Die Herstellung von Wahrheit

Warnhinweis:

Wenn du einer von den Millionen von Menschen bist, die trotz der überwältigenden Beweise immer noch glauben, dass es so etwas wie „die Wahrheit“ gibt, dann solltest du diesen Aufsatz vielleicht nicht lesen.

von C.J.Hopkins (theblogcat)   (die links im Original sind rot markiert)

https://off-guardian.org/2018/12/04/manufacturing-truth/

Wenn du einer von den Millionen von Menschen bist, die trotz der überwältigenden Beweise immer noch glauben, dass es so etwas wie „die Wahrheit“ gibt, dann solltest du diesen Aufsatz vielleicht nicht lesen. Ernsthaft, es kann äußerst beunruhigend sein, wenn man entdeckt, dass es so etwas wie „die Wahrheit“ nicht gibt…. oder besser gesagt, dass das, was wir alle seit der Zeit, in der wir Kinder waren, als „Wahrheit“ betrachten müssen. Dass es nur das Produkt einer Machttechnik ist und nicht ein empirischer Zustand des Seins. Menschen, die zum ersten Mal auf diese Tatsache gestoßen sind, sind dafür bekannt, völlig auszuflippen und über das „Wort Gottes“ oder „die unveränderlichen Gesetze der Quantenphysik“ zu plaudern und andere Menschen auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen oder sie einzusperren und ihnen Thorazin zu injizieren. Ich will nicht für so etwas verantwortlich sein, also betrachte dies als einen Warnhinweis.

OK, jetzt, da das geklärt ist, lasst uns einen Blick darauf werfen, wie „Wahrheit“ hergestellt wird. Es ist eigentlich nicht so kompliziert. Siehst du, die „Wahrheit“ ist… nun, es ist im Wesentlichen eine Geschichte. Es ist jede Geschichte, die wir uns zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte erzählen („wir“, das ist die Mehrheit der Menschen, die sich an die Regeln des jeweiligen Systems halten, die genug Macht haben, um die Geschichte zu diktieren, die jeder sich selbst erzählen soll). Jeder versteht das intuitiv, aber die Mehrheit der Menschen tut so, als ob sie es nicht tun, um in einem System zurechtzukommen, das jeden bestraft, der sich nicht an seine Regeln hält oder seiner Geschichte widerspricht. Um also im Grunde genommen die Wahrheit herzustellen, braucht man nur (a) eine Geschichte und (b) genug Macht, um eine Mehrheit der Menschen in Ihrer Gesellschaft zu zwingen, so zu tun, als ob sie es glauben würden.

Ich werde später auf diesen Punkt zurückkommen. Betrachten wir zunächst ein konkretes Beispiel dafür, wie unser System „Wahrheit“ herstellt. Ich werde den neuesten eklatant gefälschten Artikel vom The Guardian („Manafort hielt geheime Gespräche mit Assange in der ecuadorianischen Botschaft“)als Beispiel nehmen, aber ich hätte genauso gut jede Menge anderer gefälschter Geschichten wählen können, die in den letzten zwei Jahren in „respektablen“ Zeitungen verbreitet wurden.

Die Geschichte der „russischen Propaganda-Hausierer“. Die „Russland hat womöglich Hillary Clinton vergiftet“-Geschichte. Die „Russen haben das Stromnetz von Vermont gehackt“-Geschichte. Die Geschichte vom „Pipi-Tape mit der goldenen Dusche“. Die Geschichte mit den „Novichok-Mördern“. Die „Bana Alabed twittert“-Geschichte. Die „Trump’s Secret Russian Server“ Geschichte. Die Geschichte der „Labour Antisemitismuskrise“. Die Geschichte „Russen inszenierten Brexit“. Die Geschichte von „Russland wird die Zwischenwahlen hacken“. Die „Twitter Bots“-Geschichte. Und die Liste geht weiter.

Ich werde den Guardian-Artikel hier nicht aufdröseln. Er wurde von besseren Entlarvern als mir entlarvt (z.B. Jonathan Cook, Craig Murray, Glenn Greenwald, Moon of Alabama und viele andere). (Hrsg.: einschließlich von uns)

Die Kurzfassung: Luke Harding vom Guardian ein schamloser Schmierfink, der seinen Namen an jede Propaganda anheftet, die eine Geheimdienstagentur ihm zuführt, hat vermutet, dass Paul Manafort, Trump’s ehemaliger Wahlkampfleiter, sich von 2013 bis 2016 wiederholt mit Julian Assange (und unbenannten „Russen“) getroffen hat, vermutlich um sich zu verschwören, um mit den Amerikanern eine Gehirnwäsche zu machen, damit sie nicht für Clinton stimmen. Hardings weltbewegende Behauptungen, die der Guardian prominent herausgestellt und bearbeitet hat, basierten auf… nun, absolut nichts, außer den üblichen anonymen „Informationsquellen“. Nachdem tatsächliche Journalisten darauf hingewiesen hatten, überarbeitete der Guardian das Stück ganz leise (ziemlich großzügig unter Verwendung des Konjunktivs), vergrub es auf den hinteren Seiten seiner Website und tat ansonsten so, als hätten sie es nie veröffentlicht.

Zu diesem Zeitpunkt war sein Zweck natürlich bereits erfüllt. Die Geschichte war von anderen „respektablen“ und „zuverlässigen“ Zeitungen aufgegriffen und verbreitet worden, und machte in den sozialen Medien die Runde. Nichtsdestotrotz, aus Übervorsicht und um den oben genannten Entlarvern entgegenzuwirken (und die Zweifel von jedem anderen zu zerstreuen, der noch zu irgendeinem kritischen Denken fähig ist), veröffentlichte Politico dieses „Arsch an die Wand“-Stück und spekulierte, dass, wenn es sich irgendwie herausstellen sollte, dass die Geschichte des Guardian nur Propaganda war, die dazu bestimmt war, Assange und Trump zu beflecken… nun, wahrscheinlich war sie von den Russen eingeschmuggelt worden, um Luke Harding wie einen Idioten aussehen zu lassen. Dieses „Arsch an die Wand“-Stück aus spekulativer Fiktion, das von einem ehemaligen CIA-Agenten geschrieben wurde, ist sofort von Liberalen und „Linken“ verbreitet worden, die sehnsüchtig auf die Verhaftung, Überstellung und öffentliche Kreuzigung von Assange warten.

An dieser Stelle stelle ich mir vor, dass du dich wahrscheinlich fragst, was das mit der Herstellung von „Wahrheit“ zu tun hat. Denn offensichtlich war diese Geschichte des Guardian eine Lüge…. der Guardian wurde beim Lügen erwischt. Ich wünschte, die Sache mit der „Wahrheit“ wäre so einfach (d.h. die Lügen der herrschenden Klassen aufdecken und entlarven). Leider ist es das nicht. Hier ist der Grund.

So sehr sich die meisten Menschen auch wünschen, dass es einen gibt (und sich so verhalten und reden, als gäbe es einen), es gibt keinen Transzendentalen Schiedsrichter der Wahrheit. Die Wahrheit ist, was derjenige, der die Macht hat, sagt, dass es das ist. Wenn wir nicht damit einverstanden sind, dass diese „Wahrheit“ die Wahrheit ist, gibt es kein oberes Gericht, an dem wir Berufung einlegen können. Wir können streiten, bis wir blau im Gesicht sind. Es wird nicht den geringsten Unterschied machen. Kein Beweis, den wir vorlegen, wird den geringsten Unterschied machen. Die Wahrheit wird bleiben, was auch immer diejenigen mit der Macht zu sagen haben, dass es so ist, wie es ist.





Es gibt auch nicht viele Wahrheiten (d.h. deine Wahrheit und meine Wahrheit). Es gibt nur die eine Wahrheit…. die offizielle Wahrheit. Die Wahrheit gemäß den Machthabern. Das ist der ganze Zweck des Konzepts der Wahrheit. Das ist der Grund, warum das Konzept der „Wahrheit“ erfunden wurde (d.h. um alle anderen „Wahrheiten“ als Lügen aussehen zu lassen). So kontrollieren die Machthaber die Realität und zwingen ihre Ideologie den Massen (oder ihren Angestellten, oder ihren Studenten, oder ihren Kindern) auf. Ja, ich weiß, wir möchten sehr gerne eine „objektive Wahrheit“ (d.h. was tatsächlich passiert ist, wann auch immer, JFK, 9-11, die Auferstehung Jesu Christi, Schrödingers tote Katze, der Urknall oder was auch immer). Es gibt keine. Die Wahrheit ist nur eine Geschichte…. eine Geschichte, die nie unsere Geschichte ist.

Die Wahrheit ist eine Geschichte, die die Macht erzählen darf, und die die Machtlosen nicht erzählen können, es sei denn, sie erzählen die Geschichte der Machthaber, die immer die Geschichte eines anderen ist. Die Machtlosen sind entweder Diener der Macht oder sie sind Ketzer. Es gibt keine dritte Alternative. Entweder plappern sie die Wahrheit der herrschenden Klassen nach oder sie äußern Irrlehren der einen oder anderen Art. Natürlich sehen sich die Machtlosen nicht als Ketzer. Sie betrachten ihre „Wahrheit“ nicht als Ketzerei. Sie betrachten ihre „Wahrheit“ als die Wahrheit, was Ketzerei ist. Die Wahrheit der Machtlosen ist immer Ketzerei.

Ein Beispiel: Während es für einige von uns persönlich beruhigend sein kann, sich selbst zu sagen, dass wir die Wahrheit über bestimmte Themen kennen (z.B., Russiagate, 9-11, etc.), und um unser Wissen mit anderen zu teilen, die mit uns übereinstimmen, und sogar die Lügen der Konzernmedien auf Twitter, Facebook und unseren Blogs oder in irgendeinem linken Webzine (oder einer „furchtlos gegnerischen“ Zeitung, die von einem wohlwollendenOligarchen finanziert wird) enthüllen, so scheren sich die herrschenden Klassen einen Dreck, denn wir sind nur krakeelende Ketzer und das rechtfertigt keine ernsthafte Antwort.

Oder…. schon gut, sie scheren sich ein wenig, genug, um ihre Ärsche zu retten, wenn ein Journalist vom Format Glenn Greenwalds (der einen Pulitzer gewonnen hat und häufig im Fernsehen ist) sie sehr vorsichtig und sehr respektvoll fast direkt der Lüge bezichtigt. Aber sie geben sich genug Mühe, dies zu tun, weil Greenwald die Macht hat, sie zu verletzen, und nicht aus Respekt vor der Wahrheit. Aus diesem Grund muss Greenwald auch so vorsichtig und respektvoll sein, wenn er sich direkt mit dem Guardian oder einem anderen Konzernmedium auseinandersetzt und erklären muss, dass sich ihre offensichtlich gefälschten Geschichten theoretisch als wahr erweisen könnten. Er kann es sich nicht leisten, die Grenze zu überschreiten und am Ende als Ketzer gebrandmarkt und in die Outer Mainstream Darkness geschickt zu werden, wie Robert Fisk, Sy Hersh, Jonathan Cook, John Pilger, Assange und andere solche Ketzer.

Schaut, ich versuche nicht zu argumentieren, dass es nicht wichtig sei, die Fabrikationen der Konzernmedien und der herrschenden Klassen offenzulegen. Es ist sehr wichtig. Das ist, was ich meistens tue (wenn auch meist satirischer). Gleichzeitig ist es wichtig zu erkennen, dass „die Wahrheit“ nicht „die Massen aus ihrem Schlaf wecken“ und sie inspirieren wird, ihre Ketten abzuschütteln. Die Menschen werden nicht plötzlich „aufwachen“, „die Wahrheit sehen“ und „die Revolution“ beginnen. Die Menschen kennen bereits die Wahrheit…. die offizielle Wahrheit, die die einzige Wahrheit ist, die es gibt. Diejenigen, die sich ihr anpassen, tun dies nicht, weil sie getäuscht werden, sondern weil es sicherer und lohnender ist, dies zu tun.

Und deshalb wird The Guardian auch nicht dafür bestraft werden, dass er eine offensichtlich erfundene Geschichte veröffentlicht hat. Auch Luke Harding wird nicht dafür bestraft, dass er es geschrieben hat. Luke Harding wird dafür belohnt, dass er es geschrieben hat, denn er wurde während seiner Karriere für seinen treuen Dienst an den herrschenden Klassen recht gut belohnt. Greenwald hingegen bewegt sich auf dünnem Eis. Es wird lehrreich sein zu sehen, wie weit er seine Konfrontation mit dem Wächter in dieser Geschichte vorantreibt.

Was Julian Assange betrifft, so fürchte ich, dass er erledigt ist. Die herrschenden Klassen haben wirklich keine andere Wahl, als ihn an dieser Stelle zu erledigen. Er hat ihnen keine andere Wahl gelassen. So sehr sie es auch verabscheuen, einen weiteren Märtyrer zu erschaffen, können sie keine Ketzer von Assanges Berühmtheit dulden, die umherlaufen und Löcher in ihre „Wahrheit“ schlagen und sich dreist ihrer Autorität widersetzen. Diese Art von Zeug verunsichert die Normalen, und es ist ein schlechtes Beispiel für den Rest von uns Ketzern.

Die Herstellung von Wahrheit
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Die Wahrheit liegt stets irgendwo in der Mitte. Es gibt kein Schwarz oder Weiß, kein Links oder Rechts. Dies für sich herauszunevillieren (man stelle sich eine Wippe vor) ist die größte Herausforderung an uns im Leben, welche nur aktiv durch kognitive Eigenleistung erbracht werden kann. "Der Knacker sitzt nur da oben drauf, damit es nicht reinregnet?" Nunja. Kann man sich aber auch metaphorisch so vorstellen: Fremde Gedanken nicht reinregnen zu lassen & den imaginären Schirm darüber aufzuspannen…oder nicht?

     

    Hab eben bei ASR die Smombie Video´s angeschaut. Das gibt´s doch alles gar nicht. In China haben sie jetzt sogar eigene SPUREN auf´m Bürgersteig, damit die ganzen Hirn beschädigten Schlaufonisten sicherer rumtrotteln und daddeln können. Und dann die anderen Videos…wo sie wirklich bereits wie Zombies in Brunnen stürzen, gegen Laternenpfähle rennen, in Baugruben oder den Hamburger-Hafen fallen…WO SOGAR SCHON BEREITS EIN ANDERER DRINLIEGT…Hahaha!! (hatten beide zufällig das selbe Pokemon gejagt) Katastrophe.

    Oder mal eben fast totgefahren werden? Ist mir (also, nicht MIR!) letztes Jahr auch passiert: Ein Mädel (von rechts) geht seelenruhig über die Fußgänger-Ampel. Hat nur kurz hochgekuckt, meinen (großen) Bus stehend gesehen, und dachte wohl, weiter geht´s, und glotz wieder auf´s "Navi". Daß die Links-Abbieger nebenan aber schon Grün hatten und sie ROT, hat sie völlig ausgeblendet. Hätte ich sie nicht gewarnt wäre sie drauf gegangen, 100%. Die stand auf einmal mitten auf der Straße vorm Kühler und wußte gar nicht wo sie ist! Unglaublich.

    Ist das die Wahrheit, die es erstrebenswert ist danach zu suchen?

    Naja, zum Glück haben wir ja alle unterschiedliche Prioritäten… smiley

    LG Zulu

     

     

     

     

  2. 08.12.2018

    Spricht Pilatus zu ihm:  "Was ist Wahrheit?"

    https://www.rt.com/shows/going-underground/445944-alqaeda-war-terror-mi6/

    "How Al-Qaeda tricked the West into War on Terror, plus new Khashoggi revelations (E690)"

    Ganz interesssante Neuigkeiten durch einen Doppelspion für Al Kaida sowie den britischen Geheimdienst MI6 namens Aimen:  Über den 11. Sepember 2001 sowie Khashoggi.

    a)  Der amerikanische Think tank "The National Endowment for Democracy" soll 1998 eine Denkschrift geschrieben haben, wie man den Nahen Osten durch Gewalt im amerikanischen Sinne ändern könnte, dabei bemerkte ein Journalist, dazu wäre ein Ereignis wie Pearl Harbor erforderlich, wohin bekanntlich Roosevelt die Japaner lockte, seine eigene Flotte jedoch vorsätzlich nicht über den ihm bekannten Angriff informierte.  

    Diese Denkschrift kam dann 1 1/2 Jahre später Osama Bin Laden auf Arabisch zur Kenntnis.  Dabei soll er gesagt haben:  Dann werden wir ihnen dieses Pearl Harbor liefern;  denn wenn sämtliche laizistischen arabischen Regimes, etwa marxistische wie die Baath-Partei oder Gaddafi,

    https://de.wikipedia.org/wiki/Baath-Partei

    erst einmal vom "Westen" alle zerstört wurden, können wir darauf unseren islamischen Staat aufbauen.  Diese Aussage besagt immerhin, daß die amerikanische Politik und die von Al Kaida sich kongenial ergänzten.

    b)  Zu Khashoggi:  Khashoggi soll in den 90iger Jahren zum saudischen Geheimdienst gehört haben.  Als solcher soll er 1994 in den Sudan geschickt worden sein, um Osama Bin Laden zu überreden, straffrei nach Saudi-Arabien zurückzukommen, der sich dann jedoch entschloß nach Afghanistan zu gehen.   Diese Geheimdienst-Intimitäten Khashoggis waren solange kein Problem, als er versprach die Klappe über seine Geheimdiensttätigkeiten zu halten. 

    Als er sich jedoch mit einer 26 Jahre jüngeren Türkin verlobte, die beim türkischen Geheimdienst arbeitete (im Oman?) und sich ferner mit türkischen und katarischen Geheimdienstleuten traf, wollte man ihn in Istanbul entführen um ihn nach Saudi-Arabien zu bringen.  Die Beruhigungsspritze, die man ihm am Hals in dem Handgemenge beibrachte, blieb jedoch im Hals stecken, so daß er eine viel größere Menge Schlafmittel bekam, als beabsichtigt war und verstarb. 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*