Die Folgen der „Glücksspritze“: Schwere Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen in Großbritannien

von Thomas Röper (anti-spiegel)

Nachdem der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer für sicher erklärt, in Großbritannien zugelassen und am Dienstag mit Massenimpfungen begonnen wurde, gibt es schon einen Tag später Fälle von schweren Nebenwirkungen.

Vor wenigen Stunden habe ich über die Impf-Propaganda im Spiegel geschrieben, der den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer in seinen Überschriften als „Glücksspritze“ gepriesen hat, die „Hoffnung impft.“ Der russische Impfstoff, der schon seit einigen Tagen in Moskau zur Massenimpfung zugelassen worden ist, ist laut Spiegel hingegen „russisches Roulette.“ Die Details über diese Spiegel-Artikel finden Sie hier.

Aber schon einen Tag, nachdem in Großbritannien das Massenimpfen begonnen wurde, gibt es zwei bekanntgewordene Fälle von schweren Nebenwirkungen und eine Warnung der Gesundheitsbehörde. Unter der Überschrift „Coronavirus – Großbritannien rät bei schweren Allergien von Biontech-Impfstoff ab“ kann man im Spiegel lesen:

„Nach zwei Fällen von allergischen Reaktionen bei den ersten Corona-Impfungen in Großbritannien mit dem Vakzin von Biontech und Pfizer rät die britische Arzneimittelaufsicht von Impfungen bei Menschen mit einer erheblichen allergischen Vorgeschichte ab. (…) Zwei NHS-Mitarbeiter hätten nach der Impfung schwere allergische Reaktion erlitten.“

Nachdem uns die „Qualitätsmedien“ seit Monaten berichten, wie sicher die Impfstoffe seien, die von westlichen Pharmaunternehmen wie Biontech/Pfizer kommen, und dass wir uns alle impfen müssen, wenn wir irgendwann mal wieder ein normales Leben führen wollen, stellt sich diese Impf-Propaganda schon nach 24 Stunden Massenimpfen als Märchen heraus. Das Verfahren, das bei der Impfung genutzt wird, die mRNA-Impfung, ist noch nie für den Einsatz beim Menschen zugelassen worden, nun aber wird ausgerechnet dieses Verfahren gleich von mehreren Pharmaunternehmen im Eiltempo durchgedrückt und die Medien begleiten diesen großangelegten Menschenversuch mit unterstützender Propaganda.





Offensichtlich war die Erprobung der Impfstoffe von Biontech/Pfizer nicht so gründlich, wie sie hätte sein sollen. Um seine Ungefährlichkeit zu belegen, wurden bei den Tests Risikopatienten ausgeschlossen. Das mag sinnvoll sein, nur sollte man den Impfstoff dann nach der Zulassung auch keinen Risikopatienten verabreichen. Im Spiegel klingt das so:

„Laut dem von Pfizer veröffentlichten Studienprotokoll wurden in der zulassungsrelevanten Untersuchung aber keine Teilnehmer aufgenommen, die eine Vorgeschichte schwerer Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einem Impfstoff und/oder schwerer allergischer Reaktionen auf einen Inhaltsstoff der Studie haben.“

Wenn das die ach so sichere Prüfung westlicher Impfstoffe sein soll, die uns die Medien anpreisen, dann gute Nacht. Immerhin ergibt sich daraus folgende Ereigniskette: Man testet die Impfstoffe im Schnellverfahren nur an Probanden, die keinerlei Risikopatienten sind. Danach lässt man den Impfstoff zu und verabreicht ihn jedem, einschließlich Risikopatienten. Und zur Sicherheit hat die EU die Hersteller von der Haftung befreit.

Sicherheit geht für die EU natürlich vor, zumindest die finanzielle Sicherheit der Pharmaindustrie. Die Sicherheit der Bevölkerung scheint in Brüssel frühestens an zweiter Stelle zu kommen.

Ich bin bekanntermaßen kein Impfgegner, ich bin lediglich sehr misstrauisch, wenn es um unerprobte Verfahren geht und ich bin misstrauisch, wenn die Pharmaindustrie Geldgeschenke und Haftungsbefreiung bekommt und die Verträge darüber sogar noch geheim gehalten werden. Und wenn es dann noch am ersten Tag der Massenimpfung zu gleich zwei schweren Fällen von Nebenwirkungen kommt, nachdem der Impfstoff eben noch als sicher angepriesen worden ist, dann geht meine Lust, mich damit impfen zu lassen, mit rasender Geschwindigkeit gegen Null.

Gut, dass ich in Russland lebe, wohin diese mRNA-Impfstoffe wohl nicht geliefert werden, weil sie zu teuer sind und niemand sie nehmen wird, weil der russische Impfstoff kostenlos für jeden zur Verfügung gestellt wird, der sich impfen lassen möchte. Übrigens gab es bei dem bösen russischen Impfstoff bisher noch keinerlei Nebenwirkungen.

(Visited 646 times, 1 visits today)
Die Folgen der „Glücksspritze“: Schwere Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen in Großbritannien
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Und immer wieder an die Wegelagerer aus dem Mittelalter denken, denen die Nürnberger aus der Ferne drohten. Die tranken ihren Schoppen und spotteten:

    "Die Nürnberger hängen keinen, es sei denn Sie hätten ihn" Und der Tierarzt impft auch keinen, es sei denn der Impfling wäre blöd genug sich selbst ans Messer zu liefern.

    Es gab 1976 eine "Schweinegrippe" in den USA. Nach mindestens 4000 schweren, gemeldeten, Impfschäden musste die Aktion beendet werden. Auch Präsident Ford wurde vor laufender Kamera geimpft. Gerade dieser Tage wurde in den USA publiziert, dass diese Impfung ein "Jux" war. Man denke auch an die Pandemrix Affäre 2009 mit hunderten Opfern. Was diese Oma in England betrifft, die gestern groß in BILD kam, werden wir auch dereinst in der Zeitung lesen, dass sie an diesem Tag eine Dosis Vitamin D bekam und nichts sonst.

    Ich kann es kaum erwarten Mutti im T-Shirt beim Impfarzt zu sehen. Wer wettet, ob sie den Heuler wirklich bringen?

    Laut BILD ist erst Ende 2021 genug Stoff für die Normalos vorhanden. Für die Zwischenzeit wünschen wir den anderen viel Glück. Am besten befolgen die den Lockdown und bleiben an ihrem Impftermin daheim im Bett.

    Und bitte daran denken, 0,1% Impfschäden, sind bei Millionen Impflingen tausende Betroffene.

    • Wilfried Schuler

      Nach mindestens 4000 schweren, gemeldeten, Impfschäden musste die Aktion beendet werden.

      ————————-

      Nur jetzt werden die Verbrecher der MSM nicht über die Toten berichten und die Aktion wird nicht abgeblasen werden.

      Laut Deagel Liste schrumpft die Bevölkerung der BRD von 2017 – 2025 von 81 Millionen auf 28 Millionen.

      https://www.deagel.com/forecast

      Und dann sind da noch die Georgia Guidestones.

      Übrigens hat Bill Gates in einem Interview (Video) gesagt, dass er von 80.000 Impftoten in der BRD ausgeht. Ich denke, es werden viel mehr werden.

      • Wenn einer wie Gates sagt, dass es 80,000 Impftote in Deutschland geben wird, dann ist das nicht als 80,000 zu verstehen. Sondern da ist die 8 wieder der Code für den Neuanfang… Also viele viele Tote, um dann etwas Neues entstehen zu lassen.

    • Die Oma aus England war ein Fake. Es existieren im Netz bereits zwei Bilder mit dieser Dame mit unterschiedlichen Daten, aber der gleichen Kleidung. Außerdem soll diese Oma bereits seit 2008 gestorben sein.

  2. Wie Prof. Hockertz bei der Sitzung mit dem Coronaauschuss erklärt hat, gab es KEINE präklinischen Studien. Das bedeutet, es gab keinerlei Tierversuche, bevor es am Menschen getestet worden ist. Das sei unüblich so sagt Prof. Hockertz.

    Die Schweizer Zulassungsbehörde hat die Zulassung zunächst abgelehnt, da wichtige Details in der Studie fehlen.

    Zitat:

    "Die Regulierungsbehörde sagte, dass wichtige Daten zu Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität noch fehlen. Es hat sich an die Hersteller gewandt, die Daten aus ihren Studien zur Verfügung gestellt haben.  Uns fehlen Daten zur Wirksamkeit der klinischen Studien und zu de wichtigen Untergruppen, die an diesen großen Studien teilgenommen haben", sagte Claus Bolte, Leiter der Zulassungsabteilung bei Swissmedic, bei einer Pressekonferenz am Dienstag, die vom Bundesamt für Gesundheit organisiert wurde .  Zum Beispiel möchte Swissmedic etwas über die bereits bestehenden Krankheiten der Personen wissen, die an diesen Studien teilgenommen haben. Laut der Aufsichtsbehörde erfordert die Akzeptanz derart schnell entwickelter Impfstoffe ein hohes Maß an Vertrauen in Hersteller und Zulassungsbehörden. Es ist daher wichtig, die Auswirkungen auf verschiedene Personengruppen sehr genau zu untersuchen. "

    Hier der entsprechende Link dazu:

    https://www.swissinfo.ch/eng/society/incomplete-data-stalls-swiss-authorisation-of-covid-19-vaccines/46196598

     

      • Hallo Angsthase,

        wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat man schon vorher versucht mRNA Impfstoffe gegen andere Krankheiten zu entwickeln und diese an Frettchen getestet. Von diesen Impfstoffen ist auch kein einziger zugelassen worden.

        • Nur die Frettchen sind eingegangen, sobald man sie im Test mit dem krankmachenden Agens infiziert hat. Aber über solche Kleinigkeiten sind wir erhaben.

          Man kann sich nur ruhig verhalten und auf die ersten 5 Mio Geimpften warten. Und sich klar machen, dass 0,1% von 5 Mio 5000 sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*