„Der, der überlebt, versorgt die Kinder.“ Für die 196 Todesopfer der Flut kam jede Warnung zu spät

Zwei der unzähligen Dramen, die sich in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli ereigneten:

Zwei Schwestern flüchten über das Dachfenster ihres im Nu flutenden Hauses auf einen Baum, in dem sie sieben Stunden lang hingen, bis sie gerettet wurden. Die eine Schwester sagte, in der Baumkrone hängend, zur anderen: „Der, der überlebt, versorgt die Kinder.“

Eine Mutter, die vor ihrem unbewohnbaren Haus in Dernau um Fassung ringt, berichtet: „Wir saßen mit unseren Kindern 18 Stunden lang auf dem Dach und es kam keine Hilfe. Unsere Kinder haben sich in der Nacht von uns verabschiedet. Sie haben gesagt, daß sie uns lieben – und wenn sie sterben…“

Während der 18 Stunden sah die Familie vom Dach aus ganze Güterzüge, Gastanks und LKWs vorbei schwimmen.

>>> Weiterlesen bei martinlejeune

(Visited 264 times, 1 visits today)
„Der, der überlebt, versorgt die Kinder.“ Für die 196 Todesopfer der Flut kam jede Warnung zu spät
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. In Dernau war ich vor einpaar Jahren auf den Campingplatz. Schön in der Ahrschleife. Damals war der Campingplatz schon von Hochwasser betroffen gewesen. Das Gras ein bisschen überflutet gewesen in der Woche vor meinem Besuch.

    Man kann darauf wetten, dass die Häuser auf der Seite alle untergegangen sind. Inkl des Sportplatzes, wo damals deren Dorffest stattgefunden hatte.

  2. Ich habe nochmal über die vollen Talsperren nachgedacht:

    Und die sind eine direkte Folge der Energiewende. Denn jetzt im Sommer produzieren die Solaranlagen viel Strom. Für die Talsperrenbetreiber ist es deswegen besser, im Sommer nicht viel Wasser abzulassen, wo der Energiepreis an der Strombörse im Keller ist, sondern die Talsperren bis zur dunklen Jahreszeit maximal voll zu halten und nur nachts den Pegel ein stabil zu halten. Und dann zu weit besseren Konditionen zu produzieren.

    Damit verlieren die Talsperren aber ihre Funktion als Wasserrückhaltebecken bei starken Niederschlägen, die es auch vor 30 oder 50 Jahren schon gegeben hat.

    Also geht das Hochwasser auf Kosten der Grünen und ihrer menschenverachtenden Energie Politik und der CO2 und globale Erwärmung Lügen…

     

  3. NÄCHTER SKANDAL VOM MAINSTREAM  HIER SEHT IHR WIE DIE MODERATORIN

    SUSANNA OHLEN (RTL) FLEISSIG "MIT HILFT"

    IM KRIESENGEBIET 

     

    https://t.me/Lilly_Thueringen/10447 DAFÜR 8 MILLARDEN ZWANGSABGABE PRO JAHR.

    Wie lange noch, bis es der letzte Pfosten kapiert hat.

    So wurde der "Beitrag dann in "Nachrichten" verkündet!!

     

    https://web.archive.org/web/20210720095605/https://www.rtl.de/cms/aufraeumarbeiten-nach-flut-rtl-moderatorin-susanna-ohlen-packt-in-bad-muenstereifel-mit-an-4798535.html Wer glaubt, es sei „nur RTL“ naja, einfach weiter pennen.

     

    Sie wurde "beurlaubt", weil der Sender ja "von nichts wusste".

    Das nennt sich "Medien". Wer glaubt, das läuft nur dort so…. naja 

     

    Kann sich noch jemand dran erinnern, als die Staatsratsvorsitzende,  SÄMTLICHE Redakteure einbestellt hat ??

     

    • Ja, hab auch nur den Kopf geschüttelt vorhin.
      Schmiert sich extra Matsche ins Gesicht damit´s authentischer aussieht?
      Wurde nur leider dabei gefilmt. Unfassbar.
      Bekommt das Wort „geschmacklose Drecks-Sau“ eine ganz neue Bedeutung.

  4. Ich habe mich intensiv bemüht und meine Hilfe für die Probleme vor Ort angeboten- vergebens. Die Gemeindeverwaltungen reagieren nicht, selbst Firmen, die vor Ort sind und den Wiederaufbau organisieren, reagieren nicht.

    Wie soll man das machen? Ich habe grosse Erfahrung bei der Fluthilfe in früheren Jahren, mein ganzes Unternehmen ist dafür nach Dresden gefahren und hat wochenlang nur alles gereinigt und auch Entsorgt.

    Dieses Staatssystem muss entsorgt werden, Danach werden Katastrophen zu Spaziergängen, weil wir alles aber auch alles anders organisieren. Taiwan hat uns viel voraus und ist ein Beispiel dafür wie das gehen kann, ist allerdings auch dem Corona-Irrsinn zum Opfer gefallen. Das wird in Deutschland niemals sich wiederholen, solange der Souverän die Macht selbst ausübt und nicht an Unfähige und Egozentriker überträgt.

    •  Ich war acht Jahre lang ehrenamtlich im Rettungsdienst taetig, und fuer Katastropheneinsatz ausgebildet. Nachdem ich mir mehrere Videos angeschaut und nun diesen Bericht gelesen habe kommt bei mir nur noch Abschaeu und Ekel gegenueber dieses Verbrechersystem auf. Die Journalisten der Oeffentlichen Medien sind kein Deut besser. Alles Prostituierte vom Hals ab nach oben. 

      Die typische Reaktion der Behoerden gegenueber Helfern unter der Bevoelkerung, die schnell reagierte und an Ort und Stelle eintrafen um ihren Mitmenschen in der Not zu helfen, deren Hilfe abzulehnen, und diesen den Weg  zu versperren, zeigte wieder deutlich wo der Hase lang geht. Dank der Bauernschaft und Angereisste  aus mehreren Teilen Deutschlands die durch Instinkt alarmiert,  mit Tatkraft und Geraeten angerueckt sind. Meine Person und viele Freunde sprechen unsere Hochachtung aus.  Hier wurde das innere, menschliche deutlich sichtbar. 

      Leider wird es nicht besser werden. Nebst natuerlichen geologischen Veraenderungen die sich auf unserer Erde regelmaessig wiederholen, wird mit Telsa technology und chemikalischen Mitteln kraeftig nachgeholfen.  

       

       

        

    •  Was sollen Sirenen da helfen?  Das ist doch eine Scheindiskussion!  Der 80-jährige flüchtet in den Keller weil … ?  Wenn Sirenen losgehen, wer kennt schon noch die unterschiedlichen Heultöne?

       Eine Warnung kommt vor dem Eintreffen dessen, vor dem gewarnt wird?  Das weiß doch jedes Kind!  Wenn Papa warnt, dann ist das vorausschauend und hat was mit Fürsorge zu tun!  Und er macht das mit Worten und heult nicht diffus herum! 

       Wir haben es hier nicht mit einem Fliegeralarm zu tun, sondern mit angekündigtem Geschehen! Da wäre Zeit genug gewesen, zu vermitteln, was droht!  Bei jeder unliebsamen Demo fährt Polizei mit Lautsprecherdurchsagen umher und der allwissende Rundfunk warnt schon Wochen vorher!

       Noch Fragen, wie was einzuschätzen sei?

  5. Und die zynische Raute des Grauens, die Milliarden von Steuergeldern an die Großkonzerne einfach so verschleudert, ruft zu privaten Spenden auf. Bösartiger und niederträchtiger geht nicht mehr.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*