Die Menschheit schlafwandelt in Richtung medizinische Apartheid

Wir brauchen eine ehrliche Debatte, bevor es zu spät ist

Robert Bridge (antikrieg)

Der tragische Zustand, der durch eine Krankheit mit einer Überlebensrate von mehr als 99 Prozent gerechtfertigt wird, kann nicht ewig andauern.

Selbst wenn wissenschaftliche Studien zeigen, dass Impfstoffe allein die Menschheit nicht aus der Covid-19-Krise befreien können, stürzen sich die Regierungen kopfüber in die Schaffung einer „geimpften Wirtschaft“, ohne die Folgen zu bedenken. Es ist Zeit für eine Injektion von Vernunft und eine fundierte demokratische Debatte.

In dieser Woche ist etwas Erstaunliches passiert, das – wäre da nicht der medienindustrielle Komplex, der die Mächtigen verhätschelt und verwöhnt – die Journalisten zu einem Aufschrei über unseren zunehmend gefangenen Planeten veranlassen sollte. Was die Welt stattdessen zu hören bekam, war die ohrenbetäubende Kakophonie der Grillen.

Als ein Reporter die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern fragte, ob der pazifische Inselstaat möglicherweise in zwei verschiedene Klassen von Bürgern – geimpfte und ungeimpfte – aufgespalten werden könnte, ließ Arden nichts unversucht, als sie mit ihrem typischen Grinsen antwortete: „So ist es. Also jep. Jep.“

Auf die Frage des Journalisten, warum sie die Apartheid befürworte, antwortete Ardern, die bereits Impfungen für Regierungsangestellte vorgeschrieben hat, ganz unwissenschaftlich, dass „Menschen, die geimpft wurden, wissen wollen, dass sie in der Nähe anderer geimpfter Menschen sind; sie wollen wissen, dass sie sich in einer sicheren Umgebung befinden“.

Unter normalen Umständen – d. h. bevor die Wissenschaft mit Füßen getreten und schreiend ins finstere Mittelalter zurückgeschickt wurde – wäre Arderns empörende Bemerkung von der politischen und der medizinischen Fachwelt mit Nachdruck diskutiert worden. Schließlich sollten sich die Geimpften absolut sicher fühlen, wenn sie sich unter die Ungeimpften an stickigen öffentlichen Orten mischen, da sie ja angeblich geschützt sind? Ist das nicht der Sinn der Impfstoffe, die Geimpften zu schützen und uns zu einem gewissen Grad an „Normalität“ zurückzubringen? Wenn nicht, warum dann der unaufhörliche Druck, jeden einzelnen Menschen auf dem Planeten zu impfen, und zwar nicht nur einmal, wie ursprünglich versprochen, sondern mehrfach? Die Antwort lautet, zumindest laut Königin Ardern, dass sich jeder unter seinen Mitmenschen wieder „sicher“ fühlen kann. Das macht absolut keinen Sinn, zumal neue Studien keinen erkennbaren Rückgang der Infektionsraten unter den Geimpften zeigen. Warum also auf Nummer sicher gehen, wenn genau das Gegenteil der Fall zu sein scheint?

 

Ich stehe kurz davor, meinen Job zu verlieren, kann nicht reisen, nicht auswärts essen, nicht in einem Hotel übernachten, nicht ins Fitnessstudio gehen, keine Geschäfte außer Supermärkten betreten (vorerst), und meine Familie sagt mir, dass sie mich nicht sehen will, aus Angst, die „Regeln“ zu verletzen. …… Ist das von nun an das „Leben“? – Geronimo ???? ? (@NototyrannyNOW) October 26, 2021

 

In einer kürzlich von Harvard-Forschern durchgeführten Studie, die im European Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass bei der Betrachtung von Statistiken auf der ganzen Welt „keine erkennbare Beziehung zwischen dem Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung und den neuen COVID-19-Fällen zu bestehen scheint…“ Die Forscher verpassten dem konventionellen (politischen) Denken einen brutalen Schlag, indem sie enthüllten, dass „die Trendlinie einen geringfügig positiven Zusammenhang nahelegt, so dass Länder mit einem höheren Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung HÖHERE (Hervorhebung hinzugefügt) COVID-19-Fälle pro 1 Million Menschen aufweisen.“

Das ist eine wirklich schockierende Entdeckung, die eine ernsthafte öffentliche Debatte verdient, jetzt, da in weiten Teilen der Welt eine Impfpflicht eingeführt wird, die mit dem Verlust von Arbeitsplätzen und Leben einhergeht. Doch anstatt die Gesundheitskrise mit einem Mindestmaß an Zurückhaltung und Bescheidenheit anzugehen, schlagen viele Politiker genüsslich Kapital aus der Pandemie und nutzen sie als Gelegenheit, um immer mehr politische Macht anzuhäufen. Dieser beunruhigende Trend ist in weiten Teilen der westlichen Hemisphäre zu beobachten, wo, was wohl einer der größten Zufälle der Neuzeit ist, eine Gruppe gleichgesinnter liberaler Politiker das Schicksal der Menschheit in ihren Händen hält. Das kann beim besten Willen nicht als etwas Gutes angesehen werden. Auch wenn diese Personen der Pharmaindustrie keinen besonderen Gefallen schuldig sind, so spricht doch ihr kollektives Handeln – die Verweigerung der gleichen Freiheitsrechte für Ungeimpfte wie für andere Bürger, einschließlich der Unternehmen – gegen eine solche Annahme.

Wie lässt sich also diese beispiellose Machtübernahme erklären, die weltweit stattfindet? Am besten ist es, die unübertroffene Macht der Medien zu untersuchen, die die Botschaft von autoritären Covid-Diktatoren wie Jacinda Ardern und ihr unbeirrtes Festhalten an einem fragmentierten Apartheidstaat verbreiten. Alles im Namen der Gesundheit, versteht sich.

 

Noam Chomsky sagt, die „richtige Antwort“ auf die Ungeimpften sei „darauf zu bestehen, dass sie von der Gesellschaft isoliert werden“ https://t.co/T34V7anDGI pic.twitter.com/1bBzURPeEi – Max Blumenthal (@MaxBlumenthal) September 2, 2021

 

Die politische Kommentatorin Chantelle Baker erklärte gegenüber Sky News Australia, dass Ardern in Neuseeland praktisch die „volle Kontrolle“ über die Berichterstattung habe, weil die Regierung „Hunderte von Millionen“ an die Medien gezahlt habe. Im Gegenzug haben die Bürger nun kompromittierte Journalisten am Hals, die „nur auf die Förderung von Jacinda und … ihren ideologischen Ideen drängen.“

Rund um den Globus, in einem anderen machtgierigen liberalen Hotspot, genießt der kanadische Premierminister Justin Trudeau ebenfalls eine nicht geringe Unterstützung der Mainstream-Medien. In ihrem Haushaltsplan für 2019 hat die Bundesregierung ausgewählte Medien mit 600 Millionen Dollar an Subventionen bedacht, wobei der überwiegende Teil des Geldes natürlich an linksgerichtete Publikationen ging.

„Trudeaus Rettungsaktion für die Medien wird die Zeitungsbranche nicht retten“, warnte Derek Fildebrandt, Herausgeber des Western Standard, einer der letzten freien und unabhängigen Medien in Kanada. „Es wird sie in einen selbstgefälligen, komatösen Zustand am Lebenserhaltungssystem versetzen, in der Angst, dass jederzeit der Stecker gezogen werden könnte, wenn sie gegen ihren Herrn handeln.“

Die Befugnis zur Ausrufung des Pandemiezustands wird nach den Gesetzen, die den Notstand in Victoria ersetzen sollen, auf den Premierminister übergehen.

 

Bei Verstößen drohen Geldstrafen von bis zu 90.000 Dollar oder zwei Jahre Gefängnis. Daniel Andrews bezeichnete dies als einen Sieg für die Verantwortlichkeit. @msanto92 #9News pic.twitter.com/TYz1t2hUN8 – 9News Melbourne (@9NewsMelb) October 26, 2021

 

Südlich der Grenze, in den Vereinigten Staaten von Submission, stehen die liberal dominierten Medien zu fast 100 Prozent hinter Joe Biden und seiner Impfpflicht. Die Medien beschönigen das Thema, obwohl mehrere Bundesstaaten, darunter Texas, Florida und Arizona, einen Schlussstrich gezogen haben und ihren Bürgern Schlupflöcher einräumen, um der drakonischen „Impfen-oder-den-Arbeitsplatz-verlieren“-Haltung zu entkommen.

Zurück im pazifischen Becken, in Australien, wo die neuen Covid-Fälle auf ein Rinnsal zurückgegangen sind, schöpft der Premierminister von Victoria, Daniel Andrews, kräftig aus dem Topf der absoluten Macht und versucht, einen Gesetzentwurf durchzupeitschen, der ihn ermächtigen würde, wie ein degenerierter Cäsar alle künftigen Pandemien und die erforderlichen Notfallmaßnahmen zu verkünden.

In einem entzückenden Dokument mit dem Titel „Roadmap“ – das ein bisschen wie eine Mad-Max-Fortsetzung daherkommt – postuliert Andrews, der anscheinend nebenbei als Doktor arbeitet, wenn er nicht gerade vorgibt, eine Führungspersönlichkeit zu sein, dass „es eine Zeit geben wird, in der die Einwohner Victorias, die sich nicht impfen lassen wollen, zurückbleiben werden…“, wenn die Australier beginnen, „in diesem Staat zu einer ‚geimpften Wirtschaft‘ überzugehen und sicherzustellen, dass wir die richtigen Systeme haben.“

Das sind wirklich beunruhigende Worte, von denen nur wenige Menschen erwarten würden, dass sie von einem westlichen Staatsoberhaupt im 21. Jahrhundert kommen. Sie widersprechen der demokratischen Theorie so sehr, dass die Frage des Machtmissbrauchs nicht ausgeschlossen werden kann. Ich vermute, dass dies der wahre Grund dafür ist, dass die „progressiven“ Radikalen, die jetzt in den USA Überstunden machen, um die Gesellschaften auf der ganzen Welt zu spalten, dieselben Leute sind, die Thomas Jefferson aus den Annalen der amerikanischen Geschichte streichen wollen, angefangen mit steinernen Darstellungen seiner Existenz.

Im zweiten Absatz der Unabhängigkeitserklärung, die er verfasst hat, sagt Jefferson bekanntlich: „Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind, dass unter diesen das Leben, die Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit sind.“

In der so genannten Five-Eyes-Allianz, die sich aus den USA, Großbritannien, Australien, Kanada und Neuseeland zusammensetzt, bedroht eine hausgemachte Tyrannei, die auf einer schleichenden medizinischen Apartheid beruht, „das Leben, die Freiheit und das Streben nach Glück“ schlimmer als alle früheren Tyrannen der Geschichte zusammen. Covid-19 hat die unerträglichen Zustände, unter denen Millionen von Menschen von Auckland bis Alaska jetzt leiden, nicht verursacht; was unsere derzeitige Krise verursacht hat, ist die rücksichtslose Reaktion auf Covid-19, die zunehmend nicht auf medizinischer Wissenschaft, sondern auf reinem politischen Opportunismus zu beruhen scheint. Dieser tragische Zustand, der durch eine Krankheit mit einer Überlebensrate von mehr als 99 Prozent gerechtfertigt ist, kann nicht ewig andauern. Er muss vielmehr sofort beendet werden.

erschienen am 28. Oktober 2021 auf > Strategic Culture Foundation > Artikel

(Visited 187 times, 1 visits today)
Die Menschheit schlafwandelt in Richtung medizinische Apartheid
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*