Die Pfizer-„Impfung“: 200 Menschen töten, um ein Leben zu „retten“?

Von Kit Knightly (theblogcat)

https://off-guardian.org/2021/11/06/pfizer-vax-kill-200-to-save-one/

 Eine Analyse der offiziellen Daten zeigt, dass das Risiko im Zusammenhang mit der Covid „Impfung“ bei weitem den theoretischen Nutzen übersteigt

In den ersten Tagen der Einführung des „Impfstoffs“ haben wir mehrere Artikel veröffentlicht, in denen das Risiko-Nutzen-Verhältnis der neuen mRNA-Impfstoffe diskutiert wurde. Insbesondere Dr. Sadaf Gilani hat sich ausführlich mit der „absoluten Risikominderung“ befasst. https://off-guardian.org/2021/06/01/covid-vaccines-a-faltering-framework/

Um die „absolute Risikoreduzierung“ (ARR) in einfachen Worten zu erklären: Wenn eine ungeimpfte Person eine 10% Chance hat, die Krankheit zu bekommen, und eine geimpfte Person eine 1% Chance hat, dann beträgt die ARR für den Impfstoff 9%.

Natürlich ist das nur ein Beispiel, die tatsächliche ARR für die Covid-„Impfstoffe“ liegt bei weitem nicht bei 9%:

Dies ist die absolute Risikoreduktion für Pfizer/BioNtech (jede Gruppe umfasste über 18.000 Personen):

Injektionsgruppe: 8/18,198 = 0.04%

Placebo-Gruppe: 162/18,325 = 0.88%

Absolute Risikoreduktion = 0,84%

Anm.d.Ü.: Der „Erbsenzähler“ hat in einem Video sehr schön den Unterschied zwischen relativer und absoluter Wirksamkeit beschrieben:

Aus der „absoluten Risikominderung“ lässt sich dann die „Number needed to vaccinate“ (NNTV) berechnen. Dies ist die ungefähre Anzahl der Personen, die man impfen müsste, um einen Fall/Tod definitiv zu verhindern.

Um das obige Beispiel fortzusetzen: Wenn dein Impfstoff die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von 10 % auf 1 % reduziert (eine ARR von 9 %), muss man elf Personen impfen, um eine Infektion zu verhindern, was eine NNTV von 11 ergibt.

Auch hier gilt, dass die NNTV der Covid-Impfstoffe SEHR viel höher als 11 ist. Die Schätzungen liegen zwischen 88 und 700, um einen einzigen Fall zu verhindern, und bis zu 100.000, um einen einzigen Todesfall zu verhindern.

Und bedenken Sie, dass sich all diese Daten auf Erwachsene beziehen. Kinder haben ein weitaus geringeres Risiko, an Covid zu erkranken – sowohl in Bezug auf Krankenhausaufenthalte als auch auf Todesfälle. In den USA haben Kinder im Alter von 5-11 Jahren eine 99,992%ige Chance, „Covid“ zu überleben – daher ist die NNTV für diese Gruppe natürlich viel, viel höher als für Erwachsene.

Aber jetzt, da die FDA den „Impfstoff“ von Pfizer für die Notfallanwendung bei Kindern im Alter von 5-11 Jahren zugelassen hat, ist viel, viel höher“ nicht gut genug. Wir müssen eine konkrete Zahl für die „Anzahl der erforderlichen Impfungen“ berechnen, um hypothetisch ein Kind vor dem Tod „durch Covid“ zu schützen.

Zum Glück für uns hat dies bereits jemand anderes getan.

Der Wirtschaftswissenschaftler Toby Rodgers PhD hat auf seinem Substack-Kanal die Zahlen aus den eigenen Studien von Pfizer, FDA und der CDC zusammengetragen und eine sehr gründliche Abhandlung verfasst. Sie können das Ganze hier lesen, wir stellen Ihnen nur einige der Highlights vor: https://tobyrogers.substack.com/p/what-is-the-number-needed-to-vaccinate

Mit Stand vom 30. Oktober 2021 sind nach Angaben der CDC seit Beginn der Pandemie 170 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren an einer COVID-19-bedingten Erkrankung gestorben. (Das sind weniger als 0,1 % aller Coronavirus-bedingten Todesfälle im ganzen Land, obwohl Kinder in diesem Alter 8,7% der US-Bevölkerung ausmachen).

Die mRNA-Impfung von Pfizer „funktioniert“ nur etwa 6 Monate lang (sie erhöht das Risiko im ersten Monat, bietet in den Monaten 2 bis 4 einen mäßigen Schutz und lässt dann in ihrer Wirksamkeit nach, weshalb alle FDA-Modellierungen nur einen Zeitrahmen von 6 Monaten zugrunde legten). Jede Modellierung müsste also auf der Wirksamkeit des Impfstoffs im Zusammenhang mit den 57 (170/3) Kindern basieren, die andernfalls in einem Zeitraum von 6 Monaten an einer COVID-bedingten Krankheit gestorben wären.





Die mRNA-Impfung von Pfizer ist bestenfalls zu 80% wirksam gegen Krankenhausaufenthalte und Todesfälle. Diese Zahl stammt direkt aus der FDA-Modellierung (S. 32). Ich verbiege mich hier sehr, um Pfizer den Vorteil erheblicher Zweifel zuzugestehen, denn auch hier zeigte die klinische Studie von Pfizer KEINE Verringerung der Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle in dieser Altersgruppe.

Wenn man also allen 28.384.878 Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren zwei Dosen Pfizer spritzt (was die Regierung Biden vorhat), würde das höchstens 45 Leben retten (0,8 Wirksamkeit x 57 Todesfälle, die sonst in diesem Zeitraum eingetreten wären = 45).

Die NNTV zur Verhinderung eines einzigen Todesfalls in dieser Altersgruppe beträgt also 630.775 (28.384.878 / 45). Es handelt sich jedoch um ein Zwei-Dosis-Schema. Wenn man also die NNTV pro Injektion berechnen will, verdoppelt sich die Zahl auf 1 261 550. Das ist buchstäblich die schlechteste NNTV in der Geschichte der Impfung.

630.000 Kinder erhalten 1,2 Millionen Dosen, um ein Leben zu retten. Das ist unglaublich ineffizient. Es könnte jedoch noch schlimmer sein.

Wie wir letzte Woche berichteten, sind laut den auf der VRBPAC-Sitzung zitierten Statistiken nur 94 Kinder der Altersgruppe 5-11 Jahre gestorben. Wenn diese niedrigere Zahl stimmt, steigt der NNTV zur Verhinderung eines einzigen Todesfalls auf 915.641 an.

Mit anderen Worten: Um hypothetisch zu verhindern, dass ein einziges Kind in einem Zeitraum von sechs Monaten stirbt, müsste man fast eine Million Kinder mit fast zwei Millionen Dosen des Pfizer-Impfstoffs impfen.

Welchem Risiko sind diese 915.641 Kinder durch ihre zwei Dosen der Pfizer mRNA-Suppe ausgesetzt?

Nun, frühe Studien ergaben etwa 11,1 Fälle von schwerer Anaphylaxie pro eine Million Dosen des Pfizer-Impfstoffs, d. h., bereits jetzt ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein „vollständig geimpftes“ Kind eine allergische Reaktion erleidet, fast 22-mal höher als die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich vor Covid geschützt zu sein.

Andere schwere Reaktionen sind schwieriger zu berechnen.

Es ist zum Beispiel bekannt, dass Pfizer in einer eigenen Studie eine erhöhte Gesamtsterblichkeit in der geimpften Gruppe gegenüber der Placebogruppe festgestellt hat, so dass die Studie nach sechs Monaten abgebrochen wurde und alle verbleibenden Placebo-Teilnehmer den Impfstoff erhielten, wodurch die Kontrollgruppe effektiv vernichtet wurde. Um noch einmal Rodgers zu zitieren:

Wie Bobby Kennedy erläutert, zeigte die klinische Studie von Pfizer an Erwachsenen einen alarmierenden Anstieg der Sterblichkeitsrate bei allen Ursachen bei den Geimpften:

„In der 6-monatigen klinischen Studie von Pfizer an Erwachsenen gab es 1 Covid-Todesfall von 22.000 in der Impfstoffgruppe („Behandlung“) und 2 Covid-Todesfälle von 22.000 in der Placebogruppe (siehe Tabelle s4). Also NNTV = 22.000. Der Haken ist, dass es in der Impfstoffgruppe fünf Todesfälle durch Herzinfarkt gab und in der Placebogruppe nur einen. Für jedes durch Covid gerettete Leben tötet der Pfizer-Impfstoff also vier Menschen durch Herzinfarkte. Die Gesamtmortalität in der 6-Monats-Studie betrug 20 in der Impfstoffgruppe und 14 in der Placebogruppe.

Das bedeutet einen Anstieg der Gesamtmortalität unter den Geimpften um 42%. Der Impfstoff verliert nach 6 Monaten praktisch jede Wirksamkeit, so dass die Studie abgebrochen werden musste. Die Verblindung wurde aufgehoben und der Impfstoff der Placebogruppe angeboten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die steigende Schadenslinie die sinkende Wirksamkeitslinie längst durchschnitten.“

Der ehemalige Enthüllungsjournalist der NY Times, Alex Berenson, schrieb auch über die schlechten Ergebnisse für die Geimpften in der klinischen Studie von Pfizer bei Erwachsenen (hier: https://alexberenson.substack.com/p/on-the-pfizer-study-that-caused-twitter ). Berenson erhielt ein lebenslanges Twitter-Verbot, weil er die klinischen Studiendaten von Pfizer veröffentlicht hatte.

Es liegt nicht im Interesse von Big Pharma, eine genaue Zusammenstellung der schweren Impfstoffreaktionen zu haben. Kombiniert man dies mit dem (anerkannten) Potenzial https://off-guardian.org/2021/07/29/covid-vaccines-the-leaked-pfizer-contract/ ) für völlig unbekannte Langzeitnebenwirkungen, wird die Berechnung des gesamten potenziellen Risikos sehr kompliziert.

Rodgers unternimmt jedoch – auf der Grundlage der VAERS-Daten – einen sehr vernünftigen Versuch:

– Da die klinische Studie von Pfizer keine verwertbaren Daten enthält, muss ich von der nächstgelegenen Altersgruppe aus eine Immunbrücke schlagen.

– 31.761.099 Personen (also knapp 10 % mehr als in der Altersgruppe der 5 bis 11-Jährigen) im Alter von 12 bis 24 Jahren haben mindestens eine Coronavirus-Impfung erhalten.

– Das COVID-19-Impfprogramm gibt es erst seit 10 Monaten, und jüngere Menschen haben erst seit kurzem Zugang dazu (Kinder zwischen 12 und 15 Jahren haben seit fünf Monaten Zugang dazu; seit dem 10. Mai) – wir haben es also mit ungefähr demselben Beobachtungszeitraum zu tun wie oben modelliert.

– In diesem Zeitraum gibt es 128 Berichte über tödliche Nebenwirkungen nach Coronavirus-mRNA-Injektionen bei 12- bis 24-Jährigen (bis 22. Oktober 2021). Es gibt jedoch eine Meldeverzögerung, so dass die tatsächliche Zahl der Meldungen sicherlich höher ist.)

Ausgehend von den offiziellen Daten und den VAERS-Berichten kann man zum jetzigen Zeitpunkt schlussfolgern, dass eine Injektion für alle 5-11-Jährigen in den USA theoretisch etwa 31 Leben retten, aber etwa 116 Kinder töten würde.

Das ist natürlich schon ein sehr schlechtes Ergebnis. Wenn jedoch die Vorhersagen über die unzureichende Berichterstattung über Impfschäden zutreffen, ist es möglicherweise noch viel schlimmer:

– Kirsch, Rose und Crawford (2021) schätzen, dass VAERS tödliche Reaktionen um den Faktor 41 untererfasst, was die Gesamtzahl der tödlichen Nebenwirkungen in dieser Altersgruppe auf 5.248 erhöhen würde (Kirsch et al. stellen eine konservative Schätzung dar, da andere den Faktor der Untererfassung auf 100 schätzen).

– Da potenziell tödliche Nebenwirkungen wie Myo- und Perikarditis unverhältnismäßig häufig bei Jugendlichen auftreten, kann man davon ausgehen, dass im Laufe der Zeit die Rate der tödlichen Nebenwirkungen von mRNA-Spritzen bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren ähnlich hoch sein könnte wie bei 12- bis 24-Jährigen.

[…] Stellen Sie sich vor, dass höchstens die Hälfte der amerikanischen Eltern so töricht ist, ihren Kindern dieses giftige Produkt zu injizieren. Bei einer Annahmequote von 50 % wird die ACIP-Entscheidung, die Pfizer-Spritze zuzulassen, wahrscheinlich 2.624 Kinder durch Nebenwirkungen töten, um möglicherweise 12 Kinder vor COVID-19-bedingten Krankheiten zu retten.

Ausgehend von den offiziellen Daten führt die Impfung von 5 bis 11-Jährigen zu 22 allergischen Reaktionen pro verhindertem Todesfall und könnte sehr wohl zu vier Todesfällen pro gerettetem Leben führen.

Und wenn die Berechnungen von Rodgers richtig sind, könnte die Pfizer-Impfung über 200 Kinder töten, bevor sie ein einziges gerettet hat.

Wie immer geht es bei dieser Analyse darum zu zeigen, dass selbst die eigenen Daten des Establishments ihre Schlussfolgerungen nicht stützen, sie ist NICHT unbedingt eine Bestätigung dieser Daten oder der Vorstellung, dass „Covid“ tatsächlich eine „Pandemie“ ist, die irgendeine Art von Risiko für irgendjemanden darstellt.

(Visited 292 times, 1 visits today)
Die Pfizer-„Impfung“: 200 Menschen töten, um ein Leben zu „retten“?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Habe mich in meinen 45 Jahren als Masseur nicht einmal von einem Patienten angesteckt.
    Eine vernünftige und gesunde Lebensweise, mit Sport und abwechslungsreicher Ernährung wirkt Wunder.
    Nur muss ich seit 55 Jahren für alle Klapsköpfe die sich ausleben wollen zahlen.
    Das wirklich einzige Problem was ich in dieser Zeit hatte, waren die Politiker und Beamten, welche von meinen Steuern immer besser leben wollten und mich immer mehr drangsaliert haben. Inzwischen bekommen diese Lumpen so ein hohes Leistungsloses Einkommen, incl. Pensionen, wovon ich als Selbstständiger nur Träumen kann.
    Auch waren die von meinen Steuergeldern bezahlten Nichtsnutze so häufig krank, das ich bei den Fehlzeiten spätestens nach 1 Jahr pleite gewesen wäre.

  2. Mich hat gerade die böse Grippe oder das böse Covid erwischt:

    2 Tage leichter Hustenreiz
    1 Tag zeitweise Kopfschmerz
    3 Tage etwas Auswurf, allgemein etwas mehr Müdigkeit, etwas Abgeschlagenheit
    Mal schauen, wie lange das bleibt.

    Das ist so milde, das ist eigentlich keine Rede wert.
    Bisher ca. 5 Taschentücher verbraucht.

    Und was mache ich: Ich nehme jeden Tag einen Messlöffel Vitamin D 50.000 i.E., ein bisschen organischen Schwefel (MSM) und esse Honig. Und wenn ich mich müde fühle, dann schlafe ich eben mehr.

  3. Hausmittel?
    Hab ich.
    Jeden Tag eine Knoblauchzehe zerkleinern und mit Kaffee runterschlucken. Dann mit Sole (26%ige Salz/Wasserlösung gurgeln und auch mit der Nasendusche die Nebennasenbereiche spülen. Anfangs unangenehm und der Duft schreckt ab, aber bei mir wirkt es. Und noch etwas: Mariendistelpulver, Kuramin in frisch gepreßten O-Saft und alle paar Tage einen Apfel. War da sonst noch was? Ja, ein paar Girschpflanzen und 1 bis 2 Löwenzahnblätter, falls die Witterung das noch hergibt.

    Annette

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*