Die effektivsten Fesseln sind in unseren Köpfen

von Jürgen

Egal, mit was man uns auch plagen mag, ist es nicht alles allein eine Frage dessen, ob wir es annehmen oder verwerfen? Was hindert uns daran, einfach Nein zu sagen? Keinem tut ein Mund-Nasen-“Schutz“ gut, aber, die meisten tragen ihn mit „Würde“, da ja wohl ebenso alternativlos wie so manches, was uns in den letzten Jahren verabreicht wurde. Auch diverse Aufschriften täuschen nicht darüber hinweg, weil, mitgemacht ist mitgemacht!

Ist es also die reine Gewohnheit, die uns nicht weiter darüber nachdenken läßt, ob das alles Sinn macht oder sind wir mittlerweile ein Volk, daß sich jeder „Notwendigkeit“, ungeprüft, nur allzu bereitwillig unterwirft? Es dient ja, wie bisher auch, nur zu unserem Besten! Die da oben, inklusive den Vertretern der Wissenschaft, die werden doch wissen, was sie warum proklamieren!?

Wobei wir schon bei der ersten geistigen Fessel angelangt wären. Jener, die uns einredet, daß delegierte Verantwortung es stets gut mit uns meint und es bestimmt besser machen würde, wie wir selbst! Schließlich sind wir keine Virologen, Militärstrategen oder sonst wie angehaucht was politisch wichtig wäre zu wissen. Am Stammtisch wissen wir alles, lassen uns diesbezüglich aber, über Wahlen, gleichsam entmündigen?

Der Deutsche Maulheld, er geht nicht in die Politik, um es in seinem Sinne zu richten. Er schimpft aus der Ferne, bevorzugt anonym, und das war es dann. Weil, es hat ja eh keinen Wert! Was, in Anbetracht dieser überwältigenden Einheitsmischpoke durchaus verständlich erscheint! Nur, wie soll sich da was ändern?

Da macht man dann doch lieber mal einen Wochenendausflug nach Berlin und beteiligt sich am betreuten Demonstrieren! Das kennt man, das ist man gewohnt! Und für die Novizen ist es wie das erste Mal Steuererklärung oder „Perso machen“ machen! Selbstfindung durch Unterordnung? Und so wie alle Gewohnheiten, die wenigsten werden hinterfragt! Null Eigeninitiative und wer kommentiert, „Ich aber, ich gehe ohne zum Einkaufen!“ Na ja … das nehme ich auch nur einem von Hundert ab!

Wir sind ein Volk von Hosenscheißern! Egal, was man uns antut, uns geht es ja noch immer so gut in diesem besten Deutschland, das wir je hatten! Wozu aufmucken? Ein jeder hat so viel zu verlieren! Mein Job, mein Auto, mein Ansehen! Was sollen die „anderen“ nur von mir denken? Es ist, uneingestanden, die pure Angst, die hier regiert! Zum Robin Hood reicht es nicht, aber, wer will schon als Aussätziger gelten? Sich dem Bannstrahl des politisch unkorrektem aussetzen? Also ich, ich war noch nie „Nazi“ oder sonst wie auffällig!





Eine, zugegebenermaßen, menschliche Reaktion, die allerdings völlig verkennt, daß durch stetes Kopfnicken die Sache nicht besser wird! Der schleichende Entzug von Menschenrechten (Nee, nee, keine Grundrechte!) und die zwingende Fortschreibung von Sklavendasein unter sich verschärfenden Bedingungen, sie will bekämpft sein, will man sich nicht mitschuldig machen am eigenen Untergang, als Mensch, wie auch als Volksgemeinschaft! Das mag jetzt pathetisch klingen, aber, es ist nicht gravierender wie eine sonstige „ewige“ Schuld, die wir zu tragen und auszuhalten haben!

Nicht nur, daß der Mensch schon schuldig geboren wurde, was dann wenigstens alle trifft, so man einschlägigen kirchlichen Werken trauen mag; so hat der Deutsche sich doch eine Bürde aufgeladen, die ihn ewig bindet! Schuld fordert Entschuldigung! Egal wie! Und der Gebrandmarkte, er scheut die Herdplatte, die Auseinandersetzung, wie der Teufel das Weihwasser! Der Deutsche, auch heute kommt er nackt zur Welt, das erste Kleid aber, welches man ihm überstülpt, ist das des Büßers! Er hat seine Schuld abzuarbeiten und wenn es darum geht, was groß und wichtig erscheint, so hat er zu befolgen, was „Mutti“ & Co sagen!

Sehr vermutlich kann man dieses Phänomen nicht als uneingestanden bezeichnen, da bei den meisten nicht mal bewußt. Sie retten Flüchtlinge und Banken, sie spenden in alle Welt für Brunnen und Bildung, wissen aber nicht einmal warum und ob das auch Sinn macht. So wie die Angst, denkt auch die Schuld nicht! Da bedarf es keines Zwanges mehr! Weder Stock noch sonstige Gewalt vermögen, was einmal in den Köpfen eingepflanzt!

Und, wenn je alle Stricke reißen sollten, dann werden die Menschen gegeneinander ausgespielt! Dieses Prinzip, welches sowohl die Angst wie auch die Schuld vereinnahmt und benutzt, läuft darauf hinaus, daß Gegensätze geschaffen werden. Links gegen Rechts, Arm gegen Reich, Junge gegen Alte, Arbeit gebende gegen nehmende, vermeintlich Wissende gegen vermeintlich Unwissende, kurz, „Spalte und Herrsche“!

Denke in Schwarz und Weiß; wir wissen ja, Grauzonen gibt es nur im Film, und alles wird gut! Unterwerfe Dich und führe ein deiner Prägung, ein dem politisch korrekten framing angemessenes Leben! Und vor allem, fange nicht an zu Denken! Hinterfrage nicht! Sonst ist „die Macht“ nicht mehr mit Dir!

(Visited 199 times, 1 visits today)
Die effektivsten Fesseln sind in unseren Köpfen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Sind wir wirklich ein Land von Hosenscheißern? Ist man ein Hosenscheißer, wenn man erkannt hat, welche Macht über uns herrscht? Eine Macht, zu der wir kleinen Scheißerle übergaupt keinen Zugang haben?

    Das ist ja wohl äußerst kurz gesprungen. Dass für das ganze Unbill ein Plan besteht, davon können wir ja mittlerweile ausgehen. Ein Plan, der schon Jahrzehnte aus- und abgearbeitet wird. Von Leuten, die wir noch nicht einmal kennen.

    Wogegen willst Du anrennen? Was nutzt es, sich mit Yoga seines Innersten bewußt zu werden? Was fange ich mit dieser Erkenntnis an, während um einen rundherum die Welt im Chaos versinkt. Daß die Menschen Angst haben, ihre Existenz zu verlieren, ist wohl das Natürlichtse der Welt. Ihr Leben ist ihre Existenz, mit allem, was sie geschaffen haben.

    Ist man deswegen ein Hosenscheißer? Sieh Dir die Länder, zumindest rund um uns herum an. Sind das alles Hosenscheißer, weil sie nicht wissen, wie man sich wehren kann, ohne ihre Familie aufs Spiel zu setzen? Die Leute wissen ganz genau, dass sie ohne Gewalt nichts verändern können gegen diese Brut, die uns beherrscht. Und genau davor haben alle Angst. Und das zurecht.

    Was uns Deutsche betrifft, wir sind eine Generation, die weder Aufstände noch Kriege erfahren haben. Deswegen versuchen wir es im Guten zu lösen. Das wird aber nichts werden, weil diese Skrupellosen dort oben die besseren Waffen haben. Die Angst und damit die Unterwürfigkeit der Menschen hier im Land ist verständlich, weil sie gar nicht verstehen, was vor sich geht. Deswegen sind sie noch lange keine Hosenscheißer.

     

     

    •  Eine Selbstentschuldigung wegen, weil und sowieso, hilft uns auch nicht weiter. Entweder man hat ein Gefahrenbewußtsien oder nicht! Dazu bedarf es keiner Kriegserfahrung! Es spricht auch nichts dagegen, es "im Guten" zu lösen. Wenn man denn bereit wäre, sich endlich mal auf die Hinterfüße zu stellen! Weil, von nichts kommt ja nichts, und da sind wir weit entfernt! Einer Meinung zu sein, oder auch nicht … gut daß wir darüber gesprochen haben!

       Ich kann niemandem unterstellen, daß er nicht "sprirituell" unterwegs ist, auch Dir nicht! Die Gedanken sind frei, und, jeder haftet für sich selbst! Das ficht mich nicht an! Aber, wenn man bereit ist, unsere Hosenscheißer zu verteidigen … und da sind natürlich nicht die Unwissenden gemeint … sondern vor allem jene, die wider besseren Wissens "verharren", den Untergang vor Augen , aber ja nichts beschleunigen wollen … Hmm …

       Wenn Du die Angst ansprichst, bestätigst Du damit nicht meine Aussagen? Wir gehen davon aus, daß… Hallo? "Erde an Angsthase" … "Was soll der Scheiß?"

       "Sie haben die besseren Waffen!" Ja bitte, wer hat denn das zur Gewißheit erhoben? Irgendeine Moni aus Hessen oder wer? Was sind denn das für Selbsttotschlagargumente? Es tut mir leid, daß ich geboren bin! …

       Die Welt ist, wie sie ist, da kann man einfach nichts gegen machen! … Ich kann es nicht mehr hören!  devil

        • Ein bisschen von der Denke-Positiv Bewegung und das Manifestieren von Wünschen stammt sicher auch von interessierten Gruppen, die damit sehr viel Druck aus dem Kessel nehmen können, wenn sich Leute mit der inneren Verschönerung statt mit den äußeren Problemen beschäftigen.

          Es ist allerdings durchaus auch für einen selbst hilftreich, wenn man sich eben klar macht, dass man nicht die Identität ist, die man nach außen trägt. Und dass viele Probleme, mit denen sich der eigene Geist Stunden und Tagelang – manchmal auch Jahre – beschäftigt, im Großen und Ganzen der Zeit und Mühe gar nicht wert sind.

          Ich Buddha war ja auch einer aus der privilegierten und herrschenden Klasse, der da keine Theologie der Befreiung wollte.

          In Korea haben die Leute heute gar kein Bewusstsein eines ichs. D.h. wenn wir uns mit unseren Körperbefinden auseiandersetzen und dann sagen: "Ich habe Hunger." Würde der Koreaner distanziert sagen: "Der Magen schmerzt". Da ist also quasi der Endpunkt im Volksbewusstsein angekommen. Ob das nun besser oder hilfreicher ist und ob die Leute in Korea glücklicher sind und ob denen Glück dann überhaupt etwas bedeutet, das vermag ich nicht zu entscheiden.

          Sicher ist aber, dass etwas mehr bewusstheit für die eigene Verfassung, Gefühle, Konflikte und das gelegentliche völlige Abschalten auch für uns mit unseren Megaegos gesundheitsfördernd ist.

          •  Ich weiß jetzt wirklich nicht, wie jetzt gerade Du auf "Megaegos" kommst? cheeky Mein Denken, mein Wille, vielleicht auch, mein Sehnen oder Hoffen, das ist doch prinzipiell zunächst nichts, was zu verurteilen wäre? Solange ich anderen damit nicht schade?

             Der Koreaner, wie manch andere asiatische oder auch muslimisch geprägte Gesellschaften, kennen kein Ich; wohl wahr! Aber wir kennen es! Ich sehe auch keinen Grund, uns dafür entschuldigen zu müssen! Sind wir doch in der Lage, unser Ich in ein Wir transformieren zu können! Und da stellt sich dann eher die Frage, in welchem Fall diese Fähigkeit Sinn macht oder nicht! 🙂

      • Das ist weder eine Selbstentschuldigung, noch eine Verteidigung der Hosenscheißer, sondern eine Tatsachenbeschreibung. Unsere Gesellschaft ist krank und mit ihr werden wir keinen Krieg gewinnen, weil sie sich gegenseitig anfeindet, anstatt zusammen zu halten. Und wenn Du Dich hier schon so auskotzt, dann sage doch bitte auch, was die Lösung ist, die wirklich etwas bewirkt gegen die Weltenlenker. Glaubst Du im ernst, dass es damit getan wäre, wenn z.Bsp. unsere Regierung weg käme? Das ist nicht alleine unser Problem, sondern ein weltweites. Wie willst Du dagegen angehen? Der Jürgen aus dem Schwabenländle wird es schon richten, oder was. Und dass sie die besseren Waffen haben, ist ganz sicher kein Selbsttotschlagargument, sondern die Realität. Du siehst doch, wie es gerade weltweit läuft. Schau mal nach Australien. Da kannst Du sehen, was sie mit den Hosenscheißern machen. Wenn auch hier Militär eingesetzt wird, steht dann der Jürgen an vorderster Front? Und sie sind schon dabei dies hier einzuführen, wenn auch noch unter dem Deckmantel der Hilfe für die Gesundheitsämter. Und die meisten wissenden Hosenscheißer, welche etwas bewirken könnten, sind Systemmitläufer. Siehe Polizei und BW, Ärzte, Anwälte, Richter. Bis auf wenige Ausnahmen.

        Also, wo ist Deine Lösung?

        • Angsthase,

           vorneweg um eines klar zu stellen, es geht ja nicht im Dich persönlich!  😉  Desweiteren sehe ich es schon so, daß der überwiegende Teil, nach wie vor, Ausreden dafür findet, selbst aktiv zu werden … Freilich, auch der Jürgen ist nur ein kleines Licht! Aber darum geht es doch gar nicht!

           Das ist auch nur ein weiteres Gegeneinander, "was machst denn du?". Wie ich bereits anderweitig veröffentlichte, "ein jeder soll tun, was er kann!". Es ist ja beileibe nicht so, daß ich Unmögliches verlange, wenn ich die Situation so beschreibe, wie sie ist!

           Es geht doch darum, die Menschen aufzurütteln, egal wie! Und daß wir, schlußendlich, auf uns selbst angewiesen sind, wie Du richtig beschrieben hast, das habe ich ja auch so gesagt. Nur, und das unterscheidet uns halt, man darf sich nicht immer nur vor Augen halten, warum was eh zum Scheitern verurteilt sei?! Dann werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen!

           Wer wie mit den Gegebenheiten umgeht, ist zunächst immer eine persönliche Lösung, die dann, möglicherweise ihre Spuren hinterläßt und zu einem Größeren werden kann. Ich gelte an meiner Schule als "Maskenverweigerer" und quatsche jeden bezüglich dieser Thematik an. Mal ernsthaft, mal humorvoll.

           Klar, krisenfrei bietet eine größere Bühne, aber, wirklichen Einfluß hat doch jeder nur in seinem persönlichen oder speziellen Umfeld! Da muß "agitiert" werden. Der Grundstein wird bestimmt nicht imweltweiten Netz gelegt, das kann allenfalls dazu beitragen! WIR sind, nicht nur die Multiplikatoren, sondern, allein aufgrund der überwältigenden Zahl, das Maß aller Dinge. Man muß sich halt einfach mal trauen! 🙂

           

          •  Nun, ich weiß nicht ob man das einfach unter "Eso" abhaken kann? Es gibt unterschiedliche Betrachtungen, unterschiedliche Zugänge zur Realität, vermutlich kulturell bedingt … habe mich mit 17 mit Laotse beschäftigt, nicht daß es mich wesentlich geprägt hätte, aber, es lehrte mich, daß was hier gilt, von der Denke her, nicht das allein Gültige sein muß! 

             Allein die doppelte Verneinung, "Er wird nicht, nicht kommen" oder das Nichtsein ist auch eine Erscheinungsform, ich denke, da kann man viel von lernen! 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*