Der Westen glaubt wirklich, dass Russland kurz vor dem „Zusammenbruch“ steht

Der Westen glaubt wirklich, dass Russland kurz vor dem "Zusammenbruch" steht
Quelle: Sputnik © Grigory Sysoev/Sputnik Im Zeichen von „V“ und „Z“, aber kurz vor dem Zusammenbruch? – Eine Sojus-2.1b-Trägerrakete mit Fregat-Endstufe und dem Mondlandegerät Luna-25 hebt von der Startrampe des Kosmodroms Wostotschny in der russischen Region Amur ab, 11. August 2023

Angetrieben von Propaganda erschweren endlose westliche Fantasien über die angebliche Schwäche und den bevorstehenden Zusammenbruch Russlands die Beendigung des Ukraine-Konflikts. Obwohl dieser Krieg für Russland eine ernsthafte Belastungsprobe darstellt, hat er die bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit des Landes offenbart.

Von Andrei Suschenzow (rtdeutsch)

Das hartnäckige westliche Narrativ, dass Russland am Rande eines unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruchs steht, beruht auf der falschen Wahrnehmung, dass der russische Staat aufgrund seiner Fragilität, wegen seines riesigen Territoriums und seiner kritischen Ungleichgewichte anfällig für innere Konflikte sei. Obwohl der aktuelle Ukraine-Krieg für Russland eine ernsthafte Belastungsprobe darstellt, hat er in Wirklichkeit die bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit des Landes offenbart.

Die aktuellen strategischen außenpolitischen Ziele Moskaus sind seit ihrer Formulierung im November/Dezember 2021 unverändert geblieben. Ursprünglich sollten sie auf diplomatischem Weg erreicht werden und betrafen nicht nur die Ukraine, sondern auch die umfassenderen Beziehungen Russlands zu den USA und dem Westen. Eine Einigung hätte durch Verhandlungen erzielt werden können, aber leider wollte der Westen diesen Weg nicht gehen. Infolgedessen musste Russland auf militärische Maßnahmen zurückgreifen, um seine sicherheitspolitischen Interessen durchzusetzen.

Bei Russlands außenpolitischen Zielen geht es in erster Linie darum, die Entmilitarisierung der Ukraine sicherzustellen, jegliche formelle Allianz zwischen Kiew und Washington zu verhindern und einer möglichen militärischen Allianz mit der NATO entgegenzuwirken. Moskaus Entschlossenheit, das zu bekommen, was es will, ist ungebrochen und man ist bereit, alle verfügbaren Mittel einzusetzen. Wenn die Verhandlungen in Zukunft wieder aufgenommen werden sollten, werden die Themen, die beim diplomatischen Vorstoß Moskaus im November und Dezember 2021 im Vordergrund standen, wahrscheinlich erneut aufgegriffen.

Leider konzentriert sich das vorherrschende Narrativ in westlichen Ländern oft auf den vermeintlich bevorstehenden Zusammenbruch Russlands und ignoriert den Willen des Landes, die Krise zu überwinden. Dieses Narrativ scheint durch den Glauben westlicher Politiker an die vermeintlichen Schwächen Russlands genährt zu werden, was das westliche Establishment dazu ermutigt, kein Ende des Ukraine-Konflikts anzustreben.

Neue Arbeitsplätze für Mariupol: Das "große Russland" unternimmt alle notwendigen Schritte

Aufgrund langjähriger Beobachtungen der Lage vor Ort, insbesondere nach dem berüchtigten „Prigoschin-Aufstand“, kann man schlussfolgern, dass es noch immer keine klaren Anzeichen einer drohenden Krise in Russland gibt. Im Gegenteil: Die aktuelle Lage des Landes hat in vielen Bereichen die Erwartungen übertroffen – wirtschaftlich, sozial, demographisch und militärisch, angesichts der Fähigkeit Russlands, der gewaltigen Militärmaschinerie der NATO die Stirn zu bieten.

Die aktuelle Krisensituation dient als ernsthafter Stresstest, bei dem die Fähigkeit Moskaus beurteilt wird, fundierte Entscheidungen zu treffen, soziale Widerstandsfähigkeit zu demonstrieren, Ressourcen effektiv zu nutzen, das eigene Wirtschaftsmodell anzupassen, das politische System aufrechtzuerhalten, Informationsstrategien zu verwalten und außenpolitische Herausforderungen zu meistern. Zweifellos steht Russland unter enormem Druck und ist wie jeder Nationalstaat Faktoren ausgesetzt, die sowohl Stärken als auch Schwächen offenbaren.

Trotz der Schwierigkeiten, die mit der externen Beurteilung der innenpolitischen Lage verbunden sind, haben die vergangenen 18 Monate die bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit Russlands als Marktwirtschaft gezeigt, insbesondere in Zeiten schwerer Belastungen. Selbst angesichts eines erheblichen Verlusts an Exportmöglichkeiten in den Westen, hat Russland unerwartete Flexibilität und beeindruckende finanzielle und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit bewiesen. Die Vorstellung seines Zusammenbruchs, der in einigen westlichen Medien propagiert wurde, entspringt zweifellos dem Wunsch des Westens, diese Fantasie Wirklichkeit werden zu lassen.

Man betrachte zum Vergleich die jüngsten Ereignisse in Frankreich mit seinen anhaltenden Streiks und sozialen Unruhen. Es wäre unvernünftig zu behaupten, dass Frankreich kurz davor steht, zu implodieren oder die EU zu verlassen. Oder man nehme die Unruhen auf dem Capitol Hill, die ausbrachen, nachdem der frühere Präsident Donald Trump sich geweigert hatte, das Ergebnis der US-Wahl 2020 anzuerkennen. Diese Episode hatte erhebliche Auswirkungen auf die amerikanische Innenpolitik, jedoch nur geringe Auswirkungen auf die geopolitische Lage der Vereinigten Staaten.

Die sich abzeichnenden Ereignisse in jedem Land, einschließlich Russland, können am besten als natürlicher und zyklischer Teil der politischen Entwicklung und nicht als unmittelbare Gefahr verstanden werden. Solche Umstände schaffen oft Herausforderungen und Komplexitäten, mit denen sich Länder im Rahmen ihres kontinuierlichen Wachstums und ihrer Weiterentwicklung auseinandersetzen müssen. Beispiele aus der Vergangenheit  – der Aufstand der Streltsy unter Peter dem Großen und eine Reihe gescheiterter Palastrevolten in späteren Perioden – bestätigen die historische Anfälligkeit Russlands gegenüber internen Problemen und Aufständen. Die aktuelle Situation ist kein isoliertes Phänomen, sondern Teil des breiteren historischen Kontexts des Landes und spiegelt wiederkehrende Muster interner Komplexität und gesellschaftspolitischer Umwälzungen in der gesamten russischen Geschichte wider.

Die russische Führung bewältigte den Wagner-Aufstand effektiv, indem sie das Machtgleichgewicht geschickt aufrechterhielt, potenziell erhebliche Verluste vermied und negative Auswirkungen auf das Kriegsgeschehen im Ukraine-Konflikt abschwächte. Diese erfolgreiche Strategie führte zur strategischen Einheit der Streitkräfte und öffnete Wagner die Tür, seine Aktivitäten in anderen Regionen fortzusetzen.

Dieser Artikel wurde vom Valdai Discussion Club veröffentlicht.

Aus dem in Englischen.

Andrei Suschenzow ist assoziierter Professor am staatlichen Institut für Internationale Beziehungen in Moskau und Programmdirektor beim Valdai Club.

(Visited 229 times, 1 visits today)
Der Westen glaubt wirklich, dass Russland kurz vor dem „Zusammenbruch“ steht
2 Stimmen, 3.50 durchschnittliche Bewertung (79% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Der Westen glaubt ja auch, dass Russland Kühlschrank- und Waschmaschinenchips in seine Waffen einbaut. Das hat die Flintenuschi doch mal zum Besten gegeben. Ich glaube eher, dass der Westen kurz vor dem Zusammenbruch steht, weil sie sich mit ihren Sanktionen und undiplomatischer Politik ins eigene Knie schießen. Und sie wissen das. Mittlerweile glaube ich, dass das alles zu ein und demselben Spiel gehört, das sie „Great Reset“ nennen. Mich hat nämlich Folgendes stutzig gemacht:

    Thomas Röper (Anti-Spiegel), der ja in St. Petersburg lebt, hat ganz begeistert davon erzählt, dass in Russland viele neue Wohnungen gebaut werden, im Vergleich zu uns in Deutschland. Es würden ganze Stadtteile entstehen, wo alles vorhanden ist. Vom Kindergarten über Krankenhäuser, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten usw.. Man hättte alles in unmittelbarer Nähe und müßte nicht einmal diese Viertel verlassen. Warum fallen mir da gerade diese “ 15 Minuten Städte“ ein, worüber die „Herrschaften“ schon lange nachdenken? Auch der digitale Rubel soll eingeführt werden. Passt das nicht alles zu der Agenda des WEF? Genauso wie das chinesische Vollüberwachungs- und social credit system? Was hat man mit dem Zusammenschluss der BRICS-Staaten, welche ja immermehr werden wirklich für Ziele? Fragen über Fragen.

  2. Entmilitarisierung da und Kämpfe dort??? Besser wäre—Vernunft überall.Statt Waffen kann man sicher auch anderes produzieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*