Der Westen gegen Russland: der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt

Interview mit Paul Craig Roberts (antikrieg)

Adriel Kasonta / ASIA TIMES

Paul Craig Roberts war stellvertretender US-Finanzminister für Wirtschaftspolitik unter Präsident Ronald Reagan. Er war eine treibende Kraft hinter der Wirtschaftspolitik der ersten Amtszeit der Reagan-Regierung und wurde als „wirtschaftliches Gewissen“ des Präsidenten gelobt.

Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung hatte Roberts von 1983 bis 1993 den William-E.-Simon-Lehrstuhl für politische Ökonomie am Center for Strategic and International Studies inne, war von 1993 bis 1996 Distinguished Fellow am Cato Institute und saß in mehreren Unternehmensvorständen.

Roberts war früher Redakteur beim Wall Street Journal und ist Autor mehrerer Bücher

 

Adriel Kasonta: Es ist bereits mehr als ein Monat vergangen, seit Russland mit seiner Militäroperation (oder, wie wir im Westen sagen, „Invasion“) in der Ukraine begonnen hat, die nach Ansicht vieler Beobachter hätte verhindert werden können, wenn Moskaus Vorschläge für Sicherheitsgarantien ernsthaft berücksichtigt worden wären. Ist das ein stichhaltiges Argument oder nur eine Wiederholung der „Kreml-Propaganda“? Und wenn dies zutrifft, warum wurde dann nichts unternommen, um den Krieg zu verhindern?

Paul Craig Roberts: Die Ukraine ist für Russland ein mehrfaches Problem, zum Teil, weil das die Absicht Washingtons ist, und zum Teil, weil Russland strategische Fehler begangen hat.

Russland wurde 2007 zu einem Problem für Washington, als Präsident Wladimir Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz das Ende der amerikanischen Unipolarität verkündete. Die Rückkehr Russlands als Hemmschuh für den amerikanischen Unilateralismus machte die Neokonservativen wütend.

Washington reagierte darauf, indem es Druck auf Russland ausübte. Im Jahr 2008 wurde eine von Washington ausgebildete und ausgerüstete georgische Armee eingesetzt, um in Südossetien einzumarschieren, eine Provinz, die sich von Georgien abspaltete, als Georgien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von Russland getrennt wurde. Südossetien wurde von russischen Friedenstruppen bewacht, die bei der georgischen Invasion getötet wurden.

Als Putin von den Olympischen Sommerspielen in Peking zurückkehrte, vertrieb die russische Armee die georgischen Streitkräfte aus Südossetien und eroberte Georgien im Wesentlichen in vier oder fünf Tagen. Die Russen hatten die Möglichkeit, Georgien wieder in Russland einzugliedern und die Aussicht auf eine NATO-Mitgliedschaft Georgiens zu beenden, zogen sich aber stattdessen zurück und ließen Georgien frei.

Dies war eine strategische Fehlentscheidung. Der Kreml hätte zumindest eine von ihm kontrollierte Regierung anstelle der von Washington kontrollierten einsetzen sollen. Obwohl es ein militärischer Sieg für Russland war, war es ein Propagandasieg für Washington: die georgische Invasion in Südossetien wurde zu einer russischen Invasion in Georgien umgedeutet.

Im Jahr 2014 beging der Kreml einen weiteren strategischen Fehler, als er den Olympischen Spielen in Sotschi mehr Aufmerksamkeit schenkte als der farbigen Revolution, die Washington in der Ukraine vorbereitete. Als Washington den Umsturz der ukrainischen Regierung einleitete, griff Russland nicht ein. Eine russlandfreundliche Regierung wurde durch eine russlandfeindliche Regierung ersetzt.

Russland fügte diesem strategischen Fehler einen weiteren hinzu, als sich der Kreml weigerte, das Votum der abtrünnigen Donbass-Republiken zu akzeptieren, die wie die Krim mit Russland wiedervereinigt werden wollten. Auf diesen Fehler folgte ein weiterer.

Russland ließ acht Jahre lang den Beschuss der Russen im Donbass durch ukrainische und neonazistische Asow-Milizen zu, während es gleichzeitig versuchte, die Ukraine und den Westen zur Unterstützung des von der Ukraine unterzeichneten Minsker Abkommens zu bewegen. Während dieser acht Jahre wuchs der innenpolitische Druck auf Putin, die Donbass-Russen zu schützen.

Zu Beginn des Jahres 2022 versammelte sich eine große ukrainische Streitmacht an der Grenze zum Donbass und bereitete einen Angriff vor, um den Donbass zurückzuerobern. Russland reagierte im Februar mit der Anerkennung der abtrünnigen Republiken und erkannte, dass die Wahrscheinlichkeit einer ukrainischen NATO-Mitgliedschaft ein großes Sicherheitsproblem darstellte, da dies US-Raketenstützpunkte an Russlands Grenze bedeuten würde.

Aus Frustration über die kalte Schulter, die der Westen den russischen Sicherheitsbedenken zeigte, intervenierte Russland militärisch in der Ostukraine und umzingelte erfolgreich die Asowschen Neonazis, die zweifelsohne besiegt werden. Obwohl dieses begrenzte Ziel erfolgreich sein wird, wurde es auf eine Art und Weise getan, die es dem Westen ermöglichte, eine massive Psyops-Kampagne zu starten und Russland und seinen Präsidenten in den schwärzesten Farben zu malen.

Da die meisten Kämpfe im russisch besiedelten Donbass stattfinden würden, entschied sich Russland dafür, die Neonazis aus Asow zu vertreiben, ohne schwere Waffen einzusetzen, die auch die einheimische russische Bevölkerung dezimieren würden. Dieser Zwang führte zu einem langwierigen Prozess, den der Westen ausgenutzt hat.

Washington wollte unbedingt eine russische Intervention, die als „russische Invasion in der Ukraine“ bezeichnet und zu Propagandazwecken genutzt werden konnte, um Europa von Russland zu trennen und so das amerikanische Imperium zu erhalten und Finnland und Schweden in die NATO zu drängen, um so die Einkreisung Russlands zu erweitern.

 

AK: Dient die Entsendung von Waffen (die als eines der Mittel angesehen wird, um Druck auf Russland auszuüben) dazu, der Ukraine Frieden zu bringen, oder verlängert sie im Gegenteil den Konflikt in Osteuropa? Warum tun die USA und ihre Verbündeten dies weiterhin, wenn es das Letztere ist?

PCR: Die Waffen sind die Methode des Westens, einen Stellvertreterkrieg mit Russland „bis zum letzten Ukrainer“ zu führen. Die Waffen werden keinen Einfluss auf das Ergebnis im Donbas haben. Das ukrainische Militär und die militärische Infrastruktur sind im Wesentlichen zerstört. Die Waffen wurden teilweise für Angriffe auf die Zivilbevölkerung eingesetzt und dann in Operationen unter falscher Flagge umgewandelt, für die die Russen verantwortlich gemacht wurden.

 

AK: Glauben Sie, dass dieser bisher eingedämmte Konflikt eskalieren und sich weiter nach Europa ausbreiten kann, so dass es zu einem direkten Zusammenstoß zwischen der Nordatlantikvertragsorganisation und Russland kommt? Immerhin drängt Polen auf eine „Friedensmission“ der NATO in der Ukraine.

PCR: Der Konflikt kann sich ausweiten, aber es wird keine friedenserhaltende NATO-Mission geben. Jede NATO-Truppe, die in die Ukraine eindringt, würde vernichtet werden. Die Russen sind nicht dort, um die Ukraine zu erobern, und haben keine Truppen in der Westukraine. Sollte die Ukraine in der Lage sein, eine weitere Armee in der Westukraine aufzustellen und die Russen im Donbass anzugreifen, könnte sich der Krieg ausweiten, aber das ist unwahrscheinlich.

Die Gefahr einer Ausweitung des Krieges ergibt sich aus dem Vorstoß der USA/NATO, Finnland und Schweden in die NATO aufzunehmen, sowie aus der Stationierung einer US-Raketenbasis in der Slowakei. Die Russen haben erklärt, dass sie keine Raketenbasen in der Nähe dulden werden, und dies schließt die bestehenden Basen in Rumänien und Polen ein.

Es ist eine extreme und gefährliche Provokation Washingtons, seine Raketen in der Slowakei zu stationieren und weitere Länder in die NATO aufzunehmen. Es läuft darauf hinaus, eindeutige Warnungen des Kremls völlig zu ignorieren. Da Russland mit dem Rücken zur Wand steht, wird das Schicksal dieser Raketenbasen wahrscheinlich die Zerstörung sein, wobei die russischen Atomstreitkräfte in voller Alarmbereitschaft sind, um jegliche Reaktion der NATO zu verhindern.

 

AK: Es sieht so aus, als sei Washington entschlossen, Moskau für seine Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, zu „bestrafen“, selbst auf Kosten seiner Bürger. Während Präsident Joe Biden mit der Umsetzung des Plans „Build Back Better“ kämpft, haben die USA und ihre internationalen Finanzinstitutionen, der IWF und die Weltbank, große Geldsummen für die Ukraine bereitgestellt. Können Sie das näher erläutern?

PCR: Die Auswirkungen der Sanktionen werden vor allem die Europäer treffen, aber das ist für die USA und ihre Marionettenstaaten nicht von Belang. Washington geht es darum, sein Imperium vor der Erosion durch die europäische Abhängigkeit von russischer Energie und Mineralien zu bewahren. Die Kosten, die den westlichen Völkern auferlegt werden, sind nur die Kosten für die Art von Krieg, die Washington führt. Die Menschen im Westen bezahlen für diesen Krieg mit einem sinkenden Lebensstandard und nicht mit ihrem Leben.

 

AK: Was halten Sie von der Entscheidung der Europäischen Union, sich von russischer Energie abzuwenden und sich nach anderen Lieferanten wie den USA umzusehen? Wie durchführbar ist dieser Plan, und, was am wichtigsten ist, dient er den Interessen Europas?

PCR: Er ist nicht durchführbar. Woher kommt die Energie und zu welchen Kosten wird sie geliefert und verteilt? Washington will Russland aus Europa vertreiben. Die Kosten werden größtenteils auf andere abgewälzt.

 

AK: Können Sie uns etwas mehr über die kurz- und langfristigen sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Russland-Sanktionen sagen? Werden sie dem erklärten Ziel dienen, die Wirtschaft Moskaus zu zerstören, oder werden sie im Gegenteil dem Westen noch mehr schaden? Wenn letzteres der Fall ist, was ist dann der Zweck dieser Sanktionen?

PCR: Der Zweck der Sanktionen besteht darin, Europa von Russland zu trennen. Für Russland sind die Sanktionen ein Geschenk des Himmels. Die zurückgezogenen westlichen Unternehmen schaffen Importersatzmöglichkeiten für russische Unternehmen, die an ihre Stelle treten. Dadurch wird verhindert, dass ausländische Unternehmen die Gewinne aus Russland abziehen, und der Westen hat keine Möglichkeit mehr, den Rubel zu destabilisieren, indem er Kapital aus dem Land abzieht.

Die einzigen Länder, die ausländisches Kapital benötigen, sind diejenigen, die nicht über natürliche Ressourcen und wissenschaftliches und technisches Know-how verfügen. Russland hat alles, was für die Selbstversorgung notwendig ist, was bei weitem die beste Situation für jedes Land ist. Die USA waren früher autark, bis sie ihre Industrie nach Asien verlagert haben.

 

AK: Ist es in Anbetracht der vielfältigen internationalen Handelsbeziehungen Russlands mit Ländern wie China, Indien, Brasilien usw. möglich, Moskau wirtschaftlich und finanziell von der Welt abzukoppeln?

PCR: Washingtons Ziel ist es, Europa von Russland abzukoppeln. Washington ist nicht in der Lage, Russland von der Welt abzuschneiden.

 

AK: Russland hat noch keine Vergeltungsmaßnahmen gegen die verhängten Sanktionen ergriffen. Was könnte die mögliche Antwort Moskaus sein, und wie würde sie sich auf die Menschen in Europa, den USA und dem Rest der Welt auswirken?

PCR: Der Kreml hätte sein Ziel in der Ukraine erreichen können, indem er einfach die Energie- und Mineralienlieferungen nach Europa abgestellt hätte. Deutschland, das die Hälfte seines Energiebedarfs aus Russland bezieht, hätte wahrscheinlich ein Entgegenkommen gegenüber den russischen Sicherheitsbedenken gefordert.

Dem Kreml fehlte jedoch der Verstand, um diese Macht zu nutzen, denn Russland hat eine inkompetente Zentralbankchefin, die fälschlicherweise glaubt, dass die wirtschaftliche Entwicklung Russlands davon abhängt, dass Devisen zur Finanzierung der Entwicklung erwirtschaftet werden. Mit anderen Worten: die Direktorin der Zentralbank hält Russland für ein Land der Dritten Welt, das sich nicht selbst versorgen kann.

Soweit ich weiß, beliefert Russland Deutschland weiterhin mit Energie, obwohl Deutschland Waffen in die Ukraine geliefert hat und viele andere politische Maßnahmen gegen Russland von Deutschland unterstützt werden. Ich halte das für ein unüberlegtes Verhalten von Seiten Russlands. Ich gehe davon aus, dass Russland durch die Sanktionen nicht genug beunruhigt ist, um sich die Mühe zu machen, harte Gegensanktionen zu verhängen.

 

AK: Haben wir den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt, oder gibt es noch eine Chance, die Beziehungen zu Russland wieder zu verbessern?

PCR: Wer ist „wir“? Der Westen hat seine Beziehungen zu Russland absichtlich ruiniert. Das ist der Plan. Russland von Europa ausschließen. Russland mit Raketen umzingeln, die Moskau in vier Minuten erreichen können, um Russland daran zu hindern, die Hegemonie der USA zu beeinträchtigen. Die große Gefahr bei der Politik des Westens besteht darin, dass die immer rücksichtsloseren Provokationen Russlands zu einem Atomkrieg führen werden.

(Visited 341 times, 1 visits today)
Der Westen gegen Russland: der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Waffen wohin zu schicken, damit der Kampf noch länger dauert. Wissen die nicht. was sie tun. Fällt den Waffenlieblingen einmal alles auf den Kopf, wenn sie nicht überlegen, wie man mit der RF zufrieden leben kann. …Humans..was fehlt da manchen?……Ruinieren die Erde und nette Lebewesen…..Gilt für manche– back to the trees………….fehlt da viel, um intelligent zu sein. Ruinieren sich irgendwann selbst…Man kann alles bereden und Kompromisse finden für beide Seiten. Braucht man dazu Hilfe von Daddies über dem Großen Wasser??Tun die was ohne Hintergedanken und ohne Profit??? Sind weapons presents??? oder eine Möglichkeit, die Macht zu vergrößern und Money zu kriegen???? Die Starrsinnigkeit ist pathologisch! Denken?? ist das was zum Essen?? So childish.

  2. Waffen wohin zu schicken, damit der Kampf noch länger dauert. Wissen die nicht. was sie tun. Fällt den Waffenlieblingen einmal alles auf den Kopf, wenn sie nicht überlegen, wie man mit der RF zufrieden leben kann. …Humans..was fehlt da manchen?……Ruinieren die Erde und nette Lebewesen…..Gilt für manche– back to the trees………….fehlt da viel, um intelligent zu sein. Ruinieren sich irgendwann selbst…Man kann alles bereden und Kompromisse finden für beide Seiten. Braucht man dazu Hilfe von Daddies über dem Großen Wasser??Tun die was ohne Hintergedanken und ohne Profit??? Sind weapons presents??? oder eine Möglichkeit, die Macht zu vergrößern und Money zu kriegen???? Die Starrsinnigkeit ist pathologisch! Denken?? ist das was zum Essen?? So childish.Durch die geschenkten Waffen ruinieren die ihr eigenes Nest.

  3. Paul Craig Roberts: „Washingtons Ziel ist es, Europa von Russland abzukoppeln“, was für uns nebenbei bedeutet: deindustrialisiert zu werden, wobei wir Millionen Ausländer mit Doppelstaatsbürgerschaft haben, denen wir dann nichts mehr bieten können.

    Paul Craig Roberts:: „Soweit ich weiß, beliefert Russland Deutschland weiterhin mit Energie, obwohl Deutschland Waffen in die Ukraine geliefert hat und viele andere politische Maßnahmen gegen Russland von Deutschland unterstützt werden. Ich halte das für ein unüberlegtes Verhalten von Seiten Russlands. Ich gehe davon aus, dass Russland durch die Sanktionen nicht genug beunruhigt ist, um sich die Mühe zu machen, harte Gegensanktionen zu verhängen.“

    Das ist mir auch völlig unklar, warum wir von den Russen weiterhin Gas bekommen, obwohl wir Waffen liefern, die zur Tötung ihrer jungen Männer führen. Es wäre doch ein leichtes für Putin, hier ein solches Chaos anzurichten, so daß es den Schwachköpfen in Berlin Hören und Sehen verginge, so daß sie ganz andere Probleme hätten als Waffen in die Ukraine zu schicken. Da ist irgendetwas superfaul! Entweder spielt die Regierung nur Theater, um Washington zu täuschen, oder sie zahlt trotzdem mit Gold oder leisten eine andere Gegenleistung. Scholz ist vermutlich Doppelagent wie Merkel, die uns beide in den letzten Jahren in diese Scheiße hineingeritten haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*