Die große Krise wird kommen, denn schließlich war sie ja auch geplant (III)

Atlantiker bestimmen in Deutschland die Medienlandschaft und die Politik. Mit anderen Worten: US-Agenten regeln die politischen Geschicke (Gesetze etc.) und die Manipulation der Massen in Deutschland. Die Masse der Deutschen scheint mit dem Besatzungsstatus der Allierten einverstanden zu sein und zahlt gerne jährlich 30 Milliarden Euro für die Stationierung von US-Atomwaffen u.a. Kriegsmaterial auf deutschem Boden.

Über marode Schulen und Straßen regen sich die Deutschen da schon lieber auf. Die Medien-Propaganda machts möglich. 

Was die Insider wissen, darf die Masse niemals erfahren. So z.B. die bevorstehende Deflation, die Ersparnisse vernichtet und Immobilien, sowie andere Assets Wertverluste bescheren wird. Genau darauf zielt ja die Nullzinspolitik der kriminellen Zentralbanken ab. Mit niedrigen Zinsen sollen sich die Leute verschulden und überteuerte Immobilien und Aktien erwerben – mit dem Ziel:

„90 Prozent der kleinen Leute haben zwischen 1980 und 2007 alles verloren und das ging dann an die Superreichen.“ (Zitat aus der Doku „Inside Job“)

Dasselbe spielt sich gerade wieder ab. Die Nullzinspolitik der Europäischen Zockerbank (EZB) ist vollkommen in die Hose gegangen.

„Nach Berechnungen des scheidenden Präsidenten des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, wurde dadurch der Wohlstand der Deutschen seit dem Jahr 2008 bereits um mehr als 300 Mrd. Euro geschmälert. Allein im Jahr 2015 kosteten die gegenüber 2007 extrem niedrigen Zinsen Deutschland als Ganzes etwa 90 „Wohlstands-Milliarden”.“ (goldseiten)

Was läßt sich der „Goldman-Drachen“ als Nächstes einfallen? Wird er die Heli-Ben-Nummer (Hubschraubergeld) aus dem Ärmel zaubern? Wie sonst könnte er eine Inflation in Gang setzen? Von den Gewerkschaften, die nur die Interessen der Aktionäre vertreten und eine Lohnforderung mit 2,x Prozent besiegeln, ist eine Inflation nicht herbeizuzaubern.

Weltweite Verschuldung

Staaten, Unternehmen, der Finanzsektor und private Haushalte sitzen in einer Schuldenfalle, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Im 2. Quartal 2014 lag die globale Gesamtverschuldung bei 199 Billionen US-Dollar oder 286 Prozent zum weltweiten BIP. Seit dem Jahr 2000 hat sich die globale Verschuldung in USD mehr als verdoppelt. Auffällig hoch ist die Verschuldung der privaten Haushalte mit 40 Billionen USD.

Die Gesamtverschuldung in Deutschland beträgt 188% des Bruttoinlandsprodukts. Und täglich wächst der Schuldenberg weiter. Und um die weltweite Verschuldung weiter voranzutreiben, passen doch sehr gut niedrige Zinsen. Hypothekenkredite gibt es bereits schon unter zwei Prozent. Sehr verlockend für Häuslebauer und -käufer. Im Gegensatz dazu aber werden in Deutschland horrende Preise für Immobilien verlangt. Würden Assets wie Immobilien, Aktien und überwiegend Lebensmittel in den Inflationskorb aufgenommen, läge die jährliche Inflationsrate weit über die von der EZB angepeilte zwei Prozent. Eine offiziell hohe Inflationsrate aber darf nicht kommuniziert werden, denn dann ist eine Nullzinspolitik, die die Sparer enteignet, nur schwer zu vermitteln.

Die globalen und die deutschen Staatsschulden 

Sämtliche Staatsschulden werden auf etwa 60 Billionen US-Dollar geschätzt. Präzise aktuelle Zahlen darüber gibt es nicht. Die Industriestaaten zählen zu den größten Schuldnern. Allein die USA stehen mit knapp einem Drittel (19 Billionen) einsam an der Spitze. Japan belegt mit etwa 20 Prozent einen sicheren zweiten Platz. Im Vergleich zu den USA hat Japan aber eine relativ geringe Auslandsverschuldung. Deutschland ist mit 4,8 Prozent (noch) sehr bescheiden. 

Das könnte sich aber im Laufe der nächsten Jahre schnell ändern.  Ein weltweit wirtschaftlicher Aufschwung ist weit und breit nicht in Sicht. Mit der Migrantenflut kamen nicht die von der Industrie so gewünschten billigen Fachkräfte. Wen wundert’s. Die von je her strapaziösen Sozialkassen müssen um etliche Milliarden aufgestockt werden.

Viele Kommunen pfeifen aus dem letzten Loch. Jeder Einwohner von Saarbrücken z.B. soll, was die Schulden dieser Stadt betrifft, mit über 11.000 Euro verschuldet sein. Letztendlich aber sind das auch nur Peanuts im Vergleich zu jedem Bundesbürgenden. Die implizite deutsche Staatsverschuldung liegt bei etwa 10.000.000.000.000 Euro. Jeder Bundesbürgender ist somit um das zehnfache mehr verschuldet als jeder Einwohner von Saarbrücken. Hier IHRE persönlichen Staatsschulden als Einwohner der BRiD: 

125.000 Euro

Haben Sie nicht? Macht nichts. Alles was darunter ist, wird von staatswegen enteignet. Die rund fünf Billionen Euro Privatvermögen allerdings auch, aber die werden rechtzeitig in Sachwerte investiert und in scheinbar sichere Papierwährungen transferiert. Die ältesten Währungen Gold und Silber finden bislang nur wenig Beachtung.

Hubschraubergeld wird genauso scheitern, wie die Nullzinspolitik. Sollte der von Goldman Sachs infiltrierte EZB-Chef Draghi an alle EU-Bürger Geldgeschenke verteilen, um die Konjunktur und die Inflation in Europa anzuheizen, kann dies als ein Scheitern der EZB-Politik betrachtet und als weitere Geldpolitik der Enteignung angesehen werden. Schlussendlich muss ja jemand die Geldvermehrung bezahlen. Sparen ist in der EU und mit der Kunstwährung Euro zum Risiko geworden.

Draghi sagte, … wenn Bankkonten und andere sichere Anlageformen wie Lebensversicherungen keine Zinsen bieten, sollten die Deutschen – und dies gilt natürlich genauso für alle EU-Bürger – ihr Geld in Aktien, Anleihen und riskante Finanzprodukte aller Art stecken (Quelle).

Interpretation:
Wenn ihr Sparer euer Geld nicht ausgeben wollt, dann verlangen wir von der EZB (Goldman Sachs Filiale) Negativzinsen. Und wenn das nicht hilft, Schuldsklave zu werden, gibt es sogar noch bei einem Kredit Geld raus. Die Menschen müssen sich unendlich verschulden, denn nur so können kriminelle Banken und die verschuldeten ReGIERungen das Schuldgeldsystem und den Finanzcrash hinauszögern.  Die Privatbanken haben gar kein Interesse an der Tilgung der Staatsschulden. Der Gewinn liegt in dem neugeschaffenem Kreditgeld (Fractional  Banking).

Mit anderen Worten: Investieren Sie ihre Ersparnisse in überteuerte Aktien, Immobilien und sonstige riskante Anlageobjekte. Anlageempfehlungen, die in der Lügenpresse zu lesen sind, sollten grundsätzlich skeptisch betrachtet werden.

Die niedrigen Zinsen der Zentralbanken haben mehrere Gründe, wie z.B.:

  • Günstige Neufinanzierung von Staatsschulden
  • Anreiz zur Kreditaufnahme zum Erwerb von Immobilien, Aktien und Konsumgüter aller Art

„Der eigentliche Wert eines Konflikts, der wahre Wert, liegt in den Schulden, die er verursacht. Wer die kontrolliert, kontrolliert schlichtweg alles. Sie finden das beunruhigend, ja? Aber darin liegt das wahre Wesen des Bankgewerbes: Man will uns, egal ob als Länder oder als Individuen, zu Sklaven der Schulden machen.“ (Zitat aus dem Film The International)

Und genau darum geht es. Ein Beispiel: Der Mensch X hatte vor etwa zwei Jahren 15.000 Euro Schulden bei seiner Bank. Für einen kostspieligen Wohnungswechsel benötigte er ca. 5.000 Euro und fragte wegen einer Umschuldung bei seiner Bank nach. Die Bank machte ihm ein attraktives Angebot (!). Statt einen weiteren Kredit von 5.000 Euro zu nehmen solle er doch gleich besser einen Kredit von 10.000 Euro in Anspruch nehmen (man weiß ja nie, was man noch so alles brauchen könnte). Bei diesem Kreditabschluss könne die Bank die Zinsen für den neuen Kreditvertrag um ein Prozent senken. 

Exakt so funktioniert das Schuldgeldsystem. Nicht die hochverschuldeten Staaten sind zu Schuld- und Zinssklaven geworden, sondern die Bewohner dieser Staaten.

Dazu einige Zitate:

„Verschuldung ist nichts weiter als vorgezogener Konsum, der in der Zukunft ausfällt.“  (Dr. Hjalmar Schacht, 1923-1930 Reichsbankpräsident)

„Der Zins ist ein Tribut, den der Schaffende – vom Industriearbeiter bis zum Bauern und Unternehmer – dem Geldleiher entrichten muss, damit überhaupt gearbeitet werden kann. Der Zins wird in den Preis aller Waren eingerechnet und dadurch auf die Konsumenten abgewälzt. Er ist eine erdrückende Last für die große Mehrheit und eine mühelose Einnahmequelle für eine kleine Minderheit der Bevölkerung. Der Zins ist arbeitsfreies Einkommen und daher ethisch nicht zu verantworten.“ (Hansjürg Weber, Schweizer Nationalrat, 1990)

„Unser Geldsystem bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.“ (Silvio Gesell)

„Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat pleite, sondern seine Bürger.“ (Carl Fürstenberg, deutscher Bankier)

Die Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern, dass eine große Krise diesen Planeten heimsuchen wird. Schließlich war sie ja auch geplant. Alles Unsinn? David Rockefeller, US-amerikanischer Bankier & Politiker sagte dbzgl. 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council) folgendes: 

„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“ 

Und jetzt blicken Sie mal 22 Jahre zurück. Den Euro und den aufgeblähten EU-Wasserkopf gab es noch nicht. Die US-Staatsverschuldung lag (absolut) bei 4,8 Billionen USD. Heute sind es über 19 Billionen USD. Ein Anstieg um das Vierfache. Und es geht immer schneller Richtung Norden, wie folgende Grafik zeigt. 

In anderen Industrie- und EU-Staaten haben die Staatsschulden einen ähnlichen Verlauf. Zum Vergleich Deutschland. Im Jahr 1994 lag die Staatsverschuldung bei etwa 400 Milliarden Euro. Heute sind es, ein Anstieg um das Fünffache, über 2.000 Mrd. Euro – und das sind nur die explititen Schulden. Ein Link zur impliziten Verschuldung wurde oben bereits angegeben. 

Und es gibt immer noch Dummköpfe, die glauben, dass diese Schuldenlast mit ewigem Wirtschafts“wachstum“ abgetragen werden kann. Die Lügenpresse bedient sich gerne solcher Dummköpfe. Falsch, es sind keine Dummköpfe, es sind die Handlanger dieses Systems, die auf Kosten der geBILDeten ihre Schäfchen eingesammelt haben.

Stichwort Riester-Rente. Rund 13 Millionen dieser Verträge, die einen staatlich legitimierten Betrug  beinhalten, soll es geben. Von der Riester-Rente profitiert einzig und allein die Finanzindustrie und der Staat als größter Räuber.

Nicht nur Insider bereiten sich auf den bevorstehenden Finanz-Tsunamie vor, sondern auch ängstliche Millionäre. Schwer bewachte Sicherheitszonen mehrere Stockwerke unterhalb der Erdöberfläche sind bereits vorhanden. Wer sich vor anstehenden Unruhen schützen will, muss schon eine Million USD und mehr hinlegen. Die bevorstehende Krise eröffnet neue Märkte, wie das Video rechts aufzeigt. 

Auswandern oder Vorsorge treffen? Niemand weiss, was uns in den nächsten Monaten/Jahren erwartet. Zumindest nichts Gutes!

 

Die große Krise wird kommen, denn schließlich war sie ja auch geplant (III)
20 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*