Die französischen Wahlfälschungen und Desaster

Von Peter Koenig (globalresearch)

Es sieht und fühlt sich an, als wäre die Stichwahl in Frankreich vom vergangenen Sonntag, dem 7. Juli 2024, einer der größten Wahlbetrügereien in der französischen Geschichte, vielleicht sogar in der europäischen Geschichte.

Die Wahlmanipulatoren haben es auf die gleiche Weise versucht wie bei den US-Wahlen 2020, als allem Anschein nach Präsident Trump, der Republikaner, aber viel wichtiger, der Anti-Globalist, mit überwältigender Mehrheit gewann. Doch plötzlich ging der Demokrat Joe Biden, ein leicht käuflicher Globalist, als Sieger hervor.

Auch in Frankreich wird die Partei von Frau Le Pen, der Rassemblement National (NR), von allen Mainstream-Kreisen zu Unrecht als populistische extreme Rechte bezeichnet. In Wirklichkeit ist Frau Le Pen jedoch in erster Linie eine Globalisierungsgegnerin, die ein neues souveränes Frankreich will, und nicht eines, das sich – wie die meisten EU-Mitgliedsländer – der Europäischen Union und damit den USA unterwirft .

Diese zweistufigen Wahlen, bei denen es in der ersten Runde keinen Sieger mit absoluter Mehrheit gibt, in einer zweiten Runde stattfinden, sind wie geschaffen für Wahlbetrug. Denn zwischen den beiden Wahlen gehen die Wahlmanipulatoren und Wahltechniker mit ausgefeilten Techniken und Werkzeugen ans Werk, nachdem sie das Wahlverhalten der Menschen in der ersten Runde beobachtet haben.

Diese Parallelen können und MÜSSEN in der gesamten westlichen Welt festgestellt werden.

Zusammen: Brigitte Macron, Baron David de Rothschild, Emmanuel Macron

Es gibt natürlich wie immer keinen Beweis für Manipulation. Noch nicht. Die Raffinesse dieses Handels hat außergewöhnliche technologische Fähigkeiten in den Bereichen IT und künstliche Intelligenz (KI) erreicht.

Doch die Wahlergebnisse nach Sonntag, dem 7. Juli, sind einfach nur übel. Alle Chancen waren dahin. Die „Nationale Rassemblement“ übertraf mit 34 % der Stimmen in der ersten Runde, nur EINE Woche zuvor am 30. Juni.  

Alle Prognosen sagten der NR einen großen Vorsprung für die Stichwahl voraus, es wurde sogar eine absolute Mehrheit prognostiziert.

Das ist nicht passiert. Die Partei von Frau Le Pen landete bei der Zweitstimme auf dem dritten Platz. Hinter der Koalitionspartei Neue Volksfront (NPF) und Macrons Zentristen Ensemble .

Der sogenannte „Rückschlag“ der Nationalen Bewegung, die nur 142 Parlamentssitze (von 577) gewann, gab Präsident Macron zumindest oberflächlich den Vorteil, auf seinem Globalisierungszug und insbesondere auf seiner kriegshetzerischen Odyssee weiterzumachen, indem er versprach, französische/NATO-Truppen in die Ukraine zu schicken, um gegen Russland zu kämpfen. Französische Soldaten, einige Söldner und einige Berater sind bereits in Kiew, Odessa und anderen Orten der Ukraine vor Ort.

Was hat Russland Frankreich angetan? Oder Deutschland? Oder Großbritannien? Oder der Europäischen Union? Überhaupt nichts. Es strebt nur Freundschaft und Allianzen an.

Tatsächlich strebt Russland nur Frieden und freundschaftliche Beziehungen an – eine Normalisierung des eurasischen Kontinents, ein Schritt, den auch Chinas Präsident Xi Jinping stark unterstützt . Die Präsidenten Putin und Xi sind sehr an Frieden mit der Ukraine interessiert. Aber der NATO-Westen lässt das nicht zu, er ist nicht daran interessiert. Sie wollen mehr Krieg und schließlich Russland erobern. Das ist ein aberwitziger Traum oder ein über 200 Jahre alter Versuch des Westens. Sie haben ihn nie erreicht und werden ihn nie erreichen.

In der Zwischenzeit wird die Kriegsindustrie immer reicher – während Menschen sterben, Familien zerstört werden, die Zukunft von Gesellschaften vernichtet wird. Das ist unwichtig. Der Hegemon und seine Kriegsindustrie müssen weiterhin Geld verdienen, die Welt muss weiterhin destabilisiert und entvölkert werden – und Kriege sind nur ein Instrument, um dies zu erreichen.

Die europäische Politik und die europäischen Politiker sind unrettbar krank.

Die linksgerichtete Neue Volksfront (NPF) errang zwar 188 Sitze, aber keine absolute Mehrheit (289 Sitze). Tatsächlich erreichte keines der Bündnisse die absolute Mehrheit.

Die NPF besteht aus einer losen Koalition mehrerer linker Parteien, von den Sozialisten über die Grünen , die Kommunisten und die radikale Linke „La France insponsible“ (Frankreich in keiner Weise), bis hin zu weiteren kleineren Parteien. Wie verlässlich ist dieses Bündnis? Nicht sehr verlässlich oder überhaupt nicht.

Es handelt sich um eine improvisierte und vorgebliche Allianz, um die Globalisten und Kriegstreiber an der Macht zu halten; den WEF-gehorsamen Vasallen der EU und Washingtons, der dem Hegemon unterwürfig ist: Herrn Macron, auch „Klein-Napoleon“ genannt.

Ensemble, die zentristische Partei von Emmanuel Macron, gewann 161 Sitze. Dennoch soll Macron Präsident bleiben, ohne Mehrheit – ein falscher und machtloser Präsident.

*

Was ist falsch an diesem Bild?

Am 30. Juni lag der Rassemblement National mit 34 % der Stimmen weit vorn. Macrons Partei, das Ensemble Centristique , kam mit nur 22 % der Stimmen auf den zweiten Platz. Das war nicht überraschend, denn die französischen Bürger waren und sind verärgert und müde von Macrons globalistischer Politik, die Einwanderer gegenüber französischen Bürgern bevorzugt, Milliarden und Abermilliarden aus Steuergeldern ausgibt, um die Ukraine zu unterstützen – eine hoffnungslose Sache – das hätte Ihnen jeder Schuljunge von Anfang an sagen können.

Französisches Geld im Ausland auszugeben, statt im Inland, wo die sozialen Dienste und die physische Infrastruktur marode sind und es dringend nötig hätte, ist natürlich nicht sehr beliebt. Nicht in den USA, nicht in irgendeinem westlichen Land, wenn man die Menschen fragt, nicht die korrupten Politiker, sondern die VOLKSCHAFT.

Übrigens ist das Römische Reich und auch andere Reiche auf diese Weise letztendlich zusammengebrochen – indem man inländisches Geld für ausländische Eroberungen ausgab, während das Heimatland in Stücke und zu Boden verrottete.

Kurz nach der ersten Runde der Wahlen am 30. Juni bekräftigten die Grünen und die Sozialisten in aller Deutlichkeit, dass sie niemals ein Bündnis mit den Kommunisten eingehen würden. Und was tun sie? Nur um zu verhindern, dass eine Koalition des Rassemblement National die absolute Mehrheit erlangen könnte, muss man sie gezwungen oder gekauft haben, mit den Kommunisten zusammenzuarbeiten. Aber wie bereits erwähnt, ist dies kein stabiles Bündnis.

nicht definiert

Zumindest Macrons Premier Gabriel Attal  (Bild rechts) war ehrlich zu sich selbst. Er trat zurück. Anstatt in einer ungesunden, künstlichen und unhaltbaren Allianz zu arbeiten, entschied er sich, zurückzutreten. Bravo!

Was kommt als nächstes?

Gerüchten zufolge wird dieses neue Frankreich mit seinen zahlreichen Koalitionen unregierbar sein – und Macron könnte Neuwahlen ausrufen müssen. Natürlich werden die Machthaber alles tun, um zu verhindern, dass in Europa wie in den USA ein Antiglobalist gewählt wird. Jemand, der sein Land, das Land des Volkes, wieder groß machen und zu einem souveränen Partner für andere souveräne Partner machen will, ist nicht erwünscht und nicht akzeptabel.

Obwohl dies bei einer ehrlichen und wahrhaft demokratischen Wahl genau das ist, was über 90 % der Menschen wollen, wenn man sie wirklich und wahrheitsgemäß wählen lässt. Sie wollen ihr eigenes Land, keine Unterordnung unter Brüssel  und Washington.

Mittlerweile wissen wir, dass die Europäische Union ein Versuch war, Menschen und mehrere Länder unter einer Regierung zu bringen. Man hätte die EU auch als Vorläufer einer Weltregierung mit einer einheitlichen Währung betrachten können. Und ja, bald soll sie vollständig digitalisiert werden, um die Menschen völlig zu versklaven. Das ist der Plan. Fragen Sie Frau Christine Lagarde , die derzeitige Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB).

Eine Weltregierung mit einer einheitlichen Währung – und schließlich komplett digital – ist das, was die Menschen nie wollten, eine sogenannte Europäische Union – besser gesagt eine europäische Desunion. Die EU wurde den Menschen als Himmel auf Erden mit einer einheitlichen Währung, freiem Austausch und ungehindertem Reisen aufgezwungen.

Alle Annehmlichkeiten sind bedeutungslos, wenn Sie nicht mehr über Ihre Innenpolitik, Ihre Währungspolitik und Ihre Handelspolitik entscheiden können, ohne dass Ihnen eine nicht gewählte Einheit über die Schulter schaut und Ihnen sagt, was Sie tun dürfen und was nicht.

Genau das erleben wir heute. Und kein Wunder, dass Frau Le Pen mit ihrer nationalistischen, antiglobalistischen Einstellung nicht nur populär ist, sondern vom Volk GEWÜNSCHT wird.

Am Abend der zweiten Runde des Wahltages, dem 7. Juli, kam es zu gewalttätigen Demonstrationen der „Linken“ gegen die Proteste der nationalistischen Anhänger, die sich um einen klaren Sieg betrogen sahen. Dies ist nicht das Ende. Es kann noch mehr geben.

Am Sonntag, dem 7. Juli, wurden in ganz Frankreich über 30.000 Bereitschaftspolizisten eingesetzt, um Unruhen zu befürchten. Woher wussten sie, dass es Unruhen geben würde, bevor die Wahlergebnisse bekannt waren?

Diese zu Unrecht ausgerufenen Wahlen haben definitiv einen üblen Geruch an sich. Viele bezeichnen sie als Schwindel.

Werden die Franzosen die ersten in Europa sein, die „STOP“ rufen und ihr Land zurückerobern?

*

Peter Koenig  ist ein geopolitischer Analyst und ehemaliger leitender Ökonom bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang weltweit tätig war. Er ist der Autor von  Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Unternehmensgier; und  Co-Autor von Cynthia McKinneys Buch „When China Sneezes:  From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ ( Clarity Press – 1. November 2020).

Peter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG). Er ist außerdem nicht ansässiger Senior Fellow des Chongyang Institute der Renmin University in Peking.  

Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research
Copyright © Peter Koenig , Global Research, 2024

(Visited 240 times, 1 visits today)
Die französischen Wahlfälschungen und Desaster
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*