Die EU fährt aus Realitätsverweigerung mit Vollgas an die Wand

Die Ideen, mit denen Brüssel und Berlin die selbstgemachte Energiekrise lösen wollen, zeigen, wie sehr die Herrschaften jeden Sinn für die Realität verloren haben.

Quelle: anti-spiegel

Dass die Energie- und Gaskrise, die sich in Europa nicht nur abzeichnet, sondern schon für jeden spürbar geworden ist, inzwischen zwangsläufig zu einer echten Krise im Winter führen wird, steht nicht mehr in Frage. Stattdessen bereiten Politik und Medien die Menschen in der EU auf den „totalen Wirtschaftskrieg“ vor. Fast möchte man sagen, dass es schade ist, dass der Berliner Sportpalast nicht mehr steht, denn er wäre eine passende Kulisse für die Erklärungen von Minister Habeck, EU-Chefin von der Leyen und all den anderen Politikern, die die Menschen derzeit auf alle möglichen Entbehrungen im totalen Wirtschaftskrieg einstimmen.

Die Folgen der Politik der EU

Schon jetzt hat eine Wohnungsgenosschenschaft in Sachsen die Warmwasserversorgung eingeschränkt, dabei haben wir derzeit Sommer. Was soll erst im Winter werden?

Darauf hat nun ein Wohnungskonzern geantwortet. Lars von Lackum, der Chef des zweitgrößten deutschen Immobilienkonzerns LEG, hat sich dazu geäußert und der Spiegel hat darüber berichtet. Demnach kommt im Winter folgendes auf die Deutschen zu:

„In den eigenen vier Wänden einen zusätzlichen Pullover anzuziehen, werde womöglich nicht ausreichen, so Lackum weiter. »Es wird wohl noch eine warme Wolldecke vonnöten sein.«
Der LEG-Chef forderte eine gesetzliche Möglichkeit, die Temperaturen stärker als bisher abzusenken. Marktführer Vonovia hatte bereits Anfang des Monats angekündigt, Gas sparen und dazu nachts die Heizungsleistungen in zahlreichen seiner Wohnungen reduzieren zu wollen.“

Es wird kalt im Winter, und zwar nicht nur draußen, sondern auch drinnen. Und da Gas und Energie auch der Wirtschaft fehlen, dürften viele Firmen (vorübergehend?) dicht machen. Wenn dann auch noch ein Corona-Lockdown hinzukommt, der die Menschen, die noch Arbeit haben, zwingt, in ihren kalten Wohnungen ein Homeoffice einzurichten, dann ist die „Winterromantik“ perfekt.

Einstimmen auf den totalen Wirtschaftskrieg

Der LEG-Chef sagte auch:

„Ich glaube, dass in der derzeitigen Kriegssituation der Bevölkerung in Deutschland klargemacht werden muss, dass jetzt Verzicht angesagt ist“

Dass Deutschland mit Russland im Krieg ist, dass Deutschland in einer „Kriegssituation“ ist, ist mir neu. Das ist zwar aus völkerrechtlicher Sicht bereits der Fall, wie aus einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages von Mitte März hervorgeht, aber die deutschen Politiker vermeiden diese Aussage bisher.

Bundespräsident Steinmeier hat 2014 in seiner Funktion als deutscher Außenminister den Grundstein für die heutige Situation gelegt, denn er hat damals das Abkommen zwischen der Maidan-Opposition und Präsident Janukowitsch als Garant unterschrieben und die Maidan-Radikalen haben es nur Stunden später zerrissen und den Maidan-Putsch durchgeführt, der dem Abkommen in allen Punkten widersprochen hat. Steinmeier hat dazu geschwiegen, anstatt zu protestieren und der ukrainischen Putschisten-Regierung die Anerkennung zu verweigern. Heute sehen wir das Ergebnis.

Selbstkritik ist seine Sache jedoch nicht, stattdessen schwört auch Steinmeier die Deutschen auf Entbehrungen ein. Der Spiegel schreibt:

„Dabei gehe es »nicht allein um das Territorium der Ukraine«, sagte Steinmeier. »Es geht um den im doppelten Sinne gemeinsamen Grund unserer Werte und unserer Friedensordnung.« Diese Werte zu verteidigen und für sie einzustehen, bedeute aber auch die Bereitschaft, »empfindliche Nachteile in Kauf zu nehmen«, betonte der Bundespräsident. »Sind wir dazu bereit? Vor dieser Frage stehen wir alle – heute und in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten.«“

Es wäre noch nicht zu spät…

Es ist immer noch nicht zu spät, die im Winter drohende Katastrophe abzuwenden oder sie zumindest abzuschwächen. Die EU könnte die Sanktionen aufheben, die den Menschen und der Wirtschaft in Europa am meisten schaden. Man könnte die Probleme mit Nord Stream 1 lösen, Nord Stream 2 einschalten, Polen zwingen, die Jamal-Pipeline wieder zu öffnen und Druck auf die Ukraine ausüben, ihre Pipeline wieder mit Volllast zu betreiben (Details zu den Pipelines finden Sie hier).

Aber das wird nicht getan. Stattdessen gefällt sich der deutsche Wirtschaftsminister, dessen oberste Aufgabe es eigentlich ist, die deutsche Wirtschaft zu schützen, darin, immer neue Einschränkungen für den Gasverbrauch auszusprechen, die an der Lage jedoch nichts ändern werden.

Sparen für die europäische Solidarität

Noch verrückter ist die EU-Kommission von Uschi von der Leyen. Die hat verkündet, alle EU-Staaten sollten solidarisch 15 Prozent Gas einsparen, was jedoch sofort auf Widerstand gestoßen ist. Im Ergebnis wurde ein Kompromiss ausgearbeitet, in dem die 15 Prozent Einsparung zwar erwähnt werden, der jedoch so voller Ausnahmen für verschiedene Länder ist, dass er kaum einen Effekt haben wird. Vor allem ist die Einführung von Einsparungen darin nicht zwingend festgeschrieben, die muss von den Regierungschefs beschlossen werden. Dem werden viele von ihnen jedoch nicht zustimmen.

Nehmen wir nur Ungarn als Beispiel, das einfach einen neuen langfristigen Vertrag mit Gazprom geschlossen und keinerlei Probleme mit Gas oder hohen Gaspreisen hat. Glauben Sie ernsthaft, Ungarn wird im Winter anderen Ländern, die sich selbst vom russischen Gas verabschiedet haben, Gas abgeben? Ich bin jetzt schon neugierig auf diese kommenden Streitereien.

Auch Märchenonkel Habeck merkt gerade, dass sein Gefasel von europäischer Solidarität, die bedeute, man müsse im Notfall Gas an andere Länder abgeben, ziemlich dumm war. Habeck meinte damit offenbar, dass andere Länder Deutschland beistehen sollen, wenn es dank seiner Politik eng wird.

Nur sehen andere Länder das anders und nun hat Österreich sich darauf berufen und angekündigt, dass es Gas aus dem Speicher Haidach abpumpen könnte. Der Speicher gehört zwar zum deutschen Gasnetz, liegt aber in Österreich. In Bayern, das aus diesem Speicher versorgt wird, findet man das übrigens auch nicht witzig.

Medwedew trollt die europäische Politik

Der ehemalige russische Präsident Medwedew hält sich in seinem Telegram-Kanal schon seit einiger Zeit nicht mehr mit sehr deutlichen Worten über die Politik der EU zurück. Am 26. Juli hat er nachgelegt und geschrieben:

Die gesamte derzeitige europäische Politik gegenüber Russland ist ein ekelhafter Cocktail aus arroganter Rüpelhaftigkeit, pubertärem Infantilismus und primitiver Dummheit.
Zuerst haben sie die Absicht angekündigt, Russland streng dafür zu bestrafen, dass es leidende Menschen schützen und seine langfristigen Interessen sichern will. Sie haben, wie üblich, beschlossen die russische Wirtschaft in Stücke zu reißen, Russland das Geld aus den Energieexporten zu entziehen und harte Sanktionen gegen alles verhängt, was brennt. Auf geht’s!
Es ist ihnen wurscht, dass Europa eine große Industrie und eine entwickelte Landwirtschaft hat und dass die EU-Bürger in warmen Häusern mit Wasser leben wollen. Die Hauptsache ist, dass die Russen leiden.
Dann sind sie aufgeschreckt… Sie haben sich daran erinnert, dass der Winter nicht abgeschafft worden ist und dass alternative Lieferungen von Gas, Öl und Kohle teuer oder einfach unrealistisch sind. Sie haben bemerkt, wie schwierig es ist, auf drei Stühlen zu sitzen. Nach dem Motto, wir helfen der Ukraine und schaden Russland, aber unsere eigene Wirtschaft und Bevölkerung sind uns auch nicht fremd.
Insgesamt hat das nicht gut geklappt. Die gelb-blaue Hysterie hat einen schweren Durchfall der Angst davor ausgelöst, dass sie in ihren kalten Wohnungen erfrieren und aus den zugefrorenen Fenstern auf die untergehende Industrie schauen werden. Die europäischen Schlaumeier schlagen jedoch ein bewährtes Mittel gegen den Durchfall vor: mehr Waffenlieferungen an das Kiewer Regime und einen Krieg bis zum bitteren Ende. Na gut. Bald kommt die Kälte
…“

(Visited 222 times, 1 visits today)
Die EU fährt aus Realitätsverweigerung mit Vollgas an die Wand
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Es geht immer noch schlimmer! Die gedungenen „Eliten“ MÜSSEN die Lage verschlechtern, denn nur im Chaos-Management glauben sie noch gebraucht zu werden. Sie stehen gegen die Wand und haben ALLES zu verlieren. Das ist brandgefährlich für die Menschen, das Volk! Sie oder wir, das ist die Realität!
    Wir haben den Krieg/Zug gegen Russland verloren. Wer was verliert, muß dasselbige aufgeben. Es ist nichts mehr wert! Die Politiker reiten ein totes Pferd. Sie sollten absteigen. Das tun sie nicht, weil sie wissen, daß sie zur Rechenschaft gezogen werden! Sie versuchen bis zum letzten Ukrainer oder letzten Deutschen ihren „Arsch“ zu retten. Darum geht es! Die Politiker und die „Eliten“ sind keine Menschen, da haben die Juden recht. Die Frage ist, ob wir das Volk uns auch in dieses Denkgefängnis stecken lassen und verrecken zum Wohle der niedersten politischen Klasse, die wir je wählten! Verdammt !!! Ja,
    Mensch, wir haben sie gewählt WIR !!!

  2. „Diese Werte zu verteidigen und für sie einzustehen, bedeute aber auch die Bereitschaft, »empfindliche Nachteile in Kauf zu nehmen«, betonte der Bundespräsident. »Sind wir dazu bereit?“

    Nein, Herr Steinmeier, dazu bin ich nicht bereit und Sie sind es auch nicht, denn Verzicht bzw. Nachteile verordnen Sie zwar (wie gewohnt) dem einfachen Volk, kommen natürlich nicht im Entferntesten auf die Idee, sich wirklich selbst mit einzubeziehen, …. also fragen Sie gefälligst nicht so heuchlerisch, ob W I R dazu bereit wären, zumal für mich die „Werte“, von denen Sie sehr oft reden, vollkommen wurscht sind !!!

      • Vor allem, wenn eine Frau Merkel sagte: „W I R schaffen das“, ich vermute mal, daß bei diesem „WIR“, sie selbst und ihre Auftraggeber gemeint sind, und was schaffen SIE, na ganz einfach, die BRD zu zerstören, was denn sonst ???

    • Chruschtschow erzählte einmal, daß als alle Sowjetbürger darbten, sich das Politbüro immer auf das volle Buffet freuten und darauf stürzten.

      Alexander der Große soll einmal in der Wüste von Belutschistan einen Helm voll Wasser bekommen haben, als alle durstig waren. Er schüttete ihn weg, weil er mit allen seinen Soldaten gleicherweisse Mangel erleiden wollte.

      Dies kann man von unseren Politikern nicht erwarten; denn wo ist ein Zeugnis, daß ein Politiker auch friert oder dieselbe Impf-Chrage bekommen hat wie Krethi und Plethi?

      Sie können sich ja auch immer einreden, wir sind ja so unabkömmlich, daß wir gesund bleiben müssen!

  3. spätestens seit Merkel wird dieses Land nach und nach zerstört. Ist dem Großteil der Bevölkerung das eigene Land so was von egal, dass sie weiter schweigen?

    • Der stumme Schrei könnte unberechenbar werden. Das wissen die Herrschaften. Annalena hat es schon durchblicken lassen, als sie von Volksaufstand sprach. Sie haben Angst.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*