Der Anstieg der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen: Ein Sicherheitssignal wird ignoriert

Christof Kuhbandner | Bild: Screenshot Servus TVEnde Januar veröffentlichte der Regensburger Psychologieprofessor Christof Kuhbandner eine 28-seitige Untersuchung, die einen alarmierenden zeitlichen Zusammenhang zwischen der Zahl der verabreichten COVID-Impfungen und der Anzahl der offiziell registrierten Todesfälle in Deutschland belegt. Ein österreichischer Fernsehsender berichtete darüber. In der vergangenen Woche veröffentlichten nun der Bayerische Rundfunk und die Nachrichtenagentur dpa Faktenchecks, wonach die Berechnungen fehlerhaft seien. Prof. Kuhbandner reagiert hier erstmals ausführlich auf die Vorwürfe und kritisiert seinerseits fragwürdige statistische Argumente der Kritiker sowie eine unsachgemäße und irreführende Aufbereitung des Sachverhalts in den Medien.

CHRISTOF KUHBANDNER

Vorbemerkung der Redaktion: Der folgende Beitrag ist außergewöhnlich umfangreich. In Anbetracht der Brisanz der These ist es von erheblicher Bedeutung, dass die Argumente beider Seiten im nötigen Detail vorgestellt und diskutiert werden. Im Folgenden wird erklärt:

  • (1) worin der alarmierende Befund genau besteht
  • (2) dass Prof. Kuhbandner vor der Veröffentlichung seiner Untersuchung diese ausführlich mit der STIKO diskutierte
  • (3) dass es sich bei seinem Befund laut den gängigen Regeln der Arzneimittelüberwachung um ein Sicherheitssignal handelt (unbekannte Nebenwirkungen von Arzneimitteln können nur dadurch entdeckt werden, dass man im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung einen Anstieg bestimmter Krankheiten oder Todesfälle beobachtet)
  • (4) wie die zuständigen Behörden dieses Sicherheitssignal dennoch fahrlässig ignorieren
  • (5) warum die Erfassung der Verdachts-Todesfälle in Zusammenhang mit den Impfungen durch das Paul-Ehrlich-Institut grob unzureichend und methodisch fragwürdig ist
  • (6) wie mehrere Ärzte diese Mängel gegenüber Prof. Kuhbandner bestätigen
  • (7) wie Statistiker mit fragwürdigen Argumenten und Fehlschlüssen das Sicherheitssignal wegzudiskutieren versuchen
  • (8) wie verschiedene Medien diesen Statistikern ungeprüft Glauben schenken
  • (9) wie Medien Ihnen vorliegende Informationen zu diesem Sachverhalt vorsätzlich verschweigen und so die Öffentlichkeit in die Irre führen
  • (10) warum es unverantwortlich ist, das vorliegende Sicherheitssignal zu ignorieren oder beiseite zu wischen, anstatt ihm mit weitergehenden Studien und validen Analysen nachzugehen

Am 18. Januar 2022 wurde in einem Beitrag von ServusTV über meine Befunde zum Anstieg der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit den COVID-Impfungen berichtet. Diese Befunde wurden inzwischen von verschiedenen Medien aufgegriffen. Mehrere Statistiker haben versucht, das damit verbundene Sicherheitssignal wegzudiskutieren. Im Bayerischen Rundfunk ist ein Faktencheck („Faktenfuchs“) erschienen sowie ein Radiobeitrag, in welchem ich als Wissenschaftler diskreditiert und diffamiert werde.

All diesen Beiträgen ist etwas gemeinsam: Anstatt die tatsächlich existierende Sachlage vollumfänglich aufzuarbeiten und in all ihrer Tiefe darzustellen, wird die Sachlage nur ausschnitthaft und verzerrt dargestellt, und

>>> Weiterlesen bei multipolar

(Visited 356 times, 1 visits today)
Der Anstieg der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen: Ein Sicherheitssignal wird ignoriert
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

    • Danke für den interessanten Link…

      Aber da wird nichts ignoriert. Das ist mit Sicherheit bekannt und ist so gewollt und geplant.

      Schließlich liegt die Impfstoffherstellung in den Händen sehr bekannter Euthanasiebefürworter und Aktivisten…

    • Im Westen dreht sich Alles nur um das Geld! Das wird dem ganzen Corona Irrsinn das Genick brechen.
      Es hat jetzt eine kleine KK ihre Bedenken über die Kosten der Nebenwirkungen angemahnt! Diese Kasse hat ca. 120 000 Mitglieder. Setzt man jetzt einmal die 83 Millionen Einwohner in das Verhältnis, wird einem schwindelig! Und was das für die Versicherten an Beitragserhöhungen noch bringen wird kann man noch gar nicht errechnen.
      Man kann davon ausgehen, das die Menschen welche geschädigt worden sind, nie mehr ohne ärztliche Behandlungen und Medikamenten leben werden können. Auch werden viele davon Berufs unfähig, d.h. sie werden Kostgänger. Ohne netto Leistungen bis zum Tode. Das größte Problem sind aber die heutigen Kinder!
      Laut Statistiken sind ca. 50% der Kinder psychisch auffällig bis zu Selbstmord Gedanken. Das sind heute ca. 5 Millionen Kinder, welche schon jetzt ärztliche Hilfe benötigen. Diese Kinder werden immer ärztliche Hilfe gebrauchen und ihr Leben wird nie ein normales werden.
      Diese Kosten für den Corona Zirkus werden demnächst die Beitragszahler merken!

  1. https://report24.news/offizielle-daten-aus-grossbritannien-47-mehr-tote-15-bis-19-jaehrige-seit-impfbeginn/?feed_id=5811

    Höchste Übersterblichkeit seit 1946, seit Impfbeginn.

    Die wollen euch mit einer erfundenen Fakedemie wegimpfen.

    Im „Pandemiejahr“ 2020 gab es eine Unter-Sterblichkeit, seit Beginn der Impfung 2021 hingegeneine Über-Sterblichkeit.

    https://de.rt.com/inland/129778-statistisches-bundesamt-meldet-hoechste-uebersterblichkeit-seit-1946/

    ‼ Österreich wie Israel ‼

    《 mehr Fälle und Todesfälle seit Impfbeginn 》

    In so gut wie allen Ländern, in denen schon massiv geimpft wurde, kommt es parallel zur Zahl der Impfungen zu einem Anstieg der gemeldeten „Fälle“ sowie der Todesfälle. Das scheint sich nun auch in Österreich abzuzeichnen. Zumindest warnt die Regierung vor steigenden „Fallzahlen“ und verschärft oder verlängert neuerlich Maßnahmen wie die Quarantäne bei Einreise nach Österreich

    https://tkp.at/2021/03/21/oesterreich-wie-israel-mehr-faelle-und-todesfaelle-seit-impfbeginn/amp/

    AAABER zufällig, denke ich 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*