Die Musik spielt bis zum Untergang

Noch vor wenigen Stunden hatten die Passagiere getanzt, gespeist oder am Scotch genippt, jetzt sprangen sie voll Lebensangst ins eiskalte Wasser. Ihr Traumdampfer versank im Meer, das Orchester spielte bis zur letzten Minute „Näher mein Gott zu Dir“. Die Musik spielt heute wieder in voller Lautstärke und die meisten Menschen haben Ohropax in den Ohren.

Der Wirtschaftskalender für die nächste Woche ist prall gefüllt, vor allem mit Konferenzen um die griechische Tragödie. Ob noch etwas zu retten ist, bleibt fraglich. Es gibt keinen Weg nach vorn aus der Sackgasse, in die man sich manövriert hat. Umkehr oder Rückwärtsgang wären eventuell noch eine Option. Die Wall Street mag noch auf neue Feste hoffen. Die Horden der Private-Equity-Geier wollen partout nicht aufgeben. Die Absurditäten ihrer wahnsinnig gewordenen Märkte kennen Spar-Kuren nur bei anderen Teilnehmern. Die verweigern sich inzwischen offen solchen Auflagen. Wir hören das Hufeschlagen der Pferde. Die Stampede wird demnächst losbrechen. Städte werden brennen.

In dieser bitteren Komödie geht es nicht allein um Wall Street oder Deutsche Bank. Too big to fail ist auch Griechenland. Geht dieses Land über die Wupper, folgen unweigerlich nicht nur DB, HRE und UBS, nein, im Minutentakt auch Goldman-Sachs, J.P.Morgan und die übrigen Größen der Wall Street.
Die griechischen Banken zu retten, würde die Büchse der Pandora öffnen. Sobald die Kernschmelze startet, hieße es nach kürzester Zeit rund um den Globus. „Lichter löschen!“
Denkbar, daß der Sommer noch überstanden wird. Undenkbar das Überleben im Herbst. Der Zinsanstieg ist eingeläutet. Der Dollar steht vor seiner finalen Katastrophen-Hausse, der Euro, die falscheste Währung, die die Welt je erlebt hat, vor seinem Ende.
Die Griechen haben es begriffen. Die Schlangen vor den Geldautomaten sind nicht zu übersehen. Man fragt sich unwillkürlich, wie viele Griechen überhaupt noch Geld auf den Konten haben?
Das Geld hätte längst in sicheren Häfen sein können.

Quelle: zerohedge

Bisher hatten die Griechen mit stoischer Standhaftigkeit, die Marcus Aurelius beeindruckt hätte, die Schlagzeilen beherrscht. Jetzt scheint es, als wären die Geister aus der Flasche und niemand kann sie zurückdrängen.
Das EuGH-Urteil hat das letzte verbliebene Hindernis aus dem Weg geräumt, das der ungehemmten Staatsfinanzierung mit der elektronischen Notenpresse noch entgegenstand (und zwar durch das Aushebeln von Artikel 123 AEUV, der genau das verbietet, was der EuGH der EZB jetzt erlaubt hat zu praktizieren). Damit hat die EZB Carte Blanche erhalten, mit höchstrichterlichem Segen ist sie de facto von allen verbliebenen Beschränkungen befreit worden. (Rott&Meyer) Joachim Starbatty warnt nachdrücklich seine deutschen Landsleute.
Die Bank von Zypern bereitet sich auf Bankfeiertag in Griechenland vor. Sie wäre eine der Hauptleidtragenden einen Staatsbankrotts in Athen.

Quelle: zerohedge

Der Dollar fällt gegenüber dem Schweizer Franken binnen zwei Stunden wie ein Stein.
Die Frage ist, ob solche Umstände die Strategen zwingen, in letzter Minute einen Ausweg zu suchen oder ob man den Ereignissen ihren Lauf lassen wird.
Alle Marktteilnehmer sollten mit ihrem Portfeuille ihre eigene „Notenbank“ spielen. Auf dem Peloponnes suchen Touristen wie Griechen nach sicheren Plätzen für Bares. Schließfächer in großen Hotels sollen nicht mehr zu haben sein. Eine bessere Lösung wäre es vielleicht, nach der 2000-jährigen Weisheit israelischer Rabbis, das Vermögen nach der klassischen Drei-Speichen-Regel anzulegen.
Warte niemand bis das Orchester verstummt. Die Musik spielt garantiert bis zum Untergang – und alles

Quelle: jessescrossroadscafe

wurde vorhergesagt. Finanzchaos, Flüchtlingsdrama, (…) Aufruhr, Kriege, Staatsbankrotte. Alles was wir heute erleben, wurde bereits 1901 vorhergesagt und niedergeschrieben. (Mehr hier)

Zu den Kranken Europas zählen nicht nur die Leichengesichter auf diesem Bild. Am Ende werden auch die

Quelle: zerohedge

Deutschen dazu zählen – am Zahltag, wenn die Rechnung für endlose Hilfszahlungen, Flüchtlingshorden und die eigenen Verschuldung vorgelegt wird.

 

Die Musik spielt bis zum Untergang
13 Stimmen, 4.38 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere