Die Rand Corp.: Wie man Russland zerstört

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Die Schlussfolgerungen des letzten vertraulichen Berichts der Rand Corporation wurden kürzlich in einem „Kurzbericht“ veröffentlicht. Sie erklären, wie man einen neuen Kalten Krieg gegen Russland führt. Einige Empfehlungen wurden bereits umgesetzt, aber diese systemische Aufdeckung ermöglicht es uns, ihr wahres Ziel zu verstehen.

Zwinge den Gegner, sich rücksichtslos auszudehnen, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen und dann vernichte ihn. Dies ist nicht die Beschreibung eines Judo-Haltegriffs, sondern ein von der Rand Corporation, dem einflussreichsten Think Tank der USA, ausgearbeiteter Plan gegen Russland. Mit einem Stab von Tausenden von Experten präsentiert sich Rand als die weltweit zuverlässigste Quelle für Geheimdienste und politische Analysen für die Führer der Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten.

Die Rand Corp. ist stolz darauf, zur Ausarbeitung der langfristigen Strategie beigetragen zu haben, die es den Vereinigten Staaten ermöglichte, den Kalten Krieg zu gewinnen, indem sie die Sowjetunion zwang, ihre eigenen wirtschaftlichen Ressourcen in der strategischen Konfrontation zu verbrauchen. Es ist dieses Modell, das die Inspiration für den neuen Plan, Overextending and Unbalancing Russia, veröffentlicht von Rand [1], war. Laut ihren Analysten bleibt Russland in einigen grundlegenden Sektoren ein mächtiger Gegner der Vereinigten Staaten. Um dieser Opposition zu begegnen, müssen die USA und ihre Verbündeten eine gemeinsame langfristige Strategie verfolgen, die die Schwachstellen Russlands ausnutzt. Rand analysiert daher die verschiedenen Mittel, mit denen Russland aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann, und zeigt für jedes die Erfolgswahrscheinlichkeiten, den Nutzen, die Kosten und die Risiken für die USA an.

Rand-Analysten schätzen, dass Russlands größte Verwundbarkeit seine Wirtschaft ist, da es stark von Öl- und Gasexporten abhängig ist. Die Einnahmen aus diesen Exporten können durch die Stärkung der Sanktionen und die Erhöhung der Energieexporte der Vereinigten Staaten verringert werden. Ziel ist es, Europa zu verpflichten, den Import von russischem Erdgas zu verringern und durch verflüssigtes Erdgas zu ersetzen, das auf dem Seeweg aus anderen Ländern transportiert wird.





Eine weitere Möglichkeit, die russische Wirtschaft langfristig zu destabilisieren, besteht darin, die Auswanderung von qualifiziertem Personal zu fördern, insbesondere von jungen Russen mit einem hohen Bildungsniveau. Im Bereich der Ideologie und Information wäre es notwendig, den internen Wettbewerb zu fördern und gleichzeitig das Image Russlands nach außen zu untergraben, indem es von internationalen Foren ausgeschlossen wird und die von ihm organisierten internationalen Sportveranstaltungen boykottiert werden.

Im geopolitischen Bereich würde die Bewaffnung der Ukraine es den USA ermöglichen, den zentralen Punkt der äußeren Verwundbarkeit Russlands auszunutzen, aber dies müsste sorgfältig geplant werden, um Russland unter Druck zu halten, ohne in einen großen Konflikt zu geraten, den es gewinnen würde.

Im militärischen Bereich könnten die USA hohe Vorteile bei niedrigen Kosten und Risiken genießen, indem sie die Zahl der landgestützten Truppen aus den NATO-Ländern, die in einer antirussischen Funktion arbeiten, erhöhen. Die USA können hohe Erfolgswahrscheinlichkeiten und hohen Nutzen bei moderaten Risiken genießen, insbesondere durch Investitionen vor allem in strategische Bomber und gegen Russland gerichtete Langstrecken-Angriffsraketen.

Das Verlassen des INF-Vertrags und der Einsatz neuer auf Russland gerichtete Mittelstreckenraketen in Europa würde zu hohen Erfolgswahrscheinlichkeiten führen, aber auch hohe Risiken mit sich bringen. Durch die Kalibrierung jeder Option, um den gewünschten Effekt zu erzielen – so die Rand-Analysten – würde Russland am Ende den härtesten Preis in einer Konfrontation zahlen, aber auch die USA müssten riesige Ressourcen investieren, die daher für andere Ziele nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Dies ist auch eine Vorwarnung für eine bevorstehende deutliche Erhöhung der Militärausgaben der USA/NATO zu Lasten der Sozialhaushalte.

Das ist die Zukunft, die die Rand Corporation, der einflussreichste Think Tank des Deep State – also das unterhalb des Sichtbaren befindliche Zentrum der realen Macht, das von den Wirtschafts-, Finanz- und Militäroligarchien ergriffen wird – für uns plant, welche die strategischen Entscheidungen nicht nur der USA, sondern der gesamten westlichen Welt bestimmt.

Die im Plan dargelegten „Optionen“ sind in Wirklichkeit nicht mehr als Varianten derselben Kriegsstrategie, bei welcher der Preis für Opfer und Risiken von uns allen getragen wird.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] Overextending and Unbalancing Russia. Assessing the Impact of Cost-Imposing Options, by James Dobbins, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz, Brent Williams, Rand Corporation, May 2019.

(Visited 4 times, 1 visits today)
Die Rand Corp.: Wie man Russland zerstört
8 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Wie krank ist diese Welt, dass sich hochbezahlte Leute über Dinge Gedanken machen, wie man am besten ein anderes Land zerstören kann? Auf der anderen Seite, wem nutzt es, wenn man solche Dinge auch noch veröffentlicht? Haben diese Kreaturen eigentlich keine andere Erfüllung in ihrem Leben, als ständig irgendwelchen Ländern zu schaden und massenhaft Tote in Kauf zu nehmen? Normale Menschen sind das für mich jedenfalls nicht.

  2.  " Zwinge den Gegner, sich rücksichtslos auszudehnen, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen und dann vernichte ihn. "
      Hmm, das kommt mir irgendwie bekannt vor? Das schreibt, ausgerechnet, eine amerikanische "Denkfabrik"? Ich gratuliere!
     Also Jungs, erst mal an die eigene Nase fassen! Wer könnte denn euer, wirklicher, Gegner sein? Apropos Nase … ich werdet schon d´rauf kommen! Ihr schafft das!

    • "… Rußland zerstören zu wollen" …

       Na, habt ihr keine anderen Sorgen? Soll man das überhaupt noch glauben wollen? Wäre es zu Jelzins oder Gorbatschows Zeiten vielleicht noch möglich gewesen, aber heute? Wo doch alle Sanktionen offensichtlich allen schaden, aber nicht dem vorgeschobenen (Erz-) Feind? 

       Kann aber, im gleichen Atemzuge, die ISS – Station nur noch mit russischen Triebwerken versorgen? Hallo? Geht´s noch?

       Ist alles nur noch Lug und Trug? Werden wir nicht von beiden Seiten, unisono, abgeschreckt? Atomwaffen und Feindbilder allerorten? Haben wir nicht schon längst eine NWO, die alles unter Kontrolle zu bringen versucht?

       Und die letzten, die sich dagegen auflehnen, muß man kontrollieren (wie uns) oder bekämpfen, wie den Iran (Arier! der Wortherkunft nach)?

      •  Auch über "historisch gewachsene Feindschaften" sollte man sich, in diesem Zusammenhang, Gedanken machen. Ist dem wirklich so, daß Deutsche und Franzosen sich, um ihrer selbst willen, bekämpft haben?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*