Die Regierung, nicht das Coronavirus, vernichtet kleine Unternehmen

Ron Paul (antikrieg)

Das Video einer Konfrontation zwischen den Gesundheitsbehörden von Ventura County, Kalifornien, und dem Restaurantbesitzer Anton Van Happen ist viral gegangen. Die Gesundheitsbeamten forderten Herrn Van Happen auf, sein Geschäft zu schließen, weil er angeblich gegen das kalifornische Verbot der Außengastronomie verstoßen habe. Herr Van Happen fragte die Gesundheitsbeamten, ob die Regierung seine Mitarbeiter und seine Miete zahlen wird, während sein Geschäft auf unbestimmte Zeit geschlossen ist.

Herr Van Happen ist kaum der einzige Kleinunternehmer, der sich Sorgen macht, wie er seine Rechnungen während der Lockdowns bezahlen soll. Viele kleine Unternehmen arbeiten mit einer schmalen Gewinnspanne, so dass eine „vorübergehende“ Schließung oder die Einschränkung der Anzahl der Kunden, die sie bedienen können, praktisch ein Todesurteil ist.

Die Lockdowns haben bereits dazu geführt, dass bis zu 200.000 kleine Unternehmen dauerhaft schließen mussten. Lockdowns führen durch die Verringerung der Zahl der Arbeitgeber zu Langzeitarbeitslosigkeit oder niedrigeren Löhnen für viele Arbeiter.

Während die Regierungen kleine Unternehmen terrorisieren, haben sie die großen Ladenketten in der Regel als „wesentliche Unternehmen“ eingestuft, damit sie geöffnet bleiben können. Die Lockdowns sind also eine weitere Regierungspolitik, die großen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren kleineren Konkurrenten verschafft.

Die Vorteile, die große Unternehmen aus den Lockdowns ziehen – darunter weniger Konkurrenten, mehr Kunden und ein Arbeitsmarkt mit mehr Arbeitern, die um weniger Arbeitsplätze konkurrieren – erklären vielleicht, warum viele große Unternehmen nicht gegen die Lockdowns kämpfen. Stattdessen verlangen die meisten großen Einzelhandelsketten von ihren Mitarbeitern und Kunden, Masken zu tragen. Viele große Unternehmen könnten bald denjenigen den Service verweigern, die sich weigern, einen Covid-Impfstoff zu erhalten.

Man würde denken, dass Progressive, die behaupten, gegen die Politik zu sein,von der Großkonzerne wie WalMart, Target und Amazon profitieren, die Lockdowns ablehnen würden. Bedauerlicherweise plappern sogar viele Progressive unhinterfragt die Covid-Propaganda nach und dämonisieren diejenigen, die anderer Meinung sind.

Indem sie die Entwicklung der Herdenimmunität in der Bevölkerung verlangsamen, könnten die Lockdowns die wirklich Gefährdeten in größere Gefahr bringen. Lockdowns haben auch negative Auswirkungen wie die Zunahme von Drogen- und Alkoholmissbrauch und die Zunahme von häuslicher Gewalt. In der Zwischenzeit werden viele Schulkinder der Möglichkeit beraubt, mit ihren Lehrern und Gleichaltrigen zu interagieren. Stattdessen werden diese Kinder der Mogelpackung des „virtuellen Lernens“ ausgesetzt.

Der Widerstand gegen die Covid-Tyrannei wächst, da immer mehr Menschen herausfinden, dass Lockdowns und Zwänge sowohl unnötig als auch schädlich sind. Dieser Widerstand wurde größtenteils von kleinen Geschäftsinhabern begonnen, die vor der Wahl stehen, der Regierung zu gehorchen oder sicherzustellen, dass sie und ihre Mitarbeiter ihre Familien ernähren können. Kleinunternehmer waren die Anführer der jüngsten Anti-Lockdowns-Proteste in ganz Amerika.

Irgendwann wird der Widerstand so groß werden, dass die Politiker gezwungen sein werden, entweder die autoritäre Haltung zu verdoppeln oder zuzugeben, dass die Lockdowns ein Fehler waren. So oder so, diejenigen von uns, die die Wahrheit kennen, müssen der Covid-Tyrannei widerstehen, bis Regierungsbeamte aufhören, kleine Unternehmen für das Verbrechen zu terrorisieren, willige Verbraucher zu bedienen.

(Visited 186 times, 1 visits today)
Die Regierung, nicht das Coronavirus, vernichtet kleine Unternehmen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. "So oder so, diejenigen von uns, die die Wahrheit kennen [,daß ein Neustart des Finanzsystems verschleiert werden muß], müssen der Covid-Tyrannei widerstehen, …"

    Jeder Autor, der in diesem Forum das Wort "Pandemie" ausspricht, hat meiner Meinung nach – wissentlich oder unwissentlich – nicht verstanden, welches Motiv hinter der Corona-Hysterie steckt. Er ist mir deswegen suspekt von Anfang an.   Jetzt wieder große Aufregung, weil eine Bewohnerin aus Baden-Württemberg den neuen Corona-Stamm bei uns am 20. Dezember aus Großbritannien eingeschleppt hat.  Sie zeigt jedoch ganz ungefährliche Symptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne, wird von ihrem Mann durch Mund-zu-Mund beatmet.

    Wie immer,  müssen die politischen Folgen vom kleinen Mann getragen werden, denn es gilt: An nescis, mi fili, quantilla prudentia mundus regatur?

    http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Quantilla+prudentia

    Auf meinen Wanderungen im Hintertaunus fand ich häufig Gräber, wo ein Vater im Ersten Weltkrieg gefallen war und zwei seiner Söhne im Zweiten Weltkrieg.  Kaiser Wilhelm II. hatte jedoch 6 Söhne, die allesamt den Ersten Weltkrieg überlebten.  Die Großunternehmen wie General Motors und Deutsche Bank wurden ab 2008 allesamt von Staats wegen gerettet, weil sie unabkömmlich sind, too big to fail, vor allen Dingen ihr Bankrott die Aktienmärkte ruinieren würde, was dann weitere Abwärtsspiralen verursacht hätte.  Hingegen wurden die kleinen Leute, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten, unbarmherzig zwangsversteigert und ihres Häuschens beraubt.  Es trifft immer nur die kleinen!

    So muß man das jetzt auch bei dem Corona-Betrug sehen.  Die kleinen werden ruiniert, ihre Kundschaft aber den großen zugewendet.  Wie man sieht, erfolgt von Staats wegen eine Monopolisierung der Wirtschaft, um jedes selbständige unabhängige Wirtschaftssubjekt zu eliminieren.

    In ähnlicher Weise hat man nach der Eingemeindung der DDR ca. 400 Landschaftsschutzgebietsverordnungen erlassen mit dem einzigen Zweck, Millionen kleiner Grundeigentümer durch das Einzäunungsverbot an der Selbstversorgung zu hindern.  Mit unglaublicher juristischer Raffinesse wurden rabulistische Verordnungen und Gesetze erlassen, damit die Menschen ihr instinktmäßiges Streben nach Selbstversorgung nach Möglichkeit nicht nachgehen können.  Und heimlich wurde die ganze juristische Mafia auf dieses Vorhaben eingeschworen.  

    Auch damals verstanden die meisten nicht, wieso wegen der Ästhetik der Landschaft ihre instinktmäßige Selbstversorgung verboten werden mußte.  Genauso ist es jetzt unverständlich mit dem "menschengemachten" Klimawandel, dem Elektro-Auto-Zwang, der Corona-Hysterie oder wieso Covid-19 und seine immer mehr zunehmenden Mutationen eine Chance für green energy sein soll.

    • Man darf gespannt sein, wie diese ganze Betrugs-"Pandemie" im nächsten Jahr weiter geht:

      https://infos-grancanaria.com/2020/gastgewerbe-droht-mit-tausenden-von-sammelklagen-wegen-mangelnder-direkter-hilfe-fuer-den-sektor/

      Ungleichheit ist das Hauptproblem

      „Es scheint, dass Unternehmen nicht mit direkter Hilfe unterstützt werden müssen, es sei denn diese kommen aus der Automobilbranche oder es ist eine Fluggesellschaft. Dort ist es kein Problem Geld einzuspritzen. Unsere Fragmentierung ist eine deutliche Schwäche, in anderen Sektoren gibt es vier Betriebe, einer ruft bei der [marxistisch-zionistischen] Regierung an und Pedro Sánchez nimmt den Hörer ab“, beklagt Yzuel. [Anm.: Die Kommunisten arbeiten eben am liebsten direkt mit den Spitzen der Plutokratie! Am 23. Dezember hat ZDFInfo schon einmal im "Bauplan des Bösen" betreffend Francisco Franco vorgebaut und ihn verteufelt, weil er nach der Zerstörung von 241 Kirchen in Spanien die zionistischen Marxisten in Spanien von der Macht vertrieb.]

      Er glaubt auch, dass die „Regierung unseren Sektor mit geringem Mehrwert betrachtet, auch wenn Spanien auf touristischer Ebene von der Welt beneidet wird“, dies ist „ein Mangel an Respekt uns gegenüber“.

      Man stellt auch die beschlossenen Coronamaßnahmen infrage, da das Gesundheitsministerium während der gesamten Pandemiezeit nicht mehr als 3 % der Neuinfektionen in der Gastronomie und Hotellerie entdecken konnte. „Sie schließen uns und versuchen billig herauszukommen“.

      „Ich bin davon überzeugt, dass dies mit Tausenden und abertausenden Klagen enden wird, weil wir Geld einfordern werden, das uns der Staat gestohlen hat“, droht der Präsident des Verbandes. Er glaubt, dass es rechtlich ausreichende Argumente gibt, um nachzuweisen, dass die Beschränkungen willkürlich waren und daraus Millionenschäden entstanden sind.

      Derzeit arbeitet der Verband Hostelería de España bereits an „Plattformen und Tools mit Anwaltskanzleien, damit diejenigen, die geschädigt wurden, diese Einforderungen für Entschädigungen durch Sammelklagen erreichen können“. Zudem sollen die Klagen nicht nur gegen die Zentralregierung, sondern auch gegen die Regierungen der autonomen Regionen gerichtet werden.

      Aussicht auf 2021

      Mit dem Blick in das nächste Jahr wird es wohl ab Ostern einen „Wendepunkt“ geben. [Na freue Dich nicht zu früh!] Ab Sommer 2021 „können wir vermutlich relativ normal arbeiten“, so Yzuel. „Wir hoffen das dieser Albtraum bald endet. Es wird einen Teil geben, der sich nicht erholen wird, weil er bereits vollständig zerstört wurde, aber es wird auch Chancen geben, denn die Mieten für Lokale werden sicherlich sinken“, so die Prognose des Präsidenten.

      Die Systemgastronomie und Ketten werden wohl gestärkt aus der Krise hervorgehen, da diese ein anderes finanzielles Polster hatten. Auch wenn es Standorte gibt, die aufgrund schwachen Umsatzes aufgegeben werden. Etwa 30 % der Gastronomie in Spanien gehört diesem Bereich aktuell an. Es könnte sein, dass sich dies im Jahr 2021 stark verändert und Einzelbetriebe deutlich weniger werden. So die finale Prognose von Yzuel. – TF

      Fazit:  Den Massenmedien kann man nur gratulieren, wie sie so optimal die Menschen manipulieren und verarschen!  Wir befinden uns wieder einmal in einer "Zeit ohne Beispiel":

      https://archive.org/details/Goebbels-Joseph-Die-Zeit-ohne-Beispiel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*