Die neue Tyrannei, die nur wenige erkennen

Es ist wirklich nicht mehr zu übersehen, wie die Hochfinanz versucht, das verseuchte Fiat-Geld-System mit allen Mittel am Leben zu erhalten. Charles Hugh Smith hat Recht mit seiner Behauptung, dass nur wenige diese Tyrannei erkennen. Leider!

Wenn Staaten die Kontrolle über ihre Währung zurückgewinnen wollen, wäre der erste Schritt dazu die Abschaffung aller Zentralbanken. Die Wahrheit über das Geldsystem wird niemals in den sogenannten „Qualitäts-Medien“ thematisiert. Warum? Sie sind halt ein Bestandteil dieses korrupten Geldsystems.

Ich langweile schon wieder? Okay, dann weiter mit…

 

Charles Hugh Smith (antikrieg)

Offensichtlich hält die Fed die Öffentlichkeit für dumm genug zu glauben, dass das Geld der Fed tatsächlich „frei“ sein wird.

Es ist so gut wie allgemein anerkannt, dass Behörden Krisen nutzen, um „Notstandsbefugnisse“ durchzusetzen, die dauerhaft werden. Diese Aushöhlung der bürgerlichen und wirtschaftlichen Freiheiten wird immer als „notwendig für euer eigenes Wohl“ verkauft. Natürlich ist der Zuwachs an immer größerer Macht in den Händen einiger weniger nur zu unserem eigenen Wohl. Wie könnte es anders sein? (Ironie aus)

In diesem Umfeld von „Notstandsbefugnissen“ ist es fast erfrischend, eine Machtübernahme zu finden, die so krass ist, dass ihre schiere Kühnheit den Verstand benebelt. Ich spreche von FedNow der Federal Reserve, einem vorgeschlagenen System von Sofortzahlungen und digitalen Dollars.

Dieses Papier der Cleveland Fed beschreibt das System: FedNow-Papier von clevelandfed.org (PDF) (über Cheryl A.) [auf englisch]

Die Begründung für das System ist zweifach: Die Fed hält das derzeitige Zahlungssystem ACH (Automatic Clearing House), das von den Banken verwendet wird, für zu langsam und begrenzt. Die Zahlungen müssen sofort erfolgen, und es muss einen Weg geben, um die rund 9 Millionen US-Haushalte ohne Bankkonto zu erreichen. Im gegenwärtigen System könnten die Unterstützungszahlungen diese Haushalte nicht schnell erreichen.

Die Lösung ist ein neues Zahlungssystem, bei dem jeder Haushalt und jedes Unternehmen im Land ein Konto bei FedNow haben würde, so dass die Fed Gelder direkt und sofort auf jedes Haushaltskonto (und vermutlich auf jedes Unternehmen, das die Fed zur Finanzierung ausgewählt hat) überweisen kann.

Der zweite Teil von FedNow ist die Schaffung eines digitalen Dollars, der genau wie der existierende Dollar ist, mit einem winzig kleinen Unterschied: anders als Bargeld (zum Beispiel ein 20-Dollar-Schein) werden die digitalen Dollars nicht anonym sein. Jeder neu geschaffene digitale Dollar wird verfolgbar sein.





Der Grundgedanke der Fed ist, dass das panische Horten von Münzen und Bargeld durch Haushalte ein Problem darstellt, da das Finanzministerium viel Mühe aufwenden muss, um mehr Münzen zu prägen und mehr Bargeld zu drucken. Die digitalen Dollar der FedNow werden schnell und einfach zu erstellen und zu verteilen sein – und, ähem, nachverfolgbar.

Sehen Sie die monströse Macht, die dieses System, das wir einführen würden, um zu helfen, an sich reißt?

  1. Die Macht, Geld zu leihen und zu verteilen, die derzeit den gewählten Vertretern im Kongress vorbehalten ist, würde von FedNow umgangen werden. Warum warten, bis sich der langsame, korrupte Kongress auf Konjunkturprogramme, das Universelle Grundeinkommen (Universal Basic Income – UBI) usw. geeinigt hat? Mit FedNow kann die Fed Billionen aus dem Nichts schaffen und das Geld ohne Zustimmung des Kongresses an die Haushalte verteilen.

Das Interessante daran ist, dass der Kongress nicht die Macht hat, die Fed daran zu hindern, endlos Billionen zu drucken und das Geld so zu verteilen, wie die Fed es will. Als unabhängige quasi-öffentliche Behörde, die unpolitisch sein und außerhalb der Reichweite korrupter Politiker liegen soll, steht es der Fed frei, so viel neue digitale Währung zu schaffen und zu verteilen, wie sie es für richtig hält.

Mit FedNow hat der Kongress die Monopolmacht der Regierung zur Verteilung von Geldern verloren. Der Kongress kann natürlich immer noch Geld leihen und ausgeben, aber die gewählten Amtsträger der Bürger haben nicht mehr das von der Verfassung garantierte Monopol.

  1. Die Anonymität des Geldes der Nation wird durch die digitalen Dollars der Fed verloren gehen. Vielleicht wird die Fed erklären, dass nur diejenigen, die ihre Unterwäsche außerhalb ihrer Kleidung tragen, Strafen vermeiden werden. (Mit Bezug auf den Film Bananas aus den 1970er Jahren.) Wer kann schon sagen, was die Fed verfolgen wird und zu welchem Zweck? Die Fed, wer sonst?

Es liegt ein Hauch von Verzweiflung in diesen FedNow-Machtergreifungsaktionen. Es ist möglich, dass die Fed zu dem Schluss gekommen ist, dass die gewählte Legislative jetzt so durch und durch korrupt und dysfunktional ist, dass die Fed gezwungen ist, sozusagen die Lage zu retten, indem sie sich die Macht ergreift, endlose Billionen zu schaffen und zu verteilen, um die zunehmend verarmte und machtlose Bürgerschaft davon abzuhalten, gegen den Status quo zu rebellieren.

Die Ironie liegt natürlich darin, dass die Hauptursache für die Verarmung der sprunghaft ansteigenden Ungleichheit in der Fed selbst liegt, da die „permanente Notstandsbefugnis“ der Fed, Billionen an freiem Geld für die Finanziers zu waschen, den Reichtum der obersten 0,1% extrem in die Höhe getrieben hat, während 95 % der Bürger schlechter dran sind, da die Lohnstagnation und die steigende Inflation den Lebensstandard / die Kaufkraft der Arbeit untergraben hat.

Das ist ein netter Trick, nicht wahr? Zuerst schafft die Fed die Ungleichheit, die eine Rebellion unausweichlich macht, und dann reitet sie mit einem Machtgriff zur Rettung, der das Monopol über die staatliche Zuteilung von Geld, das die Verfassung dem Kongress zugesteht, zunichte macht, und sie zerstört die Anonymität des „freien Geldes“, das sie im Zug der ultimativen Brot und Spiele verteilen will.

(Visited 344 times, 1 visits today)
Die neue Tyrannei, die nur wenige erkennen
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*