Der kommende Biden/Putin-Crash-Gipfel

Ron Paul (antikrieg)

Ich habe meine Zweifel, ob der Putin-Biden-Gipfel in Genf noch in diesem Monat stattfinden wird, aber selbst wenn er irgendwie zustande kommt, bedeuten die jüngsten Fehler der Biden-Administration, dass die Chance, etwas Substanzielles zu erreichen, praktisch gleich Null ist.

Die Biden-Regierung sollte die Rückkehr der „Erwachsenen“ in den Raum signalisieren. Kein tyrannischer Trump mehr, der der NATO sagt, sie sei nutzlos, der internationale Klimaverträge zerreißt und damit droht, Truppen aus dem Nahen Osten und darüber hinaus abzuziehen. Die US-Außenpolitik würde wieder unter den ruhigen, geübten Händen der Experten gedeihen.

Dann platzte Biden in einem Fernsehinterview damit heraus, dass Präsident Putin ein Killer ohne Seele sei. Dann entdeckte US-Außenminister Antony Blinken auf die harte Tour, dass seine chinesischen Amtskollegen nicht in der Stimmung waren, über eine „internationale, auf Regeln basierende Ordnung“ belehrt zu werden, die von Washington routinemäßig mit Füßen getreten wird.

Es werden zehn harte Tage für Präsident Biden. Gerade als bekannt wird, dass die USA unter der Obama/Biden-Regierung routinemäßig und illegal ihre europäischen Verbündeten ausspioniert haben, bereitet er sich darauf vor, dieselben Verbündeten zu treffen, zuerst auf dem G7-Gipfel in England vom 11. bis 13. Juni und dann auf dem NATO-Treffen in Brüssel am 14. Juni.

Täuschen Sie sich nicht – Joe Biden steckt bis zu seinen Augäpfeln in diesem Skandal. Ed Snowden twitterte Ende letzten Monats, als bekannt wurde, dass die USA sich mit den Dänen zusammengetan haben, um den Rest Europas auszuspionieren, dass „Biden gut vorbereitet ist, um sich dafür zu verantworten, wenn er bald Europa besucht, da er natürlich schon beim ersten Mal tief in diesen Skandal verwickelt war.“

Obwohl Deutschlands Merkel und Frankreichs Macron treue Schoßhündchen der USA sind, hat die Enthüllung, wie Washington seine Verbündeten behandelt, sie in die seltene Position gebracht, Washington kritisieren zu müssen. „Ungeheuerlich“ und „inakzeptabel“ sind ihre Reaktionen auf die Nachricht.





Russland wurde routinemäßig (ohne Beweise) des bösartigen Verhaltens und der Einmischung in interne US-Angelegenheiten beschuldigt, aber es stellt sich heraus, dass das Land, das tatsächlich spioniert und sich eingemischt hat, die ganze Zeit die Vereinigten Staaten von Amerika waren – und zwar gegen ihre eigenen Verbündeten!

Sicherlich ist diese Ironie Putin nicht entgangen.

Biden hat in den US-Medien damit geprahlt, dass er Putin für Russlands Umgang mit politischen Dissidenten wie Alexej Nawalny zur Verantwortung ziehen würde. Biden schrieb kürzlich in der Washington Post, wenn er Putin treffe, „werde ich erneut die Verpflichtung der Vereinigten Staaten, Europas und gleichgesinnter Demokratien unterstreichen, für Menschenrechte und Menschenwürde einzutreten.“

Vielleicht wird Präsident Putin ihn daran erinnern, wie die Biden-Administration die scheibchenweise Ermordung von Julian Assange fortsetzt, für das Nicht-Verbrechen, ein Journalist zu sein, der Missetaten der Regierung aufdeckt.

Vielleicht wird Putin Biden daran erinnern, wie politische Dissidenten in den USA behandelt werden, zum Beispiel die Hunderte, die für das verhaftet wurden, was die Demokraten und die Mainstream-Medien lachhaft den „Aufstand vom 6. Januar“ nennen. Viele dieser gewaltlosen und unbewaffneten Demonstranten wurden in Einzelhaft gehalten, ohne Chance auf Entlassung gegen Kaution, obwohl sie keine früheren Verhaftungen oder Verurteilungen haben. Die meisten warten auf einen Prozess wegen geringfügiger Anklagen, der vielleicht erst im nächsten Jahr stattfinden wird.

Das außenpolitische Establishment in Washington ist hoffnungslos korrupt. Die Militarisierung des US-Dollars, um den Rest der Welt in die Knie zu zwingen, geht nach hinten los. Nur ein ernsthafter Kurswechsel – hin zu Nicht-Interventionismus und Nicht-Aggression – kann eine Katastrophe abwenden. Die Zeit läuft ab.

(Visited 160 times, 1 visits today)
Der kommende Biden/Putin-Crash-Gipfel
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Sollte das Treffen tatsächlich zustande kommen, sollte man genau hinschauen, um welchen Biden es sich handelt. Der echte Biden hat nämlich normale Ohrläppchen, der Kasper hat angewachsene Ohrläppchen. Ungeachtet dessen bin ich mir persönlich noch nicht im klarem, welche Rolle Putin auf dem Schachbrett tatsächlich spielt.

    • Das stimmt, Angsthase. Als Scout oder aufgewecktes Mädchen wie Du sieht man das sofort. Sind Doubletten; nicht die Echten. Auch Murksel. Die Echte hat viel gößere Ohren. Killary, Fauci, Obombo und Gehtsnoch…sind nicht die Originale. Ohren sind wie Fingerabdrücke. Mund-/Nasenabstand prüfen. Melinda ist ein Kerl und nicht Melinda…Bilder vergleichen.

      Den echten Gates hab ich 2003 getroffen und mit seiner Assistentin Julie sein Boot gebaut. 2007 war er verschwunden und 2013 wieder aufgetaucht. Sieht jetzt aus wie ein Frosch. Das isser nicht. Ich weiß nicht was die da machen…ob das Klone sind oder ein Schauspiel sein soll. Jedenfalls erkenne ich menschliche Gesichter sehr gut.

      Jeder Mensch auf der Welt hat Doppelgänger, das gibt´s schon. Hab auch von mir ein paar gesehen. Sehen fast aus wie Zwillinge! Aber irgendwas ist trotzdem immer anders. Augenfarbe oder Physis im Detail.
      Dieser Bidan ist definitiv nicht "echt"!

  2. Diese Attrappe vernascht Putin noch vor dem Frühstück.
    Gehört vermutlich zur Show…oder er wird dort verhaftet.
    Biden: "I am 46?"
    Kamala: "You´re the 46th President.“
    Biden: „I am President?“
    Kamala: „Well, not really.“
    🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*