Die „Impfung“ enthält einen Barcode

Von JS (henrymakow)

Hier sind ein Dutzend Screenshots, die ich am Montag mit meinem Smartphone vor einem Supermarkt mit regem Publikumsverkehr in Deutschland gemacht habe.

Wenn man in den Einstellungen des Smartphones Bluetooth aktiviert scannt das Gerät als erstes die Umgebung nach erreichbaren Bluetoothgeräten.

Es sieht dann so aus, als hätten „Geimpfte“ alle eigene individuelle Codes im Format einer MAC Adresse, die als Liste auf dem Bildschirm angezeigt werden, nachdem Bluetooth in den Einstellungen aktiviert wurde und die Umgebung nach verbindungsfähigen Geräten abgesucht hat.

Ich habe das fünf Minuten lang gemacht und Bluetooth dabei immer wieder von neuem an- und ausgeschaltet. Dabei änderten sich die angezeigten Codes auf der Liste mit dem konstanten Strom der Fußgänger und Fahrzeuge. Diese Adressen haben alle das gleiche Format in Form einer MAC-Adresse, es sind aber offenbar keine üblichen MAC Adressen.

MAC-Adressen sind so aufgebaut, dass die ersten drei Zeichenpaare immer den Hersteller des Gerätes identifizieren. Die ersten drei Zeichenpaare aller Geräte eines bestimmten Herstellers sind somit immer identisch.

Die letzten drei Paare werden vom Hersteller vergeben, damit jedes einzelne netzwerkfähige Gerät auf dem Planeten anhand seiner individuellen MAC-Adresse identifiziert werden kann.





Aber jetzt kommt das Merkwürdige: Diese Codes haben zwar das Format einer MAC- Adresse, es lassen sich aber anhand der 12-stelligen Codes keine Gerätehersteller zuordnen!

Man kann im Netz z.B. bei https://ouilookup.com/ tracken, welche Zeichenpaare welchem Hersteller zugeordnet sind. Die meisten der angezeigten Adressen ergeben bei einer Suchanfrage allerdings kein Resultat!

Was oder wem sind diese Adressen also zugeordnet?

Je mehr Menschen in der Nähe sind, desto mehr Adressen erscheinen und die Liste ändert sich fortlaufend. Wenn niemand in der Nähe ist, erscheinen auch keine Codes.

Auch wenn ich kein IT-Profi bin, ein wenig kenne ich mich mit Computern aus, aber so etwas habe ich noch nie zuvor gesehen.

Die Tatsache, dass diese Codes oder MAC-Adressen keinem Gerätehersteller zugeordnet werden können und dass sich die Codes mit den wechselnden Personen in der Nähe ständig ändern, lässt nur den Schluss zu, dass die Menschen selbst die adressierten Geräte sind.

Meine Webrecherche ergab zwar nicht viel, aber immerhin doch wenn auch wenige Videos von anderen, die das gleiche Phänomen dokumentiert haben.

Ich habe dies sowohl mit anderen Smartphones als auch mit Ungeimpften gegengecheckt. Es sind NICHT die Geräte, die reagieren, die ungeimpften Versuchspersonen sind auch im Besitz von Smartphones und bei denen taucht dieses Phänomen nicht auf. Sobald aber „Geimpfte“ in der Nähe sind erkennt das Smartphone diese (Nicht)MAC Adressen/Codes.

Wenn meine Schlussfolgerung stimmt und es die „Geimpften“ sind, die in dieser Art und Weise adressiert sind, kann von nun an jeder Smartphonebesitzer (außer iphone) mit seinen eigenen Augen sehen, worum es bei der ganzen Covid-Agenda geht. Jeder kann das selbst überprüfen! Auch die „Geimpften“ können es probieren, wenn sie denn wollen. Sie können irgendwohin gehen wo sie mit sich alleine sind und es dort ausprobieren. Der Code oder die Adresse oder die Nummer, oder wie man es auch immer nennen will, die auf ihrem Bildschirm auftaucht, egal wann sie nachschauen, ist ihre persönliche Number-of-the-Beast.

Es sieht so aus, als hätte die globale Machtelite das gesamte Covid-Panik-Theater u.a. deshalb inszeniert, um mit den „Impfungen“ den Menschen eine Flüssigkeit zu injizieren, deren enthaltenes Graphenoxid sich im Körper selbstorganisierend (diese Fähigkeit der Selbstorganisation ist eine der bemerkenswertesten Eigenschaften von Graphenoxid) und unter Inanspruchnahme der körperlichen Ressourcen wie bspw. Sauerstoff und Eisen zu einer Art künstlichem Nervensystem oder Mikrochip zusammensetzt. Dies bedeutet, dass die Injizierten in menschliche Antennen verwandelt werden, die entweder direkt über 5G-Frequenzen oder über das stetig bei sich getragene Smartphone, mit dem Smartgrid verbunden sind und elektromagnetische Frequenzen sowohl ausstrahlen als auch empfangen können. Was das bedeutet kann sich wohl jeder selbst ausmalen…

Zudem bleibt auch noch zu vermuten, dass dies nur einen Aspekt des bösartigen Potenzials des “Impfstoffs” darstellt.

Bluetooth-Impfstoff? Verbindet der COVID-“Impfstoff” die Gespritzten mit elektronischen Geräten?

“Das Problem ist, dass, egal wohin ich gehe, alle möglichen Geräte versuchen, sich über Bluetooth mit mir zu verbinden. Wenn ich in mein Auto steige, versucht es eine Verbindung zu mir herzustellen. Wenn ich nach Hause gehe, versucht mein Computer eine Verbindung zu mir aufzubauen. Mein Telefon versucht sich mit mir zu verbinden … diese Konnektivität ist immer da. Ich weiß nicht, wie ich das abschalten kann. Überall erhalte ich die gleiche Meldung.”

Diejenigen, die den Hintergrund dieser Entdeckung verstehen – einschließlich Transhumanismus und der Operation Coronavirus-Nanotech-Connection – werden erkennen, dass dies ein weiterer Anhaltspunkt dafür ist, dass den Menschen mit den Covid-“Impfstoffen” eine Art Biosensor injiziert wird, um den Prozess zu starten, sie in Knotenpunkte des Smart Grid zu verwandeln.

Graphenoxid besteht aus einer einzigen, zweidimensionalen Schicht von Kohlenstoffatomen mit 6 Protonen, 6 Neutronen und 6 Elektronen. Das ist das was den Menschen injiziert wird.

(Visited 2.632 times, 7 visits today)
Die „Impfung“ enthält einen Barcode
9 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (81% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Dieses Phänomen hatte ich vor einiger Zeit auch schonmal gepostet. Den Test haben wir verdeckt mit einem älteren Geimpften Nachbarn gemacht, der kein Smartphone besitzt. Als er kam tauchte eine Nummer auf, als er ging verschwand diese wieder.
    Wer sich die Videos im Netz anschaut, welche Blutuntersuchungen nach der Impfung zeigen (so sie denn stimmen), kann sehen, dass sich da tatsächlich was im Laufe der Zeit „zusammensetzt“, dass an eine Art Antennen erinnert. Die Bilder gleichen fast im Aussehen z. Bsp. den ehemals terristischen Antennen auf den Hausdächern. Zumindest haben sie mich spontan daran erinnert. Mich wundert mittlerweile sowieso nichts mehr.

  2. Ob das wirklich stimmt? Würden die wirklich Bluetooth nehmen? Warum nicht auf einer anderen Wellenlänge senden?

    Und wie klein müsste das sein? Wie kann man da eine Antenne realisieren, wenn das Teil in einer Impfung versteckt wird?

    Klingt für mich nicht sehr plausibel. Zudem hätte man ja dann einfach mal fragen können, ob jemand geimpft ist und dann den Standort wechseln können und das an anderer Stelle überprüfen. Ich bin mir sicher, dass sich Leute gefunden hätten.

    Aber in einem Einkaufzentrum unbekannte Bluetooth Codes zu empfangen ist keine hinreichende Maßnahme, um damit das Chippen von Geimpften zu belegen…

    • Es gibt nur ein Wort, VERZICHT (das Smarti betreffend). Mein (einfaches) Smarti in der ca 120 @ Klasse, Bluetooth habe ich deaktiviert. Habe ich hier schon mal geschrieben, liegt in meiner Schreibtischschublade. Ich nutze das Ding nur um mit meiner Freundin in Östereich zu telephonieren.
      Ich nehme das Ding auch nicht mit, denn auch ausgeschaltet sendet es immer meinen Standort. Für unterwegs habe ich einen Klappknochen für das Hausfrauennetz (ePlus), natürlich auch da sofort Bluetooth deaktiviert. So bin ich aber wenn was wichtiges ist, für mein Mädel erreichbar.
      Was ist an einem Smarti eigentlich so toll? Das bei den meisten Weiberln schon ein 3. Miniarm, statt einer ganzen Hand, dafür nur Daumen und Zeigefinger oder Mitelfinger wächst?
      Merke, wenn aus, keine Kontrolle meines Standortes durch das System, ich bin ein Mensch und keine Person mit einem Perso.
      Denkt mal darüber nach.

      • Ich habe hier ein Handy für 12 Euro, das ich seit ca. 1,5 Jahren nicht angehabt habe. Ich hatte 2015 ein Smartphone gekauft, um Whatsup nutzen zu können, als wir damals viel protestiert haben. Das liegt seit 2016 ungenutzt herum.

        Aber auch das Festnetztelefon benutze ich höchstens 2x im Monat…

          • Willkommen im Club!

            Ich habe hier auch die Wände mit einer Graphitfarbe versehen, damit hier der Funksmog etwas gemildert wird. Ob es auch den Mobilfunk geblockt hat, weiß ich nicht. Aber die funkenden Hausgeräte waren erstmal außer Kraft gesetzt, bis der Vermieter zusätzliche Antennen installiert hat.

            Wer braucht schon Gehirnkrebs, weil er ständig so eine Antenne an seinen Laterallappen halten muss?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*