Die Bilderberger im Schweizer Land

Peter König
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Montreux Palace Hotel

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 findet das 67. Bilderberg Meeting in Montreux statt, wo die rund 130 geladenen Gäste – bisher bestätigt – aus 23 Ländern an einem der luxuriösesten Orte der Schweiz, dem Montreux Palace Hotel, übernachten. Etwa ein Viertel der Teilnehmer sind Frauen.

Die Bilderberg-Treffen begannen zu Beginn des Kalten Krieges, als Diskussionsclub amerikanischer und europäischer Führer, als Stärkung gegen den Kommunismus, im Klartext gegen die Sowjetunion. Die erste Veranstaltung fand 1954 im Bilderberg Hotel im niederländischen Oosterbeek statt. Seitdem fanden jährlich Treffen der Bilderberggruppe statt, an verschiedenen Orten in der westlichen Welt, die meisten davon jedoch in Nordamerika.

Es ist kein Zufall, dass sich die Bilderberger in der Schweiz treffen. Die Schweiz ist eines der bevorzugten Gastländer der Gruppe ausserhalb der USA. Die Schweiz veranstaltete ihre Treffen mindestens fünfmal vor dieser bevorstehenden Montreux-Veranstaltung (1960 – Palace Hotel, Bürgenstock; 1970 – Grand Hotel Quellenhof, Bad Ragaz, St. Gallen; 1981 – Palace Hotel, Bürgenstock; 1995 – Palace Hotel, Bürgenstock; 2011 – Suvretta House, St. Moritz).

Die Konferenzen der Bilderberger sind die geheimnisvollsten Ereignisse, die von denen geleitet werden, die die Fäden hinter den Weltführern ziehen – Politiker, CEOs von Unternehmen, Big Finance und anderen Geschäftsführern – Künstler und die, die zur Weltelite gehören. Und wir sprechen von der westlichen Welt. Abgesehen von etwa zehn Teilnehmern aus der Türkei, Polen, Bulgarien und Estland sind die Teilnehmer Nordamerikaner oder Europäer, der Rest der Welt zählt nicht.

Die Bilderberger sind eine rein westliche Domäne. Am weitesten östlich gehen sie in die Türkei. Es ist quasi eine Karotte für Erdogan, in der Hoffnung, die NATO-Türkei wieder in das Lager des Westens zu bringen. Aber wie lange noch? – Die Türkei, die immer wieder zwischen Ost und West schwankt, hat bereits mehr als ein Bein im Osten – den Eintritt in die Shanghai Cooperation Organization (SCO) – nicht gerade die Ostversion der Bilderberger, denn die SCO ist ein offenes Forum für wirtschaftliche Entwicklungspolitik und Verteidigungsstrategien, keine Geheimnisse, keine Manipulationen im westlichen Stil.

Den Vorsitz des diesjährigen Bilderberg-Treffens führt Henri Castries, Frankreich, Vorsitzender des in Paris ansässigen Institut Montaigne, einem gemeinnützigen Think Tank, der sich für öffentliche Ordnung und sozialen Zusammenhalt einsetzt. Weitere prominente Teilnehmer sind Mike Pompeo, US-Außenminister, und die treibende Kraft dieser Veranstaltungen und der Protegé von Rockefellers, dem ehemaligen US-Außenminister (und Kriegsverbrecher) Henry Kissinger, Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire, Mark Rutte, niederländischer Premierminister, von der rechtsextremen Volkspartei für Freiheit und Demokratie; Ursula von der Leyen, Verteidigungsministerin der konservativen CDU; und, vielleicht am bemerkenswertesten, Jared Kushner, persönlicher Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump und enger Freund von Israels Ministerpräsident Bibi Netanyahu.
Das bedeutet, dass Israel auf höchster Ebene vertreten sein wird. Aus der Schweiz wird unter anderem der amtierende Präsident Ueli Maurer anwesend sein, der, wie man hört, hinter verschlossenen Türen Gespräche mit Mike Pompeo über den Iran führen wird, den die Schweiz gegenüber Washington vertritt. Die Präsenz von Kushner, Pompeo, geheimnisvolle Iran-Gespräche – riecht nach Ratte.

Die Bilderberger sind assoziiert und ihre Mitglieder überschneiden sich mit denen des Council on Foreign Relations (CFR), der Trilateralen Kommission und des Londoner Chatham House, das die Regeln für die Sitzungen festlegt. Die Treffen – so heißt es – sind informelle Gespräche, die es den Teilnehmern ermöglichen, die erhaltenen Informationen frei zu nutzen. Sie dürfen jedoch weder die Identität oder Zugehörigkeit der Referenten noch die eines Teilnehmers zu den einzelnen Vorträgen preisgeben.

Die Schweiz, eines der geheimsten Länder der Welt – die Welt des Bankwesens, die Welt der Großfinanzen, ein sicherer Hafen für internationale Unternehmen, die nicht nur mit niedrigen Steuern davonkommen, sondern auch den ethischen Standards entkommen, die sie sonst bei ihren Geschäften und der Ausbeutung natürlicher Ressourcen in Entwicklungsländern anwenden müssten. Sie sind privilegiert, nur weil sie ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Die Helvetische Konföderation ist ein Land, das von den Lehen des westlichen Geldes, des westlichen FED-geleiteten und schuldenbasierten Pyramiden-Geldsystems regiert wird, einem Ponzi-System, das die letzten hundert Jahre überlebt hat – angeführt vom Rothschild Banking Clan und Co. Sie sind eng miteinander verbunden und kontrollieren den Goldbunker des westlichen Bankensystems, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, auch Zentralbank der Zentralbanken genannt. Die BIZ ist eng mit der Schweizer Finanzbranche verbunden. Die BIS, verkehrsgünstig an der deutschen Grenze gelegen, hat auch der FED als Vermittler zur Finanzierung des Hitlerkriegs gegen die Sowjetunion gedient.

Gibt es einen besseren Ort für die Bilderberger, um ihre Vision von der Zukunft der Welt zusammenzufassen, um nicht zu sagen zu verschleiern?





Es ist kein Zufall, dass die Schweiz von der Zerstörung der beiden Weltkriege verschont blieb. Es ist das einzige OECD-Land, in dem Gesetze direkt von der Hochfinanz und vom big Business erarbeitet werden, d.h. wo die Parlamentarier in den Vorständen von Unternehmen und Finanzinstituten sitzen die Gesetze für das Volk basteln, ein Land, in dem grundlegende Geschäfts- und Unternehmensethik bisweilen beiseite geschoben wird und von eklatanten Interessenkonflikten außer Kraft gesetzt wird, ein Land, in dem eine Interessengruppe von Wirtschaftsfachleuten die Gesetze erarbeitet, die dem Großkapital genehm sind. Nochmals, gibt es einen besseren Ort für die Bilderberger, sich zu treffen?

Die Schweiz ist in den vergangenen 30 Jahren zum Epizentrum des Neoliberalismus geworden – und ist ideal für die Diskussionen und Vereinbarungen hinter den Kulissen, für Visionen von Strategien der Neuen Weltordnung. Der erste Punkt auf der Tagesordnung der diesjährigen Bilderberg-Sitzung ist „A Stable Strategic Order“ («Eine stabile strategische Ordnung»), ein Euphemismus für die unipolare Weltordnung oder eine Neue Weltordnung.

Weitere offizielle Tagesordnungspunkte sind „Die Zukunft des Kapitalismus“, „Russland“, „China“, „Aufrüstung der Sozialen Medien, «BREXIT», „Was als Nächstes für Europa», „Ethik für künstliche Intelligenz» – und natürlich nicht zu verpassen bei Konferenzen von solcher Bedeutung, „der Klima Wandel“. – Stellen Sie sich vor, mit einer so wohltuenden Agenda, was kann dann noch hinter verschlossenen Türen passieren?

Einer der ständigen Tagesordnungspunkte, der Rockefeller, der aktuellen erfolgreichen Kraft hinter den Bilderbergen, am Herzen liegt und von seinem Schüler Henry Kissinger propagiert wird, ist die Verringerung der Weltbevölkerung – damit die wenigen an der Spitze mit den rasch abnehmenden Ressourcen der Welt besser und länger leben können.

Was also keine Tagesordnungspunkte sind, aber sicherlich in den Bereich der Bevölkerungsreduktion aufgenommen werden könnte, sind permanente „Kriege gegen den Terror“ – die Massentötungen und die damit verbundenen schrecklichen, nie genannten Mengen an CO2 und anderen Treibhausgasen rechtfertigen; 5G (die 5. Generation der tödlichen Strahlung), um unsere Kommunikation zu erleichtern, d.h. eine effektivere Überwachung, die Auferlegung künstlicher Intelligenz (KI), eine effizientere Digitalisierung des Geldes – und wahrscheinlich durch Verzögerung, aber exponentiell steigende Krebsraten; Die giftigen GVOs und Glyphosatprodukte von Bayer-Monsanto; künstlich eingesetzte tödliche Epidemien wie Ebola; das High Frequency Active Auroral Research Program (HAARP) der US-Luftwaffe zur Bewältigung des Klimawandels, das Hunger und Elend durch Dürren, Überschwemmungen, Hurrikane, Tornados und andere Klimakatastrophen verursacht – und wahrscheinlich noch viel mehr.

Dies ist natürlich nur Spekulation, die vom Hauptziel der Bilderberger, dem Bevölkerungsrückgang, abgeleitet wird. Aber vielleicht liege ich völlig falsch. Da alles geheim ist und höchstwahrscheinlich nichts von den Gesprächen und Entscheidungen hinter den Kulissen in die Medien eindringen wird, nur Dinge vom Hörensagen und natürlich Verschwörungstheorien, ist es durchaus möglich, dass die Bilderberger das sind, was sie propagieren – eine friedliche, dialogorientierte Gruppe von Menschen, die sich den Werten von Demokratie und Freiheit – und Unternehmertum verpflichtet fühlt. Und – hört- hört- hört! – „Über die Zukunft des Kapitalismus zu sprechen bedeutet nicht, dass wir es für das einzig mögliche System halten“, wie Organisator André Kudelski der Schweizer Zeitung 24 Heures sagte.

Darin hat er Recht. Der Kapitalismus ist nicht das einzige praktikable System. Tatsächlich ist es DAS System, das NICHT lebensfähig ist, da es Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Kriminalität und Elend auf der ganzen Welt verbreitet und daher sicherlich nicht nachhaltig ist. Ja, Bilderberger, fangen Sie an, über eine Alternative nachzudenken, eine, die soziale Gerechtigkeit, Integration, Chancengleichheit und eine gleichmäßigere Verteilung des Reichtums auf der ganzen Welt bewirkt – eine, die FRIEDEN bringt, damit wir alle gut leben können, nicht reich, sondern gut.

Peter Koenig ist Ökonom und geopolitischer Analyst. Außerdem ist er Fachmann für Wasserressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre lang für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation auf der ganzen Welt in den Bereichen Umwelt und Wasser. Er lehrt an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 21st Century, TeleSUR, The Vineyard of The Saker Blog und andere Internetseiten. Er ist der Autor von Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed – Fiction, die auf Fakten und 30 Jahren Erfahrung der Weltbank rund um den Globus basiert. Er ist auch Mitautor der Weltordnung und Revolution! – Aufsätze aus dem Widerstand.
Mit Hilfe von DeepL translator übersetzt.

Quelle – källa – source

(Visited 18 times, 1 visits today)
Die Bilderberger im Schweizer Land
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*