Die deutsche Lust am Untergang

von altmod *) (conservo)

Können wir dem noch entkommen?

„Wenn du lange in einen Abgrund blickst,
blickt der Abgrund auch in dich hinein.“
Friedrich Nietzsche

Der Titel „Die Lust am Untergang“ stammt von Friedrich Sieburg, einem fast vergessenen Journalisten und Schriftsteller. Mit seiner Essay-Sammlung wurde Sieburg in eine Reihe mit den prominentesten deutschen Kulturpessimisten wie Friedrich Nietzsche und Thomas Mann gestellt.

Sieburg war in den 50ern Literaturkritiker der FAZ und hatte sich vor allem auch gegen den Einfluss der linken Ideologie aus der „Gruppe 47“ auf Literatur und Gesellschaftsleben in Deutschland gewandt.

Von ihm stammen Sätze wie

„Die Welt oder wenigstens den Menschen an den Abgrund zu führen, war von jeher Sache der Deutschen.“

„Wir erklären, dass unser Leben wieder normal geworden sei, aber wir kennen die Norm nicht und glauben auch nicht, dass es eine gibt.“

„Man muss auch eine Sache, von der man nichts weiß, zu Ende denken können. Niemand soll uns vorwerfen, dass wir dessen nicht fähig seien.“
(
ohne dass er schon eine „Bundeskanzlerin“ antizipierte

Ich werde nochmal auf Friedrich Sieburg zurückkommen.

Wie äußert sich diese deutsche „Lust am Untergang“?

Es war u.a. ein Beitrag von Max Erdinger, der mir Anlass gab, hier und jetzt meine Betrachtungen hinauszuposaunen.

Schon vor einem Jahr fand ich in der Neuen Zürcher Zeitung einen ähnlich düsteren Kommentar, wie der von Erdinger mit dem Eingangs-Titel „Die deutsche Lust am Niedergang!“ von Wolfgang Bok. Der Journalist führt schonungslos das deutsche Desaster vor. Vom Bankenwesen bis zur Flüchtlingspolitik, vom deutschen Selbsthass bis zur „Fernstensolidarität“.

* Z.B. Deutsche Bank, das letzte deutsche Geldhaus, das noch in der internationalen Finanz-Liga mitspielen darf. Deutsche Politiker haben kein Interesse am Erhalt dieser für diese für eine Exportnation wichtige Institution, lieber empört man sich über Bonuszahlungen für Banker. Das kommt in der deutschen Neidgesellschaft immer gut an.

* Die Automobilindustrie stellt jeden achten Arbeitsplatz in Deutschland. Aber jede Ungeschicklichkeit wird zum Gross-Skandal aufgeblasen und kein Politiker wagt es, die deutsche Automobilindustrie gegen Anfeindungen und Auflagen aus Washington oder aus Brüssel in Schutz zu nehmen. Asiatische Batterie- und amerikanische Elektroautobauer sind willkommen und die Metallgewerkschaft nutzt die Gunst der Stunde, um den Einstieg in die 28-Stunden-Woche zu erstreiken und deutsche Produkte zu verteuern.

* Die Einstellung der Deutschen zur Flüchtlingspolitik der Regierung resultiert aus einem Selbsthass und einer moralisierenden Erlösungssehnsucht in weiten Teilen der Gesellschaft. Als «Rassist» gilt, wer mit Blick auf die massenhafte Zuwanderung aus arabischen und afrikanischen Ländern um das Eigene fürchtet. Hunderttausende bereits anerkannte Asylbewerber und geduldete Migranten dürfen ihre Angehörigen ins Land holen. Dass sie sich nicht selbst versorgen können, spielt keine Rolle wie auch die Frage nach den Kosten.

* Man muss bald nicht mehr nach Nordkorea, Kuba oder Venezuela reisen, um den real existierenden Sozialismus studieren zu können, denn die Überwindung des „Kapitalismus“ wäre auch hierzulande angeblich ein „Befreiungsschlag“; so das  Kernanliegen der SPD- Jugend und der Jungen Grünen.

In einem Beitrag bei Cicero zitiert Wolfgang Bok auch den „Comedien“ Dieter Nuhr mit seinem Jahresrückblick 2018:

„Die Chemiebranche ist den Bach runter. Die Energiewirtschaft wickeln wir gerade ab. Atomausstieg, Kohleausstieg, jetzt stehen nur noch ein paar Windräder rum. Die Banken haben sich selbst zerschossen. Nun sind wir auch noch dabei, unsere Autoindustrie zu vernichten.“

„Es wird oft vergessen, dass es durchaus Wohlstandseinbußen geben könnte, wenn wir nur noch Kartoffeln produzieren. Ich fürchte, unser Wohlstand basiert zu einem nicht geringen Teil auf der Autoindustrie. Doch das Auto ist der Volksfeind Nr. 1. Wir vernichten gerade alles, was irgendwie unseren Sozialstaat bezahlen könnte.“

 „Wir wickeln die Diesel-Technologie ab für Antriebe mit Batterien, die man nirgends laden kann und schon bei der Produktion so viel CO2 ausstoßen, dass man den Diesel noch gut acht Jahre hätte fahren können. Aber Batterien sind bestimmt vegan und glutenfrei.“

Dieter Nuhr gibt das Stichwort von der „grünen Lust an der Deindustriealisierung“, die in den ökonomischen Niedergang mündet – was Max Erdinger zur Frage brachte, wer wählt denn die Grünen?

Stimmt das, was z.B. Oliver Nachtwey auch in seinem Kommentar „Deutschland ist im Eimer – auch ohne Merkel“ für die New York Times schreibt? Wie Erdinger sieht er die Grünen als Symbol und die Akteure am deutschen Desaster. Ein Grund, die zu wählen, sei für viele Deutsche: sie „würden jene einsammeln, die den großen Parteien nicht mehr zutrauen, der radikalen Rechten entgegenzutreten oder auch nur den Lebensstandard zu erhöhen.“

Das ist ein Aspekt, dass vielen Deutschen die Grünen sozusagen als die edlere und moralische Variante, als die „saubere“ Antifa erscheinen möchten.

Nachtwey hätte noch erwähnen können, dass die Wähler der Grünen im Regelfall zu jenen Schichten gehören, die selbst auch in Zeiten der Krise stets ihre Schäfchen im Trockenen haben. Es sind die (angeblich) gut gebildeten urbanen Schichten, die dem Anblick und den Gegebenheiten der sozialen Verwerfungen ausweichen können, die ihre Kinder in Privatschulen schicken, die in den schicken Stadt- oder Vorort-Revieren wohnen, um dem Anblick der prekären Verhältnisse und einem nicht integrierten Mob auszuweichen. Mit ihren kulturellen und politischen Ideen und Zielen, mit deren Konsequenzen und Kosten zum Aufbau und Erhalt einer immer mächtiger werdenden Kontroll- und Sozialbürokratie sind sie Ursache dafür, dass der Mittelschicht und der Arbeiterschaft Wohlstand und Aufstieg zunehmend verbaut werden. Das hat der „Comedien“ Dieter Nuhr in seinem Rückblick auf Deutschland ebenfalls identifiziert. Nicht nur nebenbei erwähnt er dabei auch das „heruntergewirtschaftete und ideologisierte Bildungswesen“, das die roten und „grünen Khmer Deutschlands zu verantworten haben.

„Ein Land, das die Grünen hat,
muss Schreckliches durchmachen.“
(Michael Klonovsky)





Sieburg beklagte in seinem Essay die „Lust an der Unfreiheit“ und aufkommenden  „Konsumterror“, den er damals beobachtete.

Es muss schon „Lust an der Unfreiheit“ sein, wenn man den moralisch aufgeladenen Verhaltensregeln, den Leitideen der Grünen folgen will, welche diese der Gesellschaft und dem Staat unverblümt durch Zwang überstülpen wollen. Die Grünen betreiben  „Konsumterror“, jedoch in der anderen Art, als solchen Sieburg registrierte. Der „Allesfresser Mensch“, soll mittels Verordnungen und Gesetze mit Ächtung und Stigmatisierung menschgerechter Lebens- und Ernährungsweisen und durch Zerschlagung der klassischen Landwirtschaft, in einen friedlichen, gerne auch wiederkäuenden Pflanzenfresser umgewandelt werden.

Sieburg wußte noch nichts von der ökologischen Bewegung und dem Freiheits-toxischen Phänomen namens „Grüne“ – aber man kann schon mit ihm räsonieren:

„Das ist das Ende unbekümmerten Löffelns.“
und
»Möglich, dass der Mensch gut ist. Aber wir wollen es lieber nicht darauf ankommen lassen.«

Es ist wohl ein Ausfluss der „deutschen Seele“, dass man sich hierzulande die Apokalypse selbst erzeugt. Die „deutsche Seele“ die als eine Bereicherung der Weltkultur die deutsche Romantik in Literatur, Kunst und Philosophie hervorbrachte.
Die Schriftstellerin Thea Dorn resümiert:

„Je mehr die deutsche Seele aber zerfranst und sich vom Diesseits abwendet, ohne auf den Trost im himmlischen Jenseits zu setzen, desto mächtiger zieht es sie zum unterirdischen Jenseits, zum Abgrund hin, in dem alles möglich scheint. Wer den Erdrücken als kalt und unwirtlich empfindet und den Himmel für eine allzu wolkige Utopie hält, der sucht sein (vermeintliches) Heil im Schoß der Erde. Die unentfremdete, wahre Heimat wandert in die Tiefe ab.“

Reiß mich an deinen rand
Abgrund – doch wirre mich nicht!
Stefan George

Wirre mich nicht!“

Verloren gegangen sind durch eigenes Verschulden, durch den Einfluss der romantisierenden Grünen und der angeblich so aufgeklärten Eliten in Deutschland:
feste Ordnung, Klarheit und Maß, Objektivität, Gesetz und Vernunft.
Alles das gilt es wiederzuerlangen.

Aber wer führt uns dahin?

Von den gegenwärtigen selbstgefälligen politischen Kräften – den Parteien und dem schmarotzenden Establishment in Medien, Wissenschaften und den Kirchen ist das nicht zu erwarten.

Wie kriegen wir die denn wieder los? Wer soll an deren Stelle treten?
Einer Hoffnung weckenden liberalen Ordnung mit Besinnung auf das Erhaltenswerte sind die klugen Köpfe abhandengekommen.

Haben wir in Deutschland überhaupt noch ausreichende „Resilienz“, um aus dem sicheren Niedergang wieder auch einen Aufstieg hervorzubringen?

Man bleibt in Ratlosigkeit zurück und fragt sich, ob wir uns denn nicht doch auf die „Apokalypse“ mit einem totalen Zusammenbruch einstellen sollten, wie er vergleichbar sich in Deutschland vor 75  oder schon mal vor 370 Jahren ereignet hatte – und überwunden wurde?

Brauchen wir nicht doch wieder so ein Purgatorium, das uns endlich wieder zur Besinnung bringt?

Da ist er auch bei mir anscheinend angelangt, dieser (Kultur-) Pessimismus, vor dem schon mal Fritz Stern, der deutsch-jüdische Historiker, Freund von Helmut Schmidt, gewarnt hatte: als eine „politische Gefahr“.

Ich glaube aber an die residente Kraft derjenigen, „Die schon länger hier leben“, das latente Verderben zu erkennen und sich schließlich doch von den erkannten Verursachern zu befreien. Diese werden gewiss alles in ihrer Macht stehende einsetzen, um das zu verhindern. Das jüngste, angeblich demokratische Gebaren in den Parlamenten – in Berlin und in Hessen – weist einmal mehr darauf hin. Doch auch bei den bisherigen Mietmäulern und Miet-Schreibern in Funk und Presse ist nach und nach ein zunehmend kritischer Blick darauf zu erkennen.

Es gilt, dass es „noch mehr“ werden, die den Finger in die Wunde legen, Ross und Reiter der Apokalypse schonungslos benennen und brandmarken. Nur so können wir sie loskriegen. Aber es wird doch Schmerzen brauchen, um für den Prozess der Erneuerung mehr als nur zu sensibilisieren. Wenn schon nicht mehr aus den Bergen, so doch aus dem „Osten“ könnte die Rettung erstehen.

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie Kolumnist bei conservo
Die deutsche Lust am Untergang
6 Stimmen, 4.33 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

27 Kommentare

  1. "Die deutsche Lust am Untergang".

    Mir streuben sich jedesmal die Haare, wenn ich solche Ergüsse lesen muß. Wenn ich die ungeschriebene Geschichte einigermaßen verstanden habe, dann müßte es eigentlich heißen: " Die Lust die Deutschen untergehen zu lassen".

    Die Verantwortlichen für die immer wiederkehrende "Apokalypse" in Deutschland sitzen ganz woanders und die Ausführenden folgen ihnen, aus welchen Gründen auch immer. Und damit das ganze funktioniert, manipuliert, belügt und betrügt man dieses Volk auf Teufel komm raus. Diejenigen, die was zu sagen haben, sind nicht gewählt und diejenigen die man wählen kann, haben nichts zu sagen. Dieser Spruch von Seehofer beinhaltet die ganze Wahrheit. Die einzigen "echten" Wahlen in diesem Land sind wahrscheinlich die Wahlen zu irgendeinen Vereinsvorstand oder zum Klassensprecher. Politische Wahlen sind es jedenfalls nicht. Aber die Deutschen sind mit ihrem Gerechtigkeitssinn immernoch in dem Glauben, durch Wahlen etwas verändern zu können. Die meisten bemerken gar nicht, wie sie durch die Medien manipuliert werden, damit sie im guten Glauben denken, dass der Wahlausgang tatsächlich der Wirklichkeit entspricht. Wie kann es sein, dass "Hochrechnungen" punkt 18 Uhr, bevor auch nur die erste Stimme ausgezählt ist, fast das Endergebnis vorhersagt? Und wie bei den hessischen Landtagswahlen in Frankfurt/Main geschehen, schätzt man mal eben das Ergebnis, weil irgendwas schiefgelaufen ist. Heißt das, man bastelt sich das Ergebnis zurecht? Das hat mit Demokratie nichts zu tun. Abgesehen davon, welches Schindluder bei Briefwahlen betrieben werden "kann".

    Desweiteren kann sich der Deutsche über Gesetz und Recht gar nicht gegen politischen Mißbrauch wehren. Wieviele Klagen wurden schon eingereicht gegen diese unsägliche Kanzlerin. Alles wurde vorher ungesehen abgeschmettert. Und sollten sich mutige Menschen gegen diese antideutsche Politik auflehnen, rauscht sofort die Nazikeule auf deren Köpfe nieder. Und wenn es ganz arg kommt, verlieren sie noch ihren Job und am ende sogar die Existenz. Wer ist schon bereit seine Existenz und damit seine Familie auf`s Spiel zu setzen? Was bleibt denn dann noch übrig, halbwegs unbeschadet aufzubegehren?

    Um nur irgendwas zu tun, versuchen die Menschen es über Peditionen und Demonstrationen, um gewaltfrei seinen Unmut zu äußern. Aber die Peditionen verlaufen im Sand und die Demos werden kontrolliert, damit sie nicht aus dem Ruder laufen. Dem werden dann noch "staatlich" gelenkte Gegendemos gegenübergestellt, welche die engagierten Bürger dann mit "Nazi raus" und "haut ab" sinnbefreit niedergebrüllt werden. Dazu scheuen sich die Gewerkschaften nicht, welche eigentlich für die Arbeiterschaft da sein sollten, busseweise linksgedrehte und bezahlte Schreihälse anzukarren. Der gepamperte schwarze Block tut dann sein übriges dazu. Man sehe sich nur mal an, was dieses Gesockse in Paris veranstaltet haben, um die friedlichen Gelbwesten in schlechtes Licht zu rücken. Sollten eines Tages hier solche Demos stattfinden, in der Größenordnung der Gelbwesten, wird man auch hier so vorgehen und die Randalebrüder beauftragen Schaden anzurichten. Entweder erfolgt dann Demonstrationsverbot, oder es kommt noch schlimmer mit der Eurogendfor. Dann traut sich sowieso kein Deutscher mehr auf die Straße.

    Was hat das alles mit " deutscher Lust am Untergang" zu tun? Gar nichts! Die Lust am Untergang der Deutschen haben anscheinend ganz andere.

     

     

     

     

      • Ach Zulu,

        ich bin im Moment total demoralisiert.

        Mein eigener Bruder, mit dem ich mich immer gut verstanden habe, hat mich heute in die rechte Ecke geschoben. Er und meine Schwägerin sind überzeugte Gutmenschen und in der Flüchtlingshilfe tätig. Wir hatten eine einstündige Diskussion, in der sich leider herausgestellt hat, wie mein Bruder tatsächlich über mich denkt.

        Wir hatten zwar sachlich diskutiert, wie es sich gehört, aber das, was er von sich gegeben hat, war die gleiche Meinung, wie man sie tagtäglich in den MSM hören und lesen kann. Als ich meine Argumente brachte, wollte er linkstypisch nicht weiterdiskutieren. Das wären alles Stammtischparolen. Das habe ich aber nicht zugelassen. Für ihn ist alles was im Internet steht gelogen. Als ich ihn aber fragte, ob er schon mal was vom UNO-Resettlement gehört hat, hat er abgewunken. Ich sagte, es steht alles schwarz auf weiß, man muß es nur lesen wollen auf der Seite der UNO. Englischkenntnisse vorausgesetzt. Seine Argumentation war, dass würde doch alles nicht stimmen. Und als ich ihm sagte, dass das Sozialsystem unweigerlich zusammenbrechen würde, wenn es so weitergeht, weil das ein einfaches Rechenexemble sei, ….. da hat er nur gelacht und gesagt, dass das nicht wahr sei. Und als er anfing, dass wir doch eine gewisse Schuld hätten aus der Nazizeit, wußte ich, dass die Unterhaltung keinen Zweck mehr hatte. Mein eigener Bruder ist komplett gehirngewaschen und wie bei allen Diskussionen mit linksgerichteten, sind nur seine Argumente richtig, alles andere ist rechtsextrem. Als ich ihn fragte, warum er mich denn in die rechte Ecke schiebt, sagte er, dass ich mich doch dahingehend mal mit einem Argument geäußert hätte. Das Argument war, dass ich ihm mal sagte, dass ich aus Angst auch Pfefferspray in meiner Tasche habe. Schon damals entgegnete er mir dann: "Ach, du bist auch so eine". Ich habe zwar versucht in unserer Diskussion das alles etwas geradezurücken. Ob es mir gelungen ist, weiß ich nicht. Nur weil ich mir Sorgen um die Zukunft mache und das Geschehen beobachte, steckt mich mein eigener Bruder in die rechte Ecke.  Ich bin im Moment fix und fertig.

         

        • Das tut mir leid, Angsthase. Mir ist es letzten Monat genauso ergangen. Meine einst sonst so clevere Schwester. Sie fragte wie es mir so geht. Ich sagte, ja wunderbar! Bekomme kein Krankengeld, kein Arbeitslosengeld, aber jeder Illegale hier ne neue Kauleiste.

          Oha!

          Sie ist zudem vom Standesamt in die Ausländerbehörde gewechselt. Sie mag alle Musels…hat ja auch einen geheiratet und hat einen arabischen Nachnamen. Obwohl er, also ihr Mann, echt in Ordnung ist, ist sie irgendwie völlig verblendet. Der darf man mit sowas nicht kommen! Nimmt die sofort persönlich.

          Was ist mit den ganzen Messermorden nach Scharia-Recht? Findest Du das in Ordnung?
          Clan-Strukturen? Parallel-Gesellschaften?
          "Es sind aber nicht alle so!" sagte sie nur. "Und was ist mit den ganzen pädophilen Deutschen, häh?" Da hab ich abgewunken…das bringt nix. Gibt nur Streit.

          Hat mich auch sehr getroffen, muß ich sagen. Früher waren wir beide enger verbunden.
          Heute sehe ich das nicht mehr so. Also, kann Dich da gut verstehen. Tut weh.

          • Zulu,

            genau das sind die Gegenargumente: die Deutschen machen das doch auch. Punkt. Ich will hier gar nicht alles widergeben. Es waren teilweise unfaßbare Aussagen dabei, von denen er felsenfest überzeugt ist. Mir fehlen einfach nur die Worte und ja, es tut verdammt weh.

            • Angsthase, ich weiß nicht woran es liegt. Sei Dir gewiß: Du machst nichts verkehrt. Im Gegenteil. Vielleicht müßen die alle selbst erstmal beklaut/verkloppt/verwundet werden? Oder eben halt arm und auf den Staat angewiesen sein. Da ist nämlich keiner, werden sie erstaunt feststellen!

              Nur wer einmal arm war weiß das erst. Aus Erfahrung wird man klug. Daß man nicht alles wissen kann ist klar, aber pauschal jede andere Meinung so abzuverteufeln ist einfach nur dämliches Verhalten. Da braucht man sich selbst keine Vorwürfe einzureden, nur weil man die Welt nun mal mit offenen Augen sieht.

              Einige tanzen förmlich durch´s Leben…
              Jene die viel grübeln fallen öfter´s auf die Schnauze. Dadurch vergrößert/erweitert sich aber auch ihr Denkvermögen/Denkhorizont.
              Das ist nur so meine Theorie, muß nicht stimmen. Hab schon verdammt viel erlebt und wurde ziemlich schnell erwachsen.
              Bei so Manchen habe ich den Eindruck, sie werden es nie.

              Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Vielleicht hast Du Deinen Bruder ja bereits „aufgeweckt“?

              • Zulu, ich mache mir gar keine Vorwürfe. Ich habe Augen und Ohren und das reicht mir, um mir meine eigene Meinung zu bilden. Es ist nur traurig, dass er so geworden ist. Aber da hat meine Schwägerin auch großen Anteil dran. Naja, lassen wir es jetzt gut sein. Ich komme da schon wieder drüber hinweg.

        • 08.04.2019
          Wir sollten solche politische Diskussionen nicht mit andersdenkenden unbedingt suchen, auch nicht in der Familie;  denn die allermeisten haben sich doch im System eingenistet und wollen daraus nicht herausgetrieben werden, weil es so bequem ist, mit der Masse zu gehen.  Wem es von sich aus nicht auffällt, daß irgendetwas nicht in Ordnung ist, sollte man nicht zu missionieren versuchen, höchstens wenn man beiläufig einen Gleichgesinnten begegnet, was man häufig genug überraschenderweise feststellt.

          Mein jüngste Sohn, mit dem ich immer ein Arsch und eine Seele war, hat am 22. März mit 30 Jahren geheiratet: eine gleichaltrige Regierungsrätin!!!  Ich bin zur Hochzeit lieber nicht gegangen, denn die beati possidentes ("glücklich Besitzenden") wollen in ihrem Glück natürlich nicht gestört werden, also gehe ich gleich garnicht erst hin!  Vielleicht gehe ich aber zur kirchlichen Hochzeit im August. 

          (Ich halte sowieso nichts von Eheschließungen, weil es die Frauen übergebührlich belohnt.  Die sollen die Kinder bitteschön ohne Eheschließung bekommen;  nur dann haben die Männer überhaupt noch Einfluß!)

          Man dürfte aber überrascht sein, wie schnell die jetzt Systemtreuen sich anpassen, wenn das bisherige System bankrott machen sollte.  Anfang 1990 waren alle meine Bekannten aus der DDR plötzlich aus der SED ausgetreten, weil die anderen ja auch ausgetreten seien!!!  Also Opportunisten allüberall!

          • Jürgen II,
            "ein Arsch und eine Seele"…haha!
            Gut, das man einen Lyriker in seinem Bekanntenkreis weiß. 🙂

            Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht recht, was die Ehe für eine Funktion hat.
            Würdest Du/oder jemand das bitte mal erklären?
            War selbst schon verlobt und war auch Gast auf einigen Hochzeiten. Aber gehalten hat es irgendwie nie so wirklich. Warum muß MANN sich da überhaupt festlegen?

            Der biologische Sinn des Mannes ist es doch, seinen Samen möglichst weit zu verbreiten, oder?
            Wie kann das gutgehen, wenn er ein lebenlang bei einer Frau bleibt? Schwierig wird´s?
            Also ich kenne keinen Kerl, nicht mal meinen Vater oder Bruder, die nicht betrogen hätten! Obwohl sie doch nur gelebt haben?
            Hmm…gehe wohl rüber zum Islam. Da gibt´s genug Frauen, selbst im Jenseits. *klick* WOOOFF!

            • 08.04.2019
              Der Sinn der Ehe ist doch, daß man sich die Treue verspricht, in guten und in schlechten Tagen, bis daß der Tod uns scheidet.  Die Gewährleistung dieses Vertrags ist jedoch unser zionistischer Staat, der die Vertragsbedingungen zur Schwächung des Nationalstaats und zum Vorteil der Frauen immer mehr zum Nachteil der Männer plötzlich verschlechtert hat. 

              Beispiel:  Schuldprinzip, das nachträglich die Vertragsbedingungen entscheidend für die Männer verschlechtert hat.  Da meine ich, ich bin treu auch ohne Vertrag, vor allen Dingen brauche ich keinen zionistischen Staat zur Einhaltung der Vertragsbedingungen.

              Ansonsten:  Die Frage ist doch, ob die Eheschließung nicht aufgrund der großen Vorteile der Frauen diese gerade zur Untreue verführt?

              Beispiel:  Die Tochter einer Freundin von mir war in ihrer Jugend kein Kind von Traurigkeit, die ihre Partnerschaften häufig abrupt beendete.  Der nächste stand ja schon um die Ecke.  Zum Schluß lebte sie bei einem Witwer mit zwei Kindern und kam mit 35 auf den Gedanken, es wäre jetzt Zeit, Mutter zu werden. Der Witwer war damit einverstanden, sie bekam eine Tochter, die heute 10 Jahre alt ist, der Witwer hat sie aber nicht geheiratet.  Darüber hat sie sich zwar geärgert, aber der Witwer war klug.  Das Kind liebt ihn abgöttisch.  Ihre Mutter kann den Mann deswegen nicht verlassen, obwohl er sie nicht geheiratet hat. Und wenn sie wieder abrupt die Beziehung beendet, kann sie Alimente nur für die Tochter geltend machen, nicht aber für sich selbst, was sie bei einer Ehescheidung fordern könnte.   Im übrigen hat der Witwer alles von ihr, was man als Mann üblicherweise von einer Frau als Leistung erwartet. 

              Leider hat  sie keine Antwartschaft auf seine Pension, aber immerhin ist sie gezwungen, die Beziehung aufrechtzuerhalten. 

                • Ein schöner Text, Jürgen! Es ging mir auch gar nicht um das Spirituelle, das ist doch selbstverständlich in einer Beziehung. Sondern um das Formelle.
                  Naja, vielleicht zu OT für hier…doch die Bindungskraft der Verbundenden schwindet.
                  Einfach gesagt: Es lassen sich alle teilen, wenn sie´s nicht rechtzeitig bemerken.
                  Nun erfasst es ja anscheinend selbst Familien, Verwandte, Bekannte, gute Freunde? Sogar EHEN? Warum sollte ich heute noch heiraten? I don´t know.

                  • 09.04.2019
                    Falls Du nicht mußt, dann besser nicht heiraten;  denn wie alle unsere sonstige Gesetzgebung, siehe Genderwahn,  ist insbesondere die Ehegesetzgebung zionistisch inspiriert, um das männliche Geschlecht zu schwächen, das im allgemeinen allein die Nation darstellt;  denn Frauen passen sich normalerweise immer schnell an Ausländer an, siehe den Raub der Sabinerinnen.

                    Da ich gestern den Kommentar abbrechen mußte wegen der Flamenco-Darbietung noch ein Hinweis:  Wenn Du heiratest und bist Deiner Frau nach einiger Zeit überdrüssig, auch wenn ihr Kinder habt, zieht sie aus, geht zum Sozialamt und läßt sich Wohnung und Unterhalt bezahlen, lebt glänzend mit dem nächsten – und das Sozialamt kommt zu Dir, um die Kosten für Deine Ex und ihre Kinder einzutreiben, und zwar ziemlich brutal mit Vollstreckungsstelle.  Da siehst Du mal, wie widersinnig es war, die – zweifelsohne schwierige – Schuld bei einer Ehetrennung fallenzulassen und den Frauen einen Freibrief zu erteilen ihre Männer auszubeuten – klar zionistische Gesetzgebung zur Schwächung der Nation und des männlichen Geschlechts!!!

                    • Was bist Du nur für ein Frauenhasser? Ich kenne Frauen, da ist der Mann abgehauen und hat die Frauen mit den Kindern einfach sitzen gelassen, um sich wieder ein freieres Leben zu gönnen. Einer davon hat sich arbeitslos gemeldet und verdient sein Geld mit Schwarzarbeit, nur, dass er nicht für den Unterhalt seiner Kinder mit aufkommen muß.

                      …Ehegesetzgebung zionistisch inspiriert, um das männliche Geschlecht zu schwächen…..

                      Auweia

                      Wer eine Familie gründet, hat eine große Verantwortung übernommen und das gilt auch dann noch, wenn sich der Herr, wenn er seiner Frau überdrüssig ist, aus dem Staub macht. Und wenn die Überdrüssige einen neuen Mann kennenlernt, so ist dieser nicht für Deine Kinder verantwortlich!

                      Mit Deiner Einstellung Frauen gegenüber, sollte man alle Frauen der Welt vor Dir warnen.

                       

                    • Och naja…gegen Heirat hätte ich im Prinzip nichts. Wenn ich mich entscheide, meiner Frau für immer treu zu sein (nach einer gewissen Probezeit) dann muß ich das auch erfüllen. Da interessiert doch kein wenn & aber oder vielleicht & was könnte.

                      Bin nur einmal im Leben fremdgegangen (im Suff) und hab mich hinterher richtig scheiße gefühlt und geschämt. JA, DIE HAT MICH VERFÜHRT!…na klar. War zwar wirklich so, aber es gehören bekanntlich immer Zwei dazu.

                      Sie (meine Perle) hat es nie erfahren, aber ich mußte damit leben. Nei, das möchte ich nicht noch einmal erleben. Entweder man tut etwas ganz oder gar nicht. Erst recht seinen eigenen Seelenverwandten (wenn man ihn denn gefunden hat) belügt & betrügt man nicht.

                      5 Jahre später hat sie es mit mir gemacht, aber ich hab´s rausgefunden und sofort die Beziehung beendet. Das war vorschnell und…ich bereue es bis heute.

                      Ehe bedeutet für mich ewig. So wie meine Großeltern. Mein Opa ist 1,5 Jahre durch Russland gelaufen, nur um zu meiner Oma zurückzukommen, ohne zu wissen ob sie überhaupt noch lebt. Sie wußte es ja auch nicht. Aber sie haben sich wiedergefunden, sonst wäre ich gar nicht hier.

                      Nachdem meine liebe Oma starb, ist mein Opa nur 3 Monate später kerngesund ebenfalls einfach eingegangen. Er konnte oder wollte ohne sie einfach nicht mehr leben.

                      (Bei Kaninchen-Paaren ist das übrigens auch so.)

                      Das ist wahre Liebe! Und warum sollte man denn nicht auch heiraten. Es muß ja auch nicht in der Kirche sein. Man kann sich ja auch selbst verheiraten?! Kumpel von mir, hihi…der feiert jedes Jahr "Wilde Ehe"! Er ist mit seiner Frau seit 20 Jahren zusammen. Nicht verheiratet. Trotzdem wird jedes Jahr gefeiert.

                      Mann-Frau…das komplizierteste Thema der Welt! 🙂

                       

                       

        • Angsthäschen,

          ich kenne das Problem. Zwecklos. Gehirngewaschene sind unbelehrbar. Und genau das ist das Ziel der Lückenpresse.

          "Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazin und anderen großen Publikationen dankbar, Ihre Direktoren haben unsere Versammlung besucht und sie haben das Versprechen ihrer Diskretion seit nahezu 40 Jahren gehalten. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir während dieser Jahre den Schweinwerfern der Publizität ausgesetzt gewesen wären."  (David Rockefeller, Weltbankier und Bilderberger )

        • Und da heißt es doch immer, "Blut sei dicker wie Wasser"!

           Und Du bist jetzt ent-täuscht! Angsthase, das hast Du doch schon vorher gewußt! Wolltest es aber nicht wahrhaben … Sei froh, jetzt weißt Du, woran Du bist! Die Hoffnung hat getrogen, die Ungewissheit ist beendet! Klare Verhältnisse!

           Mein Namensvetter sollte eigentlich gesagt haben, "Nur die Wahrheit macht euch frei!" Aber, in diesem Fall, diese Wahrheit macht nicht nur frei "von" (falscher Annahme), sondern auch frei "zu"!

           Du hast nun die Freiheit, Dich gegenüber Deinem Bruder "frei und frank" äußern zu können, ohne Rücksicht darauf, etwas kaputt zu machen oder verlieren zu können! Du darfst ihn deshalb ja immer noch lieben! Das kann Dir keiner nehmen!

           Wir überschätzen oftmals das "Wissen" oder "Nichtwissen", was zur Folge hat, daß es die Menschen entzweit. Was hilft es? Ein jeder fühlt sich im Recht, worauf immer es sich gründen mag … und wir lassen es mit uns geschehen …

           Mein Bruder, verheiratet, ein Kind, gewerkschaftlich organisiert, wohnhaft in Berlin(!), sieht auch keine Gefahren, die uns drohen könnten … Da haben auch Laserungen beider Augen nichts daran geändert …

           Meine Schwester rennt jeden Sonntag in die Kirche, besteht auf dem Tischgebet, hat aber sonst nicht die leiseste Ahnung davon, was sein könnte … vermutlich kann sie nicht mal das AT vom NT unterscheiden …

           Ja und jetzt? Mein Bruder bleibt mein Bruder, meine Schwester meine Schwester! Was soll ich tun? Steht es mir zu, sie zu verwerfen?

           Wer hat da einen Gewinn daraus? Von uns Dreien wohl keiner! In diesem Sinne; sage Deinem Bruder, daß du ihn (dennoch) liebst! Was wohl auch der Wahrheit entsprechen dürfte und manchmal mehr bewirkt, wie jede Diskussion!

           Wie Du siehst, es trifft alle gleichermaßen! Angsthase, Zulu, Jürgen II oder auch mich; keiner ist davor gefeit! Sei versichert, Du bist, im Geiste oder der Herzensnot, nicht alleine! 🙂

          • Mensch Jürgen, Du hast wieder sehr feinfühlig den Stier bei den Hörnern gepackt!  Alle Achtung, einfühlsam wie der Pfarrer (hoffentlich!) bei der Beerdigung!

            Da Du mir ein Zitat schon weggeschnappt hast, mal ein anderes in der Odyssee, der den Freiern den Tod ankündet, aber dafür ausgelacht wird:

            Odyssee Ode 20

            http://www.gottwein.de/Grie/hom/od20de.php

            350  Und der göttliche Mann Theoklymenos sprach zur Versammlung:
            Ach, unglückliche Männer, welch Elend ist euch begegnet!
            Finstere Nacht umhüllt euch Haupt und Antlitz und Glieder!
            Und Wehklagen ertönt, und Tränen netzen die Wangen!
            Und von Blute triefen die Wänd' und das schöne Getäfel!
            355

                Flatternde Geister füllen die Flur, und füllen den Vorhof,
            Zu des Erebos Schatten hinuntereilend! Die Sonne
            Ist am Himmel erloschen, und rings herrscht schreckliches Dunkel!
            Also sprach er; und alle begannen herzlich zu lachen.

            Aber Polybos' Sohn Eurymachos sprach zu den Freiern:
            360

                Hört, wie der Fremdling rast, der neulich von ferne hierher kam!
            Hurtig, ihr Jünglinge, eilt, und leitet ihn aus dem Palaste
            Nach dem Versammlungsplatz! Hier kommt ihm alles wie Nacht vor!
            Und der göttliche Mann Theoklymenos gab ihm zur Antwort:
            Keineswegs bedarf ich, Eurymachos, deiner Geleiter;
            365

                Denn du siehst, ich habe noch Augen und Ohren und Füße,
            Und mein guter Verstand ist auch nicht irre geworden.
            Hiermit will ich allein hinausgehn; denn ich erkenne
            Schon das kommende Graun des Todes, dem keiner entfliehn wird,
            Keiner von euch, ihr Freier im Hause des edlen Odysseus.

              • Ich befürchte, da hast Du was mißverstanden.  Odysseus kam aus dem Troja-Krieg zurück und fand seine Frau von Freiern umlagert, die mit ihr zusammen auch den Thron von Ithaka besteigen wollten.  Vor Begeisterung über die Freier hat es sie dann alle totgeschlagen. 

                Interessant finde ich, daß Homer die Penelopeia als Ausbund von Tugendhaftigkeit schildert, während er sich nichts dabei denkt, daß der Odysseus ein Techtelmechtel mit der Zauberin Kirke hat:

                http://www.gottwein.de/Grie/hom/od10de.php

                später Kalypso

                http://www.gottwein.de/Grie/hom/od12de.php

                Also von Alters her wird zweierlei Moral für Männer und Frauen als naturgegeben angesehen und akzeptiert!  Die Juden haben erst mit dem großen Sanhedrin in Paris 1807 der Polygamie entsagt, während diese vorher gemäß ihren mosaischen Gesetzen erlaubt war.

  2. " Mir streuben sich jedesmal die Haare, wenn ich solche Ergüsse lesen muß. Wenn ich die ungeschriebene Geschichte einigermaßen verstanden habe, dann müßte es eigentlich heißen: " Die Lust die Deutschen untergehen zu lassen". "

    " Verloren gegangen sind durch e i g e n e s Verschulden, durch den Einfluss der romantisierenden Grünen und der angeblich so aufgeklärten Eliten in Deutschland:
    feste Ordnung, Klarheit und Maß, Objektivität, Gesetz und Vernunft.
    Alles das gilt es wiederzuerlangen. "

    Da sträuben sich nicht nur die Haare, da rollen sich die Zehennägel auf!

     Berechtigte Grünenschelte verpackt in, ja was eigentlich? In masochistischer Weltuntergangsstimmung und verpackt in Ausflüsse pessimistischer Denker! Als ob wir sonst nichts zu bieten hätten?

     Oder ist es vielmehr so, daß hier der eigene Pessimismus voll durchschlägt, um dann am Schluß auf residente Kräfte zu hoffen? Was dem eigentlichen Thema ein reichlich diffuses Ende setzt …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*