Die Stunde der Wahrheit in der Ukraine

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Seit dem 24. Februar 2022 sind die Augen der Welt auf den Ukraine-Konflikt gerichtet. Der Westen unterstützt Kiew finanziell, liefert unglaubliche Mengen an Waffen und Munition, hütet sich aber davor, sich direkt in das Einsatzgebiet einzumischen. Moskau bleibt geduldig und tut so, als sähe es keine ausländischen Militärberater vor Ort. Wir erreichen einen Wendepunkt, an dem der Westen durch den vorsätzlichen Einsatz seiner Waffen gegen Russland auf seinem Territorium vor 2014 in einen Krieg gedrängt werden könnte. Deshalb empfehlen plötzlich sechs EU-Staaten Friedensverhandlungen und China und die Afrikanische Union entsenden zwei Friedensmissionen.

Präsident Selenskyjs Ankunft in Japan zum G7-Gipfel am 20. Mai 2023

Seit September 2022, also seit 7 Monaten, kämpfen Kiews Truppen nur noch in Charkow und Bachmut/Artjomowsk. Charkow gehört nicht zum Donbass und wird auch nicht von der Donezk-Republik, einem Mitglied der Russischen Föderation, beansprucht. Die Konfrontation ist also schnell gegangen. Die russische Armee zog sich von dort zurück. Bachmut/Artjomowsk hingegen liegt in der Zone russischer Kultur. Die russische Armee leistet daher dort Widerstand. Im Winter verwandelte sich die Schlacht in einen Stellungskrieg, der ebenso tödlich war wie der von Verdun. Daher warten nun alle darauf, zumindest im Westen, dass das Wetter Kiew eine Gegenoffensive ermöglicht.

Man beachte, dass niemand darauf wartet, dass Russland seine Offensive in Richtung Kiew fortsetzt. In der Tat haben alle verstanden, dass Moskau niemals in die Ukraine einmarschieren und ihre Hauptstadt einnehmen wollte, sondern ausschließlich den Donbass und jetzt Neurussland; Zwei Bereiche der russischen Kultur, deren Bewohner verlangen, nicht mehr Ukrainer zu sein und Russen zu werden. Dennoch verurteilen westliche Politiker und Medien weiterhin die russische „Invasion“ in der Ukraine.

Die hypothetische Gegenoffensive

Die berühmte Gegenoffensive sollte im April beginnen. Man redet jetzt von Ende Mai. Kiew versichert, dass diese Verzögerung auf die Schwierigkeit zurückzuführen ist, westliche Waffen zu erhalten. Der Betrieb sollte erst aufgenommen werden, wenn die Ausrüstung vollständig vor Ort ist, um den Verlust von Menschenleben zu minimieren. Doch noch nie in der Geschichte wurden einem Staat so viele Waffen gegeben, um Krieg zu führen.

Es sei denn, das, was wir zu Beginn des Krieges angeprangert haben, geht weiter: In den ersten Monaten wurden drei Viertel der aus dem Westen geschickten Ausrüstung in den Kosovo und nach Albanien umgeleitet, um andere Operationsgebiete im Nahen Osten und in der Sahelzone zu versorgen. Eine andere Hypothese ist, dass die russische Armee heute das Material schon bei der Lieferung methodisch vernichtet, bevor es an die Kampfeinheiten verteilt wird.

In jedem Fall gilt die Rhetorik der Gegenoffensive nur für die ukrainische Armee, nicht für die Bevölkerung. Die NATO-Medien haben aufgehört, über den „tapferen Widerstand des ukrainischen Volkes“ zu sprechen: Es gibt keine nennenswerten Maßnahmen, die in diese Richtung unternommen wurden, weder auf der Krim, noch im Donbass, noch in Neurussland. Es ist die Rede von Sabotageaktionen ukrainischer Spezialeinheiten auf russischen Territorien vor 2014, aber nicht von Widerstandsaktionen in jenen, die seither der Föderation angegliedert sind.

Die gelieferten Waffen können die Spender unfreiwillig verpflichten

Waffen sind keine Güter wie alle anderen. Ein Unternehmen, das Waffen herstellt, darf diese nicht ohne Erlaubnis seines Staates verkaufen oder verschenken. Er fordert eine schriftliche Verpflichtung des Empfängers, welchen Gebrauch er davon machen wird. Es geht nicht nur darum, sicherzustellen, dass diese Waffen nicht in die Hände eines Feindes der Nation gelangen, dass sie nicht gegen ein UN-Embargo verstoßen, sondern dass sie nicht verwendet werden, um einen Dritten anzugreifen, was gegen die UN-Charta verstößt.

Jede andere Übertragung wird als „Schmuggel“ bezeichnet. Sie ist nach nationalem und internationalem Recht strafbar.

Seit Beginn des Konflikts in der Ukraine weigert sich der Westen, Waffen zu liefern, die nicht von Kiew zur Verteidigung seines Territoriums, sondern von „integralen Nationalisten“ gegen Russland selbst eingesetzt werden könnten. In der Tat haben diese seit dem Ersten Weltkrieg verkündet, dass ihre Daseinsberechtigung darin besteht, die „Moskauer“ vom Angesicht der Erde auszurotten. Ihr Kampf hat nichts mit der aktuellen russischen militärischen Spezialoperation zu tun. Es ist für sie ein apokalyptischer Kampf des Guten (sie selbst) gegen das Böse (die Russen).

Sollten die „integralen Nationalisten“ die Oberhand über die ukrainischen zivilen Behörden gewinnen, bestünde die große Gefahr, dass sie Ziele innerhalb Russlands angreifen würden. In diesem Fall wären die Staaten, die die eingesetzten Waffen geliefert hätten, automatisch in den Krieg verwickelt. Sie würden zu Mit-Kombattanten werden. Russland hätte das Recht, Vergeltung gegen sie auf ihrem Territorium zu verüben.

Dies ist eine sehr große Gefahr. Laut der Washington Post [1], die sich auf die von Jack Teixeira enthüllten Dokumente (Discord Leaks) stützt, schlug Präsident Wolodymyr Selenskyj dem Pentagon vor einigen Monaten vor, russische Grenzdörfer zu erobern, die Pipeline zu sabotieren, die Russland mit Ungarn verbindet (EU-Mitglied, wie Frankreich und die Niederlande, die Nord Stream besitzen) und Langstreckenraketen auf Russland zu richten.

Der Westen lieferte daher zunächst nur Waffen, die nur auf dem ukrainischen Schlachtfeld eingesetzt werden können: Handfeuerwaffen und Sturmgewehre. Dann wechselten sie zu Kanonen und gepanzerten Fahrzeugen. Heute stellt sich die Frage nach Flugzeugen. Die von Polen und der Slowakei angebotenen Mig-29 stammen aus den 70er Jahren. Sie sind ein halbes Jahrhundert alt, werden von der russischen Armee nicht mehr eingesetzt und haben im Falle eines Kampfes mit modernen Flugzeugen wie Suchoi-35 keine Chance. Aber sie können auf ukrainischem Territorium dienen, sofern sie durch eine effektive Luftverteidigung vor russischen Flugzeugen geschützt sind.

Präsident Selenskyj kam, um im Vereinigten Königreich um F-16-Kampfjets zu betteln. Die britischen und niederländischen Premierminister Rishi Sunak und Mark Rutte haben angekündigt, darauf hinzuarbeiten. Die F-16 sind viel modernere Flugzeuge und stammen aus den 90er Jahren. Die Frage ist, ob sie tief in russisches Territorium eindringen können oder nicht. Tatsächlich kann niemand diese Frage mit Sicherheit beantworten, solange man es nicht versucht hat. Die russische Luftabwehr hat erhebliche Fortschritte gemacht und könnte sie abschießen.

Letzte Woche gelang es Mig-29-Flugzeugen, die mit französisch-britischen SCALP/Storm Shadow-Raketen bewaffnet waren, eine Su-34, eine Su-35 und zwei Mi-8-Hubschrauber auf einem Militärflugplatz in Russland zu zerstören. Es scheint, dass das russische Militär nicht wusste, dass diese Marschflugkörper bereits der Ukraine geliefert worden waren. Es dachte nicht, dass die ukrainischen Mig-29 Russland erreichen könnten, und hat sie nicht abgeschossen. Das wird sich nicht wiederholen. Zunächst einmal hat das russische Militär eine ukrainische Patriot-Flugabwehrbatterie schwer beschädigt. Für Moskau geht es darum, sicherzustellen, dass seine eigenen Flugzeuge in der Lage sein werden, ukrainische Flugzeuge ohne Gefahr abzufangen.

In diesem Fall ist Russland von Rechts wegen gestattet, Vergeltung gegen das Vereinigte Königreich zu üben, das die Storm Shadow-Raketen geliefert hat. Es ist sehr wenig wahrscheinlich, dass London vor diesem Angriff darüber informiert worden war. Es hätte sich unbeabsichtigt im Kriegszustand befinden können.

Die Eskalation setzte sich fort, als Präsident Joe Biden auf dem G7-Gipfel ankündigte, dass er US-Kunden erlauben werde, F-16-Kampfflugzeuge der Ukraine zu spenden oder zu liefern. Vorsichtigerweise wird Washington sie jedoch selbst nicht liefern und damit nicht riskieren, selbst in den Krieg gestürzt zu werden. Belgien, Dänemark, die Niederlande, Polen oder Norwegen könnten dies doch auf eigene Faust und eigene Gefahr tun.

Die sieben westlichen Großmächte am 20. Mai 2023 in Hiroshima vereint.

Der Wendepunkt

Wir kommen also zum Wendepunkt: Eine weitere kleine westliche Anstrengung und ukrainische „integrale Nationalisten“ werden den Krieg verallgemeinern, mit oder ohne die Zustimmung ihrer Sponsoren.

Laut Seymour Hersh [2] ergriff Polen die Initiative, um die Ukraine zu bitten, einen Waffenstillstand zu akzeptieren und über Frieden zu verhandeln. Polens Schritt wurde von fünf weiteren Mitgliedern der Europäischen Union unterstützt: Tschechien, Ungarn und den drei baltischen Staaten.

Der US-amerikanische Journalist hat den Krieg in Syrien nicht mitverfolgt. Er ist sich der militärischen Überlegenheit Russlands nicht bewusst und interpretiert diese Initiative als Reaktion auf das Blutbad in Bachmut/Artjomowsk. Die Polen wissen, dass die russischen Kinzhal-Hyperschallraketen ihr Ziel nicht verfehlen und dass sie derzeit nicht abgefangen werden können. In den vergangenen Monaten haben diese Kinzhal viele Kommandozentralen und Munitionsdepots methodisch zerstört. Sie waren es, die gerade eine Patriot-Batterie beschädigt haben. In der derzeitigen Lage der Streitkräfte ist der Krieg für die Ukraine verloren. Wenn er allgemein wird, wird er für den Westen verloren sein. Die bis jetzt sehr kampfeslustigen Polen haben sofort verstanden, dass man den Punkt erreicht hat, an dem es kein Zurück mehr gibt, jenseits dessen sie pulverisiert werden würden.

Missionen der guten Dienste

Derzeit laufen zwei Missionen der Friedensvermittlung: die der Volksrepublik China und die der Afrikanischen Union.

Am 24. Februar hat Peking einen Zwölf-Punkte-Plan für den Frieden in der Ukraine veröffentlicht [3]. Beide Seiten haben erkannt, dass er als Grundlage für die Lösung des Konflikts dienen könnte. Präsident Xi Jinping hat Li Hui beauftragt, in die Hauptstädte beider Seiten, einschließlich ihrer Verbündeten, zu pendeln. Er hat sich bereits mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba, dann Präsidenten Selenskyj und wahrscheinlich auch mit deutschen Beamten getroffen.

Li Hui ist ein erfahrener Diplomat. Er war ein Jahrzehnt lang chinesischer Botschafter in Moskau. Er war darauf bedacht, seine Treffen mit der ukrainischen Seite mit der Feststellung zu beginnen, dass diese „keinen Vorschlag akzeptiert, der den Verlust ihrer Territorien oder das Einfrieren des Konflikts beinhalten würde“. Er weiß, dass sich der Begriff des „Gebietsverlusts“ ändern kann, wenn man bedenkt, dass die ukrainische Bevölkerung multiethnisch ist und man das Recht jeder ihrer Komponenten auf Selbstbestimmung anerkennt.

Die andere Mission der guten Dienste ist die der Afrikanischen Union. Unter der Führung Südafrikas sollen auch der Kongo, Ägypten, Senegal, Uganda und Sambia vertreten sein. Es ist für die Afrikaner sehr wichtig zu zeigen, dass sie international eine friedliche Rolle spielen können und nicht länger unterentwickelte Bettler für Nothilfe sind. Im Jahr 2012 hatten sie gleichfalls eine Friedensmission für Libyen geplant, aber die NATO hatte ihnen die Reise nach Tripolis verboten, unter Androhung ihr Flugzeug im Flug zu zerstören und die Staatsoberhäupter, die sich dorthin wagten, zu töten.

Ihre Mission ist jedoch weniger gut vorbereitet als die der Chinesen, weil sie keinen Text geschrieben haben, in dem sie ihre Sicht über Konflikt und Frieden darlegen. Darüber hinaus unternehmen die Vereinigten Staaten alle Anstrengungen, um die Glaubwürdigkeit Südafrikas zu untergraben. Pretoria ist neben Russland Mitglied der BRICS-Staaten. Dort findet vom 22. bis 24. August der Gipfel der Organisation statt. Pretoria ist jedoch Mitglied des Internationalen Strafgerichtshofs, der gerade einen Haftbefehl gegen Wladimir Putin erlassen hat. Offensichtlich wird Pretoria den russischen Präsidenten während seiner offiziellen Reise nicht festnehmen und wird sich daher in Verzug befinden. Darüber hinaus wirft US-Botschafter Reuben Brigety II Pretoria vor, nicht neutral zu sein und heimlich Waffen an Russland zu liefern. Er behauptet, dass ein russischer Frachter, die Lady R., sie holen gekommen sei. Diese Probleme verschleiern den eigentlichen Konflikt: Südafrika versucht zu zeigen, dass eine multipolare Welt möglich ist. Es positioniert sich im Ukraine-Konflikt nicht, aber seine Armee arbeitet zusammen mit der russischen Armee bei der Ausbildung der Soldaten. Südafrika behauptet daher, dass es möglich sei, militärisch zusammenzuarbeiten und gleichzeitig politisch unabhängig zu sein.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 

[1] «Zelensky plotted counterattacks in Russia, files show», John Huson & Isabelle Khurshudyan, The Washington Post, May 14, 2023.

[2] «The Ukraine refugee question», Seymour Hersh, Substack, Mai 17, 2023.

[3] „Chinas 12-Punkte-Plan für Frieden in der Ukraine“, Voltaire Netzwerk, 24. Februar 2023.

(Visited 336 times, 1 visits today)
Die Stunde der Wahrheit in der Ukraine
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Eine Großmacht ist eine Pracht, besonders wenn es oft kracht.? Was soll man erzählen, wenn man nichts von dem Greuel versteht? Finde shake head…sehr oft …..—– reicht aus?…… Wird man in den nächsten ca 5 Jahren öfter machen müssen. …Wieviele werden fort sein? Sag mir wo die Männer sind,…….wo sind sie geblieben, was ist geschehen? über Hügeln weht der Wind. wird man nie verstehen……….Nie verstehen…….Song von Hildegard Knef.

    • Frag‘ Slomka und Strack-Zimmermann. Die wissen bestimmt, wo die ca. 400.000 jungen Männer hin sind.

      https://www.youtube.com/watch?v=Ix93-Xb4haI

      Abraham Lincoln („honest Abe“) war bestimmt ein genauso großer Verbrecher, der für den Hintergrund arbeitete, wie Biden oder Selinskij!!! Das „alte Dixie“ sind die Südstaaten.

      https://www.youtube.com/watch?v=28cg3iCEtWM

      Die nicht besonders gute Übersetzung! Übrigens irrt sich Baez. Es wurde Abel ermordet und nicht Kain und sogar von Kain!

      Virgil Caine ist mein Name und ich bin mit dem Danville-Zug gefahren
      Virgil Caine is my name and I drove on the Danville train

      Bis so viel Kavallerie kam und die Gleise wieder zerriss
      ‚Til so much cavalry came and tore up the tracks again

      Im Winter 1865 waren wir hungrig und gerade noch am Leben
      In the winter of ’65, we were hungry, just barely alive

      Ich bin mit dem Zug nach Richmond gefahren, der abgestürzt ist
      I took the train to Richmond that fell

      Es war eine Zeit, an die ich mich so gut erinnere
      It was a time I remember, oh so well
      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Glocken läuteten
      And all the bells were ringin‘

      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Leute sangen
      And all the people were singin‘

      Sie sagten: „Na, na-na-na, na-na“
      They went, „Na, na-na-na, na-na“

      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      Zurück bei meiner Frau in Tennessee und eines Tages sagte sie zu mir
      Back with my wife in Tennessee and one day she said to me

      „Virgil, schnell, komm und sieh, da ist Robert E. Lee“
      „Virgil, quick, come see, there goes Robert E. Lee“

      Jetzt macht es mir nichts aus, ich hacke Holz
      Now, I don’t mind, I’m chopping wood

      Und es ist mir egal, dass das Geld nicht gut ist
      And I don’t care if the money’s no good

      Nehmen Sie einfach, was Sie brauchen, und lassen Sie den Rest liegen
      Just take what you need and leave the rest

      Aber sie hätten niemals das Allerbeste nehmen sollen
      But they should never have taken the very best
      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Glocken läuteten
      And all the bells were ringin‘

      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Leute sangen
      And all the people were singin‘

      Sie sagten: „Na, na-na-na, na-na“
      They went, „Na, na-na-na, na-na“

      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      Wie mein Vater vor mir bin ich ein arbeitender Mann
      Like my father before me, I’m a workin‘ man

      Und wie mein Bruder vor mir vertrat ich eine rebellische Haltung
      And like my brother before me, I took a rebel stand

      Nun, er war erst achtzehn, stolz und mutig
      Well, he was just eighteen, proud and brave

      Aber ein Yankee hat ihn ins Grab gelegt
      But a yankee laid him in his grave

      Ich schwöre beim Blut unter meinen Füßen
      I swear by the blood below my feet

      Sie können den Kain nicht wieder aufrichten, wenn er besiegt ist
      You can’t raise the Cain back up when it’s in defeat
      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Glocken läuteten
      And all the bells were ringin‘

      In der Nacht, als sie den alten Dixie herunterfuhren
      The night they drove old Dixie down

      Und alle Leute sangen
      And all the people were singin‘

      Sie sagten: „Na, na-na-na, na-na“
      They went, „Na, na-na-na, na-na“

      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      „Na, na, na-na, na-na, na-na-na“
      Quelle: Musixm

  2. Seitdem die USA 1917 mit ihrem enormen großen Gewicht dem Deutschen Reich den Krieg erklärten, befinden wir uns in einer unipolaren Welt, die von den USA gestaltet werden; denn vor dem Ersten Weltkrieg kämpften das Deutsche Reich und die USA um die Nummer 1 auf der Welt, wie Dickson White 1906 eindrücklich erläutert.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-NullResults-_-Results&an=Andrew%20dickson%20white

    Nur mit seiner unipolaren Macht, mit dem Juniorpartner Sowjetunion, konnte das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg besiegt und unterworfen werden und – auch hauptsächlich – Israel gründet werden als Zufluchtsort aller verfolgten Plutokraten weltweit.

    Rußland konnte seine Souveränität nur verteidigen, indem es eine Reihe von Staaten um sich versammelte, die sich der unipolaren Welt der USA nicht mehr unterwerfen wollen, vor allen Dingen auch weil die USA ökonomisch nicht mehr stark sind und seine diversen Agenden (Klima, Weiberherrschaft, Gender, LGBT usw.) wahnwitzig sind. Die USA haben zwar noch ein starkes Militär, aber letztendlich besteht die Stärke eines Staates langfristig nur in einer blühenden Wirtschaft und nicht gedrucktem Geld.

    Der anglo-zionistische Westen MUSS einfach bis zum Letzten für seine unipolare Welt kämpfen, weil eine multipolare Welt Israel direkt gefährdet, das bei allen seinen Nachbarn prinzipiell verhaßt ist.

    Rebus sic stantibus ist ein Kompromiß zwischen dem unipolaren und multipolaren Ziel NICHT möglich.

    http://www.altstadtfriedhof.de/gedicht/items/Geh,%20gehorche%20meinen%20Winken%20-%20Goethe,%20Johann%20Wolfgang%20von.html

    „Auf des Glückes großer Waage
    Steht die Zunge selten ein;
    Du musst steigen oder sinken,
    Du musst herrschen und gewinnen,
    Oder dienen und verlieren,
    Leiden oder triumphieren,
    Amboss oder Hammer sein.“

    Für uns Deutsche ist nachteilig, daß wir prinzipiell von Verrätern regiert werden, die uns bei den nun anstehenden diversen Verwicklungen bedenklos für anderer Leuts Interessen opfern werden!

    Vgl. auch diesen Gedankengang in:
    https://krisenfrei.com/exitstrategie-aus-ukraine-konflikt-usa-denken-ueber-koreanisches-szenario-nach/#comment-

    • Der 1.WK wurde schon vor 1900 von den Amerikaner vorbereitet. Sie hatten damals schon Angst, das sich Deutschland und Russland zusammen tun. Auch wußten sie das dadurch eine wirtschaftliche Großmacht entsehen würde und das musste mit allen Mitteln verhindert werden. Und wie es weiterging und das bis heute, kann man sich anschauen.
      Leider fällt der dumme Michel immer wieder, wie seinerzeit der von Hameln, auf solche Typen rein.

  3. auch deutsche waffen töten menschen !

    habt ihr die 27 millionen toten des 2 weltkriegs der russischen nation vergessen.

    milliarden für waffen ohne mit der wimper zu zucken – hier massenweise verarmte grundsicherungsbezieher im alter.

    ihr solltet euch was schämen !

    • Hat Einstein einmal gemeint…..Völker, die ihr Geld für die Kriegsführung verschwenden, im Endeffekt nichts haben, nichts Wesentliches sich ändert, außer daß die Rüstungsindustrie blüht, haben irgend etwas nicht verstanden oder fehlt denen ein Gen, das für Cleverness zuständig ist. Humans kann man ändern?? Wie funktioniert das???

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*