Die Grünen sollten sich bei Putin bedanken

Die Grünen sollten sich bei Putin bedankenvon WiKa (qpress)

BRDigung: Die Deindustrialisierung Deutschlands kann gar nicht schnell genug voranschreiten. Es ist ein gewaltiges Unterfangen so schnell und viel Industrie abzubauen, wie China im gleichen Zeitraum mit fossilen Energien aufbaut, um diesen Missstand zu kompensieren. Anerkannt ist, zumindest bei den Grünen, dass Deutschland solitär mit dem Verzicht auf jedwede CO2-Emission den Planten retten wird. Immerhin beträgt der menschengemachte Anteil aus Deutschland an der globalen Klimakatastrophe zirka 0,001 Prozent und „in die Krise“ hilft nur Grün.

Für den besseren Überblick. 96,4 Prozent der CO2-Emissionen auf diesem Planeten sind natürlichen Ursprungs. Kann man hier nachlesen: CO2-Ausstoß überwiegend natürlichen Ursprungs? … [weka], wenngleich die ideologische Kommentierung dort kaum zu überlesen ist. Besagte Emissionen gäbe es tatsächlich auch ganz ohne diese hirnkranke Menschheit. Sage und schreibe 3,6 Prozent aller CO2-Emissionen sind nun menschengemacht. Nach den Erkenntnissen einer (zu)gekauften Wissenschaftsclique sollen die Menschen dafür verantwortlich sein, dass die Erde jetzt ihrem Untergang entgegensieht. Und dafür, so die Grünen, lohnt es sich die eigenen Lebensgrundlagen endgültig zu ruinieren, um mehr Raum für konsequentere Umweltsünder zu schaffen. Zumindest sollten die Deutschen in diesem Zusammenhang mit einem guten Gewissen von diesem Planeten scheiden können.

Russland kann es richten

Der russische Anteil an der Erreichung deutscher Klimaziele ist in diesem Zusammenhang recht beachtlich. Soweit sich die Grünen endlich ein Herz fassten und Putin bäten auch die letzten 20 Prozent der Nord Stream 1 Kapazität bei der Gaslieferung stillzulegen, wären wir einen riesigen Schritt weiter bei der Umsetzung der sogenannten Klimaziele, mit dem oben skizzierten Anteil. Richtig gut wäre natürlich, könnten wir noch auf das „Despoten-Gas“ aus dem mittleren Osten und das „Fracking-Giftgas“ aus den USA verzichteten. Beides wird aber zur Zeit als „Freundschaftsgas“ und deshalb zu exorbitanten Preisen gehandelt. Das „Putin-ist-böse-Gas„, ziemlich natürlichen Ursprungs, soll aufgrund seiner „Gesinnungskontamination“ keine Verwendung mehr finden.

Wenn Russland sich bei den Grünen echte Freunde machen wollte, was niemand ausschließen kann, stellte es die Lieferung von Erdgas nach Europa sofort und in Gänze ein. Genau damit ist die gesamte EU in der Lage bei den postulierten Klimazielen einen riesigen Sprung nach vorne zu machen. Gleichzeitig hieße es: „zurück zu den Wurzeln“, was sich vermutlich anfühlte wie eine „industrielle Steinzeit“. Im Grunde können wir hernach den ganzen Dreck, den wir dann nicht mehr selbst produzieren können, überaus bequem aus China oder sonst woher importieren. Man müsste sich freilich nach neuen Geldquellen umschauen, weil in Deutschland hernach rein gar nichts mehr zu erwirtschaften ist. Mal ehrlich, wer wollte sich beim aussichtslosen „Klimakampf“ schon von derlei pekuniären Kleinigkeiten irritieren lassen?

Die Grünen haben den Schlüssel dazu

Die Grünen sind derzeit mit in der Regierungsverantwortung und können daher maßvoll zur Zerstörung des Landes beitragen, ganz im Sinne der gerade vorherrschenden Ideologie. Sie sollten sich keinen Zacken aus der Krone brechen diesbezüglich Putin zu bitten die Daumenschrauben etwas heftiger anzuziehen. Letztlich dient ja alles zusammen irgendeiner guten Sache. Wir motivieren Putin derweil mit noch stärkeren Sanktionen uns beim Klimaschutz zu unterstützen. Die Menschen in Deutschland waren nie die Basis grüner Politik. Erde, Umwelt und anderweitige quere und queere Ziele standen bei dieser Partei zu jeder Zeit sehr viel höher im Kurs.

Jetzt müssten die Grünen nur noch etwas mehr „Farbe bekennen“, sodass auch die letzten Hänger unter ihnen bemerken, dass Grün und Braun sehr viel Gemeinsamkeiten haben. Zumindest für Leute die sich etwas mit Farbenlehre auskennen und die Wirkung von „Rot und Gelb“, im Regierungsmix … mit Grün kennen. Da fragt man sich worauf die Grünen noch warten? Die Danknote an Putin kann gar nicht herzlich genug ausfallen. Nie hat ein ausländischer Politiker mehr für deutsche Klimaziele getan als Putin. Warum will man das jetzt nicht gebührend würdigen?

(Visited 123 times, 1 visits today)
Die Grünen sollten sich bei Putin bedanken
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. „Zumindest sollten die Deutschen in diesem Zusammenhang mit einem guten Gewissen von diesem Planeten scheiden können.“

    Naja, Gründe, warum es die Deutschen nicht mehr geben sollte gibt es ja zuhauf, wer sie wohl erfunden hat ???

  2. „Warum will man das jetzt nicht gebührend würdigen?“ Weil es sonst auffällt? Wundert sich eigentlich niemand, wie das „Zusammenspiel“ funktioniert? Wundert sich niemand über das plötzliche und voll übertriebene Putin-Bashing? Es gibt noch mehr Fragen die man sich stellen sollte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*