Die „Amerikanische Partei“ innerhalb der Institutionen der Europäischen Union

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Das Europäische Parlament hat gerade eine Resolution verabschiedet, in der gefordert wird, dass die Union Russland nicht länger als strategischen Partner, sondern als Feind der Menschheit betrachtet. Gleichzeitig hat die Kommission eine Warnung vor der Bedrohung durch China gesendet. Alles entwickelt sich so, als ob die Vereinigten Staaten die Union dazu bringen würden, eine Rolle in ihrer eigenen Strategie der Vorherrschaft zu spielen.

Die lettische Ex-Außenministerin und ehemaliger EU-Kommissarin für Landwirtschaft, Sandra Kalniete, begann gegen die Sowjetunion zu arbeiten, als ihr Land seine Unabhängigkeit erlangt hatte. Sie ist eine der Autoren der Prager Erklärung (2008), die die Verbrechen des Kommunismus verurteilt hat. Sie integriert den Nazismus in den Kommunismus über die Reconciliation of European Histories Group. Und heute setzt sie ihre Arbeit gegen Russland fort.

„Russland kann nicht mehr als strategischer Partner angesehen werden, und die Europäische Union muss bereit sein, weitere Sanktionen zu verhängen, wenn es weiterhin gegen das Völkerrecht verstößt“ – so lautet die vom Europäischen Parlament am 12. März verabschiedete Resolution mit 402 Stimmen dafür, 163 dagegen und 89 Enthaltungen [1]. Die von der lettischen Parlamentarierin Sandra Kalniete vorgelegte Entschließung leugnet vor allem jede Legitimität der Präsidentschaftswahlen in Russland, qualifiziert sie als „undemokratisch“ und präsentiert Präsident Putin damit als Usurpator.

Sie beschuldigt Russland nicht nur wegen „Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine und Georgiens“, sondern auch wegen der „Intervention in Syrien und der Einmischung in Länder wie Libyen“ und in Europa wegen „Einmischung, die darauf abzielt, Wahlen zu beeinflussen und Spannungen zu verstärken“. Sie beschuldigt Russland der „Verletzung der Rüstungskontrollabkommen“ und fesselt es mit der Verantwortung, den INF-Vertrag begraben zu haben. Darüber hinaus beschuldigt sie Russland wegen „schwerer Menschenrechtsverletzungen in Russland, einschließlich Folter und außergerichtlicher Hinrichtungen“, und „Morde durch russische Geheimdienste mit chemischen Waffen auf europäischem Boden“.

Nach diesen und anderen Vorwürfen erklärte das Europäische Parlament, dass Nord Stream 2 – die Gaspipeline zur Verdoppelung der russischen Gasversorgung Deutschlands über die Ostsee – „die europäische Abhängigkeit vom russischen Gas erhöht, den europäischen Binnenmarkt und seine strategischen Interessen gefährdet [….] und daher beendet werden muss“.

Die Resolution des Europäischen Parlaments ist, nicht nur in Bezug auf den Inhalt sondern sogar in der Wortwahl, eine originalgetreue Wiederholung der Anschuldigungen, die die USA und die NATO auf Russland abfeuern, und vor allem plappert sie deren Forderung nach Blockade von Nord Stream 2 – dem Ziel der Strategie Washingtons, die darauf abzielt, die Versorgung der Europäischen Union mit russischer Energie zu verringern, um sie durch Lieferungen aus den Vereinigten Staaten oder zumindest von US-Unternehmen zu ersetzen – treu nach. In diesem Zusammenhang richtete die Europäische Kommission bestimmte Mitteilungen an diejenigen ihrer Mitglieder [2], darunter auch an Italien, die die Absicht bekundeten, sich der chinesischen Initiative der Neuen Seidenstraße anzuschließen. Die Kommission behauptet, dass China ein Partner, aber auch ein wirtschaftlicher Konkurrent und, was von entscheidender Bedeutung ist, „ein systemischer Rivale ist, der alternative Formen der Regierung fördert“, mit anderen Worten alternative Regierungsmodelle, die bisher von den Westmächten dominiert wurden.

Die Kommission warnt, dass es vor allem notwendig ist, „die kritischen digitalen Infrastrukturen vor den potenziell ernsthaften Bedrohungen der Sicherheit zu schützen“, die sich aus den 5G-Netzen ergeben, die von chinesischen Unternehmen wie Huawei bereitgestellt und von den Vereinigten Staaten verboten werden. Die Europäische Kommission gibt die Warnung der USA an ihre Verbündeten treu wieder. Der Oberste Alliierte Kommandant in Europa, US-General Scaparrotti, erklärte, dass diese ultraschnellen Mobilfunknetze der fünften Generation eine immer wichtigere Rolle in den Kriegskapazitäten der NATO spielen werden – daher wird kein „Amateurismus“ der Verbündeten zugelassen.

All dies bestätigt den Einfluss der „Amerikanischen Partei“, eines mächtigen transversalen Lagers, das die Politik der EU an den strategischen Linien der USA und der NATO ausrichtet.

Indem die Institutionen der Europäischen Union das falsche Bild von einem gefährlichen Russland und China schaffen, bereiten sie die öffentliche Meinung darauf vor, das zu akzeptieren, was die Vereinigten Staaten derzeit für die „Verteidigung“ Europas vorbereiten. Die Vereinigten Staaten – erklärte ein Sprecher des Pentagons auf CNN – bereiten sich darauf vor, ballistische Bodenraketen (verboten durch den von Washington begrabenen INF-Vertrag) zu testen, d.h. neue Euromissiles, die Europa wieder zur Basis und gleichzeitig zum Ziel eines Atomkriegs machen werden.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] „Entschließung des Europäischen Parlaments vom 12. März 2019 zum Stand der politischen Beziehungen zwischen der EU und Russland“, Voltaire Netzwerk, 12. März 2019.

[2] “EU-China – A strategic outlook”, Voltaire Network, 12 March 2019.

(Visited 1 times, 1 visits today)
Die „Amerikanische Partei“ innerhalb der Institutionen der Europäischen Union
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Einmal mehr,

    eine weitere Variation des immer gleich oberflächlich aufbereiteten Themas, Amerika!

    Amerika ist an allem schuld. Amerika trägt die Verantwortung.

    Kein Wort darüber, wer oder was dahinterstecken könnte?

    Also, business as usual? 

    Da schwätzen wir uns hier das Maul fusselig und werden mit dem immergleichen Gesülze konfrontiert!

    • 25.03.2019

      Die EU ist eine zionistische Schöpfung;  denn offene Grenzen und Freihandel sind typisch jüdisch-zionistische Politik, allerdings nur für die anderen, nicht für Israel selbst, das seine Neger jetzt unbarmherzig rausschmeißt!

      Da die Zionisten weltweit agieren, sind dieselben Treibriemen in anderen "westlichen" Staaten vorzufinden, insbesondere in den USA.  

      Sollen wir uns wieder vor einen zionistischen Karren spannen lassen und unsere Politik verderben lassen, nachdem wir uns durch den Verlust eines Drittels unseres Staatsgebiets mit den Russen versöhnt haben???

      Nie und nimmer dürfen wir wegen einer so dubiosen Gestalt wie der lettischen Parlamentarierin Sandra Kalniete in einen Konflikt mit Rußland hineinbegeben!!!  Verantwortungsloser als sie kann man gar nicht sein, um aus durchsichtigen Kapitalinteressen der Plutokratie die russischen Atombomben auf uns heraufzubeschwören!!!  Diese Abstimmung des EU-Parlaments, das Gott sein Dank nichts zu sagen hat und nur Geld kostet für Berufsversager, wäre allein schon ein Grund, das "Friedens"-Projekt EU zu verlassen!!!

      Trump wird schwerlich mit seiner Politik der Israel-Kompensationen (Jerusalem-Botschaft, Golan-Höhen)  die jüdisch-zionistische Welt befriedigen;  denn seine geschlossene Grenze zu Mexiko und Schutzzoll  widersprechen dem Inbegriff jüdisch-zionistischer Politik.  Nur durch offene Grenzen und Freihandel können aus jüdischer Sicht die Nationalstaaten jederzeit erpreßt werden.  Das zeigt schon die Politik des englischen Premierministers Disraeli:

      http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/KirchnerIwan_Nahost.pdf

      "Es entsprach der Verflechtung der jüdischen Wirtschaftsinteressen aller Länder untereinander und dem Traum einer wirtschaftlich begründeten jüdischen Weltführung, daß in England in dem Augenblick, in dem die Judenemanzipation reif war und zum ersten Male ein jüdischer Minister die Finanzen verwaltete, der bis dahin geltende Grundsatz außeracht gelassen wurde, daß der Außenhandel den nationalen Forderungen eines jeden Landes gemäß gelenkt und geleitet werden muß. Es ist in dieser Hinsicht immerhin bemerkenswert, daß Disraeli in den Jahren 1837 bis 1852, also in jenen Jahren, in denen das Judentum im Kampfe um seine Emanzipation stand und es daher vermeiden mußte, Angriffsflächen zu bieten, das Schutzzollsystem im Unterhaus und innerhalb der konservativen Partei gegen deren Führer, Sir Robert Peel, der 1846 aus anderen, vorübergehend triftigen Gründen den Freihandel eingeführt hatte, in anerkannter Weise verfocht. Als er jedoch 1852 Finanzminister wurde, schien seine Stellung als Führer der Konservativen bereits gefestigt, die Judenemanzipation hatte keine nennenswerten Gegner mehr zu fürchten und Disraeli konnte es daher wagen, gewissermaßen über Nacht seine Ansicht zu ändern und nunmehr für die Beibehaltung des Freihandels zu kämpfen.

      Nach der Entwicklung von der Weltmacht zur Geldmacht, die Englands führende Schicht mitgemacht und die durch die Judenemanzipation ihre besondere Note erhalten hatte, war der Freihandel freilich, wenn man von seiner Nützlichkeit für das englische Volk absieht, fast eine Selbstverständlichkeit. Für den jüdisch denkenden Kopf Disraeli war eine Wirtschaftsform, die grundsätzlich jeden Eingriff von außen in den Ablauf der Wirtschaft ablehnte und bei unbehindertem zwischenstaatlichen Verkehr eine natürliche Arbeitsteilung zwischen den einzelnen Ländern verlangte, eine Handhabe, die es dem englischen Judentum ermöglichen sollte, sein Netz über der Welt, an dessen Zugmaschen in den anderen Ländern ebenfalls Juden saßen, enger zu knüpfen. Bei der Vormachtstellung Englands unterlag es keinem Zweifel, daß andere Länder folgen mußten, wenn manche von ihnen auch sehr bald nachher erkannten, daß der Freihandel ohne Einschränkung einseitig englischer Interessen diente. In Deutschland beispielsweise setzte deshalb schon 1879 eine rückläufige Bewegung ein. Das beschäftigt uns jedoch hier nicht.

      Uns beschäftigt vielmehr die Tatsache, daß Disraeli damit die Grundlage für die Umwandlung Englands zur reinen Kapitalsmacht schuf. Zeitgenossen behaupten von Disraeli, daß er „dann immer die größten Fehler beging, wenn er versuchte, englisch zu denken“. Aber versuchte er es denn überhaupt jemals? Er, der sein rassenmäßiges Judentum in Wort und Schrift immer wieder, und zwar eindeutig betonte?

      Als mit den Schutzzöllen auch die Kornzölle aufgehoben wurden, eine Maßnahme, die Peel nur mit Rücksicht auf eine Hungersnot in Irland getroffen hatte, lag es auf der Hand, daß die Landwirtschaft Englands dadurch schwer geschädigt, wenn nicht tödlich getroffen werden mußte. Jedem wahrhaft englisch denkenden Staatsmann wären in dieser Hinsicht Bedenken gekommen. Disraeli mitnichten. Ihn kümmerte es wenig, daß der bis dahin blühende Bauernstand, der, wie in jedem anderen fruchtbaren Land, auch auf der englischen Insel das soziale und wirtschaftliche Rückgrat des Volkes darstellte, durch die dauernde Einführung des Freihandels zum Tode verurteilt wurde. Industrie und Handel wuchsen und entfalteten sich mächtig – aber die Kosten trug das Land, dessen Bewirtschaftung sich von Jahr zu Jahr unrentabler gestaltete. Landflucht, das bedenkliche und in jedem sozial gesunden Staatswesen mit allen Mitteln bekämpfte Anzeichen einer ungesunden Entwicklung, begann die Städte zu weiten. Aber in welcher Form! Um die achtziger Jahre entstanden allenthalben die Elendsviertel, überall wurde die soziale Umwälzung in England bemerkbar, die den englischen Volkskörper sprengte. In den entstehenden Leerräumen nisteten die Juden aus aller Welt, wucherte das Geld, von dem England regiert wurde. Es kam aus dem maßlos übersetzten Handel und der Industrie und häufte sich in den Banken. Die weiten Wälder Schottlands und die grünen, von keinem Acker mehr verunstalteten Idealwiesen Englands, die Schlösser des an jüdische Bankhäuser verschuldeten Adels, ebenso wie die großen und kleinen Höfe der landflüchtigen Bauern, waren zur sicheren Anlage für überschüssiges Kapital der Londoner City geworden. Die City war Neu-Jerusalem. Sie hatte Beziehungen zur ganzen Welt. Zur englischen Scholle besaß sie keine."

  2. Jürgen II. Ein befreundeter Argentinier wies mich vor Jahren auf Dokumente hin, die besagten, dass Zionisten seit 1901 den ersten Weltkrieg orchestriert haben. Auch der zweite Weltkrieg ist von dieser Gruppierung über Churchill gefördert worden, wie David Irving in seinem Buch "Churchills War" offenlegt. Es gibt keinen Zweifel an Irvings Darstellung, das Churchill aus dem Amt als Finanzminister in England geflogen ist, weil ihm Korruption zu Gunsten von Juden nachgewiesen wurde. Irving landete so mittellos in New York und wurde von den dortigen Zionisten wirtschaftlich unterstützt. Es gehört wenig Phantasie dazu einen Zusammen hang zwischen Morgenthau als Finanzminister der USA, den jüdischen und nicht jüdischen Zionisten in den USA und anderswo, den Zionisten in New York und der Rückkehr von Churchill nach Großbritannien als Premier und seine Kriegserklärung an Deutschland herzustellen. Interessant ist auch, dass diese offenkundigen Tatsachen in den Massenmedien der BRD totgeschwiegen und dieser Zusammenhang und diese besondere Rolle Churchills gerade in ARD und ZDF Sendungen völlig anders dargestellt werden.

  3. Bei Ihnen ist etwas unklar:

    "Irving (Churchill???) landete so mittellos in New York und wurde von den dortigen Zionisten wirtschaftlich unterstützt."

    In Wikipedia, das eine klare geschichtsfälschende Zionistenmeinung zu allen historischen Vorgängen hat, heißt es nur:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill

    "Schwerer noch wiegt der Vorwurf, während des Zweiten Weltkriegs habe Churchills Regierung gleichgültig auf die Hungersnot in Bengalen reagiert und damit den Tod von etwa 3 Millionen Menschen in Kauf genommen. ..,.

    Im Januar 1931 trat Churchill wegen der Unstimmigkeiten über Indien aus Baldwins Schattenkabinett aus. Im Dezember desselben Jahres wurde er in New York von einem Taxi angefahren. Die Verletzungen zwangen ihn zu einer einjährigen Erholungsphase, die er zum großen Teil auf Reisen verbrachte. So unternahm er 1932, um für die geplante Biographie seines Ahnherrn Marlborough zu recherchieren, auch eine Fahrt durch Deutschland."

    Zu Morgenthau:

    Henry Morgenthau, geb. 1891, seit 1933 Staatssekretär im Kabinett Roosevelt, Sohn des aus Mannheim in Deutschland ausgewanderten Juden Henry Morgenthau,, der 1919 als Berater Wilsons an der "Friedens"-konferenz in Versailles teilnahm.

    Diejenigen, die Deutschland schon 1919 teilweise vernichteten, haben dann nach 1945 endgültig die Zerstörung geschafft durch Inthronisierung zionistischer Regierungen.

    Interessant auch:  Karl Marx = Mordochai  Hirschel.

    Kirchner bringt übrigens ein wirklich interessantes Essay über die Infiltrierung der englischen Oberschicht durch Juden im 19. Jahrhundert, die geradezu eine Symbiose darstellt:

    http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/KirchnerIwan_Nahost.pdf

  4. Die Kriegshetzer und Besatzer sind an der Veröffentlichung der Wahrheit natürlich nicht interessiert.

    Irving schreibt dazu:

    Winston Churchill, he has never been wealthy, but his outgoingsin no way diminished with lessening responsibilities of office. His finances roused curiously over the years. Rumors of corruption  dogged him. Oscar Wilde’s friend and consort Lord Alfred Douglas published one scurrilous pamphlet in 1923 alleging that on behalf of a “Jewish Syndicate” including a friend, Ernest Cassel, Churchill had issued a false communiqué on the Bank of Jutland in return for a BP 40. 000 cut of the Stock Market killing.

    Churchill had his Lordship jailed for criminal libel.

     

    Später nutzte er sein Amt um von verschiedenen  Seiten Finanzspritzen zu erhalten., die  er in Ney York Stock Market investierte.

     

    Irving: He was in political isolation; the NY stock market crash had wiped out the fortune he believed safely invested there.

     

    Nach dem crash ging er dann mittellos nach NY und  begann Vorträge zu halten und für jüdische Zeitungen zu schreiben. Wobei man wissen muss, dass damals 95%der US Presse in jüdischer Hand war. John Weeler, president oft he North Amerivan Newspaper alliance, unterstützte ihn dabei. Er bekam Zugang zu allen möglichen Personen des öffentlichen Lebens und wurde so saniert. Nach London reich zurückgekehrt begann Churchill zu malen und zu schreiben. Er bedauerte in seinen Schriften immer wieder, dass Deutschland mit seinem neu geschaffenen Heer Stalin nicht angriff wie erhofft und suchte Wege wie man Deutschland und Russland in einen Krieg bringen könnte. Später bedauerte er dass er, nun mit Frankreich Deutschland den Krieg erklären musste, da er die Kriegsschuld gerne Deutschland zugeschoben hätte. Dokumente weisen darauf hin, dass Churchill sich wenige Tage nach dem Hitler Stalin Pakt mit Stalin traf. Warum wohl?

    Warum haben Churchill und Roosevelt zugelassen, dass Stalin Finnland angriff ohne den Finnen zu helfen. Das hatte dann Deutschland übernommen. Warum wohl haben die beiden Helden den baltischen Staaten nicht geholfen, als Stalin sie annektierte und dort zigtausende von jüdischen Kommandos (M. Begin, später Israels Premier) ermorden ließ? Wieso wurde erst Hitler dann Stalin aus den USA finanziert? Man wollte Deutschland mit Russland in einen Krieg bringen und so zerstören, was auch gelungen ist. Menschenfreunde und Demokraten eben.

    Deutlich wird aus den gut dokumentierten Geschehnissen wie die Lizenzparteien unter dem Einfluss der Besatzer das deutsche Volk bis heute belügen, verraten und verkaufen. Merkels Invasion einer weiteren Besatzungsarmee (Machiavelli) passt genau in das Bild der planmäßigen Zerstörung Deutschlands wie auch der Morgenthau Plan.

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen II Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*