Der letzte Kampf

von Jürgen

ist aktuell, der Kampf gegen Rechts! Als ob wir keine anderen Sorgen hätten! Und wenn man diese Sorgen zugrunde legt, dient der Kampf gegen Rechts nicht nur dazu, diese Sorgen unter den Teppich zu kehren, also zu ignorieren, sondern auch derzeit Proklamiertes zu rechtfertigen.

Wer nicht auf Gesinnungslinie ist, wird bekämpft, und eben in diese Ecke gestellt, denunziert, strafrechtlich verfolgt und mittlerweile auch körperlich angegangen. Alles was sich etabliert schimpft, seien es Altparteien, Menschenrechtsschützer, Gewerkschaften und auch Kirchen, sind sich darin einig!

Kein Zweifel an dieser Haltung ist erlaubt, geschweige denn, ihn zu äußern! Eine Allianz der Guten (die dann auch schon mal so benannte Menschen hervorbringt) bestimmt das Geschehen. Was gedacht und gesagt werden darf, wird von ihnen vorgegeben und kontrolliert.

Festgeschriebene Meinungsfreiheit? Das Recht auf Unversehrtheit, körperlich wie geistig? Toleranz gegenüber anders Denkenden (was beim Glauben derzeit durchaus en vogue!)? Fehlanzeige! Wer nicht der herrschenden Gesinnung entspricht, für den gilt das einfach nicht mehr!

Die Guten, sie halten es nicht aus, wenn ihre Meinungsführerschaft hinterfragt wird. Die selbst postulierten und niedergeschriebenen Werte, sie werden zur Makulatur, angesichts der Gefahr von Rechts. Gab es eigentlich je schon einmal etwas Schlimmeres wie rechtes Gedankengut, außer längst vergessenen Religionskriegen, dem Klassenkampf oder gar der „Auseinandersetzung“ zwischen dem Kommunis- und Kapitalismus?

Was hat sie gebracht, die angebliche Aufklärung, die die Menschen vorgeblich vom Feudalismus befreite und dafür Ketten geistiger Art anlegte? Wir sind „vom Regen in die Traufe“ gekommen! Mehr ist es nicht … Was früher der Adel (da kannte man wenigstens noch seinen Herr und Meister und die geltenden Gepflogenheiten), ist heute einer multi – institutionalisierten Gemengelage aus undefinierten Werten, völlig losgelöster Wirtschaft, unnützem Wissen, verblödender Unterhaltung und stringenten Denkvorgaben geworden, die der gemeine Mensch schon lange nicht mehr zu überblicken imstande ist!

Was für eine Befreiung! Ein Tausch von Unfreiheit gegen Unfreiheit; unter dem Deckmantel der Demokratie und dem Anspruch, daß alle Menschen und auch deren Ansprüche gleich seien. Ob es ihnen wirklich dient oder den anderen, die diese erfüllen sollen, schadet, spielt dabei keine Rolle mehr. Wo einst der Grundsatz galt, mein Wollen endet, wo das Wollen des andern beginnt, es wird verschrien als Rechts!

Es ist eine Umkehrung all´ dessen, was Selbstbestimmtheit des Menschen oder eines Volkes einst ausmachte! Im Namen von „Nächstenliebe“ und Gleichmacherei wird die Welt auf einmal grenzenlos. Gottgegebene Unterschiede in Herkunft, damit verbundenem Aussehen und Lebensweise, werden ebenso negiert, als hätten sie nie existiert!

Wie also könnte sich ein „Rechter“ darauf berufen wollen? Sein Ich- oder gar Wir-Sein verteidigen zu wollen? Wie kann man sich nur so konservativ gebärden, im Anblick dessen, daß alle anderen sich auf ein anderes, zu gelten habendes, Bild der Welt eingeschworen haben? Der ewig Gestrige, hat er es nicht verdient, daß er dafür an den Pranger gestellt und als die letzte zu bekämpfende Gefahr, schlechthin, dargestellt wird?

Ich meine, Ja. Er hat es sich, wenn auch unbewusster Weise, verdient! Aber nicht aufgrund eines plumpen Nationalismus oder eines überhöhten Volkstums! Auch nicht wegen einst von seinen Vorvätern Geschaffenem (das ist allenfalls Verpflichtung). Sondern allein aufgrund seines Denkens, wie die Welt wahrhaft zu gestalten sei!





Einer Welt, in der jeder, unabhängig von Rasse oder Glauben, eben seinen angestammten Platz (Heimat) und seine Möglichkeit zur Verwirklichung haben soll, ohne daß es andere tangiert!

Einer Welt, die den Menschen nicht als Ware, zur Ausbeutung freigegeben, betrachtet!

Einer Welt, die den Menschen auch fragt und nicht nur wählen läßt!

Einer Welt, die Unterschiede anerkennt und auch respektiert!

Einer Welt, die anders Denkende eben nicht verfemt oder gar mit Krieg überzieht!

Nun, (nicht nur) unsere „rechte Szene“ ist davon allerdings weit entfernt! Weder die AfD, germanischen Heidenkult betreibende, noch glatzköpfige NS-Verehrer, haben es kapiert! Es ist ein Weltanschaulicher Kampf. Aber, sie könnten es! Und das ist der Grund, warum sie, quasi schon prophylaktisch, so vehement bekämpft werden; wobei die wahre Motivation dahinter freilich verschleiert wird; mit dem angenehmen Nebeneffekt, das ganze Volk auch noch spalten zu können. Die Rechten, deren potentielle Ausgestaltung ihrer Gesinnung, sind das Damoklesschwert über den Häuptern der „Guten“.

Und nichts fürchten die sich selbst so bezeichnenden mehr, als daß ihre Lügen eines Tages an´s Licht kommen und sie von deren Gewicht erschlagen werden! Der letzte Kampf ist also ein Kampf darum, allen Menschen eine Perspektive zu eröffnen, frei von Machtgelüsten, Gier oder sonstigen negativen Bestrebungen.

Historisch oder mythologisch betrachtet, war es nie anders. In der jüngeren Zeit sind es halt die Rechten, die als „die Bösen“ benannt, und deshalb bekämpft werden. Auch wenn sie sich der Tragweite des Geschehens bislang überhaupt nicht bewußt sind (wie leider, die meisten anderen auch). Aber, was noch nicht ist, …

Mit hoffnungsvollen Grüßen, Jürgen

P.S.: Der letzte Versuch, sich den „Guten“ konzeptionell gegenüberzustellen, ist noch gar nicht solange her. Was der Welt den zweiten Weltkrieg bescherte. Und die „Guten“, sorgten auch damals dafür, daß die Menschen eben nicht unbelastet und in Frieden neben- und miteinander leben durften!

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 293 times, 1 visits today)
Der letzte Kampf
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Na ja, wer 70 Jahre in seinem Windschatten das rote Gesindel durfüttert,mästet und mit massig Geld versorgt,der braucht sich nicht wundern wenn die Rote Brut nach der Macht greift.

    Das die Linken heute so stark sind,in allen Institutionen sitzen und auch unbegrenzt Macht ausüben,daran ist die BRD selber Schuld.  Wenn ich mir so ansehe mit wieviel Millionen an Steuergeld pro Jahr linke Projekte gefördert werden,da wird mir richtig übel. 

    Na ja…nur drüber reden, das die DDR kommunistische Diktatur war, reicht halt nicht…der Bundesbürger muß es am eigenen Leib erleben, da wünsch ich mal frohes Schaffen.

  2. Der Kampf gegen Rechts.

    Wer seine Unmut über die Rechten äußern möchte kann dies jetzt über eine Hotline des Verfassungsschutzes tun.

    Kontakttelefon: RechtsEX

    *49 0221/792-3344

    E-Mail: RechtsEX@bfv.bund.de

    Offizielle Pressemitteilung vom 28.10.2019

    Mal reinschauen und Gruseln , wessen Methoden das sind.

    • Ich vermisse ein Kontakttelefon "LinksEX". Wo kann man sich da beschweren? Ich habe dazu nichts gefunden.

      Der Wahnsinn hat in diesem Land mittlerweile Methode. Was anderes fällt einem als Mittestehender nicht mehr ein.

        • Sowas gibt´s auch? Dachte wer nicht für links ist ist automatisch rechts.
          Nein, rechtsextrem und rechtsradikal, antisemitisch und Nazi sowieso.

          Ja, es ist einfach nur noch Wahnsinn. WAHN-SINN!

        • Doch eher mittestehend, denn neutral würde ja bedeuten man hat keine politische Meinung. Mittestehend bezeichne ich als gesunden Menschenverstand, von jedem ein bißchen, außer von Extremismus.

          •  Nun, die Rechten wurden früher, in meiner Jugend, nur, und ausschließlich, als radikal bezeichnet (die Linken hingegen immer schon als extrem)!

            Radikal kommt von lat. radix = Wurzel; Also, an die Wurzel gehend …

            Irgendwann kam man davon ab, wer weiß schon so genau, warum? ^^ 😉

             Auch Neutralität ist, per se, nichts schlechtes! Wenn zwei sich streiten, man hält sich heraus und erspart sich somit oftmals manchen Ärger … Der kluge Kopf, er muß nicht überall dabei sein?!

             Politisch betrachtet, ist "mittestehend" aber gerade sowas von out! Siehe Thüringen …

          • Also Mittelschicht. Die ist in Gefahr und wird gejagt, jupp. Bin auch in der Mitte, boo.
            Wir dürfen uns nur nicht polarisieren lassen von diesen ungelernten Schwätzern. Wer nicht auch die andere Warte betrachten kann ist für mich ein Extremist und nicht kompromisfähig bzw. demokratie-unwürdig. Das sind diese agierenden Zecken! Aber ach, darin sind wir uns wohl eh alle einig. Die retten ihre Hintern bloß in die nächste Legislaturperiode…mehr ist von denen nicht zu erwarten. Das sind nicht mal waschechte Extremisten, sondern der Bodensatz einer Gesellschaft; siehe die verlauste Grünen-Sekte. Wer möchte so jemand als Nachbarn? Pfui Deifel. Mit denen würde man als Gesunder nicht mal reden!
            Aber DIE machen unsere Politik? Katastrophe.

            • Was heißt, nicht polarisieren lassen?

               Eine Haltung zu, muß man ja immer irgendwie einnehmen? Und wenn man davon überzeugt ist, der Wahrheit ist es doch egal, in welche Schublade sie verbracht wird?

               Da muß man, mittlerweile, wohl mit leben …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*