Der „Krieg des Terrors“ könnte bald Europa treffen

Pepe Escobar (antikrieg)

Unterschätzen Sie niemals ein verwundetes und zerfallendes Imperium, das in Echtzeit zusammenbricht.

Imperiale Funktionäre, selbst in „diplomatischer“ Funktion, erklären weiterhin dreist, dass ihre außergewöhnliche Kontrolle über die Welt obligatorisch ist.

Wenn das nicht der Fall ist, könnten Konkurrenten auftauchen und das Rampenlicht stehlen, das von den US-Oligarchien monopolisiert ist. Das ist natürlich ein absolutes Anathema.

Der imperiale Modus Operandi gegen geopolitische und geoökonomische Konkurrenten ist nach wie vor derselbe: eine Lawine von Sanktionen, Embargos, Wirtschaftsblockaden, protektionistischen Maßnahmen, Abschaffung der Kultur, militärische Aufrüstung in Nachbarländern und verschiedene Drohungen. Vor allem aber ist die Rhetorik der Kriegstreiberei zur Zeit im Fiebermodus.

Der Hegemon mag zumindest in diesem Bereich „transparent“ sein, weil er immer noch ein riesiges internationales Netzwerk von Institutionen, Finanzgremien, Politikern, CEOs, Propagandaagenturen und der Popkulturindustrie kontrolliert. Daher diese vermeintliche Unverwundbarkeit, die Unverschämtheit erzeugt.

 

Panik im „Garten“

Die Sprengung von Nord Stream (NS) und Nord Stream 2 (NS2) – jeder weiß, wer es war, aber der Verdächtige darf nicht genannt werden – hat das zweigleisige imperiale Projekt, billige russische Energie von Europa abzuschneiden und die deutsche Wirtschaft zu zerstören, auf die nächste Stufe gebracht.

Aus imperialer Sicht ist die ideale Nebenhandlung die Entstehung eines von den USA kontrollierten Intermariums – von der Ostsee und der Adria bis zum Schwarzen Meer – unter der Führung Polens, das eine Art neue Hegemonie in Europa ausübt, im Gefolge der Drei-Meeres-Initiative. > LINK

Doch das bleibt vorerst ein feuchter Traum.

Bei der fragwürdigen „Untersuchung“ dessen, was wirklich mit NS und NS2 geschah, wurde Schweden die Rolle des Ausputzers zugedacht, als wäre dies eine Fortsetzung von Quentin Tarantinos Kriminalfilm Pulp Fiction.

Deshalb dürfen die Ergebnisse der „Untersuchung“ nicht mit Russland geteilt werden. Der Cleaner war dazu da, alle belastenden Beweise zu vernichten.

Die Deutschen haben die Rolle des Sündenbocks bereitwillig akzeptiert. Berlin behauptete, es handele sich um Sabotage, wagte aber nicht zu sagen, von wem.

Das ist eigentlich das Schlimmste, was es gibt, denn Schweden, Dänemark und Deutschland sowie die gesamte EU wissen, dass das Imperium zurückschlagen und einen Krieg auf europäischem Boden anzetteln wird, wenn man sich dem Imperium wirklich öffentlich entgegenstellt. Hier geht es um Angst – und nicht um Angst vor Russland.

Das Imperium kann es sich einfach nicht leisten, den „Garten“ zu verlieren. Und die „Garten“-Eliten mit einem IQ über Zimmertemperatur wissen, dass sie es mit einem psychopathischen Serienkiller zu tun haben, der einfach nicht zu besänftigen ist.

In der Zwischenzeit kündigt die Ankunft von General Winter in Europa einen sozioökonomischen Abstieg in einen Strudel der Finsternis an – vor wenigen Monaten noch unvorstellbar im vermeintlichen „Garten“ der Menschheit, so weit entfernt von den Unruhen im „Dschungel“.

Nun, von nun an beginnt die Barbarei zu Hause. Und die Europäer sollten sich bei dem amerikanischen „Verbündeten“ bedanken, der die ängstlichen, vasallisierten EU-Eliten gekonnt manipuliert.

Weitaus gefährlicher ist jedoch ein Gespenst, das nur sehr wenige zu erkennen vermögen: die bevorstehende Syrisierung Europas. Das wird eine direkte Folge des NATO-Debakels in der Ukraine sein.

Aus imperialer Sicht sind die Aussichten auf dem ukrainischen Schlachtfeld düster. Russlands militärische Sonderoperation (SMO) hat sich nahtlos in eine Anti-Terror-Operation (CTO) verwandelt: Moskau bezeichnet Kiew nun offen als terroristisches Regime.

Die Schmerzskala wird immer höher geschraubt, wobei chirurgische Angriffe auf die ukrainische Energie- und Strominfrastruktur die Wirtschaft und das Militär Kiews völlig lahm legen werden. Und im Dezember wird ein gut ausgebildetes und hoch motiviertes Teilmobilisierungskontingent an der Front und im Hinterland eintreffen.

Die einzige Frage, die sich stellt, ist der Zeitplan. Moskau ist nun dabei, den Kiewer Stellvertreter langsam aber sicher zu enthaupten und letztlich die NATO-„Einheit“ zu zerschlagen.

Der Prozess der Folterung der EU-Wirtschaft ist unerbittlich. Und die reale Welt außerhalb des kollektiven Westens – der globale Süden – gehört zu Russland, von Afrika und Lateinamerika bis Westasien und sogar Teilen der EU.

Es ist Moskau – und bei weitem nicht Peking -, das die von einem Hegemon geprägte „regelbasierte internationale Ordnung“, die sich auf seine natürlichen Ressourcen, die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und verlässliche Sicherheit stützt, in Stücke reißt.

Und in Abstimmung mit China, dem Iran und wichtigen eurasischen Akteuren arbeitet Russland daran, all diese von den USA kontrollierten internationalen Organisationen schließlich außer Kraft zu setzen – während der globale Süden praktisch immun gegen die Verbreitung von NATO-Psyops wird.

 

Die Syrisierung Europas

Auf dem ukrainischen Schlachtfeld ist der Kreuzzug der NATO gegen Russland zum Scheitern verurteilt – auch wenn in einigen Knotenpunkten bis zu 80 Prozent der kämpfenden Kräfte aus NATO-Personal bestehen. Wunderwaffen wie HIMARS sind rar gesät. Und je nach dem Ergebnis der US-Zwischenwahlen wird die Bewaffnung 2023 auslaufen.

Im Frühjahr 2023 könnte die Ukraine nur noch ein verarmtes, schwarzes Loch sein. Der imperiale Plan A bleibt die Afghanisierung: eine Söldnerarmee zu unterhalten, die in der Lage ist, die Russische Föderation gezielt zu destabilisieren und/oder terroristisch zu überfallen.

Parallel dazu ist Europa mit amerikanischen Militärbasen gespickt.

Alle diese Stützpunkte könnten die Rolle von wichtigen Terroristenstützpunkten spielen – ähnlich wie in Syrien, in al-Tanf und am östlichen Euphrat. Die USA haben den langen Stellvertreterkrieg in Syrien verloren – wo sie Dschihadisten instrumentalisiert haben -, sind aber noch nicht vertrieben worden.

In diesem Prozess der Syrisierung Europas könnten US-Militärstützpunkte zu idealen Zentren werden, um Trupps osteuropäischer Emigranten zu reglementieren und/oder „auszubilden“, deren einzige Beschäftigungsmöglichkeit neben dem Drogengeschäft und dem Organhandel darin besteht, als – was sonst – imperiale Söldner zu kämpfen, egal welcher Schwerpunkt des zivilen Ungehorsams in einer verarmten EU auftaucht.

Es versteht sich von selbst, dass diese Neue Modellarmee von der Brüsseler EU-rokratie – die lediglich der PR-Arm der NATO ist – voll und ganz sanktioniert wird.

Eine de-industrialisierte EU, die in einen mehrschichtigen, giftigen Krieg verwickelt ist, in dem die NATO ihre bewährte Rolle als Robocop spielt, ist das perfekte Mad-Max-Szenario, das neben dem steht, was zumindest in den Träumen amerikanischer Straussianer/Neocons eine Insel des Wohlstands wäre: die US-Wirtschaft, das ideale Ziel für das globale Kapital, einschließlich des europäischen Kapitals.

Das Imperium wird sein Lieblingsprojekt, die Ukraine, „verlieren“. Aber es wird niemals akzeptieren, den europäischen „Garten“ zu verlieren.

(Visited 153 times, 1 visits today)
Der „Krieg des Terrors“ könnte bald Europa treffen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*