Deutschland wechselt nur seinen „Erpresser“

Deutschland wechselt nur seinen „Erpresser“von WiKa (qpress)

BRDigung: Politischer Verstand und marktwirtschaftliches Verständnis wurden jüngst in Deutschland durch pure Dummheit ersetzt. Hilfsweise kann man noch sagen, dass „Stockholm-Syndrom“ hat zumindest die gesamte politische Landschaft befallen. Ein Zustand, in dem sich das Opfer mit dem Täter gemein macht und letztlich dessen Sichtweisen adaptiert und rechtfertigt. Verkürzte Darstellungen und unzureichende Argumente prägen dabei das Bild, während Vernunft und Logik großflächig auf der Strecke bleiben. Machen wir mal eine schnelle Analyse am Beispiel der selbst verursachten Gasknappheit in Deutschland.

Dem Vernehmen nach soll sich alles blind dem Sanktionsregime gegenüber Russland unterordnen, da es angeblich „Erdgas als Waffe“ einsetzt. Soweit der ziemlich verkürzte und märchenhafte Teil. Tatsächlich befindet sich besagte Waffe jetzt in den Händen unserer besten Freunde, der USA … und sie wissen wie man richtig Kapital daraus schlägt. Für Deutschland und die EU bedeutet dies vielfache Energiekosten, um den Preis, dass der Industriestandort Europa in vielerlei Hinsicht und in Zukunft nicht mehr wettbewerbsfähig sein dürfte. Hinzu kommt, dass die USA, nebst weiterer Unrechtsstaaten den Flüssiggasbedarf kaum decken können. Das sorgt allerdings für stabile Wucherpreise.

Die USA Politiker in Hochform

Die nachfolgende Rede von Senator Ted Cruz (aus 2021), bringt die Haltung der USA zu den Nord Stream Gaspipelines bestens zum Ausdruck. Es geht dabei überwiegend um den Schutz der Verbündeten in Europa. Wie das? Inzwischen hat sich Joe Biden im Februar 2022 korrigiert und angekündigt, man wisse das Projekt zu beenden. Das passierte nun im September 2022 mittels Sprengung der Röhren. Die Pipelines sind zu 3/4 unbrauchbar gemacht, was in bestimmten Kreisen wahre Freudentaumel auslöste, auch in dem Wissen welchen wirtschaftlichen Schaden das für Europa, besonders für Deutschland bedeutet. Hier zunächst Ted Cruz zur Einstimmung:

Was hätte der gesunde Menschenverstand geboten?

Unter echten Freunden wäre der Hinweis ergangen, zeitig eine Infrastruktur zu errichten, die eine alternative Gasversorgung ermöglicht. Dies allein unter dem Aspekt einer Versorgungssicherheit. Stattdessen waren unsere „besten Freunde“ hart darauf bedacht so etwas wie eine neue Exklusivität für sich herzustellen.Unter echten Freunden Dies natürlich auch in dem Wissen, dass sich der Gaspreis vervielfachen würde und dass die USA womöglich nicht im benötigten Umfang liefern können. Entscheidend dabei ist die Verkürzung bei der Anbieterauswahl. Das setzt den Markt faktisch außer Kraft. Das alles ist bestens gelungen und die USA werden es kaum bedauern wenn ein wirtschaftlicher Konkurrent, was Deutschland und die EU faktisch sind, nunmehr freundschaftlich in die Knie gehen. Wichtig ist alleinig die Treue in dieser seltsamen Freundschaft, die darf durchaus einseitig sein.

Aus heutiger Sicht ist es es völlig egal aus welchen menschenrechtsverletzenden Regimen wir unser Gas beziehen. Nur Russland ist gerade nicht en vogue und muss von der Liste. Sonst kämen die Weltkriegsphantasien nicht so richtig voran. Und für die USA besonders erfreulich, dass wir schon in der Lage sind uns selbst ins Knie zu schießen und dazu nicht auf die Freunde warten zu müssen: Deutschland dreht den Hahn zu … [Multipolar]. Die Logik hätte also geboten Infrastruktur zu schaffen, die einen Lieferanten-Switch ermöglichte. Das hätte den Vorteil gehabt weiterhin auch zu günstigen Konditionen Gas einzukaufen. So wurde und wird die Not konsequent selbst gemacht.

Es bleibt beim Logik-Verbot

Immerhin haben wir jetzt politisch und freundschaftlich korrekt das größere Übel gewählt, welches uns angeblich vor noch größeren Übeln bewahren soll. Russland wird kaum Schaden dadurch leiden. Es stehen genügend Energieabnehmer Schlange, um zu Marktpreisen bei den Russen einzukaufen. Es sind überwiegend nur die Mitglieder des NATO-Kriegsbündnisses, die sich an diesem „Sanktionopoly-Spiel“ beteiligen. Den Rest der Welt interessiert das wenig. Ein Teil russischer Energie wird ohnehin den Weg zu uns finden, dann über Drittstaaten, mit entsprechenden Preisaufschlägen, da wir selbst nach Anweisung unserer besten Freunde nicht mit Russland reden und handeln sollen. Die USA selbst „dealen“ ganz rege mit Russland. Die Güter brauchen nur den Stempel „nationale Sicherheit“, dann ist das gar kein Problem, auch nicht im Krieg.

Ergänzend können wir jetzt, als weitere bereichernde Erfahrung, kollektiv das „Stockholm-Syndrom“ leben, indem wir uns vorbehaltlos mit den Zielen unseres neuen Erpressers, der besserer Freund ist, solidarisieren. Dabei ist der alte Erpresser immer noch gewillt uns zu alten und überaus günstigen Konditionen mit Erdgas zu beliefern. Vermutlich ist das nur der Konkurrenzdruck unter Verbrechern. Das muss mal einer verstehen. Und bitte stets daran Denken: auch die USA wollen nur „unser Bestes“. Es ist beeindruckend welche kognitiven Defizite sich nicht nur in der deutschen Politik auftun. Inzwischen scheint diese geistige Minderleistung, vielleicht aufgrund einer funktionierenden Propaganda, bereits große Teile der Bevölkerung erfasst zu haben. Das verspricht wirklich ein kalter Winter 2022/2023 zu werden, sowohl menschlich als auch physisch. Aber mit dem neuen Erpresser, der Gas tatsächlich als Waffe einsetzt, soll ja alles viel besser werden. Mal sehen wer mit dieser neuen Wunderwaffe erlegt wird?

(Visited 180 times, 1 visits today)
Deutschland wechselt nur seinen „Erpresser“
4 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (83% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*