Desaströser Haushalt der GroKo

Peter Boehringer (AfD) zur desaströsen Finanzpolitik der Bundesregierung. Der Abgeordnete bezeichnet die Pläne des Finanzministeriums als „Kriegserklärung an die Bürger!“

Eins muss man der afd lassen. Sie macht jedenfalls noch Oppositionsarbeit.

Ebenso wenig wurde der bevoratehende Kondratieff-Winter im Haushalt berücksichtigt.

Der klassische Kondratieff-Zyklus ist eine lange Welle der ökonomischen Entwicklung, die in der Regel 50 bis 60 Jahre anhält und in vier Phasen zerfällt:

  • Phase 1, der „Frühling“, ist, basierend auf Innovationen und der Umsetzung neuer Technologien, eine Expansionsphase, die den allgemeinen Wohlstand steigert und schließlich eine Inflation produziert. Diese Phase dauert rund 25 Jahre.
  • Phase 2, der „Sommer“, hält nur flüchtige fünf Jahre lang an. Die Expansion erreicht ihren Höhepunkt, dann entstehen Probleme. Überproduktion führt zu Engpässen bei den Ressourcen, was die Kosten treibt und die Gewinne sinken lässt. Das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich.
  • Phase 3, der „Herbst“, währt rund zehn Jahre. In dieser Phase kommt es zur ersten Rezession des Kondratieff-Zyklus, danach tritt die Wirtschaft in eine Zeit mit stabilem, aber niedrigem Wachstum ein. In dieser Hochphase steigt dank niedriger Inflation und guter Wirtschaftsaussichten die Kreditaufnahme.
  • Phase 4, der „Winter“, zieht sich im Schnitt über 18 Jahre hin. Er beginnt mit einem durch die hohe Verschuldung der Herbstphase ausgelösten langwierigen, rezessionsähnlichen Abschwung, der bis zu drei Jahre anhalten kann. Darauf folgt eine Periode von bis zu 15 Jahren mit niedrigen Wachstumsraten, bis der nächste „Frühling“ kommt.

Bis zum nächsten Kondratieff-Frühling könnte es allerdings noch lange dauern.

(Visited 270 times, 1 visits today)
Desaströser Haushalt der GroKo
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

12 Kommentare

  1.  Wenn auch nur 10% derer, die das überhaupt verfolgen, verstehen würden, was der Herr Boehringer hier (leider auch nur) andeutet, es wäre schon viel gewonnen!

     Es nützt nichts, wenn die Eigenen dazu klatschen! Und den hier Lesenden schon gar nichts! Was gesagt wird, muß auch "der letzte Dackel" verstehen! Erst dann "wird ein Schuh" daraus!

     Aber so?

  2.  Bezeichnenderweise, sind selbst bei der Generaldebatte über den Haushalt die Ränge mehr wie halb leer! Auch bei der AfD sind sie nicht voll, prozentual aber am besten vertreten!

  3. Desaströser Haushalt?
    Wer weiß denn schon genau, wo unsere Steuergelder versenkt werden? Niemand von uns Normalbürger hat dort einen Ein-bzw. Durchblick. Aber, es ist schon merkwürdig auf was man so stößt, wenn man mal ein bißchen recherchiert.
    Ausschlaggebend war meine Recherche anläßlich der IAA in Frankfurt/M., wo eine Aktivistin TINA VELO im Vorfeld so unsagbar gegen SUV`s stänkert. Wer ist diese Tina Velo? Wieder so eine durchgeknallte Studentin? Na, da schau ich doch mal nach.
    Von einer Tina Velo habe ich im Netz kaum etwas gefunden. Wieso? Im Focus gab es heute ein Video, wo zufällig ihr richtiger Name veröffentlicht wurde: Janna Aljets. Aha. Wieso legt sich so jemand einen Künstlernamen zu? Was soll da verdeckt werden? Also suchte ich mal nach dieser Janna.
    Und was soll ich sagen, sie arbeitet für die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Die RLS steht der Partei DIE LINKE nahe. Sie ist also eine parteinahe Stiftung der Partei DIE LINKE mit Geschäftdsitz in Berlin. Sie wurde 1990 gegründet (nach der Wiedervereinigung) als Verein Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V. und wurde 2 Jahre später von der PDS als parteinaher, bundesweiter Verein bekannt (PDS= exSED). Finanziert wird die RLS über den Bundeshaushalt, sowie über Spenden und Mitgleidsbeiträge. Die RLS erhielt 2015 staatliche Zuschüsse in Höhe von 47 Millionen Euro. Und zwar verteilt wie folgt:
    – vom Auswärtigen Amt 1,6 Millionen
    – vom Bundesministerium f. Forschung und Bildung 11,3 Millionen
    – vom Innenministerium 11,0 Millionen
    vom Bundesministerium f. wirtsch. Zusammenarbeit u. Entwicklung 24,2 Millionen
    So werden die Milliönchen wunderbar verteilt. Und zwar an einen 1990 geründeten Verein, als Herausgeber der MARX-ENGELS-WERKE.
    (Die Marx-Engels-Werke sind eine verbreitete und vielzitierte Studienausgabe. Es handelt sich hierbei um 44 Bände, die 1956 vom Institut für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der SED ……. weiter braucht man gar nicht zu schreiben.) Schließt sich da ein Kreis?
    Und weiter geht`s. Für neue Räumlichkeiten/Neubau hatte der Deutsche Bundestag gut 20 Millionen Euro bis 2018 bewilligt. Für das Projekz wurde im Sommer 2013 die Grundstücksgesellschaft Straße der Berliner Kommune 8 GmbH &Co.KG gegründet. Die Firma gehörte allerdings nicht der Stiftung RLS, sondern zum Beteiligungsvermögen des ehemaligen Hauptmann des MfS MATTHIAS SCINDLER. Matthias Schindler ist ein dt. Manager und Vermögensverwalter im Umfeld der Partei DIE LINKE und deren Stiftungen und Medien. Matthias Schindler war hauptamtlicher Mitarbeiter der DDR-STAATS-SICHERHEIT. Die Stiftung verweigert Auskünfte darüber, warum sie die größte Investition ihrer Geschichte mit einem ehemaligen DDR-Geheimdienstler verwirklicht. Verantwortlich für die Konstruktion ist BODO RAMELOW, derzeit Ministerpräsident von Thüringen. Der Politiker der Partei DIE LINKE war bis zu seinem Ausscheiden Ende November 2014 im Vorstand der Stiftung für den Neubau zuständig. Ramelow hat Kritik an seinem Vorgehen dbzgl. zurückgewiesen. Somit führte Ramelow die Immobilienfirma zusammen mit einem Stasi-Hauptmann.
    (Quelle Wikipedia)
    Man liest im Netz auch, dass die RLS in der Ukraine und mit Soros verstickt ist. Aber das würde jetzt zu weit führen.
    So kommt man also über eine Recherche über eine Aktivistin, die unter Pseudonamen agiert,  zu interessanten Informationen. Unter anderem auch, wo so unsere Steuergelder hinverteilt werden. Bewahrheitet es sich immer mehr, dass uns die alten Seilschaften der DDR übernommen haben und nicht umgekehrt? Es gibt ja mittlerweile einige Indizien dafür.
    Mache sich jeder selbst seine Gedanken darüber.
    Sorry für Schreibfehler.
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    • Gute Recherche Häschen!

      Vielleicht sollten wir eine eine Stiftung "zur Aufklärung von Veruntreuung von Steuergeldern" gründen. Ob es dafür auch wohl staatliche Zuschüsse gäbe?

      Jetzt ist es amtlich. Der Steinmeiers Frank Walter hat dem spiegel zu verstehen gegeben, dass die afd keine bürgerliche Partei ist. Er hat aber nicht gesagt, dass die spd dies schon seit min. 2 Jahrzehnten nicht mehr ist.

      Diese widerlichen Hassprediger sind schon lange nicht mehr zu ertragen.

      • Ja Dieter,

        ich glaube mittlerweile, sie machen sich alle die (Privat)Taschen voll mit unseren Steuergeldern. Sie gründen Stiftungen, Vereine und Organisationen, um die Gelder so zu verschwurbeln, dass kaum noch einer nachvollziehen kann, wo die Gelder (zumindest ein Teil davon) tatsächlich landen. Ich denke da vor allem z. Bsp. auch an den BER, oder die ganzen Beraterverträge. Auch diese ganzen Gelder gegen Rechts würde ich da einbeziehen. Sie erfinden einfach immer neue Begründungen, um noch mehr abzuzweigen. Und sie halten dbzgl. zusammen wie Pech und Schwefel. Das öffentliche Gezänk, was wir mitbekommen (sollen) ist nur Schein.

        Übrigens, was der nicht von mir gewählte Bundesuhu von sich gibt, interessiert mich schon lange nicht mehr. Und ja, er ist ein linker Hassprediger und Volksverhetzer. Aber da steht er ja nicht alleine.

    • Kein Wunder daß wir auf dem absteigenden Ast sind, wenn von Staats wegen solche Damen wie Carola Rackete oder Janna Aljets  finanziert werden.  Mit solchem Quatsch hätte ich auch gerne mein Geld verdient!

      https://janna.aljets.de/de/yoga/

      https://de.wikipedia.org/wiki/Carola_Rackete

      https://www.wiwo.de/aktionsbuendnis-sand-im-getriebe-tina-velo-bezeichnet-autoindustrie-vor-treffen-mit-vw-chef-diess-als-hochgradig-kriminell/24995618.html

      Sie will verhindern, dass sich VW ein falsches grünes Image gibt.

      Die Aktivistin tritt unter einem Pseudonym auf. Quelle: dpa

       

      Die Aktivistin tritt unter einem Pseudonym auf.

      Bild:  dpa

      Tina Velo bezeichnet Autoindustrie vor Treffen mit VW-Chef Diess als „hochgradig kriminell“
      09. September 2019 , aktualisiert 09. September 2019, 12:56 Uhr

      Am Montagabend spricht die Vertreterin des Aktionsbündnisses „Sand im Getriebe“ mit Herbert Diess. Sie will verhindern, dass sich VW ein falsches grünes Image gibt.
      Die Aktivistin tritt unter einem Pseudonym auf. Quelle: dpa

      Vor ihrem geplanten Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess hat die Umweltaktivistin Tina Velo die Autoindustrie als „hochgradig kriminell“ bezeichnet. Sie bilde zusammen mit der Politik ein „mafiös gestricktes Konglomerat“, erklärte die Vertreterin des Aktionsbündnisses „Sand im Getriebe“ am Montag in Frankfurt.

      Im Gespräch mit Diess an diesem Montagabend wolle sie verhindern, dass sich VW ein falsches grünes Image zulegen könne, sagte die mit Pseudonym auftretende Frau. Der Konzern habe Kunden und Öffentlichkeit jahrelang belogen und wolle weiterhin eine hohe Anzahl „klimaschädlicher Stadtpanzer“ verkaufen.

      Das Aktionsbündnis „Sand im Getriebe“ will am ersten Publikumssonntag (15. September) die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt blockieren. Man rechne bei den Aktionen des zivilen Ungehorsams mit mehreren hundert Teilnehmern. Dem „Aktionskonsens“ zufolge soll es keine Gewalt gegen Personen und auch keine Beschädigungen von Infrastruktur geben, erklärte ein Sprecher der teilnehmenden Organisation Attac.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*