Deutsche Regierung hilft den Eigentümern deutscher Unternehmen aus der Klemme

Eric Zuesse (theblogcat)

http://thesaker.is/german-government-bails-out-owners-of-german-corporations/

So wie die korrupte US-Regierung den Eigentümern von US-Unternehmen aus der Patsche hilft, während die amerikanische Öffentlichkeit eine Rezession erlebt, die in eine Depression mündet, so hilft auch die korrupte deutsche Regierung Investoren aus der Patsche. Es ist für die Regierung nicht illegal, dies zu tun – auch dann nicht, wenn das Unternehmen, das sie als nächstes retten, die Flaggschiff-Fluggesellschaft des Landes ist, die bereits unfaire Vorteile im Wettbewerb mit anderen Fluggesellschaften in diesem Land erhält.

Die deutsche Regierung hat angeboten, sogar den wohlhabenden Investoren, die die bereits staatlich begünstigte, aber in Privatbesitz befindliche Fluggesellschaft Lufthansa kontrollieren, aus der Patsche zu helfen. Aber diese superreichen Investoren verlangen, dass es sich um eine bedingungslose Rettungsaktion handelt, und die Verhandlungen gehen weiter. Am 5. Mai hieß es auf der „Flight Global“-Website: „Lufthansa zögert, staatliche Beihilfen mit Bedingungen zu akzeptieren“, und es wurde berichtet, dass „der Lufthansa-Konzern ‚intensive Gespräche‘ mit Regierungen in Deutschland, Österreich und Belgien über die Gewährung staatlicher Beihilfen führt“.

https://www.flightglobal.com/strategy/lufthansa-reluctant-to-accept-state-aid-with-conditions-attached/138228.article

Der Gedanke, dass die Allgemeinheit, die Steuerzahler der Nation, jemals die Verluste privater Aktieninvestoren auffangen sollte, macht den Kern des „Sozialismus für die Reichen und des Kapitalismus für alle anderen“ aus. Das ist der wesentliche Kern des Faschismus, oder wie Benito Mussolini sein wirtschaftliches und politisches System manchmal als „Korporatismus“ (Kontrolle der Regierung durch die Eigentümer von Konzernen) bezeichnete, aber er steht im Gegensatz zu jeder Demokratie, die nur von ihrer Öffentlichkeit regiert wird, nicht nur von den Reichsten unter ihnen, die in jedem Land fast alle Unternehmensaktien besitzen.

Jedes Unternehmen, das (wie jetzt die Lufthansa) der Regierung während eines allgemeinen finanziellen Zusammenbruchs mit Geschäftsaufgabe oder anderweitiger Massenentlassung von Mitarbeitern droht, sollte stattdessen unverzüglich und automatisch verstaatlicht werden – vollständig übernommen werden, zu seinem dann vorherrschenden Aktienwert – und die Aktien des Unternehmens sollten nach Überwindung der Krise von der Regierung verkauft werden, aber zunächst nur an seine Mitarbeiter (und mit zinsgünstigen Darlehen, die ihnen von der Regierung zur Verfügung gestellt wurden, damit sie alle am Besitz des Unternehmens, das sie beschäftigt, teilhaben können), und nur dann erst als reines Investitionsspiel der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Die einzige Rechtfertigung dafür, dass jemand Unternehmensaktien besitzt, ist, dass die Aktionäre sich bereit erklären, das gesamte finanzielle Risiko zu übernehmen, das die Anleihengläubiger des Unternehmens nicht übernommen haben. Wenn stattdessen die Öffentlichkeit, einschließlich aller Steuerzahler, dieses finanzielle Risiko übernimmt, dann ist es nur fair, dass die Öffentlichkeit (wie sie von der Regierung vertreten wird) während der Wirtschaftskrise auch alle Direktoren des Unternehmens ernennt: Das Unternehmen wird umgehend verstaatlicht. Nach der Überwindung der wirtschaftlichen Notlage wird das Unternehmen dann wieder privatisiert, zuerst an seine Mitarbeiter und dann an die Öffentlichkeit. Kein Unternehmen sollte jemals von der Regierung unter anderen Bedingungen als der Verstaatlichung auf dieser temporären Basis von der Regierung geprellt werden. Entweder erfüllen die Aktionäre einer Körperschaft diese Funktion, die die Aktionäre erfüllen sollen (als Summen für die finanziellen Verluste der Körperschaft), oder aber ihre Körperschaft wird auf dieser Grundlage umgehend, aber vorübergehend verstaatlicht. Dann erhalten die Aktionäre einen fairen Marktwert für ihre Aktien, der weit über dem liegt, den sie erhalten würden, wenn die Firma einfach in Konkurs geht – sich für unfähig erklärt, ihre vertraglichen Verpflichtungen gegenüber ihren Anleihegläubigern zu erfüllen.

Das ist die Art und Weise, wie die Dinge in jeder Demokratie funktionieren sollten.

Am 9. April wurde auf der Finanzseite ZeroHedge ausführlich erklärt, warum selbst eine Rettungsaktion für die Fluggesellschaften der Wirtschaft mehr schaden als nützen würde. Sie zitierten einen außergewöhnlich ehrlichen Investor, Chalmath Palihaptiya:

(„Lasst sie scheitern“)

https://www.zerohedge.com/markets/let-them-fail-facebook-investor-explains-stunned-cnbc-host-why-us-should-bail-out-people

„Dies ist eine Lüge, die von der Wall Street propagiert wird. Wenn ein Unternehmen scheitert, feuert es seine Mitarbeiter nicht … es geht durch einen Pauschalkonkurs … wenn überhaupt, dann passiert es, dass die Mitarbeiter am Ende mehr vom Unternehmen besitzen. Die Leute, die ausgelöscht werden, sind die Leute, die die ungesicherten Schulden und das Eigenkapital besitzen … aber die Angestellten werden nicht ausgelöscht und die Renten werden nicht ausgelöscht“.
[…]
„Und wenn ein Haufen Hedge-Fonds ausgelöscht wird – was ist schon dabei? Sollen sie doch scheitern. Damit sie nicht ihren Sommer in den Hamptons bekommen? Wen kümmert das?“

Aber haben wir eine Demokratie?

Die Öffentlichkeit (Arbeitnehmer und Verbraucher) zu retten, damit sie es sich leisten können, weiter zu leben – und zu kaufen und zu arbeiten – ist das Richtige, um bei einem wirtschaftlichen Absturz zu helfen, aber nicht, um Investoren zu retten. Wovon beziehen Investoren ihre Einkünfte? Nicht aus ihrer Arbeit, sondern nur aus den Investitionsrisiken, die sie eingehen, den finanziellen Risiken, die sie akzeptiert haben. Wenn die Regierung eines dieser Risiken auf die Öffentlichkeit überträgt, dann muss die Regierung das Unternehmen verstaatlichen, denn der EINZIGE Wert, den Investoren in der Wirtschaft bieten, ist ein Sammelbecken für finanzielle Risiken. Das war’s, und das ist alles.

Jede Nation, die eines dieser Risiken auf die Öffentlichkeit überträgt, ist kriminell – sie nimmt von der armen und mittleren Klasse, um die Reichen reich zu halten. Sie zwingt das rückwirkend der Öffentlichkeit auf: So geht der Deal: Kopf – die Investoren gewinnen, Zahl – die Öffentlichkeit verliert. Das hätte nicht der Deal sein sollen. Wenn es rückwirkend zum Deal wird, wenn die Investoren insgesamt Geld verlieren, anstatt Geld zu verdienen, dann ist die Regierung einfach korrupt; nur ein Haufen Betrüger.

Offenbar ist die deutsche Regierung (wie viele andere auch) korrupt – sie überträgt Risiken von den Investoren auf die Verbraucher und Arbeitnehmer. Das ist ein umgekehrter Robin Hood – genau die Art von Situation, die Regierungen ächten und als „Diebstahl“ abstempeln sollten. Ist es nicht „Diebstahl“, wenn es die Reichsten tun?

Es ist die Übertragung des EINZIGEN Mehrwerts, der einzigen wirklichen Dienstleistung, die die Investoren erbringen sollen, auf die Arbeitnehmer und Verbraucher, d.h. sie dienen als ein Sammelbehälter für Risiken. Wenn den Investoren etwas von dieser Risikobelastung abgenommen und auf die Öffentlichkeit übertragen wird, dann sollte ihr gesamtes Eigentum automatisch Eigentum des Staates werden. Keine anständige Regierung hilft Investoren aus der Klemme – niemals. Nur kriminelle Investoren, wie die US-Regierung, tun dies.

Wenn eine Regierung legalisiert, was authentisch kriminell ist (man könnte sogar sagen „gemäß Naturrecht“) – z.B. den Arbeitern und Verbrauchern das zu nehmen und es den Investoren zu geben (und das ist es, was heute allgemein, aber trügerisch als „Demokratie“ bezeichnet wird) – dann ist der Staat selbst der ultimative Verbrecher geworden, und eine Revolution ist notwendig. Das ist praktisch die Definition dessen, wozu eine Revolution dient. So schlimm ist es in den Vereinigten Staaten, aber in wie vielen anderen Ländern ist es ebenso schlimm?

Vielleicht sind wir dabei, das herauszufinden.

(Visited 167 times, 1 visits today)
Deutsche Regierung hilft den Eigentümern deutscher Unternehmen aus der Klemme
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*