Die Vernichtung von Julian Assange

Jacob G. Hornberger (antikrieg)

Letzten Monat erteilte ein britisches Gericht Julian Assange die Erlaubnis, sich weiterhin den Versuchen der US-Regierung zu widersetzen, ihn an die Vereinigten Staaten von Amerika auszuliefern, um ihn wegen Verletzung des Spionagegesetzes aus dem Ersten Weltkrieg vor Gericht zu stellen. In Wahrheit haben es die US-Behörden auf ihn abgesehen, weil Assange als Leiter von WikiLeaks die Dreistigkeit besaß, Kriegsverbrechen und andere dunkle Machenschaften des US-Staatssicherheitsdienstes aufzudecken.

Die US-Beamten wissen, dass der jüngste juristische Sieg von Assange ein Pyrrhussieg ist. Denn Assange ist nach wie vor unter brutalen Bedingungen in einem Hochsicherheitsgefängnis in England inhaftiert – und das wird auch so bleiben – bis über seine Berufung endgültig entschieden ist. Welchen Unterschied macht es für die US-Behörden, ob Assange unter brutalen Bedingungen in England oder unter brutalen Bedingungen hier in den Vereinigten Staaten von Amerika inhaftiert ist? Tatsache ist, dass er so oder so unter brutalen Bedingungen inhaftiert wird.

In der Tat steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Assange in einem englischen Gefängnis sterben wird, bevor das Auslieferungsverfahren endgültig abgeschlossen ist. Das würde die US-Beamten zweifellos mit Freude erfüllen, da sie dann von der Aufgabe befreit wären, eine Person vor Gericht zu stellen, die Kriegsverbrechen und andere dunkle Aktivitäten des US-Staats für nationale Sicherheit aufgedeckt hat.

Bedenken Sie, dass es bei der Strafverfolgung von Assange um viel mehr geht als nur darum, Assange Schaden zuzufügen. Die US-Beamten wissen, dass sie allen anderen eine Botschaft senden müssen: „Die Geheimhaltung unserer Kriegsverbrechen und der Aktivitäten der dunklen Seite ist sakrosankt. Denkt nicht einmal im Traum daran, das zu tun, was Assange getan hat. Wenn ihr das tut, werden wir mit euch dasselbe tun, was wir mit ihm getan haben. Wir werden euch fertig machen. Selbst wenn Sie letztendlich freigesprochen werden, werden Sie am Ende des Prozesses ein völlig zerstörtes Individuum sein.“

Den US-Beamten ist Assanges jüngster juristischer „Sieg“ also völlig egal. Sie wissen, dass die britischen Behörden ihn in ihrem Gefängnissystem verrotten lassen werden, bis seine Berufung endlich abgeschlossen ist, wenn überhaupt. Im Idealfall wird Assange aus der Sicht der US-Beamten während der Dauer seines Berufungsverfahrens sterben. In diesem Fall hätten die Zerstörung seines Lebens und sein anschließender Tod im Gefängnis mit ihrer Botschaft an alle anderen ihren Zweck erfüllt: „Legt euch niemals mit uns an, sonst machen wir mit euch, was wir mit Assange gemacht haben.“

erschienen am 10. Juni 2024 auf > THE FUTURE of FREEDOM FOUNDATION > Artikel

(Visited 79 times, 1 visits today)
Die Vernichtung von Julian Assange
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Nachdem der anglo-zionistische Westen die russischen Medien seinen mündigen Bürgern verwehrt hat, damit er umso mehr sein tödliches Gift in die Ohren seiner Untertanen einflößen kann, scheint er mir jetzt auch die Türken auf Englisch zu stören, weil diese gar zu gruselige Meldungen über den Genozid in Gaza bringen.

    https://www.trtworld.com/live-stream

    Die Wahrheit darf nicht rauskommen, deswegen wird Assange zu Tode gequält, wobei seine Frau Stella für ihn und ihre Kinder kämpft, während er von anderen Frauen rücksichtslos gequält wurde, weil sie ihre persönlichen sexuellen Mißerfolge über die hohen politischen Ziele von Assange stellten. Mit dabei war natürlich wieder eine schwedische Staatsanwältin, woraus man einerseits erkennen kann wie absolut egozentrisch Frauen sein können, aber auch daß Schweden schon vor seiner Nato-Mitgliedschaft zu 100 Prozent Mitglied des anglo-zionistischen Westens war. Während des Zweiten Weltkriegs war Schweden auch nur teilweise neutral. Zum einen brachte ein schwedisches Schiff 1942 die ca. 900 deutschen Diplomaten aus Nord- und Südamerika nach Europa, andererseits weigerte sich Schweden Gerichtsmediziner nach Katyn zu schicken, weil dies nur den Nachweis bringen konnte, daß Stalin 12000 polnische Offiziere hatte ermorden lassen. Die Lüge hielt sich dann bei uns bis ca. 1990!!!

    • Na, bei RT konnte man letzthin auch eine andere Betrachtung zu Katyn verfolgen! Da sei das letzte Wort noch nicht gesprochen!

      Mir ist das, eigentlich, so was von egal! Der Steinmeier war letzthin in Frankreich … Ja und, wer hat keinen Dreck am Stecken?

      Es geht halt nur noch gegen uns! Wie sich dem erwehren?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*