Deutsches Geld für die ganze Welt: Baerbock beschenkt Moldawien mit 77 Millionen Euro

Jeder darf sich mal bedienen. Nun ist Moldawien dran. Dort hat man jüngst bewiesen, dass man ganz auf der Linie der EU ist – der Status als Beitrittskandidat wurde im Juni verliehen. Auch zur NATO gibt es seit 1992 Kontakte – die allerdings nur von der Politik, nicht aber vom Volk geliebt werden. Deutsches Steuergeld sitzt bei den Grünen jedenfalls so locker wie eh und je. Weil man in Moldawien unter dem Ukraine-Krieg leiden würde, gibt es “weitere” 77 Millionen Euro.

Mindestens 14 Millionen Deutsche leben – soweit Behörden und Regierung das eingestehen – unter der Armutsgrenze. Die Armutsgrenze in Deutschland liegt bei 781 Euro Einkommen pro Monat für Alleinstehende und bei 1.171 Euro bei einem Paar. Das ist eigentlich ziemlich erschütternd. Wer Deutschland als “reiche Industrienation” bezeichnet, lügt. Im “armen” Rumänien besitzen 96,1 Prozent der Menschen ein eigenes Haus. In Deutschland sind es nur noch 50,4 Prozent. Dabei ist die Hälfte davon kreditfinanziert und gehört eigentlich der Bank.

>>> Weiterlesen bei report24

(Visited 86 times, 1 visits today)
Deutsches Geld für die ganze Welt: Baerbock beschenkt Moldawien mit 77 Millionen Euro
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

    • Ist pro Nase in einem Erwachsenenhaushalt und die Nebenkosten bezahlt ebenfalls wer? Mit dem freien Betrag allein für Fressen und Saufen würde ich nicht darben!

      Gegenrechnung: Nehmen wir einfach mal 3000 Netto für einen Zweipersonenhaushalt, kinderlos, als gegeben an. Da gehen dann schon mal bald allein ein Drittel für die Miete weg. Strom- und Heizkosten, das Auto (allein um einen etwas entfernteren Arbeitsplatz erreichen zu können), diverse Versicherungen, der Zahnarztbesuch, die neue Brille und sonst was von ab! Urlaub? Gelöscht! Und wenn was kaputt geht …

      Da bleibt dann noch wie viel „freies Geld“ für was übrig? Und dafür geht man dann aber 39 Std die Woche malochen! Der Grundsicherungsempfänger liegt derweil im Stadtpark im Schatten eines Baumes … Wo ist denn hier die eigentliche „Schande“?

Schreibe einen Kommentar zu Ronny Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*