Die NEXTA-Entführung

von Israel Shamir (theblogcat)

https://www.unz.com/ishamir/the-abduction-of-nexta/

Was denkt Lukaschenko über sich selbst und sein Land? Verhält er sich nicht wie der König von Israel? Israel erlaubt sich, seine Feinde zu töten und zu entführen, wo immer sie sind. Die USA erlauben sich auch, zu tun, was immer sie für nötig halten; Hunderte zu entführen und in Guantanamo abzuladen, oder sie einfach zu töten, so wie sie Soleimani getötet haben. Aber andere Staaten? Nein, Gott bewahre! Sie sollen gefälligst akzeptieren, was immer ihre Vorgesetzten entscheiden und sich an die Regeln halten.

Aber Luka (wie er liebevoll genannt wird) ist aus härterem Holz geschnitzt. Das ist der Mann, der sich strikt weigerte, sein Land abzuriegeln; er führte die VE-Day-Parade in seiner Hauptstadt Minsk am 9. Mai 2020 durch, als der Rest der Welt sich nicht traute, seine Häuser zu verlassen. Und jetzt hat er den NEXTA-Mann, Roman Protasewitsch, den Organisator der letztjährigen Proteste in Minsk, festgenommen. Roman P. hat in der Sicherheit in Warschau über die Auslieferungsanträge gelacht; sein NEXTA hat eine Millionenbelohnung für die Verhaftung von Luka ausgesetzt. Nun sitzt er unerwartet im Gefängnis. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Die russischen sozialen Netzwerke waren sehr erfreut. Sie fabrizierten das Foto von ihrem James Bonds, von Petrov und Boshirov mit Salisbury-Bekanntheit, die das Flugzeug nach Minsk fliegen. Obwohl vorsichtige Russen wahrscheinlich nicht involviert waren, waren die Herzen der Russen alle für Luka, der den Hipster verhaftete.

In Sotschi, dem Schwarzmeer-Resort und Warm-Klima-Residenz der russischen Präsidenten, empfing Putin Lukaschenko gut, bot ihm ein Bad im Meer an und schiss auf die westlichen Drohungen. Das seien nur Emotionen, sagte er, ein Ausbruch von Emotionen. Es wird bald vorübergehen.

Er bezog sich auf die beunruhigende Empfehlung der EU, den Luftraum über Weißrussland zu schließen, eine direkte Bedrohung für Russland, eine weitere Verschärfung des Eisernen Vorhangs. Es wäre unangenehm für Russland und teuer für Weißrussland, wenn diese Einschränkungen fortbestehen würden. Die russische Unterstützung bedeutet jedoch, dass Weißrussland nichts zu befürchten hat. Und die USA haben ihre Luftfahrt nicht angewiesen, Weißrussland zu meiden, im Gegensatz zu den Europäern. Es ist teuer, Weißrussland zu umfliegen; sollen doch die Europäer die Rechnung bezahlen.

Russland kommt mit der neuen Weltordnung zurecht, und es geht ihm gut. Es ist heute das freieste Land der Welt, mit geöffneten Theatern, Museen und Kirchen, Restaurants voller Besucher, und es gibt einen Impfstoff für jeden, der ihn haben will. Aber diese Freiheit wurde durch enorme Anstrengungen erreicht, und Russlands Verbündete sind nicht so fähig, dem Westen zu widerstehen. Sie sind kleiner, und es ist einfacher, Druck auf sie auszuüben. Weißrussland, der russische Balkon über Europa, ragt zwischen US-Satellitenstaaten hervor und ist verwundbar. Die Einkreisung Russlands und seiner Verbündeten wäre Realität geworden, gäbe es nicht die lange und freundliche chinesische Grenze.

Weißrussland hat sich als westlicher Knotenpunkt des chinesischen Einflusses positioniert, als westlichster Verbündeter und Freund Chinas. Russische Nationalisten sagen, Weißrussland sei eher pro-chinesisch als pro-russisch. Weißrussland sei ein eurasischer Staat, sagt Lukaschenko, und verbinde damit sein Land sowohl mit Russland als auch mit China. Wenn der Luftraum über Weißrussland geschlossen würde, würde der chinesische Zugang zu Europa leiden. Es würde auch ein Fenster für einen plötzlichen Raketenangriff auf Russland öffnen. Unter anderem aus diesem Grund halten viele russische Analysten die Ryanair-Affäre für eine Provokation. Sie sagen, der Westen habe die Falle vorbereitet und von allem im Voraus gewusst. Die westlichen Staaten reagierten so schnell und so massiv, dass ein Vorwissen als unausweichlicher Schluss erscheint.

Die CIA spielte ein Gambit: Sie opferte einen jungen Mann von geringer Bedeutung, um China und Russland zu untergraben und die Hand von Biden zu stärken, der sich in Kürze mit Putin treffen wird. Andere sagen genau das Gegenteil, der weißrussische KGB hat einen großen Erfolg erzielt, während die vom Westen unterstützte weißrussische Opposition einen schweren Schlag erhalten hat. Noch verschwörerischer gesinnte Experten sagen, dass es eine russische Operation war, die darauf abzielt, das zu unabhängige Belarus an seinen riesigen Nachbarn zu binden.

In der Tat gibt es nicht genug Gewissheit über die Ryanair-Ereignisse, um eine Provokation auszuschließen. Lukaschenko sagt, er hätte verlangt, dass das Flugzeug in Minsk landet, wenn er gewusst hätte, dass Roman P. an Bord des Flugzeugs war. Aber er habe es nicht gewusst, sagt er. Wir wissen mit Sicherheit, dass ein Fluglotse in Minsk den Kapitän des Ryanair-Flugzeugs darüber informierte, dass eine E-Mail eingegangen sei (angeblich von der Hamas), in der behauptet wurde, dass sich eine Bombe an Bord des Flugzeugs befinde, die über dem Flughafen Vilnius explodieren würde. Die Drohung war zweifelhaft; die Hamas hat noch nie Flugzeuge in die Luft gesprengt, aber sie benutzte Selbstmordattentäter, um Busse in Israel in die Luft zu jagen, so dass niemand garantieren konnte, dass es ein Scherz war.





Überall auf der Welt, im Osten wie im Westen, werden alle Bombendrohungen so behandelt, als wären sie real, auch wenn sie viel häufiger ein Hoax sind. Letztes Jahr gab es in Russland Tausende von falschen Bombendrohungen, in der Regel wurde behauptet, eine Schule sei mit einer Sprengfalle versehen. Diese Hoax-Bombendrohungen werden oft in die Ukraine zurückverfolgt, wo es ein aktives und rabiat antirussisches Neonazi-Netzwerk gibt. Obwohl es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine Falschmeldung handelt, behandeln die russischen Behörden diese Drohungen stets als echt. Das tut der Westen auch. Im August letzten Jahres ließ die britische RAF zwei Kampfjets aufsteigen, um ein Ryanair-Flugzeug wegen einer Sicherheitsbedrohung abzufangen; es stellte sich heraus, dass es sich um ein in einer Toilette vergessenes Mobiltelefon handelte.

Es ist also eine Standardprozedur, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. In jedem Fall ist es das Recht und die Pflicht des Kapitäns zu entscheiden. Der Kapitän hat sich entschieden, in Richtung des Flughafens Minsk zu drehen. Das ist eine Tatsache – es gibt eine Aufzeichnung über die Gespräche zwischen dem Flugzeug und dem Flughafen. Auf dem Weg zum Flughafen Minsk begleitete ein weißrussischer Kampfjet das Flugzeug. Er wurde gemäß der Standardprozedur zum Einsatz gebracht, als sich das Flugzeug dem Flughafen Minsk näherte und in der Nähe des Atomkraftwerks vorbei flog. Ryanair-Aufzeichnungen bestätigen, dass der Kampfjet das Linienflugzeug nicht abfing, es nicht bedrohte und vom Kapitän nicht als Bedrohung wahrgenommen wurde. Es ist zwar möglich, dass Weißrussland von dem Hoax wusste (oder ihn sogar arrangiert hat), aber es gibt keine Möglichkeit, dies zu beweisen.

Nachdem das Flugzeug gelandet war, stiegen die Passagiere aus und wurden zum Terminal gebracht. Während sie auf die Einreisekontrolle warteten, machte Frau Sapega, die Freundin des NEXTA-Mannes, ein Foto von ihm mit ihrem Smartphone und schickte das Foto an ihren gemeinsamen Freund. Dieser postete das Foto auf Telegram und schrieb, dass ihr Anführer in Minsk sei! So erfuhren die weißrussischen Behörden, dass sich diese seit langem polizeilich gesuchte Person auf ihrem Territorium befand. Er wurde deshalb festgenommen. Das ist die Geschichte, die von den weißrussischen Behörden kommt, und sie könnte wahr sein (oder auch nicht). Auf jeden Fall gab es keine Entführung eines Flugzeugs, keine Zwangslandung, keine anderen fragwürdigen Handlungen. Ob die weißrussischen Behörden von Anfang an wussten, dass ein gesuchter Mann an Bord war, spielt überhaupt keine Rolle. Nach der Veröffentlichung des Fotos des Mannes auf Telegram konnten sie nicht einmal so tun, als hätten sie es nicht gewusst.

Und was wäre, wenn sie von der Anwesenheit des jungen Mannes an Bord gewusst hätten? Selbst wenn es so wäre, handelten sie immer noch in ihrem eigenen Recht. Jedes Land hat das Recht, jedes zivile Flugzeug zu landen, das in seinem eigenen Luftraum fliegt. Das folgt nicht nur aus der Idee der Souveränität, sondern wird auch durch die Praxis bestätigt.

Im Jahr 2016 ließen die Kiewer Behörden Jets aufsteigen und zwangen einen Belavia-Flug, der sich auf dem Weg nach Minsk befand, unter Drohungen zur Rückkehr und Landung in Kiew. Nach der Landung entfernten und verhafteten sie einen Passagier – den russisch-armenischen Experten Armen Martirosyan. Und warum? Weil er (scherzhaft, wie er sagt) vor dem Abflug per Telefon sagte, er habe Schmutz über den ukrainischen Präsidenten Poroschenko dabei. Tatsächlich hatte er keine Dokumente dabei; er wurde später freigelassen; aber der Akt, das Flugzeug zur Landung zu zwingen, hat keine internationale Reaktion hervorgerufen.

Die Vereinigten Staaten beharren auf ihrem Recht, jedes zivile Gefährt zur Landung zu bringen. Im Jahr 2004 zwangen die Vereinigten Staaten ein Privatflugzeug zur Landung, in dem ein Mitglied des Oberhauses des russischen Parlaments und ehemaliger stellvertretender Minister, Andrei Vavilov, flog. Er wurde direkt vom Flughafen zum Verhör gebracht.

Der berühmteste Fall war im Jahr 2013. Das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales hob in Moskau ab. Die US-Geheimdienste vermuteten, dass Snowden an Bord war. Das Flugzeug des Präsidenten wurde gezwungen, in Wien zu landen, wo das Flugzeug durchsucht wurde. Snowden wurde nicht gefunden, so dass das Flugzeug wieder freigegeben wurde. Danach erklärten die Vereinigten Staaten öffentlich und offiziell ihr heiliges Recht, alle zivilen Flugzeuge der Welt festzuhalten und zu durchsuchen.

Die Vereinigten Staaten waren nicht die einzigen mit der Landung von Flugzeugen. Im Jahr 2012 zwang die Türkei ein Flugzeug von Moskau nach Damaskus zur Landung. Aber es war ein russisches Flugzeug, also kümmerte sich niemand darum.

Wen haben die Weißrussen nun verhaftet? Einen belarussischen Staatsbürger namens Roman Protasevich, den Gründer und Leiter des Telegrammkanals NEXTA, der die Unruhen in Minsk im Jahr 2020 organisierte. Ich beobachtete Roman P. in Echtzeit auf meinem Smartphone-Bildschirm, wie er die Unruhen in Minsk während der weißrussischen Ereignisse 2020 leitete. Da kam mir der Gedanke, dass Israel sofort eine Rakete zu diesem gemütlichen Studio geschickt hätte, wenn er Randalierern befohlen hätte, israelische Polizisten anzugreifen. Wenn eine Rakete eine zu starke Botschaft ist, dann würden mehrere israelische Fallschirmjäger an seine Tür klopfen. Eine solche Einmischung kann nicht toleriert werden. Was NEXTA tat, war ein Akt der Rebellion und des Aufruhrs, und rebellische Fernseh- und Radiosender können bombardiert werden. So wie Israel gerade die Büros von Associated Press und Al Jazeera in Gaza bombardiert hat. So wie die Amerikaner TV-Stationen in Belgrad, Bagdad und Kabul bombardiert haben.

Mit faulen oder fairen Mitteln hat Weißrussland es geschickt geschafft, den Organisator von NEXTA zu fassen. Gut gemacht! Israel hat Leute für weniger entführt, zum Beispiel den Whistleblower Moti Vanunu, der die Geheimnisse des Atomwaffenarsenals enthüllte – entführt aus Rom. Die Vereinigten Staaten haben kürzlich eine Flugzeuglandung erzwungen, um einen angeblichen Teilnehmer an den Ereignissen des 6. Januar im Kapitol zu verhaften.





Bis zum Tag der Verhaftung von Roman P. hatte sich jedoch nur diese Seite, die Seite des israelisch-amerikanischen Hegemons, getraut, wie ein völlig souveräner Staat zu handeln. Lukaschenko hat einen wichtigen mutigen Schritt getan, indem er die Gleichheit mit Israel selbst beanspruchte und Russland mit den Vereinigten Staaten gleichsetzte. Es wurde höchste Zeit. Russland ist über diese selbst auferlegten internationalen Beschränkungen hinausgewachsen.

Lukaschenkos Aktion war kein großer Sprung im globalen Kampf der Titanen, aber sicherlich ein kleiner Schritt vorwärts für Belarus und Russland. Die RT-Chefredakteurin Margarita Simonyan postete auf Telegram, dass sie Belarus beneide. Wer wäre nicht neidisch auf einen so kühnen Führer? Auf der anderen Seite könnte sie stolz auf Russland sein. Ohne Moskaus Schutz wäre Weißrussland bereits vollständig demokratisiert, wie Syrien und der Irak.

Es ist höchste Zeit, die internationale Symmetrie in vollem Umfang anzuwenden. Kürzlich arbeiteten die US-Spezialdienste und ihre Junior-Kollegen in Kiew an einer Operation zusammen. Sie planten, ein Verkehrsflugzeug auf dem Weg von Minsk nach Istanbul zur Landung zu bringen, während es den ukrainischen Luftraum durchquerte. Kämpfer aus dem Donbass sollten dazu verleitet werden, in Minsk an Bord zu gehen, angeblich für den sicheren Flug nach Istanbul, um dann „gewaltsam“ in Kiew zu landen, wo sie verhaftet und verurteilt werden könnten. Als das Komplott aufgedeckt wurde, gingen die westlichen Regierungen nicht auf das ein, was technisch gesehen eine Entführung war; sie bedauerten nur, dass die Operation scheiterte.

Das Imperium hält Julian Assange seit Jahren unter Arrest. Dutzende von russischen IT-Spezialisten (als „Hacker“ bezeichnet) wurden in Drittländern verhaftet und an die USA ausgeliefert; Hunderte wurden im Rahmen des Programms der „außerordentlichen Überstellungen“ entführt und zum Sterben nach Guantanamo gebracht. Lukaschenko demonstrierte, dass zwei Männer dieses Spiel spielen können.

Der inhaftierte NEXTA-Mann Roman P. hat bereits zu singen begonnen, und zwar sofort, innerhalb weniger Stunden nach seiner Verhaftung. Wir warten darauf, zu erfahren, wie sich Polen und die baltischen Staaten (und die CIA) in die inneren Angelegenheiten von Belarus eingemischt haben, wie sie eine „Farbrevolution“ in Minsk geplant und versucht haben. Fotos in seinem Smartphone verrieten, dass sich der junge Mann vor einigen Jahren freiwillig zum Dienst im Neonazi-Bataillon Asow in der Ukraine meldete und Selfies unter einem Hakenkreuz machte. Das ist in Weißrussland nicht unbedingt ein Verbrechen; allerdings war Asow für seine Kriegsverbrechen im Donbas-Konflikt bekannt.

Seine Freundin, Frau Sapega, das clevere Mädchen, das das unglückliche Foto auf dem Minsker Flughafen geschossen hat, entpuppte sich als Herausgeberin einer Website, die belarussische Polizisten und Regierungssympathisanten doxxte; sie rief die Rebellen auf, ihre Familien und Häuser zu rächen. Sie wurde für zwei Monate inhaftiert.

Es ist wahrscheinlich, dass die Regierung von Weißrussland bei der Befragung dieser beiden jungen Leute eine Menge interessanter Dinge herausfinden wird. Darüber hinaus wird diese Verhaftung wahrscheinlich einige Hitzköpfe in Belarus abkühlen. Bis jetzt dachten sie, sie seien unantastbar; jetzt haben sie gelernt, dass die Regierung das Land gegen Randalierer verteidigen kann und wird.

In der Regel sympathisiere ich mit Rebellen. Aber manchmal sind die Rebellen zu selbstsicher. Sie denken, sie seien Elfen, die gegen die Orks kämpfen. NEXTA führte seinen Krieg gegen die Menschen der realen Wirtschaft von Belarus, gegen seine Industrie und Landwirtschaft, für die neue digitale Welt. Würden sie gewinnen, wie in der Ukraine, würde die weißrussische Industrie ausgeraubt und für einen Apfel verkauft werden; wie in der Ukraine würden die weißrussischen Arbeiter arbeitslos werden, seine große Landwirtschaft ruiniert. Aber die Ukraine hatte einen schwachen Präsidenten, Herrn Janukowitsch, der nach Russland floh, als er in Gefahr war. Lukaschenko ist aus einem anderen Holz geschnitzt. Er ist eher wie Syriens Präsident Bashar Assad, der Mann, der immer noch an der Macht ist, nachdem man ihm jahrelang gesagt hat, er müsse gehen. Seine Freundschaft würde Herrn Putin sehr gut tun.

 

Israel Shamir kann unter adam@israelshamir.net erreicht werden.

(Visited 130 times, 1 visits today)
Die NEXTA-Entführung
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*