Der andauernde Wirtschaftskrieg

Michael Hudson im Interview mit Peter Scott/RT (antikrieg)

Peter Scott, RT-Moderator: Bei uns ist jetzt Michael Hudson, Wirtschaftswissenschaftler und Autor von „Super-Imperialismus“ und dem kürzlich erschienenen „The Destiny of Civilization “ /“Das Schicksal der Zivilisation“). Willkommen in unserer Sendung, Michael.

Michael Hudson: Es ist schön, wieder hier zu sein.

 

PETER SCOTT: Angenommen, all diese europäischen Programme wie das REPOWER-Programm treten in Kraft, was erwarten Sie, wie die EU danach dastehen wird?

MICHAEL HUDSON: Nun, das Ansehen der EU wird wirtschaftlich unter Druck geraten. Sie hat versucht, ein Kraftpaket in der Weltwirtschaft zu sein, aber in den letzten Monaten hat der Euro gegenüber dem Dollar stetig an Wert verloren, und er ist auf dem Weg zu einem Dollar pro Euro. Das liegt daran, dass das Land viel an Devisen für Energie, Lebensmittel und Waffen bezahlen muss. Sie schrumpft im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften.

 

PETER SCOTT: Was denken Sie, welche Stellung wird die EU im Vergleich zu Großmächten wie China einnehmen?

MICHAEL HUDSON: Nun, sie ist offensichtlich nicht mehr im Spiel. Anstatt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, stellt sie die Interessen der USA in den Vordergrund. Sie verhält sich eher wie ein Satellit der Vereinigten Staaten und versucht, ihr eigenes Schicksal zu meistern. Der ganze Plan der EU vor 20 Jahren war es, durch Investitionen in Russland und China und einen gegenseitigen Austausch reich zu werden. Und jetzt hat sie beschlossen, das zu beenden. Die USA haben sich Europa einverleibt. Der Krieg in der Ukraine ist in erster Linie ein Krieg der USA, um Europa in die US-Umlaufbahn zu ziehen und europäische Geschäfte mit Russland oder China zu verhindern. Westeuropa wird also außen vor gelassen, während Russland, China und Eurasien mit dem Rest Asiens mitziehen. Europa wird einfach zurückbleiben. Es verliert seine Exportmärkte, wird unter Druck gesetzt und – wie Sie gerade erwähnten – das Renteneintrittsalter erhöht, weil es sein Budget für die Aufrüstung des amerikanischen Militärs ausgibt, anstatt in die Industrie zu investieren, wie es das seit 1945 getan hat.

 

PETER SCOTT: Sie haben tatsächlich geschrieben, dass Europa aufgehört hat, ein unabhängiger Staat zu sein. Fast hätten Sie erwähnt, dass die Vereinigten Staaten die Handelsbeziehungen der EU mit Russland und China kappen wollten. Wie genau sind Sie zu diesem Schluss gekommen und glauben Sie, dass dieser angebliche US-Plan erfolgreich ist?

MICHAEL HUDSON: Nun, ich habe einfach die Reden von Präsident Biden und seinem Team gelesen. Sie haben gesagt, dass China Amerikas Feind Nummer eins ist. Wenn man ein Land als seinen größten Feind bezeichnet, wird man den Handel und die gegenseitige Abhängigkeit mit diesem Land nicht verstärken. Und die USA haben bereits darauf bestanden, dass ihre Verbündeten den russischen Export sanktionieren, d. h. boykottieren, und zwar nicht nur Öl und Landwirtschaft, sondern auch Titan, Helium und alle anderen Exporte, die Russland herstellt. Europa folgt den Anweisungen der USA, keinen Kontakt zu Russland zu haben, und ohne Kontakt zu Russland wird es auch keinen Kontakt zu China haben, weil China sieht, dass Europa ihm genau das antun wird, was es Russland angetan hat.

 

PETER SCOTT: Offensichtlich hat diese Situation dazu geführt, dass sich Russland und China seit vielen Jahren diplomatisch und wirtschaftlich immer mehr angenähert haben. Wie wird sich Ihrer Meinung nach eine globale Machtverschiebung in den nächsten 5 bis 10 Jahren oder so entwickeln?

MICHAEL HUDSON: Der derzeitige Krieg spaltet die Welt in zwei Teile. Es wird einen US-Dollar-Raum mit den USA, Europa und seinen Satelliten geben. Und es wird eine Multipolarität geben; es wird eine Gruppe von Russland und China geben, die im Grunde genommen Afrika, Lateinamerika und anderen asiatischen Ländern ihren Vorschlag für eine andere Art der Organisation der Weltwirtschaft unterbreiten werden. Und andere asiatische Länder, Lateinamerika und der globale Süden werden sehen, dass sie mit Russland und China bessere Bedingungen haben als mit den Vereinigten Staaten.

 

PETER SCOTT: Auf der anderen Seite der Medaille könnte man argumentieren, dass die bestehende Situation, die Weltordnung, durch diesen Krieg nur zementiert worden ist. Sie sehen die NATO stärker denn je, Sie sehen Europa stärker denn je. Sie sehen, dass Finnland und Schweden vielleicht kurz davor stehen, der NATO beizutreten. Wie würden Sie darauf reagieren, Michael?

MICHAEL HUDSON: Diese Integration Europas in die Sphäre der Vereinigten Staaten ist wie die neue Berliner Mauer. Sie isoliert die USA vom gesamten Rest der Welt. Statt eines Sieges für die Vereinigten Staaten haben sie sich also selbst isoliert, weil die US-Strategen erkannt haben, dass sie den Wirtschaftskrieg mit China, Russland und der ganzen Gruppe der Schwellenländer verlieren werden. Alles, was sie versuchen können, ist, Europa als ihre einzige Einnahmequelle zu halten, um von Europa das zu bekommen, was sie von keinem anderen Land mehr bekommen können.

 

PETER SCOTT: Es handelt sich nicht nur um einen Krieg auf dem Boden, sondern auch um einen Wirtschaftskrieg. Sie haben selbst festgestellt, dass Nord Stream 2 (die Gaspipeline von Russland nach Deutschland) eines der ersten Opfer dieser Krise war. Inwieweit erleben wir jetzt einen internationalen Konflikt um Energieressourcen? Es ist offensichtlich, dass sich die EU von der russischen Energie abwendet und die USA versuchen, diese Lücke bis zu einem gewissen Grad mit Flüssiggas zu füllen. Außerdem verkauft Russland jetzt Öl an Indien und China.

MICHAEL HUDSON: Das Wichtigste am Verkauf von russischem Öl an Indien ist, dass es in Rubel verkauft wird und nicht mehr in Dollar. Der gesamte Ölhandel ist jetzt entdollarisiert. Er wird in Rubel, in chinesischen Yuan und in anderen Währungen abgewickelt. Aber der Dollar bleibt außen vor. Die ganze Idee der Dollar-Diplomatie, des Trittbrettfahrens des Dollars und des Währungsimperialismus ist zu Ende. Alle dachten, es würde 10 Jahre dauern, bis sich Russland, China und andere Länder davon lösen würden. Doch die Vereinigten Staaten selbst haben sich von den anderen Ländern gelöst, indem sie sich die Devisenreserven Afghanistans, Venezuelas und jetzt Russlands angeeignet haben. Niemand wird mehr darauf vertrauen, dass Ölgeschäfte, Handel und Investitionen in Dollar abgewickelt werden, denn die Vereinigten Staaten können sich einfach das Geld von Ländern schnappen, die nicht bereit sind, ihre wirtschaftlichen Überschüsse amerikanischen Investoren und Händlern zu überlassen. Die Vereinigten Staaten haben sich selbst isoliert. Sie haben sich selbst in den Fuß geschossen.

 

PETER SCOTT: Apropos Währungen: Russland ist derzeit das am stärksten sanktionierte Land der Welt, aber der Rubel hat sich auf ein Niveau weit über dem Vorkriegsniveau erholt. Inwieweit haben sich Ihrer Meinung nach die von den westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen negativ auf die Länder ausgewirkt, die sie verhängt haben?

MICHAEL HUDSON: Für Russland waren sie sicherlich sehr positiv. Die ersten Sanktionen wurden gegen die russische Landwirtschaft verhängt, z. B. gegen Käse aus Litauen. Jetzt produziert Russland seinen eigenen Käse. Wenn man ein Land mit Sanktionen belegt, zwingt man es dazu, seine eigene Produktion selbst in die Hand zu nehmen. Präsident Putin hat bereits gesagt, dass er jetzt in die Importsubstitution investieren wird. Wenn er keine Importe aus den Vereinigten Staaten mehr kaufen kann, wird er in Russland Fabriken errichten, um selbst zu produzieren. Es gibt keinen Grund, warum Russland dies nicht tun und seine eigene Industriemacht sein sollte. Es braucht den Westen nicht. Aber der Westen braucht Russland trotzdem. Sie haben erwähnt, dass Europa auf russisches Öl verzichtet und stattdessen verflüssigtes Erdgas aus den USA bezieht. Aber es hat nicht die Häfen, um dieses Erdgas zu importieren. Es wird 5 Milliarden Dollar ausgeben müssen, um Häfen zu bauen. Dies wird viele Jahre in Anspruch nehmen. Was werden Deutschland und Europa in den nächsten Jahren tun? Werden sie ihre Rohre in ihren Häusern einfrieren lassen? So dass ihre Rohre brechen und die Häuser überfluten? Werden die Fabriken ihren Betrieb einstellen? Deutsche Düngemittelfirmen haben bereits geschlossen, weil sie kein Gas bekommen können, und es wird noch Jahre dauern, bis sie Gas bekommen können. Wie wollen die Deutschen ohne Düngemittel ihre landwirtschaftlichen Erträge aufrechterhalten? Nun, sie werden nicht in der Lage sein. Europa wird also sein Nahrungsmitteldefizit vergrößern. Es wird sein Energiedefizit vergrößern. Im Grunde genommen begeht es Selbstmord im Namen der Amerikaner. Ich weiß nicht, wie lange das politische System Europas noch mit Führern zusammenarbeiten kann, die Amerika vertreten und nicht ihre eigenen nationalen Interessen.

 

PETER SCOTT: Während die Inflation und die Verbraucherpreise in den USA weiter steigen, behauptet Joe Biden, dass Russland daran schuld sei. Sieht es denn so aus, als würden die amerikanischen Steuerzahler diese Geschichte abkaufen?

MICHAEL HUDSON: Die Presse ist hier sehr einseitig. Ich glaube, dass viele Leute die Geschichte glauben, weil Russland in der Öffentlichkeitsarbeit hier nicht sehr gut gewesen ist. Tatsache ist zum Beispiel, dass die Ukraine ihr Getreide nicht exportieren kann, weil die Ukraine selbst im Schwarzen Meer Minen legt. Wenn man Minen hat, die die Schiffe im Schwarzen Meer blockieren, bedeutet das, dass die Versicherungsgesellschaften nicht bereit sind, die Schiffe zu versichern, die das Getreide transportieren. All dies wird Russland angelastet, aber nicht Russland hat die Minen dort gelegt, sondern die Ukraine. Aber im Moment ist der Rassenhass auf die Russen so groß, dass die Amerikaner das alles glauben und die Russen für alles verantwortlich machen. So etwas passierte auch beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ich wohne in Forest Hills in New York City, und deutsche Familien hier mussten ihren Namen ändern – weg von einem deutschen Namen – und vorgeben, schwedisch oder etwas anderes zu sein. Familien wie die von Donald Trump mussten so tun, als seien sie schwedisch und nicht deutsch. Es gab so eine antideutsche Stimmung. Dann gab es die Japaner, die im Zweiten Weltkrieg in Lagern interniert wurden. Die amerikanische Gesellschaft ist also eine hasserfüllte Gesellschaft, und das amerikanische Imperium ist wirklich ein Imperium des Hasses und der Feindschaft. Sie betrachten die Welt nach dem Motto „Wir gegen die anderen“, und Russland ist das neue „die anderen“.

 

PETER SCOTT: Die Beschlagnahme von russischen Wirtschaftsgütern – Hunderte von Milliarden Dollar – im Westen ist sicherlich ein umstrittener Präzedenzfall geworden. Moskau hat dies als Diebstahl bezeichnet. Welche Auswirkungen hat diese Situation auf die US-Wirtschaft und den Dollar selbst als globale Reservewährung?

MICHAEL HUDSON: Auf die US-Wirtschaft als solche hat das überhaupt keine Auswirkungen. Wenn Russland die 300 Milliarden Dollar, die gestohlen wurden, verliert, wäre das ein großer Sieg für Russland. Denn Amerika hat damit gesagt, dass die Ersparnisse eines Landes in den Vereinigten Staaten nicht sicher sind. Jedes Land, das seinen Handel in US-Dollar abwickelt, jedes Land, das in den Vereinigten Staaten investiert – wenn seine Regierung nicht dem amerikanischen Diktat folgt, dann können wir uns einfach sein Geld schnappen – so wie wir uns das Geld Russlands, Afghanistans und Venezuelas geschnappt haben. Der Akt gegen Russland bestand also im Wesentlichen darin, dass die USA das Vertrauen des Auslands in die US-Wirtschaft und die Sicherheit der US-Regierung zerstörten. In den letzten 75 Jahren waren der US-Dollar und US-Schatzbriefe, die der US-Regierung geliehen wurden, Anleihen, die sicherste Anlage der Welt. Jetzt sind sie die risikoreichste Anlage. Das bedeutet also, dass sich die amerikanische Wirtschaft von der asiatischen, der lateinamerikanischen und der afrikanischen Wirtschaft abgekoppelt hat. Die Amerikaner haben sich abgekoppelt, und doch ist Amerika nicht autark. Für seine Industrieexporte ist es vom Ausland abhängig, insbesondere von China und anderen asiatischen Ländern, und für einen Großteil seines Heliums, Titans, Iridiums, Palladiums … all dieser Importe, die es nicht mehr bekommen wird, ist es auf Russland angewiesen. Amerika hat also im Grunde handelspolitischen und wirtschaftlichen Selbstmord begangen. Russland scheint die 300 Milliarden Dollar verloren zu haben, aber auf der anderen Seite kann es sich jetzt mit all den ausländischen Investitionen, die in Russland getätigt werden, selbst entschädigen, und seine Position in der Welt als vertrauenswürdige Wirtschaft hat sich im Vergleich zu den Vereinigten Staaten sehr, sehr verbessert.

 

PETER SCOTT: Russland, China und Indien gehören zu den Ländern, die jetzt eine neue, multipolare Weltordnung fordern – ohne eine starke Abhängigkeit von den USA und ihren Verbündeten. Hältst du das für ein realistisches Szenario?

MICHAEL HUDSON: Nun, die Krise wird diesen Sommer kommen. Jetzt, wo die Öl- und Lebensmittelpreise und die Schifffahrtspreise in die Höhe schießen, werden Lateinamerika, Afrika und große Teile Asiens enorme Zahlungsbilanzdefizite haben. Diese Handelsbilanzdefizite bei Öl, Lebensmitteln und Schiffen werden Hand in Hand gehen mit riesigen Auslandsschulden in Dollar für ausländische Anleihegläubiger und ausländische Banken. Irgendetwas wird es geben. Wahrscheinlich wird es zu massiven Zahlungsausfällen gegenüber amerikanischen Anleihegläubigern und Banken kommen. An diesem Punkt können Russland, China und ihre Verbündeten sagen: „Wir können parallele Institutionen in der Welt schaffen. Wir können unseren Internationalen Währungsfonds gründen, um euch Kredite zu geben. Wir können unsere eigene Weltbank gründen, um tatsächliche, positive Entwicklungen zu fördern und nicht von den Exporteuren der Vereinigten Staaten abhängig zu sein. Die Politik der USA hat andere Länder in den eurasischen Orbit von China und Russland getrieben, der Iran wird sich anschließen, Indien und Indonesien werden folgen. All diese Länder werden nun etwas haben, was sie vorher nicht hatten: Sie haben ihre eigene kritische Masse. Sie können miteinander verhandeln und sich selbst versorgen. Sie brauchen den Dollar nicht mehr. Das ist der Unterschied zwischen heute und den 1970er Jahren, als die Länder der Dritten Welt und die blockfreien Staaten versuchten, eine neue internationale Wirtschaftsordnung zu schaffen, was ihnen aber nicht gelang. Sie hatten nicht genug Spielraum in ihren Volkswirtschaften. Jetzt haben sie so viel Spielraum, dass sie Amerika nicht brauchen. Sie werden feststellen, dass sich der Rest der Welt aus dem Dollarraum zurückzieht und nur Europa als Teil der US-Wirtschaft übrigbleibt – unter großen Opfern für den eigenen Lebensstandard.

 

PETER SCOTT: Welche Länder profitieren Ihrer Meinung nach am meisten von den anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen?

MICHAEL HUDSON: Ich weiß nicht, ob man sagen kann, dass sie gewinnen. Ich würde sagen, Russland und China werden die großen Gewinner sein. Russland ist es bereits, denn die amerikanischen Sanktionen gegen Russland haben Russland gezwungen, etwas zu tun, was es schon vor einem halben Jahrhundert hätte tun können. Es hat Russland gezwungen, seine eigene Konsumgüterindustrie aufzubauen, seinen eigenen industriellen Aufschwung. Russland kann jetzt seine eigenen Anlagen, Ausrüstungen und Fabriken bauen und seine eigenen Arbeitskräfte einstellen, um das zu produzieren, was es vorher von Europa gekauft hat. Es ist also nicht mehr auf Europa angewiesen. Europa hat den russischen Markt verloren. Ohne den russischen Markt sehe ich nicht, wie Europa wachsen kann, denn die Vereinigten Staaten lassen keine europäischen Waren auf ihren Markt. Die Vereinigten Staaten sind protektionistisch. Europa wird unter Druck geraten und letztendlich in die russische und chinesische Umlaufbahn abwandern, aber es wird Jahre des Leidens brauchen, bevor das geschieht.

 

PETER SCOTT: Es wird viel über die Einheit des Westens geredet, aber es ist klar, dass es dafür einen wirtschaftlichen Preis gibt. Wird der Schmerz dazu führen, dass Länder Ungarn und Serbien folgen und sagen: Genug ist genug, wir sind fertig damit?

MICHAEL HUDSON: Die westliche Einheit ist eine einseitige Einheit. Die westliche Einheit besteht darin, dass die Vereinigten Staaten von Amerika anderen Ländern sagen: „Tut, was wir euch sagen“. Wenn andere Länder nicht tun, was Amerika ihnen sagt, werden sie wie der Feind behandelt. So wie Ungarn wie ein Feind behandelt wurde. Es wird darüber geredet, wie man Ungarn bestrafen kann. Die Amerikaner haben keine Ahnung, wie sie anderen Ländern etwas anbieten können, um sie für sich zu gewinnen. Alles, was die Vereinigten Staaten tun können, ist: „Wir können euch bombardieren, wenn ihr nicht tut, was wir sagen. Wir haben euch nichts Positives zu bieten. Wir haben euch keine Handelsoptionen anzubieten. Wir können euch keine Investition anbieten, die nicht euer Einkommen abschöpft. Alles, was wir tun können, ist, Sie zu bombardieren, Ihnen zu drohen, Sie zu sanktionieren und zu versuchen, Ihnen zu schaden. Das ist die einzige Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten und jetzt auch Europa mit dem Rest der Welt in Beziehung treten können. Das ist eine vergiftete Beziehung. Es ist ein Weg, der den Rest der Welt garantiert vertreibt.

 

PETER SCOTT: Blicken wir in die Zeit nach dem Krieg. Wie sehen Ihrer Meinung nach die Beziehungen zwischen den USA und Russland bzw. der EU und Russland aus?

MICHAEL HUDSON: Permanent feindselig für 20 Jahre, bis Europa zusammenbricht und bis die Vereinigten Staaten in eine lange Depression fallen. Es gibt keine Annäherung. Es wird keine Einigung geben, weil die industrielle Wirtschaft der Vereinigten Staaten nur militärische Waffen herstellen kann. Das Einzige, was die Vereinigten Staaten anderen Ländern anbieten können, sind Bomber und militärische Waffen und Rüstungsgüter. Nichts, um den Lebensstandard zu erhöhen. Die Situation in den Vereinigten Staaten wird von einer zunehmenden Feindseligkeit gegenüber dem Rest der Welt geprägt sein. Die große Bedrohung besteht darin, dass sie sagen werden: „Nun, wir werden einfach die Welt in die Luft jagen.“ Die Leute, die für die US-Politik verantwortlich sind, denken so, und das schon seit 20 Jahren. Ich habe schon mit diesen Leuten gearbeitet, und sie sind wirklich bereit, die Welt in die Luft zu jagen, wenn sie die andere Welt nicht in Abhängigkeiten verwandeln können. Das ist eine echte Gefahr für den Rest der Welt und zwingt ihn, sich aus dem Orbit der USA zurückzuziehen. Ich glaube, es war Henry Kissinger, der sagte: „Ein Feind Amerikas zu sein, kann gefährlich sein, aber. „Ein Feind Amerikas zu sein, kann gefährlich sein, aber ein Freund zu sein, ist tödlich.“ Nun, der Freund der USA, der wirklich in Gefahr ist, ist Europa. Den Feinden wird es gut gehen, denn sie sind zumindest miteinander befreundet.

erschienen am 19. Mai 2022 auf > The Unz Review > Artikel > Originalinterview auf RT (Video)

(Visited 156 times, 1 visits today)
Der andauernde Wirtschaftskrieg
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk, z. B. Slomka, hetzen pausenlos gegen Rußland UND China. Letzteres würde die Uiguren unterdrücken, die eine große Zahl der fanatischen IS-Kämpfer zur Verfügung stellen. C und R sind jetzt auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen gegen den anglo-zionistischen Westen, der in jedweder Hinsicht gegen die beiden hetzt.

    Nachdem der anglo-zionistische Westen Rußlands Aktiva allesamt gestohlen hat, beginnen die Russen ihrerseits die „westlichen“ Unternehmen zu verstaatlichen und umzufirmieren.

    Rebus sic stantibus können die Dinge also in China auch nicht anders laufen, d. h. der anglo-zionistische Westen wird Chinas Auslandsvermögen wegen Taiwan früher oder später konfiszieren und China wird ausländische Unternehmen ebenfalls einsacken.

    Wenn die deutschen Automobilhersteller dann gewaltige Vermögenswerte verlieren, bin ich entschieden dagegen, daß ihnen aus Staatsmitteln ihre Bilanzen in Ordnung gebracht werden. Sie sind dann unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten tatsächlich bankrott und sollten zur Rettung verstaatlicht werden; denn es kann doch nicht angehen, daß deutsche Unternehmen deutsches Know-how ins Ausland verlagern, deutsche Arbeitsplätze exportieren – und wenn es dann schief läuft von den Stuergeldern der kleinen Leuten wieder saniert werden, deren Subsidien sowieso jeden Tag mehr geschmälert werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*