Deutsche IS-Kämpfer zurück nach Deutschland? Die Regierung hat Probleme!

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Jeder deutsche Staatsbürger hat das Recht, jederzeit nach Deutschland einzureisen. Die Regierung hat die Pflicht, jeden, der eines Verbrechens verdächtig oder schuldig ist, in Haft zu nehmen. Das geschieht routinemäßig, wenn an Flughäfen zur Fahndung Ausgeschriebene erkannt werden. Warum gibt es Probleme mit Deutschen, die als IS-Kämpfer gefangen genommen worden sind?

Deutsches Recht, internationales, Völker- und Kriegsrecht. – Betrachtet man die Vorgänge in und um Syrien ist festzustellen, dass sich die “westliche Wertegemeinschaft” an überhaupt keines dieser Rechtskonstrukte gehalten hat. Sowohl die Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien waren rechtswidrig, als auch der Aufenthalt jedes einzelnen Ausländers, der mit dem Ziel eingereist ist, dort mit Waffen Menschen zu ermorden. Einzig russische und iranische Soldaten sind im Einklang mit dem Völkerrecht in Syrien, denn die Regierung in Damaskus hat sie darum gebeten. Insbesondere diejenigen Ausländer, die in Syrien für den IS gekämpft haben, haben sich nach syrischem Recht eindeutig strafbar gemacht. Aber auch nach deutschem?

Trumps Forderung hat dem Rechtsstaat ein Dilemma beschert

Ist der deutsche Staat berechtigt oder gar verpflichtet, einen deutschen Staatsbürger der Strafverfolgung zuzuführen, wenn er in irgendeinem fremden Land nach dortigem Recht eine Straftat begangen hat? Möglicherweise eine Tat, die nach deutschem Recht gar nicht strafbar ist? Und wenn doch, kann dann innerhalb Deutschlands überhaupt ein fairer Prozess stattfinden, besonders dann, wenn die Zusammenarbeit mit dem Land, in dem die Tat begangen wurde, zweifelhaft oder gar nicht existent ist? Für Syrien gilt: Die deutsche Botschaft ist geschlossen für den allgemeinen Besucherverkehr und deutschen Staatsangehörigen kann dort keine konsularische Unterstützung gegeben werden. Eine Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit der syrischen findet nicht statt. Donald Trumps Forderung nach Rücknahme gefangener deutscher IS-Terroristen hat dem Rechtsstaat ein Dilemma beschert.

In für Juristen üblicher Weise hat Außenminister Maas sofort zu Trumps Forderung Stellung bezogen. Alles ist furchtbar kompliziert und man hat zu wenig Daten, um überhaupt eine klare Position beziehen zu können. Dabei werden Worte benutzt, die unpassend sind. Es wird davon gesprochen, deutsche IS-Kämfer “zurückzuholen”. Was für ein Unsinn! Der deutsche Staat hat gar nicht das Recht, einen Deutschen zurückzuholen, der das nicht will und auch nicht international zur Fahndung ausgeschrieben ist. Trump hat das auch nicht gefordert. Deutschland soll nur seine Staatsbürger annehmen, die als IS-Kämpfer gefangen genommen worden sind und jetzt nach Deutschland überstellt werden sollen. Die Riege der deutschen Staatsjuristen konstruiert ein Problem, das es gar nicht gibt.

Rabulistisch pervertierte Rechtsauslegung

Die deutsche Regierung hat umgekehrt ja selbst Probleme mit der Ausweisung/Rückführung straffällig gewordener Migranten, weil ihre Herkunft unklar ist oder die Herkunftsstaaten die Rücknahme verweigern. Einreisen nach Deutschland darf hingegen jeder, der das Zauberwort “Asyl” ausspricht. Ein Nachweis über Herkunft oder Identität ist nicht erforderlich. Kommt jedoch Donald Trump und sagt, er hätte einige Straftäter, die als Deutsche identifiziert worden sind, wird sofort angezweifelt, ob sie wirklich Deutsche sind. Die Juristen wenden ein, dass sie diese Überstellten nicht sofort in Haft nehmen können, weil in Deutschland noch kein Verfahren gegen sie eröffnet worden ist. Tatsache ist aber, dass Deutsche in Deutschland jederzeit in Haft genommen werden können, wenn ein dringender Tatverdacht besteht.

Gibt es einen dringenderen Tatverdacht als den, wenn eine im Ausland unter Terror- und Mordverdacht stehende, bereits inhaftierte Person, nach Deutschland überstellt wird? Und zwar mit der Massgabe zu überprüfen, inwieweit sie nach deutschem Recht zu bestrafen ist. Es ist eine rabulistisch pervertierte Rechtsauslegung zu behaupten, diese Personen könnten nicht umgehend bei Einreise in Untersuchungshaft genommen werden, bis die Anschuldigungen geklärt sind. Abgesehen davon kann sich der deutsche Staat gar nicht weigern, ausgewiesene deutsche Staatsbürger ins Land zu lassen. Aber der Haken sitzt wahrscheinlich tiefer.





Zusätzliches Problem: Doppelte Staatsbürgerschaft

Seit acht Jahren ist das Mantra der Merkel-Regierung “Assad muss weg”. Dieses Ziel wird seither mit Sanktionen, Rhetorik und Militäreinsätzen verfolgt. Natürlich kann niemandem die Ausreise verweigert werden, wenn er in Deutschland nicht zur Fahndung ausgeschrieben ist. Aber hat man es nicht klammheimlich gebilligt, wenn sich Assad-Gegner auf den Weg gemacht haben, das Ziel der Merkel-Regierung zu unterstützen? Ganz gleich, ob sie sich nun einer “gemäßigten” Opposition anschließen wollten, oder eben dem IS. Ist es überhaupt eine Straftat nach deutschem Recht, wenn sich ein Deutscher im Ausland an Aktionen gegen eine reguläre Regierung beteiligt? Wie viele deutsche Söldner sind in Krisengebieten tätig, die sich vor keiner Strafverfolgung in Deutschland fürchten müssen? Ich denke hier zum Beispiel an deutsche Piloten, die ihre Fähigkeiten in Biafra verkauft haben. Ja, es wird schwierig sein, Deutschen Straftaten nach deutschem Recht nachzuweisen, die sie in Syrien möglicherweise/wahrscheinlich begangen haben.

Das nächste Problem ist auch schon thematisiert worden: Was mit Doppelstaatsbürgern? In welches Land sollen die verbracht werden? Nach welchem Recht sollen die abgeurteilt werden? Muss der deutsche Staat nicht darauf bestehen, sie selbst abzuurteilen, wenn ihnen im anderen Land die Todesstrafe droht? Mit dieser Problematik wird bereits ein Tabubruch diskutiert: Doppelstaatlern, die beim IS waren, soll die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden. Das geht aber nach deutschem Recht nicht ohne ein Verfahren, in dem gerichtsfest festgestellt wird, dass der Delinquent tatsächlich beim IS war und dort eventuell Straftaten begangen hat. Hat er die aber nach deutschem Recht begangen, dann muss er auch in Deutschland seiner Strafe zugeführt werden.

Völkerrechtswidrige Politik rächt sich jetzt

Donald Trump hat der deutschen Regierung mit seinem Tweet ein faules Ei ins Nest gelegt. Eines, das Merkel und Co. in schwere Bedrängnis bringt, denn jetzt muss juristisch geklärt werden, wie es denn ganz allgemein mit den Aktionen der deutschen Regierung gegen Assad völker- und kriegsrechtlich bestellt ist. Ist es juristisch zulässig zu unterscheiden, ob jemand beim IS oder der “gemäßigten Opposition” Menschen umgebracht hat? Bei der gemäßigten Opposition, die von Berlin Unterstützung in Millionenhöhe erhalten hat? Oder bei den hochgelobten “Weißhelmen” war, aber vorher beim IS oder der gemäßigten Opposition? Jetzt rächt sich, dass sich die Merkel-Regierung bezüglich Syrien in keiner Weise an irgendein Völkerrecht gehalten hat. Was würden rückgeführte IS-Kämpfer vor Gericht aussagen? Besteht die Gefahr, dass sie Dinge ans Licht bringen, die manches Mitglied der Regierung in arge Bedrängnis bringen? Kein Wunder, dass man sie nicht zurücknehmen will. Nicht umsonst sind Gaddafi, Saddam Hussein und Osama bin Laden einfach ermordet worden, anstatt sie vor ein Gericht zu stellen, vor dem sie vor der Weltöffentlichkeit ihr Wissen hätten ausbreiten können.

Donald Trump hat angekündigt, deutsche IS-Kämpfer einfach freizulassen, wenn sie Deutschland nicht zurück nimmt. Das wäre für Berlin die einfachste Regelung, obwohl auch hier gilt, dass Deutschland die Pflicht hat, seine Staatsbürger vor der Todesstrafe zu bewahren, denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die kurdischen Kämpfer kurzen Prozess mit den IS-Deutschen machen, wenn Deutschland sie nicht aufnimmt. Wenn sie dann aber doch irgendwann zurück nach Deutschland kommen – auf welchem Weg auch immer mit ihrem deutschen Pass – muss man sich gar nicht darum kümmern, außer in Einzelfällen, die bereits gerichtsbekannt sind. Das ist dann nur die konsequente Fortführung der Politik, jeden ins Land zu lassen, ohne Ansehen der Person. Was soll´s auch, sind ja nur ein paar islamistische Gefährder mehr, die vielleicht noch ein paar Einzelfälle mehr an Straftaten begehen werden. Wir schaffen das!

Die deutsche Regierung müsste Donald Trump dankbar sein, dass sie deutsche Straftäter auf dem Tablett serviert bekommen soll. Die Welt, Deutschland, wird sicherer sein, wenn IS-Kämpfer hinter Schloss und Riegel sitzen. Mord oder mindestens Beihilfe zum Mord ist bei jedem anzunehmen, der im IS aktiv war. Damit kann man weitgehend alle für immer wegsperren und gleichzeitig vor der Todesstrafe bewahren, auch wenn mancher ihnen genau diese wünschen möchte. Ich zähle nicht dazu, denn ein langes Leben im Gefängnis ist die größere Strafe, als ein schneller Tod als Märtyrer mit Aussicht auf ein Rudel Jungfrauen im Jenseits. Dass es diese Probleme aber überhaupt gibt, ist die Schuld unserer Regierung selbst, die mit ihrer völkerrechtswidrigen Politik gegenüber Syrien die Voraussetzungen dafür erst geschaffen hat. Unrecht Gut gedeihet nicht, sagt man, und jetzt, wo Syrien mit Russlands Hilfe zurück zum Frieden findet, fallen den Rechtsbrechern ihre Schandtaten auf die Füße.

(Visited 3 times, 1 visits today)
Deutsche IS-Kämpfer zurück nach Deutschland? Die Regierung hat Probleme!
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

15 Kommentare

  1. "Unrecht Gut gedeihet nicht!"!
    Wohl wahr! Und auch daran erkennt man, welche Gesinnung herrscht! Man kann es drehen und wenden wie man will, "Böses erzeugt Böses"!
    Oder, um den Zauberlehrling zu bemühen: "Die Geister, die ich rief, ich wurd´ sie nicht mehr los!
    Oh, wenn es IHNEN nicht nur auf die Füße fiele …

  2. " Damit kann man weitgehend alle für immer wegsperren und gleichzeitig vor der Todesstrafe bewahren, …"

    Der Tod ist keine Strafe! Er ist der Weg, den wir alle gehen müssen!

    Verbannt gehören sie! Das ist Strafe genug. Sollen sie am Besten dort bleiben, wo es sie, in ihrer Verblendung, hingezogen hat. Fern der Heimat sollen sie ihr Dasein fristen! Offensichtlich war sie ja nicht gut genug? So what?

    Für mich ist damit alles gesagt!

  3. 20.02.2019

    Man hat die Deutschen unendlich verarscht, indem man Angehörigen fremder Nationen und Religionen die deutsche Staatsbürgerschaft gab.  Es handelte sich um ein echtes Verbrechen, das sich jetzt bei der Rückführung der IS-Kämpfer in europäische Gefilde zeigt.  Wer als IS-Kämpfer uns verlassen hat, gehört nicht zu uns, sei es Mann oder Frau, und sollte nimmermehr wieder die Rückkehr über die endlich überwachten Grenzen zurückkehren. Will Frau Merkel weitere Mordfälle auf ihr Gewissen nehmen???

    Der BR5 sprach heute den ganzen Tag von "Deutschland IS-Kämpfern", weil er sich natürlich lächerlich machen würde, von deutschen IS-Kämpfern zu sprechen.  Da er nicht von deutschen IS-Kämpfern sprechen kann,  beweist er damit, daß diese IS-Kämpfer eben keine Deutsche sind und deswegen auch die deutsche Staatsbürgerschaft tatsächlich nicht haben.  Nur Deutsche können die deutsche Staatsbürgerschaft haben.  Und wenn irgendwelche bestochenen Schwachköpfe im Bundestag was anderes entscheiden, sollte das für uns nicht maßgebend sein!  Unsere Staatsbürgerschaft ist ein hohes Gut, das wir nicht Säuen vor die Füße werfen, damit sie unsere Perlen zertreten! 

    Bleibt anzumerken, daß die Juden bei uns bis zur Französischen Revolution  als Ausländer – und nicht Deutsche – galten.  Ohne den Juden die Staatsbürgerschaft wieder entreißen zu wollen, die Kohl unerlaubt nach dem Zusammenbruch der UdSSR massenhaft vergab, gestatte ich mir doch hier die Ansicht Hitlers zur Nationalitäten-Bezeichnung mitzuteilen:

    16.09.1919:  Gutachten über den Antisemitismus 1919 erstellt im Auftrag seiner militärischen Vorgesetzten

    https://www.ns-archiv.de/verfolgung/antisemitismus/hitler/gutachten.php

    "Zunächst ist das Judentum unbedingt eine Rasse und nicht Religionsgenossenschaft. Und der Jude selbst bezeichnet sich nie als jüdischen Deutschen, jüdischen Polen oder etwa jüdischen
    Amerikaner, sondern stets als deutschen, polnischen oder amerikanischen Juden. Noch nie hat der Jude von fremden Völkern in deren Mitte er lebt viel mehr angenommen als die Sprache. Und so wenig ein Deutscher der in Frankreich gezwungen ist sich der franz. Sprache zu bedienen, in Italien der italienischen und in China der chinesischen, dadurch zum Franzosen, Italiener oder gar Chinesen wird, so wenig kann man einen Juden, der nunmal unter uns lebt und, dadurch gezwungen, sich der deutschen Sprache bedient, deshalb einen Deutschen nennen."

    http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=3462

    • Es soll durchaus auch ein paar deutsche Dackel geben, die in der Levante mitgemischt haben! Gerade so, wie auch hier gebliebene sich dem Koran verschrieben haben …

      Was soll man zum Doppelpass sagen? Dr. Jekyll und Mr. Hide? "Zwei Seelen schlagen, ach, in meiner Brust."? Gut, das grenzt jetzt eher an geistiger Vergewaltigung … Ich bitte vielmals um Entschuldigung!

      Fakt ist, ein durch fremden Glauben überlagertes Bekenntnis zu einer Staatsangehörigkeit, das kann nichts werden! Es hieße, konsequenterweise, dem Glauben abzuschwören!

      Man, sie selbst, sprechen auch von Deutschtürken. Habe nie gehört daß es türkische Deutsche gäbe? Auf die Betonung kommt es an!

    • Ich halte nichts vom "Rassegedanken"!

      Im Prinzip, was bewirken solche Gedanken? Da "erhebt" sich einer über den anderen; und wenn es auch nicht so ist, dann wird es einem so ausgelegt, was auch keine besseren Folgen zeitigt und an sich schon problematisch ist! Eine "Lehre", die so viel Angriffsfläche bietet …

      Die Ursache für unsere Probleme ist doch nicht, daß es unterschiedliche Nasenformen Haar- oder Hautfarben gibt. Den einzigen Unterschied macht doch die gelebte Kultur aus! Sei sie im Denken oder auch Glauben begründet!

      Es ist einfach inkompatibel, wenn unterschiedliche Betrachtungen der Welt aufeinander stoßen! Die einen wollen (be-)Herrschen, "auf Teufel komm raus", andere suchen ihr Heil im Geistigen!

      Ist es nicht vielmehr ein geistiges Ringen, reduziert auf eine des gemeinen Menschen verständliche Art und Weise? Links und rechts, schwarz oder weiß, Jude, Moslem oder Christ; ist es, eingekocht, nicht einfach nur eine Frage von Gut und Böse?

      • "Ist es nicht vielmehr ein geistiges Ringen, reduziert auf eine des gemeinen Menschen verständliche Art und Weise? Links und rechts, schwarz oder weiß, Jude, Moslem oder Christ; ist es, eingekocht, nicht einfach nur eine Frage von Gut und Böse?"

        Stimmt, ich halte das für den großen Fehler des Verfehmten, das Problem 1919 an der Rassenfrage aufzuhängen, was jedoch in den drei von mir digitalisierten Büchern seiner Reden nicht erwähnt wird, abgesehen von seinen kapitalistisch-xyz Lieblingsfeinden.  Trotzdem meine ich, daß das weltweite Verbot der Rassenwissenschaft nach 1945 nicht sinnvoll war, so ähnlich daß wir das Wort "Neger" nicht mehr aussprechen dürfen, so daß dies gemeinsam mit dem Verbot des Wortes "Arbeitsplatz" auf eine weltweite heimliche Weltherrschaft hinweist. 

        Wir werden niemals eine ehrliche Darstellung der Geschichte mehr erreichen, weil die Russen gemeinsam mit den Amis ihre Schuld am Zweiten Weltkrieg niemals eingestehen werden und Frau Merkel wie auch die allermeisten Deutschen von Jugend an falsch gepolt wurden.  Zur Zeit regt sich RT (Russian Television) fürchterlich auf, daß eine Zeitung in Madrid einen positiven Beitrag zu Francos "Blauer Division" geschrieben hat.  Anstatt jedoch daß RT einmal auf die Hintergründe dieses Krieges eingeht, verweigert RT genauso wie in der Kurilenfrage eine ehrliche Auseinandersetzung.  RT bringt die entsetzlichen Leiden der Russen bei der Belagerung Leningrads, aber das bringt uns kein Jota weiter hinsichtlich der Motive, genausowenig wie die ca. 3 Millionen deutschen Tote, die bei den Vertreibungen umgekommen sind. 

        England wollte unter allen Umständen das nationalsozialistische Gedankengut vernichten, riskierte es auch sein ganzes Imperium in Indien usw. zu verlieren  Und deswegen hat England die beiden außereuropäischen Staaten USA und UdSSR herbeigerufen, um das nationalsozialistische Deutschland in die Zwickmühle zu nehmen und zu zerstören und mit Deutschland als Mitte Europas auch  letzteres zu vernichten.  Den Engländern sollten bekannt gewesen sein, daß, wie Lenin sagte, wer Berlin hat, hat Europa.  Franco hat wie viele andere damals erkannt, daß es hier um einen außereuropäischen Angriff auf Europa geht, der allerdings verloren ging und jetzt bei einem Waffengang der Atommächte durchaus unbewohnbar werden könnte.  Es ist eben bedauerlich, daß die wahren Gründe des Angriffs vom 22. Juni 1941 nie in das Bewußtsein der breiteren Massen gelangen werden, weil die Erkenntnis durch das vorsätzliche 70jährige Copyright-Verbot und ununterbrochene Anti-Hitler-Propagnada jeden Abend sabotiert wird.  Dabei müßte man nur die Reden des Verfehmten vom 22. Juni 1941 und 11. Dezember 1941 lesen, um die Sache zu verstehen!

        • Wohl wahr!

          Denk-und Diskussionverbote haben immer einen Hintergrund, den es zu erkennen gilt! Genauso wenn Literatur verboten wird, egal von wem!

          Wenn "mein Kampf" nur kommentiert gelesen werden darf, was soll das? Sind wir alle zu blöd oder zu intelligent?

          Habe mir das Buch einmal angetan und war eigentlich recht enttäuscht! Da hatte ich mir, von der Antipropaganda her gesehen, deutlich mehr erwartet? Kaum eine Aussage darin zu finden, die zu irgendeiner Beweisführung im Sinne der Anklage, dienen könnte. Was man da über Hunderte Seiten Kommentierung braucht, erschließt sich mir nicht!

          Scheint aber auch keine Rolle zu spielen, weil Er hat es ja geschrieben …

          Überinterpretation scheint ja eh ein Spezialgebiet, eine Lieblingsbeschäftigung von Befreiern zu sein. Still ruht der See!

        • " England wollte unter allen Umständen das nationalsozialistische Gedankengut vernichten, riskierte es auch sein ganzes Imperium in Indien usw. zu verlieren …"

          Da habe ich aber auch schon anderes gehört! Die englischen Eliten waren politisch und ideell durchaus angetan von Hitler! Bedurfte es nicht dieses Herrn Churchill um die Dinge in Gang zu bringen? Der Nationalsozialismus an sich, war nie ein Problem!

          https://homment.com/H7jAACxMvS

           

        • Umfragen zufolge, sind die zwei bekanntesten Menschen, die je auf Erden wandelten, Jesus von Nazareth und Frau Angela Merkel! 

          Na gut, knapp vorbei, ist auch daneben!

          Es war ein anderer Kanzler …

          Nun, man mag es beklagen, daß man um ihn, beinahe täglich, so ein Aufhebens macht, vor allem um die Art und Weise; auf der anderen Seite, Antiwerbung ist auch Werbung? Ob SIE sich damit einen Gefallen tun?

          Wer sich noch als KInd daran erinnern kann, oder das Glück hatte Kinder zu haben, der weiß doch, daß nichts mehr reizt, wie das explizit Verbotene?!?!

          Da schießt sich doch wer selbst in´s Knie?

           

  4. So ganz schlüssig ist der Beitrag nicht. Der IS ist eine Mörderbande, die Bundeswehr jedenfalls nicht. Wer sich der Mörderbande angeschlossen hat, hat sich dem islamischen Staat angeschlossen und verliert seine Deutsche Staatsangehörigkeit automatisch, wenn er noch eine andere Staatsbürgerschaft hat. Es geht auch nicht nur um ein paar hundert Mörder, sondern in den kurdischen Lagern befinden sich ein paar tausend "Familienangehörige" dieser Mörder und die Kurden wollen die nicht durchfüttern, sondern am liebsten nach Deutschland abschieben. Hier rächt sich in der Tat die deutschfeindliche Politik der Herumlungerer im Deutschen Bundestag, die opportunistisch alle gerecht denkenden Deutschen als Nazis und Rassisten beschimpfen und jedem noch so kriminellem Ausländer einen deutschen Pass angedeihen möchten.

  5. Wenn man über England und diesen Krieg redet muss man die Vita der Person Churchill kennen um seine Handlungsweise  zu verstehen. Churchill war 1932 wegen Korruption zum Vorteil von Juden aus dem Amt als UK Finanzminister geworfen worden. Bettelarm und mittelos landete er in NewYork wo er von stinkreichen Juden hochgepäppelt und aufgebaut wurde. So kam er nach England und fand mit jüdischem Geld in die dortige Politik zurück.  Natürlich hatten ihm die US Juden in führenden Positionen versichert, dass die USA notfalls an der Seite Engalands in den Krieg gegen die Achsenmächte ziehen würde. Dafür würden Finanzminister Morgenthau und andere Gleichgesinnte schon sorgen. 95% der US Medien waren damals in jüdischer Hand und sorgen schon im Vorfeld für passende antideutsche Stimmung. Ohme diese Vorgänge wäre der WWII nicht ausgebrochen. Stalin war den Briten genau so suspekt wie Hitler. US Finanzminister Morgenthau beschäftigte in seinem Amt mehrere Spione Stalins. Schon einen Tag nach dem Hitler Stalin Packt traf sich Churchill mit Stalin um das weitere Vorgehen zu besprechen. Die deutschen Überlebenden des WWII werden von den BRD Lizenz –  Massenmedien dumm gehalten und für Blöde verkauft. Die Frage heute ist welchen Einfluss nehmen bestimmte jüdische Gruppierungen, wie der von Ungarn bereits hinauskomplimentierte Soros Konzern,  auf die BRD Medien; auch wieder 95%??

    • Josef,

      früher schrieben wir Sprüche in´s Poesiealbum wie, "…und Bescheidenheit ist eine Zier!".

      95%??? Das sind wohl eher Hundert! 

      Selbstverständlich ist alles, was Wissen, Denken und Glauben angeht, unterwandert! Und zwar vollumfänglich! Wer wollte daran noch zweifeln?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*