Der Westen zündet die Lunte des Krieges

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Die westlichen Medien sind eine Lügenmaschine. Die westlichen Regierungen leben in einer Scheinwelt ihrer eigenen Straffreiheit. Folglich sind sich die westlichen Völker der gefährlichen Situation, die Washington mit Russland geschaffen hat, nicht bewusst.

Die so genannte „Friedenskonferenz“ in der Schweiz war ein Betrug. Russland war nicht dabei, wie konnte es also eine Friedenskonferenz sein? Es handelte sich um eine Propaganda-Veranstaltung zur Unterstützung der Marionette Washingtons, Zelenski, dessen Amtszeit abgelaufen ist und der unrechtmäßig als Diktator regiert. Viele der Teilnehmer weigerten sich, die Erklärung zu unterzeichnen.

Hier ist eine wahre Beschreibung der Situation. Der Westen handelt im Namen des Krieges, der fortgesetzt und ausgeweitet wird. Die Amtszeit der Marionette ist abgelaufen und Zelensky bleibt im Amt, obwohl er nicht wiedergewählt wurde. Das vom Westen ausgebildete und ausgerüstete ukrainische Militär wurde besiegt. Russland kann jederzeit die Offensive verstärken und die ukrainischen Streitkräfte aus den russisch besiedelten Gebieten, die wieder in Russland eingegliedert wurden, vertreiben. Die Antwort des Westens auf seinen verlorenen Krieg besteht aus zwei rücksichtslosen und unverantwortlichen Aktionen. Die eine besteht darin, NATO-Truppen zu entsenden, wobei die Franzosen den Anfang machen, um die dezimierten ukrainischen Truppen zu ersetzen. Die andere besteht darin, den Kreml weiter zu provozieren, indem Raketen mit größerer Reichweite auf Russland abgefeuert werden.

Putin und wichtige Mitglieder der russischen Regierung haben angedeutet, dass russische Truppen notfalls in Gebiete jenseits der wiederhergestellten Grenze Russlands vordringen werden, und erklärt, dass die Pufferregion umso tiefer in die Ukraine hineinreicht, je größer die Reichweite der Raketen ist.

Es ist unklar, warum Washington den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland provoziert hat, da es offensichtlich war, dass die Ukraine keine Chance auf einen Sieg hatte, und da der Krieg das russische Volk mit Sicherheit hinter Putin vereinen und jegliches Vertrauen des Westens in den Kreml zerstören würde. Vor allem aber ignorierte der Westen, dass er Russland eine existenzielle Bedrohung aufzwang. Der Kreml ist überzeugt, dass der Westen die Zerstörung Russlands beabsichtigt.

Putins Absicht nach der Täuschung durch den Westen mit dem Minsker Abkommen war nur, die ukrainischen Streitkräfte aus den russischen Gebieten zu vertreiben, die nun wieder in Russland eingegliedert wurden. Offenbar war Putin nicht klar, in welchem Ausmaß sich der Westen einmischen und den Krieg ausweiten würde. Jetzt, da Putin mit dem Ausbruch eines größeren Krieges rechnet, hat er die Bedingungen für die Beendigung des Konflikts klar formuliert. Er sagte, dass die russischen Militäraktionen eingestellt werden, wenn die verbleibenden ukrainischen Streitkräfte aus den mit Russland wiedervereinigten, russisch besiedelten Gebieten abgezogen werden und wenn die Ukraine zustimmt, dass das Land weder Mitglied der NATO wird noch ausländische Stützpunkte und Raketen auf seinem Territorium haben wird. Dies sind vernünftige und großzügige Bedingungen.

Wenn diese Bedingungen abgelehnt werden, drohen der Ukraine weitere Eroberungen und härtere Bedingungen für die Beendigung des Konflikts.

Als die Ukraine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von Russland abgetrennt wurde, hätten die russischen Provinzen, die die sowjetische Führung der Ukraine zugeschlagen hatte, in Russland verbleiben sollen. Unabhängig davon, ob es sich dabei um ein Versagen der Voraussicht oder um böswillige Absicht handelte, war es ein Fehler, der zu einem Konflikt führte, der das Potenzial hat, die Welt zu verschlingen.

Der Unterschied zwischen dem Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts und dem heißen Krieg des 21. Jahrhunderts besteht darin, dass sich die US-amerikanische und die sowjetische Führung in der Ära des Kalten Krieges, die sich der tödlichen Natur von Atomwaffen bewusst waren, für den Abbau von Spannungen und den Aufbau von Vertrauen einsetzten, während Washington im 21. Jahrhundert Konflikte geschürt und eine existenzielle Bedrohung für Russland heraufbeschworen hat, indem es die NATO bis an die Grenzen Russlands ausdehnte und die Regierungen der ehemaligen russischen Provinzen stürzte.

Um einen Krieg zu vermeiden, hat Putin ständige Provokationen und Beleidigungen in Kauf genommen. Doch nun, da er sich mit so rücksichtslosen und unverantwortlichen Vorschlägen wie NATO-Truppen in der Ukraine und Raketen, die tief in Russland einschlagen, konfrontiert sieht, hat Putin einen letzten Versuch unternommen, Bedingungen für die Beendigung des Konflikts zu nennen. Die Bedingungen sind weitaus besser als der Ausbruch eines Konflikts, der Europa und die Vereinigten Staaten zerstören würde.

Die Gefahr ist heute viel schlimmer als die Kuba-Krise. Damals erkannte Washington die Gefahr. Heute erkennt Washington sie nicht. Präsident John F. Kennedy erkannte, dass die USA sowjetische Raketen auf Kuba provoziert hatten, indem sie US-Raketen in der Türkei stationierten. Kennedy und Chruschtschow trafen ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen und zogen beide die Raketen ab.

Putins diplomatische Bemühungen im Dezember 2021 und Februar 2022 um ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen wurden von Washington, der NATO und der EU mit der kalten Schulter erwidert. Angesichts des drohenden Ausbruchs eines größeren Krieges hat sich Biden noch immer nicht mit Putin getroffen. Stattdessen hat Biden Feindseligkeit provoziert, indem er Putin den neuen Hitler nannte. Dies ist ein noch nie dagewesenes Maß an rücksichtsloser Verantwortungslosigkeit.

Die Frage, die sich uns stellt, ist: Wird Putin weiterhin Provokationen in Kauf nehmen, in der Hoffnung, dass ein Regimewechsel in Washington bei den Wahlen im November den Westen zur Vernunft bringen wird, oder hat der serbische Präsident Vucic Recht, wenn er sagt, dass der Zug abgefahren ist?

Da es in der westlichen Welt keine wahrheitsgetreuen Medien gibt, könnte die Bevölkerung mit der „russischen Bedrohung“ indoktriniert werden. Selbst wenn die Bevölkerung erkennt, dass es sich bei der Bedrohung um den Druck Washingtons auf Russland handelt, ist die Bevölkerung nicht in der Lage, die Regierungspolitik zu beeinflussen. Für die westlichen Regierungen ist die öffentliche Meinung etwas, das man manipulieren kann, nicht etwas, auf das man hören muss.

Ich glaube, der Westen hat Putin davon überzeugt, dass der Westen einen Krieg will. Nicht einmal Putin hat unendlich viel Geduld. Anstatt die gefährliche Situation zu erkennen und sich mit Putin zusammenzusetzen, um die Situation zu entschärfen, zündet der Westen die Lunte.

erschienen am 18. Juni 2014 auf > Paul Craig Roberts‘ Website > Artikel

(Visited 244 times, 1 visits today)
Der Westen zündet die Lunte des Krieges
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Netanjahu sagt Israel befinde sich in einem Lebenskampf um seine Existenz und behauptet die USA verweigerten Israel Waffen. Aber warum hat er dann nicht schon längst einem Waffenstillstand in Gaza zugestimmt und besteht weiterhin darauf alle Hamas-Kämpfer zu töten, wobei die zivilen Opfer geradezu unglaublich sind? Dann wäre auch der Konflikt in Nordisrael mit der Hisbollah sofort zu Ende. Am Anfang hatte Netanjahu offensichlich erwartet, Ägypten würde im Gegenzug zum Streichen aller Staatsschulden die 2,5 Millionen aufnehmen. Die Ägypter haben das jedoch abgelehnt. Und jetzt scheint Netanjahu als Alternative die Bevölkerung Gazas ausrotten zu wollen. Israel hat genauso wie alle anglo-zionistischen Staaten eine LGBT+-dekadente Bevölkerung. Trotz aller Waffenüberlegenheit stelle ich mir die neue Front im Norden nicht einfach vor. Und der Iran lauert im Hintergrund! Dabei sind die vielen Proteste gegen Netanjahu ein Beweis dafür, daß die Israelis den Krieg beenden wollen. Vertraut er auf seine Nuklearwaffen, denn in der Not frißt der Teufel Fliegen? Vermutlich wird man mal sagen, der von der Nato heraufbeschworene Ukraine-Krieg führte in seinen Konsequenzen zur Abkehr Rußlands von Israel und somit zu seinem Sargnagel.

    Da ein Drittel der Israelis russisch sprechen können, würde im Falle eines Exodus Putin sicher viele von ihnen aufnehmen. Westeuropa inkl. Deutschland kommen für die Israelis bei einem Exodus nicht in Frage. Hier gibt es zuviele anti-jüdische Muslime!

    Die erneuerte Waffenbrüderschaft zwischen Rußland und Nord-Korea hat das ganze anglo-zionistische Gebälk in Ostasien erschüttert. Süd-Korea will jetzt seinerseits Waffen an die Ukraine schicken. Der Weltpolizist wird langsam überfordert, es brennt an zu vielen Ecken und das erst recht bei innenpolitischen, auch rassischen, Konflikten!

    • Putin, wie faßt immer, sehr souverän, allerdings hat man gemerkt, daß ihm die Fragen zu Gaza nerven und er sich da lieber raushalten will, so daß er notgedrungen ein paar allgemeine Floskeln lieferte, Zweistaatenlösung uns so …

      • Wenn die Russen auch diesmal notgedrungen auf der anderen Seite Israels stehen, haben sie jedoch wieder eine fürchterliche anti-deutsche Propagandaserie gestartet, mit grauenhaften Bildern von Leichen und Babys, die Mengele zum Opfer gefallen sind. Wenn die Russen die Juden derzeit auch nicht unterstützen können, wollen sie doch hervorheben, daß sie ihre Weltherrschaft durch den Kampf gegen Hitler doch unterstützten. Diese ganze Erinnerungskultur ist absolute Scheiße, weil heute niemand mehr beurteilen kann, ob es sich bei den gezeigten Bildern um Opfer von Auschwitz oder Holodomor handelt.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Holodomor

        Auschwitz hat jedenfalls eine erstaunliche Menge überlebt, die sich ca. 20 Jahre später bei einem jüdischen Staatsanwalt zu Chefanklägern aufschwingen konnten, während die Gegenseite brutal von der Staatsanwaltschaft unterdrückt wurde.

        Die deutschen Regierungen haben seit 1945 nur als Vasallen der jüdischen Welt überleben können, weil sie das Israel fördernde geschaffene Narrativ der ewigen deutschen Schuld massiv unterstützt haben. Dieses Verhalten der deutschen Regierungen ist an unserer heutigen Situation schuld, weil es im jüdischen Interesse mithalf den nationalen deutschen Gedanken total zu zerstören und soweit ging, unsere Hauptgegner zur Staatsräson zu erklären. Und alle jüdisch inspirierten Massenmedien rufen ununterbrochen gerade jetzt dazu auf, daß die Erinnerungskultur noch nicht zu Ende sei. Diese Verbrecher haben es tatsächlich geschafft, daß man in Frankfurt am Main kaum noch deutsche Gesichter sieht, höchstens blonde/braune Frauen mit schwarzhaarigen Ehemännern, wie sie bei Aldi und den anderen Discountern zur Werbung angepriesen werden, oder alte Leute mit Rollator, die mit all ihrer Kraft zum Staatsstreich ansetzen.

    • Eine sehr interessante Sequenz in diesem Video war für mich die Aussage von Putin (ab 2:39:10), wo er darauf hinwies, dass es Stalin war, der darauf bestand, dass Frankreich Teilnehmer bei dem Kapitulation-Abkommen (wie er es nannte) sei, während die VSA und Großbritannien dies abgelehnt hatten – zugegeben, dies war für mich neu …

  2. „Stattdessen hat Biden Feindseligkeit provoziert, indem er Putin den neuen Hitler nannte. Dies ist ein noch nie dagewesenes Maß an rücksichtsloser Verantwortungslosigkeit.“

    Warum eigentlich? Hitler war ein genauso unschuldig getriebener wie Putin, der nur die polnische Unterdrückung der deutschen Minderheit beenden wollte, genauso wie Putin die pausenlose Bombardierung der russischen Bevölkerung durch die eigene ukrainische Regierung beenden wollte. Der ganze Rattenschwanz, der anschließend folgte, daß der Krieg immer weiter eskalierte, sehen wir jedoch beispielhaft selbst jetzt gegenüber Rußland. Es ist dasselbe unerbittliche Weitermachen gegen Hitler, wobei es sogar eine ökonomische Parallele gibt. Roosevelt war mit seinem New Deal krachend gescheitert und belebte die Wirtschaft nun durch eine enorme Rüstungsproduktion, und jetzt steht der „Westen“ auch vor einem ökonomischen Problem, seinem lange verschobenen Staatsbankrott!

    Hitler hat selbst zugegeben, daß er durch den Polenfeldzug düpiert worden ist.

    Die Rede des Führers im Reichstag
    Berlin, den 19. Juli 1940

    https://justice4germans.wordpress.com/wp-content/uploads/2013/04/adolf-hitler-rede-vom-19-juli-1940-text.pdf

    „Wer die auslösenden Momente dieser geschichtlichen Auseinandersetzung in Vergleich bringt zum Umfang, der Größe und Tragweite der militärischen Ereignisse, dem muß die Erkenntnis werden, daß Vorgänge und Opfer dieses Kampfes in keinem Verhältnis stehen zu den behaupteten Anlässen, es sei denn, daß diese Anlässe selbst nur Vorwände waren für verborgen liegende Absichten.“

    Der Anlaß ist diesmal die Ukraine, die verborgen liegende Absicht ist die Zerstörung Rußlands!

    • Putin kann erahnen, sollte er den Krieg verlieren, dann würde auch er vor einem Tribunal ala Nürnberg landen und als Kriegsverursacher abgeurteilt werden.

      Der „Wertewesten“ kann andererseits nicht zulassen, dass Russland im die Stirn bietet, da dies Schule machen könnte.

      Es steht also für beide Seiten viel auf dem Spiel und genau dieser Sachverhalt macht die derzeitige Situation so unendlich schwierig, nur mit dem „kleinen“ Unterschied, dass Russland gerne auf dieses „Spiel“ verzichtet hätte.

  3. In diesem Video, das exklusiv in deutscher Sprache auf unserem Kanal veröffentlicht wird, beschäftigt sich der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Journalist Glenn Greenwald mit der Vorstellung, dass die USA leicht einen Staatsstreich in Russland ermöglichen und Moskau einnehmen könnten, sowie mit der Besessenheit der Vereinigten Staaten, Russland als existenzielle Bedrohung zu betrachten.

    https://www.youtube.com/watch?v=byXIs8nVN0c

    • Ich schaue mir auch die Videos von Greenwald sehr gerne an, weil er nicht nur ein absoluter Profi ist, sondern auch sehr mutig.

      Ich muss ehrlich zugeben, dass ich niemals den Mum dazu hätte, Gleiches zu tun, … meiner Wertschätzung kann er sich jedenfalls sicher sein !!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*