Die etwas andere Neujahrsansprache

von Jürgen

Liebes Deutsches Volk!

Bitte erschreckt jetzt nicht ob dieser Anrede! Aber, an Weihnachten, da war ich, gemäß meiner eigenen Empfehlung, in der Kirche und da ist mir klar geworden, daß es auch noch andere Völker gibt außer dem einen, dem ich bisher gedient habe! Und diese ebenfalls ein Recht auf Dasein haben. Weil, Gott ja ALLE nach seinem Bilde schuf. Die Roten, die Schwarzen, die Gelben und sogar die Weißen! Auch wenn es keine Juden sind …

Ich habe daher beschlossen, daß die Grenzen weiterhin offen bleiben und alle, die sich einer Deutschen Leitkultur nicht anschließen können, diese wieder überschreiten dürfen, in Richtung ihrer angestammten Heimat, wo sie sich wohl wohler fühlen dürften. Es sollen auch keine weiteren Fachkräfte mehr angeworben werden, da die da, also von da, wo sie herkommen, noch dringender gebraucht werden wie hier. Was macht es schon aus, daß wir hier dann weniger produzieren? Sollen die Amis doch ihre Autos und Maschinen selber bauen!

Seitdem dort der Herr Trump regiert und uns die Gasversorgung durch Rußland madig macht; soll er doch gucken, wo er gute Autos herbekommt! Wegen dem friere ich mir doch nicht den Arsch ab! Er könnte sich ja auch mal ein bißchen am Riemen reißen und sich auf seine Deutschen Wurzeln besinnen! Und überhaupt, der Herr Grenell wird ausgewiesen, mitsamt seinem Mann und den Atomwaffen und den ganzen GI´s! Sollen die doch Krieg spielen wo sie wollen; aber nicht mehr bei uns!

Der Herr Pfarrer hat in seiner Predigt da auch sowieso von unartig, „äh“, wie hieß das noch, gesprochen? Also Männer mit Männern und so … Das geht ja mal gar nicht! Das ist ja fast wie Handy abhören! Und wer will schon Gas aus dem Frack? Das habe ich schon genug zuhause! Das stößt mir immer sehr „Sauer“ auf! Erst recht dieses LPGTQ, immer diese Abkürzungen, die eh keiner versteht! Was wollen die eigentlich? Nur gut, daß die sich nicht selbst vermehren können! Sage ich jetzt mal so, als Frau … und darauf können wir stolz sein!

Außerdem spreche ich besser Russisch wie Englisch, da verhandelt es sich doch gleich ganz anders! Überhaupt, diese ganzen Fremdsprachler! Die gehen mir schon lange auf die Nerven! Bin ich froh, daß diese Engländer endlich austreten! Das könnte dem kleinen Macrönchen, diesem Möchtegern Napoleon auch mal einfallen! Der guckt mich eh immer so komisch an? Aber, der braucht ja unser sauer verdientes Geld. Wie sie alle nur unser Geld wollen! Am besten, wir machen es anders herum!

Daher teile ich mit, und darauf bin ich, ganz persönlich, besonders stolz, daß wir aus der EU austreten werden und zwar ohne Volksabstimmung! Anders herum, haben wir die ja auch nicht gebraucht! Wir brauchen auch keine Fristen. Das gilt dann ab morgen, die neue DM haben wir ja eh schon lange druckfrisch in den Tresoren unser Bundesbank liegen. Ab dem 02. Januar kann umgetauscht werden und jeder bekommt noch eine Banane dazu!

Eigentlich sollte da ja das uns geraubte Gold liegen, das brauchen wir aber auch nicht, weil die einzigen wirklichen Werte, die geschaffen werden, durch Arbeit geschaffen werden! Und das kann das Deutsche Volk besser wie alle anderen! Hat zumindest einer meiner Vorgänger einmal gesagt; wer war das jetzt nur wieder? Also der Erich, der war es nicht!





Der Herr Pfarrer hat auch gesagt, man soll auch nicht gierig sein und keinen falschen Göttern anhängen oder gar Irrlehren! Da mußte ich dann gleich an Peter denken! Deshalb gilt, ab sofort, wieder die uneingeschränkte Schulpflicht! Nichts mehr mit Gretel Pastetel! Jetzt wird wieder gelernt! Leider muß das noch eine Weile mit den alten Schulbüchern gehen, aber, es gibt ja nichts, was nicht rückgängig gemacht werden könnte? Da bin ich doch Spezialistin für! Auf jeden Fall, wünsche ich mir wieder das Dreierles „S“ zurück. Oder auch das scharfe „S“; das einfache „ß“ tut es aber auch …

Und wenn wir schon beim Austreten sind; Auszutreten ist schließlich ein Grundbedürfnis des Menschen, werden wir auch den Völkerbund, äh, die UNO verlassen! Da haben wir eh keine Stimme im Parlament! Also nur eine und die bringt nichts! Und wenn wir schon dabei sind, die NATO brauchen wir auch nicht! Wir haben jetzt lange genug, weltweit, Mohnfelder und Minen bewacht! Soll doch der Taliban glücklich werden und der Franzose sich selbst darum kümmern! Ein jeder nach seiner Fasson! Oh, das war ja Französisch!? „Hi, hi“, das ist jetzt aber so was von …

Darüber hinaus ersparen wir uns die Peinlichkeit, daß unsere Kriegsinstrumente meistens nicht funktionieren … wenn man nicht alles selber baut … wie bei unserer Autoindustrie! Die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe, kann man die nicht einfach alle verbieten? Vielleicht auch die grokolore SPD? Die beuten das Volk aus, schlimmer wie alle Konservativen zusammen! Und diese Grenzwerte, die kein Autobauer je einhalten kann; habe Ich die so auflaufen lassen? Deren Lobby taugt ja aber auch nichts mehr! Das muß man aber auch mal sagen dürfen! Egal, in dem neuen Internet gibt es genügend Vorschläge dafür, wie wir zu sauberer Energie kommen können. Und das meiste kommt sogar aus Deutscher Entwicklung! Schließlich kümmern wir uns ja um die neuen Medien! Auch darauf können wir stolz sein!

Liebes, neu errungenes, Deutsches Volk!

Ich hoffe, ich habe Euch mit diesen Ankündigungen nicht mehr Angst gemacht, wie bisher? Seid getröstet! Zum Ausgleich werden vorerst alle Löhne verdoppelt und die Steuern halbiert! Vielleicht machen wir auch ein Grundeinkommen und eine Grundrente, aber erst müssen wir hier halbwegs aufräumen! Und dem Türken sperren wir das Kindergeld. Schließlich haben wir dann mehr wie genug übrig, um unsere Kranken, Obdachlosen und Alten besser zu versorgen!

Man muß sich auch überhaupt keine Sorgen darüber machen, daß das alles nicht funktionieren könnte! Schließlich haben wir eine dermaßen disziplinierte und zahlreiche Beamtenschaft, die macht das mit links! Also recht! Man muß ihr nur sagen, „Wie und was, dann klappt das“!

Das einzige, was mir noch etwas unklar ist, ist, wie diese Leitkultur aussehen soll? Völkisch-Nationalistisch? Christlich-Deutsch? Oder gar nur Deutsch? Wen frage ich da am besten? Den Herrn Orban? Oder doch gleich den Herrn Höcke? Oder hätte ich mal besser auf meinen Papa hören sollen? Aber, da war ja immer alles so sozialistisch! Ah, ich weiß! Goethe! Na klar! Vielleicht auch Schiller oder Fichte? Die haben wir schließlich, lange genug, vernachlässigt!

Natürlich konnte ich seit meiner Bekehrung nicht alles bedenken! Ich bin ja schließlich auch nur ein Mensch wie Sie und ich! Aber, ich verspreche Ihnen, zur Abwechslung mal glaubwürdig, ich werde noch viele Ansprachen zu Neujahr halten! Und wer weiß, eines Tages freut Ihr Euch sogar darauf!

Eure Kanzlerin!

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 264 times, 1 visits today)
Die etwas andere Neujahrsansprache
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. "Hat zumindest einer meiner Vorgänger einmal gesagt; wer war das jetzt nur wieder?"

    Leider habe ich das auch vergessen, allerdings fallen mir noch einige seiner Gedanken ein. Habe  ich jetzt trotzdem die 1-Million-Euro-Frage von Jauch gewonnen?

    "Wir haben die Produktion auf das ungeheuerlichste gesteigert, immer ausgehend von unseren xyz Grundsätzen, daß das Entscheidende in der Wirtschaft die vorhandene Arbeitskraft, die Fähigkeit ist, diese Arbeitskraft zu organisieren und einzusetzen, daß die Grundlage unserer Währung eben nicht Gold sein kann, sondern daß die Grundlage unserer Währung die Produktion ist, das heißt also, daß es ganz in unserem Ermessen liegt, durch Fleiß und durch Arbeit Produkte zu schaffen, Konsumgüter zu schaffen und die dann wieder dem Volk zugute kommen zu lassen, genau so, wie man durch Faulenzen auch das verhindern kann. Wir konnten es dann erleben, daß die sogenannten Goldstaaten mit ihren Währungen kaputt gingen, während wir, der Nichtgoldstaat, die Währung allein behielten. Freilich war das naturgemäß eine sehr gefährliche Sache, denn einige andere Länder, die haben sich nun das Gold angehamstert und aufgehäuft. Und nun droht in die Welt eine Erkenntnis einzudringen, und zwar eine praktisch erhärtete Erkenntnis, nämlich daß das Gold an sich gänzlich belanglos ist, daß man ohne Gold genau so gut leben kann wie mit Gold, ja sogar noch besser unter Umständen. Diese Erkenntnis kann gefährlich werden für diejenigen, die im Gold ein Element ihres Kampfes um die Macht sahen und auch immer als solches Element werteten und ausnutzten.

    So hat unser Fleiß im Innern nicht die andere Welt etwa beruhigt, sondern im Gegenteil, die andere Welt ist erst recht erbittert worden über diesen Kampf im Innern. Erst hofften sie, daß wir zugrundegingen. Ich weiß, wie ich an die Macht kam, da sagte man: „Sechs Wochen, acht Wochen, das können wir abwarten.” Nach drei Monaten sagte man: „Es muß etwas geschehen, der geht nicht.”

    Nun begann der internationale Krieg gegen uns mit allen Mitteln, im Innern und im Äußern. Versuchte Anzettelungen von Revolutionen im Innern, Versuche einer allgemeinen Einkreisung im Äußern, dabei immer wieder die Prophezeiungen: Wenn sie nicht politisch zugrundegehen, gehen sie wirtschaftlich zugrunde. Ich weiß nicht, wie viele Leute damals gebetet haben, soweit sie an den lieben Gott glaubten, daß er uns eine schlechte Ernte schickt oder daß unsere Maßnahmen nicht gelingen mögen zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Sie waren auch so hypnotisiert von ihrem eigenen Wunsch, daß sie sich die Erfüllung dieses Wunsches selbst einsuggerierten.

    Sie sagten: „Das kann ja gar nicht anders sein, der muß ja wirtschaftlich kaputtgehen.” Und sie haben sich das so lange vorgeredet, bis sie es endlich sogar selber glaubten. Und sie schrieben nun ununterbrochen, wie wir zugrunde gehen. Die einzelnen Phasen des Zusammenbruchs wurden immer geschildert. Außerdem wurde dann genau nachgewiesen, daß das deutsche Volk sich von uns und besonders von mir abwandte, daß ich allmählich ein einsamer Mann würde. Und dann kam plötzlich wieder eine Wahl, und dann stellte sich heraus, daß statt 94 nun 98 v. H. hinter mir standen. Sie waren natürlich verbittert und erzürnt über eine solche Entwicklung und begannen erst recht dann zu versuchen, uns durch internationale Komplotte in die Enge zu treiben. …

    Wir haben dafür ja auch unsere Probleme aber gelöst. Meine Volksgenossen, es wird uns beispielsweise auch etwas vorgeworfen. Man sagt: „Wir kämpfen für die Aufrechterhaltung des Goldstandards der Währung.“ Das verstehe ich. Die haben das Gold. Wir hatten einmal auch Gold. Das hat man uns dann ausgeplündert und ausgepreßt. Als ich zur Macht kam, da war es bei mir keine Boshaftigkeit, daß ich mich vom Goldstandpunkt entfernte. Es war nämlich gar kein Gold da. Es war für mich auch nicht schwierig, diese Entfernung durchzuführen. Wenn einer nichts hat, dann kann er sich leicht von dem trennen, was er nicht hat. Wir haben kein Gold gehabt. Wir hatten keine Devisen. Das hat man uns im Laufe von fünfzehn Jahren alles ausgepreßt.

    Aber nun, meine Volksgenossen, ich war auch nicht unglücklich darüber. Wir haben eine ganz andere Wirtschaftsauffassung. Unserer Überzeugung nach ist das Gold überhaupt gar kein Wertfaktor, sondern nur ein Faktor zur Unterdrückung, das heißt besser, zur Beherrschung der Völker. Ich habe, als ich zur Macht kam, nur eine einzige Hoffnung besessen, auf die baute ich, das war die Tüchtigkeit, die Fähigkeit des deutschen Volkes, des deutschen Arbeiters und die Intelligenz unserer Erfinder, unserer Ingenieure, unserer Techniker, unserer Chemiker usw., auch die Geschicklichkeit unzähliger Organisatoren unserer Wirtschaft. Damit habe ich gerechnet. Ich stand vor einer einfachen Frage: Sollen wir denn kaputt gehen, zugrunde gehen, weil wir kein Gold haben? Soll ich mich an einen Wahnsinn hängen lassen, der uns vernichtet?

    Ich habe die andere Auffassung vertreten: Wenn wir schon kein Gold haben, dann haben wir Arbeitskraft. Und die deutsche Arbeitskraft, das ist unser Gold, und das ist unser Kapital. Und mit dem Gold schlage ich jede andere Macht der Welt. Denn von was leben denn die Menschen? Leben sie etwa von Dukaten, die man ihnen eingibt? Sie leben von Nahrungsmitteln, die der Bauer schaffen muß. Also Arbeit muß das schaffen. Sie kleiden sich von Stoffen, die fabriziert werden müssen. Also der Arbeiter muß sie fabrizieren. Sie wollen in Wohnungen leben, die gebaut werden müssen. Also der Arbeiter muß sie bauen. Und das Material dazu und die Rohstoffe müssen durch Arbeit geschaffen werden. Ich habe meine ganze Wirtschaft nur aufgebaut auf dem Begriff Arbeit. Und wir haben unsere Probleme gelöst. Und das Wunderbare ist, meine Volksgenossen, die Kapitalsländer sind in ihren Währungen kaputtgegangen. Das Pfund kann man heute in der Welt nicht verkaufen. Wenn man das einem nachwirft, dann weicht er aus, daß er nicht getroffen wird davon. Und unsere Mark, hinter der gar kein Gold steht, die ist stabil geblieben. Warum? Ja, meine Volksgenossen, Gold steht keines dahinter, aber Ihr steht dahinter. Eure Arbeit steht dahinter. Ihr habt mir geholfen, daß die Mark stabil blieb. Die Währung ohne Gold ist heute mehr wert als Gold, denn sie ist flüssige Produktion. Das ist dem deutschen Bauern zu verdanken, der gearbeitet hat von früh bis spät. Und das ist dem deutschen Arbeiter zuzuschreiben, der seine ganze Kraft hineinlegte."

    • "Leider habe ich das auch vergessen, allerdings fallen mir noch einige seiner Gedanken ein. Habe  ich jetzt trotzdem die 1-Million-Euro-Frage von Jauch gewonnen?"

      Unglaublich!

       Jetzt liefere ich Dir so eine Steilvorlage und Du verpatzt es! Hast Du keinen Joker mehr übrig?

      Wohl wahr! Das wäre mal eine Frage!  Allein die Vorstellung … cheeky

      • "Hast Du keinen Joker mehr übrig?"  Vielleicht demnächst.  Nachdem ich 305 Seiten vom Bernhard Schwertfeger, Rätsel um Deutschland, 1947, digitalsiert hatte, fehlten gerade gestern beim Ermächtigungsgesetz die letzten 10 Seiten.  Ich wollte auch einen Kritiker mal zu Wort kommen lassen, und dann diese Lücke!

        Statt dessen mache ich jetzt vielleicht weiter mit:

        Polnische Dokumente zur Vorgeschichte des Krieges – Volksausgabe des III. Deutschen Weißbuches, 1940

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=Polnische+Dokumente+zur+Vorgeschichte+des+Krieges+-+Volksausgabe+des+III.+Deutschen+Wei%DFbuches+&isbn=

        Dokumente über die Alleinschuld Englands am Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung,
        Auswärtiges Amt: Verlag: Berlin, Deutscher Verlag,, 1943

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=Dokumente+%FCber+die+Alleinschuld+Englands+am+Bombenkrieg+gegen+die+Zivilbev%F6lkerung&isbn=

        Ein gesegnetes Neues Jahr für alle Menschen guten Willens, Dich inklusive!

        Möge der allmächtige Gott uns bei unserem Kampf gegen das Böse beistehen!

          • Ich befürchte, daß unser Neues Jahr einen wirtschaftlichen Zusammenbruch bringt.  Der Stimulus durch Nullzinspolitik und Negativzinsen läuft jetzt aus – und der Rundfunk betreibt aktiv eine Politik des ökonomischen Terrorismus.  Gleichzeitig gibt es immer mehr Demos weltweit, von denen ein großer Teil – wie in Kong Kong – mit anglo-zionistischem Geld finanziert sein dürfte.  Also hat der Areopag beschlossen, daß dieses Jahr der Zusammenbruch kommt!

            Der Krieg gegen den Iran läuft haargenau so ab wie gegen das Deutsche Reich seit 1933:  mit einem Meer von Lügen.  Wenn die Amis von einer irakischen schiitischen Miliz  25 Kämpfer töten, wird ihre Botschaft in Bagdad von schiitischen irakischen Demonstranten belagert – und die USA warnen den Iran weiter ihre Botschaft zu belagern.  Es handelt sich also um die Umkehrung aller Schlußfolgerungen und Werte, genauso wie seit 1933.  Ich weiß nicht, ob die Welt noch eine Zukunft hat bzw. überhaupt eine Zukunft haben sollte, wenn sie offensichtlich vom Satan beherrscht wird.  Hat durch die Herrschaft des Satans die Menschheit ihr Lebensrecht verwirkt, weil sie seine Herrschaft weder erkennen noch wehren kann???

            Du forderst immer positive Grundhaltung und Einstellung zur Politik, damit bei unseren Kommentaren etwas Auferbauendes zum allgemeinen Nutzen entsteht.  Allerdings wird alles Auferbauende zerstört vom Rundfunk und den Massenmedien, siehe die ungeheuerlichen Vorwürfe gegen die AfD, wenn sie eine Begrenzung der muslimischen Masseneinwanderung fordert.  Ich halte es für sinnvoller, nichts Auferbauendes vorzutragen, was sowieso lächerlich gemacht würde, und statt dessen rein negierend das gegenwärtige System darzustellen und zu kritisieren. Gegen letzters kann das System viel schlechter  vorgehen als gegen Auferbauendes.

            • Jürgen,

              es schreibt und äußert sich jeder so, wie er kann?

               Man kann es gutheißen oder mißbilligen, wer weiß schon um den allein richtigen Weg, sollte es ihn überhaupt geben?

               Ich denke mittlerweile, die Mischung macht es, wie man auch hier im Forum sehr gut beobachten kann!

              Wir wollen ja voneinander lernen! 🙂

  2. Egal ob wegen verfrühter "Sektnippelei" oder was auch immer, es ist eine "traumhafte" Satire lieber Jürgen!

    Wichtig ist, dass uns der Humor erhalten bleibt.

    In diesem Sinne wünsche ich Dir lieber Dieter und allen Mitkommentatoren einen guten Rutsch und ein hoffentlich ruhiges und gutes Jahr 2020 und dass wir uns alle nicht unterkriegen lassen!

  3. Ferkill als ein frommer Mensch? Jürgen, hast Du heimlich zu früh am Sekt genippelt? smiley
    Deutsche Kultur gibt es doch gar nicht, sagt zumindest Özuguz. "Männer sind Männer und sollen Männer bleiben!" dagegen Babsi Schöneberger. Oha? Und Sachsen kann nur durch Koalition von RAF und Royal Air Force gerettet werden, sagt der, dessen Name, Geseier und Visage allein definitiv Allergien und Erbrechen auslösen (vom DDR-2 TV).
    Aber ja, man wird wohl noch träumen dürfen. Noch ist es sogar steuerfrei, richtig:
    "Träumen Sie noch heute und sparen Sie!!" 

    Wünsche allen einen schönen Abend (kultur und gender-neutral…gut wa?!). Gehe mich jetzt betrinken, dann zu Bett, und um 12 rufe ich die Polizei wegen Ruhestörung an. Wie jedes Jahr.

    Da der Umweltsau-Artikel schon fast überladen ist und es doch einer authentischen Neujahrs-Ansprache ähnelt: https://www.youtube.com/watch?v=anxNWLreCGU& (9Min.) Meine Mutter hat auch immer viel geschrien, aber das Falsche. Von der Dame hier lässt man sich gerne anschreien.

    Bis nächstes Jahr! indecision

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*