Der „Große Reset“: Eine Blaupause für die Zerstörung von Freiheit, Innovation und Wohlstand

Wie werden Nationen wohlhabend? Viele sind mit reichhaltigen natürlichen Ressourcen gesegnet.

von J.B. Shurk (dirtyworld1)

Andere erobern fremde Länder. Einige spezialisieren sich auf einzigartige Handels- und Handwerkskünste. Holz, Bergbau, Fischerei, Zucker, Rum, Rauschgift, Baumwolle, Seide, Landwirtschaft, Eroberung, Sklaverei, verarbeitendes Gewerbe, Erdöl, Industrie, Bankwesen usw.

Je nach Jahrhundert und Region haben die Nationen auf unzählige Arten enormen Reichtum erlangt.

Beachten Sie, dass es keiner Nation gelungen ist, einfach nur Geld zu drucken und ihre Bürger auf dem Weg zum Wohlstand zu besteuern. Echter Reichtum kann nicht einfach aus dem Nichts herbeigezaubert werden. Der Wert dessen, was eine Nation und ihre Bürger besitzen, muss anerkannt werden.

Mehr als jede andere Quelle für nationalen Wohlstand ragt jedoch eine über den Rest hinaus: die Innovation. Die Fähigkeit des menschlichen Geistes, etwas Neues und Wertvolles zu schaffen, verschafft der Gesellschaft eine endlose Wertschöpfung.

Im Gegensatz zur quantitativen Lockerung durch die Zentralbanken und anderen geldpolitischen Instrumenten (oder Tricks?) ist das Gehirn wirklich eine Gelddruckmaschine.

Ganz gleich, ob ein Innovator bestehende Landwirtschafts-, Bergbau- oder Fertigungstechniken so verändert, dass die Produktion billiger und effizienter wird, oder ob ein Erfinder etwas völlig Einzigartiges entwirft, am nächsten Tag entsteht ein Wert, den es gestern noch nicht gab.

Innovation ist die Zauberformel für die Schaffung von Wohlstand.

Wenn Innovation Wohlstand schafft, warum sind dann nicht alle Nationen wohlhabend? Weil zu viele Länder es versäumen, Innovatoren zu schätzen oder Innovationen zu fördern.

Ohne grundlegende Eigentumsrechte, starke soziale Institutionen und ein verlässliches Rechtssystem haben potenzielle Erfinder kaum Anreize, etwas Neues zu entwickeln. Menschen, die nur um ihr Überleben kämpfen, verschwenden keine Zeit, Arbeit oder Ressourcen für Projekte, die keine Aussicht auf zukünftige Belohnung bieten.

Menschen, die in zentral gesteuerten Volkswirtschaften als Diener des Staates arbeiten, haben keinen Anreiz, innovativ zu sein. Nur wenn Privateigentum und persönliche Freiheit zusammenkommen, kann menschliche Innovation gedeihen. Freiheit ist die geheime Zutat für die magische Soße der Innovation zur Steigerung des Wohlstands.

Wenn Wirtschaftswissenschaftler die Zahlen des Bruttoinlandsprodukts auswerten, um festzustellen, ob die Wirtschaft eines Landes wächst oder schrumpft, wird ein Maß für die Innovation quantifizierbar.

In diese Zahl ist etwas eingebettet, das den menschlichen Erfindungsreichtum, die persönliche Freiheit und den Besitz von Eigentum einschließt. Auf diese Weise spiegelt die wirtschaftliche Innovation direkt den Zustand der Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt wider. Sie ist ein Maß für die Freiheit einer Nation.

Der „Liberalismus“, wie er klassischerweise verstanden wird – als eine politische Philosophie, die natürliche Rechte, eine begrenzte Regierung, freie Märkte, politische und religiöse Freiheiten und Redefreiheit umfasst, die alle durch eine unparteiische und gerechte Rechtsstaatlichkeit gefördert und geschützt werden – hat diese grundlegende Wahrheit schon immer begriffen.

Freiheit und Eigentumsrechte bringen Kreativität hervor. Wo beides einen hohen Stellenwert hat, bringen große Schriftsteller, Künstler und Erfinder Neues hervor, das es sonst nicht geben würde. Aus diesem Grund hat das mittelalterliche Florenz sowohl das moderne Bankwesen als auch die europäische Renaissance hervorgebracht.

Die persönliche Freiheit, etwas zu schaffen, zu bauen, zu investieren und Eigentum zu besitzen, bringt enorme Innovationen und nationalen Reichtum hervor.

Wenn die heutigen zentralen Planer für eine sozialisierte Kontrolle der Märkte und die Ersetzung der „individuellen Rechte“ durch „kollektive Rechte“ plädieren und ihre Agenda als „progressiven Liberalismus“ bezeichnen, übernehmen und untergraben sie die historische Bedeutung des Liberalismus.

Aus der Erkenntnis, dass die Freiheit einer Nation sich direkt auf ihren Wohlstand auswirkt, ergibt sich eine noch bemerkenswertere Wahrheit: Jede Nation, die die menschliche Freiheit nicht anerkennt und schützt, wird dadurch ärmer sein.

Ein Land, dessen Institutionen die Eigentumsrechte nicht respektieren oder dessen Sitten die Freiheit nicht schätzen, wird eine unfruchtbare Wüste für menschliche Innovationen bleiben. Auf diese Weise haben die Nationen einen großen Anreiz, sich mit der Zeit zu liberalisieren.

Tun sie das nicht, werden sie schnell finanziell und militärisch verwundbar gegenüber innovativeren und wohlhabenderen Nationen. In Anbetracht dieser einfachen Wahrheit haben klassische Liberale freie Märkte immer als das Tor zur menschlichen Emanzipation verstanden.

Mit anderen Worten: Wirtschaftliches Eigeninteresse führt letztlich zu einer Ausweitung der Menschenrechte und Freiheiten auf dem gesamten Planeten.

Wie kann es sein, dass heute Organisationen wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) auf einen radikalen „Great Reset“ der westlichen Gesellschaft drängen, der verspricht, freie Märkte durch wirtschaftliche Regulierung zu fesseln und gleichzeitig die Macht in den Händen einer kleinen internationalen Koalition zentraler Wirtschaftsplaner zu konzentrieren – vor allem in den eigenen?

Wie kann das Versprechen einer Zukunft, in der die Menschen „nichts besitzen und glücklich sein werden“, zu einer freien und produktiven Gesellschaft beitragen – oder gar zu einer glücklichen Gesellschaft?

Wie kann eine Zukunft, in der alle Energie von internationalen Gremien und multinationalen Konzernen kontrolliert wird, dem Einzelnen die institutionellen Bausteine für endlose Innovationen liefern?

Wie können Landwirte größere und wohlhabendere Bevölkerungen ernähren, wenn westliche Regierungen die landwirtschaftliche Produktion weiterhin durch Regulierung und Enteignung unterdrücken?

Die Fragen beantworten sich von selbst. Die Agenda des WEF fördert radikal antiliberale Programme wie den Einsatz künstlicher Intelligenz, um abweichende Meinungen zu zensieren, die Redefreiheit zu regulieren und sogar Ideen aus dem Internet zu löschen.

Die repressiven Bestrebungen des WEF, die gesamte Kohlenwasserstoff-Energie sowie die Vieh- und Pflanzenproduktion zu kontrollieren, werden die menschliche Innovation ersticken, indem sie den Menschen im Westen zunächst die Möglichkeit nehmen, etwas zu schaffen, zu erfinden und Nahrungsmittel anzubauen.

Ihre Politik verrät Jahrtausende des zivilisatorischen Fortschritts des Westens, indem sie den Respekt vor der individuellen Entscheidung und dem freien Willen durch die Steuerung menschlicher Aktivitäten von oben nach unten mit den stumpfen Instrumenten von Gewalt und Zwang ersetzt.

Seine Beweggründe sind in ihrem Kern unbestreitbar menschenfeindlich, denn jedes einzelne menschliche Leben wird nur noch als ein Rädchen oder eine Eingabe behandelt, die als Teil einer zentral gesteuerten sozialen Maschine manipuliert werden kann.

Wenn die Menschen des Westens auf Einsen und Nullen reduziert werden, die durch die sozialen Programmiercodes des WEF für eine „bessere Zukunft“ sortiert und verschoben werden, gehorchen die Erbauer, aber sie schaffen nicht mehr.

Während die persönliche Freiheit den menschlichen Geist entfesselt und enormen westlichen Wohlstand hervorgebracht hat, wird der Vorstoß des Weltwirtschaftsforums für ein zentral gesteuertes Wirtschaftssystem die Rechte unterdrücken, die Kreativität ersticken und massenhaft Armut und Knechtschaft hervorbringen.

Die Befürworter des Weltwirtschaftsforums scheinen sich vor allem einer Kombination aus Pandemie, Hungersnot und Angst verschrieben zu haben, um die Herrschaft für sich selbst zu zentralisieren.

Um die Menschen im Westen davon zu überzeugen, mehr aufzugeben und mit weniger auszukommen, versprechen das WEF und seine globalistischen Verbündeten den Menschen im Westen eine zukünftige Utopie.

Wie bei jeder ähnlichen Lüge, die jemals erzählt wurde, um die außergewöhnliche Machtübernahme zu rechtfertigen, werden sie jedoch scheitern. Schließlich wurde keiner Gesellschaft jemals mehr versprochen als in Stalins Verfassung der UdSSR von 1936 – oder in der Folgezeit miserabler behandelt.

Trotz gegenteiliger Behauptungen kehren die Missionsrichtlinien des WEF absichtlich westliche Trends zu größerer menschlicher Freiheit, sozialer Mobilität und breiter verfügbarem Wohlstand um – oder das, was in einer anderen Ära zu Recht als wahrer, liberaler Fortschritt angesehen worden wäre.

Obwohl das WEF und seine Schwesterorganisationen behaupten, „den Planeten zu retten“, scheinen ihre Bemühungen in erster Linie ein schäbiger Plan zu sein, den Planeten zu kontrollieren.

„Saubere“ Energie ist schließlich kontrollierte Energie; und je mehr Energie von zentralisierten Regierungen kontrolliert wird, desto mehr werden einst freie Märkte zentral kontrolliert.

Wenn jeder potenzielle Unternehmer erst die Erlaubnis zur Nutzung von Elektrizität erhalten muss, bevor er etwas Neues produzieren kann, dann kann kein Unternehmer ohne den Segen der zentralen Behörden florieren.

Wenn jede Produktion als „Bedrohung für den Planeten“ angesehen wird, dann kann kein unabhängiger Emporkömmling mehr innovativ sein oder Wohlstand schaffen, ohne zuvor die Genehmigung der Regierung einzuholen.

Wenn es den Verbrauchern verboten ist, etwas zu kaufen, das nicht vorher genehmigt wurde, dann verwandeln sich freie Märkte in kontrollierte Märkte.

Wenn man diesen Trend zu seiner logischen, aber kommunistischen Schlussfolgerung führt, wird das Privateigentum zu einem Gegenpol zu den Zielen des Staates.

Die unheilvolle Unterwanderung des Privateigentums sehen wir bereits heute mit den sogenannten ESG-Standards (Environmental, Social, Governance), die dazu dienen, die Ziele der Industrie unter Druck zu setzen und freie Märkte zu manipulieren.

Je mehr wirtschaftliche Unsicherheit durch Marktmanipulation entsteht, desto mehr Zensur werden wir erleben, denn die Kontrolle über Informationen macht die Kontrolle über die Märkte kontrollierbarer.

Kürzlich wurde sogar ein hochrangiger Wirtschaftswissenschaftler, der korrekt feststellte, dass die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession eingetreten war, von den Freunden der US-Regierung bei Facebook „überprüft“ und „korrigiert“.

Wo freie Märkte angegriffen werden, wird zwangsläufig auch die Redefreiheit angegriffen. Die einzelnen Segnungen des Liberalismus lassen sich nicht so einfach vom politischen Körper trennen, ohne dass der Liberalismus als Ganzes unweigerlich stirbt.

Das Thema mag heute „Klimawandel“ oder COVID-19 oder „nachhaltige Nahrungsmittelversorgung“ heißen, aber das erklärte Thema scheint nie mehr zu sein als eine PR-Kampagne zur Täuschung der Massen.

Es scheint immer nur ein Vorwand zu sein, um die Menschen im Westen dazu zu verführen, einer kleinen Kabale von „Eliten“ Macht und Kontrolle über alle anderen zu geben. Die Menschheit davon zu überzeugen, dass freie Märkte unweigerlich zu einer Art Apokalypse führen werden, erscheint zunehmend als das einzige politische Ziel, das zählt.

Es ist wohl der teuflischste Trick, den die Mächtigen jemals gegen die Machtlosen angewandt haben. Die Angst wird gekonnt als Folterwerkzeug eingesetzt, um die Menschen im Westen davon zu überzeugen, ihre eigene Freiheit freiwillig aufzugeben.

Das unschuldige Mantra, das ihnen ins Ohr geflüstert wird, ist einfach: Vertraut uns, Menschheit, wir werden euch retten. Die Implikation ist jedoch weitaus finsterer: Zu eurem eigenen Wohl müsst ihr dazu gebracht werden, eure neuen Ketten zu genießen.

Beachten Sie, dass das Weltwirtschaftsforum die Souveränität der Nationalstaaten zuerst zerstören muss, wenn es seine Mission, alle menschlichen Aktivitäten zu kontrollieren, erfolgreich erfüllen will. Und warum?

Weil, wie oben erwähnt, liberale Nationen, die Redefreiheit, Gedankenfreiheit und freies Unternehmertum auf dem Markt zulassen, Innovation und großen Wohlstand fördern.

Jede Nation, die nicht durch die Marktverbote des WEF belastet ist, wird höchstwahrscheinlich weiter gedeihen, während diejenigen, die an den „Großen Reset“ gefesselt sind, höchstwahrscheinlich dahinsiechen werden.

Aus diesem Grund haben westliche Politiker so hart zusammengearbeitet, um ihre „Build Back Better“-Vorschläge ohne Rücksicht auf die Wünsche der wahlberechtigten Bürger eines Landes durchzusetzen.

Reiche freie Nationen sind eine Bedrohung für die Neue Weltordnung des WEF. Wenn Zensur eingeführt werden muss, um das „Narrativ“ zu kontrollieren, dann soll es so sein.

Wenn den Bürgern unter dem Vorwand eines „gesundheitlichen Notstands“ die Bewegungsfreiheit verweigert werden muss, ist das nicht weiter schlimm. Wenn private Bankkonten beschlagnahmt werden müssen, um Demonstranten einzuschüchtern, dann sind solche Drohungen der Preis für die Sicherstellung der Einhaltung.

Auf diese Weise machen die WEF-Pläne für eine kontrollierte Wirtschaft Jahrhunderte liberalen Fortschritts absichtlich zunichte. Die politischen Führer von heute ziehen den Westen in die Vergangenheit zurück.

Erstens werden die individuellen Freiheiten weiter abnehmen. Dann wird der größte Wirtschaftsmotor von allen, die Innovation, versiegen.

Schließlich wird der Reichtum nur noch in den Händen einer kleinen Minderheit der „herrschenden Klasse“ liegen.

Dies ist die Zukunft, die das Weltwirtschaftsforum als „Fortschritt“ anpreist. Das ist sie aber nicht. Es ist ein Rezept für menschliche Knechtschaft.


Quelle: https://www.gatestoneinstitute.org/18825/great-reset-wef

(Visited 148 times, 2 visits today)
Der „Große Reset“: Eine Blaupause für die Zerstörung von Freiheit, Innovation und Wohlstand
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*