Der systemische Kollaps der USA hat begonnen

vom Saker (theblogcat) geschrieben für Unz Review

http://thesaker.is/the-systemic-collapse-of-the-us-society-has-begun/

Insgesamt 24 Jahre habe ich in den Vereinigten Staaten gelebt und in dieser langen Zeit viele Krisen erlebt. Aber was heute vor sich geht ist wahrlich einzigartig und viel ernster als jede andere Krise an die ich mich erinnere. Und um meinen Standpunkt zu erläutern, möchte ich zuerst sagen, was ich glaube, worum es sich bei diesen Unruhen, die wir in Hunderten US-Städten sehen, nicht dreht. Es geht nicht um:

1. Rassismus oder „weiße Privilegien“

2. Polizeigewalt

3. Soziale Entfremdung und Verzweiflung

4. Armut

5. Trump

6. Liberale, die Öl ins soziale Feuer gießen

7. Streitereien innerhalb der US-Eliten/des Tiefen Staats

Es geht nicht um irgendeines davon, denn es umfasst alle diese Themen, und noch mehr.

Es ist wichtig, immer an den Unterschied der Begriffe „Ursache“ und „Scheingrund/Vorwand“ zu denken. Es stimmt zwar, dass all diese oben genannten Faktoren real sind (zumindest in bestimmtem Ausmaß, und ohne die Unterscheidung zwischen Ursache und Wirkung zu betrachten), aber nichts davon ist die wahre Ursache dessen was wir erleben. Das Obige sind höchstens Scheingründe, Auslöser wenn man so will, aber die wahre Ursache dessen, was sich heute abspielt, ist der systemische Zusammenbruch der US-Gesellschaft.

Als nächstes müssen wir daran denken, dass das Vorhandensein eines Zusammenhangs kein Beweis der Ursächlichkeit ist. Nehmen wir zum Beispiel diesen Artikel von CNN mit der Überschrift „Die schwarz-weiße Ungleichheit der USA in 6 deutlichen Diagrammen“. Darin werden die beiden Begriffe völlig durcheinandergebracht und es kommt dieser Satz darin vor: „Diese Ungleichheit existiert wegen einer langen Politikgeschichte, die farbige Amerikaner ausgeschlossen und ausgebeutet hat, sagte Valerie Wilson, Direktorin des Programms über Rasse, Ethnizität und Wirtschaft beim Economic Policy Institute, einer linkslastigen Gruppe.“ Das Wort „wegen“ weist deutlich auf eine Kausalität hin, dennoch gibt es in dem Artikel oder den Daten absolut nichts, was das unterstützen würde. Die US-Medien sind randvoll mit solchen Vermengungen von Korrelation und Ursache, aber das wird selten kritisiert.

Damit eine Gesellschaft, jede Gesellschaft, funktioniert, müssen eine Reihe von Faktoren vorhanden sein, die den Sozialvertrag herstellen. Die genaue Liste, die diese Faktoren beinhalten, hängt vom jeweiligen Land ab, aber typischerweise beinhalten sie eine Art von politischem Konsens, die Akzeptanz der Regierung und ihrer Institutionen durch den Großteil der Bevölkerung, oft auch eine vereinigende Ideologie oder zumindest gemeinsame Werte, das Vorhandensein einer stabilen Mittelschicht, die begründete Hoffnung auf ein funktionierendes „Sozialleben“, Bildungseinrichtungen etc. Schließlich – und das ist zynisch – ist es immer gut, wenn die herrschenden Eliten genug Zirkus (TV) und Brot (Essen) für die meisten Bürger liefern können. Diese gilt ebenso für die sogenannten autoritären/totalitären Gesellschaften, die – im Gegensatz zum liberalen Mythos – normalerweise die Unterstützung eines großen Teils der Bevölkerung genießen (und sei es auch nur, weil diese Regime oft eher in der Lage sind, die Grundbedürfnisse einer Gesellschaft liefern können).

Ich möchte behaupten, dass die US-Regierung derzeit nahezu völlig die Fähigkeit verloren hat, eines dieser Dinge zu liefern oder den zerbrochenen Sozialvertrag zu reparieren. Tatsächlich können wir das genaue Gegenteil beobachten: Die US-Gesellschaft ist extrem gespalten, genauso wie die herrschende Klasse der USA (was noch wichtiger ist). Nicht nur das, aber seit der Wahl von Trump haben die glühenden Trump-Hasser nicht nur die Legitimität von Trump selbst, sondern des politischen Systems untergraben, das seine Wahl ermöglicht hat. Ich sage das schon seit Jahren: Indem sie „Nicht mein Präsident“ sagen, haben die Trump-Hasser nicht nur Trump persönlich delegitimiert, sondern auch die Exekutive als solches delegitimiert.

[Nebenbemerkung: Das ist ein absolut faszinierendes Phänomen: Während Trump seit nahezu vier Jahren das US-Imperium im Ausland zerstört, haben die Trump-Hasser die selben vier Jahre damit verbracht, die USA von innen heraus zu zerstören! Wenn wir über die (größtenteils fiktiven) Unterschiede zwischen den Republikraten und den Demolikanern hinausblicken, so können wir sehen, dass sie wie eine Art gemeinsames Abrissunternehmen arbeiten. Und während sie sich gegenseitig leidenschaftlich hassen, tragen sie beide dazu bei, das Imperium und die Vereinigten Staaten zu Fall zu bringen. Für jeden, der sich mit Dialektik beschäftigt, wäre dies sehr vorhersehbar gewesen, aber leider wird Dialektik nicht mehr unterrichtet, daher dieser erstaunte, vor Angst gelähmte Blick auf den Gesichtern der meisten Menschen heutzutage.]





Und schließlich ist ziemlich klar, dass trotz all der Dementi über eine Unterstützung der „friedlichen Demonstranten“ und ihrer Verurteilung als „auswärtige Plünderer“ die meisten US-Medien (sowie die alternativen Medien) völlig unfähig sind, eine moralisch/ethische Auswertung des Geschehens abzuliefern. Damit meine ich Folgendes:

Indem sie das Mantra „Schwarzer Zorn ist legitim“ wiederholen, geben die liberalen US-Medien im Grunde der Gewalt und dem Plündern ihren Segen. Schließlich ist schwarzer „Zorn“ legitim, und wenn „weiße Privilegien“ real sind, dann ist es ganz „verständlich“, dass dieser „Zorn“ „manchmal“ „überkocht“ und zu „bedauerlichen“ „Exzessen“ führt. Schaut euch nur dieses Bild mit Biden an, wie er vor einem farbigen Demonstranten kniet:

Natürlich werden Biden und seine Unterstützer behaupten, dass Biden nur vor einem süßen kleinen Mädchen und ihrem friedlich protestierenden Vater kniet. Aber wenn man es mit den Angriffen gegen Trumps „Law and Order“-Rhetorik durch Biden und seine Unterstützer (darunter vier ehemalige US-Präsidenten!) kombiniert, so glaube ich, dass diese Art von Photo-Op eine sehr andere Botschaft sendet: „Demonstriert“ ruhig weiter, wir sind auf eurer Seite, was, wenn es von einem Typen wie Biden kommt, der das Paradesymbol der Ein-Prozent-Elite und ein perfektes Beispiel „weißer Privilegien“ ist, nur beweist, dass die Heuchelei der US-Politiker wirklich grenzenlos ist.

[Nebenbemerkung: Ich muss hier anmerken, dass diese Unruhen auch eine potentielle Gefahr für beide Fraktionen der Einheitspartei darstellen: Für die Demolikaner bieten die Unruhen vielleicht die letzte Gelegenheit, eine Wiederwahl von Trump zu verhindern. Aber wenn die Demolikaner in ihrer Unterstützung für die Unruhen zu offensichtlich sind, dann könnte das Folgen haben, wenn sich die verängstigten „Law and Order“-Typen gegen sie wenden. Aber wenn sie die Unruhen nicht unterstützen, dann vergraulen die Demolikaner ihre Kernwählerschaft (ein Mischmasch aus verschiedenen „Minderheiten“, die ihre engstirnige Agenda aus Identitätspolitik vorantreiben). Gleichzeitig ist es für Trump eine Gelegenheit, seine „Law and Order“-Fähigkeiten zu zeigen und den Weißen und den relativ wenigen Farbigen in seiner Basis zu versprechen, dass er sie schützen wird. Wenn er jedoch dabei zu direkt vorgeht und wenn Trump das anordnet, was von vielen als unfaire oder übermäßige Gewalt gesehen werden könnte (wovon es nahezu überall eine Menge gab), dann riskiert er, dass viele moderate Republikraten abspringen und zu den Demolikanern wechseln (oder zumindest mit ihrer Stimme). Mit anderen Worten: Beide Gruppen der Einheitspartei spüren, dass die Unruhen sowohl eine Gelegenheit als auch eine Gefahr sind, und daher prescht keine Fraktion vor und spricht wahrheitsgemäß über die wahren Ursachen der Unruhen.]

Die genau gleiche Botschaft von Schwäche und sogar unterwürfiger Ohnmacht wird, so glaube ich, gesendet, wenn ein Polizist niederkniet, wenn er mit friedlichen Demonstranten konfrontiert ist, so wie in diesem Foto:

Es mag vielleicht als Botschaft von Mitgefühl gedacht sein, ja gar als eine Entschuldigung, aber die Randalierer sehen darin nur ein machtvolles Zeichen der Kapitulation der örtlichen Behörden und ich finde das extrem gefährlich.

Ja, es gibt zahlreiche rassistische, gewalttätige und anderweitig inkompetente Cops in den USA. Und ja, viele meiner schwarzen Freunde berichten über ihr Gefühl, dass sie von den Cops herausgepickt und rüde behandelt werden. Aber da ich viel in der Welt herumgekommen bin, möchte ich versichern, dass die USA mit ziemlicher Sicherheit nicht die schlimmsten Cops haben. Tatsächlich glaube ich, dass die meisten US-Cops anständige Menschen sind. Noch viel wichtiger ist, dass diese Polizisten die „dünne blaue Linie“ sind, die die Gesellschaft gegen Kriminelle schützt. Und während ich glaube, dass US-Polizisten besser gebildet, besser geschult, besser angeführt und besser beaufsichtigt werden sollten, so erkenne ich auch, dass es für sie keine kurzfristige Alternative gibt. Es ist schön und gut, von gebildeten, friedlichen und nicht rassistischen Polizisten zu träumen, aber wenn man die existierende Polizeistreitmacht aus der Gleichung entfernt, dann bleiben keine Alternativen übrig (die Nationalgarde und die regulären Streitkräfte sind nicht qualifiziert und haben eh nicht das richtige Training um mit Zivilisten umzugehen), das gilt vor allem für jene Bundesstaaten, die den 2. Verfassungszusatz (Anm.d.Ü.: Das Waffenrecht) erfolgreich zerstört haben, mit dem, was ich den „Tod durch Tausende behördliche Auflagen“ nenne (darunter NY und NJ).

Dann gibt es das, was Solschenizyn den „Verfall von Mut“ im Westen nannte: Die große Mehrheit der US-Politiker hat im Grunde die Fähigkeit verloren, Farbige zu kritisieren, selbst wenn es ziemlich offensichtlich ist, dass viele der gegenwärtigen Probleme der schwarzen Bevölkerung in den USA durch die Schwarzen selbst verursacht werden: Ich denke an die echt vulgäre, obszöne und allgemein widerliche „Rap-Kultur“, mit der der Großteil der farbigen Jugend heute seit frühester Kindheit „erzogen“ wird, oder wie vielen schwarzen Jugendliche das Gehirn gewaschen wurde, um Gang-Mitglieder und Straßenprostituierte als das Maß für „Coolheit“ zu betrachten, wenn es um Kleidung, Sprache und das allgemeine Verhalten geht. Ich glaube, dass jedem Menschen, der in den USA lebt, ziemlich offensichtlich ist, dass Farbige sehr oft (meistens?) die Ursache ihrer eigenen Misere sind: Ich kann euch sagen, dass meine jamaikanischen und zentralafrikanischen Freunde (die in den USA leben) mir oft erzählt haben, dass a) sie denken, dass US-Farbige Möglichkeiten haben, die sie in Afrika oder Jamaika nie gehabt hätten und dass b) ansässige Farbige den afrikanischen und jamaikanischen Farbigen oft übelnehmen, dass letztere so viel besser in der US-Gesellschaft zurechtkommen. Ich kann auch die Tatsache bezeugen, dass ich bei US-Farbigen eine Menge Anti-Latino-Ressentiments erlebt habe. Was Farbige oft von Asiaten halten, da muss man nur an die Unruhen in LA 1992 denken. Schließlich glaube ich, dass viele (die meisten?) Menschen in den USA wissen, dass die stärkste und häufigste Form des Rassismus in den USA sich gegen Weiße richtet, vor allem bei den politisch engagierten Schwarzen.

Ich kann persönlich bezeugen, dass es in den USA jede Menge anti-weißen Rassismus gibt. Ich habe das nicht nur selbst erlebt (ich habe von 1986 bis 1991 in Washington DC gelebt), sondern das wurde umfassend von Leuten wie Colin Flaherty dokumentiert, seine Bücher „White Girl Bleed A Lot: The Return of acial Violence to America and How Media Ignore It“ und „Knockout Game a Lie?: Awww, Hell No!“ sind exzellente Lehrbücher über schwarze Gewalt und Rassismus gegen Weiße. Aber wer anzudeuten wagt, dass US-Farbige selbst mindestens zum Teil für ihr eigenes Leid verantwortlich sind, der wird sofort als „Rassist“ gebrandmarkt.

Für jene unter euch, die nicht in den USA leben, möchte ich dieses einfache Gedankenexperiment vorschlagen: Nehmt euch 20-30 Minuten Zeit und schaut euch die Bilder SOWOHL der „friedlichen Proteste“ UND der „gewalttätigen Unruhen“ an und achtet sorgfältig nicht nur darauf, was diese Menschen in den Bildern für Kleidung tragen, sondern wie sie agieren, was sie sagen und wie sie es sagen und stellt euch eine einfache Frage: Würdet ihr einen dieser Typen anstellen und ihm ein ordentliches Gehalt zahlen? Ich bezweifle sehr, dass jemand das tun würde. Offen gesagt, die meisten dieser Randalierer sind nicht vermittelbar, und „Rassismus“ hat damit nichts zu tun.

Tatsache ist, dass das, was manchmal „MTV-Kultur“ genannt wird, in Wahrheit nichts anderes als eine systematische Verherrlichung von kriminellem Chaos ist. Vergesst den Rap mit seinen berühmten Hits „Fuck da Police“ oder „Kill d’White People“, ich möchte behaupten, dass 99% des Rap eine Verherrlichung all der schlimmsten Probleme der schwarzen Gemeinden in den USA ist (Drogen, Gewalt, häufig wechselnder Sex, Frauen als Objekte, Alkoholismus, Verherrlichung von kriminellem Verhalten auf der Straße und in Gefängnissen usw.). Dennoch scheinen die meisten US-Politiker wie gelähmt und verspüren die Notwendigkeit so zu tun als wären sie von dieser sogenannten „Black Culture“ absolut verzaubert. Aber es ist noch schlimmer.

Man verbinde diese saft- und kraftlos regierende Politik, die es nicht wagt, die Dinge beim Namen zu nennen und die eine (angebliche) „Kultur“ fördert, die Gewalt und Hass gegen Nicht-Kriminelle verherrlicht, einschließlich gesetzestreuer Farbiger, die „Toms“ genannt und aufs Korn genommen werden, wie in diesem „schönen“ Rap, der unter anderem folgenden „Vers“ enthält: „Then you got niggas that’s blacker then the night, Running around town saying their best friends are white, Niggas like that are gonna hang up from a tree, And burn them up alive and let everybody see“ (Schaut euch diesen „schönen“ Rap hier an und den kompletten Text, eine wahrlich faszinierende Lektüre):

https://genius.com/Mc-ren-do-you-believe-lyrics

Dann mischt man einen völlig dysfunktionalen Staat hinzu, im Besitz und regiert von einer winzigen Bande obszön reicher und selbstverliebter Bastarde (aller Rassen, ja auch Schwarzer), man füge die totale Abwesenheit von echten sozialen Aufstiegschancen hinzu, dann noch die COVID-Pandemie und die schlimmste Rezession in der Geschichte der USA, mit Rekordständen in der Arbeitslosigkeit sogar unter jenen, die vermittelbar wären (Leute mit heruntergelassenen Hosen, exzessiven Tattoos, vergangenen Verurteilungen und einer umfassend unprofessionellen Einstellung würden keinen Job bekommen selbst wenn die Wirtschaft boomen würde). Dann kommt ein relativ örtlicher „Funke“ (wie der Mord an George Floyd durch eine Bande arroganter Schwachköpfe in Uniform), der ein Feuer auslöst, das sich sofort im ganzen Land ausbreitet, noch dazu wo es neben den Schwarzen so viele andere Gruppen gibt, die „Huckepack“ ihre eigenen Pläne verfolgen, neben Black Lives Matter oder Antifa (ich beziehe mich hier natürlich auf das wahre Füllhorn aus Trump-Hassern, die seine Wahl nie akzeptiert haben).





Schlussfolgerung 1: Dies ist keine US-Version der Gelbwesten!

Mancher ist vielleicht versucht zu sagen, das was wir in den USA sehen, sei eine US-Version der französischen Gelbwesten. Ich kann euch versichern, dem ist nicht so. Zum einen hatten die Gelbwesten ein ziemlich klares politisches Programm. Die US-Randalierer nicht. Dann waren die Gelbwesten zumeist friedlich und ein großer Teil der Gewalt wurde von der französischen Polizei verursacht (einschließlich dem Einsatz gefälschter Randalierer). Sicher gibt es in den USA auch friedliche Demonstranten, aber weder BLM noch Antifa haben die Randale wirklich verurteilt (und warum sollten sie, wenn die US-Medien und Politiker nicht den Mut haben, das zu sagen?) Und schließlich haben die herrschende Klasse und die Medien in Frankreich nicht jene Art von „Verständnis“ für die Unruhen gezeigt, auch wenn Macron sich mit zwei „Gangstas“ ablichten ließ, um „cool“ auszusehen (was nicht funktioniert hat):

Schlussfolgerung 2: Diese ist keine Revolution oder ein Bürgerkrieg.

Einige träumen jetzt davon, dass das, was wir heute erleben, eine Revolution oder ein Bürgerkrieg sei. Ich glaube, dass es nichts davon ist.

Damit es ein Revolution ist, braucht es ein Macht, die in der Lage ist, nicht nur die Personen an der Macht auszutauschen, sondern einen fundamentalen Regimewandel, der Politik selbst und sie durch etwas anderes zu ersetzen. Die Erklärung „Black Lives Matter“ oder das Plündern von Geschäften oder gar die Forderung, der Polizei die Finanzmittel zu entziehen, dass hat nicht annähernd das Potential dazu.

Für einen Bürgerkrieg braucht es mindestens zwei Seiten, jede mit einer klar definierten politischen Agenda. Da in den USA die wahre Macht vor der öffentlichen Aufmerksamkeit verborgen ist, gibt es kein Potential für einen „das Volk gegen die Herrschenden“-Bürgerkrieg. Ein „Rechts/Konservativ gegen Links/Liberal“ ist ebenfalls nicht möglich, weil sowohl die US-Rechte als auch die US-Linke in Wirklichkeit vom Tiefen Staat kontrolliert werden, der weder liberal noch konservativ ist. Schließlich ist eine Neuauflage Norden gegen Süden auch nicht möglich, weil die modernen USA nicht mehr entlang Nord/Süd gespalten sind. Aus geografischer Sicht gibt es so etwas wie ein „Große Städte gegen die ländlichen USA“, aber das findet sowohl im Norden als auch im Süden des Landes statt. Was wir stattdessen beobachten ist ein sozialer Bruch der USA in „Zonen“, wo es einigen besser geht als anderen (große Städte mit einem hohen schwarzen Bevölkerungsanteil schneiden am schlechtesten ab, zumeist weiße Kleinstädte am besten; das gilt sogar innerhalb eines Bundesstaats). In einigen dieser Zonen werden wir vermehrt solche Art von Selbstschutz sehen:

Diese Art der Konfrontationen, selbst wenn sie nicht gewalttätig sind, sind nur eine weitere Illustration eines Staates, der einfach nicht in der Lage ist zu handeln und die Menschen zu schützen.

Schlussfolgerung 3: Dies ist ein Aufstand, der den systemischen Kollaps der US-Gesellschaft eingeleitet hat

Das was heute passiert, nenne ich eine Aufstand. Einen gewalttätigen Aufruhr oder eine Rebellion gegen die Autoritäten als solches. Wenn man ein Polizeirevier anzündet, dann protestiert man nicht gegen ein paar Cops, nein, man vertreibt die Cops aus seiner Nachbarschaft (Ich kenne das persönlich. Ich lebte in Argentinien in einem Vorort von Buenos Aires, in dem die Polizeistation so oft angegriffen wurde, dass sie geschlossen und nie wieder aufgebaut wurde). Und da in einer zivilisierten Gesellschaft der Staat das Monopol auf den (legalen) Einsatz von Gewalt haben sollte, lehnt man im Grunde die Autorität und Legitimität des Staates ab, der die Polizei unterhält. Dieser Aufstand wird sehr wahrscheinlich Trump nicht aus dem Amt jagen (daher ist es auch kein Umsturz oder eine Revolution), aber die Anti-Trump-Fraktion der herrschende Eliten haben jetzt eindeutig die Strategie eines „schlechter ist besser“ adoptiert, einfach weil sie erkennen, dass diese Unruhen womöglich ihre letzte Chance sind, alles auf Trump zu schieben (oder auf Russland, warum nicht?) und ihn so vielleicht, nur vielleicht, im November zu besiegen.

Momentan sehen wir etwas, das man nur eine Herrschaft des Pöbels nennen kann (der technische Begriff dafür ist „Ochlokratie“). Aber der Pöbel, egal wie gewalttätig, ist selten erfolgreich darin, greifbare politische Resultate zu erzielen, da er „gegen etwas“ und nicht „für etwas“ handelt. Daher muss die wahre (hinter den Kulissen) herrschende Klasse diesen vom Mob inszenierten Aufstand zu seinem politischen Vorteil instrumentalisieren. Ich möchte meinen, dass bisher weder die Demolikaner noch die Republikraten damit erfolgreich waren. Aber vor uns liegt ein sehr langer und möglicherweise extrem gefährlicher Sommer und das könnte sich ändern.

Unabhängig davon, ob eine der Fraktionen mit der Instrumentalisierung der Unruhen Erfolg hat: Was wir heute sehen, ist ein systemischer Zusammenbruch der US-Gesellschaft. Das muss nicht heißen, dass die USA verschwinden werden, überhaupt nicht. Aber so wie die Sowjetunion ein Jahrzehnt oder länger brauchte bis sie völlig einstürzte (etwa von 1983 bis 1993), so werden auch die USA viele Jahre brauchen um komplett einzustürzen. Und so wie schließlich 1999 ein Neues Russland Gestalt annahm, wird aus dem gegenwärtigen Kollaps ein Neues USA entstehen. Komplette und endgültige Zusammenbrüche sind sehr selten, zumeist lösen sie nur einen langen und potentiell sehr gefährlichen Transformationsprozess aus, dessen Ergebnis nahezu unmöglich vorauszusagen ist.

Aber so wie das russische Volk damit aufhören musste, sich selbst mit dummen Träumen über „Demokratie“ zu veralbern und die wahren Probleme Russlands angehen musste, so wird das Volk der USA den Mut finden müssen, sich mit den wahren Problemen abzugeben, frontal und bewusst. Wenn es das nicht schafft, dann wird sich das Land wahrscheinlich weiter in zahlreiche und gegenseitig feindliche Einheiten zerlegen.

Die Zeit wird es zeigen.

Der Saker

(Visited 446 times, 1 visits today)
Der systemische Kollaps der USA hat begonnen
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

26 Kommentare

  1. Die EU ist eine Domäne der Geheimlogen.  Deswegen ist auch vollkommen klar, daß die EU die Twitter-Kritik von Trump, er würde zur Gewalt anstacheln, vollkommen unterstützt.  

    https://www.rt.com/usa/490085-twitter-violence-trump-rule-violation/

    https://www.rt.com/news/491451-eu-twitter-fact-check-trump/

    Wie soll das aber nur weitergehen?  Trump weiß natürlich, daß die ganz EU ihn haßt, insbesondere Merkel, der er nicht die Hand schütteln wollte und die ihn jetzt beim G7 brüskierte.  Und der deutsche Rundfunk schüttet einen Kübel Jauche nach dem anderen über ihn.  Mit North stream 2 hat er sich schon einmal revanchiert.  Aber was kommt sonst noch?  Müssen wir alle entsetzlich darunter leiden, weil unsere Regierung und die EU und unser Rundfunk Trump hassen???

    War das wirklich notwendig, daß seit mehr als drei Jahren die EU-Politiker und ihr Rundfunk Trump verhöhnen und in jeder Hinsicht abwertend beurteilen?  War das in irgendeiner Weise in unserem Sinne, zu unserem Vorteil??? In wessen Sinne war der Anti-Trump-Krieg eigentlich?  In wessen Terrain ist er eingedrungen??? [So stellte Sakrates seine Fragen, um den Gegenüber zum Denken anzuleiten!]

    Die Geheimlogen verdammen den Trump so ähnlich wie der Papst den Luther in seiner Bannbulle vom 15. Juni 1520:

    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/exsurge_domine_dt.html

    "Erhebe dich, Herr, und richte deine Sache! Gedenke deiner Schmähungen, die den ganzen Tag von den Unweisen ausgehen. Neige dein Ohr zu unserer Bitte, denn Füchse [Trump] haben sich erhoben, die danach trachten, den Weinberg [Banken-Mafia] zu vernichten, dessen Kelter du allein getreten hast; und als du zum Vater im Himmel auffahren wolltest, hast du die Sorge, die Leitung und die Verwaltung deines Weinberges dem Petrus [den Geheimlogen] gleichsam als Haupt und deinem Stellvertreter und seinen Nachfolgern als triumphierende Kirche [= NWO} anvertraut: Ein Wildschwein [Trump] trachtet danach, ihn zu zerwühlen, und ein wildes Tier [Salvini, Orban] frißt ihn ab."

    •  Wie das weitergehen soll?  Ganz einfach! Bis einer der beiden Seiten daran zerbricht! Es ist natürlich nicht zu unserem Vorteil, wenn man die Interessen anderer bedient.

       Ob Merkel oder einer ihrer Vorgänger die Wahl hatte? Anno 90 haben sie, beim 4+2 Vertrag, die Offerte Rußlands ausgeschlagen. Konnten oder wollten sie nicht? Ich denke, sie durften nicht! Die Zeit war noch nicht reif dazu. Aber jetzt, wo Vatikan und Co. nur mehr ein Schatten ihrer selbst sind, da wollen sie nicht!!

       Und das zeigt, wessen Geistes Kind sie heute sind! Wenn es einen Hochverrat am Volke gibt, da kenne ich mich nicht so aus, dann ist es zumindest geradezu schändlich, wie sie mit uns umgehen!

       Na ja, das war jetzt auch keine neue Erkenntnis …

  2. Die kinderlose Fersehköchin Sarah Wiener hat sich (als Mitglied der österreichischen Grünen im EU-Parlament) zu Wort gemeldet und gesagt:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/145965-sarah-wiener-staat-kann-nicht-allen-helfen

    "Die Fernseh-Köchin und Europaabgeordnete Sarah Wiener hat vor zu hohen Staatshilfen gewarnt. "Es ist absurd zu glauben, dass der Staat allen helfen kann", sagte Wiener, die für Österreichs Grüne seit 2019 im Europa-Parlament sitzt, dem "Handelsblatt"."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_Wiener

    Das kann man natürlich gut sagen, wenn man – trotz Corona –  für Nichtstun und Dummschwätzen nach wie vor große Diäten bekommt.

    Üblicherweise pflegen dann solche kinderlosen Frauen Stiftungen für Kinder zu gründen, um ihr – vermutlich schlechtes – Gewissen zu beruhigen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_Wiener_Stiftung

    Dabei tragen diese ununterbrochenen Kochsendung nur dazu bei, uns immer dekadenter zu machen.  Keine Reisesendung ohne ausführliche Fresserei, was ganz gegen sämtliche christlichen Lebensgrundsätze verstößt:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/philipper/3/

    17 Folget mir, liebe Brüder, und sehet auf die, die also wandeln, wie ihr uns habt zum Vorbilde. 18 Denn viele wandeln, von welchen ich euch oft gesagt habe, nun aber sage ich auch mit Weinen, daß sie sind die Feinde des Kreuzes Christi,  19 welcher Ende ist die Verdammnis, welchen der Bauch ihr Gott ist, und deren Ehre zu Schanden wird, die irdisch gesinnt sind. (Römer 16.18)

    Benjamin Franklin rühmt 1771 seinen Vater, daß er ihn zur Mäßigung beim Essen erzogen hat:

    Bei Tische sah er gern so häufig als möglich einige Freunde oder gebildete Nachbarn bei sich, mit denen eine vernünftige Unterhaltung möglich war, und war immer bemüht, nützliche oder interessante Dinge zur Sprache zu bringen, woran der Geist seiner Kinder sich bereichern könnte. Auf diese Weise lenkte er schon früh unsere Aufmerksamkeit auf alles, was im Leben der Menschen gerecht, verständig und heilbringend ist. Nie sprach er von den Gerichten auf dem Tisch, ob sie gut oder schlecht bereitet, von angenehmem oder unangenehmem Geschmack, stark gewürzt oder nicht, dieser oder jener Speise ähnlicher Art vorzuziehen oder nachzusetzen seien. Auf diese Weise wurde ich seit meiner frühesten Kindheit an eine völlige Gleichgültigkeit gegen solche Dinge gewöhnt und kümmerte mich nie im geringsten darum, was für Essen vor mir stand, und selbst jetzt noch wende ich diesem Punkte so wenig Beachtung zu, daß es mir schwer werden dürfte, wenige Stunden nach dem Essen anzugeben, woraus meine Mahlzeit bestanden habe. Dies kam mir auf Reisen sehr zustatten‚ wo meine Gefährten bisweilen über die mangelhafte Befriedigung ihres zartern, weit besser gepflegten Gaumens und Geschmacks sehr unglücklich waren. Meine Mutter erfreute sich ebenfalls einer vortrefflichen Gesundheit. Sie stillte alle ihre zehn Kinder selbst, und ich hörte weder meinen Vater noch sie je über eine andere Krankheit als die klagen, an welcher sie, mein Vater mit 89, meine Mutter mit 85 Jahren, starben. Beide liegen in Boston begraben, wo ich vor einigen Jahren auf ihrem Grabe einen marmornen Denkstein mit folgender Inschrift errichten ließ:

    Hier ruhen Josias Franklin und Abiah, seine Gattin
    Sie lebten innig und einträchtiglich zusammen fünfundfünfzig Jahre und ernährten ohne Vermögen, ohne gewinnbringendes Gewerbe durch unermüdliche Arbeit und ehrlichen Fleiß anständig eine zahlreiche Familie und erzogen mit gesegnetem Erfolge dreizehn Kinder [aus zwei Ehen seines Vaters] und sieben Enkel.
    Laß, Leser, dieses Beispiel dich ermutigen, den Pflichten deines Berufes fleißig nachzukommen und der Vorsehung [Lieblingswort von Hitler] zu vertrauen.
     Er war ein frommer und weiser Mann, sie ein kluges und tugendsames Weib.
    Im Gefühle kindlicher Pflichtschuldigkeit weiht diesen Stein ihrem Gedächtnisse ihr jüngster Sohn B. F.

    • Jürgen II, ähm, gestatte eine verdutzte Nachfrage: Worauf möchtest Du genau hinaus? Das Geschmackliches zu erleben und Essen mit Genuß dekadent macht? Man solle das lieber ignorieren??

      • Ich esse selbst gerne und habe immer auch guten Appetit, muß jetzt wieder mal 3 kg abnehmen.

        Ich wende mich nur dagegen, aus dem Essen einen Kult zu machen, es zu vergöttern, weil ich in geschmacklich raffinierten Essens-Verfeinerungen keinen höheren Lebenssinn für die Menschen sehen kann.  Der Rundfunk will meiner Meinung nach uns durch diese ständigen Einsprengsel von Rezepten zu unpolitischen Genießern erziehen.  Auch bei den Römern steigerte sich kurz vor ihrem Untergang das Interesse an raffinierten Eßerlebnissen ins unerhörte:

        https://de.wikipedia.org/wiki/De_re_coquinaria

        weil sie – wie wir – offenbar im Geistigen auch nicht mehr schöpferisch waren.

        •  "Ein voller Bauch studiert nicht gern!" Was daran liegt, daß Verdauung eben auch Kraft kostet … 😉 Wie auch eine falsche Kombi oder ein schlichtes Zuviel.

           Meine Schwester meinte einst auch, ich sei ein "kulinarischer Blindgänger"! Was soll man darauf, als Mann, entgegnen? "Der Hunger treibt´s `nunter!?" 

           Die beste aller Ehefrauen erwartet natürlich schon ein Lob für ihre Künste am Herd. Da, in der Regel, alles frisch zubereitet, es doch auch ein gewisser Aufwand ist, der hier angemessen gewürdigt werden muß!

           Was mir aber auch nicht schwer fällt, da sie selbst ihre größte Kritikerin ist!  🙂

        • Aha. Hab ich noch nie so gesehen, aber Du könntest Recht haben. Eine Bekannte von mir hat mal teilgenommen bei der "Küchenschlacht". Und danach habe ich das auch öfter´s gekuckt, muß ich sagen, weil ich gerne koche. Allerdings diese extravagant-präsentierten Gerichte "mal eben schnell" zu Hause nachmachen zwischen Beruf, Hobby und Erholung ist einfach nicht möglich. Und es macht auch keinen Sinn kandiert & flambiertes Tiramisu zum Nachtisch anzufertigen. Stimmt also vermutlich, daß einem hier etwas vorgegauckelt wird, wie schön das Leben doch sei. Verstanden, danke.

          PS: Nach der "Küchenschlacht" kam immer "Sturm Der Liebe". Ja, da war mein arbeitsloser Nachmittag tatsächlich immer in Ordnung! 

  3. Nachdem die Russen schon vor 5 Tagen brachten, daß die Blutgruppe A besonders von schweren Folgen bei Corona betroffen sein könnten:

    https://www.rt.com/news/490690-people-genetics-worse-affected-covid/

    ziehen jetzt unsere Massenmedien nach:

    https://www.merkur.de/welt/coronavirus-blutgruppe-risiko-covid-19-forschung-italien-blutprobe-deutschland-verlauf-krankheit-zr-13790122.html

    "Corona-Studie: Schwerer Krankheitsverlauf bei Blutgruppe A am wahrscheinlichsten

    Offenbar droht der erstgenannten Gruppe eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit, bei einer Covid-19-Erkrankung auf Sauerstoffverabreichung oder ein Beatmungsgerät angewiesen zu sein, wie der Nuller-Blutgruppe. Die übrigen, aber nicht so verbreiteten Bluttypen AB und B liegen dazwischen.

    Zu einem ähnlichen Ergebnis waren auch chinesische Wissenschaftler bereits gekommen." …

    Während bei Malaria ebenfalls Menschen mit Blutgruppe 0 geringerer Gefahr einer heftigeren Erkrankung ausgesetzt sind, ist bei der Pest der Bluttyp A besser geschützt."

    Woher sie das wohl wissen, daß Blutgruppe A bei der Pest besser geschützt ist, da sie doch seit mehreren Jahrhunderten in Europa nicht mehr aufgetreten ist?  Allerdings nehmen die Ratten bei uns phantastisch zu, so daß ich mich gezwungen sah, 4 Rattenköderboxen über Amazon zu kaufen.  In unserer Nachbarschaft stinkt es häufig infernalisch wegen der vergifteten Ratten.

    Vielleicht haben viele Italiener in der Lombardei Blutgruppe A, weil die Pest in den Lombardei im Jahre 1630 so verheerende Ausmaße annahm, daß hauptsächlich nur noch Blutgruppe A übrig blieb?

    https://de.wikipedia.org/wiki/I_Promessi_Sposi

    "Manzonis Beschreibung der Mailänder Pest gehört in die Reihe der großen literarischen Pestdarstellungen seit der Antike"

  4. Mal ein Einwurf zum Thema Rassismus:

    Ich habe zu Beginn meines Studium ein Referat über das Thema Rassismus gehalten. Konkret ging es um ein Buch "Von der Schwierigkeit nicht rassistisch zu sein." (Frei aus dem Gedächtnis).

    Jedenfalls waren darin Thesen zum Rassismus und Ethnozentrismus.

    Und praktisch sind wir alle rassistisch. Denn jede Ungleichbehandlung ist Rassismus oder Ethnozentrismus.

    Auch die positive Bevorzugung bestimmter Gruppen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Rasse. 

    Die ganze Förderpolitik ist im Kern rassistisch. Auch das Verhalten von Gutmenschen, wenn sie sich besonders um Menschen anderer Hautfarbe und Herkunft bemühen, bedeutet dass sie rassistische Denkmuster verinnerlicht haben, weil sie jemanden sehen, der anders ist und ihn dann anders bevorzugt behandeln.

    Da unser Gehirn aber über Mustererkennung und Unterscheidung arbeitet, um Gefahren möglichst schnell und effektiv erkennen zu können, ist es praktisch unmöglich keine Unterscheidung und Einteilungen von Menschen zu machen.

    Gerade die Leute, die sich für Antirassismus engagieren, sind sich ihres eigenen rassistischen Denkens selbst meistens nicht bewusst und suchen die Probleme in anderen. Sie greifen dann auf rassistische Bevorzugung zurück, statt bei sich selbst anzufangen. Für diese Menschen müsste die Überwindung des Rassismus nämlich sein, diese Menschen, die sie aufgrund von Herkunft und Rasse als anders identifizieren, nicht weiter gegenüber anderen Menschen zu bevorzugen oder ihnen die Fähigkeiten abzusprechen, selbst ihre eigenen Dinge regeln zu können.

    Damit wäre der Großteil des unbewussten Alltagsrassismus in der Gesellschaft schon beseitigt.

    Übrigens würde ich niemals behaupten, nicht rassistisch zu sein. Ich würde aber immer darauf hinweisen, dass es mein gegenüber in aller Regel auch nicht ist. Und noch schlimmer, die meisten sind sich ihres Rassismus nicht bewusst.

    • Ich halte mich nicht für rassistisch, allerdings wollte ich nie mit einem Negermischling Kinder zeugen.  Woran das wohl liegt?

      In den USA wollte sich der nordische Typus nicht mit Negern vermischen, höchstens unehelich wie Thomas Jefferson.  Die männlichen Neger wurden angeblich von den Sklavenhändlern nach Stammeskriegen der Neger gekauft, während die weiblichen Sklaven angeblich von  ihren Vätern als Kinder verkauft wurden. Daher dürften diese Mädchen von den Weißen und den Negern begattet worden sein, so daß die Mischlinge entstanden.  Ehelich Verbindungen zwischen Negerinnen und weißen Männern dürfte es nicht gegeben haben.

      Unter den Sklavenhändlern dürften auch vielen Juden gewesen sein.  Jedenfalls berühmt sich Bernard M. Baruch, der in zwei Weltkriegen entscheidend für unseren Untergang sorgte, in "Gute 88 Jahre" von einem Sklavenhändler abzustammen:

      https://www.wikiwand.com/de/Bernard_Baruch

      Während nun die Südeuropäer sich häufig mit Negern mischten, etwa der derzeitige Bürgermeister von New York Bill de Blasio, italienischer Abstammung,

      https://de.wikipedia.org/wiki/Bill_de_Blasio

      und die Franzosen in Kanada zur Not Indianerinnen regelrecht kirchlich heirateten, haben sich die nordischen Amerikaner, Nachkommen der Engländer, Deutschen, Skandinavier, äußerst ungern bzw. selten mit Negern vermischt.  

      In den USA besteht somit eine (fast) unüberwindliche rassische Barriere, weil eine sexuelle Vermischung zweier Menschenrassen – bisher – kaum möglich war.  Hussein Obama kam  nicht aus dem Sklavenmilieu! Vermutlich gilt dies auch für Südamerika, wo die Führungseliten immer weiß sind, selbst in Mexiko, das angeblich so stolz auf die Azteken ist, aber deren Nachkommen tatsächlich diskriminiert.

      Wenn jetzt im Zusammenhang mit der Beerdigung von George Floyd immer der Antirassismus betont wird, kann ich nur müde abwinken;  denn solange die Weißen nicht bereit sind sich mit den Negern sexuell zu mischen und Kinder zu zeugen, was für die Juden überhaupt nicht in Frage kommt, Netanjahu hat sie jetzt des Landes verwiesen, sind solche Bekundungen jedenfalls unehrlich.  Allerdings wird mit Gewalt daran gearbeitet, so daß man das Wort "Neger" nicht mehr sagen darf.

      Am besten wird wohl sein, wenn sich die Negermischlinge in den USA so vermehren, bis sie es mit den Weißen so machen können wie ihre Verwandten in Sansibar 1964 mit den Arabern.  Da die letzteren alle getötet wurden, ist Wikipedia noch nicht einmal bereit, einen vernünftigen Link über das Sansibar-Massaker zur Verfügung zu stellen

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sansibar-Archipel#Geschichte

      "Nach britischen Schätzungen wurden 15.000 Menschen (Araber) ermordet."  [Manipulation von Wikipedia besteht wieder darin, daß von "Menschen", statt von "Arabern" gesprochen wird, um diesen Rassengenozid nicht auszusprechen!]

    • @Martin: Diese Formel halte ich persönlich für zu weit gegriffen. Ich bin kein Rassist und ich halte auch Martin nicht für einen Rassisten, auch wenn er das selber glaubt.

      Jürgen II, so was ähnliches habe ich auch gedacht, wollte mich aber nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

      • Ich hätte ja gedacht, dass mit dem Beitrag klar wird, dass der Kampf gegen Rassismus und das Schlagwort Rassismus völlig unsinnig ist.

        Denn jede Ungleichbehandlung aufgrund von sichtbaren Rassemerkmalen oder Ethmischer Zugehörigkeit fällt darein.

        Und jeder Gutmensch fröhnt genau diesen Ungleichbehandlungen versucht aber sich selbst dabei als "gut" zu definieren, während er die anderen wegen solcher Ungleichbehandlungen difamiert.

        Statt zu sagen, jemand ist Rassist, kann man auch sagen: Jemand hat ein menschliches Gehirn.

  5. Völlige Zustimmung Jürgen II. Hinter den Kriegstreibern des zweiten Weltkrieges standen insbesondere die Ostküstenjuden, welche zunächst den bankrotten, aus England geflüchteten  Churchill aufgepäppelt, dann gekauft und letztendlich finanziert hatten. Das dieser, von den Hetzjuden der Ostküste animiert, nun zum Krieg gegen Deutschland trommelte war klar.  Dass diese Ostküstenjuden dem bis dahin mittellosem Churchill versicherten, dass sie Einfluss auf die US Regierung nehmen würden um England im Krieg gegen Deutschland zu unterstützen ist auch gesicherte Tatsache. Da die Ostküstenjuden einflussreiche Glaubensbrüder in der US Regierung hatten wundert es nicht, dass so ein verkommenes Subjekt wie wie der jüdische US Finanzminister Morgenthau in seinem Saustall stalinistische Agenten und somit Kontakt zu Stalin hielt. Der nächste Schritt war den an sich im Westen verhassten Stalin so zu schmieren, dass er Hitler mit dem Hitler-Stalin Pakt über den Tisch zog und so den US – Britischen Krieg gegen Deutschland initiieren konnte. Dann taten die jüdisch angeführten Massenmedien mit ihrer absurden Hetze gegen Deutschland ein Übriges.  Mehr als 50 Millionen Menschen fielen der jüdischen Hass und Hetzpropaganda zum Opfer, während die Juden sich wieder am Elend der anderen bereicherten, sobald „die Kanonen donnerten“. Für die jüdische internationale Hetzpropaganda ist das alles sicher Lüge. Deren reine Wahrheit ist, dass die dicken, HCN haltigen Degussa Pellets, durch die kleinen engen Brauseköpfe gepresst wurden und all die geduscht haben sofort  tot umfielen.  So steht es jedenfalls als Aussage eines Kapos in einem Buch welches ich als Dokument aus der Judaika bei Barnes & Noble gekauft habe.

    Da sieht man es wieder, Jahrzehnte lang hat man Ingenieurswissenschaften und Chemie studiert und versteht die einfachsten Dinge nicht. Ich bin eben doof. Auch der Chemiker Germar Rudolf ist doof. Alle Deutschen sind vielleicht doof, die nicht an Merkel und ihre Klicke glauben.

  6. Das Video mit der vernichtenden Merkel-Kritik von Trump ist ein überzeugender Beweis dafür, daß wir keine Demokratie haben.  

    https://www.youtube.com/watch?v=HZTTLnFFpds

    (Danke Zulu!) Wie konnte Merkel nach der Bundestagswahl im September 2017 noch einmal Bundeskanzlerin werden, nachdem sie den Deutschen durch die Masseneinwanderung im Jahre 2015 aufs übelste geschadet hatte und dazu noch durch einen Rechtsbruch!  Die Macht der Massenmedien ist heutzutage so überwältigend, daß es ohne weiteres möglich ist, eine Verbrecherin fortlaufend als Bundeskanzlerin zu erhalten!  Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.  Allerdings ist alles nur eine Frage der Gewöhnung.  Gestern hetzte der Deutschlandfunk gegen Trump:  Was sei aus Amerika mit Trump nur geworden? Diesem tollen demokratischen Amerika, das Deutschland von der Nazis befreit hat. [Um 40 % verkleinerte, Hunderttausende Frauen der Vergewaltigung anheimfallen  ließ, alle Großstädte in Schutt und Asche legte, einen völkerrechtswidrigen Bombenterror ausübte, um die Weltherrschaft zu erringen und Israel zu gründen. Dafür haben wir "Freiheit" eingetauscht zum Schuften für die Plutokratie!]  

    Wie wir in der Corona-Verarschung gesehen haben, sind die Menschen inzwischen so konditioniert, daß man mit ihnen alles, wirklich alles, machen kann, was keine große Hoffnung für die Zukunft läßt.  Es mag zwar wohl so sein, daß einzelne helle Mitbürger stutzig werden, aber die Masse bleibt doch Riedviecher.

    Man beachte, wie durch ununterbrochene Indoktrination des Fernsehens und Rundfunks das deutsche Geschichtsbild völlig verzerrt werden konnte, so daß selbst die Augenzeugen die falschen Darstellungen angenommen haben.  Zehntausende Zeitzeugen durften Bücher schreiben, konnten aber nicht die Falschdarstellungen des Fernsehens korrigieren, das jeden Abend von neuem Lügen über das Dritte Reich verbreiten.  Ich habe deswegen auch wenig Hoffnung, daß wir aus der von den Eliten vorsätzlich produzierten Corona-Krise relativ ungeschoren herauskommen.

    Als Werner Maser 1994 sein bahnbrechendes Werk über die Hintergründe des Kriegs mit der Sowjetunion herausbrachte, hätte er wohl kaum gedacht, daß noch 26 Jahre später das Fernsehen noch immer die falsche Meinung indoktriniert, und es gelingt die stumpfe Masse weiter dumm zu halten und ihr Lügen überzustülpen.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=werner+Maser&tn=der+Wortbruch&isbn=

    Das Fernsehen indoktriniert, schafft unentwegt Tabus, bekämpft mit allen nur erdenklichen Tricks und Lügen konservatives Gedankengut, hetzt die Geschlechter gegeneinander auf.  Und wir haben uns daran gewöhnt, finden Gehirnwäsche normal, wurden immer mehr abgestumpft, so daß wir immer mehr auf Abwege geraten sind, bis wir demnächst vor dem großen Nirwana stehen werden.

  7. Deshalb wird alles dicht gemacht. Corona am Arsch .

    Was hier passieren soll, ist unter dem Deckmantel der Plandenie, ihren linksgrünen Scheiss durch zu bekommen. Bei gleichzeitiger Flutung mit Facharbeitern und weiter forcierten und bezahlten Unruhen.  

    Wer wirklich noch glaubt, dieses sei alles Zufall, sollte einen talentierten Arzt konsultieren.

    Bitte die Wortwahl zu entschuldigen, aber hierbei ruhig zu bleiben fällt schwer.

    https://www.epochtimes.de/wirtschaft/wef-zwillingsgipfel-geplant-eliten-wollen-den-great-reset-inklusive-vollstaendiger-transformation-der-weltwirtschaft-a3261357.html?newsticker=1

  8. Heute habe ich im Rundfunk gehört, daß die NATO zu einer globalen Militärmaschinerie ausgebaut werden soll, bei Erweiterung von Neuseeland, Australien und anderen "westlichen" "demokratischen" Staaten, vermutlich auch unter Einbeziehung von Israel.  Denn schließlich war die NATO der Hauptunterstützer des IS, so daß die Syrer bei der Eroberung von Aleppo NATO-Offiziere sowie zionistische Offiziere gefangen nahmen.

    Die NATO arbeite intensiv an diesen Konzepten, will sie jedoch nicht veröffentlichen, um sich nicht in den amerikanischen Wahlkampf einzumischen (hört!!!), weil Trump sonst noch mehr Soldaten aus Europa abziehen könnte.

    Fazit:  Sollte Trump

    die Wahl verlieren oder
    bekommt einen Herzschlag oder hat einen
    Schlafanfall oder
    wird ermordet,

    ergibt sich unmittelbar nach der amerikanischen Präsidentenwahl für Januar 2021 folgendes:

    Die NATO wird zu einer gigantischen globalen Militärmaschinerie ausgebaut, eine schlagkräftige Militärmacht für eine klimabasierte Weltregierung, alle anderen etwa noch unabhängigen Staaten, wie Rußland oder China, werden unterjocht und gezwungen mitzumachen.

    Die 49 "westlichen " Zentralbanken, die bisher zusammenarbeiten und deren "westlichen" Staatspräsidenten im Januar dieses Jahres alle  zum 75. Gedenktag  in Jerusalem waren, inkl. des schwarzen Schafes Putin, bilden gemeinsam eine weltweite Zentralbank mit einer einzigen Währung, dem Schekel, der von den nationalen Zentralbanken in Umlauf gebracht wird, wie etwa der Euro von der Bundesbank und den anderen europäischen Zentralbanken.

    Damit dürfte das Jahr 2021 in die dann nur noch kurze weitere Geschichte der Menschheit eingehen als das Jahr, in dem die Hölle [= Schattenmächte des Untergrunds] den Himmel eroberte.

  9. Angsthase hat da wohl nicht ganz unrecht.

    Insbesondere der exponentielle Weltbevölkerungsanstieg zerstört die Lebensgrundlagen auf dem offenbar einzigen Planeten in unserem Lebenskreis.

    Wie aber soll ohne das ohne Macht gehen? Eine Möglichkeit wäre sicher eine Pandemie, wo ein nicht fassbarer, nicht bestrafbarer Auslöser (Täter) schuld ist, eben z.B. ein Virus.

    Insofern könnte ich mir auch gut mehrgleisige, parallele Versuche vorstellen. Sieht man die extreme Vermehrung der Menschen in Asien, Afrika und dank Zuwanderung auch deutlich in Europa, gibt es eigentlich nur noch die Vollbremsung.

    Ich bin seit 2012 gerne gereist, damals gab es außerhalb der Saison viele Flüge mit 60 bis 80% Belegung, gleiches bei Hotels und Stränden. Seither konnte man von Jahr zu Jahr explosionsartig die Vermehrung sehen, 2019 war überall voll – Flughäfen, Straßen, Züge, Flugzeuge, Hotels. Mit der Enge wuchsen schnell die Aggressionen und die Ängste – die menschliche Mitte verschwindet zusehends. Ganz deutlich zu bemerken täglich auf der Straße.

    Es wird sich stark verändern und die Richtung kann durchaus Sorgen bereiten.

     

  10.  Ich glaube nicht, daß eine der beiden Parteien einen systemischen Kollaps anstrebt. Was hätten sie davon? Es geht allein um die Macht, um Pfründe und Perversionen, die weiterhin gepflegt werden wollen. 

     Und Trump versucht dem einen Riegel vorzuschieben. Allein schon deshalb muß seine Wiederwahl verhindert werden! Daß die Inszenierung einer Pandemie mit damit verbundenem lock down und das Schüren von Rassenkonflikten nichts Gutes bringen ist klar. Ist ja bei uns auch nicht anders.

     Alles nur Mittel zum Zweck, unter bewußter Hinnahme von Kollateralschäden. Auch wenn dahinter eine Agenda steckt, die nichts gutes verheißt, warum erst alles kaputt machen? Das System Tiefstaat hat für seine Nutznießer doch trefflich funktioniert!

    • Doch sie streben einen systemischen Kollaps an, um ihre NWO zu installieren. Sie wollen ein neues, anderes System und zwar mit Vollkontrolle und einer reduzierten Bevölkerung. Kranke Gehirne haben kranke Gedanken.

        • "Tja, offensichtlich kann ich kranken Gehirnen nicht so recht folgen?"

          Scheint mir auch so.  Du bist einfach nicht pervers genug!  Der besten aller Ehefrauen wirst Du allerdings nicht-pervers lieber sein!

          Die üblichen Verdächtigen inkl. Merkel warnen jetzt vor einer zweiten Pandemie, wobei wir von er ersten schon (fast) nichts gemerkt haben.  Warum will man die Wirtschaft immerzu im Schwebezustand halten? Weil es natürlich klar ist, daß die Leute verunsichert sind und weder nach Spanien fahren werden, noch sich ein neues Auto kaufen werden.  Warum:  Weil von Staats wegen nur die Scheiß-Elektro-Autos gefördert werden.  Wer was anderes will, etwa einen Benziner, begeht schon so eine Art von öffentlicher Sünde und muß akzeptieren, daß er für seinen Ungehorsam bestraft werden wird. 

          Merkel und Konsorten wie WHO betreiben eine self fullfilling prophecy, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, zum Zwecke der Zerstörung unserer Wirtschaft.

          Wenn ich ununterbrochen davor warne, daß das Klopapier in der Discountern ausgehen könnte, animiere ich die Leute geradezu dazu die Discounter von Klopapier zu entblößen.

          Karin Kneissl

          https://www.rt.com/news/491181-kneissl-eu-covid-second-wave/

          "The World Health Organization said last month the second wave “may be very destructive,” albeit not inevitable. The virus could make a comeback sometime in autumn or winter."

          ("Die WHO sagte im letzten Monat, die zweite Welle könnte "sehr zerstörerisch sein", wiewohl nicht unvermeidbar [wenn wir uns weiter isolieren!].  Das Virus könnte eine Wiederkehr haben irgendwann im Herbst oder Winter,") mit dem Beginn der üblichen Grippesaison!

          https://www.rt.com/news/491236-who-coronavirus-worsening-rebound-warning/

          • Genau, es ist pervers was die mit den Menschen betreiben. Sie halten sie mit ihren Ankündigungen einer 2. Welle, welche noch schlimmer ausfallen könnte nach ihren Meinungen, in Dauerangstzuständen und Stress. Ich mag gar nicht darüber nachdenken, wieviele Tote es dadurch in zukunft geben wird, wenn die Zwangsmaßnahmen wieder von vorne beginnen und wahrscheinlich noch ganz anders ausfallen werden.

            M.M.n. war die angeblich erste Welle, tatsächlich ein Test, so wie Söder ja auch faselte. Die angeblich 2. Welle (alljährliche Grippewelle) im Herbst und Winter, werden sie dazu benutzen, die Schlinge enger zu ziehen, um ihre Pläne durchzusetzen.

            Noch sind Tests und Apps freiwillig, um die Bereitschaft auszuloten. Mit der 2. Welle werden sie dies zum freiwilligen Zwang machen, bei dem sich Verweigerer in einer gesellschaftlichen Ausgrenzung wiederfinden werden. Apps, Tests, Impfung, Immunitätsnachweis, soll die Zukunft werden. Ähnlich dem Modell China mit seiner Totalüberwachung, wo man ohne Smartphone gesellschaftlich gar nicht mehr existieren kann. Der Grüne Habeck hat ja sein Wohlwollen über das chinesische System schon mal kundgetan.

            Leider erkennen viele Menschen den Weg, wo es hingehen soll, nicht. Sie werden aufgrund der geschürten Dauerängste alles Erdenkliche mitmachen. Und sei es noch so pervers.

             

             

        • Odonata,

          das ist ja alles auch logisch. Ihr System funktioniert so nicht mehr, weil die Menschen jetzt Möglichkeiten haben sich zu informieren und zu vernetzen. Die Wahrheiten brechen sich Bahn. Das gilt es, aus deren Sicht, zu verhindern/stoppen. Mal ganz abgesehen von dem maroden Finanzsystem. Und das geht nur mit Totalkontrolle und Unterdrückung. Das ist nichts anderes, als gesellschaftliches Terraforming.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*