Die Covid-Aufstände

von Israel Shamir (theblogcat)

https://www.unz.com/ishamir/covid-riots/

Dem russischen Volk ist es gelungen, den jüngsten Versuch der Global Covid Partei zu vereiteln, ihre aktuelle Liste von Einschränkungen und Impfungen durchzusetzen. Die Covid-Beschränkungen wurden am 16. Juni eingeführt, während Putin auf dem Genfer Gipfel weilte. Der Moskauer Bürgermeister Sobjanin kündigte an, dass für den Zutritt zu allen Cafés und Restaurants QR-Codes erforderlich sein würden, und forderte anschließend eine Impfpflicht. Die Russen weigern sich jedoch weiterhin, der Aufforderung nachzukommen. Sie haben inzwischen viele Wege gefunden, das System zu umgehen, wobei die einfachste Lösung darin besteht, kooperierende Restaurants zu meiden (und damit in den Bankrott zu treiben). Die Vaxx-Zwangsimpfung bringt neue Verschwörer (wie Alexej Nawalny, den russischen Guaido, der derzeit wegen Betrugs im Gefängnis sitzt) und Kreml-Propagandisten der alten Schule zu einer seltenen (und verdächtigen) Vereinbarung zusammen. Jetzt scheiden sie alle das aus, was die New Yorker Mainstream-Medien sagen.

Viele loyale Putinisten waren enttäuscht und verärgert über das Vorgehen des Moskauer Bürgermeisters; sie sprachen von Verrat und von einer erbärmlichen Kapitulation vor den US-Demokraten. Die Menschen begannen zu murren, dass sie bei den kommenden (19. September 2021) Parlamentswahlen kommunistisch wählen würden. Präsident Putin versuchte sein Bestes, um sich aus dem Getümmel herauszuhalten, aber da er erkannte, dass die Covid-Partei aktiv seinen politischen Untergang vorbereitet, unternahm er Schritte, um seine Getreuen zu retten. Putin forderte den Bürgermeister öffentlich auf, die Beschränkungen aufzuheben, und veranlasste dann hinter den Kulissen deren Aufhebung. Die QR-Codes sind verschwunden, und nur einen Monat nach der Ankündigung der Beschränkungen ist Frieden in die russische Gesellschaft zurückgekehrt. Die Impfungen gehen weiter, aber sie sind freiwillig. Wenn keine unerwarteten Entwicklungen eintreten, hat Russland die Pandemieprüfung mit Bravour bestanden, ganz im typisch russischen Stil („Gebt Gott eine Kerze und dem Satan einen Schürhaken“). Wie immer sind Menschen erkrankt und gestorben, aber es gab keine Unruhen, keine Aufstände, und Putin übertrifft weiterhin seine Herausforderer, in Wort und Tat.

Nicht alle Staatsoberhäupter entkommen diesen orchestrierten Konfrontationen mit den globalen Covidianern unversehrt. Der Präsident von Haiti, Jovenel Moïse, zögerte, die Impfung in seinem armen Land voranzutreiben; er ließ nicht alles stehen und liegen und organisierte die Regierung seines Staates sofort um das neue Impfsystem. Dann lehnte er AstraZeneca mit der Begründung ab, das Zeug sei gefährlich für die Gesundheit. Er wusste nicht, dass die Ablehnung von Big Pharma selbst für den gewählten Führer eines souveränen Staates gefährlich ist. Leider wurde er von einer Bande kolumbianischer Söldner ermordet, die sich als DEA (US Drug Enforcement Administration) ausgaben und von denen einige tatsächlich für die DEA arbeiteten. Die Ermordung wurde von einer in Florida ansässigen Sicherheitsfirma organisiert. Die Killer wurden von der US-Armee ausgebildet. Unmittelbar nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten riefen die USA die Marineinfanterie und eine halbe Million Dosen Impfstoff herbei. So wurde diese kleine Rebellion gegen das Covid-Imperium niedergeschlagen.

Moise trat mutig in die Fußstapfen von vier afrikanischen Führern, die ebenfalls versuchten, sich der Covid-Herrschaft zu widersetzen. Der tansanische Präsident John Magufuli, ein frecher Mann, testete geschickt einige Papaya, eine Ziege und eine Probe Motoröl mit von der WHO zur Verfügung gestellten Tests auf Covid, die alle positiv ausfielen. Er lehnte die Tests ab und erklärte Tansania für Covid-frei. Unmittelbar danach forderte die Londoner Zeitung Guardian (in einem von Bill Gates finanzierten Teil) einen Regimewechsel. Der US Council on Foreign Relations schloss sich dieser Forderung an, und siehe da! Der Mann ist tot. Es wurde überzeugend argumentiert, dass Tansania von Covid verschont blieb, weil die Bevölkerung regelmäßig ein leicht erhältliches und preiswertes Malariamittel einnahm und daher nicht von dem gefürchteten Coronavirus befallen werden konnte.

Vor Magufuli hatte der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, Abgesandte der WHO nicht in sein Land gelassen und sich geweigert, sich abzuschotten und sich Massentests zu unterziehen. Er starb prompt an einem Herzinfarkt, genau wie Magufuli. Der Mann, der seinen Platz einnahm, lud die WHO sofort ins Land ein und befolgte ihre Anweisungen. Hamed Bakayoko, der Premierminister von Côte d’Ivoire, und Ambrose Dlamini, der Premierminister von Eswatini (Swasiland), starben ebenfalls unter verdächtigen Umständen. Die verdächtigen Umstände der Ermordungen werden derzeit von Reuters-Faktenprüfern vertuscht, die behaupten, dass „es keine Beweise dafür gibt, dass die Führer von Tansania, Elfenbeinküste, Eswatini und Burundi getötet wurden, weil sie sich weigerten, ihre Länder gegen COVID-19 zu impfen“. Ich frage mich, ob diese Faktenprüfer so vorsichtig waren, Beweise zu akzeptieren, als Reuters Trump beschuldigte, ein russischer Agent zu sein, oder als sie behaupteten, dass Putin Navalny mit Nowitschok vergiftet hat.





Auch die jüngste Inhaftierung des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma hat eine covidische Komponente. Wir wissen zwar um die Stammesunterschiede in Südafrika und sogar davon, dass Zuma eine „rote Linie“ überschritten hat, indem er Oppenheimer von de Biers angriff, aber sein Verhalten in Bezug auf Covid wurde nicht allgemein bekannt gemacht. Eine kleine Recherche von Paul Bennett ergab die folgende Vignette:

Am 05. Juli 2021 wies der ehemalige Präsident Jacob Zuma am Sonntag Fragen zu seinen Anhängern zurück, die sich vor seinem Haus in KwaZulu-Natal versammelt hatten, ohne die Covid-19-Vorschriften zu beachten. Zuma, der keine Covid-19-Impfung erhalten hat, sprach am Sonntagabend vor Medienvertretern in seinem Haus in KwaDakwadunuse in Nkandla und sagte, er sei nicht verantwortlich für das Verhalten seiner Anhänger, auch wenn diese gegen die Abriegelungsvorschriften verstießen. Zuma zufolge unterschieden sich die Abriegelungsvorschriften nicht von den Regeln, die den Menschen während des vom Apartheidregime Mitte der 1980er Jahre verhängten Ausnahmezustands auferlegt wurden. „Wir haben eine Abriegelung der Stufe 4 mit allen Merkmalen des Ausnahmezustands und den Ausgangssperren der 1980er Jahre“, sagte Zuma. „Der einzige Unterschied besteht darin, dass wir andere Stufen verwenden, z. B. Missachtung des Gerichts anstelle von Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, aber der Inhalt ist derselbe. Eine Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren ist nichts anderes als eine Verhaftung ohne Gerichtsverfahren.“ Zuma enthüllte, dass er nicht gegen Covid-19 geimpft worden sei, obwohl er in seiner Altersgruppe die Voraussetzungen für eine Impfung erfüllt. In einem Fall, der als erstes Anzeichen für eine Missachtung der Abriegelungsvorschriften gewertet werden könnte, ging der ehemalige Präsident am Samstag mit Amabutho (Zulu-Regimenter) aus, um Anhänger zu begrüßen, ohne eine Maske zu tragen.

Denken Sie an die extrem strengen Anti-Covid-Maßnahmen in Südafrika, und Sie werden die Aufstände als eine natürliche Reaktion auf die Unterdrückung durch die Polizei verstehen, genau wie die BLM in den USA. Es steht Ihnen frei, Ihre eigenen Schlüsse über die Zufälle im Fall Zuma zu ziehen, wie auch bei allen anderen jüngsten Regimewechseln, die mit Covid-Aktivismus in Verbindung stehen.

Die Maske ist ein „freimaurerisches“ Zeichen der Unterstützung für die Covid Masters. Die Guten wie Biden tragen die Maske sogar, wenn sie allein sind, während die Bösen wie Trump in der Regel keine Maske tragen. Lukaschenko und Putin sind maskenlos, während die weißrussische Opposition und Nawalny-Anhänger Masken tragen. In Chile hielt die Linke kürzlich Vorwahlen ab, um einen gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten zu bestimmen. Der Favorit war Daniel Jadua, ein Enkel palästinensischer Einwanderer, der für seinen erbitterten Widerstand gegen Israel bekannt ist. Schlimmer noch, er kämpfte für erschwingliche Medikamente und leistete Pionierarbeit bei der Einrichtung von „Volksapotheken“. Auf seinen Fotos trägt er keine Maske. Er wurde von chilenischen Juden lautstark angegriffen, die seinen (ja!) Antisemitismus anprangerten. Jadua wurde besiegt, und die glücklichen Sieger präsentierten ihre maskierten Gesichter sofort den Medien, damit wir alle wissen, wer gut und wer böse ist. Bei manchen Gelegenheiten tun Politiker beides, um auf Nummer sicher zu gehen. Der russische und der iranische Außenminister kamen den Maskenfans entgegen, indem sie voll maskiert für Fotos posierten, auf denen sie sich mit den Ellbogen berührten, und sich dann für Fotos ohne Maske und mit einem gesunden Händedruck erneut in Pose stellten, die dem einfachen Volk gefallen werden. Die Maske hat sich zu einer öffentlichen Bekundung entwickelt, dass wir das Covid-Märchen akzeptieren, so wie die Christen ihr Herz bekreuzigen.

Die jüngsten Unruhen in Kuba wurden vom WSJ als „Covid-Aufstand“ bezeichnet. Kuba hat in der Tat eine ungewöhnlich hohe Zahl von gemeldeten Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen – für ein Land mit einem ausgezeichneten und kostenlosen Gesundheitssystem. Für Lateinamerika ist sie eher niedrig; das kommunistische Kuba schneidet im Vergleich zu Amerikas bestem Verbündeten, dem antikommunistischen Kolumbien, sehr gut ab.

Die Probleme Kubas haben sich seit 1960 nicht geändert; es sind die US-Sanktionen, die diese Insel und ihre 12 Millionen Einwohner weiterhin strangulieren. Seit 1991 gibt es keine UdSSR mehr, die die Einsamkeit Kubas lindert, seinen Zucker kauft und ihm Öl verkauft. Putins Russland ist freundlich, aber nicht bereit, sich mit Washington um Havannas willen zu streiten. Venezuela würde helfen, steht aber ebenfalls unter US-Sanktionen. Der Iran würde es mit Öl versorgen, aber die US-Marine stoppt seine Schiffe und stiehlt das Öl. Biden, wie auch Trump vor ihm, wollen beweisen, dass der Kommunismus nicht funktioniert. In Wirklichkeit beweisen sie nur, dass es für ein kleines Land sehr schwer ist zu überleben, wenn die USA entschlossen sind, es zu zerschlagen.

Die kubanische Führung ist weder ein Covid-Dissident noch ein Anti-Impfgegner. Kuba hatte bereits seinen eigenen Impfstoff entwickelt und begonnen, die Menschen zu impfen. Das war kein leichtes Unterfangen, denn selbst die für die Injektion benötigten Nadeln stehen unter US-Sanktionen. Schlimmer noch, die kubanischen Bemühungen, sich selbst zu retten, erregten den Zorn der US-Impfpartei: Sie wollen, dass alle mit US-Impfstoffen geimpft werden, und jede Art von Wettbewerb macht sie wütend. Die Kubaner, die selbst Impfstoffhersteller sind, nahmen Covid sehr ernst und legten der Bevölkerung viele Beschränkungen auf; die neuen Standardregeln, mit denen wir jetzt alle vertraut sind: Abriegelungen, Masken, soziale Distanz. Wir kommen mit diesen Auflagen zurecht, indem wir unsere Vorratskammern auffüllen und unsere Kühlschränke und Gefriertruhen auffüllen. Die Geschäfte sind gut bestückt, so dass wir gut essen und einfach mehr Zeit zu Hause verbringen. In Kuba sind die Häuser klein; die Menschen haben nicht die Mittel, um Unmengen von Lebensmitteln zu horten. Die Regale in den Geschäften sind leer, die Lebensmittel sind aufgrund der Sanktionen knapp. Außerdem ist der Tourismus, der in Kuba eine wichtige Einnahmequelle war, fast zum Erliegen gekommen. Die Kombination aus Kuba-Beschränkungen und Lebensmittelknappheit aufgrund der Sanktionen hat den Grundstein für einige öffentlichkeitswirksame Aufstände gelegt, die vom US-Außenministerium angeregt, gefördert, geleitet und verwaltet wurden.

Jeder zweite Kubaner hat einen Verwandten in Miami; und im roten Bundesstaat Florida gibt es keine Abriegelungen und Masken. Das machte die Kubaner noch wütender. Die Regierung hat die von den USA finanzierten Massen einfach mit ihren eigenen Anhängern überwältigt und die antikubanischen Demos in prokubanische Demos umgewandelt. Offensichtlich sind die kommunistischen Behörden immer noch populär genug, um große Mengen an Freiwilligen aufzustellen. Nichts von alledem hat die globalen Mainstream-Medien daran gehindert, die Quelle der kubanischen Unzufriedenheit zu verdrehen, und auch Washington nicht daran gehindert, sich weiter einzumischen, aber Ende gut, alles gut, und wir bleiben hoffnungsvoll.

Phillip Knightley erzählt uns in The First Casualty, dass die New York Times zwischen November 1917 und November 1919 nicht weniger als einundneunzig Mal berichtete, dass die Bolschewiki kurz vor dem Sturz stünden oder sogar schon gefallen seien. „Lenin verliert die Kontrolle“, „Lenin und Trotzki sind aus dem Land geflohen“, „Die Bolschewiki müssen fallen“. Viermal planten Lenin und Trotzki angeblich die Flucht; dreimal waren sie bereits geflohen; einmal war Lenin getötet worden, und dreimal saß er im Gefängnis. Jetzt verkünden die New York Times und das Wall Street Journal täglich, dass der Sturz der Kommunisten in Havanna unmittelbar bevorsteht.

Es gibt ein lustiges Déjà-vu. 1917 wurde unter der Überschrift Russische Truppen eilen an die Front ein Foto veröffentlicht, das russische Truppen auf dem Dach von Eisenbahnwaggons auf dem Heimweg zeigt.

2021 wurde unter der Überschrift Kubaner rebellieren gegen das kommunistische Regime ein Foto veröffentlicht. Ein paar Tage später wurde die Schlagzeile klammheimlich geändert.

Der Untergang Kubas steht nicht unmittelbar bevor, aber die Regierung befindet sich in einer Zwickmühle. Wenn sie Covid ignoriert und Abriegelungen vermeidet, kann sie ihren Impfstoff nicht ins Ausland verkaufen. Sie wird keine ausländischen Touristen mehr empfangen können. Wenn es in Kuba auch nur einen weiteren Todesfall gibt, der auf Covid zurückgeführt werden kann, wird Washington behaupten, die Kommunisten hätten alle Kubaner zu einem schrecklichen Tod verdammt. Wenn Kuba die internationale Covid-Kabale ablehnt, wird sich die Blockade nur noch weiter verschärfen, denn Kanada, Spanien und Frankreich (die Länder, die die meisten Touristen nach Kuba schicken) sind stark von den Covid-Beschränkungen betroffen. Schweden hat im Jahr 2020 versucht, die Covid-Maßnahmen zu umgehen, und war eine Zeit lang fast aus Europa ausgesperrt.

Kuba kann es sich nicht leisten, sich von der Weltgemeinschaft abzuschneiden. Wenn die kubanische Regierung jedoch ihre Bevölkerung einsperrt, um dem Covid-Regime zu gefallen, wird dies wahrscheinlich große Unzufriedenheit hervorrufen und vielleicht zu weiteren Unruhen führen. Das ist genau das, was die Covid-Meister wollen: weltweite Unruhen. Chaos bedeutet eine Chance, zumindest für einige von uns. Die Belastung durch den Umgang mit dem Virus ist zu groß für „gescheiterte oder scheiternde Staaten, von Kuba und Südafrika bis Iran und Nordkorea“, schrieb der Daily Telegraph: „Covid könnte die schlimmsten Regime der Welt stürzen“.

Viele Staaten befinden sich inzwischen in einer prekären Lage, darunter das Vereinigte Königreich, wo man plant, einen Vaxx-Pass für den Besuch von Nachtclubs und eine neue Steuer auf Salz und Zucker einzuführen, aber wir sind noch weit von den düsteren Vorhersagen des Films Contagion von 2011 entfernt, einer hysterischen Covid-Generalprobe, die von der Rockefeller-Stiftung geschrieben wurde. In dem Film sterben die Menschen wie die Fliegen, randalieren wie die BLM in Seattle und warten sehnsüchtig auf den einen und einzigen Impfstoff, der sie retten wird. Die Realität ist nicht so dramatisch.

Die Impfstoffe sind weder tödlich (trotz der Behauptungen von Luc Montagnier) noch können sie uns retten. Im stark geimpften Israel konnte die unerbittliche Ausbreitung von Covid nicht aufgehalten werden. Menschen werden krank und sterben, manche geimpft, manche nicht. Alte Menschen starben früher an der Grippe, jetzt sterben sie an Covid. Die „Gerinnungsimpfung (Clot Shot)“ könnte uns umbringen, aber es ist zu früh, um das zu beurteilen. In einem Jahr werden wir mehr wissen.

Eine Möglichkeit, die Frage zu beantworten, besteht darin, für den Impfstoff die gleichen Kriterien wie für jede andere Krankheit anzuwenden. Personen, die innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven PCR-Test starben, wurden offiziell zu Covid-Opfern erklärt. Nehmen wir an, dass die Opfer der Impfung all jene sind, die innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung gestorben sind. Mit dieser Methode erhält man eine große Zahl von Opfern. In Schottland starben laut offiziellen Statistiken 6000 Personen innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung. Nach Angaben des US-amerikanischen Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) starben innerhalb von 30 Tagen nach einer Covid-Impfung über 26 000 Menschen, erlitten lebensbedrohliche Verletzungen oder wurden dauerhaft behindert:

Gleichzeitig könnte man die Tödlichkeit von Covid selbst anzweifeln, da fast alle, die starben, bereits an „Komorbiditäten“ litten. Wir alle wissen das, und dennoch wird jetzt überall auf der Welt zielstrebig die Massenimpfung vorangetrieben; die Prominenten, die sich dagegen wehren, sterben im Kugelhagel, wie der Präsident von Haiti, und nicht an Covid. Der Rest von uns hat keine andere Wahl, als sich unter der Unterdrückung und den legalisierten Diskriminierungen der globalen Covid-Maschine durchzuschlagen.

Und nun kehren wir zum Ausgangspunkt zurück. Wie passt die orchestrierte globale Covid-Kampagne (formuliert von Hollywood und koordiniert durch „Übungen“ wie Event 201) zu den populärsten Hypothesen über den Ursprung, ob natürlich oder Biowaffe, Unfall oder Blowback? Das tut sie nicht.

Nehmen wir zum Beispiel die Theorie von Ron Unz, dass Covid eine US-Biowaffe ist, die von abtrünnigen Agenten des Tiefen Staates eingesetzt wird, um China (und den Iran) anzugreifen. Das ist eine ausgezeichnete Theorie. Sie erfreut sich in der ganzen Welt großer Beliebtheit: Sogar russische Minister schicken sie sich gegenseitig. Sie erklärt den Zeitpunkt, zu dem die Medien von der Erzählung über den natürlichen Fledermausbiss auf das von Fauci finanzierte Laborleck umschwenkten: Es trat erst auf, als der tödliche Angriff des Iran vergessen war. Aber es hat einen Mangel. Offensichtlich haben diese „schurkischen Agenten des Tiefen Staates“ vollen Zugang zu den Massenmedien, zu medizinischen Einrichtungen und zu bewaffneten Söldnern. Wenn sie China und den Iran angreifen wollten, warum belästigen sie dann die Menschen auf der ganzen Welt mit der Durchsetzung der Impfung? Gibt es nicht bessere Wege, um Krieg zu führen?

Welche Theorie wir auch immer in Betracht ziehen, sie alle gehen davon aus, dass Covid ein beispielloses Einzelereignis ist, wie der Urknall. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Verirrung, die durch die theologische Betonung des Schöpfungsakts verursacht wurde. Gott hat zwar die Welt erschaffen, aber er hat sich nicht die Hände gewaschen und ist nach Hause gegangen, um sich auszuruhen. Er hält die Welt am Laufen. Die Urknalltheorie ist irreführend, denn sie geht davon aus, dass es gereicht hat, die Welt in Gang zu setzen, und sie nun aus eigener Kraft weiterläuft. Die Welt, in der wir leben, ist anders. Gott kümmert sich tagtäglich um unsere Welt und lässt uns immer noch unseren freien Willen. Das gilt auch für die bösen Mächte. Auch sie arbeiten weiter. Vergessen wir nicht, dass dem Covid die Vogelgrippe, SARS, MERS, Ebola und Zika vorausgingen, und dass Fauci eng in das AIDS-Debakel verwickelt war.

Wir könnten „dem Geld folgen“. Die Leute, die die „gain of function“-Forschung finanziert haben, die mit Viren herumgespielt haben, die Krankheiten so manipuliert haben, dass sie die Grenze zwischen Mensch und Tier überschreiten, und die sie offenbar von Wuhan bis Qom verbreitet haben, diese gleichen Leute profitieren von den entsprechenden Medikamenten; diese gleichen globalen Konzerne profitieren von den obligatorischen Abriegelungen und Impfungen. Das ist jetzt ein bewährter Geschäftsplan. Wenn sie es einmal getan haben, können sie es wieder tun. Zweifellos werden neue Virusarten auftauchen, wenn die Menschen keine Angst mehr vor dem alten Zeug haben. Was ein Angriff auf China war, ist zu einem Angriff auf die gesamte Menschheit geworden, und es liegt auf der Hand, dass dies von Anfang an so beabsichtigt war. Nur ein Verschwörungsleugner würde sich dieser Logik verweigern: Wuhan war nur der Anfang.

Was können wir also dagegen tun? Versuchen, die Angst zu besiegen. Es gibt Kräfte, die wollen, dass wir ständig Angst und Stress haben. Sie erfinden oder schaffen endlose Gründe dafür. Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden, aber die Medien (die nie ruhen wie ein Hai) schlagen bereits neue Gefahren vor.

Der „wackelnde“ Mond wird in den 2030er Jahren weltweit verheerende Überschwemmungen verursachen, warnt die NASA. Küstenstädte sind von „rasch zunehmenden Hochwasserfluten“ bedroht, die in Gruppen auftreten könnten, die einen Monat oder länger dauern, sagen Wissenschaftler – so behaupten englische Medien. Das Wackeln tritt alle 18 Jahre auf; es ist ein bekanntes Phänomen, aber das hält die Unkenrufer nicht auf.

Und jetzt kommt eine noch größere Neuigkeit. Den Medien zufolge ist die Erde vor ein paar Tagen nur knapp einer Sonneneruption entgangen, die die Zivilisation, wie wir sie kennen, ausgelöscht hätte. Nach dem Lockdown scheint das doch nicht so schlimm zu sein, oder? Hoffen wir also auf das Beste. Vielleicht erledigt der nächste den Job, auf den die Misanthropen von Bill Gates bis Greta Thunberg gezählt haben. Ich hoffe, das wird die Kontrollfreaks und Technokraten endlich glücklich machen!





Wann werden die Menschen begreifen, dass diese düsteren Katastrophenvorhersagen nicht nur fadenscheinig, sondern eindeutig manipulativ sind? Nicht nur die offiziellen Bedrohungen (insbesondere der globale thermonukleare Krieg, der globale Dschihad, der Dritte Weltkrieg und jetzt die endlose globale Covid-Pandemie) werden hysterisch aufgebauscht, sondern auch die „inoffiziellen“ Bedrohungen, die von der NASA, dem US-Militär und ihren Astroturf-Armeen propagiert werden (Nibiru, Außerirdische, Mondwackeln, Kometen, Asteroiden usw.).

Weltuntergangsprognosen sind ein zuverlässiges Mittel, um die öffentliche Meinung aufzuwiegeln und zu lenken. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass ein gutes Weltuntergangsmärchen, wenn es um Ablenkung geht, ein fesselndes Gesprächsthema für den Kaffeeküchentratsch ist. Unser kollektives Gedächtnis ist kurz genug, so dass wir unser Gefühl der bevorstehenden Katastrophe aufrechterhalten, ohne das Gaslighting-Muster zu bemerken. „Wir sind wie Goldfische in einem Glas, die ständig mit flackernden, phantasmagorischen Ängsten bedrängt werden“, sagt Paul Bennett.

Und doch sind wir fernab des Medienrummels von einer schönen Welt umgeben, die voller Gnade und Mitgefühl ist. Wir haben es verdient. Unsere Frauen konnten die Engel verführen; unsere Männer besiegten Drachen. Unsere alten Weisen stritten mit Sokrates und beteten mit den Aposteln. Jedes grüne Tal, jeder Flusslauf, jede Blume ist ein Geschenk Gottes. Genießen Sie es, und ignorieren Sie die fleißigen Termiten, die gut dafür bezahlt werden, uns am Kragen zu halten. Der Tod ist unvermeidlich; er gehört zum Leben. Das Beste, was wir tun können, ist, Ängste zu vermeiden und das Leben zu genießen, solange es andauert. Soll doch Fauci Bezos an Bord seines phallischen Raumschiffs impfen. Lasst sie einfach alle auf Nimmerwiedersehen davonfliegen.

Geschrieben in Zusammenarbeit mit Paul Bennett

*******

Und was schließen wir daraus? Ist doch ganz einfach, oder? Etwa schon vergessen?

„Leider wurde er von einer Bande kolumbianischer Söldner ermordet, die sich als DEA (US Drug Enforcement Administration) ausgaben und von denen einige tatsächlich für die DEA arbeiteten.“

Was würden Sie denn machen, wenn Sie Machthaber eines Landes wären? Von kolumbianischen Söldnern ermorden lassen? Welche Alternative bleibt den Machthabern also? Wenn Sie jetzt die Antwort noch nicht gefunden haben, dann schauen Sie doch vielleicht hier mal rein.

(Visited 717 times, 4 visits today)
Die Covid-Aufstände
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*