Die Maske der Blöden

Grüner Funktionär quatscht Lockdown herbei

Autor: Uli Gellermann (rationalgalerie)

„Mir wurde vor die Füße gespuckt, Kopf-ab-Gesten auf der Straße gezeigt. Es war der Tag der Entscheidung über das Infektionsschutzgesetz, bei dem es wütende Proteste vor dem Bundestag gab“, jammerte Janosch Dahmen auf Twitter. Das Volk hatte dem Mit-Initiator für die allgemeine Impfpflicht, dem grünen Abgeordneten und Pharma-Freund gezeigt, was es von der gefährlichen Körperverletzung durch nicht validierte Impfstoffe hält. Aber Dahmen ist schwerhörig, er plappert der Berliner Zeitung ins Aufnahmegerät, dass er von einem „großen Lockdown“ im Herbst ausgeht, und zudem will er eine Maskenpflicht in Innenräumen durchsetzen, um schließlich mit der Pharma-Drohung rauszurücken und die vierte Impfung zu verlangen.

Meist lückenhafte Datenlage

Dass aus dem vom Bundestag beauftragten Sachverständigen-Gutachten zu den Corona-Maßnahmen im wesentlichen eine „meist lückenhafte Datenlage“ rausgekommen ist, irritiert den Impf-Fanatiker kein bißchen. Warum auch: In der Corona-Frage ist im Regierungs- und Bundestagsbereich die Wissenschaft weitgehend ausgeschlossen. In den angeschlossenen Medien werden jene Wissenschaftler, die eine alternative Meinung zur Pharma-Fraktion vertreten, diffamiert oder verschwiegen. Meinungsfreiheit? Offene Debatte? Kein Thema für die GRÜNEN. In der herrschenden grünen Kultur – gut in den diversen Bio-Märkten zu beobachten – trägt man Maske aus ideologischer Überzeugung auch dann, wenn die Gesundheitsämter das zur Zeit nicht fordern.

Masken-Trägerei in der Deutschen Bahn

Besonders rigoros wird die Masken-Trägerei in der Deutschen Bahn durchgesetzt. Damit das gesichert bleibt, hat der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck seine beamtete Staatssekretärin Anja Hajduk als neue Aufseherin des größten Staatskonzerns bestimmt. Als hamburgische Senatorin hat sie mit der Genehmigung des Neubaus eines Steinkohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg für ein prima Klima gesorgt. Noch mehr Gehalt, noch mehr Staats-Gewalt: Die GRÜNEN suhlen sich in ihrer subalternen Teilhabe an der Macht. Dass sie mal eine frische, oppositionelle Kraft waren? Das ist seit den Tagen des Jugoslawien-Krieges vergessen, man trägt Verkommenheit in den grünen Reihen. So grün kann Kotze sein.

Maske für mich und für alle

Wer in das aktuelle Programm der GRÜNEN schaut und dessen Suchmaschine bedient, bekommt seine Vorurteile schnell als Urteil bestätigt. Nach dem Eingeben des Begriffs „Pharma-Industrie“ meldet die Maschine Nullkommanix und auf die Frage an das Programm nach dem Begriff „Freiheit“ spuckt es diesen irren Satz aus: „Die Maske bedeutet für mich Freiheit.“ Man habe Freunde der GRÜNEN befragt: „Wir haben zahlreiche Einsendungen bekommen von Menschen, die erzählen, warum sie weiterhin Maske tragen. Hier findest Du einige davon. Schließ Dich unserer Solidaritätsbewegung an und sage: Ich trage Maske. Für mich und für alle.“ Damit ist neben dem Begriff der Freiheit auch gleich der Begriff der Solidarität liquidiert. So geht grüne Religiosität, ein Glaube, der den klassischen Humanismus ebenso zersetzt, wie er die Traditionen der sozialen Bewegung verarscht.

Freiheit der Freiwilligkeit

Die Freiheit der Freiwilligkeit hat bei Janosch Dahmen ihre Grenzen. Deshalb erzählt er der „Berliner Zeitung“ auch, dass Eigenverantwortung allein nicht reicht und faselt deshalb weiter: „Hier brauchen wir für den Herbst eine Rechtsgrundlage, dass im Innenraum konsequent Maske getragen wird“. Wer in PKW´s mit grünen Fahrern hinein schaut, der weiß, dass auch ein PKW einen Innenraum hat: Manchmal ist ist es nur ein Fahrer allein, der mit seiner Maske die Ansteckung des Lenkrads vermeidet, manchmal sind es zwei Insassen, die sich mit ihren Masken tapfer gegen diverse Mörder-Viren wehren.

Gesichtslos, staatsfromm und blöd

Wie die heilige Inquisition den Glauben gegen die Ungläubigen schützte, so schützt das grüne Programm uns alle vor der Ketzerei: „Beim Einkaufen, Eintritt in Schwimmbäder und andere Einrichtungen und bei der Arbeit in Meetings – ich habe die Maske immer dabei. Ohne Maske könnten wir uns nicht so unbekümmert bewegen. Daher bedeutet die Maske Freiheit und ein Stück Normalität.“ So verstehen die GRÜNEN die Normalität: Gesichtslos, staatsfromm und so blöd, dass auch die Unterwasser-Viren in in den Schwimmbädern mit Masken bekämpft werden.

Schluss mit dem grünen Gesinnungsterror

Es ist an der Zeit, mit dem grünen Gesinnungsterror Schluss zu machen. Ganz praktisch hilft vielleicht ein höhnisches Gelächter angesichts von Maskenträgern unter freiem Himmel. Und wie immer ist es gut und sinnvoll, sich jenen Aktionen anzuschließen, die unsere Grundrechte auf Meinungs- und Maskenfreiheit verteidigen.

(Visited 301 times, 1 visits today)
Die Maske der Blöden
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. „Ohne Maske könnten wir uns nicht so unbekümmert bewegen. Daher bedeutet die Maske Freiheit und ein Stück Normalität.“
    .
    .
    Das kenne ich doch irgendwoher ……. ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein, jaaaaaa:

    „Ohne Kopftuch könnten wir uns nicht so unbekümmert bewegen. Daher bedeutet das Kopftuch Freiheit und ein Stück Normalität.“

    Ja, so geht grüne Religiosität, ein fanatischer Glaube, der eben anstatt des Kopftuchs die Maske einfordert – ach ja, und in ihrer Radikalität können sie sich auch die Hand reichen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*