Die Gefahren der vierten industriellen Revolution

Wie vielen Thesen von Herrn Wolff stimme ich auch diesen zu. Nur glaube ich nicht, dass die von den gleichgeschalteten Medien manipulierten Massen noch rechtzeitig erkennen, wohin die vierte industrielle Revolution führen wird.

Die Arbeitslosigkeit wird nach und nach zunehmen, kleine und mittlere Unternehmen werden insolvent. Steuereinnahmen werden einbrechen. Und dann? Die Folgen sollten jedem klardenkenden Menschen nachdenklich stimmen.

Nach der letzten Bundestagswahl allerdings habe ich so meine bedenken, dass die Masse noch rechtzeitig aufwachen wird. Spätestens nach Einführung einer digitalen Währung (Bargeldabschaffung) wird es möglicherweise zu spät sein. 

*******

Ein Kommentar von Ernst Wolff (apolut)

Die Welt hat bereits drei industrielle Revolutionen erlebt.

Die erste fand zwischen 1760 und 1840 statt, nutzte Wasser und Dampfkraft und legte mit der Mechanisierung der Produktion die Grundlage für das Industriezeitalter.

Die zweite führte um die vorletzte Jahrhundertwende durch die Nutzung des elektrischen Stroms mit dem Fließband und dem Taylorismus die wissenschaftlich organisierte Massenproduktion ein.

Mit der dritten industriellen Revolution nahmen die Digitalisierung und die weltweite Kommunikation über das Internet ihren Lauf und veränderten unseren Alltag von Grund auf.

Einen noch stärkeren Einfluss auf unser Leben wird die bereits in Gang befindliche vierte industrielle Revolution haben. Die Nutzung der Künstlichen Intelligenz, miteinander kommunizierende und selbstreplizierende Roboter sowie der Einsatz von 3-D-Druckern werden dafür sorgen, dass Millionen von Arbeitsplätzen in der ganzen Welt wegfallen, ohne dass es für sie einen sinnvollen Ersatz gibt.

Das bedeutet auf der einen Seite, dass wir es mit einem riesigen Heer von Arbeitslosen zu tun bekommen, die der Wirtschaft als Konsumenten verloren gehen. Aus diesem Grund arbeitet man im Hintergrund bereits fieberhaft an der Einführung des universellen Grundeinkommens, mit dem nicht etwa Existenzen abgesichert, sondern die Nachfrage nach Konsumgütern künstlich angekurbelt werden soll.

Auf der anderen Seite bedeutet der Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen eine nie dagewesene Gefährdung der Reste von Demokratie, die uns noch geblieben sind, und zwar aus folgendem Grund: Demokratische Rechte sind den Menschen nie geschenkt, sondern von ihnen erkämpft worden. Eines der wichtigsten Kampfmittel war immer der Streik, also der Entzug der eigenen Arbeitskraft.

Wer aber sollte in einer Welt selbstreplizierender Roboter und einer allumfassend eingesetzten Künstlichen Intelligenz noch Druck ausüben können, indem er die Arbeit niederlegt?

Wir befinden uns also auf dem Weg in eine Welt, in der die Menschheit immer stärkeren Zwängen ausgesetzt sein wird, ohne sich effektiv dagegen wehren zu können. Das aber wird zu erheblicher sozialer Unzufriedenheit führen und die Gesellschaft nach und nach in ein Pulverfass verwandeln.

Es dürfte die Angst vor dieser Entwicklung sein, die einige Vertreter der Eliten vom Transhumanismus träumen lässt, also einer Welt, in der wir Menschen mit der digitalen Technik verschmelzen. Dessen Ziel besteht nämlich nicht etwa darin, die Evolution voranzutreiben und die Entwicklung der Menschheit auf eine neue Stufe zu heben, wie zum Beispiel Klaus Schwab, der Gründer des World Economic Forum, behauptet.

Das Ziel des Transhumanismus ist es, eine Welt zu schaffen, in der der die Mehrheit der Menschen durch digitale Hilfsmittel gesteuert und ruhiggestellt werden kann, damit sie nicht rebelliert und von einer kleinen Elite an im Grunde unmenschliche Verhältnisse gewöhnt und angepasst werden kann – im Grunde also nichts anderes als eine moderne Form der Sklaverei.

Die entscheidende Frage unserer Zeit lautet daher: Ist dieses Schicksal der Menschheit unausweichlich?

Nein. Noch haben wir die Chance, uns einer solchen Zukunft zu entziehen. Das aber erfordert, dass die Mehrheit der Menschen das größte Problem unserer Zeit erkennt. Und dieses Problem besteht nicht drin, dass wir zu viel Technik haben oder dass die Digitalisierung an sich etwas Menschenfeindliches wäre.

Es besteht vielmehr darin, dass der Lauf der Welt zurzeit von einer winzigen gewissenlosen Minderheit bestimmt wird, die nur ein Ziel verfolgt: das eigene Vermögen um jeden Preis und mit allen zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten zu erhalten und die eigene Herrschaft auf Dauer zu zementieren.

Da die meisten Menschen das noch nicht sehen, besteht die wichtigste Aufgabe unserer Zeit in der Aufklärung über die Gefahren, die uns allen drohen, wenn die Mehrheit den Weg, den ihr die Minderheit mit immer perfideren Mitteln und Methoden vorgibt, nicht bald verlässt.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

(Visited 250 times, 1 visits today)
Die Gefahren der vierten industriellen Revolution
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

12 Kommentare

    • „Ja mit dem BGE wird es auch zum Großteil gelingen.“

      Wie mir scheint sind nur ca. 20 % der Bevölkerung einigermaßen klug und können selbständig denken. Interessanterweise korreliert die Anzahl der Nicht-Wähler, die also das Betrugssystem durchschaut haben, in etwa mit dem Prozentsatz der Ungeimpften.

      Es geht jetzt also für das System darum, alle selbständig denkenden Menschen gnadenlos niederzumachen, indem der öffentlich-rechtliche Rundfunk die stumpfe und unreflektierte Masse gegen sie aufhetzt.

  1. Die Sklaverei fängt nicht mit der Digitalisierung (der Vierten nach Schwabhoven) an, sondern wird, NUR, umgestellt! Von analog zu virtuell! Wolff, wie kein anderer, aber längst nicht der Einzige, hat die Matrix entschlüsselt. Keiner hört zu! Das FIAT SchuldgeldSystem, daß uns Alle beherrscht ist wie ein Perpetuum Mobile, weil es von den Opfern (UNS) selbst „betrieben“ wird. Die FinanzGier, die Geldillusion, die uns erfolgreich vermittelt/suggeriert wurde, treibt das System. Wie die Angst (Unsere) die Plandemie treibt. Wie wir selbst, durch die Aufgabe des alten Wissens uns falsch erziehen und ernähren und damit früher, als möglich, kränker, sterben. CUI BONO. Das wagt keiner zu fragen oder wirklich zu klären. Es ist, wie bei Harry Potter. Keiner darf den Namen des Übels aussprechen. Die „Zauberer“, O Gott, sind, ALLE, „Die Guten“, aber, nein doch, es gibt „leider“, auch, einige WENIGE Böse! Die Muggel (WIR) spielen, eh, keine Rolle. So plätschert das Lügengebilde, die Geschichte, so vor sich hin und scheinbar gibt es Leute, die „unschuldig“ annehmen, daß die Zauberer, uns Muggel, bis zum Lebensende durchfüttern werden: Grundeinkommen!? Wozu, frage ich mich!? Ehrlich. Die Muggel sind es nicht wert! Das steht schon im Talmut! Äh, bei Rowling! Wer in der analogen Sklaverei schläft, wacht in der „Virtuellen DiktaturTotal“ garantiert nicht auf!

    • Ja, der einzige wesentliche Unterschied ist, dass Überwachung nun fast nichts mehr kostet und vollumfänglich möglich sein wird.

      Früher hatten Systeme wirtschaftliche Nachteile, wenn sie zuviel in die Überwachung investiert haben und dadurch gab es echte Freiräume.

      Wenn es aber möglich ist, ohne echte Nachteile die Leute zu Biologischen Maschinen zu degradieren, dann wird man das so umsetzen bzw… ist dabei.

      Die Demokratie ist sowieso keine gute Staatsform wie schon Plato wusste. Seiner Meinung nach die zweit niedrigste Stufe der Entwicklung menschlicher Gesellschaften nach der Tyrannei und sie endet dann auch immer dort.

      • Da hast Du ein „Geschmäkle“ der Digitalen Diktatur angesprochen, welches sehr, sehr spannend wird! Der Kostenfaktor jeder Totalität generiert eine Vasallen, Mitläufer Truppe, die sich knallhart bevorteilt! Wenn, nun, diese „Spezie“ merkt, daß sie (eben, aus Spargründen), auch, abgeschafft wird, d.h. überflüssig wird, virtuell (KI), DANN, werden diese zu „whistle-blowern“ und Regimeanarchen. Nicht der gemeine, dominierte Michel! Diese 1% können die Dominanz (0,001%) aushebeln. Es kommt immer anders, als man denkt!

  2. „Da die meisten Menschen das noch nicht sehen, besteht die wichtigste Aufgabe unserer Zeit in der Aufklärung über die Gefahren, die uns allen drohen, wenn die Mehrheit den Weg, den ihr die Minderheit mit immer perfideren Mitteln und Methoden vorgibt, nicht bald verlässt.“

    Die meisten Menschen sehen wohl, daß sie im Vergleich zu Bezos und Gates kleine Lichter sind, sehen darin jedoch keine Gefahr für sich selbst. Und da die Daumenschrauben zwar immer enger gezogen werden, aber jedesmal gerade noch erträglich bleiben, fragt sich, wann aus dem bloßen Sehen bzw. Erkennen des Zwangs durch die Plutokratie die Abneigung gegen sie entsteht.

    Vermutlich wird bei größerer Armut die Spiritualität auch wieder zunehmen, wenn der Tanz um das Goldene Kalb vorbei ist und auch nicht mehr zurückgeholt werden kann, so daß die Menschen sich nolens volens wieder dem Spirituellen zuwenden müssen. Beispiel: Sehr viele von uns leben direkt oder indirekt vom Staat, der normalerweise niemand vollkommen fallen läßt. Wenn jedoch das Geld nichts mehr wert sein wird, entfällt für uns alle dieses Ruhekissen, zwingt uns mit größerer Schärfe die tägliche Propoganda zu beurteilen.

    https://www.aphorismen.de/gedicht/264

    Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
    Wer nie die kummervollen Nächte
    Auf seinem Bette weinend saß,
    Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

  3. „..der Lauf der Welt zurzeit von einer winzigen gewissenlosen Minderheit bestimmt wird, die nur ein Ziel verfolgt: das eigene Vermögen um jeden Preis zu erhalten…“
    Das halte ich für zu kurz gegriffen. Wir wollen (nahezu) alle das eigene Vermögen erhalten, das ist legitim.
    Dieser kleinen Finanzelite geht aber nicht nur um den Erhalt ihres Vermögens. Denen geht es um die Kontrolle über alle Ressourcen dieser Welt. Fangen wir beim Öl an. Die USA und UK hatten erkannt, dass moderne Kriegsführung schnelle Bewegung braucht. Motorfahrzeuge waren dazu die idealen Kampfmaschinen, brauchten aber Rohölprodukte. Also unterjochten sie die Staaten im Nahen Osten, unterstützen dort einen Diktator und dessen Familie um Aufstände zu vermeiden. Dann bohrten sie dort nach Rohöl um ihre Kriegsmaschinerie der Globalisierung am laufen zu halten. Hitler sah den Fluch der Globalisierung und wollte aus dem besetzten und geteilten Deutschland wieder ein autarkes, verteidigungsfähiges Land machen. Auch er erkannte die Rolle des Rohöls bei einer schnellen Kriegsführung. Das Rohölarme Deutschland musste jedoch zunächst mit Kalk und Kohle auskommen; die findigen Deutschen erfanden die Fischer–Tropsch Synthese, mit welcher Deutschland selber Kerosine aus Kalk und Kohle herstellen konnte. Also musste ein Krieg her, um diesen Visionär und dieses findige Volk aus der Welt zu schaffen. Um Deutschland auf Dauer abhängig zu halten, wurde auch diese Synthese von den Besatzern verboten. Darum ging und geht es also, sie wollen alles: Alles Rohöl, aller fruchtbaren Boden, alles spaltbare Material, alle Immobilien, alle Banken,. alle Konzerne, Alle Massenmedien und auch alle Regierungen, schlicht und einfach: diese Leute wollen alles. Diese Finanzelite hat den Klimawandel durch ihre Gewinnsucht und die hemmungslose Ausbeutung der Erde erst verursacht. Sie gehen über hunderte Millionen Tote hinweg, ohne mit einer Wimper zu zucken. Sie verleumden, belügen, betrügen alles und jeden wenn es ihren Zielen im Wege steht. Wenn das nicht hilft werden Kriege angezettelt. Diese Menschen sind die Pestbeule auf dieser Erde, man sollte sie enteignen.

    • „Diese Menschen sind die Pestbeule auf dieser Erde, man sollte sie enteignen.“

      So unwahrscheinlich sich das sich anmutet, es wird auch nicht ausreichen! 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*