Der „Going Direct“ Reset (Must read!)

Anm.d.Ü.: Dies ist eine stark gekürzte Zusammenfassung eines langen, aber extrem wichtigen Artikels von John Titus im Solari Report von Catherine Austin Fitts.

Dazu sei auf drei Videos von John Titus über die Machenschaften der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve verwiesen:

Übersetzungsquelle: theblogcat

The Going Direct Reset – The Central Bankers Make Their Move – John Titus

https://www.bitchute.com/video/b5KkiFhRJNPM/

 

„Die stille Machtübernahme der Fed“

The Fed’s Silent Takeover of the U.S.

https://www.youtube.com/watch?v=U_A4wUXlVAM

 

„Wie löst man folgendes Problem: Wie druckt man aus dem Nichts allein in diesem einen Jahr 3 Billionen Dollar und leitet diese Summe in den Aktienmarkt, ohne dass jemand sieht, dass man es tut?“

Quantitative Easing is the Biggest Sham Ever (S3 E2):

https://www.youtube.com/watch?v=rDtVABEzcy4&t=30s

https://goingdirect.solari.com/the-going-direct-reset/

 

Der „Going Direct“ Reset

 von John Titus, 2020 Annual Wrap Up, Solari Report by Chatherine Austin Fitts, Januar 2021

Einleitung

Die „neuartige“ Coronavirus-Pandemie markiert den größten Wendepunkt in der Geldgeschichte der USA seit der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913. Die Viruspandemie und die Federal Reserve sind aus vielen Gründen faszinierende historische Figuren, angefangen bei den Täuschungen, die ihre Namen auf die Öffentlichkeit ausüben. „Federal“ Reserve impliziert fälschlicherweise, dass „die Fed“ eine Behörde der Bundesregierung ist, während es sich in Wirklichkeit um ein Kartell aus 12 privaten Banken (1) handelt, die von verschiedenen Standorten aus zusammenarbeiten, um die Zinszahlungen von der Spitze der US-Geldmenge auf ewig abzuschöpfen. „Coronavirus-Pandemie“ fehldiagnostiziert absichtlich die wirkliche Krankheit an der Wurzel der aktuellen Krise, die in Wirklichkeit kein Virus ist (Hinweis: es hat eine Überlebensrate von 99+%), sondern ein radikaler Plan für die letztendliche Übernahme des US-Geldsystems durch die in Privatbesitz befindliche Federal Reserve.

Die populäre Vorstellung, dass ein Virus die ursprüngliche Kraft hinter dem aktuellen Abschwung ist, hält einer ernsthaften Überprüfung nicht stand. Es ist einfach, wenn nicht sogar trivial, einen Blick auf die Zeitachse der monetären Ereignisse zu werfen und zu sehen, dass die offizielle monetäre Antwort auf die „Coronavirus-Pandemie“ in Kraft trat, bevor es überhaupt eine Pandemie gab. Das bedeutet, dass die monetäre „Reaktion“ nicht durch einen Virus, sondern durch etwas anderes ausgelöst wurde. Wie sich herausstellt, war dieses „etwas andere“ ein radikaler monetärer Plan, der der Fed sechs Monate zuvor von BlackRock zur Umsetzung übergeben wurde. Ja, genau jenes BlackRock – das eine zentrale Rolle bei der geldpolitischen „Antwort“ der Fed spielte, die in Wirklichkeit nichts anderes war als die Ausführung von BlackRocks Plan. (2)

Um es unverblümt zu sagen: Die Maßnahmen, die die Federal Reserve ab März 2020 ergriff – Maßnahmen, die eine massive Abweichung von den Reaktionen der Fed auf Krisen vor diesem Zeitpunkt darstellten – sind genau das, was BlackRock der Fed in Jackson Hole, Wyoming, über ein halbes Jahr vor der Ausrufung einer Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte. Es war im August 2019, Monate bevor die erste Coronavirus-Geschichte aufkam, dass BlackRock die Fed anwies, Geld in öffentliche und private Hände zu bringen, wenn „der nächste Abschwung“ käme – was, wie es der Zufall wollte, weniger als einen Monat später geschah.

Kurz gesagt war dies BlackRocks „Going-Direct“-Plan (4) und was wir hier sehen werden, ist, wie die Fed anfing, diesen Plan (der die Milliardäre bereicherte) auszuführen – ziemlich erfolgreich – bevor die Pandemie ausgerufen wurde. Die Erklärung der Pandemie durch die WHO fällt tatsächlich auf den Tag genau mit dem Zeitpunkt zusammen, als der BlackRock-Plan – der bereits im Gange war – von der mittleren in die hohe Gangart schaltete, da die WHO die Fed gerade mit einer riesigen Tarngeschichte ausgestattet hatte – die perfekte Ablenkung. In der Tat hatte die Fed die Ausführung von BlackRocks Plan ein paar Wochen zuvor von einem niedrigen auf einen mittleren Gang geschaltet, als der Aktienmarkt nach viermonatigen Schwierigkeiten auf dem US-Anleihemarkt abstürzte.

Die Ablenkungsstory mit der Viruspandemie erlaubte es der Fed, den BlackRock-Plan mit einem massiven und beispiellosen Ankauf von Vermögenswerten auf Hochtouren zu bringen. Aber für die öffentlichkeitsscheue Fed hatte die Pandemie-Tarnung auch eine Kehrseite: Sie musste tatsächlich etwas tun, um den Anschein zu erwecken, der Öffentlichkeit zu helfen (die unter den Lockdowns stark litt und immer noch leidet).

In dem Bemühen, diesen Nachteil zu minimieren, brachte die Fed eine Reihe von Notfallmaßnahmen heraus, die neben den Billionen, die sie den Milliardären schenkte, nur eine Handvoll Peanuts darstellten. Diese Notfallmaßnahmen kamen sehr spät und waren obendrein mit zugegebenen Interessenkonflikten behaftet. Aber diese Peanuts verschafften der Fed eine gute Presse und ermöglichten es ihr, auf dem Rücken der Small Business Administration zu reiten, wo die Main Street wirkliche Hilfe bekam – und nicht durch das abgedroschene Geschwätz der Fed.

Um es klar zu sagen: Die Fed brauchte unbedingt den 24/7-Hype um die angebliche Pandemie als oberflächliche Rechtfertigung für ihre massive Bilanzausweitung von 3 Billionen Dollar, die wiederum 3 Billionen Dollar neues Geld in privaten Händen schuf – genau wie es der Plan von BlackRock vorsah.

Ohne ausreichende Rückendeckung, die die Fed hatte, wären ihre Handlungen auf einen nackten Geldraub hinausgelaufen, den sogar Jim „Mad Money“ Cramer als einen der größten Vermögenstransfers der Geschichte bezeichnete.

https://www.cnbc.com/2020/06/04/cramer-the-pandemic-led-to-a-great-wealth-transfer.html

In Wirklichkeit kam die Fed, wie wir noch sehen werden, mit ihrem wahren Plan für die Öffentlichkeit erst heraus, nachdem ihr Ankauf von Vermögenswerten, der die Milliardäre bereicherte, so gut wie abgeschlossen war. Letztendlich wird dieser Plan die Geburt der digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) sein, die der Fed noch mehr Kontrolle über die USA geben werden, als sie während der „Zwei-Wochen-um-die-Kurve-abzuflachen-Pandemie“ ergriffen hat, die ewig weitergeht.

Sobald die CBDCs in Kraft treten, wird die Fed jedoch bald entdecken, dass das nächste Opfer im fortschreitenden Spiel der zentralisierten monetären Kontrolle niemand anderes als die Federal Reserve selbst ist, was eine gute Sache wäre, wenn ihre Schlachtung stattfinden könnte, ohne die USA mit hinunter zu ziehen. Aber das ist eine andere Geschichte.





Analyse

Es folgt eine Analyse der tektonischen monetären Verschiebung unter dem Deckmantel der Pandemie. Letztlich ist es die Geschichte der zunehmenden politischen Kontrolle der Fed im Auftrag einer nicht gewählten Finanzelite.

A. August-September 2019: BlackRocks Plan für „den nächsten Abschwung“

Gefolgt von diesem „nächsten Abschwung“ einen Monat später

Jedes Jahr treffen sich in Jackson Hole, Wyoming, 120 der weltweit wichtigsten Persönlichkeiten der Finanzwelt, von denen etwa die Hälfte Zentralbanker sind, um aktuelle Ereignisse und Pläne für die Zukunft zu diskutieren.

Im Jahr 2019, genauer gesagt am 22. August, präsentierte BlackRock auf dieser Veranstaltung einen radikalen politischen „Vorschlag“ für den „Umgang mit dem nächsten Abschwung“ (das ist der eigentliche Titel des Papiers, das BlackRock dort ablieferte). Der Vorschlag enthält einige ziemlich pointierte Ratschläge an die Federal Reserve, wie sie auf die nächste Krise reagieren sollte, nämlich indem sie „direkt“ handelt. BlackRock selbst hat erkannt und darauf aufmerksam gemacht, dass sein „Going Direct“-Plan („direktes Handeln“) eine Abkehr von allen bisherigen Krisenreaktionen der Federal Reserve darstellt

Wenn die Geldpolitik erschöpft ist und die Fiskalpolitik allein nicht mehr ausreicht, ist eine noch nie dagewesene Reaktion erforderlich. Diese Antwort wird wahrscheinlich „direktes Handeln“ beinhalten: Going Direct bedeutet, dass die Zentralbank Wege findet, Zentralbankgeld direkt in die Hände der öffentlichen und privaten Geldgeber zu bringen. Direktes Handeln, das auf verschiedene Weise organisiert werden kann, funktioniert durch: 1) die Umgehung des Zinskanals, wenn dieses traditionelle Instrumentarium der Zentralbank erschöpft ist, und 2) die Durchsetzung der politischen Koordinierung, so dass die fiskalische Expansion nicht zu einem gegenläufigen Anstieg der Zinssätze führt.

Eine extreme Form des „Going Direct“ wäre eine explizite und dauerhafte monetäre Finanzierung einer fiskalischen Expansion, das sogenannte Helikoptergeld. (Fettdruck im Original)

Was BlackRocks „Going Direct“-Plan für die Fed so beispiellos machte, war der Teil, in dem es darum ging, „Zentralbankgeld direkt in die Hände der öffentlichen und privaten Geldgeber“ zu bringen, und zwar auf eine Weise, die eine „permanente monetäre Finanzierung einer fiskalischen Expansion“ darstellte. BlackRock schlug sogar eine „permanente monetäre Finanzierung einer fiskalischen Expansion“ vor. Im Gefolge der Finanzkrise von 2008 hatte die Fed natürlich einen Weg der „quantitativen Lockerung“ (QE) eingeschlagen, aber unter dieser Version von QE war das Geld der Zentralbank (des Staates) direkt in die Hände der Geldgeber des öffentlichen Sektors geflossen, was bedeutet, dass die von der Federal Reserve geschaffenen Reserven vollständig innerhalb des Bankenkreislaufs der Fed verblieben, d.h. bei denjenigen Parteien, die ihre Bankgeschäfte mit der Fed abwickeln: Geschäftsbanken, ausländische Zentralbanken und die US-Regierung.

Was BlackRock nun in Jackson Hole 2019 mit seiner „Going-Direct“-Formulierung vorschlug, war die Erweiterung der 2008er Version von QE, um der Liste der „öffentlichen“ Parteien (die zuvor Geld im Rahmen von QE erhalten hatten) Parteien aus „dem privaten Sektors“ hinzuzufügen, und zwar auf dauerhafter Basis.

Und genau das geschah im Laufe des nächsten Jahres. Der nächste Abschwung, über den BlackRock am 22. August 2019 nachdachte, trat am 17. September ein – weniger als einen Monat später. Zu diesem Zeitpunkt erreichte der besicherte Tagesgeldsatz (Repo) kurzzeitig 10 % und veranlasste die New Yorker Fed, in diesen Markt einzutreten und neue Reserven zu schaffen, um sie an Kreditnehmer zu verkaufen, die nach Liquidität verlangen. Siehe Grafik „Secured Overnight Lending Rate“. (7)

B. September 2019-März 2020: Die Fed reagiert auf den Abschwung und beginnt mit der Umsetzung des „Going Direct“-Plans von BlackRock

Das Eingreifen der New Yorker Fed in den Repo-Markt am 17. September markierte einen Wendepunkt für die Bilanz der Fed, die seit 2015 konstant oder rückläufig war. Zu diesem Zeitpunkt begann die Fed mit dem Ankauf von Vermögenswerten und damit der Ausweitung ihrer Bilanz, genau wie sie es nach der globalen Finanzkrise 2008 getan hatte. Siehe Grafik „Fed Assets (billions), (2003-present)“.

Bei jeder monetären Krise wie der im Repo-Markt ist man gut beraten, zuerst den US-Anleihemarkt – die Wurzel allen US-Geldes außer Münzen – auf Schuldige zu untersuchen. Und dort stellen wir fest, dass Ausländer genau dann begonnen hatten, US-Treasuries abzustoßen, als die Probleme auf dem Repo-Markt auftauchten, ein Prozess, der sich bis ins Jahr 2020 fortsetzte.

Die Fed füllte die Lücke, die durch die ausländischen Verkäufe entstanden war (eine Lücke, die durch das immer größer werdende US-Defizit noch größer wurde, das durch… den Verkauf von noch mehr Staatsanleihen finanziert wird), indem sie neue Reserven schuf und selbst US-Staatsanleihen aufkaufte. Etwa fünf Monate lang waren die Ankäufe von Vermögenswerten durch die Fed (rückblickend) bescheiden, d.h. sie waren auf etwa 100 Milliarden Dollar pro Monat begrenzt. Was die Fed dazu veranlasste, ihre Bemühungen vom niedrigen auf den mittleren Gang zu erhöhen, war der Aktienmarkt, der ab dem 19. Februar 2020 in den freien Fall überging. Siehe Grafik „S&P500 vs. Fed Assets (biollions), 2019-present“.

In den zwei Wochen vom 26. Februar bis zum 11. März erhöhte die Fed ihre Ankäufe von Vermögenswerten um mehr als 150 Milliarden Dollar, aber der Aktienmarkt setzte trotzdem seinen freien Fall fort.

Am 11. März erklärte die WHO die aufkeimende Coronavirus-Bedrohung, auch wenn sie damals noch klein war, zur Pandemie. Als dies geschah, liefen die Asset-Käufe der Fed sofort auf Hochtouren. Siehe Anmerkung „3/11/20“ im Chart „S&P500 vs. Fed Assets, 2019-present“.

Für einen zufälligen Beobachter könnte es den Anschein haben, dass die massive Ausweitung der Fed-Bilanz begann, als die WHO das Virus am 11. März zu einer weltweiten Pandemie erklärte. Das ist jedoch nicht der Fall. Zum einen begannen, wie wir gerade gesehen haben, sowohl der „nächste Abschwung“ als auch die Ausweitung der Fed-Bilanz sechs Monate zuvor, als die New Yorker Fed in den Repo-Markt intervenierte.

Zum anderen lässt sich die Ausweitung der Fed-Bilanz in Übereinstimmung mit BlackRocks radikalem neuen Plan, „Zentralbankgeld direkt in die Hände der öffentlichen und privaten Parteien zu bringen“, bis etwa zum 1. Februar 2020 zurückverfolgen, also weit über einen Monat, bevor die Behörden den Panik-Knopf drückten wegen dem, was ab dem 11. März zu „Virus Virus Virus“ werden sollte.





Normalerweise, d. h. vor der Umsetzung von BlackRocks „Going-Direct“-Plan, kauft die Federal Reserve beim Kauf von Vermögenswerten diese von Geschäftsbanken oder von der US-Regierung, die beide Konten bei der Fed haben. Wann immer die Fed Vermögenswerte kauft, egal ob im Rahmen von BlackRocks Plan oder nicht, schafft sie dafür brandneue Reserven.

Reserven funktionieren als Geld für Geschäftsbanken, die Konten bei der Fed haben, aber sie funktionieren nicht als Geld für normale Menschen und Nicht-Bank-Unternehmen, die keine Konten bei der Fed haben. Für gewöhnliche Menschen und Nicht-Bank-Unternehmen ist Geld nicht Reserven, sondern Bankgeld. (Bargeld ist für die Zwecke dieser Diskussion, die sich nur auf digitales Geld bezieht, ein ganz anderes Thema). Aber die Fed kann und wird kein Bankgeld erschaffen. Geschäftsbanken schaffen Bankgeld.

Für Geschäftsbanken sind Reserves Anlagen-Geld, und Bankgeld (d.h. normale Giro- und Sparkonten) ist Passiva-Geld.

Wenn die Fed also Anlagen von einer Geschäftsbank oder der US-Regierung kauft, schafft sie neue Reserven und schreibt dem Fed-Konto der Bank oder der Regierung den Betrag dieser neuen Reserven gut, und der Verkäufer überträgt den Vermögenswert im Austausch an die Fed. Das Wichtigste hierbei ist, dass diese einfache Zwei-Parteien-Transaktionsstruktur zu einem Anstieg der Reserven, aber zu keinem Nettoanstieg der Bankgeldmenge führt. Der Grund dafür, dass es beim normalen Ankauf von Vermögenswerten durch die Fed keine Veränderung der Bankgeldmenge gibt, liegt darin, dass keine Nicht-Bankeinheit (und somit kein Bankgeld) an der Transaktion beteiligt ist, die einfach eine Zweiparteien-Transaktion zwischen der Fed und einem Kontoinhaber der Fed (einer Geschäftsbank oder der Regierung) ist, die vollständig in Zentralbankgeld (Reserves) abgewickelt wird.

Diese traditionelle Zwei-Parteien-Struktur für den Ankauf von Vermögenswerten (assets) wird jedoch im Februar 2020 von der Fed aufgegeben und durch eine Drei-Parteien-Struktur für den Ankauf von Vermögenswerten ersetzt, die durch BlackRocks „Going Direct“-Plan erforderlich wurde, um öffentliches Geld in private Hände zu bringen. Von da an (während der gesamten Rezessionsperiode, die von der Fed mit einem grauen Hintergrund in den Diagrammen angezeigt wird), sehen wir, wie die Reserven und das Bankgeld im Gleichschritt zunehmen. Siehe Diagramm unten, „Fed digital liabilities vs. M2 bank money (billions), 2019-present.“

Der Grund für den schrittweisen Anstieg des Bankgeldes spiegelt die Anwesenheit einer dritten Partei wider, die kein Fed-Konto hat und stattdessen Bankgeld verwendet, in dieser neuen Drei-Wege-Struktur für den Kauf von Vermögenswerten: die Federal Reserve (der Käufer der Vermögenswerte), ein Nicht-Bank-Finanzinstitut wie etwa ein Pensionsfond (der Verkäufer) und die Geschäftsbank des Verkäufers (die als Transaktionsvermittler fungiert).

Das funktioniert folgendermaßen. Anstatt, sagen wir, 1000 Dollar an Reserven an den Verkäufer zu zahlen, bezahlt die Fed die Bank des Verkäufers, indem sie ihrem Fed-Konto 1000 Dollar an neuen Reserven gutschreibt; und die Bank des Verkäufers schreibt ihrerseits dem Konto des Verkäufers 1000 Dollar an brandneuem Bankgeld gut. In der Bilanz der Bank des Verkäufers wurden diese 1000 $ an neuem Bankgeld zu einer Verbindlichkeit, die die neuen 1000 $ an Reserven auf dem Reserve-Konto der Bank des Verkäufers bei der Fed ausgleichen. Als die Fed im Jahr 2020 Vermögenswerte im Wert von $3 Billionen kaufte, erzwang sie auf diese Weise die separate Schaffung von $3 Billionen an Bankgeld.

Der genaue Prozess wird im Detail von „Quantitative Easing Is the Biggest Sham Ever“ (Best Evidence, Mafiacracy Now, Season 3, Episode 2) erklärt, in dem aufgedeckt wird, dass die Federal Reserve ihre groß angelegten Ankäufe von Vermögenswerten im Jahr 2020 (mit neu geschaffenen Reserven) so strukturiert hat, dass sie die Schöpfung von neuem Geld in der regulären Wirtschaft erzwingt (mit neuem Bankgeld, das in spiegelbildlicher Form geschaffen wird, um die neuen Reserven auszugleichen). Diese Struktur ist darauf ausgelegt, risikoreiche Finanzanlagen wie Aktien am Börsenmarkt in die Höhe zu treiben, was die Bank of England in einer Veröffentlichung von 2014 ausdrücklich feststellte.

https://www.bankofengland.co.uk/quarterly-bulletin/2014/q1/money-creation-in-the-modern-economy

Diese gleichzeitige Erhöhung des neuen Bankgeldes im Tandem mit der Schaffung neuer Reserven durch die Fed zum Kauf von Vermögenswerten stellt eine massive und grundlegende Abkehr vom QE-Programm der Fed im Zuge der Krise von 2008 dar. Damals erhöhte die Fed ihre digitalen Verbindlichkeiten (d.h. ohne Bargeld) in nur wenigen Monaten von praktisch null auf fast 1,5 Billionen Dollar, während sich die Bankgeldmenge (M2) kaum veränderte, wie die folgende Grafik zeigt („Fed digital liabilities vs. M2 bank money, 2003-present“).

Das ist genau das, was BlackRock in seinem „Going Direct“-Plan befürwortet hatte: „Die Zentralbank sollte Wege finden, um Zentralbankgeld direkt in die Hände von öffentlichen und privaten Geldgebern zu bringen.“ Die Parteien im privaten Sektor sind natürlich die Nicht-Bank-Finanzinstitute, die die Fed-Assets, hauptsächlich US-Schatzanleihen, verkauft haben. Wie in „Quantitative Easing Is the Biggest Sham Ever“ erklärt, sind Nicht-Bank-Finanzinstitute wie Pensionsfonds voll motiviert, um höhere Renditen zu erzielen, um mit den Fondsentnahmen Schritt zu halten, niedrigere Renditen wie US-Treasuries durch höher rentierliche Anlagen wie Aktien zu ersetzen.

Die Mechanik der Bilanzausweitung der Fed im Jahr 2020 ist eine wichtige Bestätigung der Herrschaft der Federal Reserve über die Geschäftsbanken, die trotz aller Konventionen (z.B. folgt die Reserveschöpfung der Geldschöpfung der Banken eher, als dass sie diese anführt) und Zahlen (z.B. ist die Reservegeldmenge nur ein Bruchteil von M2, einem verlässlichen Stellverteter für Bankgeld) die rechtlich unterlegene Partei bleiben.

Die massive Bilanzausweitung, die im Jahr 2020 stattfand, war daher nicht nur in ihrer Größe beispiellos (über 3 Billionen Dollar an neuen Reserven), sondern auch in ihrer spiegelbildlichen Schöpfung von neuem Bankgeld (wie in der obigen Grafik „Fed digital liabilities vs. M2 bank money, 2019-present“ dargestellt). Die spiegelbildliche Schöpfung von öffentlichem und privatem Geld über die Struktur der Asset-Käufe der Fed wurde von BlackRock etwa vier Monate VOR dem Auftauchen irgendeiner Virus-Story aus Wuhan geschrieben.

Darin können wir die 24/7-Virus-Berichterstattung als ein Neben-Skript – eine buchstäbliche Fortsetzung – sehen, das dazu dient, die Umsetzung von BlackRocks ursprünglichem monetären Skript zu rationalisieren, das in der Tat ausdrücklich „den nächste Abschwung“ vorhersagte.

Weder die Fed noch die großen Banken, denen die Fed gehört, waren besonders subtil, wenn es darum ging, ihre Erkenntnisse darüber zu teilen, was das Virus als Nächstes tun könnte, als ob es eine Figur in einer Fernsehsendung wäre. Die Finanzwebseite zerohedge.com lässt keinen Tag vergehen, ohne die neuesten Gedanken von Goldman Sachs oder der Bank of America darüber zu veröffentlichen, was das Virus für die Wirtschaft bereithält. Die Autoren dieser wissenschaftlichen Traktate und Prognosen haben keine Qualifikationen in Epidemiologie oder Infektionskrankheiten, denn darum geht es beim Virus nicht, und wissenschaftliche Referenzen sind unnötig.

Worum es geht, ist, dass die Fed die öffentliche Politik bestimmt. Das ist der Grund, warum Präsident Neel Kashkari von der privaten Minneapolis Federal Reserve Bank vor einem Publikum von 5 Millionen Menschen auf Face the Nation im April 2020 sprach: um sie zu warnen, dass 18 Monate Lockdown zu erwarten sei, weil „der Weg des Virus“ „verschiedene Phasen von wiederkehrendem Aufflackern enthält.“ Siehe „Presenting The Federal Reserve Script for Totalitarianism“ (BestEvidence, Mafiacracy Now, Season 2, Episode 3).

…..

(Anm.d.Ü.: der Artikel ist noch doppelt so lange, er handelt u.a. von der Bedeutung der Bilanzausweitung der Fed im Jahr 2020, der Ungleichheit bei der Bereicherung der Milliardäre gegenüber dem Mittelstand, wohin die Milliardensummen der verschiedenen Programme geflossen sind, und wie diese Programme verwendet wurden.)

…..

Was übrig bleibt, ist eine Mafiakratie, die von den Banken und den mit ihnen verbundenen Finanzinstitutionen geführt wird, die sich mit wilder Hingabe Vermögenswerte und Kontrolle aneignen. Im Moment benutzen sie US-Treasuries, die nicht durch Gold oder Handelspapiere gedeckt sind, sondern durch etwas, das aus Sicht der Banken noch besser ist: das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten, die das Einzige sind, das US-Anleihen sichert. Warum sollte man sich mit Gold als Sicherheit begnügen, wenn man über die volle Herrschaft eines Souveräns über sein Volk verfügen kann, einschließlich des Rechts, Steuern zu erheben, zu inhaftieren und Eigentum zu beschlagnahmen?

Was sich in den letzten zwölf Jahren abgespielt hat, ist nichts Geringeres als die Umkehrung der Amerikanischen Revolution, als ein verbrecherischer König – die Herrschaft des Menschen – „abgeworfen“ wurde (wie es in der Unabhängigkeitserklärung hieß) und durch die Herrschaft des Gesetzes ersetzt wurde, was ein paar Jahre später in einer Verfassung ihren Ausdruck fand.

Glaubt nicht eine Minute lang daran, dass dieser historische Schritt den aktuellen Machthabern entgangen ist. BlackRocks Folgeprogramm zu seinem „Going Direct“-Plan trägt in der Tat den Titel „Policy Revolution“. Veröffentlicht im Juni 2020 und mit denselben vier BlackRock-Autoren wie der „Going Direct“-Plan, bietet „Policy Revolution“ eine ausdrückliche „Anleitung“, die die Ausweitung der Going-Direct-Pläne auf eine „beispiellose“ Kontrolle über die Geld- und Fiskalpolitik frei diskutiert, einschließlich der Nutzung der Regierungsmacht, um Austeritätsauflagen zu verhängen, und dies in einer Sprache, die einen gewöhnlichen Diktator erröten lassen würde:

Es gibt drei Hauptaspekte bei dieser Revolution. Erstens versucht die neue Politik explizit, „direkt“ vorzugehen – unter Umgehung des Finanzsektors und stattdessen über direktere Kanäle, um Haushalte und Unternehmen mit Liquidität zu versorgen. Zweitens gibt es eine explizite Vermischung von Fiskal- und Geldpolitik. Drittens ist die staatliche Unterstützung von Unternehmen an strenge Bedingungen geknüpft, was beispiellosen staatlichen Eingriffen in die Funktionsweise der Finanzmärkte und in die Unternehmensführung Tür und Tor öffnet.

Die nicht enden wollende Pandemie (inklusive Fortsetzungen und Spinoffs, die man von jeder seriösen TV-Produktion erwarten sollte) bietet das perfekte Vehikel, um die umgekehrte Revolution von BlackRock durchzuführen. Die einzige wirkliche Frage wird sein, wie das erreicht wird.





H. Der weitere Weg: Digitales Zentralbankgeld

Basierend auf dem obigen Zitat sind die Sparmaßnahmen, die von BlackRocks „politischer Revolution“ erwogen werden, nach den Bedingungen dieses Dokuments an „staatliche Unterstützung“ gebunden. Diese Unterstützung wiederum kommt von „direkteren Leitungen zur Bereitstellung von Liquidität für Haushalte und Unternehmen.“ Das ist das ultimative Ergebnis von BlackRocks „Going Direct“-Plan: die Kontrolle sowohl der Bevölkerung als auch der Wirtschaft durch Geldleitungen mit Ventilen, die sich öffnen und schließen, je nachdem, welche „strengen Bedingungen“ der Geldlieferant auferlegen will.

Aber wie wäre ein solch alptraumhaftes Geldkontrollsystem überhaupt möglich? Die Antwort sind digitale Zentralbankwährungen (CBDCs), wie das Online-Symposium „Cross-Border Payments-A Vision for the Future “ (13) des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Oktober 2020 deutlich machte. Dort diskutierten vier Podiumsteilnehmer, darunter Agustín Carstens (Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) und Jerome Powell (Vorsitzender der Federal Reserve), die Rahmenbedingungen für CBDCs. Wichtig war, dass beide Männer betonten, dass CBDCs eine „nationale Entscheidung“ seien und die dritte Art von Verbindlichkeiten in der Bilanz einer Zentralbank darstellen (die ersten beiden Arten von Verbindlichkeiten sind Bargeld und Reserven).

Die Bedeutung der CBDCs als „nationale Entscheidung“ liegt darin, dass die Geldschöpfung eine hoheitliche Aufgabe ist. In den USA ist die rechtliche Autorität für die Ausübung dieser Macht in Artikel 1, Abschnitt 8, Klausel 5 zu finden:

Der Kongress hat die Macht … Geld zu prägen, seinen Wert und den von ausländischen Münzen zu regulieren und den Standard von Maßen und Gewichten festzulegen.

Es scheint also, dass die Zentralbanker verstehen, dass die Zustimmung des Kongresses erforderlich ist, damit die Federal Reserve CBDCs an Menschen und Unternehmen ausgeben kann, da CBDCs rechtlich gesehen dem Bargeld gleichgestellt sind: Wie Bargeld wären CBDCs eine Verbindlichkeit in der Bilanz der Fed. Der entsprechende Vermögenswert wäre aller Wahrscheinlichkeit nach eine US-Anleihe – und genau darin liegt der Haken für die Kontrolle der Zentralbank über CBDCs – eine Kontrolle, die den Zentralbanken über physisches (d.h. nicht-elektronisches) Bargeld fehlt.

Carstens teilte seine Ansichten über CBDCs, indem er sie mit Bargeld verglich:

Es gibt da einen großen Unterschied [zwischen Bargeld und CBDC]. Bei Bargeld wissen wir zum Beispiel nicht, wer heute einen 100-Dollar-Schein benutzt, wir wissen nicht, wer heute einen 1000-Peso-Schein benutzt. Ein wesentlicher Unterschied zum CBDC besteht darin, dass die Zentralbanken die absolute Kontrolle über die Regeln und Vorschriften haben werden, die die Verwendung dieses Ausdrucks der Zentralbankhaftung [d.h. des Geldes] bestimmen, und wir werden auch die Technologie haben, dies durchzusetzen.

 Carstens gibt später einen sehr aufschlussreichen Hinweis darauf, welche „Regeln und Vorschriften“ er meint – und damit das klar ist, es sind keine Regeln und Vorschriften wie die, die durch einen verfassungsmäßigen Prozess verabschiedet werden, sondern eher jene Art von „Regeln“, die aus den Vorstandsetagen von Unternehmen in Sitzungen hinter verschlossenen Türen kommen:

Der Grad der Kontrolle [mit CBDCs] wird viel größer sein. Ich denke, das sind gute Nachrichten. Es bietet wirklich den Boden, um zu überlegen, wie wir CBDCs nutzen können, um diese höheren Ziele der Erleichterung von Zahlungen auf internationaler Ebene zu erreichen; wie können wir sie dazu bringen, die Kosten zu senken; die Integration zu verbessern; wie können wir dafür sorgen, dass es reibungslos läuft?

Nach Carstens‘ Plan steht es einer Person, die versucht, ein CBDC zu nutzen, um Waren und Dienstleistungen zu kaufen, nur dann frei, dies zu tun, wenn sie dieses Geld für Dinge ausgibt, die von den privaten Zentralbankern, die an diesem Tag das Sagen haben, als akzeptabel erachtet werden.

Das ist ein atemberaubender Gedanke, der einer Reihe unserer grundlegenden Vorstellungen von Geld widerspricht, und doch liegt es auf dem Tisch, im Oktober 2020 offen dargelegt vom Chef der BIZ selbst.

Agustín Carstens

Nun hat zwar Jerome Powell, der Vorsitzende der Federal Reserve, in seiner sehr zurückhaltenden Art zum Ausdruck gebracht, wie wichtig das Gesetz ist und dass man bei der Umstellung auf CBDCs mit Vorsicht vorgehen muss. Gleichzeitig deutet jedoch alles an Powells Präsentation – einschließlich der von ihm geäußerten Vorsicht – darauf hin, dass der Wechsel zu CBDCs für die US-Notenbank ein „GO“ ist. Die einzige wirkliche Frage ist, wie der Schritt der Fed zu einem CBDC aussehen wird.

BlackRocks „politische Revolution“ liefert einen sehr beunruhigenden Hinweis: „strenge Bedingungen“, die „die Tür zu beispiellosen staatlichen Eingriffen in die Funktionsweise der Finanzmärkte und in die Unternehmensführung öffnen.“

Im Bereich der CBDCs wird die Fed also natürlich ein Monopolist sein – zumindest vorerst. Was die Fed (zusammen mit anderen Zentralbanken) vorschlägt, ist, CBDCs direkt an Personen auszugeben, die im Gegensatz zu jetzt Konten bei der Fed haben werden. Wie bereits erwähnt, würden CBDCs damit die dritte Art von Verbindlichkeiten in der Fed-Bilanz darstellen; die anderen beiden sind (physisches) Bargeld und (digitale) Reserven. Der Vermögenswert, der diesen Verbindlichkeiten entspricht, ist eine oder mehrere US-Anleihen.

Nirgendwo in dieser Formulierung sind die Geschäftsbanken zu sehen, die in der Tat komplett herausgenommen wurden – zumindest, was die Geldschöpfung betrifft. Das gesamte CBDC-Geld würde von der Fed geschaffen werden. Geschäftsbanken würden somit als Finanzintermediäre fungieren, die Anbieter von bereits existierendem Geld mit Kreditnehmern verbinden, z.B. im Zahlungsverkehr (allerdings in CBDC, das ausschließlich von der Federal Reserve geschaffen und ausgegeben wird).

Mit anderen Worten: Die Geschäftsbanken würden in einem System von CBDCs ihre geldschöpfenden Befugnisse an die Federal Reserve abtreten. Anstatt dass Einzelpersonen Kredite von Geschäftsbanken im Gegenzug für neue Bankeinlagen erhalten, was das derzeitige Geldschöpfungssystem ist, würde die Nation der CBDC-Nutzer einen großen Meta-Kredit (oder mehrere) von der Fed erhalten, die diesen einzelnen Kredit in Millionen von entsprechenden Verbindlichkeiten in Form von CBDCs auszahlen würde, und zwar in Übereinstimmung mit „strengen Bedingungen“ und „höheren Zielen“.

Warum ist die Übernahme der Geldschöpfungsmacht von den Geschäftsbanken wichtig? Weil die Dynamik, die im Szenario der CBDC-Schöpfung dargelegt ist – in dem die Fed die Geldschöpfungsmacht von diesen Banken übernimmt – genauso leicht auf der nächsten Stufe der CBDC-Leiter nachgebildet werden kann: Die BIZ wird irgendwann ihre eigene Reservewährung herausgeben, und dann kann sie selbst das tun, was die Fed jetzt vorschlägt, und die Hebelwirkung ihrer Reservewährung nutzen, um der Fed (und damit dem US-Dollar) die Geldschöpfungsmacht zu nehmen, so wie die Fed vorschlägt, die US-Geldschöpfung von den Geschäftsbanken zu übernehmen die Macht zur Geldschöpfung zu entziehen, so wie die Fed vorschlägt, CBDCs einzusetzen, um die Geldschöpfung der Geschäftsbanken in den USA zu übernehmen. Der letztgenannte Prozess hat bereits begonnen, wie die Ankäufe von Vermögenswerten durch die Fed im Jahr 2020 zeigen.

In groben Zügen wurde der ultimative Schritt, den US-Dollar aufzugeben, von Mark Carney, dem Gouverneur der Bank of England, im Jahr 2019 angekündigt: „Die Abhängigkeit der Welt vom US-Dollar wird sich nicht halten lassen und muss durch ein neues internationales Währungs- und Finanzsystem ersetzt werden, das auf viel mehr globalen Währungen basiert.“

Wenn das passiert, wird es das Ende des US-Dollars als Weltreservewährung formalisieren und auch das Ende der Souveränität der USA. Die faktische Preisgabe der Souveränität der USA erfolgte zum großen Teil im Jahr 1913, als die Geschäftsbanken und die neu geschaffene Federal Reserve mit der Verabschiedung des Federal Reserve Act formell die in Artikel 1 der US-Verfassung verankerte Geldschöpfungsmacht übernahmen. Die Ausgabe einer weltweiten digitalen Währung durch die BIZ (oder einer gleichwertigen Währung) wird de jure das Ende der Souveränität der USA markieren, an dem Punkt, an dem die USA ihre Souveränität abtreten und von Rechts wegen zu ihrem Status als Kolonie zurückkehren, die den Launen von nicht rechenschaftspflichtigen Figuren im Ausland unterworfen ist.

Diese Geschichte schreibt sich immer noch, während wir sprechen.

 

Abschließende Gedanken

Als ich dieses Projekt in Angriff nahm, hatte ich bereits ein langes Video gemacht und war kurz davor, ein weiteres fertigzustellen (Anm.d.Ü.: s.o.), das die Neuartigkeit dessen darstellte, was die Fed während der Pandemie tat, nämlich ihre Macht zur Schöpfung von Zentralbankgeld (Anm.d.Ü.: „Reserves“) zu nutzen, um die spiegelbildliche Schöpfung von neuem Bankgeld durch die Geschäftsbanken zu erzwingen. Aber ich hatte mich noch nicht hingesetzt und den „Going Direct“-Plan von BlackRock vom August 2019 nicht sorgfältig gelesen. Ich hatte das Cover gesehen, und das reichte aus, um mich fernzuhalten. Es sah zu sehr aus wie eine Fließbandausgabe aus dem Politik-Gremium einer globalen Anwaltskanzlei, konstruiert aus englischen Wörtern, Sätzen und Absätzen, aber völlig unentzifferbar.

Aber Catherine ermutigte mich, es zu lesen, und als ich es tat, fiel mir die Kinnlade herunter: Was ich dort sah, war die exakte Blaupause für das, was die Fed während der Pandemie getan hatte, nur dass diese Blaupause Monate VOR dem Eintreffen der Pandemie datiert war.

Das war mein „Heilige Scheiße“-Moment bei diesem Projekt, dieser Blitzpunkt, an dem die Muse mit den Fingern schnippt und die 1000 Kacheln, auf die man wochenlang gestarrt hat, zu einem brillanten Mosaik werden, über das man dann den Rest des Projekts schreibt. Für mich gibt es so etwas bei jedem Projekt, aber bis es kommt, sitzt man nur da, kratzt sich an der Nase und wartet.

Wenn es dann passiert, macht plötzlich alles sehr viel Sinn. Zum Beispiel kann man die Umsetzung des Going-Direct-Plans der Fed (d.h. der Kauf von Vermögenswerten mit Zentralbankgeld in einer Weise, die die Schaffung einer gleichen Menge an Bankgeld in der Realwirtschaft erzwingt) bis etwa zum 2. Februar 2020 zurückverfolgen. Und wann kam Bill Dudley auf Bloomberg TV, um zu erklären, dass das Zentralbankgeld nicht „überschwappt“, um den Kauf von Aktien zu ermöglichen (was die Fed am 2. Februar zu tun begann)? Das war der 29. Januar 2020.

Wenn ich in den sieben Jahren, in denen ich Videos über die Mafiakratie gemacht habe, etwas gelernt habe, dann, dass alles nach Drehbuch abläuft. Ja, sie werden Fehler in der Ausführung machen, und das ist es, wo man seine wertvollen Einblicke bekommt, aber was sie tun, ist sehr viel Teil eines Plans. Zeitleisten sind eine große Hilfe, um zu sehen, was los ist; ebenso Diagramme.

Die Pandemie ist nicht anders als jedes andere Großereignis in unserer Mafiakratie. Ich hoffe, ihre Funktion als monetäres Ereignis ist inzwischen klar, ebenso wie das Endziel der totalen Kontrolle durch ein digitales Geldsystem, das kommen wird.

Wir werden an einem anderen Tag herausfinden müssen, wie wir diesem Plan entgegenwirken können. In der Zwischenzeit erlauben Sie mir, eine Erkenntnis von Oliver Wendell Holmes, Jr. zu teilen, dem berühmten amerikanischen Juristen des frühen 20. Jahrhunderts:

„Selbst ein Hund kennt den Unterschied zwischen einem Stolperer und einem Fußtritt.“

Wir werden jetzt buchstäblich zu Tode getreten. An diesem Punkt wäre ich extrem vorsichtig gegenüber jedem, der darauf beharrt zu leugnen, dass das, was vor sich geht, beabsichtigt ist.

(1) https://www.youtube.com/watch?v=LPRMdCSFI8E

(2) https://wallstreetonparade.com/2020/06/blackrock-authored-the-bailout-plan-before-there-was-a-crisis-now-its-been-hired-by-three-central-banks-to-implement-the-plan/

(4) https://www.blackrock.com/corporate/literature/whitepaper/bii-macro-perspectives-august-2019.pdf

Die BlackRock-Autoren sind Stanley Fischer (ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Federal Reserve), Philipp Hildebrand (ehemaliger Chef der Schweizerischen Nationalbank [SNB]), Elga Bartsch (derzeitiges Mitglied des Schattenrats der Europäischen Zentralbank) und Jean Boivin (ehemaliger stellvertretender Gouverneur der Bank of Canada). Die drei letztgenannten Autoren sind allesamt hochrangige Mitglieder des BlackRock Investment Institute, das laut BlackRocks Autorenbiografien „die Expertise von BlackRock nutzt und eigenes Research produziert, um Einblicke in die Weltwirtschaft, die Märkte, die Geopolitik und die langfristige Asset Allocation zu geben – alles, um Kunden und Portfoliomanagern bei der Navigation durch die Finanzmärkte zu helfen.“ BlackRock verfolgte seinen „Going Direct“-Plan mit einem zweiten Papier, das den Titel „Policy Revolution“ trägt: https://www.blackrock.com/corporate/literature/whitepaper/bii-macro-perspectives-june-2020.pdf

(7) Der Spitzenzinssatz im Chart zeigt „nur“ 5,25%, weil es ein Wochenwert ist. Die tatsächliche Spitze betrug 10%.

(13) IMF „Cross Border Payments – A Vision for the Future“: https://meetings.imf.org/en/2020/Annual/Schedule/2020/10/19/imf-cross-border-payments-a-vision-for-the-future

(Visited 6.108 times, 1 visits today)
Der „Going Direct“ Reset (Must read!)
9 Stimmen, 4.44 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

20 Kommentare

  1. Hans – Georg Maaßen: Also ich sage, die größte Sorge ist zurzeit für mich das Funktionieren unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Herr Professor Papier, der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts und bekannte Staatsrechtler, hat es ja wiederholt gesagt, in seinem Bestseller „Die Warnung“ hat er es gesagt, dann hat er es in der „Welt am Sonntag“ vor ein paar Wochen auch gesagt, dass er sich Sorgen macht um die Erosion des Rechtsstaates. Das ist eine Sorge, die ich auch teile.  Inflation und die Transformation zur Ökologischen Zombiewirtschaft 2021 ! https://incamas.blogspot.com/2021/02/inflation-und-die-wirtschaftliche.html

    •  Das Fest der Ostera oder Ostara, heute Ostern genannt, ist ein Fest der Fruchtbarkeit, siehe Osterhasen und Eier, welches nur christlich überlagert wurde!  Natürlich wurde daraus das Leben an sich, wie das "ewige Leben", siehe Auferstehung und Überwindung des Todes, übertragen!  Was aber schon immer einem Zyklus unterworfen war, wie eben auch Jahreszeiten … so der Mensch! Alles hat und hatte seine Zeit, das Werden wie auch das Vergehen!

       Was die Kinder angeht, ihnen kann nicht genug Schutz zukommen!  Wohl wahr!  Aber, was Kinder zu entscheiden vermögen … steht wahrlich auf einem anderen Blatt!  Meine Einschätzung als dreifacher Vater und zweifacher Opa, sagt mir, daß es eher mehr auf verantwortungsvolle  Erziehung(!) ankommt!  Ich nehme mal an, daß eine Freie Familie Dresden auch nicht nur auf der Milchsuppe dahergeschwommen kam?

      "Kinder an die Macht"?  Vergeßt es!

          •  So lauter die Absicht, so hanebüchen die Begründung dafür!  Ich warte auf weitere Antworten! 😉  Aber, mutmaßlich haben die Kinder die Alten schon in´s Bett geschickt! cheeky

            • Freiheit beschreibt sich entweder durch "frei von" oder die Freiheit haben "zu".  

               Völlige Freiheit ist eine Illusion, erfährt sie doch bekanntermaßen ihre Grenzen allein schon dadurch, daß meine Freiheit, bereits durch die Freiheit des Gegenübers begrenzt wird!

               Es wird daher auch nicht besser oder erreichbarer, in dem man Kinder dafür zu instrumentalisieren, quasi vorzuschicken, sucht!

               Freilich, das Wohl des Kindes, seine Unverletzbarkeit in Bezug auf Mißbrauch, Ausbeutung oder sonstiger Willkür, da gibt es noch manches zu tun!  Allerdings, diese Probleme haben doch nicht nur Kinder!  Sie betreffen uns alle!

               Wir haben es hier mit einem gesamtgesellschaftlichen Problem zu tun, welches sich auf fehlender Sittlichkeit und einer Gesinnung beruht, die über Leichen geht! Allein darum geht es!

              "Völlig freie Kinder an der Macht" sollen das aber lösen können?  Na dann …

              • Natürlich hat das Wort "völlig" vor Freiheit nichts verloren. Freiheit ist vollkommen, entweder man ist frei, oder eben nicht!

                Da der Staatsbürger in der Illusion lebt frei zu sein, war es nötig das Wörtchen zur Verdeutlichung des Unterschiedes einzufügen. Erst bei "völliger Freiheit" bekommt der Staatsbürger Schnappatmung!

                Freiheit bedeutet tun und lassen zu können was auch immer man will, ohne dem anderen einen nachweislichen Schaden zuzufügen. Nicht mehr und nicht weniger!

                Beim Thema der Kinderfreiheit von Instrumentalisierung zu sprechen ist absurd. Was soll mein Nutzen sein, was ist der Nutzen für die Kinder?

                "Es gibt noch manches zu tun !" … spricht der, der rein gar nichts tun will. Der, der tun will, tut und spricht dann! Es gibt nur ein einziges zu tun: "Völlige Freiheit für ALLE Kinder" zu garantieren. Nicht mehr und nicht weniger.

                Wir haben es in der Tat mit einem "gesamtgesellschaftlichen Problem“ zu tun, der Erziehung der Kinder zu Staatsbürgern, zu Sklaven der Erwachsenen, der Alten und Senilen!

                "Völlig freie Kinder an die Macht" ist das Einzige, das Natürlichste, das Nachhaltigste, Effizienteste, was das Problem lösen WIRD!

                Besinnliche Ostern aus Dresden

                 

                •  Gut, das mit der Instrumentalisierung war etwas unglücklich ausgedrückt.  Reden wir hier also besser von einer Schiene, über die Sie etwas transportieren wollen.  Allerdings wird dieser alleinige Bezug, in meinen Augen, nicht ausreichen.

                   Erlösungsbedürftig sind wir schließlich alle!  Wenn Sie meinen, Ihr Weg sei der allein selig machende, nur zu!  Ich möchte das auch nicht in Abrede stellen, allenfalls, wie Sie argumentieren.

                   Rhetorische Feinheiten, um irgendwas zu erreichen, braucht hier kein Mensch!  Und, wer was tut oder auch nicht, kann sich auch Ihnen, unbekannterweise, unmöglich erschließen!  Also bitte, verschonen Sie uns in Zukunft mit solcherlei Phrasen! 

                   "Selbstbeherrschung"  Es ist schon erstaunlich, wie Sie diesen Begriff für sich selbst so definieren, das es paßt, und darauf dann gleich eine ganze Theorie des Untergangs aufbauen!

                  Selbst·be·herr·schung  /ˈzɛlpstbəhɛrʃʊŋ,Sélbstbeherrschung/

                  Substantiv, feminin [die]

                  1. Fähigkeit, Affekte, Gefühle o. Ä. durch den Willen zu steuern, ihnen nicht ungezügelt freien Lauf zu lassen

                   Hebe die Haare!

                  •  Lieber Jürgen,

                    alles was ich schreibe ist sehr lang überlegt, geprüft und durch meinen Willen genehmigt. Die Wahrheit ist hart und für die meisten unverdaulich, was an ihrem Wesen, nicht an meiner Formulierung liegt!

                    Rhetorische Feinheiten beweisen ebendies!

                    Die "Schiene" ist der sicherste und schnellste Weg, das Ziel zu erreichen, so beide miteinander verbunden.

                    Dieser alleinige Bezug ist der einzig "reale". Das liegt nicht an mir, ich habe ihn nicht er-, sondern nur gefunden. Unser bescheidener Verdienst ist lediglich die Prüfung und das Vorleben dieser einzig gangbaren Lösung. Nicht mehr und nicht weniger.

                    Um meine "freie Sicht" kümmern sich meine Töchter, da ist kein einziges Haar im Weg.

                    Vielen Dank für die Kommunikation und noch einen schönen Abend wünscht

                    Freie Familie Dresden

                    PS: Kritik und Anregungen uns betreffend sind besser auf unserem Blog zu äußern. Wir sollten das Gastrecht hier nicht überstrapazieren.

                    • Liebe Freie Familie Dresden,

                      "Wir sollten das Gastrecht hier nicht überstrapazieren."

                      Vielen Dank für diese weise Aussage! kiss

                      Wenn sich doch nur alle daran halten würden!

                    •  Auch ich genehmige mir, durch meinen Willen bestätigt, so manches. Und das beschränkt sich nicht nur auf das eine oder andere Bierchen! cheeky

                       Ja gut, es ist jetzt halt so, daß ich mich nicht auf ihre Seite gedrängt, sondern Sie sich auf die hiesige …  warum sollten also, vor Ort angestossene Themen, räumlich verlagert werden?

                       Also, entweder Sie haben eine Mission, dann wird das auch, wo vorgetragen, diskutiert, oder eben nicht!

                       Und seien Sie versichert, der Blogbetreiber hier gehört durchaus zu den eher freien Geistern und ist für seine Langmütigkeit bekannt!

  2. 2021 und die Lügen über die Fed gehen weiter… Lest endlich mal das FED Gesetz (auf Webseite der Federal Reserve).

    Die FED gehört den USA und wird vom Kongress kontrolliert. Die Banken, die zur Fed gehören (Anteile halten), müssen alle Gewinne an das USA-Schatzamt abzüglich geringer Aufwandsentschädigungen abführen. Die Anteile wurden nicht am Markt verkauft – sondern die großen US-Banken per Gesetz verpflichtet Kapital einzubringen.

    Wie gut kann ein langer Artikel sein, wenn der Autor schon am Anfang zeigt, dass er nie die Geschichten an der Oberfläche durchdrungen hat.

    Und Nein – die FED bestimmt nicht die Poltik unserer Besatzer sondern ist deren Werkzeug, um an die Assets der unterjochten Staaten zu kommen. Stichwort Zinsfalle und dann "Privatisierung" ins Eigentum von US-Staatsfonds mit Hilfe des IWF…

    Und nicht die Bankenkratie eignet sich die Werte an, sondern die USA eigenen sich die Werte an. Versteck in Fonds ca. 3-7x soviele Billionen an Anlagevermögen zusammengerafft in der Welt, wie die US angeblich Schulden haben.

    Was vielleicht stimmt, ist dass die Einführung des Zentralbankgeldes im Auftrag der USA unmittelbar bevorsteht. Und sicher wurde die Geldmenge immer weiter im Auftrag der USA ausgeweitet, weil sie mit Ihrem Militär die Umwandlung wertlosen Geldes in Güter und Vermögen erzwingen konnten.

    Wenn das Geld dann abgelöst wird, dann bleiben die Assets weltweit und in die Röhre schauen die, die Geldvermögen besitzen oder diejenigen, die dann für den Lastenausgleich mit anderen Vermögenswerten rangezogen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*