuldzuweisung allein an die Juden mir nicht gefällt!

    Rede am 11. Dezember 1941

    https://web.archive.org/web/20190513204456/http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1941_1942.pdf

    „Und doch hatten wir beide etwas Gemeinsames:

    Franklin Roosevelt übernahm einen Staat mit einer infolge der demokratischen Einflüsse verfallenen Wirtschaft, und ich trat an die Spitze eines Reiches, das sich ebenfalls dank der Demokratie vor dem vollkommenen Ruin befand. Die Vereinigten Staaten besaßen 13 Millionen Erwerbslose, Deutschland 7 Millionen und allerdings noch weitere 7 Millionen Kurzarbeiter.

    In beiden Staaten waren die öffentlichen Finanzen zerrüttet, das Absinken des allgemeinen wirtschaftlichen Lebens schien kaum mehr aufzuhalten.

    In diesem Moment beginnt in den Vereinigten Staaten und im Deutschen Reich nunmehr eine Entwicklung, die es der Nachwelt leicht machen wird, über die Richtigkeit der Theorien ein abschließendes Urteil zu fällen. Während im Deutschen Reich unter der nationalsozialistischen Führung in wenigen Jahren ein ungeheurer Aufstieg des Lebens, der Wirtschaft, der Kultur, der Kunst usw. einsetzte, war es dem Präsidenten Roosevelt nicht gelungen, auch nur die geringsten Verbesserungen in seinem eigenen Lande herbeizuführen.

    Wieviel leichter aber mußte diese Arbeit in den Vereinigten Staaten sein, in denen knapp 15 Menschen auf dem Quadratkilometer leben gegenüber 140 in Deutschland.

    Wenn es in diesem Lande nicht gelingt, eine wirtschaftliche Blüte herbeizuführen, dann hängt es nur zusammen entweder mit dem schlechten Willen einer herrschenden Führung oder mit einer vollkommenen Unfähigkeit der berufenen Menschen.

    In knapp fünf Jahren waren in Deutschland die wirtschaftlichen Probleme gelöst und die Erwerbslosigkeit beseitigt. In derselben Zeit hat der Präsident Roosevelt die Staatsschulden seines Landes auf das Ungeheuerlichste erhöht, den Dollar entwertet, die Wirtschaft noch mehr zerrüttet und die Erwerbslosenzahl beibehalten.

    Dies ist aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, daß die Geister, die dieser Mann zu seiner Unterstützung gerufen hat, oder besser, die ihn gerufen hatten, zu jenen Elementen gehören, die als Juden ein Interesse nur an der Zerrüttung und niemals an der Ordnung besitzen können! Während wir im nationalsozialistischen Deutschland die Spekulation bekämpften, erlebte sie unter der Ära Roosevelt eine staunenswerte Blüte. Die Gesetzgebung des New Deals dieses Mannes war falsch und damit der größte Fehlschlag, den je ein Mann erlitten hatte. Es gibt keinen Zweifel darüber, daß eine Fortsetzung dieser Wirtschaftspolitik in Friedenszeiten diesen Präsidenten früher oder später trotz all seiner dialektischen Geschicklichkeit zum Scheitern gebracht haben würde. In europäischen Staaten würde er sicherlich sein Ende vor dem Staatsgerichtshof wegen willkürlicher Verschleuderung des nationalen Vermögens gefunden haben, vor einem bürgerlichen Gericht aber wegen schuldhafter Geschäftsgebarung dem Gefängnis kaum entgangen sein.

    Dieses Urteil oder besser diese Erkenntnis besitzen auch viele und auch angesehene Amerikaner. Eine drohende Opposition braute sich über dem Haupt dieses Mannes zusammen. Sie ließ ihn ahnen, daß nur eine Ablenkung der Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung von seiner inneren Politik zur äußeren hin Rettung bringen konnte. Es ist interessant, in diesem Zusammenhang die Berichte des polnischen Gesandten Potocki aus Washington zu studieren, der immer wieder darauf hinweist, daß sich Roosevelt der Gefahr des Zusammenbruchs seines ganzen wirtschaftlichen Kartenhauses genau bewußt sei und deshalb unter allen Umständen eine außenpolitische Ablenkung benötige. Er wurde darin bestärkt durch den Kreis der ihn umgehenden Juden, die aus alttestamentarischer Rachssucht in den Vereinigten Staaten das Instrument zu sehen glaubten, um mit ihm den europäischen, immer antisemitischer werdenden Nationen ein zweites Purim bereiten zu können. Es war der Jude in seiner ganzen satanischen Niedertracht, der sich um diesen Mann scharte und nach dem dieser Mann aber auch griff. So beginnt denn steigend der Einfluß des amerikanischen Präsidenten sich in dem Sinne auszuwirken, Konflikte zu schaffen oder vorhandene Konflikte zu vertiefen, auf alle Fälle aber zu verhindern, daß Konflikte eine friedliche Lösung finden. Jahrelang hat dieser Mann nur einen einzigen Wunsch, daß irgendwo in der Welt ein Streit ausbricht, am besten in Europa, der ihm die Möglichkeit gibt, durch Verpflichtung der amerikanischen Wirtschaft an einem der beiden Streitenden eine politische Interessenverflechtung herzustellen, die geeignet sein konnte, Amerika einem solchen Konflikt langsam näherzubringen und damit die Aufmerksamkeit von seiner zerfahrenen Wirtschaftspolitik im Inneren nach außen hin abzulenken.

    Besonders brüskierend wird sein Vorgehen in diesem Sinne gegen das Deutsche Reich. Vom Jahre 1937 ab setzten eine Anzahl von Reden ein, darunter eine besonders niederträchtige vom 5. Oktober1937 in Chikago, in denen dieser Mann planmäßig beginnt, die amerikanische Offentlichkeit gegen Deutschland aufzuhetzen. Er droht mit der Aufrichtung einer Art von Quarantäne gegen die sogenannten autoritären Staaten.

    Im Vollzug dieser sich nun dauernd steigernden Haß- und Hetzreden des Präsidenten Roosevelt beruft er nach neuerlichen beleidigenden Erklärungen den amerikanischen Botschafter in Berlin zur Berichterstattung nach Washington. Seitdem sind die beiden Staaten nur noch durch Geschäftsträger miteinander verbunden.“

  3. So macht sich Mitteleuropa zur Zielscheibe für Angriffe… Die blinde Gefolgschaftstreue – Politik der EU Länder ist mir unverständlich. Gott steh uns bei !

        • „Gott mit uns“ stand auf dem Koppelschloß der deutschen Soldaten im Ersten Weltkrieg. Die deutsche Frömmigkeit hat jedoch den Deutschen nicht viel geholfen. Satanas war einfach stärker und hat uns ganz ungerecht in den Abgrund geworfen. Auch Hitlers beschwörenden Bitten um den allmächtigen Gott haben nicht geholfen! Er konnte es nicht fassen, daß das Oberhaupt der anglikanischen Kirche, der Erzbischof von Canterbury, für die sowjetischen Soldaten gegen uns betete, wo doch die Bolschewiken den christlichen Popen glühendes Blei in die Kehlen gegossen hatten.

          Ich halte mich zwar selbst auch für gläubig, glaube jedoch nicht, daß sich die göttliche Gerechtigkeit in der Geschichte offenbart. Der größte Blödsinn ist wohl das Dichterwort: „Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.“ Das sind nur Hilfskonstruktionen, eine fromme Lüge, um den gerecht denkenden Menschen über das Unrecht in der Welt hinwegzuhelfen. Die deutsche Geschichte beweist genau das Gegenteil!!! Wir gehen jetzt unter, gerade weil wir sehr viel frömmer als andere europäische Völker waren! Der englische Prmierminster ist jetzt ein frommer Hindu, dessen Tochter Krishna heißt und nebenbei ein Vermögen von 841 Millionen Euro besitzt, hauptsächlich auch durch eine reiche Heirat mit einer Inderin. Zwei absolut ungerechtfertigte Kriege gegen die Deutschen leiten jetzt im dritten den Untergang des Abendlandes ein!

          https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_100070442/premierminister-rishi-sunak-und-seine-reiche-frau-wer-ist-akshata-murthy-.html

          Flavius Josephus schreibt sinngemäß über den Untergang Jerusalems im Jahre 70 nach Christus: „So kam dieses große Unglück über diese Stadt, weil es diese Menschen hervorgebracht hatte.“

          • Wann hat der Menschen Wille je zu Gutem gereicht?
            Da hilft das Bitten um göttlichen Beistand auch nicht weiter!
            So wenig wie die Behauptung „Gott sei mit uns!“, egal von wem ausgesprochen!

            Eigentlich sollte man davon ausgehen, daß, nach zweitausend Jahren, solcherlei Gehabe ein Ende gefunden haben sollte?

            Das kommt dabei heraus, wenn man nicht erwachsen werden will! Unseren Eltern sind wir entfleucht, suchen dafür aber sofort andere geistige Hilfsanker (Autoritäten), um bestehen zu können! Unsere Psyche stabil halten zu können!

            Und wenn es nicht so läuft wie gedacht, schuld sind aber immer die anderen!

            P.S.: Mit dem Turmbau zu Babel, und dem Einschreiten dieses Jahwe, was war es anderes, wie „Teile und Herrsche?“!

            Du bezeichnest Dich als gläubig? Gut, ich auch! Was aber geht uns, die von Dir so gern zitierte, Mosaische Betrachtung an? Das AT gilt wem? Und für wen wurde das NT verfasst? Für die Nationen! Für die christlichen Ungläubigen, genannt Gojm!

            Woraus sollen wir also jetzt Honig saugen? Welches Gottesbild, es kann nur eine Vorstellung von oder darüber sein (Goethe, Schiller und Fichte lassen grüßen), vermag uns wirklich zu erretten?

            Wir haben heute Nobelpreisträger in den unterschiedlichsten Sparten, aber, die ultimative Angst (mit der man die Welt umtreibt), die vor dem „tot sein“, wer konnte sie je beantworten?

            Wenn es soweit ist, dann ist halt Schluß, aus und fertig! Alternativ stellen wir euch vor … die Erwartung X und den Heilsplan Y …

            Früher oder später geboren, an einem anderen Platz, unter anderen Umständen, was spielt es für eine Rolle, in Anbetracht dessen, daß die Welt, so wie sie ist, nicht nur persönliche Entwicklung nicht zulassen will?

            Man kann das, wie auch Zulu meint, der Teufel regiere die Welt, immer anderen zuschreiben wollen, aber, ist dem so? Ist es nicht doch eher der Teufel in uns selbst?

            Menschwerdung (Ihr werdet sein wie Gott [Fromm]) hängt von was ab?

            • Schopenhauers These: Die Welt als Wille und Vorstellung, der Wille zu leben, der uns alle beseelt, wobei wir uns möglicherweise an Göttervorstellungen klammern, um dem unausweichlichen Tod ein sehr unbewiesenes Schnippchen zu schlagen. Der Wille zum Leben begegnet uns überall um uns herum, wobei das große Paradoxon ist, daß das Leben eben nur endlich ist, was für den Mensch besonders peinlich ist, weil er dies nicht nur instinktmäßig empfindet, sondern auch intellektuell erkennt. Diese unerbittliche Wahrheit muß sich jeder stellen und insbesondere Selenskij sollte erkennen, wie gemein er ist, selbst leben zu wollen, aber Zehntausende junger Männer für nichts und wieder nichts in den Tod zu schicken! Und wenn sein Palast bombardiert werden sollte, ruft er die ganze Welt zur Rache auf, um die Bombardierung zu verhindern, weil er eben leben will, wie er jedoch meint mit höherem Recht als die jungen Männer, die er in den Tod schickt. Soll er doch selbst an die Front gehen, anstatt nur die Soldatenuniform zu tragen, Nato-oliv!

  4. „Zwei Weltkriege wurden im letzten Jahrhundert angezettelt, um den bankrotten westlichen Kapitalismus zu retten.“

    Welch wahre Worte …

    • Ich bezeichnete nun den Falschgeldsozialismus der Zentralbanken (oder die Taschenspielerei des Giralgeldsozialismus der „Geschäftsbanken“, obschon dort -noch- kein Monopol zu beoachten ist, sehr wohl allerdings eine verhängnisvolle Interessenkongruenz aller Begünstigten), die „unsere“ Welt an den gegenwärtigen Punkt des mittlerweile deutlich erkennbaren Unterganges getrieben haben und dem „die Politik“ -zumindest im „Wertewesten“- begriffsstutzig, opportunistisch oder kompromittiert; jedenfalls aber willentlich machtlos gegenübersteht, nicht als „Kapitalismus“.
      Der eigentliche Kapitalismus mag viele sehr widerliche Seiten haben, von denen seine völlige Rücksichtslosigkeit im Zeichen pekuniärer Gier nur eine, wenn auch die vielleicht widerlichste Facette, ist; doch ist der Kapitalismus ein pluralistisches und hoch anpassungsfähiges und dynamisches System, das schon nach seinem Wesen niemanden ein Monopol ungedeckter Zwangsgeldderivate -sozusagen als Monopol zum Goldmachen, wenn es auch mit Gold nichts zu tun hat- aufzwingen wird, das das Ende jeden Wettbewerbs bedeutet und somit auch das Ende des dem Kapitlismus eigentümlichen Strebens, durch Risikobereitschaft, Rücksichtslosigkeit und sicherlich auch Glück und persönliches Können eben Kapital zu akkumulieren.
      Denn ein Zentralbankenmonopol, das auch für den Kommunismus kennzeichend ist -nicht unzufällig sparte z.B. Marx dieses Kapitel in seinen Betrachtungen fast völlig aus- ist der Untergang des Kapitalismus und der ihm innewohnenden Herrschaft des Wettbewerbs.

      • „Denn ein Zentralbankenmonopol, das auch für den Kommunismus kennzeichend ist …“

        Ich glaube auch, daß eine Art von Kommunismus angestrebt wird, weil das verantwortliche Indivuíduum bei uns genauso wenig gebraucht wird wie unter Stalins Herrschaft. Es geht nur darum die Massen zu manipulieren, zu beherrschen und auszubeuten, nicht ihre unternehmerischen Talente zu entwickeln und zu nutzen. Das beste Beispiel ist bei uns der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der in keiner Weise sich bemüht, wahrhaftiges Wissen zu vermitteln, statt dessen nur seichte Unterhaltung für die Massen bringt, die dadurch noch mehr verdummt werden wie die Amerikaner.

        Henry Ford hat in seinem berühmten Buch „Der internationale Jude“, das Hitler sehr inspiriert hat, was jedoch in keiner Hitler-Biographie erwähnt wird, und mittlerweile alle Exemplare von interessierter Seite bei ZVAB aufgekauft wurden, die Banken verdammt, die mit Unternehmertum absolut nichts zu tun haben.

        Wir wissen, daß das bei Nullzinsen angelangte Geldsystem im Interesse der Banken dringend reformiert werden mußte – und dazu Corona unabweislich erforderlich war. Die Herren des Geldes haben sich nicht gescheut, die ganze Reisebranche samt der vielen Arbeitnehmer in Dauerstreß zu schicken, Lufthansa und TUI praktisch durch ungeheure Schulden zu ruinieren, und zahlreiche kleine Gaststätten und Einzelhändler in den Ruin oder Herzinfarkt, Schlaganfall usw. zu treiben. Wir sehen auch jetzt im Ukraine-Krieg, daß es auf die kleinen Leute und kleinen Unternehmen gar nicht ankommt, daß sie mit dreisten Lügen seitens der Regierung abgespeist werden.

        Fazit: Banken haben mit Kapitalismus rein gar nicht zu tun, der unternehmerische Mensch ist für sie auch nur ein Ausbeutungsobjekt. Unter den Kapitalisten gibt es die wohlwollenden Patriarchen, wie den Robert Bosch und den Eugen Diesel, der sich in seinen Büchern aufregt, daß die Kapitalisten Pläne aushecken, um die Konkurrenz mit ihrer Kapitalmacht zu vernichten.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Diesel

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&an=Eugen%20Diesel

        Ich habe allerdings noch nie von einem Bankier (Banker) gehört, daß er wohlwollende philanthropische Absichten gehabt hätte. Herrhausen hatte womöglich was Gutes für Deutschland vor, so daß er sterben mußte. (Die Geheimdienste finden immer so einen Marius van der Lubbe!)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*