Die neue Politik des Aushungerns

Es ist durchaus wichtig, die Ergebnisse der Sanktionen sich genau anzusehen, sie  nicht einfach als bürokratische Akte zu betatrachten. Ein wichtiger Punkt, der immer übersehen oder nur mit ein paar Worten abgehandelt wird, ist absolut die Tatsache, dass sie in der UN-Charta korrekterweise als eine Kriegserklärung angesehen wird. Warum findet sich keine Mehrheit in der Völkergemeinschaft, die diesen Punkt entschlossen zur Geltung bringt. Aber auch in jedem Artikel sollte ständig und immer wieder hervorgehoben werden: Sanktionen sind absolut gleichbedeutend mit Bombem, Mord, Totschlag und in der Regel die Ärmsten der Armen. Und in der Regel von der Reichsten der Reichen verübt.

Dan Lieberman
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Verwendung der bösartigsten Aspekte des Wirtschaftskriegs durch Präsident Donald Trump veranlasst eine weitere Untersuchung der Politik des Aushungerns.

Nach der Regierung von George W. Bush milderten die Präsidenten Barack Obama und Donald Trump die aggressive Kriegspolitik von Bush und gingen zum Wirtschaftskrieg über. Klingt harmlos im Vergleich zu explodierenden Bomben, ist es aber nicht – Wirtschaftskriege können einen Gegner vernichten, ohne einen Schuss abzugeben. Wirtschaftliche Kriegsführung hat die Kraft einer Neutronenbombe, sie deaktiviert die Infrastruktur des Landes und schwächt die Bevölkerung. Isolierung vom internationalen Finanzsystem, materielle Embargos und andere Sanktionen reduzieren den Lebensstandard und bringen die Bevölkerung in die Hungersnot Die schwerwiegendsten Aspekte der Wirtschaftskriegsführung sind schwere Verbrechen und eine Form des Terrorismus.
Der Iran, Kuba, Nordkorea und der Irak erlitten die härtesten Straf-Sanktionen der Vereinigten Staaten. Die Ergebnisse von Sanktionen gegen diese Länder, Modelle für die Auswirkungen von Sanktionen, zeigen, dass Sanktionen selten ihre erklärten Ziele erreicht haben, und ihre Absichten können auch andere Gründe haben – den wirtschaftlichen Fortschritt aufhalten, Schwächung der Herausforderungen antagonistischer Aktionen, Förderung der Dominanz und Förderung des Regimewechsels.

Iran

Irritiert von der Herrschaft des Ayatollah Ruhollah Khomeini und empört über die Geiselnahme von 52 US-Botschaftsangehörigen durch extrem islamische Studenten und Militante, ließ Präsident Jimmy Carter mehrere Milliarden Dollar an iranischen Bankeinlagen, Gold und anderen Gütern einfrieren, gefolgt von einem Embargo von 1980 über den Handel mit dem Iran und die Reise dorthin. Diese Strafmaßnahmen führten zu nichts für die Vereinigten Staaten, stärkten die Autorität des Ayatollahs und verhärteten die Forderungen der Studenten bezüglich der Freilassung der gefangenen Botschaftsangehörigen.

Präsident Reagan, der seinen Aufstieg in sein Amt teilweise der Geiselkrise verdankte, zeigte Verachtung für die Lösung des Problems durch den Iran. Angetrieben von der unbewiesenen Behauptung, dass der Iran an der Bombardierung einer Marinekaserne in Beirut 1983 beteiligt war und die Begünstigung des Iraks von Saddam Hussein im Irak-Iran-Krieg [diese Fabel klebt auch ich den klügsten Köpfen. D. Ü.], verhängte der US-Präsident zusätzliche Sanktionen gegen die Islamische Republik. 1987 verbot er alle Einfuhren aus dem Iran.
Während der Clinton-Administration bestrafte das Iran-Libya Sanktionsgesetz (ILSA) alle ausländischen Unternehmen, die Investitionen von über 20 Millionen Dollar für die Erschließung von Erdölressourcen bereitstellten.

Der Eintritt des Iran in das Atomzeitalter löste eine Reihe neuer Sanktionen aus. Die Wirtschaftskriegsführung erreichte bald ihr volles Ausmaß, indem sie die Einnahmen des Iran aus seiner wertvollsten Ressource und seinem Export – dem Öl – dämpfte. Der US-Kongress verabschiedete einseitige Sanktionen, die auf den iranischen Energie- und Bankensektor abzielten. Sanktionen hinderten den Iran nicht daran, die Atom-Aktivitäten weiterzuführen, Verträge mit ausländischen Unternehmen zur Entwicklung seiner Energieressourcen abzuschließen. Die Exporte stiegen 2012 langsam auf geschätzte 82 Milliarden Dollar, wobei der befreite Irak und das unabhängige China als Handelspartner die Lücke füllten.

Dennoch wirkte sich der Wirtschaftskrieg auf die iranische Industrie und die Wohlfahrt aus. Im Oktober 2012 fiel die iranische Währung, der Rial, auf ein Rekordtief gegenüber dem US-Dollar und verlor in einem Jahr rund 80 Prozent ihres Wertes. Der Mangel an Ersatzteilen und die Unfähigkeit, Flugzeuge zu ersetzen, beeinträchtigten die Flugsicherheit. Die reale Wachstumsrate des BIP, die in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts bei konstanten sechs Prozent pro Jahr lag, fiel 2011-2012 auf zwei Prozent. Ein Bericht, in dem Beamte der US-Außenministerien und der Energieministerien zitiert wurden, kam zu dem Schluss, dass die Benzinimporte in das ehemalige Königreich des Schahs von 130.000 Barrel pro Tag im Jahr 2009 auf 50.000 Barrel pro Tag im Jahr 2011 sanken. Die Maschinen verschlissen und die Kosten und die Zeit für Reparaturen stiegen rapide an. Eine Nation von ausgebildeten Fachkräften, die auf den Zugang zu ausländischen Technologien und wissenschaftlicher Zusammenarbeit angewiesen war, wurde durch den Zugang zu den Wissenschaften stark eingeschränkt. In einem Bericht an die UN-Generalversammlung vom 5. Oktober 2012 fasste UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Auswirkungen der Sanktionen auf die iranische Bevölkerung zusammen.

Die gegen die Islamische Republik Iran verhängten Sanktionen haben erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Bevölkerung gehabt, darunter eine Eskalation der Inflation, ein Anstieg der Rohstoff- und Energiekosten, ein Anstieg der Arbeitslosigkeit und ein Mangel an notwendigen Gütern, einschließlich Medikamenten.

Die Embargos haben auch die humanitären Tätigkeiten behindert, da die Beschränkungen des iranischen Bankensystems die Einfuhr von Medikamenten zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Herz- und Atemwegserkrankungen gestoppt haben.

Die Obama-Regierung lockerte schließlich die Beschränkungen für den Verkauf von Medikamenten an den Iran, und nach dem Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan, in dem der Iran seine Urananreicherung einstellte und reduzierte, hob die UNO die Sanktionen auf. In einem Jahr darauf stieg das BIP im Iran um 15 Prozent.

Am 8. Mai 2018 kündigte US-Präsident Donald Trump an, dass die Vereinigten Staaten sich aus dem iranischen Atomabkommen zurückziehen würden. Die US-Sanktionen traten im November 2018 erneut in Kraft. Präsident Trump artikulierte seinen Plan für erneuerte Sanktionen wie folgt: „Die Ölexporte des Iran auf „Null“ bringen und eine Haupteinnahmequelle für das Regime beseitigen“. Trump verhängte den ultimativen Schaden, der durch die wirtschaftliche Kriegsführung verursacht wurde – das Volk aushungern, damit es gegen das Regime aufbegehrt.

Das ist weder geschehen noch wird es vorhergesagt. Statistiken der Weltbank vom:
https://www.worldbank.org/en/country/iran/publication/economic-update-april-2019 deuten auf eine starke Verlangsamung der Wirtschaft und einen stetigen Anstieg der Inflation hin.

Wie in den Grafiken dargestellt, sanken Ölförderung und BIP-Wachstum regelmäßig und stark. Der Währungswert erlitt einen ersten Schock und erholte sich etwas. Die Inflation stieg um 40%, insbesondere bei Lebensmitteln (um 60% – eine leidende Wirtschaft, ein leidendes Volk und kein politischer Gewinn für die USA.

Kuba

Unmittelbar nach der kubanischen Revolution von 1960 verhängten die Vereinigten Staaten ein Embargo gegen Kuba. Mehr als fünfzig Jahre Sanktionen haben es nicht geschafft, die Ziele zu erreichen, für die die Vereinigten Staaten die Sanktionen vorgeschlagen haben – Kompensation für US-Unternehmen, die von Kuba verstaatlicht wurden, und den Sturz des Castro-Regimes. Das einzige Ergebnis des Embargos war die Entbehrung des kubanischen Volkes.

Obwohl die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 2. November 1995 mit 117 zu 3 Stimmen für die Beendigung des US-Embargos gegen Kuba stimmte, unterzeichnete Präsident Clinton am 12. März 1996 den so genannten Cuban Liberty and Democratic Solidarity Act. Dieses Gesetz verhängte Strafen für ausländische Unternehmen, die in Kuba tätig sind, erlaubte es US-Bürgern, ausländische Investoren zu verklagen, die amerikanisches Eigentum nutzen, das von der kubanischen Regierung beschlagnahmt wurde, und verweigerte ausländischen Investoren in Kubas Industrie, in die USA einzureisen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beglückwünschte Kuba vor den 90er Jahren zu seinem öffentlichen Gesundheitssystem, das für die Beseitigung von Hunger und Unterernährung und die Ausrottung von Infektionskrankheiten bekannt war. Ein verschärftes Embargo verstärkte das Leiden Kubas, nachdem Russland die Subventionen zurückgezogen hatte. Und bald zeigte Kuba Mitte der 90er Jahre ein anderes Bild. Die American Association for World Health und die American Public Health Association stellten fest, dass das Embargo zu einer erheblichen Verschlechterung der Nahrungsmittelproduktion und des Gesundheitswesens in Kuba führte:

Kuba wurde untersagt, fast die Hälfte der auf dem Markt befindlichen neuen Medikamente zu kaufen.

Die Ärzte hatten nur noch Zugang zu 890 Medikamenten, gegenüber 1.300 im Jahr 1989.
Die Verschlechterung der Wasserversorgung führte zu vermehrten wasserübertragenen Krankheiten.

Die tägliche Kalorienzufuhr sank zwischen 1989 und 1993 um 33%.

Im Jahr 2000 erlaubte die Clinton-Regierung Kuba schließlich eine gewisse Entlastung von einem aggressiven Wirtschaftskrieg. Die Regierung erlaubte den Verkauf von Landwirtschaft und Medikamenten nach Kuba für humanitäre Zwecke. Laut dem Foreign Agricultural Service der USDA erreichten die US-Agrarexporte nach Kuba im Jahr 2004 380 Millionen Dollar. Nachdem die US-Nahrungsmittelverkäufe nach Kuba im Jahr 2008 jedoch einen Höchststand von 710 Millionen US-Dollar erreicht hatten, gingen sie bis zum Jahr 2011 um über 50 Prozent zurück. Gründe für den Rückgang waren vor allem wirtschaftliche Gründe – Mangel an Fremdwährung und bessere finanzielle Bedingungen durch andere Länder.

‘Dollars und Verstand, 2009, Die Kosten des Embargos’ von Margot Pepper

Vertreter von einem Dutzend führender US-Unternehmensorganisationen, darunter die US-Handelskammer, unterzeichneten im Dezember einen Brief, in dem Barack Obama aufgefordert wurde, das Embargo aufzuheben. Der Brief veranschlagt die Kosten für die US-Wirtschaft bei 1,2 Milliarden Dollar pro Jahr. Die CPF-Schätzungen sind viel höher: bis zu 4,84 Milliarden Dollar jährlich an verlorenen Umsätzen und Exporten. Die kubanische Regierung schätzt den Verlust für Kuba auf etwa 685 Millionen Dollar jährlich. So kostet die Blockade die Vereinigten Staaten jährlich bis zu 4,155 Milliarden Dollar mehr als Kuba.

Nach einer Phase der harten Politik gegenüber Kuba unter Präsident George W. Bush kündigte Präsident Obama Ende 2014 an, dass Washington und Havanna mit der Normalisierung der Beziehungen beginnen würden. Zu diesem Zweck erreichte die Obama-Regierung drei Säulen der Normalisierung: 1) die Streichung der Benennung Kubas als staatlicher Sponsor des Terrorismus, die Kuba den Zugang zu internationalen Finanzmitteln ermöglichte; 2) die Wiederherstellung diplomatischer Beziehungen; und 3) die Lockerung der Reise- und Handelsbeschränkungen durch Exekutivmaßnahmen. Das Embargo blieb bestehen.

Im Jahr 2017 hob die Trump-Administration einige der unter Präsident Obama vorgenommenen Änderungen auf, aber die große Mehrheit blieb US-Politik. Trotz einiger strengerer Handelssanktionen und Beschränkungen für autorisierte Reisen gibt es für Amerikaner immer noch legale Wege, um nach Kuba zu exportieren und zu reisen. Auf der Liste der neuen Sanktionen steht, dass Amerikaner ausländische Unternehmen in Kuba verklagen dürfen, die von Immobilien profitieren oder diese nutzen, die während der kubanischen Revolution beschlagnahmt wurden.





Aus den CBS News, 11. Mai 2019.

Havanna – Die kubanische Regierung hat am Freitag angekündigt, dass sie angesichts einer schweren Wirtschaftskrise eine umfassende Rationierung von Huhn, Eiern, Reis, Bohnen, Seife und anderen Grundprodukten einführt. Handelsministerin Betsy Díaz Velazquez sagte der staatlichen kubanischen Nachrichtenagentur, dass verschiedene Formen der Rationierung eingesetzt würden, um dem Mangel an Grundnahrungsmitteln zu begegnen.

Díaz beschuldigte die Regierung von Trump für die Verhärtung des US-Handelsembargos. Die Ökonomen geben die gleiche oder größere Schuld an einem Einbruch der Hilfe aus Venezuela, wo der Zusammenbruch der staatlichen Ölgesellschaft zu einer fast zwei Dritteligen Kürzung der Lieferungen subventionierter Kraftstoffe geführt hat, die Kuba zur Stromerzeugung und zum Verdienen von Hartwährungen auf dem freien Markt verwendete.

Eine weitere leidende Wirtschaft, leidende Menschen und kein politischer Gewinn für die USA.

Nordkorea

Die stolze und verarmte Nation Nordkorea wurde ständig mit Sanktionen, Androhungen von Wirtschaftssanktionen und einem hastigen Rückzug von Sanktionen belegt. Die Medien sind mit den Worten gespickt: „Die USA heben Sanktionen auf“, „Die USA empfehlen Sanktionen“, „Südkorea misstraut Sanktionen“. Es ist schwer zu wissen, ob Nordkorea sanktioniert oder gezwungen wird, sanktioniert zu werden. Nach ihrem Anspruch von 2006, einen Atomtest durchzuführen, reagierten die Führer der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) auf die beabsichtigten Sanktionen, indem sie sie sie als „Kriegserklärung“ bezeichneten.

Die DVRK hat unter Wirtschaftskriegen gelitten, zu denen auch Beschränkungen des Handels und der Finanztransaktionen gehören. Die Ausfuhr sensibler Güter mit doppeltem Verwendungszweck (Güter, die sowohl militärisch als auch nichtmilitärisch verwendet werden) ist teilweise verboten. Im März 2012 trat die Politik des Hungers auf den Plan; verärgert über einen geplanten nordkoreanischen Raketentest setzten die USA die Nahrungsmittelhilfe für das „Eremitenreich“ aus.

WASHINGTON (Reuters) – Die Vereinigten Staaten haben die geplante Nahrungsmittelhilfe für Nordkorea ausgesetzt, da Pjöngjang gelobt hat, einen Plan zum Start einer Langstreckenrakete trotz internationaler Warnungen voranzutreiben, sagten US-Militärbeamte am Mittwoch.

Unter Präsident Obama wurden die Sanktionen als eine Politik der „strategischen Geduld“ verschärft; die USA warteten darauf, dass Nordkorea sein schlechtes Verhalten ändert, bevor sie sich an den Staat wenden. Infolgedessen nahm der Handel zwischen Nordkorea und China zu, und die Sanktionen ermutigten Kim Jong-An nicht, über die Entnuklearisierung zu diskutieren.

Am 21. September 2017 erlaubte Präsident Donald Trump im Rahmen der Kampagne „Höchstdruck“ seiner Regierung, sich von ihrem Finanzsystem zu lösen und/oder Vermögenswerte von Unternehmen, Geschäften, Organisationen und Einzelpersonen einzufrieren, die mit Nordkorea Waren, Dienstleistungen oder Technologien gehandelt haben.

Die US-Verhandlungen mit Nordkorea haben einen eingebauten Fehler; sie fordern die Entnuklearisierung im Gegenzug für verbesserte Beziehungen und die Reduzierung von Sanktionen. Nicht berücksichtigt wird, dass die Entwicklung eines nuklearen Arsenals durch Nordkorea eine Reaktion auf die Einschätzung der US-Aktionen auf der koreanischen Halbinsel als direkte Bedrohung für das Regime war und die Entwicklungen in keinem Zusammenhang mit Sanktionen standen. Daher wird die DVRK keine De-Nuklearisierung zur Sanktionsbefreiung einführen, und dieser Ansatz ist ein Nicht-Starter.

Sanktionen, die auf den Zusammenbruch des nordkoreanischen Regimes abzielen, haben seine Entwicklung von Kernwaffen und Lenkflugkörperabgabesystemen nicht gestoppt. Sie haben die Wirtschaft zum Kollabieren gebrachtt und der nordkoreanischen Bevölkerung geschadet; Hungersnöte während Dürren sind aufgetreten. Obwohl Nordkorea eine gewisse internationale Unterstützung gewährt wurde, hat der intensive Wirtschaftskrieg gegen das „Eremitenreich“ seine Probleme verschärft, ohne dass sein Hauptantagonist, die Vereinigten Staaten, einen offensichtlichen Nutzen davon haben.

Irak

Wenn der Irak Pompeji wäre, dann wären die USA der Vesuv.

Die Sanktionen gegen den Irak begannen am 6. August 1990, vier Tage nach der Invasion Husseins in Kuwait, und enthielten ein fast vollständiges Finanz- und Handelsembargo. Das daraus resultierende Leid wurde in einem UN-Bericht über die derzeitige humanitäre Lage im Irak beschrieben, der dem Sicherheitsrat im März 1999 vorgelegt wurde. Aufgrund der Länge des Berichts werden nur wesentliche Merkmale erwähnt.

Vor dem Golfkrieg

Vor 1991 lagen die sozialen und wirtschaftlichen Indikatoren des Irak im Allgemeinen über dem Durchschnitt der Regional- und Entwicklungsländer.

Bis 1990 zitierte die Food and Agricultural Organization (FAO) den Irak als einen der höchsten Indikatoren für die Nahrungsmittelverfügbarkeit pro Kopf in der Region.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreichte die Gesundheitsversorgung vor 1991 etwa 97% der städtischen Bevölkerung und 78% der Landbewohner. Eine starke Verringerung der Säuglingssterblichkeit fand von 1960 bis 1990 statt; die Säuglingssterblichkeitsrate lag 1989 bei 65 pro 1.000 Lebendgeburten (1991 Human Development Report Durchschnitt der Entwicklungsländer war 76 pro 1.000 Lebendgeburten). UNICEF weist darauf hin, dass ein nationales Sozialsystem Waisenkindern und Kindern mit Behinderungen geholfen und die ärmsten Familien unterstützt hat.

Vor 1991 verfügte der Süd- und Mittelirak über gut entwickelte Wasser- und Sanitärsysteme, die aus zweihundert Wasseraufbereitungsanlagen („wtp’s“) für städtische Gebiete und 1200 kompakten wtp’s für ländliche Gebiete sowie einem ausgedehnten Verteilernetz bestanden. Die WHO schätzt, dass 90% der Bevölkerung Zugang zu einer ausreichenden Menge an sauberem Trinkwasser hatten.

Über Sanktionen nach dem Golfkrieg

Die Economist Intelligence Unit schätzt, dass das irakische BIP 1991 um fast 67% gesunken sein könnte, und die Nation „einen Wandel vom relativen Wohlstand zur massiven Armut erlebt hatte“ und Kindersterblichkeitsraten hatte, die „zu den höchsten der Welt gehörten“.

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) schätzte die Müttersterblichkeitsrate von 50/100.000 Lebendgeburten im Jahr 1989 auf 117/100.000 im Jahr 1997. Die Kindersterblichkeit unter fünf Jahren stieg von 30,2/1000 Lebendgeburten auf 97,2/1000 im gleichen Zeitraum. Das Ministerium der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Soziales (DESA) rechnet damit, dass die Säuglingssterblichkeit von 64/1000 Geburten im Jahr 1990 auf 129/1000 im Jahr 1995 gestiegen ist (der Bericht über die menschliche Entwicklung legt die durchschnittliche Säuglingssterblichkeit für die am wenigsten entwickelten Länder auf 109/1000 fest). Babys mit niedrigem Geburtsgewicht (weniger als 2,5 kg) stiegen von 4% im Jahr 1990 auf rund ein Viertel der registrierten Geburten im Jahr 1997, was hauptsächlich auf die Unterernährung der Mütter zurückzuführen ist.

Die Kalorienzufuhr sank von 3120 auf 1093 Kalorien pro Kopf und Tag in den Jahren 1994-95. Die Prävalenz der Unterernährung bei irakischen Kindern unter fünf Jahren hat sich von 1991 bis 1996 fast verdoppelt (von 12% auf 23%). Die akute Unterernährung in Center/South stieg von 3% auf 11% für die gleiche Altersgruppe.

Das Welternährungsprogramm (WFP) schätzte, dass der Zugang zu Trinkwasser in städtischen Gebieten auf 50% des Niveaus von 1990 und in ländlichen Gebieten auf 33% zurückgegangen ist.

Die Einschulung für alle Altersgruppen (6-23 Jahre) sank auf 53%. Laut einer 1993 durchgeführten Felduntersuchung, die von der UNESCO in den Gouvernements der Zentral- und Südstaaten durchgeführt wurde, mussten 83% der Schulgebäude saniert werden, wobei 8613 von 10.334 Schulen schwere Schäden erlitten haben. Die gleiche Quelle deutete an, dass einige Schulen mit einer geplanten Kapazität von 700 Schülern tatsächlich 4500 eingeschrieben sind. Die substanziellen Fortschritte bei der Verringerung des Analphabetismus bei Erwachsenen und Frauen wurden eingestellt und gingen auf das Niveau von Mitte 1980 zurück. Immer mehr Familien sind gezwungen, sich auf Kinder zu verlassen, um das Einkommen der Haushalte zu sichern. Nach Angaben der UNESCO sind die Abbrecherzahlen in den Grundschulen von 95.692 im Jahr 1990 auf 131.658 im Jahr 1999 gestiegen.

Die Sanktionen und ihre Auswirkungen auf das irakische Volk wurden bis zur US-Invasion im Jahr 2003 fortgesetzt.

Auszüge aus dem Unsichtbaren Krieg: Die Vereinigten Staaten und die Irak-Sanktionen, Joy Gordon. Harvard University Press, 2010, beschreiben das Ausmaß des irrationalen Wirtschaftskriegs der Vereinigten Staaten gegen einen wehrlosen Irak.

Während die Vereinigten Staaten ihre Politik konsequent begründeten, um den Irak daran zu hindern, Waffen zu entwickeln oder seine Nachbarn zu bedrohen, ging die US-Politik weit über jedes rationale Sicherheitsbedenken hinaus. Es gab eine ausgeklügelte Architektur von Politiken, die ein Dutzend anderer Möglichkeiten fand, einfach unnötigen Schaden anzurichten, der nicht zuletzt mit der Bedrohung zusammenhing, die der Irak seinen Nachbarn oder jemand anderem hätte auferlegen können.

Dreizehn Jahre lang verhinderten die Vereinigten Staaten einseitig, dass der Irak fast alles importierte, was mit Elektrizität, Telekommunikation und Transport zu tun hatte, blockierten einen Großteil dessen, was für die Landwirtschaft und den Wohnungsbau benötigt wurde, und verboten sogar einige Geräte und Materialien, die für die Gesundheitsversorgung und die Zubereitung von Lebensmitteln notwendig waren.

Als die Kritik wuchs, gibt es kein Zeichen dafür, dass irgendjemand in der US-Administration, und nur eine winzige Handvoll im Kongress, es tatsächlich sich dies zu Herzen nahm – tatsächlich die Vernunft und Rechtmäßigkeit der Reduzierung einer ganzen Zivilisation auf einen vorindustriellen Staat in Frage stellte, und eine ganze Nation in den Ruin zu treiben, um einen einzigen tyrannischen Mann zu fassen. [Merkt er nicht, wie er sich widerspricht? Saddam war kein Verbrecher wie jeder einzelne US-Präsident. D. Ü.]

Am 12. Mai 1996 erschien Madeleine Albright, damals US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, im CBS-Programm 60 Minuten. Die Kommentatorin Lesley Stahl fragte: „Wir haben gehört, dass eine halbe Million Kinder gestorben sind. Ich meine, das sind mehr Kinder, als in Hiroshima gestorben sind. Ist der Preis es wert?“ Madeleine Albright antwortete: „Wir denken, dass der Preis es wert ist.“ Ist das eine erwartete Antwort von einem normalen Menschen?

Die Invasion des Irak durch die USA im Jahr 2003 hat erreicht, was die Sanktionen nicht erreicht haben – den Irak zum völligen Verfall zu treiben. Eine Frage: „Warum Krieg, wenn es Sanktionen gab, oder warum Sanktionen, wenn man in den Krieg ziehen musste?“

SCHLUSSFOLGERUNG

Wie gezeigt, haben Sanktionen nie ihren Zweck erfüllt und der Bevölkerung schweren Schaden zugefügt. Der Wirtschaftskrieg hatte Äquivalente zum Militärkrieg. Das Land, das die Offensive ergriff, wurde zum Aggressor, wie in jedem Krieg, und die Zerstörung des verteidigenden Staates war ebenso brutal. In dem einseitigen Engagement litt die Zivilbevölkerung der verteidigenden Nation stark und das angreifende Land erlitt wenig Verluste. Die Wirtschaftskriege erreichten nie das von der beleidigten Partei gewünschte Ergebnis, und es wurden keine Friedensverträge unterzeichnet. Die Kämpfe blieben ein offenes Thema.

Eine begrenzte Form der wirtschaftlichen Kriegsführung kann manchmal einen legitimen Zweck haben. Ein kompletter Wirtschaftskrieg, der in alle Aspekte des Lebens eines Landes eindringt und weitergeht, bis er die Bevölkerung schwächt, kann nicht akzeptiert werden. In einer Militäraktion werden oft Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen begangen. Obwohl keine Schüsse abgegeben werden und Schlachtfelder nicht identifizierbar sind, kann die Wirtschaftskriegsführung ihre Gräueltaten nicht tarnen und ihre Menschenrechtsverletzungen verschleiern.

Dan Lieberman ist Herausgeber von Alternative Insight, einem webbasierten Newsletter. Seine Website-Artikel sind in Online-Zeitschriften auf der ganzen Welt erschienen. Viele haben als Lehrmittel an mehreren Universitäten gedient und einige sind zu Internet-Klassikern geworden, die jedes Jahr Tausende von Lesern anziehen. Dan kann unter alternativeinsight@earthlink.net erreicht werden.

Mit Hilfe von DeepL translator übersetzt.

Quelle – källa – source </a

Die neue Politik des Aushungerns
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

21 Kommentare

  1. Es ist wirklich unverständlich, dass der Rest der Welt diese Verbrechen der Usraelis immer wieder hinnimmt. Von der Merkel-Junta kann man natürlich nichts anderes erwarten. Aber warum melden Russland und China sich nicht endlich vehement zu Wort und wenden sich an den UN-Sicherheitsrat.

    Obwohl, eigentlich hört man von der UN kaum einmal etwas gegen diese Massen mordenden Sanktionen der Usraelis.

    Die Welt sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass es immer schlimmer werden wird mit diesen Kriminellen. Und das nächste Opfer könnte einer von ihren Staaten sein.  So ist doch jetzt schon zu sehen, dass die immer offener und dreister ihre Verbrechen begehen.

  2. Odonata, mein ganzer ausführlicher Kommentar ist leider gerade (mal wieder!) verlustig gegangen. Woof! Weg. (Uploadfilter??). Also jetzt in kurz: Schau Dir an, wer die UN sind. Das Logo: Die Welt aufgeteilt in 33 Teile (zionistische Zahl) umrahmt von Olivenzweigen aus Jerusalem. Ihre Gründer waren Freimaurer Roosevelt und Churchill, die Siegermächte des 2. Weltkrieges (Jalta). Sie haben auch den Staat Israel erschaffen. Schau mal beim verbotenen Wiki nach, hab keine Lust nochmal alles zu tippeln. Nach etwas Suche wird man auch verstehen, warum Russland nie sein Veto einlegt. Die hängen nämlich alle zusammen.

    Von der UN ist keine Hilfe zu erwarten, denn SIE SIND DIE NWO!

    • Hallo Zulu,

      wahrscheinlich ist das wohl so.

      Ekelerregend wenn man sich überlegt, dass die 10 % Plutokraten der Weltbevölkerung zusammen mit ihren Marionetten in Politik, Wirtschaft, Justiz und Medien, an der Vernichtung eines Großteils der 90 % Normalbürgern des Planeten arbeiten.

      Wir sind doch mehr. Aber die Mehrheit ist halt so gehirngewaschen, dass diese die Zusammenhänge nicht begreifen (wollen).

      • Odonata, ja…und aber auch, weil sie nicht "können"? Vergleiche mal die Artikel zur UN bei Wikipedia mit dem beim verbotenen Wiki. Das mit "M" am Anfang, woist. Man wird staunen.
        Zum Beispiel von den über 3500 Pädophilen Netzwerk innerhalb der UN-Abgeordneten & den über 60.000 Mißbrauchsfällen steht nämlich nichts in der "freien Enzyklopädie". Einzig Donald Trump hat einst darauf verwiesen, fand aber anscheinend kein mediales Gehör.

        Warum brauchen wir eine EU-Armee? Wir haben doch bereits zwei Welt-Armeen. Die NATO und die Blau-Helme der UN. "Sie dienen der Verteidigung, dem Schutz und dem Frieden!" Janee, ist klar…unter dem Tarnmantel der Hummanität wird Frieden für Alle suggeriert. Millenium Pact! Global Pact For Migration! Globalisierung? Vereinte Nationen? Spätestens da klingelts. Warum schließt das UNHCR dann ein Flüchtlingslager im Libanon für 3 Millionen Menschen? Die SOLLTEN wandern gehen! Russland toleriert Angriffe Israels auf seinen "Freund" Assad.

        Die waren nur da um ihre neuen Waffen zu testen, imao. Irgendwo hab ich gelesen, daß die Ami´s Probleme mit Nachschub von Seltenen Erden haben, welches zum Bau von Smart-Bombs benötigt wird (Magnet-Teile). Darum hat der Russe den Rest von Syrien zerlegt, also die Aufgabe übernommen. Daß der Ami da "völkerrechtswidrig" (falls es sowas überhaupt gibt) rumhockt, ohne Kriegerklärung, ohne Erlaubnis stört auch niemanden. Deutschland beliefert die Kurden mit Waffen, auch im Irak haben wir Geld und Waffen abgeladen. Weil wir ja den Frieden wollen und laut GG gar nicht angreifen dürften, machen wir das passiv. Stecken also alle mit drin. Geht einzig allein um die Unterwerfung aller Länder der Welt. Das sind die sogenannten Vereinten Nationen.

        Wäre eigentlich mal einen ganzen Artikel wert.

        • Wäre eigentlich mal einen ganzen Artikel wert.
          ———————–
          Das stimmt. Dann fang an zu schreiben zu dem Thema. Du hast doch jede Menge Hintergrundwissen. Das wird ein interessanter Artikel. 
          Es ist auch wichtig, immer mehr Menschen die Augen über die angeblich "so gute" NATO und UNO zu öffnen. Kriegsverbrecher und Menschenschinder können keine guten und anständigen Menschen sein.

            • Habe ja nicht gesagt daß ich das schreiben will! Pööt. Provokateur!

              Jaa…beim GEZ-Artikel hab ich angefangen, aber noch nicht weiter gemacht.
              Der kommt schon noch. Viel Aufwand, die ganzen Schreiben schwärzen, hochladen, verlinken und so. Keine Lust zu gehabt/bzw. andere bürokratische Baustellen in der letzten Zeit gehabt. Bin froh das grad mal etwas Ruhe ist.

              …but it´s in my mind!

              • Zulu,

                 nachdem Du mal wieder einen ellenlangen Artikel versemmelt hast, man kann das auch erst mal so schreiben, abspeichern und dann einfügen, dann hat man es noch …

                 finde ich die Idee von Odonata, über wenigstens relativ weniger aufwendiges zu schreiben, eine sehr gute Idee!

                 Zulu, Du kannst das! Ich glaub´ an Dich!

                • Jepp Jürgen, normalerweise mache ich das auch so. Meine Krisenfrei-Datei hat 270 Seiten oder so…auch Sachen, die ich nie abgeschickt habe. Blöde heute/äh gestern morgen…war etwas in Eile und hab´s direkt getippelt. Und dann wohl ein böses Wort benutzt? Uploadfilter? Alles weg. Dumm gelaufen.

                  Danke vorab für Dein Vertrauen! Obwohl ich demnächst wohl keine Zeit dafür habe werde. Woist, bin noch nicht einmal Bus gefahren dieses Jahr. Gerade heute den Corsa soweit Rost-konserviert. War auch überfällig! Aber nächste Woche fahr ich zur Scheune, Bus-Batterien laden, Reifen pumpen, waschen, TÜV…ausrüsten. Muß endlich mal wieder raus hier. Hab ich heute beschloßen.

                  Ich kann diesen ganzen Rot-Links-Rechts-Islam-Grün-Greta-Klima-Scheiß aktuell nicht mehr lesen. Nicht mehr hören. Nicht mehr sehen.

                  So wie ich´s zu Angsthase gesagt habe (hoffe sie nimmt´s mir nicht übel!)…wenn wir uns beständig nur mit diesem ganzen, aktuell-vorherrschenden Mist beschäftigen, werden wir am Ende selbst noch bekloppt! Ich brauche ne Auszeit…also jetzt nicht komplett (im Bus ist Internet, lol), aber ein neues Abenteuer.

                  Jaja…so ist das! 🙂

                  • Ach Zulu,

                     manchmal schaue ich mir irgendwelche romantische Schmunzetten an, und dann kullern mir die Tränen über die Backen. Und wenn es auch nur "Ersatztränen" sind, so hat doch jeder seine Fluchtburg?

                     Wir haben alle jeden Grund, über unsere Lage zu betrübt zu sein. Nur, was machen wir daraus? Welche Waffen stehen uns zur Verfügung, außer uns zu äußern? Festzustellen und anzuklagen?

                     Nimm Dir ein Beispiel an mir, mittlerweile habe ich 48 Artikel auf dem Buckel. Dieter hat mich, dankenswerterweise, lange bekniet, `mal was eigenes zu schreiben.

                     Ich kann Dir nur sagen, es bringt einen weiter und es tut gut! 🙂

      • Stimmt!  Wenn man bei Giselher Wirsing, Palästina, 1939, das nach 1945 nie mehr hätte gedruckt werden können, das Stichwort Rothschild sucht, wird man feststellen; wie entscheidend Rothschild an der Balfour-Deklaration von 2. November 1917 beteiligt war.  Die Balfour-Deklaration diente dazu; das Weltjudentum gegen das Deutsche Reich in Stellung zu bringen, nachdem die Alliierten durch die Besiegung des Zarenreichs durch die Deutschen angeschlagen waren, wobei das Weltjudentum auf die deutschen Juden nicht die geringste Rücksicht nahm, deren Kontingente beim deutschen Militär sogar Feld-Rabbis hatten.

        http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Wirsing_Palaestina_1939.pdf

        S. 41:

        "Eine jüdische Darstellung sagt selbst von diesen entscheidenden Monaten: „Man entschloß sich daraufhin (d. h. nach dem Auftreten dieser Schwierigkeiten) zwecks Stärkung der Position gegenüber dem englischen Kabinett durch Vermittlung der amerikanischen Zionisten Wilson zu einem aktiven Eingreifen zu veranlassen. Louis D. Brandeis, ein intimer Freund des Präsidenten, übernahm diese Aufgabe und erreichte es, daß Wilson in einer persönlichen Mitteilung an die englische Regierung seine Zustimmung zu der geplanten Deklaration zum Ausdruck brachte. Dem Zwang der Autorität des amerikanischen Präsidenten konnte sich niemand entziehen.“  

        So waren aus den Bittstellern Weizmann und Rothschild plötzlich Kräfte geworden, die selbst das britische Kabinett in eine Zwangslage versetzen konnten. Die Saat der Zionistenfreunde ging schneller und anders auf, als sie sich das vielleicht vorgestellt hatten. Wie es scheint, ist dieses Eingreifen Wilsons entscheidend dafür gewesen, daß alle Widerstände gegen die Balfour-Deklaration schließlich niedergekämpft wurden. Angeblich soll Wilson sogar den von Brandeis aufgesetzten endgültigen Text nach London gekabelt haben.  Doch ist die Autorschaft Lord Milners wahrscheinlicher. Es sei immerhin vermerkt, daß der jüdische Kolonialminister im britischen Kabinett des Jahres 1917, Montagu, zu denjenigen gehört hatte, die die Balfour-Deklaration ablehnten. Offenbar nicht nur, weil er dadurch ungünstige Rückwirkungen für die Stellung des „assimilierten“ Judentums in England befürchtete, sondern auch, weil starke Kräfte im Colonial Office, dem er vorstand, ihn aus grundsätzlichen Erwägungen zu einer ablehnenden Haltung bewogen. Man spielte mit verteilten Rollen.

        Die Balfour-Deklaration, die dann am 2. November 1917 veröffentlicht wurde, enthält nichts mehr davon, daß Palästina als das Nationalheim der Juden anzusehen sei. Sie enthält vielmehr nur noch die unklare Formel von der Errichtung eines Nationalheimes in Palästina. Wegen der zentralen Bedeutung der Balfour-Erklärung geben wir hier (im Auszug) den englischen und den ganzen deutschen Text des Briefes an Lord Rothschild wieder:

        „H. M. Government views with favour the establishment in Palestine of a national Home for the Jewish People, and will use their best endeavours to facilitate the achievement of this object, it being clearly understood that nothing shall be done which may prejudice the civil and religious rights of existing non Jewish communities in Palestine or the rights and political status enjoyed by Jews in any other country.“

        „Ministerium des Äußeren, am 2. November 1917.

        Mein lieber Lord Rothschild! „Es bereitet mir großes Vergnügen, Ihnen namens der Regierung S. M. folgende Sympathieerklärung mit den jüdisch-zionistischen Bestrebungen zu übermitteln, die dem Kabinett unterbreitet und von ihm gebilligt worden ist:

        „Seiner Majestät Regierung betrachtet mit Wohlwollen die Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das jüdische Volk und wird die größten Anstrengungen machen, um die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei klar verstanden werden soll, daß nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und die politische Stellung der Juden in irgendeinem anderen Lande beeinträchtigen könnte.

        Ich bitte Sie, diese Erklärung zur Kenntnis der zionistischen Föderation zu bringen. Arthur James Balfour.“

        Die Balfour-Erklärung trägt, wie man sieht, alle Keime der späteren Verwirrungen bereits in sich."

        • 25.05.2019
          Der zweite Teil von Wirsing beschreibt den unendlichen und vergeblichen Kampf der Palästinenser, die zionistische Kolonisierung abzuwenden.  Die vielen Schliche und Umwege, die politischen Einflußnahmen aus allen Richtungen, erinnert an die Verwirrungstaktik von May, um den Brexit doch noch zu Fall zu bringen;  aber auch an unseren vergeblichen Kampf gegen eine zionistisch Kanzlerin, um die Überfremdung unseres Landes abzuwenden.

          Da hier vielleicht Interesse an den Einzelheiten des arabischen Kampfes besteht, habe ich hier das unvollständige Exemplar des zweiten Teils ins Netz gestellt.  Es fehlen noch die letzten 22 Seiten sowie die Bilder und Karten, die im ersten Teil enthalten waren.  Ich hoffe bis Ende der nächsten Woche die vorläufige Version durch eine endgültige ersetzen zu können.  

          Immerhin:  Die Suche nach den Deskriptoren "Roosevelt" und "Churchill" zeigt, daß unsere beiden Weltkriegsgegner Zionisten waren.

          http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Wirsing_Palaestina_II.pdf

  3. 25.05.2019

    Unter Trump sind wir von einer Politik der Manipulation durch undurchsichtige multilaterale Organisationen, die im wesentlichen von Logenmitgliedern  gebildet werden, wie die UN oder EU,  zu einer Politik der Gewalttätigkeit gekommen im höheren zionistischen Interesse.  

    Trump stranguliert Venezuela und Kuba, indem er die venezuelanischen Guthaben eingefroren hat, genauso wie die Briten deren Gold.  Die Venezuelaner können keine Medikamente mehr kaufen, ihre Erdölanlagen nicht mehr instand halten, ergo mit Öl nicht mehr die Dienstleistungen der Kubaner im Tausch bezahlen.  Den Kubanern fehlt das Öl, also können sie ihre Kraftwerke nicht mehr betreiben, müssen deswegen Wasser rationieren.

    Khashoggi wurde brutal von den Saudis ermordet, zerstückelt, als er gerade hoffnungsvoll einen Paß abholen wollte für sein neues Lebensglück mit einer Frau.

    Das hindert allerdings Trump nicht, die Saudis mit Waffen zu versehen, um unendlich viele Jemeniten ins Unglück und Tod zu schicken.  Und jetzt will er weitere 8,1 Milliarden Dollar Waffen schicken wegen einer frei erfundenen unwahrhaftigen Behauptung:  Der Bedrohung durch den Iran.  Und dieses Verbrechen verwirklicht er sogar, indem er den Kongreß umgeht und dessen Kompetenz verneint, weil er selbst eine Notlage (emergency) geschaffen hat, indem er die Iraner unaufhörlich provozierte!

    https://www.rt.com/news/460216-us-arms-sales-iran-saudi/

    Ist diesmal der von den USA herbeigeführte Konflikt gegen dem Iran kein Bluff, weil die Zionisten dahinterstecken??? Vielleicht wird sich da der Dritte Weltkrieg entwickeln?  Denn wenn es um zionistische Interessen geht ist Aufmerksamkeit geboten!

  4. So neu ist diese Politik ja nun auch nicht!

     Ich habe ständig Hunger und durstig bin ich auch immer!

     Allerdings nicht nur in körperlicher Hinsicht! Es ist ein geistiges Aushungern, daß man uns schon seit Jahrzehnten zumutet. Nur noch Lug und Trug und Parolen; als ob man uns Tiefgründiges nicht zumuten könnte!

     Man führt uns in eine sinnentleerte Scheinwelt aus belangloser Unterhaltung und Pornographie. Sei es in Film oder Literatur. Nichts mehr da, was einen anspricht oder erfüllt. Unser traditionelles Eigenes wird verschmäht und nicht mehr gepflegt.

    Stattdessen gibt es schwer Verdauliches aus aller Herren Länder!

    • Jürgen, mir stellt sich dabei die Frage, wenn das deutsche Volk unbedingt aussterben soll,
      warum werden wir nicht einfach von Lebensmitteln, Rohstoffen und Medikamenten abgeschnitten?
      Wir hierzulande sollen im Unterschied zu Iran oder Venezuela doch hauptsächlich geistig kaputt gemacht werden, oder?
      Ja genau, mit ordentlich Durst anbei. Dosenbier macht schlau, und so.

      Gut, jetzt in letzter Zeit geht es ganz massiv an unsere Wirtschaft, unser Rückkrad.
      Millionen Surensöhne  obendrauf. Denken DIE, nun hat Germany endlich, endlich mal fertig? Wir haben die Krauts endlich vollends ausgesaugt, doof & faul gemacht und soweit für den finalen Schlag, ab jetzt nur noch Synapsen- und Messerattacken?

      Man muß ja immer schon selber denken wie ein Psychopathe, damit sich einem die Strategie erklärt.

      Die dramatische & ungewöhnlich-rasche Entwicklung der letzten Jahre bei uns läßt so einen Richtungswechsel im Reigen der Auflösung von Staaten vermuten. Wir Deutschen schuften und schuften…das war schon immer so. Egal wie schlecht es uns ging. Darum müßen SIE (weil wir einfach nicht kaputt gehen) ran an die Gehirne…oder eben allgemein unsere Gesundheit.
      Impfen! Verstrahlen! Besprühen! Verblöden!

      ABER: Bemerkenswerterweise findet´s ja nicht nur bei uns statt, sondern sogar bei sich zu Hause!
      Sind wir also doch nicht das so auserwählte Volk?
      Geht es IHNEN folglich tatsächlich also um den Massenmord an Millionen von Menschen?
      Reduzierung der Weltbevölkerung? Kann ja nur ein Beleg dafür sein.

      Kranke Zeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*